Gallery

Southwest 2019: Our Day at the Grand Canyon

This day, Tuesday, Sept. 24, 2019, had a long day in store for us, a trip to the Grand Canyon, and therefore a very early rise. We were to leave our hotel at 7AM, which, in turn, meant that got up as early as 5:45! OMG, what an unchristian time! But, to change a well-known saying a little, “A tourist gotta do what a tourist gotta do!

Südwesten 2019: Unser Tag am Grand Canyon

Dieser Tag, Dienstag, der 24. September 2019, sollte ein langer werden, mit einem Ausflug an den Grand Canyon, und so war ein sehr frühes Aufstehen angesagt, denn es sollte schon um 7 Uhr morgens am Hotel losgehen, und das bedeutete, dass ich schon um 5:45 Uhr aufgestanden bin! Oh mein Gott, was für eine unchristliche Zeit! Aber, wie man so sagt, “Wat mutt, dat mutt!

So, for me it was upsy-daisy, dressing, and leaving for breakfast. Mary stayed in bed a little longer, and, as on the following mornings, too, didn’t go down to the Tequa Room for breakfast. She didn’t really like to be driven down there in a golf cart. I always brought something – usually muffins and bacon, for her after I had had my breakfast, and she ate that in our room. I, on the other hand, had another good breakfast as all of you who know me can easily imagine. I had coffee, scrambled eggs, bacon, sausages, muffins, and a croissant. You know, as we say in Germany, “Good food holds body and soul together!” Thus well fortified [me, at least], we were in our coach for the first part of the trip, through the beautiful scenery of Oak Creek Canyon, …

So war es dann für mich aber hoppla raus aus dem Bett, anziehen, und ab zum Frühstück. Mary ist noch etwas länger im Bett geblieben und, wie auch an den folgenden Tagen, nicht zum Frühstück in den Tequa Raum gegangen, Sie konnte sich nicht so richtig damit abfinden, in einem Golfkart dorthin kutschiert zu werden. So habe ich ihr dann jeden Morgen etwas – normalerweise Muffins und Speck – mitgebracht, und sie hat ihr Frühstück dann eben auf dem Zimmer eingenommen. Ich dagegen, hatte ein weiteres gutes Frühstück wie alle, die mich kennen, sich ja gut vorstellen können. Ich hatte Kaffee, Rührei, Speck, Würstchen, Muffins und ein Croissant. Aber klar doch, “Ein gutes Essen hält Leib und Seele zusammen”, wie man so schön sagt. Solchermaßen gut gestärkt [ich auf jeden Fall] ging es dann per Reisebus auf die erste Strecke unserer Tour, durch den landschaftlich sehr schönen Oak Creek Canyon, …

Oak Creek Canyon

Oak Creek Canyon

…, through Coconino National Forest, which has the largest stand of Ponderosa Pines in the world. The cones of the Ponderosa Pines are about 2″ long, and the needles grow in clusters of three, as our guide tells us. The older pines can be distinguished by their lighter bark from the younger ones. Coconino County, btw, is the second largest county in the US.

… durch den Coconino National Forest, der das größte Vorkommen von Ponderosa Fichten in den USA hat. Die Zapfen der Ponderosa Fichten werden etwa 5 cm lang, und die Nadeln wachsen in Büscheln von drei, wie unsere Reiseführerin uns erzählte. Die älteren Fichten kann man, wie sie weiter ausführte, daran von den jüngeren unterscheiden, dass Letztere eine dunklere Rinde haben. Coconino County ist übrigens das zweitgrößte County in den USA.

Then it was via Flagstaff and I-40 to the Grand Canyon Railway depot in Williams/AZ, from where were to take the Grand Canyon Railway to Grand Canyon Village.

Weiter ging es an Flagstaff vorbei auf dem Interstate Highway I-40 nach Williams in Arizona, von wo aus wir mit der Grand Canyon Railway zum Grand Canyon Village fahren würden.

Grand Canyon Railway - Williams/AZ Depot

Grand Canyon Railway – Williams/AZ Depot

The Grand Canyon Railway is a heritage railroad which carries passengers between Williams, Arizona, and the Grand Canyon Village on the South Rim of Grand Canyon National Park. The 64-mile [103-kilometer] railroad, built by the Atchison, Topeka, and Santa Fe Railway, was completed on September 17, 1901. The arrival of trains led increased tourism to the area, and the railway company was instrumental in the creation of the Grand Canyon Village to serve guests. Because of declining ridership due to the popularity of the automobile passenger service was ceased in July 1968 and freight service in 1974.

Die Grand Canyon Railway ist eine Kulturerbe-Eisenbahn, die Passagiere zwischen Williams in Arizona und dem Grand Canyon Village am Südrand des Grand Canyon befördert. Die 64 Meilen [103 Kilometer] lange Eisenbahnstrecke. ursprünglich von der Atchison, Topeka und Santa Fe Eisenbahngesellschaft gebaut, wurde am 17. September 1901 fertiggestellt. Die Ankunft von Zügen führte zu einem Aufschwung des Tourismus in der Gegend, und die Eisenbahngesellschaft war mit verantwortlich für den Bau des Grand Canyon Village zur Versorgung der Gäste. Wegen der abnehmenden Nachfrage im Zuge des Aufkommens des Automobils wurde der Passagierdienst im Juli 1968 eingestellt, und er Frachtdienst 1974.

From 1988 on, private investors restored the facilities, and started running passenger trains again on September 17, 1989. Today, the railroad carries hundreds of passengers to and from the canyon every day and operates year-round, and the Grand Canyon Railway has been added to the National Register of Historic Places.

Seit 1988 haben private Geldgeber die Betriebseinrichtungen wiederhergestellt, und seit dem 17. September 1989 verkehren Personenzüge auch wieder auf dieser Strecke. In der heutigen Zeit befördert die Eisenbahn jeden Tag das gesamte Jahr über hunderte von Passagieren zum Canyon und wieder zurück, und die Grand Canyon Railway wurde ins nationale Register historischer Orte aufgenommen.

Btw, naturalist John Muir [1838 – 1914] commended the railroad for its limited environmental impact, something that seems to have carried over to the present day: Xanterra, the present owner, converted the steam locomotives to operate using waste vegetable oil collected from restaurants across Northern Arizona – which makes for a distinctive smell around those steam engines whenever they are in operation.

Bemerkungen am Rande: der Naturforscher John Muir [1838 – 1914] hat die Eisenbahn gelobt für ihre begrenzte Einwirkung auf die Umwelt, und das scheint auch heutzutage noch so zu sein: Xanterra, die augenblickliche Eigentümerin der Bahn, hat alle Dampflokomotiven auf Ölfeuerung durch Abfall-Pflanzenöl umstellen lassen, das von Restaurants aus dem nördlichen Arizona stammt – und das für einen ganz charakteristischen Geruch im Umfeld dieser Dampflokomotiven verantwortlich ist, wenn sie in Betrieb sind.

The railroad adds to the Old West experience presenting a stages shoot-out at the Williams depot before the train leaves for the Grand Canyon Village and by having actors dressed as bandits stage a mock train robbery during the return trip from the Grand Canyon to Williams.

[cf. Wikipedia, s.v. Grand Canyon Railway]

Die Bahngesellschaft trägt zum Wildwest Image bei, indem sie vor der Abfahrt in Williams ein Pistolenduell vorführt, und indem auf der Rückfahrt als Banditen gekleidete Schauspieler den Zug “überfallen” und die Passagiere “berauben”.

[vgl. Wikipedia, s.v. Grand Canyon Railway]

Luckily, we were not robbed as we didn’t do the return trip, but were taken by coach to our dinner at the “Horseman Lodge” in Flagstaff. On our way up to Grand Canyon Village we did get some entertainment, though:

Glücklicherweise wurden wir nicht überfallen und ausgeraubt, da wir nicht mit dem Zug zurückgefahren sind, sondern mit unserem Reisebus zum Abendessen zur “Horseman Lodge” in Flagstaff gefahren wurden. Aber unterhalten wurden wir auf der Hinfahrt zum Grand Canyon Village dennoch:

Entertainment on the Grand Canyon Railway

Entertainment on the Grand Canyon Railway

And now let’s just “listen” to Mary, how she describes our ride on the GCRX [that’s the abbreviation for the Grand Canyon Railway]:

A+B side [in the carriages] is engineer side, C+D side is fireman side. This trip is 63 miles. Grand Canyon 18 miles wide! We go 25 mph in the Miller’s Wash area, otherwise it says we’re chugging along @ 40 mph, though it seems like 30 mph!! In the distance we see the San Francisco Mts. around Flagstaff. On the mountain top, we see snow! They tell us that yesterday the mountains received their first snowfall of the season. Along the way, we see some Pronghorn Antelopes. We travel through forest topography, and more desert-looking scrub brush not-looking-much-of-anything topography. We see cows!! Oh my! This is such a relaxing journey. I’m very happy to travel this way.

Und jetzt hören wir ganz einfach einmal Mary zu, wie sie unsere Fahrt mit der GCRX [das ist die offizielle Abkürzung fier die Grand Canyon Railway] beschreibt:

A+B Seite [der Waggons] ist die Seite des Lokomotivführers, C+D Seite die des Heizers. Diese Fahrt ist 63 Meilen. Grand Canyon ist 18 Meilen breit! Wir fahren 25 Meilen pro Stunde in der Miller’s Wash Gegend, ansonsten heißt es, wir dampfen mit 40 Meilen pro Stunde daher, obwohl es sich eher wie 30 Meilen pro Stunde anfühlt!! In der Ferne sehen wir die San Franzisko Berge bei Flagstaff. Auf den Bergspitzen sehen wir Schnee! Man sagt uins, dass in der Nacht in den Bergen der erste Schnee der Saison gefallen ist. Entlang der Strecke sehen wir Pronghorn Antilopen. Weir fahren durch bewaldete Topografie und eine, die eher wie nicht-viel-von-irgendetwas-aussehende Buschgestrüpp Gegend aussieht. Wir sehen Kühe! Meine Güte! Es ist so eine entspannende Fahrt. Ich bin sehr froh, dass wir auf diese Art fahren.

We arrived at the Grand Canyon depot of the GCRX at about 11:30AM. The train had to be turned around before it could back up into the depot to let us disembark. From the depot our coach [it travelled here without us] took us up the hill to the Bright Angel viewing area, where we had about 2 1/2 hours to walk around and gaze in awe at that great chasm called “Grand Canyon”:

Gegen 11:45 Uhr kamen wir dann am Grand Canyon Bahnhof der GCRX an. Der Zug musste noch umgedreht werden, ehe er rückwärts in den Bahnhof einfahren konnte und wir aussteigen konnten. Vom Bahnhof aus brachte uns unser Reisebus [er war ohne uns dahin gefahren] den Hügel hinauf zum Bright Angel Aussichtspunkt, wo wir etwa 2 1/2 Stunden Zeit hatten zum Herumspazieren und in Ehrfurcht diese enorme Kluft, genannt “Grand Canyon” zu bestaunen:

Grand Canyon View

Grand Canyon Panoramic View from the Bright Angel Trailhead

Mary didn’t want to use her wheelchair but walked around a little. She spent quite some time in the Kolb Studio and Mary Colter’s Lookout Studio, …

Mary wollte ihren Rollstuhl nicht benutzen, ist aber doch ein wenig herumspaziert, und hat eine ganze Zeit im Kolb Studio und in Mary Colter’s Aussichtsstudio verbracht, …

Mary Colter's Studio

Mary Colter’s Studio, Right at the Edge of the Rim

… whereas I walked around some more, as far as the Hopi House:

… während ich ein wenig mehr herumgelaufen bin, bis zum Hopi House:

Hopi House

Hopi House, Grand Canyon Village

The Hopi House (1905), a large, multi-story building of stone masonry, modeled after the 10,000 year-old pueblo dwellings of the Hopi village in Old Oraibi, is shaped and built like a Hopi pueblo. Commissioned by the Fred Harvey Company, the architect Mary Colter (1869 – 1958), one of just a few women in a male-dominated field, envisioned something well beyond “traditional European influences” and designed – as with her other buildings in the Grand Canyon are – something that appeared native, natural, and timeless.

Das Hopi House (19050, ein großes mehrgeschossiges, aus Stein gemauertes Haus, entworfen in Anlehnung an die 10.000 Jahre alten Pueblo-Wohnungen des Hopi Dorfes in Old Oraibi, ist geformt und gebaut wie ein Hopi Pueblo. In Auftrag gegeben wurde es von der Fred Harvey Gesellschaft, und der Architektin Mary Colter (1869 – 19580, eine der ganz wenigen Frauen in einem von Männern beherrschten Berufsfeld, schwebte etwas vor jenseits des “traditionell europäischen Einflusses”, und sie entwarf – wie auch mit ihren anderen Gebäuden am Grand Canyon – etwas, das gleichzeitig einheimisch, natürlich und zeitlos erscheint.

At 2:30PM the coach picked us up and drove us to Mather Point for more gazing at the Grand Canyon:

Gegen 14:30 Uhr nahm der Bus uns dann wieder auf und fuhr uns zum Mather Point, wo wir den Grand Canyon weiter bestaunen konnten:

Grand Canyon & Colorado River, as Seen From Mather Point

Grand Canyon & Colorado River, as Seen From Mather Point

Btw, did you know that in all 43 (!!) states boast of having their own “Grand Canyon”? I don’t know if any of those can compete with the one here in the US: it is 277 [446 Kilometers] miles long, up to 18 miles [29 kilometers] wide, and up to more than a mile [6,093 feet = 1,857 meters deep] – truly immense and mind-boggling. Let me quote from one of the instructive displays along the rim:

Edge of Vastness

Gazing upon this view, one is struck by the canyon’s vastness. The mind struggles to comprehend it. Try to describe the canyon’s size in words. Try to measure in your mind the canyon’s depth, width, and length. Measurements like 1 mile [1.6 kilometers] deep, 18 miles [29 kilometers] wide, and 277 river miles [446 kilometers] long leave us scratching our heads. Perhaps the best we can do is just feel the canyon’s enormity. Measure yourself up against it. We are minuscule in comparison, but still, through the keen perceptivity of our senses, we can appreciate Grand Canyon’s immensity.

Wusstet Ihr übrigens, dass insgesamt 43 (!!) Staaten sich rühmen, einen “Grand Canyon” zu haben? Ich weiß nicht, ob irgendeiner davon sich mit dem Grand Canyon hier in den USA messen kann: er ist 277 Meilen [446 Kilometer] lang, bis zu 18 Meilen [29 Kilometer] breit, und bis zu mehr als einer Meile [6.093 Fuß, das sind 1.857 Meter] tief – wahrhaftig immens und unglaublich. Ich möchte hier einmal von einer Schautafel an der Kante zitieren:

Der Rand einer ungeheuren Weite

Wenn man diesen Ausblick betrachtet, wird einem die ungeheure Weite des Canyon bewusst. Der Verstand hat Schwierigkeiten, diese zu begreifen. Versuche einmal, die Ausmaße des Canyons in Worten zu beschreiben. Versuche einmal, im Geiste die Tiefe, Breite und Länge des Canyons zu messen. Maße wie 1 Meile [1,6 Kilometer] tief, 18 Meilen [29 Kilometer] breit und 277 (Fluss)Meilen [446 Kilometer] lang lassen uns die Stirn kratzen. Der vielleicht beste Weg ist es, nur einfach das ungeheure Ausmaß des Canyons zu fühlen. Messen wir uns selber dagegen. Wir sind winzig im Vergleich, aber dennoch, durch die scharfe Perspektivität unserer Sinne, können wir die immense Größe des Grand Canyons würdigen.”

Just now, while I’m writing it, I regret that we were not able to take the hike down to the river. As much as we gazed in awe at that vast chasm before our eyes, I think it would only have been from the canyon floor that we could really have appreciated that wonder of the earth.

Gerade jetzt, da ich diese Zeilen schreibe, bedaure ich, dass wir die Wanderung nach unten auf den Boden des Canyons nicht machen konnten. So sehr wir auch in Erstaunen auf diese enorme Kluft vor unseren Augen geschaut haben, so denke ich doch dass wir nur unten vom Fluss aus dieses Wunder der Erde richtig hätten würdigen können.

From Mather Point it was a short coach ride again, to the Desert View Watchtower, another Mary-Colter-designed building, …

Vom Mather Point aus war es dann nur eine kurze Busfahrt zum Desert View Watchtower, einem weiteren von Mary Colter entworfenen Gebäude, …

Desert View Watchtower

Desert View Watchtower

… and at 4:45PM we left for our ride back through the Navajo Reservation to the Horseman Lodge for our supper, and at 8:40PM we were back at our hotel in Sedona again: two very, very tired travellers, but glad about having seen such a magnificent day with downright majestic sights!

… und gegen 16:45 Uhr ging es zurück, durch die Navajo Reservation, zur Horseman Lodge in Flagstaff, für unser Abendessen, und gegen 20:45 Uhr waren wir zurück in unseren Hotel in Sedona: zwei sehr sehr müde Reisende, aber froh darüber, dass wir solch einen großartigen Tag hatten erleben dürfen mit solch ausgesprochen majestätischen Ausblicken.

As this here was mainly text, I still have a lot of pictures to show – as you can well imagine. They will appear in my next posting.

Das hier war nun hauptsächlich Text, aber ich habe – wie Ihr Euch sicherlich denken könnt – noch eine Menge an Bildern. Eine Auswahl davon m=kommt dann in meinem nächsten Beitrag.

60 responses to “Southwest 2019: Our Day at the Grand Canyon

  1. Bringing back memories again! Although we didn’t do the train, everything else sounds familiar. Awesome in the true sense of the word.

  2. Hello Pit.

    What a great road trip report! We long time ago were very near to Grand Canyon, but due to lack of time, we didn’t visit it. Sigh.

    Have a good day!

    • As it was on a day trip from Sedona, we didn’t have time enough there, either. Hopefully, we’ll be able to get back there sone day.
      Take care,
      Pit

  3. I love train rides, and never rode one that ran on old french fry oil, that’s genius!
    Excellent photos, especially the ones of the canyon itself, awesome.

    • Mary and I love train rides, too, Robert. The next day, we had another one, on the Canyon Verde Railroad. Another excellent one.
      Usinf veggie oil for the locomotives is quite an idea, isn’t it?
      Glad you like the pictures.

  4. Hallo Pit,
    von Sedona aus zum Canyon und zurück ? Das ist aber heftig ! Warum habt ihr euch das denn angetan ? Ihr habt doch Zeit für eine weitere Zwischenübernachtung 🙂 z.B in Valle. Die haben auch noch ein nettes Flugzeugmuseum dort. Ich hab bisher immer in Tusayan übernachtet, das sind 20 Minuten vom “Loch” entfernt. In der Nebensaison kostet das auch kein Vermögen und es bleibt doch deutlich mehr Zeit. Die Bahnfahrt fände ich (ohne Überfall) auch sehr interessant, ich kenne den Canyon nur von den Wanderwegen und vom Flugzeug aus. Die Rundflüge sind zwar nicht billig, aber wie willst du diese Größe sonst überblicken ? Den Wanderweg nach unten hatten wir im November 2019 überlegt, aber die Ranger raten SEHR deutlich davon ab es rauf und runter an einem Tag zu versuchen. Die Belastung ist einfach zu hoch. da bleiben uns halt nur die Fotos 🙂
    Bin gespannt was ihr vor die Linse bekommen habt.
    Viele Grüße,
    Kalle

    • Hallo Kalle,
      es waren nicht wir selber, die uns das angetan haben, sondern die Tourplanung. Das war ja so etwas wie ein Pauschalreise. Alleine haetten wir das ganz anders geplant, aber diese Tour passte eben gut in unser anderes Programm [Albuquerque und Vegas] fuer letzten Herbst. Eigentlich hatten wir ja auch schon mehr geplant und gebucht, mussten das aber wegen Marys Knies aufgeben.
      Wir wollten auch, trotz der Entfernung, am “freien Tag” noch einmal im eigenen Auto zu Grand Canyon, u.A. zum Radeln: ich von Tusayan aus ueber den Grand Canyon Greenway zum Grand Canyon Village, und Mary vom Village aus mir entgegen und dann mit mir zurueck zum Auto am Village. So haetten wir beide unser Soll in Arizona erfuellt. Aber da hatte Marys Knie ja etwas gegen. 😦
      Mal sehen, wie sich dieses Jahr entwickelt. Wir spielen mit dem Gedanken, ein oder zwei Mal ein Wohnmobil zu mieten. Wir denken, dass damit Selbstisolierung besser moeglich sein sollte als bei Uebernachtungen in Motels. Wir koennten – wenn es dann nicht zu schlimm aussieht – im August zu unserem Hochzeitstag einen “Test Run” an die Kueste machen, und wenn das erfolgreich verlaeuft, im September’Oktober eine Tour in/durch den Suedwesten machen, und dann auch ein paar Tage am Grand Canyon verbringen.
      Dass man den Ab- und Aufstieg runter an den Colorado besser nicht an einem Tag machen sollte, das ist mir bekannt. Ueber den Canyon fliegen – auch wenn das ein Wahnsinnserlebnis sein muss – ist nicht so ganz mein Ding. Aber mal sehen, was wird. Im Augenblick ist die Entwicklung hierzulande, wie Du weisst, ja ganz schlimm.
      Liebe Gruesse, und bleib’ gesund,
      Pit

  5. Unglaublich beeindruckend! Ich freue mich schon auf deinen nächsten Bericht samt Bilder vom Grand Canyon!

  6. One of these when we can travel again days I want to go back to the canyon.

  7. You got some great shots of our beautiful Canyon!

  8. Love the train entertainment. “Unchristian time,” yeah I know all about it; it’s when we must do our morning walks to beat the heat. Had no idea there were so many states who have their own version of the ‘Grand Canyon.’ Just know of Colorado’s version…Black Canyon of the Gunnison…which is pretty spectacular, if I say so myself. Love images you’ve shared-vielen dank! https://en.wikipedia.org/wiki/Black_Canyon_of_the_Gunnison_National_Park

    • I didn’t mind the music on the train, but I wouldn’t have liked that fictitious train robbery. I’m not for participating in these shows.
      I know the Black Canyon of Gunnison. It’s quite a while, though, when we looked into it, on a round trip from Breckenridge. I remember that my wife was way more courageous in getting to the edge and looking down. And yes, I agree: it was a spectacular sight.
      Gern geschehen, was die Bilder angeht! 🙂

  9. Wieder ein beeindruckender Beitrag, danke dafür Pit. Bin mir fast sicher, dass wir den Ausblick am Mathers Point, damals auch genießen durften, da wir mit unserem Camper auf dem Mather Campground übernachteten, bevor es für uns weiter nach Flagstaff und zum Meteor Crater ging.
    Liebe Grüße
    Roland

    • Schoen, lieber Roland, dass Dir mein Beitrag wieder einmal gefaellt.
      Liebe Gruesse,
      Pit
      P.S.: Sollte es wirklich zu der WoMo-Tour in den Suedwesten kommen, von der ich im Augenblick nur traeume, dann steht ein weiterer – und dieses Mal natuerlich laengerer – Besuch am Grand Canyon auch auf dem Programm.
      Liebe Gruesse,
      Pit

      • Solltest du deine WoMo-Tour doch noch machen, dann plane auch den North-Rim ein. Meiner Ansicht nach noch der schönere Aussichtsteil und nicht so überlaufen, wie der South-Rim.
        Wenn du Zeit und Lust hast, kannst du ja mal einen Blick in meinen Beitrag werfen.
        Liebe Grüße
        Roland
        http://royusch-unterwegs.com/2018/01/27/arizona-usa-eine-reise-durch-beruehmte-wuesten-und-canyonlandschaften-iii/

        • Mit dem Gedanken an North Rim habe ich auch schon gespielt, oft sogar. Aber es ist ja doch detulich schwerer zu erreichen, und entlang des South Rim gibt es auch so viel mehr Aussichtspunkte, wenn ich recht orientiert bin.
          Danke fuer den Link, und auch die grossartigen Bilder vom Antilope Canyon. So halb und halb ist der auch auf meiner Liste. Mein Problem ist, dass ich, wenn wir schon einmal im Suedwesten sind, so viele verschiedene Sehenswuerdigkeiten “mitnehmen” moechte. Da geht dann immer nur ein kurzeer Aufenthalt, und Manches muss wegfallen. Aber wer weiss: vielleicht plane ich ja noch kraeftig um – wenn die Tour denn ueberhaupt zustande kommt.
          Liebe Gruesse,
          Pit

  10. Wie wunderschön es in deinem Herzens Land ist.
    Hoffentlich geht es Land und Leuten bald wieder gut.
    Im Grand Canyon war ich schon mal und so genieße ich Bilder und Bericht auch als Rückschau.
    Bleib bloß gesund, Pit.
    Grüße aus Bremen, Brigitte

    • Waere doch Alles hier so grossartig wie der Grand Canyon!!! Danke, liebe Brigitte, fuer Deine Gedanken!
      Wenn Du sagst, Du warst IM Grand Canyon, heisst das, Du warst unten drin, am Colorado? Das, wie ich schon geschrieben hatte, stelle ich mir fast noch beeindruekcnder vor als von oben reinzuschauen.
      Liebe Gruesse, und bleibt auch Ihr gesund – wir tun unser Bestes ud passen wirklich gut auf –
      Pit

      • Also der Mann hat eine Rafting Tour auf dem Colorado gemacht.
        South Rim sind sie abgestiegen.
        Haben mit Klapperschlangen und Skorpionen im Freien übernachtet.
        Aber der Mann ist immer noch hin und weg.
        😳
        Ich hab den Grand Canyon nur von oben bewundert.

        • Rafting wollten wir in Alaska machen, mussten das aber wegen Marys Knie absagen. Ob ich das auf dem Grand Canyon moechte? Mit Klapperschlangen und Skorpionen zu Gast? Ich weiss nicht so recht.
          Gerade gesehen, dass Breme 1:0 fuehrt. 🙂 Aber noch ein Tor taete denen zur Beruhigung gut. Ich halte weiterhin die Daumen.

  11. Helmut Hartmann

    Jetzt schon großartig Deine Bilder. Besonders das “Grand Canyon & Colorado River, as Seen From Mather Point” Hier sieht man zwei Personen am Rand stehen und kann die Weite sehr gut erahnen. Das Wetter meinte es auch gut mich Euch. Danke
    HG Helmut

    • Lieber Helmut,
      ich werde das Lob an Mary weitergeben, denn das Foto am Mather Point ist von ihr. Mather Point war aus zwei Gruenden der bessere Platz fur gute Aufnahmen: zum Ersten hatte es da die besseren Perspektiven [man sah den Fluss, hatte aber auch guten Vordergrund] und zum Zweiten war es schon Nachmittag, also weicheres Licht. Und ja, mit dem Wetter hatten wir auf der gesamten Reise im vergangenen Herbst, bis auf den einen Nachmittag in Sedona, Glueck: immer strahlender Sonnenschein.
      Liebe Gruesse, und hab’ eine feine Woche,
      Pit

  12. Wieder eine schöne Beschreibung des Tages, die einem das Gefühl gibt, dabei gewesen zu sein!
    Ich freue mich schon auf die demnächst kommenden Bilder!
    Viele Grüsse
    Christa

  13. Eine traumhafte Tour und wunderschöne Fotos. Was man so sieht muss ja der Zug auch große Klasse sein. LG Wolfgang

    • Der Zug ist wirklich Klasse, lieber Wolfgang. Am schoensten aber waere es wohl, wenn wir in dem Wagen – ganz am Ende – mit offener Aussichtsplattform gesessen haetten. Aber auch so ein Genuss.
      Liebe Gruesse,
      Pit

  14. Last year we saw the “Grand Canyon of Georgia,” a small gully compared to that in Arizona. But when you say 43 states have their own Grand Canyon, I am thinking you are using the German meaning Staat, or country, not 43 U.S. states. Is that correct?

    • When our guide told us that, I was wondering, too, if it meant “federal states (of the US)” or nation states worldwide. I forgot to ask her. Just now I tried to google but could not find any other canyon named “Great”.

  15. Beeindruckende Bilder! Danke für deinen Reisebericht. Jedesmal schaue ich mir in Google Earth die Orte an, von denen du schreibst.
    Lieber Pit, ich bin so froh, dass ich auf dein Blog gestoßen bin😊
    Liebe Grüße übern Teich sk

    • Freut mich sehr, dass Dir meine Reiseerzaehlungen und Bider so gut gefallen dass Du Dir sogar die Muehe machst, die Orte in Google Earth anzuschauen. 🙂
      Danke fuer Dein Lob! 🙂 So etwas zu lesen macht Freude und spornt mich zum Weiterachen an. 🙂
      Liebe Gruesse nach “good ol’ Germany”,
      Pit

  16. Ein wirklich tolles Erlebnis Pit.
    Die Details über den Zug lässt einen hier Staunen.
    Wie langweilig sind doch hier Zugfahrten, lach….

    • Es war echt toll. Apropos Zug: ich bin ganz froh, dass wir diesen “Schau-Ueberfall” verpasst haben. Ich habe es nicht so damit, wenn die Zuschauer in eine Show eingebunden werden.
      Liebe Gruesse,
      Pit

  17. Eine tolle Tour mit vielen interessanten Informationen. Vielen Dank.
    LG Jürgen

  18. I’m still trying to imagine the scent of that vegetable-oil driven train!

    • Not exactly what steam locomotives used to smell like. uh? Just imagine it passes you and makes you think of French fries! 😀

  19. The train ride sounds like fun! We only stopped at the station since we stayed in Bright Angel Lodge

    • The landscape the train took us through was an experience in itself. So you stayed directly at the canyon. Must have been really nice to have had more time to explore than we had.

      • Yes, it was an amazing experience. Still on East Coast time, I walked to the rim in the dark each morning and watched the sun rise. Hermit’s Rest and the Kaibab Trail are not usually covered by the one day tours and were our favorite sections of the park. Definitely worth a return trip if you ever have the opportunity. The cabins at bright angel are nice, reasonable rates, but book up 13 months in advance

        • That’s one thing I really would like to see: sunrise above the canyon! Thanks for recommending the Bright Angel (Lodge and) Cabins. I looked that place up and it looks great. Interesting to know it was designed by Mary Colter.
          But what we’re thiking about now is not staying at any hotelm motel, canin or (Air)BnB, but renting an RV. If it ever comes to us travelling again. We believe we can better self-isolate in an RV. But we need to see and watch how things develop. Meanwhile, I’m really enjoying re-living our trip.

          • We would like to do the RV thing someday. But renting seems a good way to try it out to see if we could handle small living, waste water dumps, etc…

            • We might have bought one instead of buying our property here if at that time we wouldn’t have had 2 dogs and 5 cats. As we still have – even now – our old place in Karnes County, we could have used that as a base. I don’t think full-time RV-ing would be our thing. But longer tours, with a stay at home in between, might well have worked. But whatever, renting one and trying that way of travelling out before one buys one is very sensible.

  20. I would love to see the Grand Canyon some day. What a trip that must have been for you.

Hi, what's your take on this? Let me know. - Hallo, und was meinst Du? Schreib' doch mal.

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google photo

You are commenting using your Google account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s