Gallery

Palo Duro Canyon State Park: “Texas” – the Musical

musical texas

Final Picture

For our last evening, we had planned to see the musical “Texas”, which is being performed in the amphitheatre down on the canyon floor during summertime. We had already nosed around some in this place in the afternoon. The whole area was well presented and kept, with an (artificial) creek. It was a pleasure for the senses to listen to it and watch the water cascading down the little waterfalls. My only hope is that they re-use the water by pumping it up again instead of letting it seep into the ground.

Palo Duro Canyon State Park: “Texas” – das Musical

Für unseren letzten Abend hatten wir das Musical “Texas” eingeplant, das im Sommer im Amphitheater unten im Canyon aufgeführt wird. In diesem Amphitheater hatten wir schon zuvor – am Nachmittag – etwas herumgeschnüffelt. Das gesamte Areal war sehr schön herausgeputzt, mit einem (künstlichen) Wasserlauf, dem zuzusehen und zuzuhören, wie er über kleine Stufen herunter plätscherte, ein Vergnügen war. Ich hoffe nur, dass man das Wasser wiederverwendet, indem man es zum Ausgangspunkt hoch pumpt, und es nicht einfach versickern lässt.

In the evening then we drove down, first for our supper at the amphitheatre. That was something you could book in addition to the show: chuck-wagon dinner. It was “good ol’ Texas Barbeque”, I’d say, with all the trimmings, and with quite generous portions of brisket and pulled pork. We enjoyed it. After that we strolled around some more and then we went to see the show:

Am Abend sind wir dann in den Canyon hinuntergefahren, für unser Abendessen. Das war etwas, was man zusätzlich zur Show buchen konnte: “Futterwagen” Abendessen. [So übersetze ich “chuck wagon” einmal etwas salopp. Gemeint ist der Planwagen mit Vorräten und Küche(nutensilien), der bei den großen Viehtrecks mitgeführt wurde.] Es war gutes traditionelles texanisches Barbecue mit “all the trimmings”, wie man hier sagt, d.h. Kartoffelsalat, Krautsalat, eingelegtes Gurken, Zwiebeln und Bohnen, und “Cobbler” [Fruchtkuchen] zum Nachtisch. Danach sind wir dann noch ein wenig herumspaziert und haben uns anschließend die Aufführung angesehen:

My impression of this performance [praise and criticism]: we liked the show itself very much. It was a colourful and entertaining show, especially the chorus, dance, and ballet scenes, with mostly good singers. Not quite fitting, to my mind, was the title “Texas”, as the story told – and that was interestingly and pleasingly presented – was about the problems of settling in this region in general and of the canyon in particular, by (white) cattlemen and farmers, especially Charles Goodnight.

Mein Eindruck von dieser Aufführung [Lob und Kritik]: die Aufführung selber hat uns gut gefallen. Es war eine bunte und unterhaltsame Show, insbesondere in den Chor-, Tanz- und Ballettszenen, mit größtenteils wirklich guten Sängern. Nicht ganz passend fand ich allerdings den Titel, “Texas”, denn die Geschichte handelte – und das war interessant und ansprechend gemacht – von den Problemen der Besiedlung dieser Region im Allgemeinen und des Canyons im Besonderen durch weiße Viehzüchter und Farmer, insbesondere Charles Goodnight.

It was three items, though, that I didn’t like at all: for one there were fireworks at the end of the performance that made all of the canyon reverberate for more than five minutes with the enormously loud bangs. I had to think all the time of how frightened all of the wildlife down there must have been. I consider this absolutely impossible in a nature park! The same is true for the waterworks at the end, when gigantic jets of water were shot high up into the air. It did look really wonderful, of course, when these were lit up by colourful beams of light, but something like that in an area where every single drop of water is precious? Well, I must admit I don’t know if they collect and re-use this water again. Maybe they do. I also didn’t like the nationalistic-militaristic end of the show [which, btw, was not in the paly when it was conceived, but only added at a much later stage]. By God I have nothing against – to the contrary – honouring veterans and fallen soldiers, but to at the end of the show for quite some time praising the military in general and the different branches in particular with flags, music, and bombastic words struck and still strikes me as inappropriate. Not only inappropriate, but, considering zeal shown there, (almost) frightening.

Drei Dinge allerdings sind es, die mir gar nicht gefielen: Zum Einen gab es am Ende der Aufführung ein Feuerwerk, bei dem für weit über 5 Minuten der gesamte Canyon von den Böllern nur so widerhallte. Ich musste dabei ständig daran denken, wie das alle Wildtiere dort verängstigen musste. Für einen offiziellen Naturpark finde ich das absolut unmöglich! In dieselbe Kategorie fallen die Wasserspiele am Ende, bei denen gigantische Fontänen hoch in die Luft gejagt werden. Es sieht zwar wirklich wunderbar aus, wie diese von verschiedenfarbigen Scheinwerfern angestrahlt werden, aber so etwas in einer Gegend, wo jeder Tropfen Wasser eine Kostbarkeit ist? Nun ja: ich muss zugeben, ich weiß nicht, ob dieses Wasser nicht aufgefangen und wiederverwendet wird – vielleicht machen sie da ja. Ebenso wenig gefiel mir das nationalistisch-militärische Ende der Show [das es übrigens im Original nicht gab, sondern das erst neuerdings hinzugefügt wurde]. Ich habe weiß Gott nichts dagegen, ganz im Gegenteil, Veteranen und gefallene Soldaten zu ehren, aber am Ende dieser Show mit Flaggen, Musik und schwülstigem Text minutenlang das Militär insgesamt und jede Teilstreitkraft im Einzelnen zu preisen, das fand und finde ich unpassend. Nicht nur unpassend, um genau zu sein, sondern bei der Inbrunst, mit der es geschah, schon (fast) beängstigend.

But, everything considered, it was an enjoyable evening anyway.

Alles in Allem gesehen aber dennoch ein Abend zum Genießen.

22 responses to “Palo Duro Canyon State Park: “Texas” – the Musical

  1. It’s a beautiful theater! I love the red earth, and green plant life, but that little train really is adorable! I love it!

    • I’m wondering what it would kie to have the show in broad daylight, with that grandiose backdrop. But then, I think it would be unbearable for the spectators, sitting in the open, in the blazing sun.
      The canyon is really gorgeous to the max!

  2. Yes, I would dislike all three of the things you mentioned too.

  3. Das mit dem Feuerwerk in einem Nationalpark verstehe ich auch nicht, da reicht doch eine Lichtshow. Ich kann dich gut verstehen
    LG Andrea

  4. Schade, ein kleiner bitterer Tropfen in dem insgesamt unterhaltsamen und interessanten und leckeren Cocktail.

  5. Helmut Hartmann

    Wie heisst es: The show must go on…. nur nicht zu übertrieben. Das mag ich auch nicht.
    Da liebe ich auch eine gute Stimme und ein schönes Bühnenbild mehr.
    HG Helmut

  6. I’m against all fireworks period. I got so tired of them at the coast and now am free of them.

  7. Nevertheless, it must have been an interesting evening – and your last sentence confirms it!
    But I am with you on the use of fireworks in a national park, the wasteful use of water and, most of all, the display of nationalistic-militaristic patriotism.

  8. Sounds like an interesting place to visit.

Leave a Reply to away on a trip Cancel reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google photo

You are commenting using your Google account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s