Gallery

Crazy Me – Part 1 [Travelling to the Soccer Match Dortmund vs. Liverpool in South Bend/IN]

Why I am crazy? Because I actually, just to watch a soccer match, which I would have been able to watch on TV here [it was broadcast live] much better, flew/drove all the way up to South Bend/IN. Admittedly, it was my favourite German soccer club, BVB Borussia Dortmund, and – an additional incentive – they were playing FC Liverpool, with Dortmund’s former coach, Jürgen “Kloppo” Klopp, but even with hindsight I still find it somewhat daft.

Ich bin verrückt – Teil 1 [Anreise zum Fußballspiel Dortmund gegen Liverpool in South Bend/Indiana]

Warum ich verrückt bin? Weil ich doch tatsächlich, nur um ein Fußballspiel, das ich hier im Fernsehen [es wurde live übertragen] viel besser hätte verfolgen koenne, zu sehen, nach South Bend in Indiana geflogen/gefahren bin. Zugegeben, es war mein (deutscher) Lieblingsverein, der BVB Borussia Dortmund, und das auch noch gegen den FC Liverpool, mit Dortmunds früherem Trainer, Jürgen “Kloppo” Klopp, aber irgendwie jeck finde ich es auch im Rückblick noch.

But let’s start with how it all came about: it was last year when I already had – for a short while – been thinking of flying to Charlotte/NC, for the self-same purpose, but had given up on the idea because I had got wind of that event only very late, so that there were no more cheap flights to be booked. This year now I got to know of it way earlier, and I deliberated for a long time. I was in two minds totally, and changed my mind frequently back and forth: one time it was “yes”, and then again “no”. Mary, btw, encouraged me all the time, especially as she would, at the same weekend, fly to Florida, to attend, with her cousin from Denver, a concert of the Rolling Stones. Not anything I’d like to do, though. Well now, after a longish backing and filling, I totally surprised Mary – she had not in the least believed any longer that I would go – with my decision to go, just a week before the match. One reason for my decision was that I could still find quite cheap [$308 return] flights, and at convenient days/times [out very early on Thursday, July 18, and back fairly late on Monday, July 22] at that.

Aber erst einmal zur Vorgeschichte: schon im vergangenen Jahr hatte ich einmal kurz daran gedacht, nach Charlotte in Nord Carolina zu fliegen, zu eben demselben Zweck, hatte die Idee aber aufgegeben, weil ich erst so spät davon erfahren hatte, dass es keine günstigen Flüge mehr gab. In diesem Jahr nun hatte ich wesentlich früher davon Wind bekommen, und lange hin und her überlegt. Ich war ganz geteilter Meinung, und habe es mir immer wieder anders überlegt: mal ja, dann wieder nein. Mary hat mich immer wieder dazu überreden wollen, insbesondere, weil sie zu demselben Termin zu einem Konzert der Rolling Stones in Jacksonville in Florida fliegen wollte, zusammen mit ihrer Cousine. Dieses Konzert war nun aber gar nichts für mich. Nun ja, nach längerem hin und Her habe ich Mary – sie hatte gar nicht mehr damit gerechnet – mit meiner Entscheidung, doch zu fliegen, total überrascht, gerade einmal eine Woche vor dem Spiel. Ein Grund für meine Entscheidung war, dass sogar zu diesem späten Zeitpunkt noch sehr preiswerte Flüge [$308 Hin- und Rückflug] zu bekommen waren, und das auch noch zu für mich günstigen Tagen/Zeiten [hin sehr früh am Donnerstag, dem 18. Juli, und zurück relativ spät am Montag, dem 22. Juli].

So, my itinerary was like that: on Thursday, July 18, I would fly Southwest Airlines from Austin to via Baltimore to Indianapolis, rent a car there, and drive to South Bend. This would stll be cheaper than flying United directly into South Bend, and the dates/times also were way more convenient: very early out of Austin on that Thursday morning, so that I would be able to drive to South Bend without having to hurry, and still be there in time to watch the public training session of Borussia Dortmund in the evening, and fairly late back from Indianapolis to Austin, so that again I would not be in a hurry and could allow for traffic jams. That, on Monday, July 22, would be via Houston, btw.

Und so war denn mein Reiseplan: am Donnerstag, dem 19. Juli, mit Southwest Airlines von Austin über Baltimore nach Indianapolis, und von dort mit einem Leihwagen nach South Bend. Das war immer noch billiger, als mit United Airlines direkt nach South Bend zu fliegen, und außerdem gab es bei Southwest Flüge, die mir zeitlich besser passten [auf dem Hinflug (sehr) früh ab Austin, damit ich Zeit genug für die Autofahrt nach South Bend haben würde und auch noch das öffentliche Abendtraining des BVB ansehen könnte, und auf dem Rückflug relativ spät ab Indianapolis, damit ich nicht hetzen würde müssen und genügend “Luft” haben würde, falls unterwegs auf der Autofahrt ein Stau aufträte]. Am Montag, dem 22. Juli sollte es dann wieder zurück gehen, dieses Mal mit Zwischenlandung in Houston.

And that now is what the trip in the end was: Mary and I drove to Austin the day before our flights, on Wednesday, July 17 i.e., to stay there for the night as both our flights would be very early: mine at 5:35, and hers at 6:30. We stayed at our usual La Quinta near the airport. The advantage was that we could park our car there until our return for a fee way cheaper than at the airport. After a very short night – I had set my alarm for the absolutely unchristian time of 3 in the morning – we took the first [4AM] shuttle from the motel to the airport. I already downloaded my boarding-pass onto my cellphone, and – as an additional safety measure – also printed it out on paper. That way the check-in – I only had one duffel to check – was fast, as was going through security because I was “TSA pre-cleared” so that I didn’t have to endure the full security check procedure. I have no idea how the airlines determine the “pre-cleared” status: sometimes I get it, sometimes I don’t. Be it as it may, I was cleared very quickly and had time enough for breakfast: a sandwich I had brought from home, plus a coffee from the airport.

Und so sah die Reise dann am Ende aus: Mary und ich sind schon am Tag vor dem Flug, also am Mittwoch, dem 17. Juli, zusammen nach Austin gefahren, um da zu übernachten, denn unsere beiden Flüge gingen schon ganz früh los, meiner um 5:35 und Marys um 6:30 Uhr. Wir haben in unserem üblichen La Quinta Motel nahe am Flughafen übernachtet. Da konnten wir auch den Wagen bis zu unserer Rückkehr parken, gegen eine deutlich geringere Gebühr als am Flughafen selber. Nach einer reichlich kurzen Nacht – ich hatte meinen Wecker auf absolut unchristliche 3 Uhr morgens gestellt – sind wir dann mit dem ersten Shuttle um 4 Uhr vom Motel zum Flughafen gebracht worden. Meine Bordkarte hatte ich schon vorher zuhause ausgedruckt bzw. den Barcode auf mein Handy geladen. So ging dann das Einchecken – ich hatte ja nur meine Reisetasche abzugeben – schnell vonstatten. Auch durch die Sicherheitskontrolle kam ich schnell, da ich “TSA pre-cleared” Status hatte, also nicht die volle Kontrollprozedur über mich ergehen lassen musste. So durfte ich u.A. meine Schuhe ebenso angehalten wie den Gürtel meiner Hose. Nach welchen Kriterien die Luftfahrtgesellschaften hierzulande diesen Status vergeben, das weiß ich nicht. Man kann ihn übrigens auch kaufen: $80 für 5 Jahre. Wie auch immer, ich war schnell fertig und hatte genügend Zeit für mein Frühstück: ein mitgebrachtes Butterbrot und Kaffee vom Flughafen.

Before boarding there was the Southwest specialty: they don’t attribute a specific seat to you when you buy the ticket but advertise that you can choose your own seat once you are in the cabin. You do have to check in [possible not earlier than 24 hours before the flight departs] online and you’re assigned a place in the line for boarding letters A to C, and numbers 1 to 60]. Before boarding you find your spot in the line [there are markers with letters and numbers at the gate] and you board in that order – with exceptions, of course, e.g. for people requiring assistance or military personnel. Or for people who paid for “pre-boarding”. I have absolutely no idea why Southwest propagates this system as it doesn’t speed up boarding. On the contrary, it makes it slower as the aisle quite forward in the front of the plane is soon blocked by people trying to stow their carry-on bags in the overhead bins, thus making everybody else wait before they can move further down the aisle. If they would – as usual with any other airline I know – fill up the cabin starting at the rear, many more people could stow their carry-ons at the same time. What also, because of this system, slows things down is that, later in the process of boarding, there will be more and more people who can’t either find at convenient seat or overhead space for their carry-ons in the back and thus will move forward again, against the flow of still incoming fellow passengers. As I said: I have no idea why Southwest has this system and I’m surprised again and again that – in spite of this strange and awkward system of boarding – they still manage to complete boarding in about 30 minutes most of the time. Btw, my flight even left the gate 3 minutes early. There’s one decided advantage with Southwest, though: you can check 2 pieces of luggage of up to 50 lbs each for free!

Vor dem An-Bord-Gehen gab es dann die bei Southwest Airlines übliche Besonderheit: die vergeben keine Sitzplätze vorher, sondern werben damit, dass man sich an Bord den Sitzplatz selber aussuchen kann. Zu dem Zweck muss man vor dem Flug [es geht frühestens 24 Stunden vor Abflug] online einchecken und bekommt einen Platz in der Warteschlange am Gate [Buchstabe von A bis C, und Nummer von 1 bis 60]. Da stellt man sich dann entsprechend [es sind Markierungen da] auf, und es geht in dieser Reihenfolge [mit Ausnahmen, natürlich, z.B. für Personen, die Hilfe brauchen, aber auch für Militärangehörige, und für Leute, die für “Pre-Boarding bezahlt haben] an Bord. Warum Southwest diese Lösung hat ist mir absolut schleierhaft, denn es macht den gesamten Vorgang nicht schneller, sondern langsamer, weil der Mittelgang normalerweise schon vorne blockiert wird, wenn Leute ihr Carry-On Gepäck verstauen. Würde man, wie bei anderen Gesellschaften üblich, die Kabine von hinten nach vorne füllen, dann könnten viel mehr Leute gleichzeitig ihr Gepäck verstauen. Dazu kommt, dass später auch immer wieder Passagiere von hinten nach vorne gehen, teils sogar wieder mit ihrem Bordgepäck, weil sie auch hinten keinen Sitz gefunden haben, der ihnen zusagt. Wie gesagt: ich habe keine Ahnung, warum sie das so machen, und ich wundere mich immer wieder von Neuem, dass sie trotz dieser seltsamen und im Prinzip umständlichen Art des Boardings ihre Flieger so schnell gefüllt bekommen. Bei meinem Flug jedenfalls waren die für das Boarding vorgesehenen 30 Minuten ausreichend und wir sind pünktlich losgekommen – genau genommen sogar 3 Minuten zu früh. Es gibt allerdings einen ganz entscheidenden Vorteil bei Southwest: man kann zwei Gepäckstücke bis maximal je 23 Kilo kostenlos einchecken!

There isn’t much to say about the two legs of the flight. On the first leg I recovered some of my missed sleep, and all went fine, including changing planes in Baltimore, and we arrived in Indianapolis before schedule.

Über die Flüge gibt es nicht viel zu sagen: ich habe auf der ersten Etappe ein wenig Schlaf nachgeholt, und Alles ging reibungslos, auch das Umsteigen in Baltimore, und ich war früher als geplant in Indianapolis.

Indianaplis Airport

Indianapolis Airport

On arrival in Indianapolis you immediately see that there’s a car race course for quite some well-known automobile races [e.g. Indy 500 and NASCAR]:

Dass es dort eine Autorennstrecke mit vielen berühmten Autorennen [Indy 500, NASCAR] gibt, das sieht man schon auf dem Flughafen:

After I had very quickly found my checked duffel at the baggage carousel, I walked over to the car rental [I had booked with “Budget“] and … was in for quite a shock:

Nachdem ich – auch sehr schnell – meine aufgegebene Reisetasche am Transportband gefunden hatte, ging es dann zur Autovermietung [ich hatte bei “Budget” vorbestellt] und … zu einem gewaltigen Schock:

Normally I book – even abroad – my rentals through the ADAC, my German Automobile Club. In this case it would have been around $280, insurance included. From what I could gather, it would have been full coverage, including that against underinsured drivers. When I booked the flights, though, there was an offer of getting a similar-sized car for $180 if booked together with the flight, and I thought this was a good idea. It did say, though, that this was for the “naked” car only, without taxes, fees and insurance. I had not thought how much that could be in the end, and I had had no means of checking beforehand. And then came, as said above, the shock when I saw the final bill: with all additional items added a total of $663.67! But what was I to do? I did need a car after all, and I didn’t want to drive without enough insurance. Well, at least mulling over my stupidity of not checking the final costs before booking kept me awake so that even with the very short night before I didn’t fall asleep during my drive to South Bend.

Normalerweise buche ich, auch für das Ausland, meine Leihwagen über den ADAC. Das hätte mich in diesem Fall circa $280 gekostet, inklusive Versicherung [und so wie es aussah, war es eine Vollkaskoversicherung, die auch dann einspringen würde, wenn, wie es hier in den USA durchaus vorkommen kann, der Unfallverursacher nur unzureichend oder gar nicht versichert ist]. Als dann beim Buchen der Flüge ein Leihwagen in vergleichbarer Größe für $180 angeboten wurde, bei einer Buchung zusammen mit dem Flug, hielt ich das für eine gute Idee. Was ich nicht bedacht hatte, war, dass das die “nackten” Autokosten waren, ohne Steuer, sonstige Gebühren und auch ohne Versicherung. Und dann kam, als ich die Rechnung sah, eben der oben schon erwähnte Schock: mit allen Nebenkosten ganze $663,67! Aber was wollte ich machen? Einen Wagen brauchte ich ja nun einmal, und unterversichert wollte ich auch nicht fahren. Jedenfalls hat mich der Ärger über meine Dummheit, nicht die Gesamtkosten vorher zu ermitteln, wenigstens die Fahrt nach South Bend über so beschäftigt, dass ich trotz der äußerst kurzen Nacht vorher nicht eingeschlafen bin.

With hindsight, when I talked to Mary about this experience, it occurred to us that we really need to check something. It is very likely that I wouldn’t have needed any insurance at all, because on the one hand – according to Mary – the insurance for our own car includes rental cars, too, and on the other hand I seem to remember that I am also insured through my credit card. As said: we really need to check this. But it looks like I paid my apprentice’s dues, and quite abit at that!

Im Nachhinein, als ich mit Mary über diese Erfahrung gesprochen habe, kam uns etwas in den Sinn, das wir unbedingt überprüfen müssen. Möglicherweise hätte ich überhaupt keine Versicherung gebraucht, denn einerseits schließt lt. Mary die Police für unseren eigenen Wagen hier auch Leihwagen ein, und andererseits bin ich mit einem Leihwagen ja m.W. auch über meine Kreditkarte versichert. Wie gesagt: wir müssen das einmal genau überprüfen. Es scheint aber, als ob ich teures Lehrgeld gezahlt hätte.

The car, btw, turned out to be a VW Jetta, and, as I found out, a very economical one: close to 60 mpg! For quite some time on my wat=y to South Bend I didn’t think the fuel gauge was working: it didn’t budge till shortly before South Bend, and that was a distance of around 150 miles. The drive itself was without any incidents, and relatively boring: nearly all the way it was a 4-lane divided highway through rural areas, and with a speed limit of 55 miles per hours – highly unusual for someone from Texas, where it’s quite frequently 75 mph even on narrow and winding 2-lane country roads, but quite pleasant for someone who has driven in Germany for most of his life.

Der Wagen erwies sich übrigens als ein VW Jetta, und, wie ich feststellen konnte, als äußerst sparsam im Verbrauch, nur knapp 4 Liter auf 100 Kilometer. Für eine ganze Weile auf der Fahrt wusste ich nicht, ob die Tankanzeige überhaupt funktioniert, denn bis kurz vor South Bend, und das waren immerhin 240 Kilometer, rührte sich die Nadel nicht im Geringsten. Die Fahrt war ohne besondere Ereignisse, und relativ langweilig: fast für die gesamte Strecke ein vierspuriger Highway mit Mittelstreifen, durch ländliche Gegenden, und mit einer Höchstgeschwindigkeit von maximal 55 Meilen [88 Kilometer] pro Stunde – für jemanden, der ans Fahren in Texas gewöhnt ist, absolut ungewöhnlich, sind doch hier 75 Meilen [120 Kilometer] pro Stunde selbst auf schmalen, gewundenen zweispurigen Landstraßen fast überall erlaubt, für jemanden aber, der dies immer noch mit Deutschland vergleicht, sehr angenehm.

This way I arrived safely at my destination, a room I had booked via AirBnB, after about 3 hours of driving, with the help of the Google Maps navigation App. I had brought my own cell phone and the windshield holder for it, because renting a navigation unit would have been an additional $30 per day – if I remember correctly.

Und so kam ich dann nach etwas über drei Stunden Gesamtfahrzeit, sicher von meiner Google-Maps Navigation geleitet – ich hatte dafür mein eigenes Handy plus Windschutzscheibenhalterung mit, denn ein Navigationsgerät zu mieten hätte noch einmal Aufpreis [knapp $30/Tag, wenn ich mit recht entsinne] gekostet – an meinem Ziel, einem über AirBnB gemieteten Zimmer, an.

Even if I have never yet had any negative experiences with AirBnB I was still quite pleasantly surprised about my choice: property, house, and neighbourhood looked very well-kept.

Und da war ich – auch wenn ich ohnehin noch nie negative Erfahrungen mit AirBnB gemacht habe – dennoch positiv überrascht. Schon von außen sahen Grundstück, Haus und auch die Nachbarschaft sehr gepflegt aus.

Mark, the host, met me when I had rung the bell, and proved to be a very friendly guy. He first explained the key-lock to me, and then showed me my room. This was quite spacious, accessible from the hallway immediately after entering the house, with my own private bathroom, a small fridge, and a Keurig coffeemaker. As Mark told me, I would have had access to their living-room and the balcony overlooking the St. Joseph’s River. I didn’t take him up on that offer, though, as I was out of the house frequently.

Mark, der Vermieter, empfing mich sehr freundlich, erklärte mir das Nummernschloss für die Haustür, und zeigte mir dann mein Zimmer, ein geräumiges Zimmer, direkt neben dem Hauseingang vom Flur aus zugänglich, mit eigenem Bad, einem kleinen Kühlschrank, und einer Keurig Kaffeemaschine. Das Wohnzimmer und der Balkon [das Haus lag etwas am Hang zum St. Joseph’s River] hätte ich mitbenutzen dürfen – was ich aber, weil ich viel unterwegs war, nicht getan habe.

I “took possession” of my room, freshened myself up a bit. and then drove to Notre Dame University and its campus, where the public training was supposed to take place that evening. More of that in my next posting.

Ich habe mich dann einquartiert, ein wenig frisch gemacht, und bin dann in Richtung Notre Dame Universität und Campus gefahren, wo am Abend das öffentliche Training des BVB stattfinden sollte. Davon dann im nächsten Bericht.

24 responses to “Crazy Me – Part 1 [Travelling to the Soccer Match Dortmund vs. Liverpool in South Bend/IN]

  1. Die Mietwagen sind aber teuer …. wir haben immer bei Dollar gebucht, über einen deutschen Vermittler wie Cardelmar oder Check24, die übernehmen dann gegen einen kleinen Aufpreis die Selbstbeteiligung bei der Vollkaskoversicherung im Schadensfall …..

    • Es war ja nicht unbedingt der Mietwagen selber, sondern es waren die Nebenkosten. Einen kleineren Wagen haette ich uebrigens schon ab $140 bekommen koennen [sowohl ueber den ADAC als auch ueber Southwest Airlines]. Die $180 waren uebrigens fuer diese Wagengroesse das guenstigste Angebot – ueber Southwest bei Budget Car Rental. Natuerlich nur vordergruendig das guenstigste Angebot. Es ist echt ein Nachteil hierzulande, dass kein Endpreis ausgewiesen werden muss.

      • Das ist das Gute, dass man sich hier bei den Mietwagenpreis-Vergleichsportalen immer den Endpreis anzeigen lassen kann.

        • Den Endpreis kriegt man hierzulande – soweit ich weiss – nur selten sehen, auch nicht bei irgendwelcher Ware im Geschaeft. Es ist immer nur der “nackte” Preis der Ware. Es hat lange gedauert, bis ich mich daran gewoehnt hatte. Bei Kaeufen im Internet allerdings schon. Da findet man Steuern und Versandkosten, bevor man die Bestellung abschliesst. Die Steuern sindd hier uebrigens von Bundesstaat zu Bundesstaat und manchmal sogar von Stadt zu Stadt unterschiedlich, immer aber – oh Freude (!!) – erheblich geringer als die MWSt in Deutschland, in der Regel so um die 7%, und machmal sogar weniger – bis hin zu 0%! Meine Fotosachen bestelle ich z.B. bei einem Geschaeft in New York, und dafaellt beim Versand nach Texas gar keine Steuer an.

  2. Everything went well, Pit. 🙂 The house and the room look very nice.

  3. You nailed the description with: “absolutely unchristian time of 3.” And for a soccer match! You are definitely a super fan. 😃

  4. Hi Pit, leider habe ich mit dem 2. Teil deines Berichts begonnen. Tut mir leid, dass das Training nicht mehr hergab. Liebe Grüße, Annette

    • Danke fuer’s Reinschauen, liebe Annette. Und macht doch nichts, wenn Du mit dem zweiten Teil zuerst angefangen hast.
      Das Training war schon ein wenig enttaeuschend – hatte ich ja geschrieben – aber andererseits eben auch verstaendlich. Und da das Fussballspiel am naechsten Tag ja mein Hauptziel war, war es auch nicht so schlimm.
      Liebe Gruesse,
      Pit
      P.S.: Mal sehen, ob ich heute oder morgen den Bericht vom Spiel und vom “Tailgating” davor ferig bekomme.

      • oh, ich bin gespannt und wenn es erst morgen oder übermorgen klappt, lese ich es trotzdem gerne 🙂 Liebe Grüße, Annette

        • Hallo Annette,
          mit meinen Andeutungen halte ich so ganz einfach Deine Spannung hoch! 😀 Was an dem Ganzen etwas dauert, ist, das Video zusammenzustellen. Aber da habe ich gestern schon ganz passable Fortschritte gemacht. Und da es heute viel zu heiss ist, um im Garten zu arbeiten, koennte es mit dem Artikel klappen.
          Liebe Gruesse,
          Pit

  5. If you have pretty decent car insurance it probably does cover rental cars too. We never get the added “insurance” when renting a car because our car insurance does cover it. No, not crazy! You’re living your dream as you should be! Looking forward to reading the rest of the adventure.

  6. What counts is that, once the journey over, you had fun!
    Kindest regards,
    Christa

  7. Sounds like a fun and crazy time. That rental car situation sounds awful.

  8. Not crazy – life is to be enjoyed.

Leave a Reply to Tails Around the Ranch Cancel reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google photo

You are commenting using your Google account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s