Gallery

Alaska Trip – Day Four [Travelling by Coach from Anchorage to the Denali National Park]

Not Way up North, off to Alaska” as the song from the movie “North to Alaska” with John Wayne and Stewart Granger goes, but “Way up North, off to Denali” it was.

Alaska Trip – Tag 4 [Fahrt mit dem Reisebus von Anchorage zum Denali Nationalpark]

Nicht Way up North, off to Alaska“, wie es im Lied aus dem Film “North to Alaska” mit John Wayne und Stewart Granger heißt, sondern es war “Way up North, off to Denali“.

Let me first start with a few words about our planning of the trip to Alaska. After cutting back on my first plan, which had called for a journey of about three weeks, to see quite a few different places, and most of our travelling in Alaska by rental car, we decided to use public transport, i.e. the “Denali Star” run by the Alaska Railroad and the Park Connection Coach of the Alaska Tour & Travel company. For the latter we chose the “Park-to-Park” connection as that would leave Anchorage in the early afternoon, [3PM] still arriving not too late [8:30PM] in Denali Canyon, as opposed to leaving Anchorage as early as 6:30AM on the “Denali Express” coach [there are 2 coach connections daily], or 8:15AM on the train [there’s only one train daily], and the return from Denali to Anchorage on the train, leaving Denali at 12:30PM and scheduled to arrive in Anchorage at 8:00PM. We found it interesting, that the coach ride would be shorter [5 ½ hours] than the train ride [7 ½ hours], both having one stop on the way.

Aber zuerst einmal ein paar Sätze zu unserer Planung für diese Alaskareise. Nachdem ich meinen ersten Plan, der eine etwa dreiwöchige Reise vorgesehen hatte, damit wir eine ganze Reihe verschiedener Orte sehen können würden, und nach dem wir sehr viel im Leihwagen unterwegs gewesen wären, stark zusammengestrichen  hatte, hatten wir uns ebenfalls entschieden, auf einen Leihwagen zu verzichten und statt dessen die Eisenbahn, d.h. den “Denali Star” Zug der Alaska Eisenbahngesellschaft, und den Park Verbindungsbus der Alaska Tour & Travel Company zu benutzen. Mit diesem Reisebus würden wir Anchorage um 3 Uhr nachmittags verlassen, und dennoch nicht zu spät [planmäßig gegen 8:30 Uhr abends] in Denali Canyon ankommen. Mit dem “Denali Express” Reisebus [es gibt diese zwei Reisebusverbindungen täglich] hätten wir schon um 6:30 Uhr in Anchorage abfahren müssen, und mit dem Zug [es gibt nur eine Zugverbindung täglich] auch schon um 8:30 Uhr morgens. Die Rückfahrt hatten wir dann mit dem Zug vorgesehen. Der Zug fährt um 12:30 Uhr in Anchorage ab und ist lt. Plan um 8 Uhr abends in Anchorage. Wir fanden es interessant, dass die Fahrt mit dem Reisebus kürzer [5 1/2 Stunden] war als die mit dem Zug [7 1/2 Stunden] obwohl bei beiden nur jeweils ein Halt vorgesehen war.

OK, now to our day:

As we were leaving in the afternoon only, we didn’t have to rush in the morning but could take things easy, even if we wanted to get our luggage to the check-in behind the Anchorage Museum soon after 12:00PM, the earliest time someone would be there to accept it. So we had a lazy breakfast again, and then walked the neighbourhood for some more souvenirs, among them postcards and pressed pennies. Then we returned to our hotel, where we had left our luggage, and took a “Lyft” to the museum. There we checked in [quite an easy and fast process as the guys taking care of our luggage were very well organized], and then walked the short distance to the 5th Street Mall for some snacks. We were surprised to see a stand offering warm ice-cream sandwiches. We didn’t get one, though, even if we were intrigued how they would make those.

OK, und nun zu unserem Tag:

Da wir eben erst am Nachmittag abfahren würden, brauchten wir uns am Morgen nicht zu sputen, sondern konnten es ruhig angehen lassen, selbst wenn wir unser Gepäck schon kurz nach 12 Uhr [ab dann war die Gepäckannahme  hinter dem Anchorage Museum besetzt] abliefern wollten. So haben wir dann in Ruhe gefrühstückt und sind dann noch ein wenig in der Nachbarschaft des Hotels herumgelaufen, um Reiseandenken zu kaufen, u.A. Postkarten. Und Mary ist auch ihrer Lieblingsbeschäftigung auf Reise nachgegangen und hat an Penny Press Maschinen 1-Cent Stücke zu Andenkensmünzen geprägt. Nachdem wir dann zurück am Hotel waren, wo wir unser Gepäck geparkt hatten, haben wir uns per “Lyft” zum Museum bringen lassen und dort unser Gepäck eingecheckt, was schnell und problemlos ging. Die Jungs dort waren sehr gut organisiert und effizient. Danach sind wir noch die paar Schritte zur 5th Street Mall gegangen, wo wir etwas gegessen und getrunken haben, und wo wir überrascht waren, das dort warme Eiskreme-Sandwiches angeboten wurden. Aber obwohl wir sehr neugierig waren, wie die wohl wären, haben wir uns keine bestellt.

ice cream

Warm Ice-Cream Sandwiches: Won’ t the Ice Cream Melt?

When we returned to the back of the museum, the coach was there, and our luggage already in:

Als wir zum Museum zurück kamen, war unser Bus schon da, und unser Gepäck war schon geladen:

The coach, by the way, was state-of-the art, only 2 years old, as the company had updated all their rolling-stock in 2017, with – among other items – more comfortable seats, cell phone charging outlets, and seat belts. And, of course, there was a restroom, too, as there was only one stop during the trip [in Talkeetna after 115 miles]. We were happy to learn that there were 15 passengers only, so there was ample choice of seats, with enough room for our carry-ons, and even to lie down if one wanted to. Mary especially was very happy as she could have two seats and put her leg up:

Der Reisebus war übrigens hochmodern und nur 2 Jahre alt, denn die Busgesellschaft hatte 2017 alle ihre alten Busse durch neue ersetzt, jetzt mit u.A. bequemeren Sitzen, Steckdosen für elektrische Kleingekriegte, und Sicherheitsgurten. Und eine Toilette gab es natürlich auch, denn es war nur eine Pause [in Talkeetna nach 180 Kilometern] vorgesehen. Wir warenfroh zu hören, dass es nur 15 Passagiere sein würden, sodass wir eine große Auswahl an Sitzen hatten, mit genügend Raum für unser An-Bord-Gepäck, und uns sogar hätten hinlegen können. Mary war ganz besonders froh, dass sie so zwei Plätze belegen und ihr Bein hochlegen konnte:

Mary

Mary Feels Comfy in Her Seat

We had our own food and water, but the driver also had an ample supply of water – free of charge – for the passengers. As everybody was there early enough, we were able to leave on time, and with not much traffic in Anchorage, we were soon out of town on the George Parks Highway.

Wir hatten unser eigenes Essen und Wasser, aber der Fahrer hatte auch reichlich Wasser – kostenlos – für die Passagiere. Da alle Mitreisenden pünktlich zur Stelle waren, konnten wir auch ohne Verspätung abfahren, und da es nicht viel Verkehr gab, waren wir schon bald auf dem George Parks Highway außerhalb der Stadt.

We enjoyed the varying landscape and the drive was uneventful, until we reached the area of the wildfire. We had been informed by our driver before the trip [and we had heard it on the news, too] that the road was open again, but with a stretch of about 20 miles with one-lane one-way traffic, guided by a pilot car, so that there would be a delay – but not too long.

Wir haben die abwechslungsreiche Landschaft sehr genossen und die Fahrt war ereignislos, bis wir das Gebiet der Waldbrände erreichten. Wir waren von unserem Fahrer vor der Fahrt informiert worden, und wir hatten es auch in den Nachrichten gehört und gesehen, dass die Straße wieder offen sei, allerdings für eine Strecke von etwa 30 Klometern nur einspurig, mit abwechselnden Richtungen, und mit einem Lotsenwagen vorneweg. Es würde da also schon eine Verzögerung geben, aber hoffentlich keine lange.

The following picture shows quite impressively what it had looked like there in the days before and why the road had to be closed:

Wie es noch an den Vortagen dort ausgesehen hatte, und warum die Straße da gesperrt war, zeigt das folgende Bild ganz eindrucksvoll:

Wildfire Blocking the George Parks Highway

Luckily, the wait wasn’t too long, somewhat between 20 and 30 minutes. When we passed through that area, we saw a lot of burnt-up trees, some fires still smouldering or even showing open flames, and we also saw areas where dwellings and cars had been completely gutted by the fire. In the news we had seen that there had been a mandatory evacuation and thus – luckily – no one had been killed. But some had lost all their belongings.

Zum Glück brauchten wir nicht lange zu warten – so etwa zwischen 20 und 30 Minuten. Auf dem Weg durch das Brandgebiet sahen wir dann eine Menge verbrannter Bäume. , einige Feuer am Rand der Straße, die noch brannten, und auch Gebäude und Autos, die nur noch verbrannte Gerippe waren. In den Nachrichten hatten wir mitbekommen, dass eine verpflichtende Evakuierung angeordnet worden war, und so war glücklicherweise niemand in den Flammen umgekommen, aber viel Menschen hatten (fast) ihr gesamtes Hab und Gut verloren.

After the area of the fire, our normal speed of travelling [65 mph] could be resumed, and at around 5:45PM we arrived at our first and only stop, the Talkeetna Alaskan Lodge, where we had a 15-minute break. We used the facilities there, walked around some, admiring the beautiful views, and also got some snacks and drinks – at the usual exorbitant Alaskan prices [$6 for hard-boiled eggs!!]. The lodge is located somewhat outside Talkeetna and had fantastic views. From what we saw on our way up there from the Parks Highway, it must be a wonderful location in the summer for hiking and biking [well-kept paved paths along the roads] and for snow shoeing and cross country skiing in winter.

Nachdem wir das Brandgebiet passiert hatten, konnten wir unsere normale Reisegeschwindigkeit von 65 Meilen pro Stunde [105 Km/H] wieder aufnehmen, und gegen 17:45 Uhr waren wir an unserem ersten und einzigen Halt, der Talkeetna Alaskan Lodge, wo wir einen Aufenthalt von 15 Minuten hatten. Die haben wir für die “körperlichen Bedürfnisse” genutzt, und wir sind etwas herumgelaufen, um die fantastische Aussicht zu bewundern. Auch haben wir ein paar Snacks und Getränke eingekauft, zu den in Alaska wohl üblichen exorbitanten Preisen [2 hartgekochte Eier sollten $6 kosten!!]. Die Lodge liegt etwas außerhalb von Talkeetna und bietet fantastische Aussicht, und wie wir auf dem Abzweig vom Parks Highway dorthin gesehen hatten, muss es eine geradezu großartige Gegend sein für Wandern und Radeln im Sommer [es gab wirklich gut gepflegte asphaltierte Wege entlang der Stassen] und für Skilanglaufen und Schneeschuhwandern im Winter.

Panoramic View from the Back Porch of the Talkeetna Alaskan Lodge

Soon it was “all aboard” again, and we left for the second and final leg of the trip. Again we were amazed by the varying beautiful scenery. See a video here, including our crossing of Hurricane Gulch, halfway between Talkeetna and Cantwell, and more pictures.

Bald hieß es dann wieder “Alle an Bord”, und wir verließen Talkeetna für die zweite und letzte Etappe unserer Fahrt. Einmal mehr waren wir begeistert von der abwechslungsreichen und großartigen Landschaft. Hier nun ein Video, einschließlich der Überquerung der Hurricane Gulch Schlucht zwischen Talkeetna und Cantwell, sowie mehr Bilder.

You will notice in the video, that the road is somewhat bumpy and undulating. This is due to the fact that it is built over permafrost, and as the asphalt heats up in the summer sunshine, the top of the permafrost layer melts and becomes soggy, causing the road to become wobbly. Roads up there need constant taking care of, unless they are gravel and dirt roads.

Im Video bekommt man gut mit, dass die Straße ziemlich wellig ist. Das kommt daher, dass wir dort schon im Permafrost-Gebiet sind. Der Asphalt heizt sich in der Sonne auf und taut dadurch die oberen Schichten des Bodens auf. Das wiederum macht den Boden sumpfig und die Straße dann eben wellig. Straßen dort oben bedürfen ständiger Pflege, es sei denn, sie sind aus Schotter oder einfach verfestigtem Boden.

None of the pictures is perfect, as – taken from inside the coach through the windows and/or the windshield – they have reflections and/or show lots of insects on the windshield. I tried to clean the pictures up with my “Inpaint” software, and it helped a lot, but I could not get rid of all the spots and smears. For more about that software and to compare the pictures before and after retouching them, check out my other blog [Pit’s Bilderbuch] here: “What ‘Inpaint’ Can Do to a Picture”.

Keines meiner Bilder ist perfekt, denn – weil sie von Innen im Bus durch die Seitenfenster oder die Frontscheibe  gemacht worden sind – sie haben Reflexionen und/oder eine Menge Flecken von den Insekten auf der Windschutzscheibe. Ich habe mich zwar bemüht, die Bilder mit meiner “Inpaint” Software zu reinigen, und es hat auch eine Menge gebracht, aber alle diese Flecken und Schlieren konnte ich nicht entfernen. Mehr zu dieser Software und Vergleichsbilder von vorher und nachher habe ich in meinem anderen Blog [Pits Bilderbuch] hier: “Was ‘Inpaint’ mit einem Bild machen kann”.

Then, after a further uneventful coach ride and a very short stop at Denali Park Village, where the driver had to deliver a package at the lodge, we arrived in front of the Denali Princess Wilderness Hotel in what, as we later [it doesn’t have a name on Google Maps] found out, is called Denali Canyon at around 8:45PM, not much delayed after all. The whole town was dark, btw, as there was no electricity. Even the traffic lights were not working.

Dann, nach einer weiteren ereignislosen Fahrt und einem ganz kurzen Halt in Denali Park Village, wo der Fahrer ein Paket an der dortigen Lodge abliefern musste, kamen wir vor dem Denali Princess Wilderness Hotel an, in – wie wir später [bei Google Maps hat es keinen Namen] herausgefunden haben – Denali Canyon, und zwar gegen20:45 Uhr, also mit gar nicht viel Verspätung. Die gesamte Stadt war übrigens in Dunkel gehüllt, da der Strom ausgefallen war und es so kein einziges Licht gab, noch nicht einmal in der Verkehrsampel.

We debarked [or is it “decoached”?] and found a shuttle waiting – not the shuttle operated by “our” Denali Salmon Bake Cabins, though, as we had been told, but by the “Crow’s Nest Cabins“. The driver, though, to whom I had talked on the phone some minutes ago, knew that she had to take us, too, and thus things went well, and in a few minutes [it was less than half a mile] we were at our destination. We got out in the parking-spot, and were told to just go and find our cabin [#4]. We had to lug our suitcases first down and then up some steps, but finally got to our cabin. There we found a sign outside with our names on it, and the note to just leave the key inside on the day we were leaving. The cabin itself, as we discovered during the next few days, when the electricity was working again and we had lights in the cabin, was – I’m sorry to say – some disappointment. It really was not what we had expected, even if we had not expected much. But more about that later. Let’s first finish my account of the day.

Wir gingen von Bord [oder heißt es “von Bus”?] und fanden unseren Shuttle Bus – wenn auch nicht den uns angekündigten mit der Aufschrift “Denali Salmon Bake Cabins“, sondern einen von den “Crow’s Nest Cabins“. Aber die Fahrerin, mit der ich ein paar Minuten zuvor telefoniert hatte, wusste Bescheid, dass sie auch uns aufnehmen sollte, und so ging Alles gut und ein paar Minuten später [es war nur eine knappe halbe Meile] waren wir an unserem Ziel. Auf dem Parkplatz für die Häuschen sind wir ausgestiegen, und die Fahrerin sagte uns, wir sollten einfach durchgehen und unser Häuschen [#4] finden. Dazu mussten wir unser Gepäck allerdings einige Stufen zuerst hinunter und dann wieder hinauf schleppen, aber wir haben unser Häuschen gefunden. Draußen an der Tür war ein Schild mit unseren Namen und der Bitte, beim Auschecken einfach den Schlüssel im Häuschen zu lassen und die Türe nicht abzuschließen. Das Häuschen selber war, wie wir in den nächsten Tagen, als der Strom wieder da war und damit auch die Beleuchtung wieder funktionierte, doch schon – ich muss es leider sagen – eine ziemlich Enttäuschung. Es entsprach nun wirklich nicht unserer Erwartung, und wir hatten schon nicht viel erwartet. Mehr darüber später. Erst will ich einmal meinen Bericht von diesem Tag hier zu Ende bringen.

Oh well, one item, though, here already: when we checked out our bathroom with the lights of our cell phones, we found only less than half a roll of toilet paper, and no spares. So I walked up to the reception of the Crow’s Nest Cabins to ask them how I could contact the management of our, the Salmon Bake Cabins, management, and was told that they, the Crow’s Nest, i.e., doubled as the management for our cabins, too. So I let them know about our “toilet paper problems” and was assured it would be dealt with. Well, during the 4 days we stayed there, no one showed up with toilet paper. I must admit, I had expected to immediately be given one spare roll at least – as I assumed they would have some supplies there – but no. I seemed to have expected too much of a customer service. So, when I was back at our cabin, I decided to go down [less than 500 feet] to the grocery store [which would still be open] and see what I could find there, some food included. As it was dark and no lights working, and as Mary’s leg was hurting a lot, we didn’t want to walk even the short distance to the nearest restaurant, especially as that would have been downhill [and later uphill] on a dirt road with lots pf potholes. We did still have some sandwiches and muffins we had bought at the Talkeetna Lodge.

Aber nein, einen Punkt möchte in jetzt und hier schon erwähnen: als wir unser Bad [im Schein unserer Handys] in Augenschein nahmen, bemerkten wir, dass es nur weniger als eine halbe Rolle Toilettenpapier gab, und keine Ersatz. So bin ich dann zur Rezeption der Crow’s Nest Cabins gedackelt, um da zu fragen, wie ich mit dem Management unserer Häuschen Kontakt aufnehmen könne. Dabei erfuhr ich dann, dass die Rezeption der Crow’s nest Cabins gleichseitig auch die Geschäfte der Salmon Bake Cabins wahrnahm, und das man sich um unser “Toilettenpapierproblem” kümmern werde. Aber während unseres gesamten 4-tägigen Aufenthalts tat sich nichts! Ich muss zugeben, ich hatte eigentlich auch erwartet, sie hätten da irgendwo einen Vorrat und würde mir eine Rolle mitgeben – aber da hatte ich wohl mit zu viel Kundendienst gerechnet. Also bin ich zurück zu unserem Häuschen und habe mich entschlossen, die weniger als 150 Meter zum Supermarkt zu gehen, der bis Mitternacht geöffnet sein sollte, und zu sehen, was ich dort finden könnte, etwas zu Essen und zu trinken eingeschlossen, auch wenn wir eigentlich noch genug Vorräte hatten. Da es dunkel war und immer noch kein einziges Licht im Ort funktionierte und außerdem Marys Bein ganz höllisch schmerzte, wollte wir noch nicht einmal die ganz kurze Strecke [ca. 200 Meter] zum nächstgelegenen Restaurant gehen, insbesondere weil das zuerst bergab [und später natürlich bergauf] auf einem Schotterweg mit vielen Schlaglöchern gewesen wäre.

Shopping, btw, was quite an experience as it was nearly totally dark in there and the customers went around shopping with the help of the lights of their cell phones! In a way it was funny. I found what I wanted [toilet paper], and some more: a six-pack of beer [in the dark I did get the wrong kind, though – Alaskan White instead of Alaskan Amber] and some snacks, and then paid. Even without electricity, credit cards worked, as they had battery-powered tablets connected to the internet.

Das Einkaufen war dann aber wirklich ein Erlebnis weil es fast total dunkel im Laden war und die Kunden sich ihre Waren im Schein ihrer Handys ausgesucht haben. Es war eigentlich ganz lustig. Ich habe jedenfalls gefunden, was ich suchte [Toilettenpapier], und noch etwas mehr: ein Six-Pack Bier [wenn ich auch im Dunkeln die falsche Sorte erwischt habe – Alaskan White anstatt Alaskan Amber] und ein paar Snacks. Und obwohl es keinen Strom gab, hat das Bezahlen mit der Kreditkarte geklappt.  An der Kasse hatte sie batteriebetriebene Tablets, und die Internetverbindung stand.

When I was back at the cabin, we ate and drank some, and then went to bed, for a good night’s sleep in beds that proved surprisingly comfortable even if they were quite soft.

Als ich im Häuschen zurück war, haben wir etwas gegessen und sind dann zu Bett, und haben in den Betten, die sich als erstaunlich bequem erwiesen, obwohl sie eigentlich ziemlich weich waren, gut geschlafen.

92 responses to “Alaska Trip – Day Four [Travelling by Coach from Anchorage to the Denali National Park]

  1. Great post Pit, I specially enjoyed the video, it is like riding with you guys. 🙂

  2. Das sind ja tolle Bilder und Eindrücke! Es klingt zum Teil abenteuerlich, und dabei ist noch gar kein Grizzlybär aufgetaucht! 😏

  3. Vielen Dank für Deinen Bericht und die schönen Bilder aus Alaska. Schon beeindruckend die Gegend.

    Liebe Grüße

    Bernhard

    • Gern geschehen! Es freut mich, dass Dir Bericht und Bilder so gut gefallen. dass Du ab jetzt sogar meinem Blog folgst. Bald geht es weiter mit den Reiseberichten von Alaska. Die Puase war, weil schon wieder eine Tour unternommen habe, dieses Mal nach New Mexico, Arizona und Nevada. Auch davon wird es Berichte und Biolder geben. Dauert aber!
      Liebe Gruesse,
      Pit

  4. Schon länger nix mehr gebracht, pit?! 🤔

    • Wird auch noch etwas dauern, da wir schon wieder auf Reisen sind, dieses Mal in den Suedwesten der USA [New Mexico, Arizona, Nevada]. Bis wir wieder zurueck sind, gibt es allenfalls einzelne Bilder auf meinem Bilderbuch-Blog [https://pitsbilderbuch.wordpress.com/].

  5. I’m enjoying this ride along with you, as a trip through Alaska a few years ago was one of my favorite trips!

  6. Hello Pit, We love that you took the train and coach bus, that is an idea that we never even thought of, and we also heard about the fires and glad you were safe from those, hope you wifes leg injury is all mended up!

  7. Hi Pit, Alaska steht schon lange auf meiner Wunschliste und dein Bericht und deine Fotos machen direkt Lust aufs Reisen 🙂 Liebe Grüße, Annette

    • Hallo Annette,
      schoen, dass Dir meine Berichte und Fotos gefallen. Es war wirklich fantastisch dort, diese grandiose Landschaft. Also, wie ich auch schon Anderen hier gesagt habe: ab in den Flieger und auf nach Alaska! 😉
      Liebe Gruesse, z.Zt. aus Albuquerque in Neu Mexiko,
      Pit
      P.S.: die weitere “Alaska-Berichterstattung” muss warten, bis ich wieder zuhause bin. Und dann habe ich hoffentlich noch viel mehr schoene Bilder, u.A. vom Grand Canyon.

  8. Sieht so schön aus dort. Da würde ich auch mal hinfahren.

  9. Das Video mit der Busfahrt hast Du sehr gut gehalten. Ich schätze Du hattest kein Gimbal dabei, also aus dem abgefedertem Körper geführt. Wirkt sehr dynamisch.
    Die einzelnem Bilder bringen nur etwas mehr Himmel, der bei dem Video absäuft. Ev. aber auch durch die Sonnenblende der Windschutzscheibe.
    Das Waldbrandfoto sieht sehr gefährlich aus. Zumal der Rauch auch mitten aus der Straße aufsteigt. Macht einem schon Angst.
    Dann noch der Stromausfall mit all der kleinen Zwischenfällen. Im Dunkeln im Laden einkaufen, hat was sehr aufregendes, wie Plünderung……
    Und in das Häuschen, da bekommt man schon ein wenig Angst. Habt Ihr sicher gut überstanden und kann nur besser werden…..
    Grandios Dein Bericht,
    HG Helmut

    • Das Video war freihand. Genauer gesagt, die drei Videoclips. Die Bilder sind in den jeweiligen Originalen auch nicht so gut. Das Nachbearbeiten mit EasyHDR hat da viel ausgemacht.
      Die Waldbraende waren wirklich nicht ohne. Die Strasse war ja gut einen Tag voll gesperrt.
      Das Einkaufen im Schein des Handy war Klasse. All die Leute, die da herumgeisterten. 😉
      Und das mit dem Haeuschen: einfach bloed. Man sollt eben Rezensionen im Internet lesen, und nicht an der falschen Ecke sparen. Wenn man denn etwa $175/Nacht sparen nennen kann.
      Liebe Gruesse (aus Clovis in Neu Mexiko, auf dem Weg in den Suedwesten),
      Pit

  10. I looked up to see where we stayed in Denali, apparently it was Carlo Creek Lodge, but we did get taken to dinner at Salmon Bake one night. We were on a so-called adventure trip in a mini-bus. Big mistake!

  11. So sad to see Alaska on fire (much like the rest of the West). The park is such an iconic place to visit.

  12. “Way up North, off to Denali” is a good emendation of the original.

    What you said about the difficulty of taking good pictures from a bus is a big reason why I prefer to travel by car. That way as a photographer I can go where I want and stop for as long as I want. Different purposes for different people.

    • Glad you like my emendation. And I’m happy that YouTube didn’t delete my video with that music.
      I agree that – travelling by car – we could have taken better pictures. But by bus/train we ourselves were able to enjoy the views better.

  13. Noch ein bisschen weitergelesen:

    Wir gingen von Bord [oder heißt es “von Bus”?”
    Wir stiegen aus dem Bus aus. Wir verliesen den Bus.

    “Das Häuschen selber war, wie wir in den nächsten Tagen, als der Strom wieder da war und damit auch die Beleuchtung wieder funktionierte, doch schon – ich muss es leider sagen – eine ziemlich Enttäuschung. ”

    Das erinnert mich mal an eine Erfahrung, die ich in Thailand machte. Ein mitreisender Amerikaner war so enttäuscht, daß er sich angepi…t fühlte und sich in einen Liegestuhl mit Handtuch übern Kopf legte, wo er drei Stunden nicht ansprechbar schien.

    Spannend, dein Bericht!

  14. Das ist ja ein massiv langer Artikel, Pit!
    Was ist der Unterschied zwischen Alaskan White und Alaskan Amber?

    • Dabei hatte ich eigentlich, bevor ich mich ans Schreiben gemacht hatte, gedacht, es wuerde ein kurzer Artikel werden, weil es ja “nur” die Busfahrt war. Aber wie das so ist: wenn ich einmal anfange zu schwaetzen, dann gibt es kein Halten mehr. Dann brechen alle Daemme. 😀
      Ich hatte aber schon, ehe ich den Artikel hochgeladen habe, daran gedacht, ihn aufzuteilen. Warum ich das nicht gemacht habe, das weiss ich nicht. War keine bewusste Entscheidung.
      Alaskan Amber ist ein etwas dunkleres, relativ malziges Bier. Die Brauerei sagt, es sei einem “Alt” vergleichbar. Finde ich nicht so ganz. Mir scheint es malziger als ein Alt, wie ich es aus meiner Heimatstadt Krefeld gewoehnt bin. Das Alaskan White wird als “Belgian Style” white beschrieben. Es ist eher “pilshaft”, aber bei Weitem nicht so herb. Mir war es im Geschmack zu “duenn”. Es ist uebrigens ungefiltert, also etwas trueb.

  15. Alaska is beautiful country! That Lodge was gorgeous and it’s views were fabulous!

    Great bus tour!

  16. Wenn einer eine Reise tut, dann kann er was erleben 😅
    Oh man, wie werden die Straßen aussehen, wenn der Permafrost, bewirkt durch den Klimawandel, komplett aufgetaut sein wird. 😐
    15 Leute im Bus, das ist komfortabel, aber kein Klopapier ist es weniger lol
    Dein Bericht, die Fotos und das Video haben mir gefallen.
    Wie geht es Marys Bein?
    Ich bin immer noch erstaunt, dass sie diese lange Fahrten ohne die besagten Strümpfe gemacht hat.
    Mein Doc würde die Hände überm Kopf zusammen schlagen. 😏
    Einen lieben Gruß über den großen Teich, Brigitte
    PS kriegt ihr was davon mit, dass Greta Thunberg bei euch weilt?

    • Oh ja, liebe Brigitte, wir haben schon etwas erlebt. 🙂
      Marys Bein war eine zeitlang deutlich besser, dann von Donnerstag bis Sonntag wieder ganz schlimm, sodass sie am Montag [obwohl es da schon wieder besser ging] den Orthopaeden angerufen hat, aber der wollte ihr erst in 14 Tagen einen Termin geben. Wenn es dringender sei, muesse sie eben in die Notaufnahme im Krankenhaus oder zu einer dieser “Urgent Care” Kliniken. Wir wollten aber nicht schon wieder einen anderen Arzt. Und es geht auch von selber schon deutlich besser. Wir haben ihr allerdings einen Rollstuhl besorgt, fuer unserer Reise in den Suedwesten ab Donnerstag. Und wenn wir zurueck sind, dann kann ich sie hoffentlich zu einer gruendlichen Untersuchung ueberreden. Es sei denn, die Beschwerden sind absolut vorbei. Warum kein Arzt an Stuetzstruempfe denkt, das weiss ich nicht.
      Von Greta bekommen wir hier kaum etwas mit. Mal der eine oder andere Artikel in der Zeitung und kurz etwas in den Nachrichten, aber da ist schon Alles.
      Liebe Gruesse,
      Pit

      • Auch wenn ich dich/euch nerve.
        Besorgt euch zur erneuten Reise die Strümpfe. Hier kriegt man sie in Sanitätshäusern. Da werden sie genau angepasst.
        Ich wünsche euch eine gute Reise und passt auf euch auf 😊

        • Du nervst nicht – ganz im Gegenteil. Mal sehen, ob ich Mary ueberreden kann.
          Mir scheint allerdings, dass das Problem nicht mit den Venen zu tun hat. Laienhafte Meinung. Aber die Struempfe koenne ja auf keine Fall schaden.

  17. Coach seems a good way to see something of the country, Pit. I think I’ve only seen Alaska photos from cruise ships. Surprised by the fires though. Despite all that forestation it’s the last place I would have expected them. Mary’s knee looks well braced, poor love! 🙂 🙂

    • We loved seeing it from the coach, and, on our way back from Denali NP, from the train: two fantastic ways to see Alaska.
      Alaska has these wildfires very year!
      We were happy to have that brace.

      • How little we know of our planet! I think of Alaska as a cold and watery place, but obviously that’s just the tip of the iceberg (ha! 🙂 ).

        • Well, Alaska is ever so large. So it’s quite diverse. And because of climate change, it is warming up, and faster – at that – than many other regions. This year was especially hot, with a total week above 90 degrees in Anchorage.

  18. Beautiful. We were impressed with the bus. This is the way to go!

    • We really enjoyed that bus ride, the opportunity to see the beautiful scenery without the distraction of having to drive ourselves. But the train ride back was equally fantastic.

  19. Das ist ja eine wunderbare Landschaft … das wäre auch genau mein Ding!

  20. Ihr seid durch und durch mutig, abenteuerlustig, lebensfroh, das finde ich wunderbar!
    Gruß von Sonja
    P.S.: Das mit den Feuern ist ungeheuerlich schlimm!

    • Mutig findest Du uns? Mut war fuer Alaska nicht unbedingt noetig. Aber bei abenteuerlustig und lebensfroh stimme ich zu. 🙂 Die Feuer waren – und sind immer noch – richtig schlimm. Es hat zwar in Alaska schon grossflaechigere gegeben [in diesem Jahr brennen “nur” ueber 16.000 Quadratkilometer], aber noch nie war die Saison der Wldbraende so lang.
      Liebe Gruesse,
      Pit

  21. Eine sehr schöne Landschaft durch die ihr gefahren seid.
    Warum gab es diese Brände?

  22. Oh the fire is so terrible to see. We stayed in this beautiful lodge. Mary is looking spunky! Enjoy.

  23. Das war ja wieder eine spannende Sache. Bin schon neugierig wie es weiter geht.
    LG Jürgen

    • Freut mich, lieber Juergen, dass es Dir wieder gefallen hat. Mal sehen, wann es weiter geht, denn ich muss mich auch mal um andere Dinge kuemmen, und am Donnerstag geht es schon wieder auf Reisen.
      Liebe Gruesse,
      Pit

      • Die ewig Reisenden. Genießt es, solange es noch geht.
        LG Jürgen

        • Genau das machen wir auch! 🙂 Das Altenheim kommt noch frueh genug. Wir wohnen uebrigens ideal: ein ganz dolles Seniorenezentrum fuer betreutes Wohnen ist nur eben die Strasse runter, ca. 500 Meter, und von da aus ist schraeg gegenueber der Friedhof, ebenfalls ca. 500 Meter. Wir brauchen also nie weit umzuziehen. 😀

  24. How fun to take a bus tour! Enjoyed your cool captures of the landscape. Thank you for sharing!

  25. You were really out there – remote. Nice bus!

  26. Quite an adventure – when we were there, we stuck to an organized tour except for a few days in a rental car.

    • We usually prefer to organize our tours ourselves. It worked out quite well in Alaska.

    • Wieder ein sehr erlebnisreicher Tag!
      Die Landschaft ist einfach traumhaft. Ich hoffe, dass die Verwüstung der Waldbrände euerer Stimmung nichts anhaben konnte.
      Eigentlich ist es eine gute Idee, einen Teil der Strecke per Bus, und den anderen Teil per Zug zurückzulegen!
      Ich bin schon gespannt auf die Fortsetzung!
      Und heute zum Frühstück habe ich das Video von der Busfahrt genossen – du hast dazu eine sehr passende Musik ausgesucht!
      Viele Grüsse und einen guten Start in die neue Woche!
      Christa

      • Ja, der Tag war erlebnisreich. Zum Glueck aber, trotz des Feuers, nicht abenteuerlich. An der Landschaft haben wir uns einfach nicht satt sehen koennen, Insofern gut, dass wir so viele Bilder mitgebracht haben. Da koennen wir das hier auch wieder geniessen. Das mit Bus/Zug hat sich wirklich als gut herausgestellt, weil die Landschaft vom Zug aus zwar einerseits gleich, andererseits aber dennoch wieder anders war. Und dann war der Zug auch deswegen so schoen, weil es da eine Aussichtsplattform gab. Die Musik ist uebrigens Eskimomusik – bis auf die paar Sekunden am Schluss natuerlich. Da konnte ich Johnny Horton einfach nicht wiederstehen. 😉
        Auch Dir eine schoene Woche,
        Pit

Hi, what's your take on this? Let me know. - Hallo, und was meinst Du? Schreib' doch mal.

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google photo

You are commenting using your Google account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s