Gallery

Alaska Trip – Day One [City Trolley Tour and First Dinner in Anchorage]

As I already wrote in my previous entry, we took a “Lyft” service from the airport to our Hotel, the “Historic Anchorage Hotel“:

Alaska Trip – Tag Eins [City Trolley Tour und erstes Abendessen in Anchorage]

Wie im vorherigen Beitrag schon geschrieben, haben wir uns vom Flughafen per “Lyft” Fahrdienst zu unserem Hotel, dem “Historic Anchorage Hotel“, …

“Historic” is the correct word for this hotel, the predecessor of which was built as early as 1911. The present building – which Mary described as “old, but ever so charming and wonderful” – dates back to 1936 and has survived even the big earthquake of 1964. More about the hotel and its history here: “About Our Historic Anchorage Hotel“. We knew that we’d be there way too early, but still wanted to go there first, hoping to be able to leave our luggage there until our rooms would be ready for checking in. All the more were we pleasantly surprised to find out upon arrival at 1:45PM – the official check-in time being 3PM – that our room was already made up and we could take it immediately. Of course we gratefully accepted this offer and took the elevator up to the 2nd floor and first of all made ourselves comfortable in a well-furnished room …

“Historic” ist die richtige Bezeichnung für dieses Hotel, dessen Vorgänger schon 1911 errichtet wurde. Der jetzige Bau, dessen Inneres Mary als “alt, aber so unheimlich reizend und bewundernswert” beschreibt,  stammt aus dem Jahre 1936 und hat sogar das schwere Erdbeben von 1964 überstanden. Mehr über dieses Hotel und seine Geschichte hier: “About our Historic Anchorage Hotel” Wir wussten, dass wir viel zu früh dort sein würden, haben uns aber trotzdem entschlossen hinzufahren, in der Hoffnung, dass wir unser Gepäck dort bis zum Bezug des Zimmers abstellen könnten. Umso freudiger waren wir überrascht, dass unser Zimmer schon bezugsbereit war, als wir um 13:45 Uhr eintrafen, obwohl der offizielle Check-in Zeitpunkt erst 15:00 Uhr gewesen wäre. Das Angebot, dieses sofort zu beziehen, haben wir natürlich dankend angenommen, und sind so mit dem Aufzug in den zweiten Stock gefahren und haben es uns auf einem schön eingerichteten Zimmer …

… and recovered there for a while from our trip.  But we didn’t have the patience to stay in the room for long, because we wanted to use the opportunity of our early arrival to check out some of Anchorage even on this afternoon. It helped a lot with that plan [especially as Mary’s knee by then was hurting a lot] that the hotel was/is very centrally located, so that it was but a short walk to many destinations.

… erst einmal für einige Zeit gemütlich gemacht und uns von der Reise erholt. Sehr lange hat es uns allerdings nicht auf dem Zimmer gehalten, denn wir wollten doch die frühe Ankunft nutzen, um schon an diesem Nachmittag Anchorage ein wenig zu erkunden. Dabei half es uns [und insbesondere Mary mit ihrem schmerzenden Knie] sehr, dass das Hotel ziemlich zentral gelegen war, sodass Vieles in nur kurzer fußläufiger Entfernung zu erreichen war.

First on our agenda was the Anchorage Tourist Information, a mere 450 feet walk from the hotel:

Zuerst ging es zur Touristeninformation, gerade einmal 150 Meter vom Hotel:

We snooped around and informed ourselves there some and found out something that really astonished us: not only that they has for free as many picture postcards as you wanted, no, they also offered to send them for free to anywhere in the US! What a service!!!

Wir haben uns da ein wenig umgeschaut und informiert, und fanden etwas ganz Erstaunliches heraus: nicht nur, dass sie dort kostenlose Bildpostkarten hatten, soviel man wollte, nein, sie boten auch den kostenlosen Versand [bzw. Versand auf ihre Kosten] innerhalb der USA an! Was für ein Kundendienst!!!

When we came out of the tourist information office, a city-sightseeing trolley bus

Als wir herauskamen, stand gerade ein Rundfahrtbus [“Trolley”] bereit, …

trolley

The Motley Fool of Anchorage

… was about to be boarded, and we used the opportunity to hop on for a scenic and, as it turned out, very informative 1-hour tour. Unfortunately we don’t have many pictures of that tour, because we were sitting on the last seats in the rear, so that we couldn’t take pictures out of the front on the one hand, and on the other hand pictures to the side through the windows have quite a bit of reflections in them. But we did get a few that are worth showing:

… und wir haben die Gelegenheit für eine – wie sich herausstellte, sehr informative –  einstündige Stadtrundfahrt genutzt. Leider haben wir nicht viele Bilder davon, da wir einerseits ganz hinten im Bus saßen, also nicht nach vorne heraus knipsen konnten, und andererseits es doch ziemliche Spiegelungen in den Fensterscheiben hatte. Ein paar sind aber trotzdem gelungen:

Some interesting aspects from  the tour:

  • a house built completely [three levels!!!] underground [saves 2/3 to 3/4 of the costs for heating compared to building above ground in Alaska’s harsh winters]
  • ” petrified waves” of the tremendous earthquake of 1964 [at 9.4 on the Richter scale the second most powerful on the records worldwide]: at the place we were shown the land had “liquefied” and formed waves, which remained when the land later solidified again. At first glance these “waves” – now an undulating landscape – didn’t look like much, but we realized the dimensions [30 to 40 feet easily] when our bus driver ran down into a “wave trough” and he looked like a dwarf.
  • Lake Hood Seaplane Base, with an average of 190 starts and landings per day and nearly 800 small planes based there the worldwide largest small-plane airport. Btw, to be able to get a swimming-dock for your plane there you need to be patient: it takes between 10 to 15 years on the waiting-list!
  • And then there was “Ike on the half-shell”, as the Alaska Statehood Monument humourously is called: a bust of President Eisenhower [during whose time in office Alaska gained statehood], flanked by the wings of the American eagle (and flag).

Einige interessante Aspekte der Rundfahrt:

  • ein komplett unterirdisches [drei Stockwerke!] Eigenheim [spart in  den harten Wintern dort 2/3 bis 3/4 der Heizkosten gegenüber oberirdischer Bauweise]
  • “versteinerte Wellen” des Erdbebens von 1964 [mit 9,4 auf der Richterskala das bisher zweitschwerste weltweit]: an der Stelle, die uns gezeigt wurde, hatte sich das Land sozusagen “verflüssigt” und Wellen gebildet, die dann später in festem Zustand zurückblieben. Es sah zunächst ganz unspektakulär aus, aber als unser Busfahrer dort ins “Wellental” lief, wurde uns die Dimension dieser Wellen [locker 10 bis 12 Meter hoch] bewusst: er wirkte wie ein Zwerg.
  • Lake Hood Seaplane Base, mit durchschnittlich 190 Flugbewegungen pro Tag und fast 800 dort stationierten Kleinflugzeugen ist der weltgrößte “Flughafen” für Kleinflugzeuge. Auf einen “Stellplatz”, ein Schwimmdock im Wasser, muss man übrigens 10 bis 15 Jahre warten – so voll ist die Warteliste.
  • Und dann war da noch “Ike on the half-shell”, wie das Alaska Statehood Monument mit einer Büste von Präsident Eisenhower [in dessen Amtszeit die Aufnahme Alaskas in die USA als 49. Bundesstaat fiel]  umrahmt von den Flügeln des amerikanischen Adlers und der Fahne, in Anlehnung an “Oysters on the Half-Shell” [Austern in der (Halb)schale] scherzhaft genannt wird:
Ike on the Half-Shell

Ike on the Half-Shell

Talking of the 1864 earthquake: it is really a co-incidence that I found a picture from 1964 that was taken from (nearly) the same perspective as one of mine, from the corner of 4th Avenue and C Street, facing east:

Apropos Erdbeben von 1964: ganz zufällig habe ich ein Bild von damals gefunden, das (fast) aus derselben Perspektive aufgenommen worden ist wie Eines meiner Bilder. Es zeigt die 4th Avenue von der Ecke mit C Street aus:

Before visiting the tourist information, btw, Mary had bought some CBD cream, a hemp-based [Marijuana is legal in Alaska] pain-alleviating ointment for her knee which was hurting a lot by then. After the trolley tour we quickly popped over to a souvenir shop just across the road from the tourist information for some postcards, and then it was back to the hotel for a short rest before dinner. We decided on the “49th State Brewery“, a restaurant with its own brewery, even if they wouldn’t take reservations for just 2 people. So we just hoped for our luck. When we arrived, it was really crowded and the wait for a table on the second floor was about 45 minutes, partly because the patio on the roof was closed due to the poor air quality because of the smoke of the wildfires not too far away, which was blown into the city by the strong winds. For the first floor, though, one didn’t need a reservation and we were told to just go and look for vacant seats. Well, we were lucky and found a table just for two, even if at first glance the room looked packed.

Vor unserem Besuch der Touristeninformation hatte Mary übrigens noch CBD Salbe [auf Hanfbasis – in Alaska ist Marihuana legal] für ihr stark schmerzendes Knie gekauft, und nach der Rundfahrt ging es noch für einige Postkarten in einen Souvenirladen auf der anderen Straßenseite und dann zurück zum Hotel für eine kurze Ruhepause, ehe es Zeit für ein Abendessen wurde. Wir haben uns für die “49th State Brewery“, ein Restaurant mit eigener Brauerei, entschieden, und obwohl sie dort keine Tischreservierung für nur 2 Personen entgegennehmen wollten, haben wir uns einfach auf unser Glück verlassen. Als wir ankamen, war es richtig voll, und die Warteliste für Tische im zweiten Stock sehr lang – 45 Minuten glaube ich – unter Anderem nicht zuletzt deswegen, weil die Dachterrasse geschlossen war, wegen der schlechten Luftqualität, bedingt durch den Rauch der Waldbrände in der näheren und weiteren Umgebung, der durch den Wind in die Stadt geblasen wurde. Im Erdgeschoss aber war keine Reservierung nötig, sondern man konnte sich auf gut Glück Plätze suchen, und wir hatten eben Glück und fanden einen Tisch für uns, auch wenn das Restaurant wirklich gut besucht war.

Our shared appetizer was Elk Meatball [in Marinara sauce and with Mozzarella cheese]. We really wanted to try some “local wild stuff”, but could not really make up our minds to order the Yak Burger, which was praised as “world-famous” on the menu. After that Mary had fried haddock with French fries [plain “fish & chips is what I’d call it], with Remoulade and Tartar sauces on the side, whereas I ordered bison meatloaf [wrapped in apple-smoked bacon, on garlic mashed potatoes, with a roasted mushroom bourbon sauce and crispy sweet onion strings]. I washed it down first with a “McCarthy Irish Stout” [in the beer menu it was described as “dry”, which was true] and later ordered a “Portage Porter”, a by far maltier and sweeter brew. I liked both beers a lot, but was happy with the sequence in which I had ordered them. Having had the Porter first I would not have been able to enjoy the Stout later, I think. Mary, as usual, was content with a Sprite and plain water. Talking of plain water: she was absolutely pleased with the service. Here is why, in her own words from her diary:

“There’s a jug of H2O on the table, + our waitress brings me a large glass of ice to go with the H2O)! Yea! Her tip will be greatly enhanced already!”

For dessert she had a peanut-butter-and-chocolate torte – which she found just “so-so” – while I really enjoyed a “wee dram” of Scotch, a single malt – Laphroaig – from the island of Islay. Blame my choice on Anabel’s [from the blog “The Glasgow Gallivanter“] recent post about that island and its whiskies with their very typical and distinct peaty and malty flavours. I had had Laphroaig before when – ages ago – I traveled to Britain a lot, and it tasted just as I still remembered it. The restaurant had an astonishingly large selection of spirits, not only by the glass, but also in bottles in the attached shop.

Als Vorspeise haben Mary und ich uns eine Elch-Frikadelle [in Marinara Soße und mit Mozzarella Käse] geteilt. Etwas “lokal Wildes” wollten wir ja schon probieren, aber für den auf der Speisekarte als “weltberühmt” angepriesenen Yak-Hamburger konnten wir uns dann doch nicht entschließen. Danach gab es dann für Mary frittierten Schellfisch mit Fritten, im Prinzip also “Fish and Chips”, mit Remoulade- und Tartar-Soße, beide separat, und ich habe mich für einen Hackbraten aus Bisonfleisch [mit in Apfelbaumholz geräuchertem Speck umwickelt, auf Knoblauchkartoffelpüree, mit einer Soße aus in Bourbon-Whiskey marinierten gebratenen Champignons übergossen, sowie mit frittierten  Zwiebelringen darüber] entschieden. Zu meinem Essen habe ich zuerst ein “McCarthy Irish Stout” [es war als herb beschrieben, und als stimmte auch]  bestellt, und danach ein “Portage Porter”, ein weitaus malzigeres und süßeres Bier. Beide haben mir wirklich gut geschmeckt, insbesondere das stark malzige und würzige Porter. Es war gut, dass ich diese Reihenfolge gewählt hatte, denn ich glaube, in umgekehrter Reihenfolge hätte ich das Stout nicht so genießen können. Mary hat sich – wie immer – mit Sprite und Wasser zufriedengegeben. Apropos Wasser: sie war ganz begeistert vom Service. Warum? Dazu ihr Tagebuch-Eintrag:

“Auf dem Tisch steht ein Krug mit H2O, + unsere Kellnerin bringt mir ein großes Glas mit Eis zum H2O)! Yea! Ihr Trinkgeld hat sich schon jetzt stark erhöht!”

Zum Nachtisch hat Mary sich dann eine Erdnussbutter-und-Schokoladen-Torte bestellt, die sie als “so-so” charakterisiert hat, während ich mir einen schottischen Single Malt, Laphroaig , von der Insel Islay gegönnt habe. Angeregt übrigens durch einen kürzlich in einem anderen Blog [“The Glasgow Gallivanter“] erschienenen Beitrag über eben diese Insel und ihren ganz typischen, sehr torfig-rauchigen, malzbetonten Whisky. Ich kannte ihn schon von früheren, um Jahrzehnte zurückliegenden Reisen nach Großbritannien  und er war so, wie ich ihn in Erinnerung hatte. Das Restaurant hatte eine übrigens eine riesige, für mich ganz ungewohnte, Auswahl an Spirituosen, die nicht nur glasweise ausgeschenkt wurden, sondern die man auch in Flaschen käuflich erwerben konnte.

What we noticed here for the first time, and what we found confirmed during all our stay in Alaska, was the experience “Alaska is expensive”. $26.99 for what was basically “fish & chips”, and not even a large portion at that, is quite a stiff price to my mind, even if it was haddock, which, by itself, is more expensive than cod. Well, actually we had had this experience before already as $20 per person for a one-hour sightseeing tour on the trolley is not exactly cheap either.

Was uns in diesem Restaurant zum ersten Mal auffiel, und was sich während unseres gesamten Aufenthalts in Alaska bestätigen  sollte, war die Erfahrung “Alaska ist teuer.” $26.99 für eine noch nicht einmal besonders große Portion “Fish and Chips” ist schließlich ein stolzer Preis, auch wenn es sich um Schellfisch handelt, der nun einmal teurer ist als Kabeljau. Wir hatten, genau genommen, die Erfahrung “Alaska ist teuer” schon vorher gemacht, denn $20 pro Person für die einstündige Stadtrundfahrt war nun auch nicht gerade billig.

Full and happily content after quite a wonderful meal we walked back the short way to our hotel, for a quiet remainder of the evening and a pleasant night – pleasant in spite of the room did not having A/C, which – at least during our stay – was not really necessary that far north, even if this summer was the hottest ever, with a record temperature of 91 degrees Fahrenheit and a whole week above 86.

Satt und zufrieden nach einem ganz ausgezeichneten Essen sind wir dann wieder die kurze Entfernung zum Restaurant zurück gegangen, für einen ruhigen restlichen Abend und eine angenehme Nacht – angenehm trotz der fehlenden Klimaanlage, weil es die – während unseres Aufenthalt zumindest – so weit nördlich nicht brauchte, obwohl dieser Sommer der heißeste seit Menschengedenken in Anchorage war, mit einer Rekordtemperatur von fast 33 Grad und einer ganzen Woche über 30 Grad.

57 responses to “Alaska Trip – Day One [City Trolley Tour and First Dinner in Anchorage]

  1. Ich bekomme Reiselust und Klausbernd Durst! 🙂

  2. A beautiful place a to stay! Day one looks great, Pit!

  3. Looks awesome! This is on my bucketlist! Thanks for sharing

    • You’re welcome. I’m glad you like this post. Anchorage, and of course other places in Alaska, is well worth a visit. We were impressed. But wait till I report about the coach trip up to Denali, the train ride down, and – of course – Denali National Park itself: truly awesome.

  4. So eine Busrundfahrt zu Beginn eines Aufenthalts machen wir, wenn dies möglich ist, immer. Man bekommt einen ersten Eindruck des Reieziels und auch Anregungen dafür was man sich anschauen könnte. Wir nutzen meistens den Hopp off/Hopp on Bus. Da kann man ja unterwegs die Fahrt unterbrechen und später weiterfahren.
    Schweden ist auch sehr teuer. Da kostet ein schlappes 0,4 l Bier rund 8 Euro. Da vergeht einem der Durst.

    • Dem mit der Busfahrt stimme ich zu. Unsere Rundfahrt war allerdings kein “Hop-on/Hop-off”. Ich weiss nicht, ob es das in Anchorage gibt.
      Das Bier war da normalerweise 1 US Pint = 0,47 Liter, zu $6 oder $7 = ca. um die 6 Euro. Hat aber trotzdem geschmeckt. Ausserdem: fiel bei den anderen hohen Preisen nicht so ins Gewicht.

  5. That is one amazing breakfast bar! Love that beautiful wood bar.

  6. We took one of those trolley tours as well when we were in Anchorage (though I probably wasn’t as successful in co-ordinating my outfit with it 😃). The thing I remember most is the guide’s terrible jokes! I gladly accept the blame for tempting you to a dram of Laphroaig.

  7. It’s good that Anchorage offered you a bear you could bear to get close to.

    I still remember when Alaska became a state in 1959, followed half a year later by Hawaii. The 48-star flag I’d known for my whole childhood till then added two stars.

  8. Ein sehr schöner Querschnitt mit einem originellen Abendessen. Die Bustour habe ich mir im Netz angeschaut. Da wird der riesige Flughafen gut gezeigt.
    Danke für den ersten Einblick, der schon recht umfangreich war.
    HG Helmut

    • Schoen, lieber Helmut, dass Dir mein Bericht wieder einmal gefallen hat. Ueber diesen Wasserflughafen und die (Rolle der) Kleinfl;ugzeuge in Alaska haette ich gerne noch ein paar Fakten mehr berichtet, aber zu Vieles von dem, was und der Fahrer dieses Trolley-Busses erzaehlt hat, haben wir vergessen.
      Ja, es gibt mal wieder Einiges zu erzaehlen.
      Liebe Gruesse,
      Pit

  9. Hallo Pit,
    das war ja wieder sehr spannend zu lesen. Da trifft ein Satz voll zu, der mir gerade einfällt. Wenn einer eine Reise tut, dann kann er was erzählen …
    LG Jürgen

    • Ja, dazu kommt dann noch, das ich so gerne schwaetze! 😀 Aber ernsthaft: wir haben sehr viel (Schoenes) erlebt und gesehen. Allerdings auch etwas Pech gehabt. Davon im naechsten Bericht.
      Sei herzlichst gegruesst,
      Pit
      P.S.: Vielleicht sollte ich ja mal eine meiner selbst gemachten Bildpostkarten vom Denali Nationalpark schicken und versuchen, ob die ankommt. Mit den beiden ersten hat’s ja wohl nicht geklappt.

      • Jeep … ein Hoch auf die Post. Die sind alle schon im Winterschlaf. Lach …

        • Die sind doch immer im Winterschlaf. 😉 Aber im Ernst: da es zwei Hamms gibt, was ist die richtige Postleitzahl fuer Deins. Ich probiere es gerne noch einmal.

          • 59071 … Aber hier schließen zur Zeit die Poststellen. In meinem Stadtteil, einem der größten, in einer 180000 Einwohner Stadt, gibt es keine mehr. WOW … Ich kann Dich hier noch lachen hören.

            • Danke!
              Nein, lachen tue ich da nicht. Hier ist es mit dem Schliessen von Poststellen nicht so schlimm. Es gibt aber auch nicht, wie in Deutschland, diese Postagenturen. Post ist hier Staatssache, und daran wird nicht geruettelt. Das geht sogar soweit, dass nur und ausschliesslich der Brieftraeger Sachen – und das sind eben nur Postsendungen – in unseren Briefkasten stecken darf. Ich wollte einmal in Karnes City eine kurze Nachricht in den Briefkasten einer Verwandten stecken, und da hat Mary gesagt, das das verboten ist! Aber der Postservice hier laesst stark nach, weil die Post unterfinanziert ist. Wir hatten in den lezten zwei Jahren oft Anlass zur Klage. U.A, ging ein absolut korrekt und lesbar an mich adressierter Brief zurueck an meine deutsche Krankenkasse, mit dem Vermerk “Empfaenger an der genannten Adresse unbekannt”. Aber so ist das nun mal: Vadder Staat drueckt sich ueberall vor seiner Verantwortung.

  10. Oh ja, das klingt sehr vielversprechend und du schreibst so unterhaltsam 🙂 Elch-Frikadelle??? Im Ernst? Andere Länder, andere Fritten 😉

    • “Andere Länder, andere Fritten” – Klasse Spruch! LOL
      Freut mich, dass Dir meine Art zu schreiben gefaellt. 🙂 Ja, es war Elch. Sagt jedenfalls die Speisekarte. An einem anderen Tag haben wir Rentierbratwurst gegessen. Schliesslich muss man lokale Spezialitaeten mal ausprobieren – wenn sie denn nicht zu exotisch sind, wie z.B. der auch angebotene Yak-Burger. Auch wenn ein Yak ein Rind ist, und damit wohl gar nicht so uebel – wir wolltenb es doch nicht probieren.

  11. Hi Pit,
    jetzt bist di noch nicht mal in Denali und ich würde am liebsten sofort meine Koffer packen!
    Viele Grüsse
    Christa

  12. Manche Plätze sind einfach teuer.
    In Tokio trank ich mal einen kleinen Kaffee auf einem Aussichtsturm, der war vielleicht 7 x teurer.

  13. Wie immer sehr interessant für den Leser, bzw die Leserin geschrieben und bebildert.
    Thx, Pit!

  14. Quite the trip you had. It would be interesting to see the place where the tsunami came ashore after the big earthquake in 1964.

Hi, what's your take on this? Let me know. - Hallo, und was meinst Du? Schreib' doch mal.

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google photo

You are commenting using your Google account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s