Gallery

Thursday’s Retrospective

Donnerstägliche Retrospektive

Am vergangenen Donnerstag bin ich nicht dazu gekommen, meinen allwöchentlichen Beitrag in der Serie “Donnerstägliche Retrospektive” zu schreiben, denn wir waren für ein paar Tage in Port Aransas an der texanischen Golfküste und sind zu spät zurückgekommen, um mich noch an den Computer zu setzen. Daher die Pause. Aber jetzt geht es weiter, mit einem Beitrag über das Waffen(un)wesen hier in den Vereinigten Staaten von Amerika. Die Idee zu diesem Beitrag kam mir, als vor Kurzem Pete vom Blog “beetleypete” seinerseits in seiner Reihe “Thinking Aloud on a Sunday” einen Beitrag zum Thema “guns” gebloggt hat.

Last Thursday I didn’t have the time to write my weekly contribution in the series “Thursday’s Retrospective” since we had been at the coast in Port Aransas for a few days and had come back too late for me to sit down in front of the computer. That’s why I paused. But now I’m at it again, this time with an article about the weapons’ (ab)use here in the USA. I hit upon the idea when not long I read a publication on guns in the blog “beetleypete“, in the series “Thinking Aloud on a Sunday”.

Hier nun die Kopie meines Artikels vom Montag, dem 13. Dezember 2010, in meinem damaligen Blog “Pit’s Musings and Ramblings from a Big Country: mein persönliches Blog mit ‘Updates aus Texas’“.

Here now is a copy of my article from Monday, December 13, 2010, in my then blog “Pit’s Musings and Ramblings from a Big Country: mein persönliches Blog mit ‘Updates aus Texas’“.

Gun Show(s)

Heute war ich, denn das wollte ich unbedingt einmal selber gesehen haben, mit meinem Freund Mike Saxon im Nachbarort Floresville auf einer „Gun Show„. Das ist m.E. etwas ganz Amerikatypisches. D.h. wohl nicht typisch für ganz Amerika, sondern eher im „Deep South„. Und auch längst nicht alle Bevölkerungsschichten sind da vertreten, sondern wohl eher das absolut rechte Spektrum, von „Rednecks“ bis zu Nazis. Und obwohl ich natürlich wusste, dass man auf diesen „Gun Shows“ (fast) jede Feuerwaffe – von der einschüssigen kleinen Pistole über ein Jagdgewehr bis zum modernen Armeesturmgewehr – frei und ohne jede Rückfrage, geschweige denn ein Führungszeugnis, ganz einfach nach der Vorlage eines texanischen Führerscheins kaufen kann, so war ich doch überrascht, dass da sogar eine Scharfschützengewehr angeboten wurde, dass immerhin über 1.800 Meter Schussweite hat! Hier ein Link dazu: Barrett M82A1. [Die Geschosse aus diesem Gewehr durchschlagen übrigens kugelsichere Westen und sogar leichte Panzerungen!] Es ist für mich einfach unfassbar – auch, was da an verschiedenen Pistolen und Revolvern angeboten wird: auch solche, die mit Kaliber 50 die gleiche Munition verschießen können wie dieses Scharfschützengewehr, bzw. Pistolen/Revolver, die Schrotmunition verschießen können. Wie Mike meinte, „Wozu sollten diese Waffen anders genutzt werden als um Menschen zu töten“! Aber alles legal und als „persönliche Freiheit“ aufgrund des zweiten Verfassungszusatzes [„Recht Waffen zu tragen“] manchmal mit mehr Inbrunst verteidigt als die Freiheit der Meinungsäußerung. Dass dann da auch jede Menge Messer, vom kleinen Taschenmesser bis zum Bowiemesser mit schätzungsweise 40 cm langer Klinge – bei manchen Messern auch mit im Griff integriertem Schlagring – angeboten wurde, ist dann ja fast als harmlos zu werten.

Die Tatsache, dass hier ansolut kein „Background Check“ erfolgt – im Gegensatz übrigens zum Verkauf von Feuerwaffen im Laden – macht diese „Gun Shows“ natürlich sehr beliebt. Und auch wenn z.B. das FBI sich immer wieder bemüht, einen solchen „Background Check“ auch für diese „Gun Shows“ durchzusetzen, so ist es doch bisher gegen die starke Lobby der NRA [National Rifle Association] nicht durchgedrungen, und – dieser Kommentar sei mir gestattet – wird es auch wohl nicht, insbesondere nach dem letzten  Wahlausgang.

Gun Shows

Today I went with my friend Mike Saxon to a Gun Show in neighbouring Floresville, as I had really wanted to see one with my very own eyes. Gun Shows are, to my mind, archetypically American. Well, possibly not for all of the US but more in the “Deep South”. And also the clientele is, as far as I can be a judge, not representative of the population as a whole, but more of the right(-wing) spectrum, from typical “rednecks” to outright Nazis. And even if I of course knew that on these gun shows (nearly) every kind of firearm can be bought – from a small one-shot handgun to a hunting-rifle and even to an (army) assault rifle – freely and without any questioning, not to mention a certificate of conduct, quite easily on just showing your (Texas) driver’s licence, I was still surprised that one could even buy a sniper’s rifle with a range of 1,969 yards! Here’s the link [Barrett M82A1]. Btw, the rounds from that gun can penetrate bulletproof vests and even light armour. I can absolutely not believe it – and also what else is offered there in the ways of different (hand)guns and revolvers: even some that, with caliber of .50 use the same munition as that sniper’s rifle, or handguns that can use buckshot. Mike’s comment, “What else can weapons such as these be used for than for killing people!” But all that is perfectly legal and is considered personal freedom, based on the Second Amendment [the right to bear arms], which sometimes is more vigorously defended that the freedom of speech. In this context, it can be considered quite harmless that lots and lots of knives can be bought there, too, from a little pocket-knife to a Bowie knife with a blade of more than one foot in length, some of the knives even with integrated brass knuckles.

The fact that – contrary to selling/buying guns in a gun shop – there is no background check at gun shows makes these very popular. And even if the FBI is continually pleading to get these made mandatory for gun shows, too, it has not been possible against the strong lobbying of the NRA [National Rifle Association], and – this personal comment may be permitted – it is highly unlikely to be introduced, especially with the present administration in place.

21 responses to “Thursday’s Retrospective

  1. Many thanks for the mention, Pit.
    (Sorry it is late in coming)
    Best wishes, Pete.

  2. Unglaublich, ich bin echt geschockt über die Realität! Zum Glück ist das bei uns nicht möglich
    LG Andrea

  3. Schrecklich… und noch schrecklicher, dass sich nichts ändert!

  4. I will never understand American policy on guns.

  5. Das “gefällt mir ” steht für deinen Beitrag.
    Ansonsten finde ich keine Worte 😨

  6. Gut dass dies bei uns nicht möglich ist.

  7. … mir stehen die Haare zu Berge.

Hi, what's your take on this? Let me know. - Hallo, und was meinst Du? Schreib' doch mal.

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google photo

You are commenting using your Google account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s