Gallery

Southwest 2019: Getting There [Albuquerque – Walnut Creek Canyon – Sedona]

That day, our 4th day of travelling, the plan was to drive from Albuquerque to Sedona, where we would be staying for 5 days. At 351 miles it wasn’t too long a way according to our standards, but still we were on our way before 9AM, at quite pleasant temperatures: 65 degrees Fahrenheit at the outset, which later dropped first to 63, and then even to 61 – no need for the A/C this morning. In fact, a little heat didn’t actually come amiss. There were a few one-lane construction sites on this part of I-40, but we still could get on at a good pace. As said in my previous post, there’s a quite well-frequented railroad track parallel to I-40 there. So we see a lot of trains, sometimes quite long ones, with 4 or even 5 engines, travelling in both directions, but also sometimes stationary.

Südwesten 2019: Anreise [Albuquerque –Walnut Creek Canyon -S edona]

 An diesem Tag, dem 4. unserer Reise, sollte es von Albuquerque nach Sedona gehen, wo wir dann 5 Tage bleiben wollten, mit 351 [565] Meilen für unsere Verhältnisse nicht besonders lange Strecke, aber trotzdem waren wir schon vor 9 unterwegs, bei angenehm kühlen Temperaturen: anfangs 65 F [18], dann 63 [17], und später sogar nur 61 [16[ – also brauchen wir heute mal keine Klimaanlage, sondern können sogar ein wenig zusätzliche Wärme gebrauchen.  Auf diesem Teil der Strecke gibt es einige einspurige Baustellenabschnitte, aber es geht trotzdem relativ zügig voran. Wie schon im vorherigen Beitrag gesagt, läuft I-40 parallel zu einer gut frequentierten Eisenbahnstrecke, und wir sehen immer wieder Züge, zuweilen lange, mit bis zu 4 oder 5 Lokomotiven, in beide Richtungen, oder auch stehend.

The signs along the highway show an ever increasing altitude, and at 10:28AM, ate a mileage of 95,389, we cross the Continental Divide at an elevation of 7,275 feet, before we have our first stop at a Flying J rest stop, for a potty break and a large cup of coffee for me.

Die Höhenangaben am Rande des Highways werden immer grösser, und um 10:28 Uhr, bei einem Meilenstand von 95.389, überqueren wir auf einer Höhe von 7.275 Fuß [2.217 Metern] die Kontinentalscheide, bevor wir an der Ausfahrt 39 an der Flying J Tank- und Raststätte unsere erste Pause einlegen, für die “körperlichen Bedürfnisse”, und wo ich, wie so häufig auf Fahrten, mir einen großen Becher Kaffee kaufe.

At 11:29 [New Mexico time] we cross the state boundary between New Mexico and Arizona and have to set our watches back one hour, as Arizona doesn’t participate in that nonsense with daylight savings time. So it’s now just 10:29AM here in Arizona. At 11:45AM we have another break and eat some of our supper from two days before, from Clovis – I really need to stress that we not always just fill our bellies to the bursting point!

Um 11:29 [Neu Mexiko Zeit] überqueren wir die Staatsgrenze nach Arizona und müssen unsere Uhren um eine Stunde zurückstellen, denn Arizona macht die Spinnerei von Sommer- und Winterzeit nicht mit, und so ist es jetzt und hier erst 10:29 Uhr. Um 11:45 Uhr legen wir eine weitere Pause ein und essen ein wenig zu Mittag: übergebliebenes Abendessen von zwei Tagen zuvor, in Clovis – nur um mal festzuhalten, dass wir uns eben nicht immer abends die Wampe vollhauen!

As we have time enough, we decide to have a look around at the Walnut Creek Canyon National Monument, only 3 miles off the highway. We can make use of our National Park pass [we had purchased it for just $10 for the two of us – special promotion price for seniors – years ago in Kansas City at the Truman Presidential Library, and it grants us life-long free entry to all US National Parks] for free entry there. I push Mary in her wheelchair to the visitors’ centre and we look around there. Mary can take the elevator for handicapped people to the floor below and get out there, to have a look at the canyon. There, though, she has to wait while I do the exploring as she can’t negotiate the stairs and the sloping walkways. Unfortunately, I don’t walk far enough to see the cliff dwellings as I don’t want for Mary to have to wait too long.

Da wir Zeit genug haben, beschließen wir, uns Walnut Creek Canyon, ein National Monument anzusehen – nur 3 Meilen vom Highway weg. Dort können wir unseren National Park Pass [den hatten wir vor ein paar Jahren in Kansas City beim Besuch der Truman Presidential Libary für ganze $10 – eine Sonderaktion für Senioren – erworben und er ist unbegrenzt gültig für freien Zutritt zu allen US-Nationalparks] für freien Eintritt nutzen. Ich schiebe Mary auf dem Rollstuhl zum Besucherzentrum und wir sehen uns dort ein wenig um, und Mary kann sogar per Aufzug eine Etage tiefer, und dann sogar rollen, muss dann aber leider dort warten, weil sie die Treppen weiter runter nicht schaffen kann, während ich ein wenig rumlaufe zum Fotografieren – leider nicht weit genug um die Felswohnungen zu sehen, da ich Mary nicht so lange warten lassen qollte.

A few words about the Walnut Creek Canyon National Monument: Even thousands of year ago, ancient peoples travelled through this canyon, but the first permanent human occupation started around 600 AD, till about 1400 AD. This pre-Columbian culture, and the people, are called “Sinagua“, from the Spanish name of that region, “Sierra de Sin Agua” [Mountains without water]. At around 1100 AD, they began to build and live in the cliff dwellings that can still be seen today. They lived in Walnut Canyon for another ca. 150 years, before they moved on, for unknown reasons, and disappeared from history. There are more of these cliff dwellings of the Sinagua in this region, for example Mesa Verde – which we visited a few days later.

Ein paar Erläuterungen zum Walnut Creek Canyon National Monument: Schon vor tausenden von Jahren sind alte Voelker durch diese Gegend gezogen, aber eine erste permanente Besiedlung begann erst um 600 n. Chr., und dauerte bis um 1400. Diese präkolumbianische Kultur, und die Leute, werde als “Sinagua” bezeichnet, nach dem Namen “Sierra de Sin Augua” [Berge ohne Wasser], den sie Spanier dieser Gegend gaben. Gegen etwa 110 n. Chr. begannen die Einwohner, Felswohnungen zu bauen und darin zu leben, die man heutzutage noch sehen kann. Die Sinagua lebten noch für weitere etwa 150 Jahre im Walnut Canyon, ehe sie aus unbekannten Gründen weiterzogen und aus dem Blickfeld der Geschichte verschwanden. In der gesamten Gegen gibt es noch weitere dieser Siedlungen mit Felswohnungen, z.B. Mesa Verde – das wir ein paar Tage später besucht haben.

Here are a few pictures [unfortunately none of the cliff dwellings as I didn’t walk down the path far enough] and a short Video of Walnut Creek Canyon:

Hier nun Bilder [leider keine von den Felswohnungen, da ich den Weg nicht weit genug runtergegangen bin] und ein kurzes Video von Walnut Creek Canyon:

After visiting Walnut Creek Canyon we are on our way again, towards Sedona. Here I need to quote from Mary’s diary:

2:14 – we’re @ exit for I17, exit 195, but my sweet driver won’t exit as he’s a bit confused even though I’m trying to get him to exit. So we’ll take exit 192 + turn around there.” So it goes when one doesn’t listen to one’s navigator [or is it, in this case, “navigatrix”?].

Nach der “Besichtigung” von Walnut Creek Canyon ging es dann weiter Richtung Sedona. Hier muss ich mal wieder Marys Tagebuch zitieren:

2:14 – wir sind an der Ausfahrt 195, für I-17, aber mein süßer Fahrer will nicht abfahren, da er ein wenig konfus ist, obwohl ich versuche, ihn zur Ausfahrt zu bewegen. So fahren wir dann weiter bis zur Ausfahrt 192 und wenden da.” So geht es Einem, wenn man nicht auf den Navigator [oder ist es in diesem Fall “Navigatrix”?] hört.

A note for my German readers: exits on the highways here in the US are not numbered consecutively, but according to the distance from the “official” beginning of the highway. Thus, in this case, there is none between exit 195 and 192. I find it quite convenient as it always tells you the distance to the next exit.

Eine Anmerkung für meine deutschen Leser: die Ausfahrten an den Highways hier in den USA sind nicht durchnummeriert, sondern nach der Entfernung vom “offiziellen” Anfang des Highways. Daher gibt es eben hier zwischen Ausfahrt 195 und 192 keine andere. Es ist auch ganz praktisch, dadurch zu wissen, wie weit es ist zur nächsten Ausfahrt ist.

Our way to Sedona takes us through the Coconino Forest, the largest occurrence of Ponderosa Pines in the US. Coconino County, btw, is the second largest county in the US, and then, at 3:15PM we arrive at our hotel, the “Hilton Sedona Resort at Bell Rock”, not exactly a small one – to put it that way, as we were to find out:

Die Fahrt nach Sedona führt uns durch den Coconino Forest, das größte Vorkommen von Ponderosa Fichten in den USA. Coconino County ist übrigens das zweitgrößte County in den USA, und dann, um 15:10 Uhr sind wir da, an unserem Hotel, dem “Hilton Sedona Resort at Bell Rock”, einem nicht gerade kleinen – um das einmal so auszudrücken – Hotel, wie wir noch herausfinden sollten

Entrance to the Hilton Sedona Resort at Bell Rock

Entrance to the Hilton Sedona Resort at Bell Rock

We turn into the driveway and, while driving up to the entrance and we can already admire the wonderful panorama of the red rocks of Sedona:

Wir biegen in die Einfahrt und können schon auf der Fahrt zum Eingang und zur Rezeption das wundervolle Panorama der roten Felsen von Sedona bewundern:

And the we’re there:

Und dann sind wir da:

Hiton Sedona Resort at Bell Rock

Hiton Sedona Resort at Bell Rock: Main Entrance

In quite a large lobby …

In einer ganz schön großen Eingangshalle …

Lobby

The Lobby

… we check in at the reception …

… checken wir an der Rezeption ein …

reception

The Reception

… and then we’re off to a long hike – it certainly is a huge hotel and the corridor seems to be unending – to our room. We’re happy that Mary is in the wheelchair and I can push her, because we had not exactly for a hiking-holiday.

…, und dann geht es auf die lange Wanderung – es ist wirklich ein riesiges Hotel und der Flur will und will nicht enden – zu unserem Zimmer. Wir sind froh, dass Mary im Rollstuhl sitzt und ich sie schieben kann, denn einen Wanderurlaub hatten wir eigentlich nicht geplant.

We see the corridor in front of us:

Wir sehen den Flur vor uns:

corridor

Hallway – 1st Installment

At the end it’s a turn to the left, and then … more corridor:

Am Ende geht es nach links, und dann … noch mehr Flur:

corridor

More Hallway

But that’s not all. We turn another corner …

Und damit nicht genug. Es geht um eine weitere Ecke …

corridor

Another Corner, Another Hallway

… and see another hallway in front of us …

… und auf einen weiteren Flur …

corridor

Even More Hallway

… and finally, at the end of that corridor, we find our room:

… an dessen Ende wir dann schließlich unser Zimmer finden:

I can’t wait and take a quick glimpse from our porch at the views [more and nicer pictures in a later post] …

Ich habe es mir dann nicht nehmen lassen, einmal schnell von unserer Terrasse aus die Aussicht [mehr und schönere davon in einem späteren Beitrag] in Augenschein zu nehmen …

… and also take a look around the hotel:

… und mich auch ein wenig im Hotel umzusehen:

After that we relax, and then freshen up and dress for our reception and dinner, there to meet the other members of our group. Reception and dinner were in the “Taqua Room”, in a separate building [where also our breakfast was always served] on the vast area of the hotel, at the end of the parking-lot.

Danach haben wir uns dann zunächst ausgeruht, und dann frisch gemacht und umgezogen für Empfang und Abendessen mit unserer Reisegruppe. Das fand im “Taqua Room”, in einem separaten Gebäude [wo übrigens auch immer unser Frühstück serviert wurde] auf dem weitläufigen Areal des Hotels statt, am Ende des Parkplatzes.

View across the Parking-Lot

View across the Parking-Lot towards the Taqua Room

When I pushed Mary in her wheelchair into the lobby, she was immediately offered a lift in a golf cart to this building, an offer she gladly accepted. After our dinner it took just one call to the reception, and she was picked up again.

Als ich Mary auf ihren Rollstuhl in die Lobby des Hotels schob, hat man ihr sofort angeboten, sie in einem Elektro-Golfkart zu diesem Gebäude zu fahren, und sie hat das Angebot dankend angenommen. Nach dem Essen genügte dann ein Anruf bei der Rezeption, und sie wurde auch wieder abgeholt.

I don’t have any pictures of that dinner [lo and behold!], but I do have one of that room and the “Star of that Evening”!

Vom Abendessen selber habe ich keine Bilder [man höre und staune!], wohl aber von diesem Raum, und natürlich vom “Star des Abends”!

VIP

There Are VIPs and There Is THE VIP!

Well, that’s about all from that day. It might take some time before I can publish my next post about that trip, about our trolley ride in Sedona and our Jeep tour on quite a bumpy path up the Mogollon Rim. I still am editing the pictures.

So, das war’s dann von diesem Tag. Bis es weiter geht, mit einer Rundfahrt in Sedona per Trolley und einer ziemlich holperigen Geländetour per Jeep auf den Mogollon Rim, das wird etwas länger dauern, da ich noch bei der Bearbeitung der Bilder bin.

37 responses to “Southwest 2019: Getting There [Albuquerque – Walnut Creek Canyon – Sedona]

  1. Pingback: Southwest 2019: Montezuma’s Castle | Pit's Fritztown News

  2. Helmut Hartmann

    Das Hotel und Deine Bilder von der herrlichen Landschaft sind wieder klasse. Immer interessant der Text dazu und Mary´s Tagebuch runden alles ab.
    HG Helmut

    • Freut mich, lieber Helmut, dass Dir die Bilder von dieser imposanten Landschaft gefallen. Diese roten Sandsteinformationen sind schon wirklich sehenswert.
      Und was Marys Tagebuch angeht: gut, dass ich wieder daraus zitieren kann, auch wenn es zu meinen “Irrungen und Wirrungen” ist. 😉
      Liebe Gruesse,
      Pit

  3. We went to Sedona on our way to the Grand Canyon. I just looked it up – I cannot believe it was 2009! Time flies.

    • A tour to the Grand Canyon was included in our package. Unfortunately it didn’t leave us too much time there, and also Mary was handicapped by sitting in the wheelchair. So we really want to go there again. Maybe – if conditions get better – this autumn.

  4. Great landscape, Pit. I’d like to have seen much more of America 🙂 🙂

  5. Eine klasse Landschaft, ich glaube da kannst du dich richtig verlaufen aber einfach nur schön. LG Wolfgang

    • Im Walnut Canyon war kein Verlaufen moeglich. Da gab es nur zwei Rundwege. Aber in der Umgebung von Sedona waere es schon moeglich, denke ich, wenn man von den ausgewiesenen Wanderpfaden abweicht.
      Liebe Gruesse,
      Pit

  6. There must be some unwritten law that says all hotel guests must travel miles before reaching their room. P.S. You keep good company with your VIP.

  7. Wenn man das Labyrinth der Hotelgänge so anschaut, dann könnte man sagen, dass du, nach Ankunft im Zimmer, deinen Workout hinter dich gebracht hattest.
    Der Blick bei der Anfahrt zum Hotel ist beeindruckend. Und wie gut, dass Marys Tagebuch wieder aufgetaucht ist, denn sonst wären wir um die Beschreibung des Verhaltens des „sweet drivers“ gekommen!
    Viele Grüsse an euch beide
    Christa

    • Liebe Christa,
      es war schon ein ziemlicher Workout, Marys Rollstuhl ueber diese Flure zu schieben, denn auf dem Teppich lief der nicht besonders gut. Dieses absolut gepflegte Areal des Hotels mit den Aussichten war schon faszinierend.
      Und mit dem Tagebuch hast Du Recht! 😀
      Liebe Gruesse,
      Pit

  8. Terrific photos, Pit. I noticed the same thing about hotels in Arizona. They are all spread out on one floor. Takes forever to get to the room. I had to laugh at the navagatrix’s comments about her sweet driver. Universal complaint.

  9. Wie viele Meilen ist denn dieser Hotelflur bis zu eurem Zimmer lang gewesen? 😉

  10. I loved seeing your Arizona pictures! Sedona is a lovely area… Walnut Creek does give you cliff dwellings but it’s a long walk to them. Looking forward to your Mogollon Rim pictures. And jeeps can get quite bumpy… it it’s how you get to see some awesome views.

    Nice post! I’m familiar with all these places as we call it home. 😊

    • I’m glad, Nancy, that you like the pictures. I know that you’re familiar with the area, and I’m hoping for some “local” input.
      Last night, when I sorted out Mary’s pictures and had a closer look at them, I discovered that she has some where you can actually see some cliff dwellings. I’ll show them as an addition to this page here later.

  11. Was für ein Beitrag. Die Landschaft ist berauschend, aber dann.
    Eine Flurwanderung und nix zu Essen.
    Wie muß man das verstehen?
    Lach …
    LG Jürgen

    • Freut mich, lieber Juergen, dass Dir die Landschaft gefaellt. Sie ist wirklich berauschend – da hast Du Recht. Aber zu essen gab es doch etwas: ein gutes und leckeres 4-Gaenge Menu. Ist eben nur so, dass ich – weil in “guter” Gesellschaft, nicht dadurch negativ auffallen wollte, dass ich Fotos gemacht habe. ;D
      Liebe Gruesse,
      Pit

      • Sorry lieber Pit, das ich nicht so richtig am Ball bin. Es ist gerade so richtig spannend in der Bundesliga. (17.00 Uhr) Meine Bremer sind kurz vor dem Abstieg. (nach 40 Jahren) Ich könnte verrückt werden.
        LG Jürgen

        • Aber Du bist doch “am Ball”! 😀 Die Halbzeitergebnisse hatte ich mir schon angesehen und wusste also, dass es fuer Bremen – LEIDER – nicht gut aussieht. Gerade gesehen, dass sie aber wenigstens den Anschlusstreffer haben. Vielleicht geht ja doch noch was. Ich halte die Daumen!

  12. Na, das sieht doch alles ziemlich gut aus. Den Canyon fand ich damals auch recht nett. Überhaupt kam mir Sedona ziemlich entspannt vor. Ein wenig Hippie, aber mit viel Geld im Hintergrund. Ne seltsame Mischung, schien mir aber lebenswert, dort. Ich bin gespannt was du dort weiter erlebt hast. War das Essen eine Sonderveranstaltung oder warum gab es nur große Tische ? Das ist doch sehr ungewöhnlich.
    Viele Grüße
    Kalle

    • Sedona selber, lieber Kalle, haben wir uns nicht so sehr gut ansehen koennen, weil Mary ja so schlecht laufen konnte. Aber was wir gesehen haben, war doch etwas ziemlich touristisch. Und ziemlich voll. Aber das ist da wohl so.
      Die Gegend selber hat uns wahnsinnig gut gefallen, und es war auch eine prima organisierte Tour.
      Das Essen war eine Sonderveranstaltung: fuer die Reisegruppe, zum Kennenlernen, Daher die grossen Tische. Die blieben auch so fuer’s Fruehstueck, und es war schoen, dass man dafuer [fuer’s Fruehstueck, nicht fuer dieses Eingangsdinner] in der Tischwahl frei war. So konnten man mehr Gruppenmitglieder kennenlernen.
      Liebe Gruesse,
      Pit
      P.S. apropos Reisegruppe: das sind die “Flying Longhorns” von UT, der University of Texas in Austin.

  13. Ein wahres Labyrinth, das Hotel.
    Konntet ihr wegen Mary kein Zimmer bekommen welches näher zum Ausgang liegt?
    Die Landschaftbilder sind wieder recht schön Pit.

    • Wir haetten moeglicherweise zurueck zur Rezeption gehen koennen und sehen, ob wir ein anderes Zimmer haetten bekommen koennen – vielleicht. Aber das Zimmer hatte auch einen Vorteil: es war an einer Ecke des Hotels, und hatte eine prima Aussicht. Noch besser waere es allerdings gewesen, wenn wir eine Etage [oder auch zwei] hoeher gewohnt haetten. Dann waere die Aussicht noch besser gewesen.
      Die Landschaft da ist fantastisch.

      • Der Blick von Oben ist immer am Schönsten.

        • Hier hatten wir, wie auf dem Bild zu sehen,um Einen die Umgrnzungsmauer dazwischen, und zum Anderen blockierten auch die Haeuser gegenueber den Blick. Schon von der zweiten Etage haette man druber hinweg geschaut. Aber es war auch so fantastisch.

  14. Ich bin immer wieder hin und weg von deinen Fotos. Die Landschaft ist so atemberaubend schön! Zu schade, dass sie für mich alles andere als gleich um die Ecke liegt.
    LG Steffy

    • Freut mich, liebe Steffy, dass Dir die Fotos gefallen. Du hast Recht: die Landschaft ist atemberaubend schoen. Und ja, leider liegt sie eine ganze Menge Flugstunden entfernt fuer Dich. Ich bin froh, dass ich seit vielen Jahren hier lebe und es zu den schoenen Ecken der USA – und deren gibt es ja unheimlich viele – etwas naeher habe. Obwohl die Distanzen immer noch gewaltig sind. Aber wir sind auch immer gerne in Deutschland gewesen, und meiner Frau hat es da immer gut gefallen. Eigentlich wollten wir auch in diesem August wieder in Deutschland sein, aber Corona. 😦
      Mal sehen, ob wir hier etwas unternehmen. Haengt ganz sehr von der weiteren Entwicklung ab, denn hierzulande nehmen die Infektionen ja immer noch (rasant) zu. Sollten wir uns aber entschliessen, dann waere es wieder der Suedwesten – etwas weiter als bei dieser Tour hier, bis nach Utah hinein.
      Liebe Gruesse,
      Pit

      • Tja, Corona hat dieses Jahr bei vielen die Reisepläne durcheinandergewirbelt, auch bei uns. Aber wollen wir das Beste hoffen! Jedenfalls freue ich mich wieder auf deine Bilder, wenn ihr wieder auf Tour gehen könnt – ich wünsche es euch, dass es bald wieder klappt.
        Bleibt gesund & liebe Grüße!
        Steffy

        • Bis es wieder auf Tour geht, arbeite ich dann mal die Bilder von frueheren Reisen auf.
          Liebe Gruesse, und belib’ auch Du gesund,
          Pit

Hi, what's your take on this? Let me know. - Hallo, und was meinst Du? Schreib' doch mal.

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google photo

You are commenting using your Google account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s