Gallery

Southwest 2019: Jerome

As already written in the previous post, after a rather short stay at Montezumas Castle, we were driven to the town of Jerome, or another quite short stay. The journey was short, just 27 miles [44 kilometers]. It was a very nice and scenic drive up quite a winding little road to the town, which is located at an altitude of more than 5,000 feet. Our bus had real parking problems in the narrow and winding streets of this hillside town. We had to get out of it quickly so that the bus could continue to a parking lot. As I said, our time-slot for Jerome was very short: we had less than an hour, and although Jerome does not have that much to offer, I would have liked to have had more time to look out unhurriedly for suitable subjects for photos – without constantly having to look at my watch – and also to have time to snoop around in the many art galleries and handicraft businesses. The latter was left to Mary, who couldn’t walk very far anyway because of her very painful knee, and the former to me on a quick tour. Here are a few pictures of it, first of all what is best in Jerome – the vistas:

Südwesten 2019: Jerome

Wie im vorherigen Beitrag schon geschrieben, ging es – nach einem ziemlich kurzen – Aufenthalt am Montezumas Castle nach Jerome, zu einem, um es vorwegzunehmen, auch wieder reichlich kurzen Aufenthalt. Die Fahrt war nur kurz, ganze 27 Meilen [44 Kilometer]. Schön war die Auffahrt über eine sehr gewundene kleine Straße zum über 5.000 Fuß [1.500 Meter] hoch gelegenen Ort. In den schmalen und gewundenen Straßen dieser an einem Berghang gelegenen Stadt hatte unser Bus echte Parkprobleme, und so hieß es an einer Stelle schnell auszusteigen, damit der Bus auf einen Parkplatz weiterfahren konnte. Wie gesagt: die Zeit für Jerome war reichlich kurz: noch nicht einmal eine ganze Stunde hatten wir Zeit, und obwohl Jerome an sich nicht so enorm viel zu bieten hat, so hätte ich dennoch gerne deutlich mehr Zeit gehabt, um in Ruhe geeignete Subjekte für Fotos zu suchen – ohne den ständigen Blick auf die Uhr – und auch noch Zeit zu haben, in den vielen Galerien und Kunsthandwerksbetrieben herumzuschnüffeln. Letzteres blieb dann Mary überlassen, die wegen ihres stark schmerzenden Knies ja ohnehin nicht weit laufen konnte, und Ersteres eben mir, auf einem schnellen Rundgang. Hier nun ein paar Bilder davon, zunächst einmal von dem, was in Jerome am besten ist – die Aussicht:

Jerome/AZ: View across the Verde River Valley

Jerome/AZ: View across the Verde River Valley

Here – just in front of the fire department in the middle of the picture – our bus found some space to stop and drop us off:

Hier – vor der Feuerwache in der Bildmitte – hatte der Bus genug Platz, um anzuhalten und uns aussteigen zu lassen:

Jerome/AZ - Main Street

Arizona State Route 89A Curves through a Narrow City

And now a short walk around:

Und nun ein kleiner Rundgang:

On my walk around I found, to my utter surprise, a VW-Bully from – of all the places in Germany – the town of Siegburg in the Rhineland, and that stirred up some feelings of home, as I had had a number plate starting with “SU” at my cars for way more than 30 years.

Eine absolute Überraschung war, dass ich auf einem Parkplatz einen VW-Bully mit Kennzeichen von Siegburg fand. Heimatgefühle kamen auf, denn immerhin hatte ich ja auch für über 30 Jahre dieses Kennzeichen am Auto.

A Car from Germany in the Parking Lot

What a Surprise: A VW-Bully with a Number Plate from Siegburg [Like One I Had Had for More Than 30 Years] in a Parking-Lot in Jerome/AZ of All the Places!

VW Bully

As We Used to Say, “SU” Stands for “Sau Unterwegs” [“Sow Underway”]

And well, I need to stress most emphatically that I did NOT go in here:

Ach ja, und hier, ich möchte es ganz ausdrücklich betonen, bin ich NICHT reingegangen:

Jerome/AZ - The Bordello Rstaurant

Well, Nowadays It’s Only a Restaurant and Gift Shop

Bordello Restaurant

It Does Not Really Looks Like a Red-District Building Anymore, Does It?

And here – unfortunately – I was too late, as this house was no longer for sale, as the sign “sale pending” shows:

Und hier bin ich leider zu spät gekommen, denn dieses Haus hatte, wie das Schild “sale pending” [Verkauf im Gange] zeigt, schon einen potentiellen Käufer gefunden:

Jerome/AZ - House of Joy

Unfortunately, I Was Too Late to Buy the “House of Joy”

The red lantern outside, the red colour of the door and the bannister of the balcony most clearly show what kind of house it used to be. And should there be anyone who even by now doesn’t know, this sign should eliminate any doubts:

Die rote Laterne draußen, die rote Farbe der Haustüre und am Balkongeländer zeigen ganz deutlich, worum es sich auch bei diesem gehandelt hat. Und wer es immer noch nicht gemerkt haben sollte, dem hilft dieses Schild auf die Sprünge:

House of Joy Sign

Now We Know Where We Are about to Enter!

But now quite seriously: I would really have liked this place, I believe. It had been built in 1900 and is, inside as well as outside, in a remarkably good condition, and it still has many of its period fixtures and furnishings. And most of all: as it was built on a sloping property with a view that cannot be obstructed, it presents its occupants with unsurpassable awesome views across the valley of the Verde River all the way to the mountain ranges on the other side – exactly this view here [the house just at the right edge of the picture is the “House of Joy”]:

Aber nun einmal ganz im Ernst: dieses Haus hätte mir wirklich gefallen können. Es wurde 1900 gebaut und ist, drinnen sowie draußen, in erstaunlich guten Erhaltungszustand, und hat noch viele der Original-Einrichtungsgegenstände. Und vor Allem: da es am Abhang mit unverbaubarer Aussicht gelegen ist, bietet es einen unübertrefflichen Wahnsinnsausblick über das Tal des Verde River bis hin zu den dahinterliegenden Bergketten, eben diesen hier [das Haus am rechten Bildrand ist das “House of Joy”]:

Jerome/AZ Vistas

The More Innocent Views from the “House of Joy”

Just a few more remarks about Jerome: the town, founded in the late 19th century, is a former mining-town that has experienced quite some ups and downs. Rich mineral deposits, which have been mined first belowground and later in open-pit mining, first caused a rapid population growth to more than 10,000 [the town’s website even maintains more than 15,000] inhabitants, until the population – following the closing of the mines – dwindled to a mere 50 to 100, and turned Jerome, formerly known as “the wickedest town in the West” [with 37 bars, 13 bordellos, but also 4 churches (!!)], into a ghost town. Later. based on arts and tourism, it started to – in a way – blossom again and now has a population of just below 500, and is marketed [in the literal sense of the word] as “the largest ghost town in America”.

Hier noch ein paar Anmerkungen zu Jerome: die Stadt, im späten 19. Jahrhundert gegründet, ist eine ehemalige Bergwerksstadt, die viel Auf und Ab erlebt hat. Reiche Erzvorkommen, die zuerst unter Tage, dann später im offenen Tagebau abgebaut wurden, haben zunächst einmal zu einem schnellen Anstieg der Bevölkerung auf über 10.000 Einwohner [die Webseite der Stadt spricht sogar von über 15.000], ehe diese im Zuge der Schließung der Bergwerke auf ca. 50 bis 100 absank und Jerome, vorher bekannt als “Die verruchteste Stadt im Westen” [“the wickedest town in the West”] [mit 37 Bars, 13 Bordellen, aber auch 4 Kirchen (!!)], nunmehr zu dem Prädikat “Geisterstadt” [“ghost town”] verhalf. Später, basierend auf Kunst(handwerk) und Tourismus, blühte die Stadt wieder auf und hat heutzutage etwas unter 500 Einwohner, und wird verkauft – im wahrsten Sinne des Wortes – als “Die größte Geisterstadt in Amerika” [“the largest ghost town in America”].

I’m in a somewhat divided state of mind about Jerome, because I had and have a different notion of a “ghost town”. I’m thinking of a ghost town as way more dilapidated and run-down. Maybe my slightly negative impression is caused by the fact that we had so little time to explore and that we had not prepared ourselves enough. With considerable more time and appropriate preparation we would certainly have been able to appreciate the town and its artistic side better. But this way we had to leave as soon as 11:15AM, for the short drive to nearby Clarkdale [just 5 miles away], to another trip on a railway, this time on the Verde Canyon Railroad.

Über Jerome bin ich etwas geteilter Meinung, denn unter Geisterstadt hatte ich mir etwas Anderes, etwas deutlich mehr Verfallenes, vorgestellt. Ein wenig lag mein leicht negativer Eindruck vielleicht aber auch daran, dass wir nur zu wenig Zeit und uns auch vielleicht nicht gut genug vorbereitet hatten. Mit entsprechender Vorbereitung und deutlich mehr Zeit hätten wir die Stadt – insbesondere ihre künstlerische Seite – (besser) würdigen können. So aber ging es dann schon gegen 11:15Uhr ab in den Bus und ins nahe Clarkdale [gerade einmal 5 Meilen entfernt, für eine weitere Eisenbahnfahrt, mit der Verde Canyon Railroad.

40 responses to “Southwest 2019: Jerome

  1. Wie versprochen, statte ich dir nun einen Besuch ab. Habe eben deinen Beitrag gelesen. Du hast Recht, unter einem “Ghost Town” stelle ich mir auch eher eine komplett verlassene und verfallene Siedlung vor. Dennoch ein sehr interessanter Ort. Deine Bilder sind im Übrigen richtig klasse! 🙂

    Schade, dass ihr nur eine Stunde für die Besichtigung hattet. Wirklich sehr wenig, um sich richtig umsehen zu können.

    • Danke fuer’s Vorbeischauen! 🙂 Ich fand Jerome auch wirklich interessant, aber eben keine “Ghost Town”. Freut mich, dass Dir meine Bilder gefallen. In Deinen von Amrika werde ich auch weiter herumstoebern.
      Liebe Gruesse,
      Pit

  2. Ach, dieses House of Joy hätte ich auch zu gerne gekauft! 😉

  3. It looks less like a ghost town than a set for a movie about an old west mining town. It certainly did have its ups and downs population-wise, but it looks as though it’s clinging to life with a certain verve!

    • “It looks less like a ghost town than a set for a movie about an old west mining town.”
      That’s it exactly. My opinion, too.

  4. War auf jeden Fall ein interessanter Fotospaziergang!

  5. Lovely images. Looks like a classic Wild West touristy town. How cool to come across that VW van.

    • To me, the looks weren’t that much “Wild West” but more like “Old West”, and not really ghost-town like. But some quite interesting sights.

  6. We love Jerome… I wish you had more time there. We take all our guests there and spend the day. There is an old truck yard and Nellie Blys. Nellie’s has amazing kaleidoscopes. Fun town.
    You took some great shots!

    • If we had planned that tour ourselves, we’d certainly have allowed more time for Jerome, and (maybe) also have prepared better which places to see. And Mary would surely have liked way more time for the shops.
      Glad you liked the pictures.

  7. Wenn ich house of joy lese, dann denke ich auch an house of pain, da wirds doch auch Interessenten gegeben haben oder?! 😉

  8. Nice post. Guess I missed it the first time around, so thanks for reposting it!

  9. Helmut Hartmann

    Sie wirkt wie eine alte, aber nicht unbedingt verlassene Stadt. Die Aussichten hier sind schon fantastisch. Sehr gut dokumentiert, Pit.
    HG Helmut

    • Danke fuer’s Lob, lieber Helmut. Verlassen ist die Stadt heute bestimmt nicht mehr auch wenn knapp 500 Einwohner natuerlich nicht unbedingt viel ist. Aber der Tourismus bringt eben Leben hinein.
      Liebe Grusse,
      Pit

  10. Das Problem „zu wenig Zeit“ gibt es bei Busreisen meistens. Da sind die Prioritäten zu unterschiedlich. Schade.

    • Da stimme ich Dir zu: solche organisierten Reisen packen immer viel zu viel in einen Tagesablauf. Deswegen organisieren wir im Normalfall alle unsere Reisen hier, in Deutschland und England selber, und buchen solche organisierten Reisen eigentlich nur die, die man wirklich besser einem Reisebuero ueberlaesst. Dann nehmen wir uns viel mehr Zeit fuer die einzelnen Orte. Aber diese Tour passte so gut in unser sonstiges Programm [mit eigenem Anteil vor und nachher] und war auch nicht unbedingt ueberladen.

  11. I think this is the place our GPS took us down some narrow precipitous street, instead of following a hairpin, because it was the shortest route. We decided not to stop …

    • I had chosen that route deliberately, and – if I remember correctly – it was quite straight and (relatively) flat, only quite sandy at times, so I once just walked ahead sometimes to check if our car [FWD only] could negotiate those.

  12. Definitely has a kind of picturesque and decrepit charm, some of the streets wouldn’t look out of place, in an old coal-mining town in the East. Sorry you were too late to buy the “House of Joy”!

  13. Well-preserved mining-town. Beautifully captured, Pit.
    Thank you for the tour.

  14. Da hättest du womöglich um Haaresbreite eine Puff in Jerome gekauft, oh my God!!!!
    😂

  15. Was für eine Tour. Auto aus Germany, Bordell, rote Laterne. Möchte garnicht wissen, was sonst noch. Vielleicht Montezumas Rache. Lach …
    LG Jürgen

  16. Diese Stadt macht auf mich einen ziemliche. „Wild West“ Eindruck!
    Viele Grüsse
    Christa

Hi, what's your take on this? Let me know. - Hallo, und was meinst Du? Schreib' doch mal.

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google photo

You are commenting using your Google account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s