Gallery

Garden News #1

As I wrote a few weeks ago, spring has arrived. At that time with a few delicate blossoms, but now with all its might. One unmistakable sign that its finally here: our oaks are shedding their old leaves while the new ones are sprouting.

Neues vom Garten #1

Wie schon vor ein paar Wochen gesagt, der Frühling ist ausgebrochen, damals noch nur mit einigen zarten Blüten, jetzt aber mit Macht. Ein ganz untrügliches Zeichen, dass der Frühling nun endgültig da ist: unsere Eichen werfen ihre alten Blätter ab, und die neuen sprießen.

oak leaves

Unbelieveable – But This IS a Sign of Spring

But now the not so good news first: in the last few nights we had feral hogs [truly a curse here in Texas] in our garden, and the really ploughed the ground around some of our oaks:

Jetzt aber zuerst einmal zu den weniger guten Nachrichten: wir hatten in den vergangenen Nächten Wildschweine [sie sind hier in Texas eine wirkliche Landplage] im Garten, die den Boden rund um einige Eichen herum ganz schön umgepflügt haben:

Fortunately, it doesn’t look like they did really bad damage. When I first saw the traces of their diggings, I was thinking Armadillo, but at a closer look I didn’t see any holes like an Armadillo would have dug, but it really looked like they spaded/ploughed quite a few square feet around some of the oaks. And at least on one evening, in the dark, I heard some grunting in our back yard. It doesn’t look, though, as if they were back last night.

Schlimmen Schaden scheinen sie aber nicht angerichtet zu haben. Als ich die “Grabungsspuren” zu ersten Mal sah, dachte ich an ein Armadillo, aber beim genauen Hinsehen waren es keine Löcher, wie ein Armadillo sie graben würde, sondern es sah wirklich so aus, als ob der Boden auf mehreren Quadratmetern umgegraben worden sei. Und an einem Abend habe ich auch ein Grunzen im Garten gehört. Mal sehen, ob sie wiederkommen. In der vergangenen Nacht scheinen sie jedenfalls nicht dagewesen zu sein.

There’s news about an experiment, too: as I really don’t like to use poisonous weed killer [ours is, into the bargain, based on glysophate], on the one hand because of the deer that are constantly around on our property, and on the other hand because we have our own deep well for our drinking-water, I tried to go after our Bermuda grass with vinegar. I had read that that would help, but I was quite sceptical, because Bermuda grass really is a devilish weed that is nearly impossible to extinguish. So I bought some vinegar of industrial strength [30%] and sprayed that – around the house first – on the Bermuda grass in our (flower) beds. I was absolutely surprised how well that worked. It was a few hours after being sprayed that the grass started to wilt – mush faster than with the weed killer based on glyphosate.

Auch über ein Experiment gilt es zu berichten: da ich ja nur sehr ungern giftigen Unkrautvernichter [unserer basiert zu allem Überfluss auf Glyphosat] einsetze, einerseits wegen der Rehe, die ständig auf unserem Grundstück sind, und andererseits, weil wir ja unseren eigene Tiefbrunnen für unsere Trinkwasserversorgung haben, habe ich jetzt einmal probiert, unserem Bermudagras mit Essig zu Leibe zu rücken. Ich hatte gelesen, dass da helfen soll, war aber sehr skeptisch, weil Bermudagras wirklich ein (fast) unausrottbares Teufelszeug ist. So habe ich mir dann 30%igen Industrieessig besorgt und den – zuerst einmal rund ums Haus – auf das Bermudagras in unseren Beeten gesprüht. Und ich war total überrascht, wie gut das wirkt. Schon nach wenigen Stunden fing das Gras an zu verwelken – viel schneller als mit dem glyphosathaltigen Unkrautvernichter.

I will certainly keep that up. I think I’ll experiment some, trying the results if I dilute the vinegar some [maybe to 20%] and also if it is really necessary to actually shower the grass dripping wet as I did. But whatever: I’m feeling much better this way.

Das werde ich jetzt beibehalten. Ich werde etwas experimentieren, ob ich den Essig nicht etwas verdünnen kann [vielleicht auf 20%], und auch, ob ich das Gras wirklich so enorm duschen muss, wie ich es getan habe. Aber wie auch immer: mir ist wesentlich wohler.

Ok, and now some nicer pictures: there’s green and there are blossoms around the house:

So, jetzt aber ein paar schönere Bilder – es grünt und blüht rund ums Haus:

We also planted our mail box again:

Und auch unseren Briefkasten haben wir wieder bepflanzt:

Let me explain: unfortunately the decorative cover has to be fastened with string. It does have a magnetic stripe on either side at the lower edge, but those don’t work on the copper of our mailbox. Below the mailbox there’s the pigeon hole for newspapers, but as we don’t get any, some years ago birds built their nest in there. It hasn’t been used for a year or two, but we’ll leave it there, of course. On top of the mailbox, btw, there’s a solar light. That comes in quite handy at night to easily find our driveway.

Zur Erläuterung: die Dekoration kann ich leider nur mit Strippen befestigen. Sie hat zwar auf jeder Seite am unteren Rand Magnetstreifen, aber die funktionieren nun mal leider nicht auf dem Kupfer des Briefkastens. Unter den Briefkasten selber [hinter unserer Hausnummer] ist ein Fach für Zeitungen [die, wenn sie nicht mit der Post kommen, dürfen nämlich nicht in den Briefkasten selber gelegt werden, weil der nur und ausschließlich durch den Briefträger gefüllt werden darf]. Da wir keine Zeitungen bekommen, hat sich da vor einiger Zeit mal ein Vogelpärchen eingenistet. Das Nest ist zwar noch da, aber unbewohnt. Trotzdem lassen wir es drin. Oben auf der Mailbox ist übrigens ein Solarlicht – ganz nützlich, um des Nachts unsere Einfahrt zu finden.

The Trumpet Vine at our garage has really exploded in the last few days:

An unserer Garage ist in den letzten Tagen unser Trumpet Vine regelrecht explodiert:

And now, at the end, a picture I took during our neighbourhood walk yesterday:

Und nun, zum Abschluss, noch ein Bild aus der Nachbarschaft, das ich gestern beim Spaziergang aufgenommen habe:

bluebonnets

A Well-Kept Yard in the Neighbourhood

Doesn’t this bed of Bluebonnets look gorgeous?

Ist dieses Beet mit den Bluebonnets nicht fantastisch?

69 responses to “Garden News #1

  1. Spring looks pretty nice in your neck of the woods. Well, except for the feral hogs. 🐗

  2. You have a lovely home and a lot of space, Pit. It shouldn’t be too much of a hardship to self isolate there? 🙂 🙂

    • Self-Isolating really is not a problem here. But we can still go out walking, as we are in a residential area with wide streets and not many people around. And of course, such a property helps.
      Take care, and stay healthy,
      Pit

  3. Da kann der Nachbar stolz sein! 🙂

  4. Bestimmt waren die Wildschweine schon da als da noch gar keine Menschen waren.
    Sie fühlen sich zuhause.
    Schön sieht es bei euch aus.
    Das alte Vogelnest würde ich raus nehmen.
    Man putzt ja auch die Vogelhäuser im späten Herbst.
    Dann brüten sie vielleicht wieder. 🐥
    Liebe Grüße und bleibt gesund 🍀🍀🍀

    • Das mag fuer Wildschweine in anderen Kontinenten gelten, hier aber sind es verwilderte (Haus)schweine. Sie sind erst seit der spanischen Eroberung hier – teil ausgesetzt, teils entlaufen.
      Freut mich, dass es Dir gefaellt, wie es bei uns aussieht.
      Danke fuer den Tipp mit dem “Nestputz”. Haette ich eigentlich wissen sollen, denn an unserem alten Wohnort, in Karnes City, habe ich die Nistplaetze unserer Purple Martins [ https://wp.me/p1wnbs-fZ ] immer gesaeubert.
      Liebe Gruesse, und bleibt auch Ihr gesund,
      Pit

  5. Ja, auch hier in Deutschland ruft nun der Garten ganz laut nach dem Gärtner.

    Pass auf Dich auf und bleibe Gesund

    LG Bernhard

  6. Need to get my cool weather veggies going as soon as I’m up to it. Hurray for spring!!

  7. I am so happy about the vinegar! Great experiment!
    All your spring blooms are so beautiful!
    And yes those Blue Bonnets are something else.

    • I’m really happy the vinegar worked. It’s way more expensive than the poisonous Round-Up I used, but it’s worth the money. And, as I said, I maybe able to dilute it and/or use it more sparingly. What I found out, though: if you don’t really get all and any of the leaves, that part starts growing again. I need to pull the grass very soon, and then keep applying the vinegar.
      Thanks for the compliment about our blossoms.
      As to that Bluebonnet bed: we were wondering how they did it. We believe it was done with real planting and not just with seeds.

  8. Guten Morgen, lieber Peter,
    diese Pflanze unter eurem Briefkasten ist doch ein Bodendecker? Wir suchen einen Bodendecker für ein Stück von 15 m Länge und 2 m Breite. Das ist relativ viel, d.h. wir möchten, dass sich der Bodendecker schnell wie der Blitz ausbreitet. Meinst du, die wäre für so großflächige Bepflanzung geeignet? Und wie heißt die?
    Masterchen kommt ja aus dem Bergischen. Die Bauern dort finden Wildschweine eine schlimmere Heimsuchung als die Pest.
    Wir kommen auch mit Essigreiniger von Aldi gut als Unkrautvernichtungsmittel hin. Allerdings haben wir keinen Aldi in der Nähe. Wir benutzen, ehrlich gesagt, in unserem Gravel Drive Glyphosat. Vorher haben wir da ein Oxidationssalz benutzt. Das wirkte prima, aber war wohl zu schädlich, so dass es verboten wurde. Nun in splendid isolation haben wir genug Zeit und gehen zum altehrwürdigen Unkrautzupfen über.
    Wir unternehmen, teilweise auch um draußen zu sein, größere Umpflanzungen und kleinere Umbauten im Garten. Bei uns wird’s nach zwei weiteren Monaten Isolation wie bei deinem Nachbarn aussehen 😉
    Ach, nochmal zu den Wildschweinen. Ich dachte in Texas besitzt jeder ein Gewehr. Abschießen, Wildschweinrücken ist doch lecker.
    Also, mach’s `mal gut, halte dich fit
    The Fab Four of Cley
    🙂 🙂 🙂 🙂

    • Lieber Klausbernd,
      da muss ich Dich aber leider sehr enntaeuschen: die “Pflanze” unter der Mailbox ist totes Bermudagras. Das ist eine der Stellen, die ich mit chemischem Unkrautvernichter gesprueht hatte. Im Umkreis von etwa einem Fuss rund um den Sockel der Mailbox spruehe ich, weil ich da mit dem Rasenmaeher nicht hinkomme und zu faul bin, dafuer die Motorsense zu aktivieren. Wir hatten hier vor dem Kuechenfenster einen prima Bodendecker – den Namen weiss ich allerdings nicht. Da war allerdings das Bermudagras so hineingewachsen, dass es fast das ganze Areal uebernommen hatte, und so haben wir im vergangenen Herbst unseren Handyman gebeten, da alles Gruene zu entfernen und durch Mulch zu ersetzen – bis auf Weiteres. Jetzt aber ist das Bermudagras da schon wieder ziemlich durchgekommen. Mary und ich haben ueberlegt: wir werden das nicht spruehen, weil das dann fuerchterlich aussaehe mit dem toten Gras, sondern wir werden es wachsen lassen und maehen.
      Viel Gartenarbeit mache ich nicht. Wir koennen ja keine grossartigen Verschoenerungsaktionen machen, der Rehe wegen.
      Zu den Wildschweinen: ob ich hier im Stadtgebiet mit dem Gewehr schiessen darf, das weiss ich nicht. Ich musste uebrigens dann ja auch das Beseitigen der “Leiche” uebernehmen – sollte ich denn ueberhaupt treffen. Es gibt hier zwar genuegend Betriebe die Wild verarbeiten, aber trotzdem nichts fuer uns, denke ich mal. Draussen ausserhalb der Stadt aber sind die Wildschweine [sie sehen uebrigens etwas anders aus als ich das von denen in Deutschland gewohnt bin] zum Abschuss freigegeben. Sie sind hier eine solche Landplage, dass sie sogar per Hubschrauber gejagt werden duerfen. Hoffentlich bleiben sie weg, weil sie hier wohl nicht sehr viel Schmackhaftes finden – wenn ueberhaupt. Die letzten zwei/drei Tage habe ich keine Spuren ihrer Aktivitaet mehr vorgefunden. Ich frage ich allerdings, ob sie unsere Rehe vertrieben haben, denn auch die haben wir in diesem Zeitraum nicht mehr gesehen.
      Liebe Gruesse aus eine heute trueben Fredericksburg ins kleine Dorf am grossen Meer, und bleibt gesund,
      Pit

      • Nee, lieber Pit,
        da ist doch ein Bild von deinem Postkasten und daneben ein Bild von einem Bodendecker und darunter auch. So ein Pinkton.
        Wir hatten heute plötzlich kein Telefon, BT kam sofort und turnte stundenlag am Leitungsmast herum. Jetzt geht alles wieder.
        Das Wetter ist heiter bis leicht bewölkt, leichter Wind und um 10 Gad C. Dina mähte den Rasen.
        Ganz liebe Grüße, take care

        • Ach die meinst Du, lieber Klausbernd. Das ist die Bepflanzung im Blumenkuebel an der Rueckseite der Mailbox. Da haben wir in jedem Sommer schoen bluehende Pflaenzchen drin.
          Unser Rasen explodiert im Augenblick geradezu. Aber mit – wenn auch leichtem – Regen jeden Tag wird er nicht trocken genug zum Maehen. Mal sehen, wann es etwas wird. Es soll noch mehr als eine Woche trueb und regnerische bleiben.
          Lieber Gruesse und bleibt gesund,
          Pit

          • Lieber Pit,
            ja genau, diese Bepflanzung meine ich.
            Bei uns wird heute der Rasen vorm Haus gemäht, gestern hat ihn Dina im Garten hinter dem Haus gemäht.
            Hier ist z.Zt. das Problem das schöne Wetter. Im Radio und allen anderen Medien kommt schon zum Frühstück der väterlich dringliche Aufruf, trotz des wunderbaren Wetters solle man zu Hause bleiben. Durch dieses Zuhausebleiben entwickelt sich zusehend die neue Form der Distanzkommunikation an der Grundstücksgrenze.
            Hier ist alles fein, die Stimmung gut und nun geht’s ab in den Garten. Wir hoffen, bei euch ist ebenso alles bestens.
            Mit lieben Grüßen von der sonnigen Küste der Seehunde
            The ab Four of Cley
            🙂 🙂 🙂 🙂

            • Lieber Klausbernd,
              das ist eine Eispflanze [ice plant]. Sie kommen in verschiedenen Farben. Sie sind leicht zu finden, wenn Du danach googelst. Mary sagt, sie seien exzellent als Bodendecker. Dafuer haben wir sie hier noch nicht ausprobiert. Wir sollten es mal am einem kleinen Stueck ausprobieren und sehen, ob die Rehe sie in Ruhe lassen.
              Hier werden heute bestimmt nicht viele Leute draussen sein: es regnet. Wir hatten ja schon in den vergangenen Tagen etwas (Niesel)regen, aber gestern in de Nachmittagsstunden hat es dann richtig angefangen, und auch in der Nacht ging es weiter, z.T. mit Gewitter. Zum Glueck hatten wir aber keinen Wolkenbruch, sondern das, was wir als “beneficial rain” bezeichnen – einen (ziemlich) gleichmaessigen und staendigen Regen, bei dem das Wasser Zeit hat, in den Boden einzusickern, und nicht oberflaechlich ablaeuft. Im Laufe des Tages soll es weniger werden, aber naechste Nacht wieder mehr. Und geringere Chancen haben wir noch die gesamte naechste Woche. So kann ich mich dann wieder erfolgreich vor der Gartenarbeit druecken. 😀
              Macht’s gut, arbeitet nicht zu viel im Garten, und bleibt gesund.
              Liebe Gruesse,
              Pit
              P.S.: schau doch mal in den Link rein, den Linda [aka “shoreacres” – weiter unten] in ihrem Kommentar hat. Der fuehrt zu einem sehr interessanten Vergleich von glyphosat-basierten Unkrautvernichtern und organischen.

              • Guten Abend, lieber Pit, ach nee, es ist ja erst um 5h herum. Nach einem sonnigen Tag bewölkt es sich gerade, Wir könnten genau solchen beneficial Regen auch gebrauchen, aber das sieht nicht nasch Regen aus.
                Es ist schon erstaunlich, welche Freude der Garten bietet, wenn er so gepflegt wie jetzt ist. Eigentlich hätten wir schon zuvor Zeit gehabt, so viel im Garten zu tun – es geschah aber nicht. Komisch, obwohl Masterchen die Gartenarbeit liebt und wir Buchfeen auch. Anyway, wir werden jetzt mal dem Glyphosat-Link verfolgen. Danke für den Hinweis.
                Mit lieben Grüßen vom kleinen Dorf am großen Meer
                The Fab Four of Cley
                🙂 🙂 🙂 🙂

                • Richtig: es ist hier erst Nachmittag, lieber Klaus, und es regnet immer noch.
                  Gern geschehen, was den Link angeht. Ich fand das Papier ueber die verschiedenen Unkrautvernichter sehr informativ.
                  Macht’s gut, liebe Gruesse, und bleibt gesund,
                  Pit

                  • Lieber Pit,
                    we wish you a very happy birthday and many happy returns. Genieße deinen Geburtstag. Alles Lebe und Gute fürs neue Lebensjahr. Bleibe weiterhin fröhlich und munter und mache es dir fein.
                    Hier scheint wieder die Sonne, es soll sogar bis 20 Grad C werden. Wir werden weiter im Garten arbeiten und heute Abend einen Schluck auf dich trinken.
                    Mit ganz lieben Grüßen vom kleinen Dorf am großen Meer
                    The Fab Four of Cley
                    🙂 🙂 🙂 🙂

                    • Danke, Ihr Lieben, fuer Eure Glueckwuensche zu meinem Geburtstag: hat mich riesig gefreut. 🙂 Und gut, dass Ihr einen Schluck auf mich getrunken habt. Ich habe naemlich sogar am Geburtstag meine Alkoholabstinenz eingehalten, obwohl ich von Mary eine exzellenten Bordeaux geschenkt bekommen habe. Den werde ich dann umso mehr nach Ostern geniessen. Ansonsten war es schon etwas seltsam, dass wir nicht ausgehen konnten zum Essen, sondern hier zuhause unser Geburtstagsessen hatten, mit angelieferter Pizza. Aber keine aus den ueblichen Grossbetrieben, sondern von einem oertlichen Restaurant. Erstens sind deren Pizzen echt gut, eben jede in Handarbeit frisch gemacht, und zweitens wollen wir ja die kleinen oertlichen Restaurants unterstuetzen. Auch schon am Samstag hatten wir das Essen von einem anderen Restaurant, unserem Lieblings-Mexikaner.
                      Liebe Gruesse aus einem immer noch trueben Fredericksburg ins kleine Dorf am grossen Meer, habt eine schoene Woche, und bleibt gesund,
                      Pit

                    • Guten Tag, lieber Pit,
                      wir sind gerade vom Meer zurückgekomen, da es noch sonnig und warm geworden ist (um 20 ad C). Toll, so den Strand für sich alleine zu haben,
                      Schön, dass du dich über unsere Geburtstagswünsche gefreut hast. Solltst du auch 🙂
                      Deine Geburtstagsfeier hört sich fein an. Aber sag’ `mal, wie lange willst du denn Alkohol abstinent bleiben? Übrigens heute, ich hätte es fast vergessen, ist unser Fastentag. Da trinken wir auch keinen Alkohol. Dafür trank Masterchen gestern nach der Sauna zwei große Flaschen Leffe, dieses edle belgische Weißbier.
                      Bei uns ist alles fein. Wir sind witziger Weise mehr draußen als sonst, zugleich lesen wir mehr als sonst. Das ist doch ideal.
                      Mit ganz lieben Grüßen von uns am Meer.
                      Take care, stay healthy
                      The Fab Four of Cley
                      🙂 🙂 🙂 🙂

                    • Lieber Klausbernd,
                      ich tue es zwar nicht aus religioesen Gruenden, sondern weil es einfach eine immer wiederkehrende gleich lange Zeit ist, waehrend der Fastenzeit. Ganz gelegentlich habe ich es auch schon mal etwas laenger gemacht mit der Alkoholabstinenz, nur um mir zu beweisen, dass ich nicht so danach lechze, dass es sofort mit dem ersten Tag nach der Fastenzeit schon wieder Alkohol sein muss. Dieses Mal, mit einem so guten Bordeaux als Anreiz, wird es aber wohl doch schon zu Ostern sein.
                      Liebe Gruesse an Euch Alle, und bleibt gesund,
                      Pit

                    • Lieber Pit,
                      das haben wir auch nicht geglaubt, dass du aus religiösen Gründen dich gerade vom Alkohol fern hältst. Klar bist du nicht zum Heiligen Pit entartet.
                      Wir fasten zweimal die Woche und trinken dann auch keinen Alkohol wegen unserer Figur. Übrigens fasten wir nicht 100%. Wir nehmen nur unter 800 Kalorien zu uns. Das fällt uns nicht schwer, aber jetzt habe ich etwas Hunger, nachdem wir den gazen Tag nichts aßen und da wird gleich ein kleines Tellerchen vom gestrigen Essen gegessen. Dazu rinken wir sparking water.
                      Mit ganz lieben Grüßen von uns, haltet ihr euch ebenso fein gesund
                      The Fab Four of Cley
                      🙂 🙂 🙂 🙂

                    • Lieber Klausbernd,
                      so richtig fasten – mit wenig Kalorien – brauche ich im Augenblick zum Glueck nicht. Mein Gewicht pendelt so zwischen 80 und 85 Kilo. Sicher, unter 80 waere schoen, ist aber kein Muss.
                      Gerade habe ich uebrigens geschwelgt: meinen Nachtisch, den ich gestern Abend nicht mehr geschafft habe – ein Stueck Kaese-Sahne-Kuchen. Unheimlich LECKER!
                      Es gruesst aus dem fernen Texas,
                      Sanctus Petrus 😀 😀 😀

                    • Lieber Pit,
                      das ist auch mein Gewicht. Ich käme gerne knapp unter 80 kg, bin aber z.Zt. wieder bei 83 kg. Oh dear, die Eitelkeit; beneidenswert, wer frei davon. Bei uns ist es auch der nachmittägliche Kuchen nach der Gartenarbeit und dazu kommt bei mir das leckere belgische Trappistenbier.
                      Mit ganz lieben Grüßen ins ferne Texas
                      Klausbernd und der Rest der Gang

                    • Lieber Klausbernd,
                      also 83 Kilo finde ich fuer Dich nicht zu viel. Du bist doch laenger als ich [1,75 Meter]. Eitel in Beziehung auf mein Gewischt bin ich uebrigens weniger. Es ist eher so, dass ich denke, wesentlich zu viel auf den Rippen ist nicht so gut fuer die Gesundheit.
                      Trappistenbier: kriege ich hier zwar auch, aber das, wie jeder andere Alkohol, wird hier nicht ans Haus geliefert, weil dann nicht kontrolliert werden kann, ob es an Minderjaehrige geht. Alkohol in jeglicher Form muss man zumindest vor dem Landen selber abholen.
                      Liebe Gruesse, un dbleibt gesund,
                      Pit

                    • P.S.: ein ganz untruegerisches Zeichen, dass ich abnehmen muss, ist, wenn ich meine Gartenarbeitshose nicht mehr zu kriege! 😀 “Gartenhosen-Bulletin” von heute: es klappt noch ohne (groesseres) Baucheinziehen. 😀

  9. Bei euch kommt sicher gerne der Postbote vorbei 🙂

    • Die regulaere Postbotin sicherlich. Unsere Mailbox hat ja auch den Vorteil [gegenueber Sammelmailboxen], dass sie nicht aussteigen muss. Sie faehrt uebrigens, wie viele Postboten hier, einen rechtsgesteuerten PKW [Chrysler van]. Wenn wir mal eine Aushilfe haben, dann ist der “Service” weniger gut. Aushilfskraefte sind manchmal zu faul, um ueberhaupt vorbei zu kommen. Ich habe schon mehrfach Nachrichten [z.b. von Amazon] bekommen, dass eine Lieferung zugestellt worden sei, sie aber nicht da war. Auf Nachfrage lag sie dann irgendwo in unserem Postamt im Regal.

      • Dann wünsche ich euch, dass die reguläre Postlieferantin stets gesund ist!

        • Danke, lieber Arno. Das wuenschen wir uns auch. Damit es nicht wieder vorkommt, dass meine deutsche Krankenkasse per Email nachfragen muss, ob ich verzogen sei, weil ein perfekt adressierter Brief nach Deutschland zurueckgegangen ist mit dem Vermerk “Empfaenger unbekannt”.

  10. So schöne Frühlingsbilder! Wusste gar nicht, dass ihr so eine Wildschweinplage habt. Bei uns haben die Bauern Probleme mit ihnen, aber nahe an bewohntes Gebiet kommen sie nie.

    • Schoen, dass Euch meine Fruehlingsbilder gefallen! 🙂
      Ja, die “Feral Hogs” sind eine echte Plage hier in Texas. Wie ich schon zu Klausbernd geschrieben habe: sie duerfen sogar vom Hubschrauber aus gejagt werden.
      Liebe Gruesse, und bleibt gesund,
      Pit.
      P.S.: Ich muss unbedingt noch auf Euren letzten Post von der Maha Nanda antworten. Sorry, dass es noch nicht passiert ist.

  11. You’re lucky you didn’t end up with huge holes in your yard from those hogs. They’ve caused a good bit of damage out at the refuges I visit, and I hear real horror stories from some of the ranches and hunting leases. Too bad vinegar doesn’t repel hogs. There’s a helpful article about using vinegar for weed control here. If you scroll down a bit, it’s got a good list of the pros and cons.

  12. Alles sehr schön und herrlich anzusehen. Das mit den Wilschweinen ist aber praktisch. Wenn die schon Deinen Garten umgraben, brauchst Du ja nur noch etwas anpflanzen. Kartoffeln zum Beispiel. Lach …
    LG Jürgen

    • Ok, die Story geht dann also so: die Wildschweine graben den Garten um, ich pflanze Kartoffeln darin, und dann kommen die Wildschweine wieder, graben sie wieder aus und fressen sie. Ist das so etwa, wie Du Dir die Dinge vorstellst? 😀
      Liebe Gruesse,
      Pit

  13. Guten Morgen Pit.
    Die blühenden Bäume sehen richtig bezaubernd aus.
    Was möchtet ihr rund ums Haus denn haben wenn du dem Gras so zuleibe rückst?
    Braun sieht es ja nicht wirklich schön aus.
    Wenn ihr das Nest entfernt, ziehen vielleicht neue Vögel dort ein, außer ihr wollt es nicht. Ich habe erst kürzlich ein Rotkehlchennest entdeckt und finde es recht spannend was sich dort tut.
    LG, Nati

    • Hallo Nati,
      die Baeume mit ihren Blueten gefallen uns auch sehr. Freut mich, dass sie Dir so gefallen.
      Was wir rund ums Haus haben moechten? Am liebsten Blumen. Aber das geht ja nicht. Viele Leute haben groben Kies. Das sieht zwar einerseits recht gut aus, ist aber fuer den Mikrokosmos darunter nicht so gut, weil sich Steine unter unserer Sonne zu stark erwaermen. Wir werden es wohl bei Mulch lassen, und moeglicherweise einmal etwas mehr Ged aufwenden und schoenen Zedernmulch besorgen. Der bleibt laenger farbig. Der jetzige wird ganz einfach grau. Daziwschen koennten wir dann Rosmarin und Salbei pflanzen, Da gehen nach unserer bisherigen Erfahrung die Rehe nicht ran. Kriechender Wacholder waere wohl auch eine Moeglichkeit.
      Danke fuer den Tipp mit Nest entfernen. Mal sehen, ob dann neue “Untermieter” kommen.
      Liebe Gruesse, und bleib’ gesund,
      Pit

  14. Ihr habt es sehr schön da in Texas👍🏻ganz anders, als in meiner Vorstellung.Aber das schrieb ich dir ja neulich schon.

    Wildschweine sind bei uns auch eine richtige Plage geworden. Den Bauern graben sie die Felder um und zerstören alles. Den Walspaziergängern flössen sie ordentlich Angst ein.

    • Ja, es gibt wirklich sehr schoene Ecken hier in Texas – und so abwechslungsreich.
      Die wilden Schweine sind eine solche Landplage, dass man sie hier sogar per Hubschrauber jagen darf.

  15. Schön schauts bei euch aus!

  16. Your garden and trees look beautiful!

    I’ve been using boiling water on the weeds and unwanted plants here and that’s working very well, but not super fast.

    Feral hogs aren’t good! Can you hunt them? We had them in San Jose…not in my last house but not from the house I grew up in and you were allowed to hunt them one season out of the year otherwise their population would be huge!

    • Glad you like our garden with its trees. 🙂
      I think I’ll stay with vinegar.
      Those feral hogs are such a scourge that they can even be hunted from helicopters. Maybe even all round the year.

  17. Feral hogs oh no. You may have to keep spraying since those roots are hard to kill. Your blossoms look great

    • Well, it looks like they weren’t here any more for the last 2 or 3 nights. Maybe we’ll be lucky that they moved elsewhere.
      Glad you lie the blossoms.

  18. I’m learning a lot by reading your posts, Pit. Never a dull moment.

    • I really didn’t know my posts were any kind of educational. All the more I’m happy you tell me you learn from them. 🙂

  19. Helmut Hartmann

    Wieder was feines vors Auge…..und für unser Gemüt. Die Wildschweine waren aber harmlos. Wenn die bei und mal eine Wiese oder den Waldrand besuchen, sieht das schlimmer aus. Scheinbar haben sie keine Eicheln oder Engerlinge bei Dir gefunden. Also darfst Du auch keinen Meis für die Rehe ausstreuen.
    Den Trumpet Vine den finde ich fantastisch. Man sieht gar nicht wo er wächst und wo er noch hin will.
    HG Helmut

    • Lieber Helmut,
      die Wildschweine [hier sind es wirklich verwilderte Schweine] waren wirklich nicht zu schlimm. Vielleicht war es ja auch nur eins. Aber mehr brauchen es auch gar nicht zu sein, und sie/es brauchen/braucht auch gar icht wiederzukommen.
      Aber beim Mais fuer die Rehe bleibe ich.
      Dieser Trumpet Vine ist fantastisch – und dass, obwohl wir ihn stark gestutzt haben. Wir hoffen allerdings, dass er nichts kaputt macht. Er koennte naemlich auch unter die Dachschindeln wachsen. Das waere nicht gut.
      Liebe Gruesse, und bleib’ gesund,
      Pit
      P.S.: ich habe gerade etwas von der Erde und dem Gras wieder aus dem Abfluss von der Strasse zum (Trocken)bach hin entfernt, was die Wildschweine dahin befoerdert haben. Wir sollen naemlich Regen bekommen, und dann wuerde diese lose Erde weggespuelt.

Hi, what's your take on this? Let me know. - Hallo, und was meinst Du? Schreib' doch mal.

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google photo

You are commenting using your Google account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s