Gallery

Palo Duro Canyon Trip – Day 1 [Travelling there and Arrival]

We had been wanting to travel to Palo Duro Canyon in the so-called Panhandle in northern Texas slightly south-east of Amarillo for many years, but the only three cabins directly at the edge of the canyon are difficult to get hold of as they are booked up at a very early stage. They can only be booked online, and even if the calendar extends one year in advance the cabins are booked as soon as another week has been added to the calendar. You actually would have to sit at the computer and book immediately when you see the offer. A few months ago we were lucky, though, and found a vacancy and for three consecutive nights at that. This was the shortest duration we had planned to stay so that we would have two full days to explore the canyon.

Palo Duro Canyon Reise – Tag 1 [Hinfahrt und Ankunft]

Zum Palo Duro Canyon im sogenannten Panhandle in nördlichen Texas etwas südöstlich von Amarillo hatten wir eigentlich schon seit mehreren Jahren gewollt, aber die nur drei Unterkünfte direkt am Abbruchrand des Canyons sind nur sehr schwer zu bekommen, da sie sehr frühzeitig ausgebucht sind. Die Buchung ist nur online möglich, und obwohl der Kalender für ein Jahr im Voraus einsehbar ist, sind die Häuschen sofort schon gebucht, sobald eine weitere Woche dem Kalender hinzugefügt wird. Man müsste vor dem Rechner sitzen und sofort zuschlagen, wenn man das neue Angebot sieht. Vor ein paar Monaten hatten wir aber Glück und fanden Eines noch nicht belegt, und zwar auch für drei Nächte am Stück. So lange hatten wir mindestens bleiben wollen, damit wir zwei volle Tage für den Canyon haben würden.

It’s about 450 miles to get “up” there, a distance which normally takes us 7 hours, travelling not on Interstates but on smaller highways, on which I calculate an average speed of 50 miles per hours, the “necessary” breaks taken into account. We had planned to arrive at the state park at around 4PM [as the office closes at 5 and if you arrive later, you have to call them in advance to arrange for the transfer of the keys] and thus we didn’t have to leave at an ungodly hour – at shortly after 8AM would be fine. Well, it got to 8:30AM before we got “them doggies rollin'”, but that wasn’t any problem at all. Our car, btw, looked as if we were leaving for a vacation of many weeks:

Es sind ca. 450 Meilen, also etwa 725 Kilometer bis da “oben” – eine Strecke, für die ich normalerweise ungefähr 7 Stunden einkalkuliere. Wenn es nicht auf den großen Interstate Autobahnen ist, rechne ich einen Schnitt von 50 Meilen pro Stunde, die notwendigen Pausen eingeschlossen. Wir wollten spätestens gegen 4 Uhr nachmittags vor Ort sein [das Buero des Nationalparks schließt um 5, und wenn man später eintrifft, muss man vorher anrufen, um die Schlüsselübergabe zu organisieren], brauchten also nicht in aller Herrgottsfrühe los, sondern erst so gegen kurz nach 8. Es wurde dann 8:30 Uhr, ehe wir loskamen, aber das war ja auch kein Problem. Der Wagen sah übrigens aus, als ob wir einen wochenlangen Urlaub geplant hätten:

full carr

My Mother Would Have Said, “Looks Like the Exodus from Egypt”

One of the reasons: our cabin had a bbq pit and we had all the utensils with us, a bag of charcoal included, plus two folding chairs to be able to sit comfortably on the porch. In addition to that we had a fairly large cooler chest for our food.

Einer der Gründe: am Häuschen würde es einen Grill geben, und wir hatten alles Benötigte einschließlich einen Sack Holzkohle dabei, und ebenfalls zwei faltbare Campingstühle zum bequemen Sitzen auf der Terrasse. Dazu kam ein großer Kühlbehälter für unsere Essensvorräte.

Well, we had just been on the road for a few hundred yards when we realized we hadn’t brought our water bottles. We didn’t want to have to hike at the bottom of the canyon, where temperatures can easily reach 120 degrees Fahrenheit (and more), without them: which meant turn around and head back home. And thus we finally got on the road at 8:50AM. But that wasn’t a problem: we were not in a rush at all. It was a wonderful day with a bright sun shining. After several “pit stops” for the “necessities of life” – and here I don’t only think of my vital dose of coffee – we stop at the outskirts of Lubbock for gas, while the sky is threatening with dark clouds, thunderclaps and lightning. But we are lucky and this thunderstorm nearly passes us by.

Wir waren aber gerade erst ein paar hundert Meter gefahren, als uns einfiel, dass wir unsere Trinkflaschen für Wasser nicht dabei hatten. Ohne die wollten wir aber nun wirklich nicht im Canyon – wo es durchaus bis an die 50 Grad heiß werden kann – wandern. Also hieß es umdrehen und zurück zum Haus. So kamen wir dann erst um 8:50 Uhr wirklich los. Aber auch kein Problem: unter Zeitdruck waren wir keineswegs. Es war ein prima Tag, mit strahlendem Sonnenschein. Nach mehreren “Pit Stops” für die “notwendigen Dinge des Lebens” – und ich meine damit nicht nur meine lebensnotwendige Dosis Kaffee – tanken wir in den Außenbezirken von Lubbock, während mit dunklen Wolken ein Gewitter aufzieht, das uns aber zum Glück nur streift.

We are happy, though, that this thunderstorm brings us a little cooling down and the outside temperature drop to “only” 82 degrees Fahrenheit because the A/C in our car has not been working for quite some time. At around 4:20 PM we are at our destination, Palo Duro Canyon State Park

Wir sind froh, dass das Gewitter ein wenig Abkühlung gebracht hat und es draußen “nur noch” ca. 28 Grad sind, denn unsere Klimaanlage im Auto streikt schon seit geraumer Zeit. Um ca. 4:20 Uhr nachmittags sind wir dann am Ziel, am Palo Duro Canyon State Park

entrance

Entrance to the Palo Duro Canyon State Park

… and check in at the park office:

… und checken im Parkbüro ein:

This went smoothly, and after paying $25 for a life-time seniors’ pass to the Texas State Parks and leaving a $50 deposit [which we’ll get back if we leave the cabin clean and in good order], we get the key, drive the few hundred yards to our parking-space at the “Sorenson Cabin”

Das geht reibungslos, und nachdem wir gegen eine Kaution von $50 [die gibt es zurück, wenn man das Häuschen sauber verlässt] den Schlüssel bekommen und für $25 einen lebenslangen Pass für Senioren für alle texanischen Staatsparks erstanden haben, fahren wir die paar hundert Meter zum unserem Parkplatz an der “Sorenson Cabin”:

at the cabin

“Our” Parking Space at the Sorenson Cabin

There we just see a wall of boards, even if we can already hear birds chirping. But that’s to change. As we open the door, this view presents itself to us …

Noch sehen wir zwar nichts als eine Bretterwand, wenn wir auch schon Vögel zwitschern hören. Aber das wird sich ändern. Sobald wir die Tür aufmachen, bietet sich dieses Bild …

… and from our porch this fantastic outlook onto Palo Duro Canyon:

… und von der Terrasse aus dieser fantastische Blick auf den Palo Duro Canyon:

View of the Canyon

Our Daily View

But now just come and follow me inside, down the stairs, and onto the porch:

Aber nun folgt mir einfach mal rein, die Treppe runter und auf die Terrasse:

Well, and this is our cabin:

So, und das nun ist unser Häuschen:

The Sorenson Cabin, As Seen from the Porch

The three cabins here at the rim and four more [less comfortable as they don’t have their own bathroom] down at the bottom of the canyon as well as the park office and the restrooms [previously a 10,000 gallon water tank] were built by the CCC [Civil Conservation Corps] at the time of the Great Depression in the 1930s at the time of F.D. Roosevelt as a work relief programme.

Die drei Häuschen hier oben am Rand und vier weitere [etwas weniger komfortabel weil ohne eigenes Bad] unten im Canyon sowie das Parkbüro und die daneben liegenden Toiletten [vormals ein 37.000 Liter Wassertank] wurden während der großen Depression in den 30er Jahren des vergangenen Jahrhunderts zu Zeiten von F.D. Roosevelt vom CCC [Civil Conservation Corps] im Zuge einer Arbeitsbeschaffungsmaßnahme erbaut.

From the outside they look quite simple and rustic and – as you can see from the window frames here and later in the picture of the neighbouring cabin – some TLC would not come amiss, but inside they were really well kept and comfortably furnished [with a nice bathroom and well-working central A/C]. Let’s go around the cabin first, though …

Von außen sehen sie sehr rustikal und einfach aus, und – wie man an den Fensterrahmen und später auf einem Bild des Nachbarhäuschens gut sehen kann – etwas TLC [Tender Loving Care = zarte liebende Pflege] täte ihrem Äußeren gut, aber innen waren sie gut und komfortabel eingerichtet [mit einem schönen Bad und mit gut funktionierender Zentralklimaanlage] und sehr gepflegt. Gehen wir erst einmal rund herum …

… and then inside:

… und dann rein:

After stowing away our stuff inside the cabin, we drove down to the canyon floor to the Trading Post to get a few items [among others a walking-stick for Mary] and then back up to the Visitors. Centre for a few postcards, and then, since we didn’t want to eat the sandwiches we had brought, to Canyon, the nearest town [about 12 miles away], for supper, but also to exchange an electric lantern at WalMart there, a lantern we had purchased especially for Palo Duro Canyon, for the evenings outside. This lantern had not been working right from the beginning.

Nachdem wir schnell unsere Sachen ins Häuschen gebracht hatten, sind wir runter in den Canyon zum “Trading Post” für ein paar Kleinigkeiten [u.A. einen Wanderstock für Mary] und dann zum “Visitors’ Centre” für ein paar Postkarten, und dann, weil wir nicht unsere mitgebrachten Butterbrote essen wollten, nach Canyon, den nächsten Ort [ca. 20 Kilometer], zum Abendessen gefahren, und auch, weil wir im dortigen WalMart eine elektrische Laterne, die wir extra für diesen Ausflug gekauft hatten, umtauschen wollten, weil sie nicht funktionierte.

For dinner we decided on a Mexican restaurant, Tacqueria El Tapatio, and I had “Nachos Supremo” …

Wir haben uns für ein mexikanisches Restaurant entschieden, und ich hatte “Nachos Supremo” …

Nachos Supremo

Nachos Supremo

… and a Dos XX, a Mexican beer, that was served – as tradition requires – with a wedge of lime, and also in a well-cooled mug:

… und “Dos XX“, ein mexikanisches Bier, das dann stilgerecht mit einem Limonenkeil serviert wurde, und auch, wie es sich gehört, in einem gekühlten Glaskrug:

beer

A Well-Frosted Mug of Dos XX

Mary had ordered dish #39: 2 flautasm 2 enchiladas, 1 tamale, rice, and guacamole:

Für Mary gab es Gericht #39: 2 Flautas, 2 Enchiladas, 1 Tamale, mit Reis und Guacamole:

dish #39

Dish #39

Both our dishes were that much again that we took some home for breakfast the next morning.

Sowohl Marys als auch mein Gericht waren wieder einmal so reichlich, dass wir Einiges davon mit zurück genommen haben, für’s Frühstück am nächsten Tag.

Back at the cabin, sitting on the porch, we let the day die away, gazing at the gorgeous views. Here’s Mary’s description from her diary:

“We’re sitting outside the cabin, taking photos, listening to the birds, feeling the cool wind, and watching the clouds move across the sky, seeing the wonderful day slowly fade away.”

Zurück am Häuschen lassen wir den Tag dann auf der Terrasse ausklingen, bei einer ganz fantastischen Aussicht. Hier Marys Beschreibung aus ihrem Tagebuch:

“Wir sitzen draußen vor dem Häuschen, machen Bilder, lauschen den Vögeln, fühlen den kühlen Wind, und sehen den Wolken zu, wie sie über den Himmel ziehen: langsam verklingt ein wundervoller Tag.”

We keep enjoying this wonderful panorama here, of which we can’t have our fill:

Wir genießen dieses Panorama, an dem wir uns gar nicht satt sehen können:

panorama

Palo Duro Panorama

53 responses to “Palo Duro Canyon Trip – Day 1 [Travelling there and Arrival]

  1. Helmut Hartmann

    Eine fantastische Dokumentation eines wunderbaren Canyon. Deine Videos geben das Naturschauspiel sehr fein wieder. Ich glaube hier kann und Ihr habt Euch bestimmt gut erholt. Einfach mal durchatmen. Klasse
    HG Helmut

    • Es war fantastisch da, und ich haette noch laenger bleiben koennen. Im Augenblick spielen wir mit dem Gedanken, einmal im Winter dorthin zu fahren. Mary muss ich allerdings noch ueberreden, wieder in eines dieser Haeuschen zu ziehen. Sie hat da etwas Bedenken, nachdem wir einen Tausenfuessler im Bad und eine Klapperschlange [ich habe sie allerdings ueberhaupt nicht sehen koennen] draussen auf der Treppe hatten.
      LG,
      Pit

  2. Lieber Pit, danke für diesen gelungenen Bericht. Ja, so ein schöner Ort, der packt einen!
    Liebe Grüße von einer etwas zeitgestreßten Susanne

    • Liebe Susanne,
      gern geschehen. Es freut mich, dass dieser Bericht Dir gefallen hat. Der Ort ist wirklich fantastisch. Der zweite Teil, ueber unsere beiden Wanderungen [und mit vielen Bildern], ist in Arbeit. Das, und auch den Bericht ueber meine “Exkursion” nach South Bend [ebenfalls mit vielen Bildern], aufzuarbeitenm ist zur Zeit mein “Stress”. Aber ich bin sicher, diese Art “Stress” waere Dir lieber.
      Lass’ es Dir gut gehen, und liebe Gruesse,
      Pit
      P.S.: Mal sehen, ob ich mit Hilfe des einen oder anderen Fotos auch ein Aquarell hinkriege. Ich muss dringend wieder damit anfangen.

  3. Beautiful canyon in west Texas! Enjoyed the videos very much. Great photos, Pit.

  4. Looks like an awesome place to stay. The pictures are fabulous.

  5. What a wonderful view to wake up to each morning!

  6. Sie ist so wunderschön, unsere kostbare Erde und du zeigst uns das mit eindrucksvollen Bildern!

    • Ja, die Natur hat schon wahre Wunderwerke geschaffen. Ich freue mich, wenn ich solche Bilder zeigen kann. Palo Duro ist aber auch ein Beispiel dafuer, wie man mit der Natur nicht umgehen sollte. Dazu in einem spaeteren Beitrag mehr.

  7. The canyon panorama is very scenic. Looking forward to more Panhandle adventures!

    • It is simply and plainly gorgeous.
      P.S.: I’ve just updated this post with more evening pictures of these gorgeous views. But more posts will surely come.

  8. An diesem Panorama hätte ich mich auch nicht sattsehen können!
    Der erste Tag scheint ja schon ein Erfolg gewesen zu sein…. bin gespannt auf die Fortsetzung!
    Viele Grüsse
    Christa

    • Die gesamte Kurzreise war wirklich ein Erfolg, wenn man einmal davon absieht, dass ich bei unserer ersten Wanderung nach ca. 20 Minuten das Handtuch geworfen habe, weil ich mich vor Muecken und bissigen Fliegen nicht mehr retten konnte. Ich bin dann zurueck zum Auto. Auf Mary stehen diese Biester ueberhaupt nicht. So ist sie da alleine gewandert. Am naechsten Tag habe ich dann eine lange Hose und ein langaermeliges Hemd getragen, und dann ging’s.Liebe Gruesse,
      Pit
      P.S.: Gerade habe ich diesen Eintrag mit weiteren Bildern vom Abend vervollstaendigt. Aber natuerlich kommt auch noch eine Fortsetzung – und nicht nur eine.

      • Bin gespannt!
        Und die Mücken und die Fliegen…. erzähl mir nix davon, hier bei uns, vor allem im Cottage „up north“, da sind jede Menge!!
        Viele Grüsse
        Christa

        • Ich frage mich jetzt schon, wie es mit den Muecken in ein paar Wochen sein wird, wenn Mary und ich in Alaska sind. Vielleicht sollte ich da jeden Morgen mit Mueckenspray duschen statt mit Wasser! 😀
          Liebe Gruesse,
          Pit

  9. Wow! What a view. I can see why those cabins book up so quickly. Thanks for taking me there.

  10. The cabin was very cool. But your post reminds me of the advantages and disadvantages of traveling with an RV [which we did for some years] vs staying in motels, hotels and in this case, a cabin. One advantage was the RV took us places we otherwise would not have seen.

    • We really enjoyed staying at that cabin. Mary and I have og=ften talked about RV-ing. Maybe if we hadn’t had 5 cats and 2 dogs when we moved to Fredericksburg, we might have kept tghe old house in Karnes City as a base and got ourselves an RV. But only “maybe”. It certainly has the advantage of great and independent mobility, but then you need a means of getting into the cities and towns, either by a car towed behind a motorhome, or you have to pull a trailer. In the end, we are quite happy with our ways of travelling. I think it suits us best.

  11. Tolle Reise in einer beeindruckenden Region . Schön das du uns mit deinen Beitrag und Fotos an dieser Reise teilhaben läßt. Danke fürs Zeigen. Gruß Werner

    • “Beeindruckend” ist das richtige Wort, lieber Werner. Schoen, dass Dir mein Bericht gefaellt.
      LG,
      Pit
      P.S.: Gerade habe ich diesen Eintrag mit weiteren Bildern vom Abend vervollstaendigt.

  12. wie cool, lieber Pit! Ganz nah dran! Toll! Das klappt sonst nur zu Fuß, mit dem Kanu oder mit dem Park-Shuttle, oder? 🙂 Liebe Grüße, Annette

    • Liebe Annette,
      in diesem Park gibt es kein Shuttle. Alles ist per Privat-PKW oder Wohnmobil zugaenglich, ebenso wie per Rad. Ich hatte urspruenglich daran gedacht, eines meiner Raeder mitzunehmen, dann aber darauf verzichtet – und gut so. Runter in den Canyon waere zwar SEHR einfach gewesen, aber wieder hoch?! Bei 13% Steigung?! NIX fuer mich. Und unten waere es rumradelm auf Asphalt gewesen, da ich kein Mountainbike habe. Kanu geht da uebrogens nicht, denn der Fluss, der diesen Canyon vor Jahrmillionen geformt hat, der “Prairie Dog Town Fork Red River” [was fuer ein Name!!!], ist heutzutage nur noch ein Rinnsal, das manchmal sogar nur noch unterirdisch fliesst, aber auch durchaus – nach Wolkenbruechen – so anschwellen kann, dass es den Canyon an vielen Stellen vollstaendig ueberschwemmt. Es ist also entweder zu wenig oder zu viel Wasser drin fuer’s Kanufahren.
      Liebe Gruesse,
      Pit
      P.S.: Gerade habe ich diesen Eintrag mit weiteren Bildern vom Abend vervollstaendigt.
      P.P.S.: Bald muss ich weg vom Computer und ganz fest die Daumen druecken. Du weisst ja weswegen! 😉

      • Hallo Pit, ah, ok, ich vermutete den Grand Canyon, das war er ja gar nicht. Liebe Grüße, Annette
        P.S. Das ist ja mal richtig gut gelaufen 😀

        • Hatte ich mir schon gedacht, dass Du eben an den Grand Canyon gedacht hattest. Da geht es ubrigens Ende September hin.
          Liebe Gruesse,
          Pit
          P.S.: Ich grinse immer noch! Uebrigens: wenn ich mit meinem Bericht ueber Palo Duro fertig bin, geht’s an den von Dortmund gegen Liverpool, das ich ja live in South Bend gesehen habe. War ein echtes Erlebnis mit dem ganzen Drumherum [einschliesslich Foto mit Roman Weidenfeller].

  13. Das war ja wieder eine tolle Reise mit herrlichen “Aus- und Einblicken”.
    LG Jürgen

    • Es war wirklich ein Erlebnis, dieser Canyon.
      LG,
      Pit
      P.S.: Gerade habe ich diesen Eintrag mit weiteren Bildsern vom Abend vervollstaendigt.

Hi, what's your take on this? Let me know. - Hallo, und was meinst Du? Schreib' doch mal.

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google photo

You are commenting using your Google account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s