Gallery

Crazy Me – Part 3 [(The Day of) The Match]

My second day in South Bend was to be the big day, the day of the actual match – BVB Borussia Dortmund vs. FC Liverpool. At first, in the morning, I fortified myself in a nearby café with a quite substantial [even if I had ordered the half-portion only] breakfast, …

Ich bin verrückt – Teil 3 [Der Tag der Tage: Matchday]

Mein zweiter Tag in South Bend sollte dann also der große Tag werden, der Tag des eigentlichen Spiels – BVB Borussia Dortmund gegen FC Liverpool. Zunächst habe ich mich am Morgen in einem nahegelegenen Café mit einem einmal wieder ziemlich üppigen [und dabei hatte ich schon nur die halbe Portion bestellt] Frühstück …

breakfast

Now That Is What Allie’s Cafe Calls HALF a Portion!

… and then had myself driven [with parking-fees of $40 and $60 I preferred not to use my rental] by a “Lyft” driver to the stadium for the tailgating. The parking-fees on the parking-lots near the stadiums are really horrendous hereabouts! For my trip using “Lyft” I paid less than $10, and that even included the tip.

… gestärkt, und bin dann am frühen Nachmittag zum “Tailgating” gefahren, dieses aber nicht mit dem eigenen Wagen, sondern per “Lyft” Fahrdienst, da das Parken $40 oder sogar $60 gekostet hätte. Die Parkgebühren hierzulande auf den Parkplätzen vor den Stadien sind wirklich horrend! Für die Fahrt per “Lyft” habe ich noch nicht einmal $10 bezahlt, und das war schon einschließlich des Trinkgelds.

Für meine deutschen Leser: der Begriff “Tailgating” oder “Tailgate Party” kommt von “Tailgate”, der Heckklappe eines SUVs oder Pickup-Trucks. Man trifft sich eben auf dem Parkplatz vor dem Stadion und hat ein geselliges Beisammensein, bei geöffneter Heckklappe.

When I arrived, the tailgating of the BVB-fans was already going on in full swing, …

Als ich ankam, war das “Tailgating” der BVB Fans schon in vollem Gange …

… and I just joined in, and when, later in the afternoon, the former players Patrick Owomoyela and Roman Weidenfeller made their appearance, I couldn’t but have my picture taken with the latter:

… und ich habe mich dazu gesellt. Als später am Nachmittag die ehemaligen Spieler Patrick Owomoyela und Roman Weidenfeller dazu kamen, habe ich es mir nicht nehmen lassen, mit Letzterem für ein Foto zu posieren:

me and Roman

Roman Weidenfeller [Former BVB Goalkeeper – and One of the Best] and Self

In between I ambled around the stadium a couple of times. The campus of Notre Dame University is really beautiful and well kept.

Zwischendurch bin ich immer mal wieder rund ums Stadion geschlendert. Der Campus der Notre Dame Universität ist wirklich sehr schön und gepflegt:

And then it was time for the match itself, and I went to locate my seat in the stadium. Here are the pictures and a video – which, unfortunately, does not have any scenes from the match itself:

Und dann wurde es Zeit für das Spiel und ich habe meinen Platz im Stadionrund aufgesucht. Hier die Bilder und ein Video [allerdings keine Szenen des Spiels selber] zum/vom Spiel:

The stadium [it takes a little over 75,000 people] was not quite full, as the pictures show. We were not told how many attended. My guess would be around or slightly above 50,000. The stadium is a typical American Football stadium, which means it is wider and more open than a specially-built soccer arena in Germany, and thus can never transmit the same dense atmosphere as for example the Iduna-Park Stadium in Dortmund or the Anfield Road in Liverpool. In spite of this it was quite something to see these two teams play. Even if it was a friendly and not a real competition, both teams didn’t show that. They were at it wholeheartedly, and either side wanted to win. Thus a good match developed, with quite a bit of back and forth. And best of all: in the end Dortmund won – not 3:1 as the year before in Charlotte/NC, but “only” 3:2. It still was a victory over this year’s winner of the Champions League. Not a bad start for the season and a good omen, hopefully.

Das Stadion [Fassungsvermögen etwas über 75.000 Zuschauer] war, wie man auf den Bildern sieht, nicht voll besetzt. Wieviel Besucher da waren wurde nicht durchgesagt. Ich schätze einmal so um die oder knapp über 50.000. Das Stadion ist ein typisches American Football Stadion, also weitaus offener und weiträumiger in den Zuschauerrängen als eine Fußballarena in Deutschland, kann also nie diese Atmosphäre rüberbringen wie z.B. das Iduna-Park Stadion in Dortmund oder die Anfield Road in Liverpool. Trotzdem war es ein echtes Erlebnis, diese beiden Mannschaften spielen zu sehen. Es war zwar ein Freundschaftsspiel und kein echter Wettbewerb, aber das merkte man den beiden Mannschaften nicht an. Sie waren voll und ganz bei der Sache, und jede wollte gewinnen. So entwickelte sich ein gutes Spiel, mit vielem Hin und Her. Und das Beste war, das am Ende Dortmund gewonnen hat – zwar nicht 3:1, wie im Jahr zuvor gegen Liverpool in Charlotte/North Carolina, sondern “nur” 3:2, aber immerhin gewonnen gegen den Sieger der Champions League in diesem Jahr. Kein schlechter Beginn dieser Saison und hoffentlich ein gutes Omen.

My seat close to the pitch in row three, near the midfield line, was quite a good one, but if I had been able to find out beforehand on which side of the field the Dortmund bench would have been, I would have tried to get a seat just behind that. Unfortunately there was no previous information to be gained. Everything was way too much focused on Liverpool, and thus both benches on the map for the seats were marked as “Reds’ Bench”. This, to my mind, shows that Liverpool is marketed much better here in the US – much of that may be due to the language advantage – that Dortmund is. It started with the marquees above the stands, which showed ads for Liverpool only, and continued with the information about and praise of, respectively, this club, and ended with the fact that during the teams’ marching in and the playing of the national anthem of the US only Liverpool’s banner was shown on the pitch. In addition to that, the colour red really overwhelmed yellow-and-black.

Mein Platz vorne in der dritten Reihe in Höhe der Mittellinie war zwar sehr gut, aber wenn ich vorher hätte ausfindig machen können, auf welcher Seite die Dortmunder Ersatzspielerbank/-zone sein würde, dann hätte ich mir einen Platz dahinter besorgt. Leider gab es aber dazu im Vorfeld keine Information. Man war viel zu sehr auf Liverpool ausgerichtet und hatte beide Bänke/Zonen als “Reds’ Bench” ausgewiesen. Die gesamte Angelegenheit zeigte übrigens, dass Liverpool hier in den USA deutlich besser vermarktet ist – es mag Vieles an der englischen Sprache liegen – als Dortmund. Das fing damit an, dass an den Tribünen nur Spruchbänder für Liverpool angebracht waren, und setzte sich fort über die mehrfach über den Stadionlautsprecher verbreitete Information/Lobpreis über den Verein [im Video zu hören], bis hin zur Tatsache, dass zum Einlauf der beiden Mannschaften und während des Abspielens der amerikanischen Nationalhymne [wie hier vor einem jeden solchen Spiel üblich] nur die Flagge von Liverpool auf dem Rasen gezeigt wurde. Dazu kam auch, dass Rot deutlich überwog gegenüber Gelb-Schwarz.

Btw, this was only the 5th soccer match I have watched live in a stadium in all my life! And it proved my previous experience right: you get a way better view of the match itself on TV [I did watch the recorded match at home later] because the camera nearly always zooms in and shows you the parts of the field where the action is and also close-ups. In the stadium you nearly never are that close to the action. But what no showing on TV can do: let you experience the very special atmosphere of the match. That’s something you need to be in the stadium for to experience it first-hand.

Übrigens: das war erst das fünfte Fußballspiel in meinem gesamten Leben, das ich live im Stadion gesehen habe! Und es hat meine frühere Erfahrung bestätigt: das Spiel selber [ich habe es mir übrigens später hier zuhause in der Aufzeichnung angesehen] bekommt man im Fernsehen erheblich besser mit, da die Kamera fast immer Ausschnitte (im Zoom) zeigt. Im Stadion ist man halt fast immer nicht so nah am Geschehen. Es ist aber die Atmosphäre des Spiels, die eine Fernsehübertragung nun einmal überhaupt nicht rüberbringen kann. Das kann man eben nur live im Stadion erleben.

After the match I found it rather difficult to get home. Of course I had taken into account that masses of people would be leaving the stadium at the same time and that it wouldn’t be easy to find a taxi or get a “Lyft” or “Uber” chauffeur, but never had I anticipated how far I would have had to walk to get to an area where I would have a reasonable chance to find one or the other. First of all a wide area around the stadium was cordoned off for all incoming vehicular traffic, only allowing cars to leave the parking-lots, and then further out the streets were totally blocked. A taxi or any other individual transport would have taken an hour or more to get through to me. I had already walked more than 2 miles before I was in an area where I would have had some chance at least to be picked up. But then there was the problem of telling the pick-up service the address [street name AND house number] – in the dark I could barely figure out the former, and the latter not at all. And thus I decided, as I had already walked about half the way to my accommodation, to walk the remainder to, and after slightly more than 4 miles of walking and after a tad more than one hour after leaving the stadium, I was back in my room, tired and footsore, with blisters, and totally wet from sweat. Talking of wet with sweat: the day had been extremely hot [over 105 degrees] and humid, and even that late at night – shortly before midnight – it was still unpleasant. All the more happy I was about the well-functioning A/C in my room and a cold beer in the fridge – even if it wasn’t a German one.

Nach dem Spiel war es dann nicht so leicht, nach Hause zu kommen. Ich hatte zwar natürlich damit gerechnet, dass bei diesen Menschenmassen es nicht leicht sein würde, ein Taxi bzw. einen “Lyft” oder “Uber” Chauffeur zu finden, aber ich hatte mir unter keinen Umständen vorgestellt, wie weit ich laufen würde laufen müssen, um in eine davon erreichbare Gegend zu kommen: zuerst war einmal in einem weiten Umkreis Alles so abgeriegelt, dass Autos nur vom Stadion weg fahren konnten, aber nicht hin, und dann waren weiter weg die Straßen total verstopft. Da hätte ein Taxi bzw. ein Fahrdienst eine Stunde oder mehr gebraucht, um mich aufzugabeln. Ich war mehr als zwei Meilen gelaufen, ehe ich in eine Gegend kam, wo es dazu eine gewisse Chance gegeben hätte. Da war dann allerdings das Problem, dass ich ja eine Adresse [Straße UND Hausnummer] hätte angeben müssen – und Ersteres konnte ich in der Dunkelheit kaum und Letzteres gar nicht ermitteln. Also habe ich mich dann entschlossen, da ich ja ohnehin schon die Hälfte des Weges hinter mich gebracht hatte, auch den Rest noch zu Fuß zurückzulegen, und nach etwas über 4 Meilen und einer guten Stunde Fußmarsch war ich dann – müde und mit Blasen an den Füßen und auch nassgeschwitzt – wieder an meinem Quartier. Apropos nassgeschwitzt: der Tag war wahnsinnig heiß [gut über 40 Grad] und schwül gewesen, und auch so spät in der Nacht war es noch nicht angenehm. Wie froh war ich da über die gut funktionierende Klimaanlage in meinem Zimmer und ein kühles Bier aus dem Kühlschrank – auch wenn es kein deutsches war.

My plan for the next day was to drive to Chicago for a meet with the team [they were supposed to be at a sports store, among others for autographs], but that was not to be. More about that in my next posting.

Für den nächsten Tag hatte ich mir eigentlich vorgenommen, zum Treffen mit der Mannschaft nach Chicago [da war ein Termin, u.A. für Autogramme, in einem Sportgeschäft angesetzt] zu fahren, aber das sollte anders kommen. Davon im nächsten Posting.

36 responses to “Crazy Me – Part 3 [(The Day of) The Match]

  1. Helmut Hartmann

    Für den Sieg Deiner Manschaft hast Du dann auch noch etwas gutes für Deinen Körper getan. Doppeltes Lob…….Pit.
    HG Helmut

    • Ob das gut fuer den Koerper war, mir Blasen zu laufen??!! Schliesslich waere es ja auch gut fuer den Koerper gewesen, den Fluessigkeitsverluast vom Nachmittag und Abend – ganz schoen geschwitzt – in einer Kneipe mit einem kuehlen Bier wieder auszugleichen, oder??!! 😀

  2. Wow…if that’s a half portion, I’m a monkey’s uncle!

  3. Excellent coverage, Pit. It was good to see my alma mater through your eyes.

  4. Hi Pit, wow, was für ein Abenteuer, besonders nach dem Spiel. So cool! 🙂 Liebe Grüße, Annette

    • Der Marsch nach Hause – geleitet von Google Maps, denn sonst haette ich den Weg nicht gefunden – war schon abenteuerlich. Im Nachhinein haette ich wirklich das tun sollen, was mir zu Anfang in den Sinn kam: mich gemuetlich fuer eine (gute) Stunde in eine Kneipe oder ein Restaurant setzen, und dann von da aus eine Taxi oder einen Fahrdienst anrufen. Und da ware es dann auch “cool” im richtigen Sinne des Wortes gewesen. 😀 Auf jeden Fall aber ein gelungener Tag.
      Liebe Gruesse,
      Pit

      • wie war das: hinterher sind wir immer schlauer 😉 Liebe Grüße und viel Vergnügen zum Start in die neue Saison, Annette

        • Dann wollen wir heute – aber nicht nur heute natuerlich – mal die Daumen halten. Mit dem nur Unentschieden der Bayern gestern hat es ja schon halbwegs gut angefangen. Das Spiel des BVB heute werde ich mir wohl nicht ansehen koennen, obwohl ich es aufzeichne. Wir werden dann wohl schon auf dem Weg nach San Antonio sein, von wo es morgen frueh nach Alaska geht.
          Liebe Gruesse und hab’ ein feines Wochenende,
          Pit

  5. Germany is so beautiful and well organized. I often think I would like to live there, but won’t, because like much of Europe, they have killed off all there indigenous wild animals.
    I actually prefer the company of most wild animals.

  6. Das war ja ein spannender Tag für Dich. Den wirst Du sicher nicht so schnell vergessen.
    LG Jürgen

  7. Insgesamt ein gelungener Tag und sogar gewonnen😃. Schade, der Schluss mit nächtlicher Wanderung klang bei der Hitze nicht so gut
    LG Andrea

    • Ja, liebe Abdrea, der Tag war wirklich gelungen. Und die naechtliche Wanderung nach Hause habe ich ja auch ueberlebt. Und dank Google Maps habe ich mich auch nicht verlaufen.
      LG,
      Pit

  8. All of this while it’s over 100 degrees! But wow, quite a memorable day!

    • I admire the players – in that heat. They di And yes, it sure was a memorable day.d get 2 additional breaks, though, for drinking – one in the first and another one in the second half.

Leave a Reply to Pit Cancel reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google photo

You are commenting using your Google account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s