Gallery

Alaska Trip – Days Four to Eight [Views from and of the Cabin]

As already announced, I’ll now post a few pictures of our accommodations [outside and inside] and of the views from our porch, with a few explanatory notes. As usual, if you click on the pictures, you’ll be able to see them in a higher resolution.

Alaska Trip – Tag 4 bis 8 [bilder und Aussichten von unserer Unterkunft]

Wie bereits angekündigt, zeige ich nun hier ein paar Bilder, die ich drinnen und draußen aufgenommen habe, einschließlich einiger Bilder von der Aussicht, die wir von unserer Terrasse aus hatten, mit ein wenig erklärendem Text. Wie immer: wenn man auf die Bilder klickt, kann man sie in höherer Auflösung ansehen.

When seen from the walkway leading to those “Classic Cabins”, they didn’t look too bad at all. And this view is what made us decide to rent one.

Wenn man diese Häuschen von dem Steg aus sieht, der zu ihnen führt, dann sehen sie eigentlich gar nicht so übel aus. Diese Ansicht ist es dann auch, die uns bewogen hat, eines dieser Häuschen anzumieten.

walkway and cabins

The Walkway along and Leading to the Denali Salmon Bake Classic Cabins

A closer look, though, already shows that they might need some TLC.

Ein näherer Anblick zeigt dann aber schon, dass ein wenig “LVZ” [liebevolle Zuwendung] doch angebracht wäre.

classic cabin

#4, “Our Cabin” (Might be in Need of some TLC)

The table on the porch, which they may well have go from a junkyard [well, maybe not, as a junkyard would have rejected this], really let us expect worse things to come. (Un)fortunately we didn’t see this on arrival as it was dark by that time.

Der Tisch auf unserer “Veranda”, den sie höchstwahrscheinlich auf einem Schrottplatz aufgelesen hatten [oder eher doch nicht, denn ein Schrottplatz hätte den wohl zurpckgewiesen], ließ dann doch schon Schlimmeres ahnen. Zum Glück konnten wir das wenigstens nicht bei unserer Ankunft sehen, das es da schon dunkel war.

porch table

Maybe a Junkyard Eeven Paid Them to Take This Table off Their Hands.

On the next day, when it was light, we discovered the full beauty and exquisit interior of our room. Notice the unpainted area of the wall where a TV had been and where you can still see the wall mount.

Am nächsten Tag, als es hell war, haben wir dann unser Zimmer in all seiner Schönheit und exquisiten Ausstattung sehen dürfen. Man beachte die ungestrichene Stelle an der Wand und das Gestell, das einmal ein Fernsehgerät trug.

room inside

Beautiful, Isn’t It? Definite a Bargain at $179/Night!

Sorry about the unmade beds, but we have the perfect excuse: no one came to service the room, even if daily maid service was included in the price.

Für die ungemachten Betten haben wir eine gute Entschuldigung: niemand kam, um das Zimmer zu säubern und die Betten zu machen, obwohl das im Preis eingeschlossen war.

beds

Sorry about the Unmade Beds, but No Room Service Showed up

Quite inviting a bathroom.  😀

Ein wirklich einladenes Bad, oder?  😀

mold

Lots of Mold in the Bathroom

There were also so called “economy cabins”, basically wooden [plywood] walls with a plastic/canvas roof. With these, that can accommodate up to 4 people, 8 cabins share 3 bathrooms. Be prepared to get in line early for your “business”.

Es gab da auch noch die sogenannten “Economy Cabins”, im Prinzip Holzwände [Sperrholz] mit einem Leinen/Plastik Zeltdach. Hier können in 8 Häuschen jeweils bis zu 4 Personen nächtigen, die sich dann 3 Bade-/Toilettenräume teilen. Es empfiehlt sich, sich frühzeitig anzustellen für sein “Geschäft”.

economy cabins

The Row of Economy Cabins

The parking-area which, according to their website, was recently enlarged and can accomodate all their guests’ cars. From all we experienced there we must call ourselves lucky, I presume, that the hut in the foreground was not our outhouse. Btw, that is where our shuttle driver dropped us off after 9PM in the dark and just told us to find our cabin, so that we had to lug our baggage along the boardwall and up and down some stairs. Excellent service!

Das hier ist der “Parkplatz”, den sie, wie sie auf ihrer Webseite behauptet, vor Kurzem erweitert haben, sodass er Platz für alle Gästeautos bietet. Nach unserer Erfahrung ürfen wir uns wohl gluüklich schätzen, das die Bude im Vordergrund nicht unser Plumpsklo war. Übrigens, hier wurden wir samt unserem Gepäck am Abend unserer Ankunft im Dunkeln ausgeladen, mit dem Hinweis, wir sollten uns unser Häuschen selber suchen. Das Gepäck durften wir dann über Holzstege und mehrere Treppen rauf und wunter selber schleppen. Exzellenter Service!

parking

The “Recently Enlarged” Parking-Lot

This is the sign on our door which we had to find in the dark.

Hier das Schild an unsrer Tür, das wie im Dunkeln finden mussten.

welcome

This Is All the “Reception” We Got

Our luggage, on the day of our departure, while we were waiting for the shuttle. Btw, the shuttle service [on call, and free to every destination in the park] was good and reliable. They simply didn’t help you with your luggage.

Unser Gepäck, am Tage der Abreise, während wir auf den Shuttle-Bus gewartet haben. Der Shuttle-Service [kostenlos zu jedem Ziel im Park, und auf Abruf] war gut und zuverlässig. Die Fahrer halfen einem nur eben nicht mit dem Gepäck.

wating for the shuttle

Waiting for the Shuttle

But then, you had at least some beautiful views from the porch and/or the walkway, …

Aber man hatte wenigstens eine schoene Aussicht von der “Veranda” aus oder vom Zugangssteg, …

if you – and that was only possible with a camera using a suitable section – blended out the roof of the supermarket.

wenn man denn – und das ging natürlich nur per Kamera mit dem entsprechenden Ausschnitt – das Dach des Supermarkts ausblendete.

supermarket

The Supermarket Certainly Gets in the Way of Your Views

But still, one could still enjoy some pretty views:

Aber man konnte doch noch eine schöne Aussicht genießen:

More pictures to come from our 12-hour, 92-mile guided bus tour on through Denali National Park. But that will take some time still.

Es kommen noch mehr Bilder, von unserer 12-stündigen Bustour mit Führer, entlang der gesamten 92-Meilen Park Road im Denali Nationalpark. Aber das wird noch etwas dauern.

90 responses to “Alaska Trip – Days Four to Eight [Views from and of the Cabin]

  1. Those ARE NOT pictures of Alaska. Alaska has snow!…………LOL

  2. Yikes! That’s about all I can say re: your “deluxe” accommodations! Thank heavens at least the views were wonderful!

    • The “Denali Ritz”! 😀 The views were great, but only if you took pictures with the camera and got the shots over the roof of the supermarket. From our porch we saw some of it, and from the walkway [4 steps down from the porch] it blocked half of the view. The really excellent views, and they made up for all the discomfort of the cabin, were in Denali NP, on our 92-mile, 12+ Hours bus ride through the park. I’m still sorting through th epictures and editing them, but I hope to be able to start posting them fairly soon. You ]may “wet your appetite” here [https://wp.me/p4uPk8-23u], here [https://wp.me/p107Dr-1gu], and here [https://wp.me/p107Dr-1gX].

  3. OMG, Deine Beschreibung in den vorigen Beiträgen war ja schlimm, aber wenn man die Fotos anschaut, graut es einem ja und dann so viel Geld für diese Bude – wow.
    Aber… der Ausblick ist nicht übel, schöne Fotos.

  4. Thank goodness for the views, Pit, or you’d be wanting your money back 😦 😦

  5. Danke für den Einblick, Pit!
    Alaska ist auch noch ein Traum von mir. 🙂
    Komme gut in die Woche hinein, Susanne

    • Gern geschehen, liebe Susanne. Und um einmal mit Worten zu spielen: der Ausblick (auf die umgebenden Berge) war nun wirklich schoener als der Einblick (in unsere Unterkunft), oder? 😉
      Alaska kann ich Euch nur empfehlen: es ist traumhaft. Wir wollen auch noch einmal hin, ganz besonders deswegen, weil wir, bedingt durch Marys Probleme mit ihrem Knie, fast alle geplanten Unternehmungen haben absagen muessen. Wir spieen mit dem Gedanken, einmal im Winter nach Fairbanks zu reisen, damit wir Nordlichter sehen koennen. Mal sehen was draus wird. In diesem Jahr geht es erst einmal im Mai nach Irland und im August nach Deutschland [Sueden].
      Mach’s gut und liebe Gruesse,
      Pit

      • Guten Morgen, Pit, leider ist Alaska einfach zu teuer von den Reisekosten für mich.
        Du sprichst vom Blick in eure Unterkunft. Ich finde den gar nicht so schlimm. Kommt es nicht mehr auf das Draußen als auf das Drinnen bei einer Reise an?
        Unsere Unterkünfte sind mitunter spartanischer. Ich kann nur reisen, wenn wir uns finanziell zurückhalten. Im Herbst machen wir eine Schottlandrundreise und ich habe gut ausgewogen auch viele Hostelzimmer mit Gemeinschaftsbad gebucht, um die Kosten im Rahmen zu halten, einmal werden wir an einem See in einem Wohnwagen mit nur kalt Wasser übernachten.
        Ich weiss, dass das für viele kein Urlaub wäre aber wir lernen so meistens die Einwohner der Städte und Länder sehr viel besser kennen.
        Ich glaube nicht, dass wir im August in Süddeutschland sind, mein Sohn lebt seit einem viertel Jahr in München.
        Irland ist auch toll! Die Insel steht auch noch auf meine Liste und ich denke, dass ist auch ein realistischer Wunsch.
        Liebe Grüße nach Texas von Susanne

        • Liebe Susanne,
          mit den Reisekosten – in die gesamten USA – hast Du natuerlich Recht. Fuer Euch haengt ja immer der Flug ueber den grossen Teich dran. Obwohl es auch das Billigfluege gibt.
          Was unsere Unterkunft angeht: wir hatten uns vor der Buchung auch gesagt, “Was geht uns das drinnen an? Bett und Bad reichen denn wir wollen ja den Park erkunden und drinnen nur schlafen.” Leider aber war May durch die Thrombose in ihrem Bein und die damit verbundenen Schmerzen nicht in der Lage, mehr als ein paar Schritte zu laufen, und so haben wir dann nur einen Ausflug unternehmen koennen, mussten aber zweo volle Tage in diesem Zimmer verbringen. Und dazu kam, dass es eben nicht gerade sauber war. In unserem Alter 😀 moechten wir unsere Unterkuenfte nicht (mehr) so spartanisch haben. Dann reisen wir lieber weniger. Ein “richtiges” Zimmer und ein eigenes Bad soll es schon sein.
          Das Kennenlernen von Menschen klatt hier in den USA uebrigens richtig gut, egal wo man ist. Bisher haben wir die Menschen, denen wir begegnet sind, als sehr offen empfunden.
          Zu einem moeglichen Treffen in Deutschland: ich hatte auch nicht damit gerechnet, dass das in diesem Jahr klappen wuerde. Aber vielleicht ein spaeteres Mal.
          Liebe Gruesse und mach’s gut,
          Pit

          • Lieber Pit, ja, wenn reisen durch die Gesundheit schwierig wird, dann ist es schon besser, wenn die Zimmer schön sind. Habt ihr euch einmal überlegt, dass ihr euch einen Rollstuhl für diese Fälle ins Auto legt?
            Als die Schäden von der Gehirnblutung bei mir noch sehr groß waren und ich wieder laufen lernte, habe ich mir mit einem Rollator beholfen. Ich weiß, man kommt dann zwar nicht überall hin aber es ist besser als nirgendwo hinzukommen. Auf einem Rollator kann man sich ja auch setzen und ich erinnere mich gut, dass mein Sohn mich durch den Tiergarten in Berlin schob, als ich nicht mehr konnte.
            Liebe Grüße sendet dir Susanne

            • Liebe Susanne,
              in Alaska waere es – wegen der Bus und Zugfahrten und wegen des nur kurzen Aufenthalts in Anchorage – ein Problem gewesen, einen Rollstuhl zu besorgen. Fuer die spaetere Reise nach Sedona/Arizona und Las Vegas [da waren wir mit unserem Auto unterwegs] hatten wir dann einen Rollstuhl, und das war gut so. Mary hat den sogar noch knapp 14 Tage nach unserer Rueckkehr auch im Haus benutzt. Zum Glueck geht es jetzt aber ganz ohne Gehhilfe. 🙂
              Liebe Gruesse,
              Pit

              • Lieber Pit,
                ich freue mich, dass Mary wieder ohne Rollstuhl auskommt. Wie gut jedoch, dass es heute solche Hilfsmittel gibt. Es schenkt uns viel Beweglichkeit.
                LG Susanne

                • Liebe Susanne,
                  es war wirkllich gut, dass wir uns den Rollstuhl ausleihen konnten. Ohne waere diese Tour fuer Mary nicht moeglich gewesen. Und zum Absagen waere es zu spaet gewesen, als das mit dem Bein auftrat.
                  Liebe Gruesse,
                  Pit

  6. That is so disappointing… The views are beautiful. Hope you had good weather during the trip.

  7. Oh. My. Gosh! The accommodations are indescribable…if one wants to keep the language civil. At least the views were lovely. I hope you left a scathing review on social media. so others may be forewarned.

    • I haven’t left any review yet, but I’ll try and do that on Google and TripAdvisor. Which, btw, simply means adding another scathing review to the existing ones.

  8. Excellent.
    Though the accommodation don’t look to comfortable, the landscape looks very beautiful in the last couple of photos.

    • The landscape, especially what we saw on our bus tour through Denali NP, certainly made up for that disgusting cabin. You might want to check this [https://wp.me/p107Dr-1gX] out.

  9. I would have gone after someones head for these kind of accommodations but the views of the mountains are wonderful.

  10. Ugh! That bathroom! I’m so sorry! Hope the views made up for it.

  11. Helmut Hartmann

    Ja, die Bilder bestätigen Deine Vortexte. Das Einzige was sich gelohnt hat waren die Ausblicke, wenn man auf die Veranda tritt und sich dort gemütlich an den Alaska-styl-tabel nieder lässt. Weit über den Dächern findet die fantastische Landschaft statt. Ohne Hüttenzauber und Text könnte es einfach schön sein. So, nun wird es aber besser ?

    • Genau: so absolut fantastischer Tisch, oder? Und mit Hilfe einer Kamera kann man dann wenigstens zuhause den (ungestoerten) Ausblick auf die Berge geniessen.
      Und ja, es wird besser. Am ersten vollen Tag da haben wir zwar wegen Marys schlimmem Knie die geplante Rafting-Tour absagen muessen, aber wir hatten wenigstens ein gutes Abendessen. Zur Feier unseres 11. Hochzeitstags. Und am zweiten Tag war dann eine fantastische Tour in den Denali Nationalpark. Ich bin allerdings noch dabei, die Bilder aufzuarbeiten. Ein paar – Du hast es ja gesehen – sind allerdings schononline.

  12. Ist halt was für harte Männer und abgebrühte Traveller, der Norden! Aber im Ernst: In Mittelamerika kann Dir dergleichen auch passieren, wenn du in die Unterkünfte für Backpacker gehst. Dann zahlst du aber auch nur 10 – 20 USD pro Nacht.

    • Tja, lieber Martin, es scheint so, dass man in “Gitter Gulch” keine passable Unterkunft fuer weniger als $300/Nacht bekommt. Der Fahrer unseres Shuttle-Busses hatte schon recht mit diesem Namen, “Glitter Gulch, where they mine for the purses of the tourists.”

  13. Hoe je het ook went of keert: Alaska is niet niks! Als je je in ‘The middele of now were’, toch nog met warm water kunt douchen …
    De volgende keer gewoon naar Amsterdam gaan en een grachten rondvaart maken … Jezus! Vakantie is duur, daarom blijf ik liever thuis. Elfriede * Amsterdam, 16-1-2020 * http://www.friedabblog.wordpress.com * Ik lees verder over uw Alaska Trip en als u het me had gevraagd: Ik ging meteen mee.

    • Frieda,
      Thanks for commenting here. Unfortunately I know a few words of Dutch only [I learned tose when I was still sailing in he Netherlands from time to time]. So I can’t really understand your comment. Sorry! I’ll try to find a translation programme, though.
      Best regards,
      Pit

  14. Dear lord, I’d have demanded my money back and gone home!

  15. Interesting post. In Lapland we have also cabins for rent. My favorite area is Saariselkä. Will visit it again next summer and do some hiking on the area. There are excellent routes.

    Have a good day!

  16. Moin lieber Pit! Die Landschaftsaufnahmen sind grandios, aber für die Hütte hätte man den Vermieter zu den Goldrauschzeiten am Klondyke einfach gehängt!

  17. Lieber Pit, zum Glück ist die Landschaft “breathtakingly” beautiful! Zu den eindrücklichen Bildern zu eurer Wohnsituation sag ich lieber nichts. Hab auf jeden Fall vielen Dank. Cari saluti Martina

  18. Wer in die Natur fährt, erwarten Abenteuer pur. Dabei denkt man aber sicherlich nicht an solch abenteuerlichen Unterkünfte, wie ihr sie erwischt habt. Wo euch eventuell kleine Tierchen beim Duschen um die Füße krabbeln. Auf so viel Abenteuer kann man gern verzichten, zumindest in den Unterkünften.

  19. Deine Bilder sind noch schlimmer als meine Vorstellung schon war.

  20. Ohje da habt ihr wirklich eine sehr schlechte Unterkunft gehabt 😯

    • Kann man wohl sagen. Aber aus Erfahrug wird man bekanntlicherweise ja klug, und so wissen wir nun, dass wir fuer unter $300/Nacht nicht an eine passabe Unterkunft da oben kommen.

  21. How terrible this is. It’s a good thing the scenery outside was much better.

  22. LVZ 😂 das merke ich mir👍🏼😂
    Tolle Fotos, Pit!

  23. Oh Mann. Ein echter Griff ins “Klo”. Sorry. Aber gut sieht anders aus.
    LG Jürgen

  24. Uuuuhhhhh….. 😦 😦

  25. Accommodations look pretty bad, but you can’t not like the views. M:-)

Hi, what's your take on this? Let me know. - Hallo, und was meinst Du? Schreib' doch mal.

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google photo

You are commenting using your Google account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s