Gallery

Alaska Trip – Day One [Travelling to Anchorage (by Plane)]

Our sleep was short – as we knew it would be – but we awoke well rested, I at 3:15AM with my alarm, and Mary a few minutes before that. After a nice shower, dressing and packing the few things we had unpacked the night before mostly the sandwiches we had brought from home and “parked” for the night in the fridge in our room], we went downstairs and waited in from of the motel for our shuttle. It arrived on time, and as there was no traffic jam that early in the morning, we arrived at the airport well in time. The shuttle could not, though, let us out directly at the check-in for Alaska Airlines. Contrary to the practice at Austin Bergstrom Airport the shuttles can only stop in one designated shuttle spot at the San Antonio airport. But that was not a problem at all as it was only a few steps to Alaska Airlines, where we checked our big suitcases and I got my printed pass. Mary had hers on her cellphone, but we weren’t able to download mine, too.

Alaska Trip – Tag Eins [(Flug)reise nach Anchorage]

Unser Schlaf war zwar wie geplant kurz, aber wir fühlten uns dennoch gut erholt danach. Ich bin um 3:15 Uhr mit meinem Wecker aufgewacht, während Mary schon einige Minuten früher wachgeworden war. Nach Dusche, Anziehen und Packen der weniger Dinge, die wir am Vorabend ausgepackt hatten [das Meiste waren Butterbrote für die Reise, die wir schon von zuhause mitgebracht und auf unserem Zimmer im Kühlschrank “geparkt” hatten], ging es dann runter vor das Motel, um auf unseren Shuttlebus zu warten. Der kam auch pünktlich, und da es so früh am Morgen auch keinen Stau gab, waren wir auch wirklich früh genug am Flughafen. Im Gegensatz zum Flughafen von Austin dürfen die Shuttlebusse ihre Passagiere aber nicht direkt am Check-in der Fluglinien aussteigen lassen, sondern nur an einem speziellen Haltepunkt für Shuttlebusse. Das war aber kein Problem, denn so weitläufig ist der Flughafen von San Antonio nun einmal nicht, und es waren nur wenige Schritte zu Alaska Airlines, wo wir unsere großen Gepäckstücke aufgegeben haben und ich meinen gedruckten Bordpass bekam. Mary hatte den Ihrigen auf ihrem Handy gespeichert, hatte mir meinen aber nicht in passender Form übermitteln können.

I can’t remember why we had chosen Alaska Airlines and not a different one, Delta for example, who also serve that destination – maybe because of the cheaper price or maybe because of the better connections, or maybe because of a combination of both. Our schedule was like this [in local times]:

  • 06:30AM depart San Antonio
  • 08:50AM [Pacific Daylight Savings Time, 2 hours “behind” Texas time] arrive Seattle after a flight of 4 hours
  • 09:55AM depart Seattle
  • 12:40PM [Alaska Daylight Savings Time, another hour “behind” Texas time] arrive Anchorage, after a flight of 3 hours and 45 minutes.

Warum wir uns Alaska Airlines und nicht z.B. Delta Airlines ausgesucht hatten, die diese Strecke auch bedienen, das weiß ich nicht mehr – wegen des Preises oder wegen der günstigeren Verbindungen, oder wegen einer Kombination von beiden. Unser Flugplan sah jedenfalls so aus, mit Zeitangaben jeweils in Ortszeit:

  • 06:30 Uhr ab San Antonio
  • 08:50 Uhr [nach 4 Stunden Flugzeit] an Seattle [Pazifik Sommerzeit, 2 Stunden zurück gegenüber Texas]
  • 09:55 Uhr ab Seattle
  • 12:40 Uhr [nach 3 Stunden und 45 Minuten Flugzeit] an Anchorage [Alaska Sommerzeit, eine weitere Stunde zurück]

Passing through security was, and thus we had time enough at the gate for a small breakfast [some of the sandwiches we had brought, plus a coffee for me]. Talking of sandwiches brought: at the security checkpoint Mary had to unpack ALL the food in her carry-on and her little cloth bag. But the TSA official didn’t seem to be hungry: he didn’t confiscate anything.

Auch an der Sicherheitskontrolle ging es flott vonstatten, und so hatten wir am Flugsteig Zeit genug für ein kleines Frühstück mit unseren mitgebrachten Butterbroten, und für mich mit einem Kaffee. Apropos mitgebrachte Butterbrote: Mary musste an der Sicherheitskontrolle ALLE Nahrungsmittel sowohl aus ihrem Rucksack als auch aus ihrem Rollköfferchen  auspacken. Aber der Beamte schien keinen Hunger zu haben. Er hat jedenfalls nichts konfisziert.

Boarding here ate the gate of Alaska Airlines in San Antonio turned out to be well organized and absolutely efficient. As usual – with other airlines, too – handicapped passengers and those in need of special assistance were allowed to board first, but the other passengers also boarded in an unusually disciplined manner, not in the least because the announcements which group was to board were very easy to understand [spoken slowly and clearly]. In my experience, that, viz. that one can understand these announcements, is definitely not standard procedure. Mostly these are rattled off over a scratchy public address system that fast and slurred that even a native speaker can’t understand what is said.  The boarding-agent had a cute idea when calling the groups: she announced not only the letters for the groups, but kind of spiced them up with “denominators”. Ours, for example, was group “D”, and she called it up with “Group D as in ‘delightfully decadent'”! And to our surprise, her name also started with a “D”, it being “Dominique”. That really made us chuckle. The passengers also proved to be very disciplined, and this boarding went reasonably fast. That, and the fact that Alaska Airlines allows 50 minutes for boarding [other airlines, e.g. Southwest – which we normally fly – have only 30 minutes] helped us to get off nearly on time, Mary in seat 20C and I in 20D.

Der Boarding-Vorgang hier in San Antonio am Gate von Alaska Airlines erwies sich dann als wirklich vorbildlich. Wie auch bei anderen Airlines üblich durften Passagiere, die in irgendeiner Weise Hilfe benötigten oder bei denen das Einsteigen längere Zeit in Anspruch nehmen würde, natürlich zuerst die Maschine betreten, aber auch für die restlichen Passagiere ging es ungewohnt geordnet zu, nicht zuletzt deswegen, weil es ganz klar verständliche [d.h. langsame und deutliche] Durchsagen gab, welche Gruppe nun gerade einsteigen sollte. Dass diese Durchsagen überhaupt zu verstehen sind, das ist nach meiner Erfahrung überhaupt nicht die Norm. Meistens werden sie über ein krächzendes Lautsprechersystem derart schnell und undeutlich heruntergespult, dass selbst ein Muttersprachler sie nicht verstehen kann. Eine besonderen Einfall hatte die Dame am Gate auch noch: wir z.B. hatten Gruppe “D” und wurden aufgerufen mit “Group D as in ‘delightfully decadent'”! Und dazu kam dann noch, dass diese Dame mit Vornamen “Dominique” hieß. Echt zum Schmunzeln! Da auch die Passagiere beim Einsteigen eine gute Disziplin bewiesen und sich weitestgehend an diese Gruppen hielten, ging der Boarding-Prozess zügig vonstatten, und weil Alaska Airlines ja auch mehr Zeit [50 Minuten] als andere Fluglinien [die von uns normalerweise bevorzugten Southwest Airlines haben z. B. nur 30 Minuten] vorgesehen hatte, kamen wir auch fast pünktlich los, Mary in Sitz 20C und ich in 20D.

We always prefer seats on either side of the aisle [even if then we don’t sit directly next to each other] because then we can have at least one leg fully stretched out, and we don’t have to bother anyone when we want/need to get out of our seat.

Wir bevorzugen immer Sitze am Mittelgang [auch wenn wir dann eben nicht direkt nebeneinander sitzen], weil wir so wenigstens ein Bein ausstrecken können und auch niemanden “belästigen” müssen, wenn wir einmal aufstehen wollen.

On the plane there was – after a while – quite a surprise for us: in the seats immediately behind us there were old friends form Karnes City! We had missed them coming along the aisle when they boarded and Mary only noticed them when she had to get up to let the passenger in the window seat get out. Of course there was a lot to talk (about) and this flight went by in a jiffy.

Im Flieger gab es dann – nach einiger Zeit – eine echte Überraschung: in den Sitzen direkt hinter uns saßen alte Bekannte aus Karnes City! Wir hatten sie gar nicht bemerkt, als sie beim Einsteigen den Mittelgang entlang gekommen waren, sondern erst, als Mary aufstehen musste, um den Fluggast am Fensterplatz herauszulassen. Da gab es dann natürlich  eine Menge zu erzählen und die Zeit verging im wahrsten Sinne “im Fluge”. 

Mary’s comment in her diary: “Needless to say, Melinda and I chatted on and on!”

Marys Kommentar im Tagebuch: “Unnötig zu sagen, dass Melinda und ich andauernd getratscht haben.”

We arrived exactly on time [08:50] in Seattle, but even that proved too short to reach our new gate before boarding had started [09:05], especially because the connection between the different concourses in Seattle is (quite) circuitous. We had arrived at concourse “N”, and needed to leave from concourse “B”, but there is no direct connecting train. First we had to take the north-loop train [connecting concourses “N”, “C”, and “D”] to the connector between the north and the south loop trains, then take that, and finally get onto the south-loop train, connecting concourses “A”, “B”, and “S”. Quite laborious and time-consuming! We were still in good time for departure, though, even if it was not easy at all on Mary because her right knee was hurting a lot by then, although she had taken a couple of Ibuprofen before leaving San Antonio.

In Seattle kamen wir auf die Minute pünktlich an, aber selbst das war zu knapp, unser Abfluggate noch von Beginn des Boardings [09:05 Uhr] zu erreichen, insbesondere weil in Seattle die Verbindung zwischen den einzelnen Terminals (etwas) umständlich ist. Wir kamen in Terminal “N” an und mussten zu Terminal “B”, aber da gibt es keine direkte Verbindung. Terminal “N” ist in die sogenannte Nordschleife [die verbindet die Terminals “N”, “C”, und “D”] integriert. So mussten wir erst mit dem Shuttlezug von “N” zur Shuttle-Verbindung zwischen Nord- und Südschleife, und dann mit eben einem dritten Shuttlezug zur Südschleife [Terminals “A”, “B” und “S”]. Ziemlich umständlich und zeitraubend. Rechtzeitig für den Abflug aber waren wir dennoch da, wenn es auch für Mary [ihr rechtes Knie schmerzte mittlerweile doch sehr, obwohl sie vor dem Abflug von San Antonio zwei Ibufrofen genommen hatte] wirklich nicht einfach war.

In leaving Seattle we were quite late: we left the gate at 10:14AM, i.e. 20 minutes late, and then taxying to the runway had several waits, so that we were airborne at 1030AM only. This time Mary was in seat 7C and I in 7D, with a four-legged neighbour named “Strudel” [who, btw, was absolutely quite for the whole flight].

Der Abflug in Seattle hat sich dann ziemlich verzögert: vom Gate sind wir erst um 10:14 Uhr, also mit 20 Minuten Verspätung, losgekommen, und auch der Weg zur Startbahn war immer wieder von Verzögerungen begleitet, sodass wir schließlich und endlich erst um 10:30 Uhr abgehoben sind. Dieses Mal hatte Mary Sitz 7C und ich war in 7D, mit einem vierbeinigen Nachbarn namens “Strudel” [die den gesamten Flug absolut ruhig über sich ergehen ließ].

inside the plane

Strudel and I

The flight itself was easy, and at 12:45PM – which means we were only 5 minutes late – we landed at Ted Stevens International Airport Anchorage, …

Der Flug ging ohne besondere Ereignisse vonstatten, und um 12:45 Uhr, also mit nur 5 Minuten Verspätung, waren wir am Ted Stevens International Airport Anchorage, …

… where it only took a short time to retrieve out luggage, and from where we used a “Lyft” driver service to get us to our hotel:

… wo wir nach nur kurzer Wartezeit unser Gepäck in Empfang nehmen konnten, und von wo wir dann mit einem “Lyft” Fahrdienst zu unserem Hotel

hotel

Entrance to the Historic Anchorage Hotel

It had really gusty and quite strong winds in Anchorage, btw: outside the airport, when we were waiting at the curb for our driver, Mary’s roller case escaped us and was blown along the sidewalk so that I had to run after it and catch it again.

In Anchorage war es übrigens SEHR windig: draußen vor dem Flughafen, während wir auf den Fahrdienst warteten, hat sich einer unsere Rollenkoffer selbständig gemacht und wurde vom Wind den Bürgersteig entlang geblasen, sodass ich hinterherlaufen und ihn wieder einfangen musste.

41 responses to “Alaska Trip – Day One [Travelling to Anchorage (by Plane)]

  1. I love reading about this trip! I may be going to Alaska next summer. 😀 It would be a dream!

  2. Ich bin sehr gespannt wie es weitergeht in dem großen schönen Alaska!

  3. TSA now looks at all food packed. And books!

    Looks like you are already for a great trip to Alaska!

    And Strudel… what a perfect name and person for you to sit by!

  4. Das mit den Lautsprecher Durchsagen ist fr mich manchmal eine Qual, da ich inzwischen nicht mehr der Hellhörigste bin. Da ist es immer gut, wenn man sich an anderen orientieren kann. Und Mittelgang, gaanz ganz wichtig.

    Liebe Grüße nach Fritztown

    Achim

    • Wenn ich diese miserabel verstaendlichen Durchsagen an Flughaefen – und auch in den Fliegern – hoere, moechte ich einen neuen Beruf ergreifen: “Sprachpaedagoge” fuer Flug- und Flughafenpersonal!
      In diesem Zusammenhang: mich aergen auch die heruntergeratterten Durchsagen auf Anrufbeantwortern, wo man die Rueckrufnummern nicht mitbekommt – manchmal sogar nicht nach mehrmaligem Wiederholen – weil sie im Maschinengewehrstakkato heruntergerasselt werden.
      Liebe Gruesse aus Fritztown nach Freiburg,
      Pit

  5. I don’t know why so many loudspeaker announcements are hard to understand. You’d think that after decades of running flights all the airlines could have perfected that.

    When we looked for flights from Austin to New Zealand in 2017 we found that making the connecting flight meant either a wait of hours and hours or else so short a transfer period that we weren’t sure we’d have enough time to get off one plane and onto the next—especially given how common it is for a flight to arrive late. That’s why we opted to make the two-and-a-half-hour drive to Houston, from which we could get a non-stop flight to New Zealand.

    It’s good that you ran into people you knew from your former town. Coincidences are fun.

    • I have no idea either why they can’t speak slowly and clearly, and have halfway decent public address systems. I’m always dreaming of opening my own consulting firm to advise. 😉
      Re getting the connecting flights: sometimes, when I travel to Germany and back, I choose each leg of the flight separately so I can determin how long the layovers are.

  6. I agree with “CircadianReflection”. I expected everything would have a rustic “lodge” look, but the hotel looks pretty swank.

  7. Day one went smoothly! We also like to pick the aisle seats. Sorry to hear about Mary’s knee, hope it didn’t bother her the rest of the trip. The wind… !

  8. You didn’t mention that Strudel was attached to a young lady. Your hotel looks terrific. Amazing flying with friends.

  9. The start of another adventure, Pit! 🙂 🙂 Hope Mary’s knee was ok. No fun traveling in pain.

  10. How nice the dog in your row was quiet the whole time! The hotel looks lovely and so modern! When I think of Alaska I always think for some reason the whole state is rustic and mountain themed. ☺🏕

    • Actually, the present hotel building dates from 1936, and was totally renovated/refurbished in 1989. And inside it’s really classic, as you’ll see when I show the pictures.
      We had the really rustic cabins later – a little too rustic to our liking. 😉

  11. How amazing to find yourselves sitting next to friends! Small world indeed.

  12. Strudel ist doch kein Name für einen Hund………
    Dagegen sieht der Flughafen in Anchorage doch recht ruhig aus.
    Die Aussenlampe vom Hotel in Anchorage hat auch einen Windschaden…..
    Alle gut.
    HG Helmut

  13. Of course you sat next to ‘someone’ named Strudel. Did he bark in German?

    • No, she [Strudel was a female] did not bark in German. 😉 And I explioaned to the owners that I could easily pronounce the name correctly.

  14. Mit solchen ”exotischen” Reisezielen beginnt das Abenteuer meistens schon wenn man ins erste Flugzeug einsteigt!
    Ich war Ende der siebziger Jahre im Transit am Flughafen von Anchorage und an was ich mich erinnern kann, dass war ein Masskrug der Muenchner Hacker-Pschorr Brauerei, den man dort in igendeinem der Laeden kaufen konnte und ein riesiger, ausgstopfter und aufrecht stehender Eisbaer!
    Bin schon gespannt, wie es weitergehen wird!
    Viele Gruesse und schon mal im Voraus danke, dass ihr uns an dieser Reise teilhaben lasst!
    Christa

    • Hallo Christa,
      fuer uns fing das Abenteur ja schon am Vorabend und nicht erst am Flughafen an, als wir ein nicht gemachtes Zimmer bekamen. An riesige ausgestopfte Baeren erinnere ich mich nur aus Hotels/Motels.
      Liebe Gruesse, und gern geschehen, was das Teilhaben Lassen angeht,
      Pit

  15. Once you’re on the plane it’s easy, but often it’s the getting on that is a hassle, and making connections can be even worse. Still, it’s quicker than walking or even driving.

  16. What a small world to find someone you know on the airplane! Incredible.

Hi, what's your take on this? Let me know. - Hallo, und was meinst Du? Schreib' doch mal.

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google photo

You are commenting using your Google account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s