Gallery

That Sight …

Dieser Anblick …

vultures around the kennel

Quite a Congregation of Vultures

… didn’t bode well at all, and when I checked along the street, I saw that sad sight I had been afraid of: a dead fawn beside the road. Of course, I didn’t take a picture of that: too sad a sight!

… verhieß schon gar nichts Gutes, und als ich entlang der Strasse gesucht habe, fand ich dann auch den traurigen Anblick, den ich befürchtet hatte: ein totes Rehkitz am Strassenrand. Natürlich habe ich davon kein Bild gemacht: ein zu trauriger Anblick!

57 responses to “That Sight …

  1. Pingback: No Country for Young Bambis | Pit's Fritztown News

  2. There are baby vultures to feed, too. What a wonderful job our vultures do for us even though it is always sad to see a baby fawn dead.

  3. Das ist traurig, aber halt auch die Realität. Einmal nicht aufgepasst und schon kann es vorbei sein…. Und nicht nur bei einem Rehkitz. Immerhin ging das wahrscheinlich ganz schnell und kam urplötzlich. Das würde ich mir für mein eigenes Ende auch wünschen. Dir ein schönes Wochenende! Liebe Grüße, Sigrid

    • Ich habe immer Angst davor, wenn wir hier durch die Lande fahren, besonders des Nachts, dass ich mal einem nicht ausweichen kann. Dafuer langsam genug fahren geht ja leider gar nicht.
      Liebe Gruesse, und auch Dir ein schoenes Wochenende,
      Pit

  4. Oh no, poor thing! The vultures are amazing though. I suppose this is nature red in tooth and claw.

  5. Helmut Hartmann

    Leider kannst Du nicht alle Rehe bei Dir einziehen lassen, damit sie nicht über die Straße müssen. Wirklich schade um jedes Kitz, was bei Euch ein so schönes Leben hätte. Mich macht es auch sehr traurig und llke Deinen Trotzdem-blog.
    HG Helmut

  6. Oh dear, so sorry. Cars and deers don’t make for good friends.

  7. Huch, wie gruselig! Und schade natürlich wegen dem Rehkitz, aber so ist es eben, das Leben. Von Zeit zu Zeit geht es zu Ende, und Geier machen sich an die Resteverwertung. An den Anblick sind wir in Europa natürlich nicht gewöhnt. 😉

    • Natuerlich geht das Leben irgendwann zu Ende, aber muss es denn sein, dass so ein junges Kitz zu Tode gefahren wird?

      • Gegenfrage: isst du Kalbfleisch? Lamm? Spanferkel?
        Natürlich ist das kleine Reh einen unnötigen Tod gestorben, hatte aber immerhin vorher ein schönes Leben. Das können nicht alle Kälber und Ferkel sagen, und deren Tod ist übrigens genauso unnötig. Sag ich mal so, ist natürlich nur meine persönliche Meinung. 🙂

        • Da hast Du wirklich recht, und ich muss zugeben, dass ich darueber noch nie richtig nachgedacht habe. Danke, dass Du mich darauf aufmerksam gemacht hast. 🙂

          • Und ich hatte schon die Ärmel hochgekrempelt für eine Diskussion. 😉
            Lieber Gruß, weit weg vom Fleischkochtopf!

            • Nein, keine Diskussion, aber ich denke nicht, dass ich deswegen zum Vegetarier werde, auch wenn mich Dein Beitrag nachdenklich(er) gemacht hat.

              • Ich bin auch keine Vegetarierin, gelegentlich esse ich durchaus Fleisch. Die Natur hat uns zu Fleischfressern gemacht, also sehe ich an einem Würstchen vom Metzger meines Vertrauens nichts falsches. Aber die Tierhaltung in Großbetrieben für Billigfleisch – die ist falsch. Das esse ich nicht. Und die Bedingungen der Arbeiterinnen und Arbeiter in großen Schlachthäusern sehen wir hier gerade bei Tönnies. Nein, nix für mich. Zahl ich lieber mehr und esse weniger davon. 😊

                • Bei Schweinemast- und schlachtbetrieben duerfte es hier aehnlich schlimm sein wie in Deutschland. Was das Rindfleisch, die guten Steaks, angeht: die Rinder stehen hier in Texas ausschliesslich auf der Weide. Zugefuettert wird so gut wie gar nicht – ausser im Notfall, und dann nur Heu oder allenfalls Mais. Das gibt ein ganz prachtvolles Fleisch, und fuer die Tiere ist es wirklich eine artgerechte Haltung.
                  Das Ding bei Toennies ist wirklich ein Skandal. Aber haben wir hier ja leider auch, wo Trump die Arbeiter zurueck in die Betriebe zwingt, weil sie sonst keinen Pfennig kriegen.

                  • Solches Rindfleisch würde ich auch essen! 🙂 Wahrscheinlich ist es aber nicht ganz billig zu haben. In Deutschland fehlt mir die Möglichkeit, sicher zu wissen, wo die Tiere herkommen und wie sie gehalten wurden. Es gibt in meiner Heimatstadt nur eine Metzgerei, von der ich den Hof kenne, von dem sie das Fleisch beziehen. Deshalb kaufe ich nur dort ein.
                    Aber es geht eben nicht nur um die Tiere, sondern auch um die Menschen, die in den Schlachthöfen arbeiten müssen. Vielleicht ändert sich nun ja etwas, Tönnies ist ganz zahm geworden. Bei euch wird diese Einsicht leider nicht von der Regierung gefordert. Aber wer weiß, vielleicht hat das Desaster ja in ein paar Monaten ein Ende. Ich drück die Daumen! 🙂

  8. Very impressive birds, I have never seen s many on the ground. The attraction of a road kill

  9. Es ist traurig, doch leider sieht man viel zu oft überfahrene Tiere. Schade um jedes einzelne Lebewesen.
    LG Jürgen

  10. Wow, quite an impressive funeral, at least they all wore black. There are deer on the shoulder of the road, or crossing it, every day the past month, I’ve always dreaded hitting one.

  11. I’m so sorry to hear that. Life is like that. Very hard for those young fawns.

  12. Awe 😪 so sad.

    • Truly sad, but that – unfortunately – happens all the time. And sometimes drivers can be as careful as they want and still be unabel to avoid it.

  13. Das arme Kitz und es kann nix dafür. Ich denke auch immer daran, wenn ich tote Tiere am Fahrbahnrand sehe(n) muss…
    Bei uns sind’s oft die Krähen, die „aufräumen“

    • Bei dieser Wildpopulation, die wir hier haben, kommt das nayuerlich leider immer wieder vor, und manchmal kann man es als Autofahrer ja auch gar nicht vermeiden. Aber viel fahren hier auch viel zu schnell, sogar noch hier am Haus vorbei, im Stadtgebiet, wo nur 30 Meilen erlaubt sind.

      • Ja leider ist es wohl so, dass manche das einfach nicht verstehen.

        • Bzw. nicht verstehen wollen. Machmal steht hier ein “speed cop”, aber leider nicht haeufig genug. Uns “Starekaesten” gibt es hierzulande ja nicht, weil sie angeblich gegen die Verfassung verstossen! Man glaubt’s nicht! Hier muss ein Polizist einen schon persoenlich erwischen.

  14. Dear Pit,
    that reminds me of “The Conference of Birds” one of the holy texts of the Sufis. – But in this text, you’ll find no vultures.
    Well, they dispose of the deer, an important job, isn’t it?
    All the best
    The Fab Four of Cley
    🙂 🙂 🙂 🙂

    • Dear Klausbernd,
      of course the vultures are the undertakers here. I keep thinking of Walt Disney’s “Jungle Book” whenever I see vultures here.
      Take care,
      Pit

  15. Heute mal kein Like, weil ich es einfach nur schade finde 😢

  16. In so einem Fall hoffe ich immer nur, dass das Tier sofort tot war.

  17. Wie schade, aber so ist die Natur.

  18. Beängstigend diese Geier, aber so ist halt das Leben. Traurig. Gruss Wolfgang

Hi, what's your take on this? Let me know. - Hallo, und was meinst Du? Schreib' doch mal.

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google photo

You are commenting using your Google account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s