Gallery

Southwest 2019: Our First Day in Sedona – Jeep and Trolley Tour

The tour programme for that day was a jeep tour [Pink Jeep Tours] up the Mogollon rim and a trolley tour around Sedona. Even if I do have quite a good recollection of it, I’d like to copy Mary’s diary for all of the day. I think her description is ever so lively and colourful.

Südwesten 2019: Unser erster Tag in Sedona – Jeep and Trolley Tour

Unser Tour Programm für den Tag war eine Tour mit einem Jeep [Pink Jeep Tours] den Mogollon Rim hinauf und eine Fahrt mit dem Trolley (Bus) durch Sedona. Auch wenn ich mich gut daran erinnere, so möchte ich dennoch hier ausschließlich aus Marys Tagebuch zitieren. Ich finde, ihre Beschreibung dieses Tages ist ausgesprochen lebhaft und farbig:

“Mostly cloudy morn, nice & cool. Pit and I went to breakfast about 6:45. Golf cart took us down the hill after Pit pushed me in the wheelchair to the lobby. Breakfasts are served in the Tequa Room. Good buffet.

“Größtenteils wolkiger Morgen, angenehm & kühl. Pit und ich sind gegen 6:45 zum Frühstück gegangen. Golfkart hat uns den Hügel runter gefahren, nachdem Pit mich im Rollstuhl in die Empfangshalle geschoben hatte. Frühstücke werden im Tequa Room serviert. Gutes Buffet.

I had bacon, sausage link(s), blueberry muffin + cantaloupe. Pit had bacon, sausage links, scrambled eggs, potatoes, blueberry muffin, croissant, and 3 cups of his most desired coffee!  Rode golf cart up to room about 7:45. […] Next up: our Pink Jeep tour @ 9:30. Time for rest until then.

Ich hatte Speck, Würstchen, Blaubeermuffin + Cantaloupe. Pit hatte Speck, Würstchen, Rührei, Kartoffel, Blaubeermuffin, Croissant, und 3 Tassen seines heißgeliebten Kaffees! Im Golfkart zum Zimmer raufgefahren gegen 7:45. […] Nächster Punkt: unsere Pink Jeep Tour @ 9:30. Zeit für Ruhe bis dahin.

9:30 off for Pink Jeep tour. Our driver and tour guide is Tracey. Wowza, is it bumpy! […] Pit sits in the bumpiest seat, in the very back. Melanie + I sit opposite each other on bench seats, and Susie sits in least bumpy seat, in front, beside driver.

9:30 los zur Pink Jeep Tour. Unsere Fahrerin und Reiseführerin ist Tracey. Aber holla, ist das holperig! […] Pit sitzt im unruhigsten Sitz, ganz am Ende. Melanie + ich sitzen uns gegenüber auf den Banksitzen, und Susie sitzt im ruhigsten Sitz, vorne, neben der Fahrerin.

We go to the Coconino National Forest, up the Mogollon Rim. The rock formations are ever so majestic + mystically marvelous! Day begins with sunny blue sky with threat of rain clouds in the distance. This makes the sights even more dramatic! We stop along the way up for photos, and when we reach a spot near the Merry-Go-Round rock formation, we stop and get out of the jeep. We take a group “Hook ’em, Horns” photo with our Longhorn flag.

Wir fahren zum Coconino National Forest, den Mogollon Rim hinauf. Die Felsformationen sind so majestätisch + mystisch fabelhaft! Tag fängt mit sonnig blauem Himmel an mit drohenden Regenwolken in der Ferne. Das macht die Aussichten umso dramatischer! Wir halten entlang des Wegs aufwärts für Fotos, und als wir einen Punkt nahe der Merry-Go-Round Formation erreichen, halten wir an und verlassen den Jeep. Wir machen ein “Hook ’em, Horns[Meine Anmerkung: das ist der Anfeuerungsruf für das Football Team der “Longhorns”, von der University of Texas in Austin] Gruppenfoto mit unserer Longhorn Fahne.

After about 25 minutes, we take our bumpity-bump ride back down. Going back down, the drizzly rain begins, but by time we’re dropped off @ the Canyon Breeze Food Court area, the rain is slowly abating. We go to the public restrooms + then to the Canyon Breeze Starbucks, where Pit gets 2 lemon-blueberry cookies + a café mocha. We sit @ table outside, under an overhang. Next, we begin the Super-Sedona-Penny-Press-March! [My note: if I am correct in my memory, Mary had found five places that would have penny presses.] The rain has stopped, so walking is pleasant. We also buy postcards along the penny pressing march. We also stop @ the Black Cow ice cream shop to get me a medium ice cream cup, 1 espresso swirl and 1 Belgian chocolate. We conclude the penny-press-most-successful-march with one more trip to the public bathrooms.

Nach ungefähr 25 Minuten geht es wieder auf unsere Holper-Holper-Fahrt zurück und runter. Auf dem Weg runter fängt der Nieselregen an, aber als wir an der Canyon Breeze Food Area ausgeladen werden, lässt der Regen langsam nach. Wir gehen zu den öffentlichen Toiletten und dann zum Canyon Breeze Starbucks, wo Pit 2 Zitronen-Blaubeer Cookies + einen Kaffee Mocha bekommt. Wir sitzen an einem Tisch draußen, unter einem Überdach. Als Nächstes beginnen wir den Super-Sedona-Penny-Press Marsch!   [Meine Anmerkung: wenn ich mich recht erinnere, hatte Mary fünf Standorte mit Penny Press Maschinen gefunden.] Der Regen hat aufgehört, und so ist es angenehm rumzugehen. Wir kaufen auch Postkarten auf unserem Penny-Press Marsch. Wir halten am Black Cow Eiskreme Laden an um mir eine mittelgroße Schale Eis zu kaufen, 1 Espresso Strudel und 1 Belgische Schokolade. Wir beschließen diesen Penny-Press-sehr-erfolgreichen-Marsch mit einem weiteren Trip zu den öffentlichen Toiletten.

Then, we sit on a bench about 25 minutes, waiting for our trolley tour. Just as we begin our tour on “Scout”, our trolley, the rains begin to fall – and “Scout” has a leaky roof and wet drops coming inside along the plastic sheeting windows.  Windows are foggy and there’s little to see.  Our trolley driver attempts to amuse us, but tour is fairly dismal! It’s pouring when we reach Airport Mesa, so no one gets off for photos. It’s also foggy. As we journey to the Chapel of the Holy Cross, a few of us get off for photos, even in the rain.

Danach sitzen wir auf einer Bank für etwa 25 Minuten und warten auf unsere Trolley Tour. Just als wir unsere Tour in “Scout”, unserem Trolley, anfangen wollen, fängt Regen an zu fallen – und “Scout” hat ein leckendes Dach und nasse Tropfen kommen auch nach drinnen entlang der Fenster aus Plastikfolie.  Die Fenster sind beschlagen und es ist wenig zu sehen.  Unser Trolley-Fahrer versucht, uns zu amüsieren, aber die Tour ist ziemlich trostlos! Es gießt als wir Airport Mesa erreichen, und so steigt niemand für Fotos aus. Es ist außerdem neblig.  Als wir zur Chapel of the Holy Cross kommen, steigen doch ein paar für Fotos aus, trotz des Regens.

For a while, downpour intensifies, but then, as we make our way back to the hotel, the sky begins to clear in distance and rain does stop! By the time we reach the hotel, it is not raining!!

Für eine Zeit nimmt der Wolkenbruch noch zu, aber dann, als wir auf dem Rückweg zum Hotel sind,  fängt der Himmel in der Ferne an aufzuklaren und der Regen hört auf! Als wir das Hotel erreichen regnet es nicht mehr!

[My note again: our whole group had been split in two, with us having the jeep tour in the morning and the trolley tour in the afternoon, whereas the other half of the group had the trolley tour in the morning and the jeep tour in the afternoon. Even if we didn’t see anything but rain and fog on the trolley tour, we were still happy about that arrangement, because we were able to see the magnificent scenery of the Red Rocks of Sedona. The other half of the group, alas, saw fog only there.]

[Wieder meine Anmerkung: unsere Gesamtgruppe war in zwei kleinere aufgeteilt worden. Wir hatten die Jeep Tour am Vormittag und die Trolley Tour am Nachmittag, wogegen die Reihenfolge bei der anderen Gruppe umgekehrt war. Und auch wenn wir kaum etwas gesehen haben bei der Trolley Tour, so waren wir dennoch froh über dieses Arrangement, denn wir konnten die herrliche Szenerie der roten Felsen von Sedona sehen. Die andere Gruppe sah da leider nichts als Nebel.]

We return to our room about 3:35. We made a reservation at the hotel’s restaurant, “Shadow Rock”, for supper @ 5:00. We relax in room + go for supper @ 5:00. Our waitress is from Berlin. We order 2 happy hour appetizers, lollipop chicken wings + pretzel knots w/ mustard & cheese sauce. Both are yummy!  J  Pit orders a Kilt Lifter and I order a Sprite. Pit’s entrée is a roasted smoked short rib & broccoli + mashed potatoes and I order an 8oz. filet mignon w/ same sides as Pit. For after dinner, Pit has a Cognac and a coffee.

Wir sind gegen 3:45 in unserem Zimmer zurück. Für das Abendessen hatten wir für 5:00 einen Tisch im Restaurant des Hotels, “Shadow Rock”, reserviert. Unsere Kellnerin ist aus Berlin! Wir bestellen zwei “Happy Hour” Vorspeisen, “Lollipop Hühnchen Flügel” und “Brezelknoten” mit Senf- und Käsesoße. Beides ist lecker! J  Pit bestellt ein “Kilt Lifter” und ich ein Sprite. Pits Hauptgericht ist gebratene geräucherte Rippe & Brokkoli + Kartoffelpüree, und ich bestelle ein 8-Unzen Filet Mignon mit den gleichen Beilagen wie Pit. Nach dem Essen hat Pit noch einen Kaffee und einen Cognac.

After a most delicious dinner, Pit pushes me to our room, where we relax and contemplate tomorrow’s early departure: 7AM! Pit reads in the lobby for a while + I watch Monday night football.

Nach diesem sehr schmackhaften Abendessen schiebt Pit mich zu unserem Zimmer, wo wir ausruhen und über unseren morgigen frühen Aufbruch sinnieren: 7 Uhr morgens! Pit liest noch eine Weile in der Lobby, und ich schaue mit den Montagsabends-Football an.

Gute Nacht from room 110!”

Gute Nacht aus Zimmer 110!”

45 responses to “Southwest 2019: Our First Day in Sedona – Jeep and Trolley Tour

  1. When we saw the Whole Foods in Sedona we knew we’d come to a wealthy area.

  2. Helmut Hartmann

    Die Red Rocks kommen bei den Wolken besonders gut zur Wirkung. Wenn die Jeep´s auch rot-braun wären, würde man sie im Gebirge nicht mehr wieder finden. Das Abendessen passt dann auch wieder sehr gut zum Urlaubsfeeling. Lecker sieht es aus.
    HG Helmut

    • Es braucht aber, finde ich, auch (etwas) Sonne, lieber Hemut, damit das rostrot der Felsen gut rueberkommt. Was die Jeeps angeht: man hat uns erklaert, warum die rosa sind, aber ich hab’s wieder gergessen. Das Urlaubsfeeling kommt fuer mich bei all diesen Bilder rueber.
      Liebe Gruesse,
      Pit
      P.S.: Im Augenblick bearbeite ich die Bilder vom Grand Canyon. Meine eigenen sind fertig, Ich bin jetzt an Marys.

  3. Wow, those jeeps are certainly pink! I think they should consider orange to blend in with the rocks 😉😀.

  4. I never pictured you as a pink jeep guy, Pit! LOL Lovely images as always.

  5. That does look a good day out with lots of tasty treats.

  6. Yes those Jeep rides are bumpy! But they took “you all” to great places! And those clouds made the pictures spectacular! We love our red rocks, bumpy rides and majestic mountains. 😊

    • If we’d had more time there, I would have iked an even longer ride. I didn’t really mind that it was bumpy.
      Maybe we’ll be back some other time.
      And I can understand why you love those rocks. Like I said at the end of ny most recent post, “Red Rocks rock!” 😉

  7. Sedona is such a gorgeous place 🧡

  8. Schade um die Tour im Regen. Vor allem wenn es am Schluss aufhört.
    Aber euch scheint es nicht arg so viel ausgemacht zu haben.

    • Nun ja, das mit dem Regen war weniger schoen, und wir haetten gerne mehr von Sedona selber gesehen, waren aber – wie geschrieben – froh, dass wir die Jeep Tour ohne Regen hatten. Die Trolley Tour haetten wir am Tag ohne Gruppenprogramm bei wesentlich besserem Wetter auch eigen Faust nachholen koennen, aber da waren wir lieber auf eigene Faust mit dem Auto unterwegs – kurz allerdings nur, weil Mary sogar dafuer zu starke Schmerzen im Knie hatte.

      • Manchmal muss man sich entscheiden was man sich noch ansehen möchte.

        • Auch wenn diese Entscheidung schwer faellt.

          • So ergeht es mir auch oft.
            Aber die Urlaubszeit ist begrenzt.

            • Nun ja, eigentlich haben wir – als Pensionaere – ja unbegrenzt Urlaub. Wir koennten durchaus oefter unterwegs sein, wen da nicht unsere Katzen waeren. Auch wenn wir bei Abwesenheit immer jemanden haben, der sie versorgt, und auch wenn Katzen weniger auf den Menschen fixiert sind als Hunde, so wollen wir sie doch nicht zu lange alleine lassen, vor Allem nicht, weil sie dann ausschliesslich im “Katzenzimmer”, der integrierten Garage, sind, und nicht, wie wenn wir zuhause sind, tagsueber rausduerfen.
              Haetten wir nicht zur Zeit unseres Umzugs nach hier 2 Hunde und 5 Katzen gehabt, so haetten wir uns moeglicherweise statt dieses Hauses und des Grundstuecks ein Wohnmobil gekauft, und das alte Haus in Karnes City [das uns ja immer noch gehoert] als “Basisstation” genutzt.

              • Warum seid ihr von dort weggezogen?

                • Nachdem der Oelboom dort begonnen hatte, war die Lebensqualitaet doch stark beeintraechtigt. Mary hat damals auf der Vorderterrasse gesessen und gezaehlt. In gerade einmal 30 Minuten kamen 75 (!!) dicke Laster, diese “18-Wheeler”, auf dem Highway vor dem Grundstueck – gerade einmal gut 50 Meter vom Haus entfernt – vorbeigerauscht. Auch unser geliebtes Radeln war lebensgefaehrlich geworden.
                  Wie es damals aussah:
                  https://wp.me/pM6X1-vJ
                  https://wp.me/pM6X1-wF
                  Fuer uns hatte dieser Oelbomn wirklich zwei Seiten: einerseits war es nur der Oelboom, der uns ernsthaft hat darueber nachdenken lassen, wegzuziehen, aber andererseits war es auch nur der Oelboom [wir profitieren ja von der Foerderung unter Marys Grundbesitz in Karnes County], der es uns finanziell erlaubt hat umzuziehen. Absolut zweischneidig das Ganze.

                  • Fracking ist überhaupt nicht gut.
                    Hattet ihr keine Sorge um das Trinkwassser und hat es den Wert des Grundstücks nicht dramatisch gemindert?
                    So etwas möchte ich auch nicht direkt vor der Tür haben. Kann ich verstehen.

                    • Das ist eine komische Gechichte: der Wert des Grundstuecks ist gestiegen, eben weil Oel darunter ist. Und hier in den USA gehoeren dem Eigentuemer des Grundstuecks auch die Schuerfrechte, bis in unbegrenzte Tiefen. Alles unter der Oberflaeche ist Eigentum des Grundstuecksbesitzers. Deswegen profitieren wir ja auch von diesem Oelboom.
                      Wir haetten natuerlich auch ablehnen koennen, dass unter Marys Grundstueck gefoerdert wird. Das haette aber absolut keinen Einfluss auf das gehabt, was rundherum passiert. Verhindern koennen haetten wir gar nichts. Gebohrt und gefordert worden waere ueberall rundum, nur eben nicht unter Marys Grund und Boden. Den ganzen Dreck und die ganze Problematik haetten wir gehabt, aber keinen Pfennig bekommen. Und so profitieren wir eben davon. Ich gebe zu, ueber diese Haltung laesst sich aus guten Gruenden streiten.
                      Was das Grundwasser angeht: ich glaube, die Bohrungen selber sind da weniger das Problem als die Tatsache, dass man das mit Chemikalien belastete Wasser nach dem Fracking entsorgen muss, und dass das dafuer tief in den Boden verpresst wird. Da habe ich wirklich meine Bedenken. Mary hat auch nicht zugestimmt, dass das auf ihrem Grund und Boden passieren darf. Aber das verlagert das Problem natuerlich nur in andere Gegenden.
                      Ein eigentlich bedrueckendes Fazit: ich denke, bei dem Energiehunger der Menschheit wird am Ende aber auch jedes bisschen fossile Energie genutzt werden, egal wie kostspielig und umweltschaedlich es ist. Uebrigens: auch die sogenannten “gruenen” Energien sind das nicht. Windraeder z.B. enthalten hochgiftiges Schmieroel, das irgendwo entsorgt werden muss, Solaranlagen enthalten kostbare und seltene Erden, Batterien fuer Elekroantrieb diese plus Gifte. Lass’ mich nicht weitermachen: meine Sicht von der Zukunft der Menscheit ist zu negativ.

                    • Da gebe ich dir völlig recht.
                      Bisher ist keine Lösung wirklich richtig Umweltfreundlich.
                      Und solange wir alle ohne Sinn und Verstand alles konsumieren, als gäbe es kein Morgen, wird sich so schnell auch nichts ändern.
                      Danke für diese Einsicht in euer Leben Pit.

                    • Gern geschehen, liebe Nati.

  9. Schöne Tour, die ihr da gemacht habt, mit beeindruckend Bildern.

  10. Eine Jeep und eine Trolley Tour an einem Tag klingt spannend und zum Glück habt ihr die Red Rocks gesehen
    LG Andrea

  11. Mich beeindrucken die Farben sehr. Ganz wunderbar.

  12. Grandiose Bilder, na ja das Essen. Ohne hätte ja auch was gefehlt. Grins …
    LG Jürgen

  13. Never heard of a kilt lifter. Too bad about the rain and leaky trolly. My since Sedona only gets 23 inches of rain a year (to compare Fredericksburg gets 32 inches) you must have hit it during a rainy time for sure. Great photos and I’m still looking at Pits food intake. Did you have to chop wood after breakfast?

  14. Abgesehen von der Trolley-Tour scheint der Tag aber schon gut verlaufen zu sein! Und Frühstück wie auch Abendessen im Hotel schaut gut aus und liest sich entsprechend!
    Viele Grüsse
    Christa

    • Es war wirklich nur die Trolley Tour, die ruhig haette ausfallen koennen. Aber wie ich geschrieben habe: besser da das schlechte Wetter als auf der Jeep Tour. Und das Essen hat ja entschaedigt. 🙂
      Liebe Gruesse,
      Pit

Hi, what's your take on this? Let me know. - Hallo, und was meinst Du? Schreib' doch mal.

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google photo

You are commenting using your Google account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s