Gallery

Alaska Trip – Day Three [Anchorage Museum and Dinner “Odyssey”]

In consideration of Mary’s continuing problems with her leg we had planned to take it easy on that day and to go by how she had slept and how she felt in the morning. We both slept well, though, and woke up shortly before 7AM. I dressed and went downstairs while Mary stayed in our room for about half an hour and then followed me. As on the day before we again had a fantastic breakfast, and then went upstairs again because Mary’s leg was too painful to undertake anything that (early in the) morning. Besides, we wanted to wait for Dr. Van Ravenswaay to call and his report of his talk with the hematologist.

Alaska Trip – Tag Drei [Anchorage Museum und Abendessen “Odyssee”]

Für diesen Tag wollten wir es in Anbetracht von Marys Problemen mit ihrem Bein ruhig angehen lassen und uns danach richten, wie es ihr gehen würde. Geschlafen haben wir gut, und wir sind beide gegen kurz vor 7 Uhr aufgewacht. Ich habe mich angezogen und bin schon runter zum Frühstück gegangen, während Mary noch etwa eine halbe Stunde auf dem Zimmer geblieben und dann nachgekommen ist. Wie auch am Vortag haben wir prima gefrühstückt und sind dann wieder auf’s Zimmer gegangen, weil Marys Bein doch zu sehr schmerzte, um so früh schon etwas zu unternehmen. Außerdem wollte sie auf den Rückruf von Dr. Van Ravenswaay mit dem Bericht vom Hämatologen warten.

We discussed what we could do later and decided to visit the Anchorage Museum in the afternoon, and do it the flowing way: I was to walk [only 5 minutes] to 5th Street Mall and mail some postcards at the post office there, and then have a coffee and a cookie or two at Starbucks, stroll around in the mall for a while longer, and then walk the few steps [2 or 3 minutes] to the museum and meet Mary there. She was to “lyft” there again. And that was how we later did it.

Wir haben überlegt, was wir machen könnten, und haben uns für den Nachmittag für das Anchorage Museum entschieden, und zwar so: ich würde zu Fuß [nur ca. 5 Minuten] zur “5th Street Mall” gehen, um auf dem Postamt dort Postkarten einzuwerfen und dann dort bei Starbucks einen Kaffee zu trinken und ein Cookie oder auch zwei zu essen, dann noch etwas dort herumbummeln, und schließlich die paar weiteren Schritte [etwas 2 bis 3 Minuten] zum Museum gehen und mich da mit Mary treffen. Sie würde wieder mit einem “Lyft” Service dort hinkommen. Und so haben wir es dann auch gehalten.

Mary’s telephone conversation with Dr Van Ravenswaay came to be in a rather roundabout way. He could not reach her on her cell phone [we’re puzzled why not] and thus called me on mine. I then called Mary on hers and let her know, and she called him back. So – with some “detours” – they finally got in contact with each other. He told her about the results of his talk with the hematologist and about the medication: she is to take a blood thinner [Xarelto] for the next three months, as a precaution, especially as she’ll do much travelling just sitting for long times at a stretch in the coach to Denali and on the plane back to San Antonio in the next few weeks. He sent the prescription, as it is usual here, to a pharmacy electronically, so that we could pick it up there in the course of the day.

Das mit dem Rückruf des Arztes verlief etwas umständlich. Er konnte Mary auf ihrem Handy nicht erreichen [warum, das ist uns ein Rätsel] und hat mich auf meinem angerufen. Ich habe dann Mary angerufen und sie wiederum hat den Arzt angerufen. Hat also – auf Umwegen – doch geklappt. Er hat ihr dann das Ergebnis seines Gesprächs mit dem Hämatologen und die Medikation mitgeteilt: sie muss für die nächsten drei Monate [vorsorglich, insbesondere weil sie ja im Bus nach Denali und später auf dem Rückflug nach San Antonio eine ganze Zeit lang sitzen wird] einen Blutverdünner [Xarelto] nehmen. Das Rezept hat er, wie hierzulande üblich, auf elektronischem Wege direkt an eine Apotheke geschickt, wo wir das Medikament dann im Laufe des Tages abholen konnten.

At the museum then we met as planned. I had been there somewhat early and had listened to piano players there. The Anchorage Museum has had the fantastic idea to place some pianos outside for everybody to use for free and play to their hearts’ content! There were some really good performers there. I was especially fascinated by a young boy of maybe 11 or 12 years of age, who first played some jaunty Ragtime for a few minutes, then switched to classical music, and then ended his performance with some more ragtime – every single piece played perfectly. What a pity when he stopped and left, because I could have listened to him all day.

Am Museum haben wir uns dann, wie gesagt, getroffen. Ich hatte schon vorher etwas den Klavierspielern da zugehört. Das Museum hat die ganz fantastische Idee gehabt, draußen vor dem Museum einige Klaviere aufzustellen, die jedermann frei nutzen darf! Da gab es echt Gutes zu hören. Ich war besonders fasziniert von einem Jungen im Alter von vielleicht 11 oder 12 Jahren, der erst einige Minuten einen flotten Ragtime hören ließ, dann auf klassische Musik wechselte, um sein Konzert wieder mit Ragtime abzuschließen – Alles perfekt dargeboten. Schade, dass er aufgehört hat, denn ich hätte noch stundenlang zuhören können.

On that day, as on every Tuesday during summer, there was also “Lunch on the Lawn”, with three food trucks selling hot dogs etc. One could sit on the lawn, on the benches, or at tables and eat what one had bought. We had reindeer hot dogs again, but they weren’t as good at those we had had the day before at the Red Umbrella Hot Dog Stand. Something else: they had some funny sculptures in a little garden in from of the museum café.

An dem Tag, wie im Sommer an jedem Dienstag, gab es dort “Lunch on the Lawn”: es standen 3 “Food Trucks” [im Prinzip mobile Imbissbuden] dort, und man konnte auf dem Rasen oder auf den Bänken und an Tischen einen Imbiss verzehren. Wir haben einmal mehr Rentier Hot Dogs gegessen, die zwar geschmeckt haben, aber längst nicht so gut waren wie die am Vortag beim Red Umbrella Hot Dog Stand. Lustig auch die Skulpturen im Garten vor dem Café des Museums.

After that it was into the museum, were we got a wheelchair for Mary. We could only manage to see part of that really large museum, and we decided on the Smithsonian Collection of Native Cultures [with many very interesting items in the collection, from clothing to items of daily use to hunting implements to ceremonial items, the only drawback being bad lighting in some places so that we could not read the explanations]. We also went to see the art collection in the Arctic North Section, with some very spectacular paintings. I liked this here a lot, not because it’s in any kind spectacular by itself, but because of the funny title:

Danach es dann hinein ins Museum, wo wir für Mary einen Rollstuhl organisiert haben. Wir haben uns nur einen Teil des wirklich großen Museums ansehen können, und zwar die Smithsonian Sammlung der einheimischen Kulturen [mit vielen sehr interessanten Ausstellungsstücken von Kleidung über Dinge des alltäglichen Gebrauch bis hin zu Jagdwaffen und Zeremoniengegenständen, aber leider manchmal etwas schlecht beleuchtet, sodass man die erklärenden Schautafeln nicht lesen konnte] und die Kunstsammlung in der Arctic North Abteilung, mit einigen ganz spektakulären Bildern. Mir ist dieses hier aufgefallen, nicht weil es besonders spektakulär wäre, sondern wegen des lustigen Titels:

Anchorage Museum

The Mighty Hunter

What we found really astonishing was a collection of pictures of Mount Denali, which had actually been painted while the artist was climbing the 20,310-foot mountain, the tallest mountain in North America. Simply incomprehensible! The artist had had special containers made to safely store the pictures during all his climbing. Some of the pictures had not been completely finished because the paint had frozen while he was still painting!

Ganz erstaunlich fanden wir dort eine Sammlung von Bilder des Mount Denali, die tatsächlich während des Aufstiegs auf diesen, mit 6.190 Metern höchsten Berg in Nordamerika gemacht worden waren. Einfach unfassbar! Der Maler hatte eigens Behälter anfertigen lassen, in denen er die Bilder während der Kletterei sicher verstauen konnte. Manche Bilder waren übrigens nur teilweise fertig, weil während des Malens die Farbe eingefroren war!

After about 3 hours I was quite tired in my legs[  it is the slow walking in exhibitions that gets me, caused by my back problems], and Mary, too, had seen enough. So we ended our visit of the museum and after checking out the spot from which the coach to Denali would leave the next day [it was supposed to be at the back of the museum], we “lyfted” back to our hotel again, with a stop at the pharmacy to pick up Mary’s medication.

Nach etwa 3 Stunden war ich dann doch reichlich müde in den Beinen [das extrem langsame Gehen in Ausstellungen mögen meine Beine, bedingt durch Rückenprobleme, nun einmal gar nicht], und auch Mary hatte genug gesehen. So haben wir unseren Museumsbesuch dann beendet und nachdem wir uns noch schnell angesehen hatten, wo der Reisebus nach Denali am nächsten Tag abfahren würde [das sollte an der Rückseite des Museums sein], sind wir wieder “gelyftet”, zuerst zur Apotheke und dann zum Hotel.

After only a short rest break at the hotel we walked to the “F-Street Station” restaurant, because it was only a few steps away, in the same block as our hotel. But that was so crowded and also so small that we could barely get in, let alone get a seat: no chance to get a table within a reasonable amount of waiting-time. So we walked to the 49th State Brewery again, but this time didn’t find a table there either. Neither did we find one at the Glacier Brewhouse, where we tried after that. We had had hopes, though, that there we’d be able to be accommodated as on that day the roof terrace was open as the wind wasn’t that strong any more as on the days before and also there wasn’t as much smoke in the air. But still the waiting would have been much too long. All that walking had been very difficult and painful for Mary, but for these short distances we had not wanted to call a driver service.

Nach einer relativ kurzen Erholungspause auf unserem Zimmer sind wir dann erst zum “F-Street Station” Restaurant gegangen, weil es nur ein paar Schritte entfernt im gleichen Block war, aber das war so voll [und außerdem sehr klein], dass wir kaum hineinkamen: keine Chance, in absehbarer Zeit dort einen Platz zu ergattern. Also sind wir wieder zur 49th State Brewery gegangen, haben aber dieses Mal überhaupt keinen Platz gefunden – weder dort noch im Glacier Brewhouse, wo wir es danach probiert haben. Eigentlich hatten wir schon gehofft, wenigstens dort nicht lange warten zu müssen, denn da zum Einen der Wind längst nicht mehr so stark blies wie an den Vortagen und zum Anderen auch die Luftqualität besser war, war dort die Dachterrasse geöffnet. Aber trotzdem gab es eine viel zu lange Wartezeit. Auf dem Weg dorthin [für Mary übrigens äußerst beschwerlich, aber für diese ganz kurzen Distanzen wollten wir nun wirklich keinen Fahrdienst beanspruchen.

Outside of the Glacier Brewhouse we did call for a “Lyft” service, though, as Mary was at the end of her tether as regards walking and the restaurant we had our minds set on next, the “Slippery Salmon Bar& Grill”, was somewhat farther away. When we arrived there it didn’t really look promising – more like it wasn’t open at all. The outside didn’t look really appealing, and we questioned our decision if we really wanted to try if it was open, nit in the least also because it didn’t seem to be much frequented – which made us somewhat anxious as everywhere else the tourist mob was on the romp. But meanwhile we were mighty hungry after all and something to eat had to be found. So we decided to go in – it was open – and, to anticipate the outcome, in the end we were pleasantly surprised.

Draußen vor dem Glacier Brewhouse haben wir uns dann aber doch wieder einen Fahrdienst bestellt, denn Mary konnte nun wirklich nicht mehr, und zum nächsten Restaurant, das wir uns ausgesucht hatten, dem “Slippery Salmon Bar & Grill”, war es auch ein Stück weiter. Dort angekommen, sah es gar nicht vielversprechend aus – eher als ob es nicht geöffnet sei. Auch war das Äußere eher weniger ansprechend, und wir haben uns gefragt, ob wir überhaupt versuchen sollten, ob es geöffnet sei, auch weil es nicht besonders gut besucht zu sein schien – was uns ein wenig bedenklich stimmte, denn schließlich tobte ja überall sonst der Bär. Aber schließlich hatten wir ja mittlerweile mächtig Hunger und irgendetwas zu essen musste ja her. Also sind wir – es war geöffnet – hineingegangen und, um es vorweg zu nehmen, waren am Ende positiv überrascht.

The table were very rustic: big warped planks of wood on solid tree trunks as pedestals.

Die Tische waren sehr rustikal: dicke und verwundene Holzbohlen auf Baumstämmen, aber es war gemütlich dort – und sehr sauber.

Slippery Salmon

The “Slippery Salmon Restaurant & Bar”

But it was comfy there – and very clean. An advantage for Mary: they had a bench along the wall so she could put her hurting leg up. And in addition to that she found her favourite dish on the menu: liver with onions! That really made her day! Especially when, later, the liver turned out to be cooked to perfection. But now some details:

Was für Mary ein Vorteil war: es gab eine Sitzbank an der Wand entlang, sodass sie ihr Bein hochlegen konnte. Und dann fand sie auf der Speisekarte auch noch ihr Lieblingsgericht: gebratene Leber mit Zwiebeln! Der Abend war gerettet! Jedenfalls als sich herausstellte, dass die Leber wirklich fantastisch zubereitet war. Aber nun zu den Details:

First I ordered an Alaskan Icy Bay IPA [that is Indian Pale Ale], and Mary, as usual, got a Sprite and water. Later I had another beer, a Kassik’s Moose Point Porter. Both beers were really tasty. For starters we had, as on the day before, a “Crab and Artichoke Dip” – very delicious – and I had, again as the day before, a Creamy Salmon Chowder. Both the dip and the chowder were really excellent, and that in a restaurant which, at first glance, looked “sort of divey”, as Mary wrote in her diary. For her main course Mary had, as you will easily imagine, liver and onions, with mashed potatoes and brown gravy, while I once again had fish and chips. And I can’t complain about that dish either – quite the contrary. It was a lot of fish, and the fries were absolutely right” golden yellow and crispy. It had been a long Odyssey for us to get there, but we were utterly content, with our server, too, who was very friendly and accommodating, and (nearly) managed to get the timing of the courses right.

Ich habe mir zuerst ein Alaskan Icy Bay IPA [steht für Indian Pale Ale] bestellt, und Mary, wie üblich, ein Sprite und ein Wasser. Später habe ich dann noch ein Kassik’s Moose Point Porter getrunken. Beide Biere haben mir gut geschmeckt. Als Vorspeise hatten wir, wie am Tag zuvor, ein “Crab and Artichoke Dip” – ausgesprochen gut – und ich habe, ebenfalls wie am Tag zuvor, eine dicke cremige Lachssuppe [“Salmon Chowder”] bestellt. Beides, Dip und Chowder, waren ganz ausgezeichnet, und das in einem Restaurant, das auf den ersten Eindruck “sort of divey”, wie Mary im Tagebuch geschrieben hat, als “etwas spelunkenhaft”, aussah. Als Hauptgericht hatte Mary dann eben, wie man unschwer erraten wird, Leber und Zwiebeln, mit Kartoffelpüree, während ich einmal mehr Fish & Chips bestellt hatte. Und auch über die kann ich nicht klagen – ganz im Gegenteil. Es war eine Menge Fisch, und die Fritten waren absolut richtig: goldgelb knusprig. Es war also zwar eine lange Irrfahrt gewesen, ehe wir dahin gekommen waren, aber wir waren äußerst zufrieden, auch mit der Bedienung, die sehr freundlich und zuvorkommend war und das Timing der Gänge (fast) perfekt schaffte.

After that we “lyfted” to our hotel again and spent a comfortable evening in our room, and also started to pack, as the next day was to see us on our coach ride to Denali.

Danach sind wir dann wieder per “Lyft” zum Hotel und haben es uns auf unserem Zimmer gemütlich gemacht, und schon ein wenig die Sachen gepackt, weil es am nächsten Tag ja per Reisebus nach Denali gehen sollte.

Talking of coach ride to Denali: we had heard/seen on the news that the Park Highway from Anchorage to Fairbanks, which we would have to take to Denali Canyon, was open to regular traffic again, with a stretch of 25 miles of one way traffic, though, with a pilot car in front, making sure that nobody would drive to fast [as there were fire crews and still active fires around on both sides of the highway] and, if necessary, stop all traffic. So delays might have to be take incurred, but we were quite confident that we would get through. The railroad had been opened again, too, the trees that had fallen across the tracks having been removed.

Apropos Reisebus nach Denali: in den Nachrichten hatten wir mitbekommen, dass der Park Highway von Anchorage nach Fairbanks, den wir bis nach Denali Canyon nehmen mussten, wieder offen für den normalen Straßenverkehr sei, allerdings mit einer Strecke von 25 Meilen einspurigen Verkehrs im Wechsel, jeweils geleitet von einem “Pilot Car”, als gewissermaßen einem Lotsenwagen, der vorausfährt und darauf achtet, dass nicht zu schnell gefahren, denn es waren sowohl Feuerwehren in Einsatz auf beiden Seiten des Highways als auch noch brennende Feuer, und – im Notfall – auch angehalten wird. Mit Verspätungen musste also gerechnet werden, aber wir würden – so waren wir nun ziemlich zuversichtlich – wir würden durchkommen. Auch die Eisenbahnstrecke war übrigens wieder offen. Die Bäume, die sie blockiert hatten, waren geräumt.

Talking of Denali: it was only with the help of our concierge that I, after many unsuccessful attempts, finally managed to get inti contact with our next accommodation, the “Salmon Bake Cabins” in Denali Canyon, and to make sure a shuttle would meet us upon arrival and take us to our lodging. Contacting them had been unusually an unexpectedly difficult. Weeks before our leaving Fredericksburg I had already sent them an email notifying them of our estimated time of arrival, but I had never heard back from them. As I realized in Anchorage, it might have been because I simply responded to the confirming email, but that – I only figured out then – went to their booking agency and these people don’t seem to have forwarded my email to the management of the cabins. To talk to them on the phone had its very own difficulties. Nobody ever answered my calls to the phone number on their website. I could only leave a voice message on an answering machine that still had the announcement from May this year! Anyway: I had left a few more and more urgent messages there, but nobody ever called me back. Their note on their website, “[…] to talk to a human, call …” was not exactly leading to success. It was our concierge, who, via Google maps, found a number that led us to a “real human” who in turn was able to help me. The reasons for that mess became clear to me only later during our time in Denali Canyon, and after some back and forth: the “Salmon Bake Cabins” were not a business of their own, but operated together – or through, for that matter – the “Denali Crow’s Nest cabins” [it was their number I had finally called], who also doubled as the Salmon Bake’s reception. How should I have known?! But luckily it was clear now that we would be met, and we could go to sleep without worries. Thanks to the Historic Anchorage Hotel and their staff!

Apropos Denali: mit Hilfe der Dame an der Rezeption unseres Hotels war es mir – nach vielen vergeblichen Versuchen meinerseits – auch gelungen, mit unserer Unterkunft, den “Salmon Bake Cabins” in Denali Canyon, Kontakt aufzunehmen und dafür zu sorgen, dass uns nach unserer Ankunft ein Shuttle abholen und zu den Cabins bringen würde. Diese Kontaktaufnahme hatte sich als ungewöhnlich und unerwartet schwierig herausgestellt. Ich hatte schon mich Wochen zuvor per Email an die Vermieter gewandt und unsere voraussichtliche Ankunftszeit bekanntgegeben, aber nie eine Rückmeldung bekommen. Wie ich erst später herausgefunden habe, wahrscheinlich deswegen, weil ich einfach per “Antwort Knopf” auf die Buchungsbestätigung geantwortet hatte und diese Email so an den Buchungsservice ging und nicht an den Betreiber der Cabins. Anrufen stieß deswegen auf Schwierigkeiten, weil auf der Webseite eine Nummer angegeben war, bei der Niemand antwortete. Und auf meine mehrfach dort auf dem Anrufbeantworter hinterlassene Nachricht [mit einem Text, der noch auf Mai diesen Jahres verwies!] meldete sich nie jemand. Ihr Slogan auf der Webseite, “[…] um mit einem menschlichen Wesen zu sprechen, wählen Sie …” war jedenfalls ziemlich unzutreffend. Erst die Dame an der Rezeption unserer Hotels fand dann, über eine Suche bei Google Maps, eine Telefonnummer, bei der ich wirklich einen “richtigen Menschen” an die Strippe bekam, der mir auch weiterhelfen konnte. Die Zusammenhänge vor Ort in Denali wurden mir erst später bei unserem Aufenthalt da und nach einigem Hin und Her klar: die “Salmon Bake Cabins” waren kein eigenständiger Betrieb, sondern arbeiteten zusammen mit den “Denali Crow’s Nest Cabins” [es war deren Nummer, die ich dann schließlich angerufen hatte], die auch als die zuständige Rezeption fungierten. Muss man ja erst einmal wissen! Aber zum Glück war nun wenigstens geklärt, dass wir abgeholt werden würden, und wir konnten beruhigt schlafen. Dem Historic Anchorage Hotel und seinem Personal sei Dank!

P.S.: editing the pictures of the way up to Denali by coach, especially removing from the photos the traces of dead insects on the coach’s windscreen, as well as the putting together all separate short videos into a single longer one will take quite some time now. So it will be a while before my next report will be online.

P.S.: das Bearbeiten der Bilder von der Busreise, insbesondere das Entfernen der Flecken [Insekten auf der Windschutzscheibe des Busses] und das Erstellen eines zusammenhängenden Videos wird einige Zeit in Anspruch nehmen. Mein nächster Beitrag wird also etwas verzögert erscheinen.

54 responses to “Alaska Trip – Day Three [Anchorage Museum and Dinner “Odyssey”]

  1. Wonderful stories, Pit! How frustrating for Mary… well documented travel!

  2. Anchorage is the Place, where I would love to visit someday. I have been only at airport (technical landing) on the way from Tokyo to Copenhagen in 1970.

  3. I enjoyed your report, Pit. The story of the painter was amazing. Glad you guys found a good doctor.

  4. Hallo Pit, wenn Du “Slippery Salmon Bar & Grill” in Google eingibst, findest Du ein paar Bilder von Aussen und auch schon ein paar Bilder von Dir…….
    Das Essen scheint Google auch zu interessieren.
    Was mich stört, sind die vielen Monitore an allen Wänden. Da starren viele hin. (dadurch rutscht das Essen aber auch besser…..) der Rest schaut ins Smartfone. (Öde)
    Das Eisbierbild hat mich auch begeistert. Daraufhin habe ich mir den Maler und einige weitere Bilder im Netz angeschaut. Begabter Künstler.
    Ja Museen machen müde, genauso wie Schaufensterbummel….
    Aber das Essen entschädigt für vieles und sieht wieder lecker aus.
    HG Helmut

    • Hallo Helmut,
      danke fuer den Hinweis auf Google. Tatsaechlich sind da ja schon Bilder von mir. Ich hatte gar nicht mehr daran gedacht, dass ich die ja auf Google hochgeladen hatte. Eine Wertung muss ich allerdings noch schreiben.
      Das mit den Monitoren ist eine hierzulande – leider – uebliche Unsitte. Es gibt kaum ein Restaurant – sogar manchmal in den wirklich erstklassigen [z.B. in dem fantastische Smbiente des Capri Restaurants in South Bend – https://wp.me/p4uPk8-1Yr . – Schau Dir mal da zweite Bilde an] wo diese Dinger nicht – und das manchmal mehrfach – aufgestellt sind. Alle natuerlich ohne Ton, aber trotzdem sehr gewoehnungsbeduerftig – um das einma vorsichtig auszudruecken.
      Das Abendessen – und fuer mich auch das Bier – haben uns wirklich wieder aufgerichtet.
      Liebe Gruesse,
      Pit

  5. Climbing a mountain and carrying paining gear sounds crazy! Love the polar bear.

  6. Your food photos always make me start drooling. What a swell museum. I think you guys lucked out with a really terrific healthcare provider.

    • What esle would I want with the food photos but to make you drool?! 😀 I agree that we were lucky with that doc. I had checked out a few of these clinics and that one had consistently good reviews for the last year.

  7. Es muss echt schön sein, in Alaska.
    Das Eisbär Bild finde ich klasse.

    • Es ist auch wirklich fantastisch da! 🙂
      Zum Eisbaeren: traurig stimmt mich nur, dass wir sie irgendwann wohl nur noch im Zoo sehen koennen werden.

  8. Insekten auf der Windschutzscheibe des Busses
    also gibt es dort noch welche?! 😉
    Das mit dem Blutverdünner war eine wohl gute Idee des Arztes.
    Hoffe, es wurde noch gut mit dem Rest der Reise.

  9. Oh Mann, was für ein leckeres Essen! Und ich finde die Location richtig toll!

    • Mit dem Essen haben wir in Alaska ueberall Glueck gehabt. Und ich stimme Dir zu: das Ambiente hatte schon was. Wir waren froh, dass wir uns zum Reingehen entschlossen hatten.

  10. Ach wie hab ich mich jetzt über den Eisbären gefreut 😊
    Ein herrliches Bild.
    Das Futter lässt mir das Wasser im Mund zusammen laufen. Aber GsD ist es noch Spätstück Zeit und da jibbet keine Leber mit Zwiebeln und Kartoffel Pü 😉
    Musste Mary keinen Strumpf tragen? Umständlich, aber gerade für lange Reisen doch sehr hilfreich.
    Bin jetzt gespannt auf mehr 👍
    Du schreibst so schön 😊
    Liebe Grüße, Brigitte

    • Wie schon gesagt, ich mag Bild und Titel, und muss immer noch schmunzeln.
      Echt leckeres Essen, oder?!
      Nein, einen Stuetzstrumpf muss(te) Mary nicht tragen, nur – weil es ja durchaus auch “etwas Mechanisches” sein konnte, eine Kniebandage. [Bild kommt, wenn ich ueber die Busfahrt berichte].
      Freut mich, dass Dir meine Berichte so gut gefallen. Danke fuer’s Lob. Es spornt an, weiterzumachen.
      Liebe Gruesse,
      Pit

  11. Eine Reise mit Hürden und dann doch gut gemeistert! Geht es Mary jetzt besser?
    Liebe Grüße
    Ulli

    • Ja, liebe Ulli, der Huerden gab es schon einige, aber es war trotzdem sehr schoen.
      In den letzten Tagen hat sich Marys Knie sehr gebessert, nachdem es vorher noch z.T. extrem geschmerzt hat. Heute ist noch ein Termin beim Orthopaeden. Mal sehen, was der sagt.
      Liebe Gruesse,
      Pit

  12. Spelunkenhaft finde ich das Restaurant jetzt nicht Pit.
    Es ist rustikaler eingerichtet, was Mancherorts echt trendy ist.

    • Das “spelunkenhaft” bezog sich auf den Eindruck von Aussen. Davon habe ich aber kein Bild, leider. Es sah da wirklich nicht sehr einladend aus. Das kommt hier, so wie ich es sehe, manchmal vor. Wir waren schon in einigen Lokalen, die aussen so aussahen, dass ich da in Deutschland nicht reingegangen waere, und drinnen war es dann prima.
      Die rustikale Einrichtung drinnen war ansprechend und hat uns gut gefallen.

  13. Das liest sich teilweise beschwerlich und mit einigen Hürden, die Ihr aber alle gut gemeistert habt. Es geht eben nicht alles glatt. Viel wichtiger ist, dass es Deiner Frau besser geht.
    LG Jürgen

  14. I hope Mary heals quickly and am glad you are still able to enjoy the city.

    • Well, unfortunately she did not heal quickly and that bum knee handicapped her a lot. We had to cancel 2 planned activities in Denali, but still enjoyed the national park a lot.
      It’s been only in the last few days that her knee really became much better.

  15. Even with Mary‘s leg, poor her, it sounds like a good day!
    The story of the painting mountain climber is amazing! Is it the same artist who painted the „Mighty hunter“?
    Thanks for sharing the story of this day with us and i am „patiently“ waiting for your next entry!😉
    Kindest regards to both of you,
    Christa

  16. Such a shame that Mary had the leg problem while on holiday. But you did have some good times in spite of it.

  17. I hope Mary’s leg is feeling better by now. The trip sounds amazing and the food looked pretty good.

  18. That tale of the mountain climbing painter’s quite something — and I did enjoy that “Mighty Hunter.” He looks as though his hunt was successful. After so many complications, I’m glad Mary got her favorite dish at the end of the day.

    • She was ever so happy it. She told the waitress, to forward it to the cook, that this was nearly the best, if not THE best, liver & onions she has ever had.

Hi, what's your take on this? Let me know. - Hallo, und was meinst Du? Schreib' doch mal.

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google photo

You are commenting using your Google account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s