Gallery

Alaska Trip – Day 5 [Denali NP #1: Bus Tour]

Here it’s mostly text describing our bus tour, with some illustrative pictures. Nearly all the pictures of the gorgeous landscape will be shown in a separate post – without any text so as not to distract from the beauty of the park.

Alaska Trip – Tag 5 [Denali Nationalpark #1: Bus Tour]

Hier ist es überwiegend eine Textbeschreibung unserer Bustour durch den Park, mit einigen illustrierenden Bildern. Fast alle Bilder von der grandiosen Landschaft zeige ich in einem weiteren Beitrag – ohne Text, um nicht von der Schönheit des Parks abzulenken.

This was the day that made up for all the deficiencies of our cabin: a day to absolutely enjoy!

Der heutige Tag war ein Tag, der uns für alle die Nachteile unserer Unterkunft entschädigen sollte: ein Tag zum absoluten Genießen!

Denali NP has just one road, the 92-mile Park Road from the Denali Bus Depot [where the tour buses start] to the end of the road in Kantishna:

Der Denali Nationalpark hat nur eine einzige Straße, die 150 Kilometer lange Park Road vom Denali Bus Depot [wo die Tourbusse abfahren] bis zum Ende dieser Straße in Kantishna:

end of the road

At Mile 92.5, the Park Road Ends

In Denali NP you can choose from three types of buses:

  • Free buses: these operate only on the first 15 (paved) miles of the Park Road, which are accessible by private vehicle, too, and which are paved.
  • Non-Narrated Buses: in these, the driver may point out certain views of the scenery and definitely any wildlife, and will also stop for those, but there’s not a constant flow of information. There are different destinations/turn-around points for these buses. They stop at the same stops as the narrated buses do, and work – if you want to – at a hop-on-hop-off basis. You can leave the bus at any stop to do your own walking or hiking, and just wait and flag down the next bus you want to take – if there’s a vacancy on the bus. These buses are ideal for exploring some of Denali NP on your own – if you aren’t afraid of Grizzlies and/or Moose.
  • Narrated buses: tours of different lengths are offered, and all have a certified interpretive guide as a driver. On the longest of the tours, the Kantishna Experience, the tour is joined by a National Park Service interpretive ranger at a little more than half way to the end, who takes you on two short interpretive walks. The longest tour, the “Kantishna Experience”, lasts 11 to 12 hours, and a lunch, snack and non-alcoholic beverages.

Im Park kann man zwischen drei Arten von Bussen wählen:

  • kostenlose Busse: diese verkehren nur auf den ersten 15 (asphaltierten) Meilen der Park Road, auf denen auch Privatwagen erlaubt sind.
  • Busse ohne (erklärenden) Führer: in diesen kann es zwar vorkommen, dass der Fahrer auf bestimmte Aussichten hinweist und mit Sicherheit auf jede Form von Wildtieren, und er hält auch dafür an, aber es ist eben kein stetiger Informationsfluss. Diese Busse haben unterschiedliche Ziele an denen sie umdrehen. Sie halten an denselben Punkten wie die Busse mit (erzählendem) Fahrer, und sie funktionieren, so man den will, nach dem Hop-on-hop-off Prinzip. Man kann an jedem Haltepunkt den Bus verlassen und herumwandern, und dann eben den nächsten Bus per Handzeichen anhalten und weiter oder zurück fahren – sofern Platz ist. Diese Busse sind ideal, um den Park auf eigene Faust zu erkunden – sofern man denn keine Angst vor Grizzlybären und/oder Elchen hat.
  • Busse mit erzählendem Fahrer: auch hier werden Touren unterschiedlicher Länge angeboten, und alle haben einen zertifizierten Fahre/Führer. Kurz nach der Hälfte der Tour steigt noch ein Ranger zu, der noch weitere Informationen gibt und zwei kurze Exkursionen leitet. Die längste Tour, die “Kantishna Experience”, dauert 11 bis 12  Stunden, und es gibt ein Mittagessen, Snacks und nicht-alkoholische Getränke.

We had decided to do this “Kantishna Experience” tour on our second day up there, and one of the non-narrated buses the next day, to walk around on our own at some places we had found interesting while on our Kantishna experience. Alas, because of Marys problems with her knee, we had to cancel the second tour, as walking around was out of the question for Mary. Fortunately, though, we were refunded our fees for that tour, even if we cancelled on short order.

Wir hatten uns diese “Kantishna Experience” tour für unseren zweiten Tag vor Ort ausgesucht, und eine der Touren ohne Führer für den dritten Tag, und da ein wenig selber herumzuspazieren an Orten, die wir auf der ersten, geführten, Tour als interessant empfunden hatten. Diese Tour mussten wir allerdings leider absagen, da Marys Knieschmerzen es ihr unmöglich machten, mehr als nur ein paar Schritte zu gehen. Glücklicherweise hat man uns aber, trotz der kurzfristigen Absage, die Kosten erstattet.

Well, we got up early on that day, Friday, August 23rd, as the bus tour started at a few minutes after 6AM at the Denali Bus Depot, about 2.5 miles from our cabin. We had ordered a shuttle for about 5:30AM so as to be at the depot early enough to look around a little and also to get a good seat on the bus – which we did. We both got the very front seats, and each of us a seat of our own at that: very good for Mary who could have her bum leg up on the seat nearly all the time.

So sind wir dann am Freitag, dem 23. August, sehr früh aufgestanden, da der Bus schon wenige Minuten nach 6 Uhr morgens am Denali Busdepot, ca. 4 Kilometer von unserer Unterkunft entfernt, losfahren sollte. Um dahin zu kommen hatten wir ein Shuttle für etwa 5:30 Uhr bestellt, damit wir früh genug am Busdepot sein konnten, um uns noch ein wenig umzusehen und auch gute Sitze zu ergattern – was auch geklappt hat. Wir haben beide einen Sitz in der ersten Reihe bekommen, und jeder von uns saß auch noch einzeln: ganz prima für Mary, die so ihr kaputtes Bein fast die ganze Zeit hochlegen konnte.

The shuttle arrived on time. Incidentally, the shuttle service was the only item during our stay at the Denali Salmon Bake Cabins we never had any reason to complain about. It always worked perfectly. But then, it was organized by the sister company, the Crow’s Nest Cabins.

Der Shuttle war pünktlich. Der Shuttle Service war übrigens das Einzige, was während unseres Aufenthalts in den Denali Salmon Bake Cabins einwandfrei funktionierte. Aber dieser Service wurde ja auch von dem Schwesterunternehmen, den Deni Crow’s Nest Cabins, organisiert.

So we were at the Denali Bus Depot before 6AM, on an overcast and rainy morning with low-hanging clouds and mist rising from the ground, which have the landscape its very own attractive looks:

Und so waren wir dann schon vor 6 Uhr am Denali Bus Depot, an einem regnerischen Morgen mit gedecktem Himmel, tiefhängenden Wolken und aus den Bäumen aufsteigenden Nebelschwaden, was aber der Landschaft einen ganz eigenen Reiz gab:

As said before, the road was only paved for 15 miles. After that it became just a gravel road. The reason for this: it’s much easier to maintain in this permafrost region. Asphalt would warm up too much in the sunshine and thaw the soil beneath, making it into a soggy roadway, causing even more landslides as there are anyway. And it was very narrow in some places, with no guard rail. Our driver sometimes had to use the last inch of roadway available, so that we could no longe see the road at the side of the bus, but only the valley deep down;

Wie schon gesagt: asphaltiert war die Straße nur für die ersten 25 Kilometer. Danach war es eine einfache Schotterpiste. Der Grund dafür: eine Schotterpiste ist wegen des Permafrosts wesentlich einfacher zu unterhalten als eine asphaltierte Straße. Asphalt würde sich im Sonnenschein zu sehr erwärmen und den Boden darunter teilweise auftauen, sodass es nur ein sumpfiger Untergrund würde, der dann noch mehr Erdrutsche mit sich bringen würde als sie ohnehin schon vorkommen. Und ganz schön schmal war es an manchen Stellen auch, ohne jegliche Abgrenzung. Unsere Fahrerin musste manchmal den letzten Zentimeter verfügbare Straße nutzen, sodass wir aus dem Bus die Straße nicht mehr sehen konnten, sondern nur das Tal tief unten.

Quite an interesting and educative stop was at the Eielson Visitor Centre, with – among others – a wonderful quilt:

Ein sehr interessanter und informativer Stopp erwartete uns am Eielson Visitor Centre, mit – unter Anderem – einem ganz wundervollen Quilt:

Look at the details – even the mosquitoes are there:

Hier ein paar Details – sogar die Moskitos sind da:

When you see them up close, the antlers of the moose and caribou are impressive …

Wenn man sie von Nahem sieht, dann sind die Geweihe der Elche und Karibus schon ganz imposant …

… and quite heavy:

… und auch ganz schön schwer:

Well, not only there we behaved like typical tourists:

Nun ja, nicht nur da haben wir uns wie typische Touristen benommen:

As to us holding our local Fredericksburg Newspaper: Many people take an edition with them on their travels, have a picture taken with them holding the paper, and our newspaper is happy to publish this.

Es ist eine gewisse Sitte hier in Fredericksburg, dass man eine Ausgabe der örtlichen Zeitung mit auf Reisen nimmt und sich damit fotografieren lässt. Unsere Lokalzeitung veröffentlicht das dann.

Here, at the end of the road, is where Fannie Quigley [1870 – 1944], a prospector, and her husband Joe lived for a long time.

Here, at the end of the road, is where Fannie Quigley [1870 – 1944], a prospector, and her husband Joe lived for a long time.

Fannie Quigley's Home

Fannie Quigley’s Later Home

In their early days in Kantishna the nearest town was over 100 miles away, and the Quigleys travelled there only once a year for supplies – otherwise they had to be self-sufficient and make do with what the country suppled. Nowadays there is not only the Park Road, but also a landing-strip for small bush-planes:

Zu deren frühen Tagen in Kantishna war die nächste Stadt über 150 Kilometer weit weg, und die Quigleys fuhren nur einmal im Jahr dorthin, um Vorräte zu besorgen. Die gesamte übrige Zeit mussten sie Selbstversorger sein und mit dem auskommen, was das Land hergab. Heutzutage gibt es nicht nur die Park Road, sondern Kantishna ist auch für kleine Busch-Flugzeuge erreichbar.

landing strip

Kantishna “Airport”

After nearly 12 hours, we were back at our cabin, after a fantastic day, and went to the Salmon Bake Restaurant [luckily only a little over 500 feet from our cabin], for supper. But that will be another post.

Nach etwa 12 Stunden waren wir dann wieder zurück in unserer Unterkunft, und sind noch im Salmon Bake Restaurant [zum Glück nur knapp 200 Meter von unserer Cabin entfernt] zum Abendessen gegangen. Aber darüber mehr in einem anderen Beitrag.

 

36 responses to “Alaska Trip – Day 5 [Denali NP #1: Bus Tour]

  1. Wonderful! I remember going on a bus but not which kind – either free or non-narrated. My main memory, other than the fabulous wildlife of course, is the horrible cold I had picked up which meant I’d hardly slept the night before and wasn’t, let’s say, at my best.

  2. Those are really amazing quilts!

  3. That quilt is fabulous! And I must say, I’m impressed at your new head gear. 😉

  4. Love those antler pictures — and the whole day. You’re enjoying nature the way it should be enjoyed!

  5. Die ersten Bilder sehen schon sehr vielversprechend aus. Das Wetter ist für solche Aufnahmen besonders gut. Das satte Grün kommt gut raus. Ein paar Wolken runden den Bildeindruck ab. Alles richtig gemacht. Die Geweihe stehen Euch gut, damit in die Zeitung und ganz Fredericksburg hat was zu grinsen……

    • Danke fuer’s Lob, lieber Hartmut. Freut mich, dass die Bilder Dir gefallen. Fuer die Zeitung haben wir die Bilder mit den Geweihen aber nicht genommen! 😉
      Das Wetter war ganz unterschiedlich. Wir hatten Alles, von Regen ueber Nebel bis zu strahlendem Sonnenschein. Es hat zum Teil minuetlich gewechselt.

  6. It looks like a super place to visit, Pit. Thanks for sharing.

  7. Thank you so much for the fabulous tour, Pit! I bet you had seen a lot in 12 hours. 5:30 am is early. I recall we had a few wake up calls in different trips at around 4 and 4:30 am. 🙂
    These quilts are remarkable! Thank you for taking us there!

    • Glad you liked being taken on that tour, Amy. It was really a wonderful experience. Maybe I can get up the pictures of the Alaskan landscape up today.

  8. Geweihe zur Verbesserung der mentalen Kapazitäten. Darüber muss ich einmal nachdenken 🙂 So schade, dass MAry diese Knieprobleme hatte. Hoffe aber doch, dass ihr trotzdem eure helle Freude hattet bei eurer Tour. Alaska ist immer noch ein Traum von mir, da ich 1980 in British Columbia nicht weit von der Grenze dazu herumgetrampt bin. Aber was nicht ist kann ja noch werden.

    Liebe Grüße

    Achim

    • Marys Knie hat uns schon sehr stark eingeschraenkt. Zwei der geplanten drei Unternehmungen haben wir absagen muessen. Aber es ging nicht anders. Und bei unserer naechsten Reise, Ende September in den Suedwesten, musste sie sogar einen Rollstuhl haben. Aber wir haben aus beiden Reisen das Beste gemacht. Und jetzt ist ihr Knie deutlich besser – fast beschwerdefrei.
      Zu Alaska kann ich Dir nur raten!

  9. Wow, impressive antlers. Sometimes it’s fun to be a Tourist!
    I cannot imagine going to the grocery store just once a year. I’d be no sooner back home, than I’d realize I’d forgotten something important, like the mustard!!

  10. Dear Pit,
    we are looking forward to the pictures.
    That sounds like a great excursion and you and Mary with the antlers – great! There was quite some ethnological research done about people with antlers. At least in the European culture of the North, the shamans wore antlers. That was interpreted as a kind of antennas for receiving higher knowledge. Are you wiser now?
    With warm greetings from the cold sea
    The Fab Four of Cley
    🙂 🙂 🙂 🙂

    • Hello Klausbernd,
      for me to get wiser the antlers would have had to be much, much bigger! 😀
      If things are going as planned, the pictures will be online today.
      All the best from a slightly foggy and quite muggy Fredericksburg to you all,
      Pit

  11. You looked great with antlers!

    Glad the tour worked out for you and you could cancel the other! Great day!

  12. Guten Morgen, lieber Pit,
    bei mir steht die nächste Salonveranstaltung vor der Tür und so habe ich nur die Fotos schauen können. Ein toller Überblick! Danke fürs Zeigen.
    Liebe Grüße auch an Mary von Susanne

    • Liebe Susanne,
      ich habe mich selber gewundert, wieviel Text es geworden ist. Zuerst hatte ich gedacht, es wuerden nur ein paar Worte werden. Aber dann gig es mir wie so oft: wenn ich einmal angefangen habe zu schwaetzen dann gibt es kein Halten mehr und alle Daemme brechen. 😀 Schoen, dass Du aber trotz aller anderen notwendigen Dinge wenigstens die Fotos hast sehen koennen. Wenn Alles klappt, kommen heute mehr.
      Viel Glueck mit dem Salon, und liebe Gruesse,
      Pit

  13. Das war sicher eine wunderschöne Tour. Da kann man sich schon auf die Bilder im 2.Teil freuen.
    LG Jürgen

  14. It sounds like they do a great job with their tours. Having a bit of a choice always is good. I must say — you both look rather fetching with your antlers.

    • These tours a really well organized and conducted. It’s not the NP itself, btw, but a tour bus company. I don’t remember how much we paid, but it was worth every penny.

  15. Sounds like a terrific day!

Hi, what's your take on this? Let me know. - Hallo, und was meinst Du? Schreib' doch mal.

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google photo

You are commenting using your Google account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s