Gallery

RailTrailsRoadTrip 2018 – Day 20 [Graceland]

On this, our last day in Memphis, we had decided to see Graceland, Elvis Presley’s former mansion and property, now a multi-million dollar enterprise. I must come out here as not a real Elvis fan – I hope nobody holds that against me. I more or less simply tagged along. Let me therefore  again refer to Mary’s – the real Elvis fan’s – diary:

RailTrailsRoadTrip 2018 – Tag 20 [Graceland]

An diesem, unserem letzten Tag in Memphis, hatten wir einen Besuch von Graceland vorgesehen, Elvis Presleys früherem Herrenhaus und Anwesen, heutzutage ein Unternehmen mit vielen Millionen Umsatz. Ich muss mich hier aber einmal outen: ich bin wirklich kein Elvis Fan. Ich hoffe, niemand trägt mir das nach.  Ich bin mehr oder weniger einfach mitgetrottet. Und daher zitiere ich hier dann wieder einmal Marys – sie ist wirklich ein Elvis Fan – Tagebuch:

“We arrive at Graceland, pay $10 parking, find a spot in the shade. Entering the ticket complex, we retrieve our tickets and have time to potty, walk around, sit on bench. We had arrived around 10:30, so we weren’t rushed. We have the VIP ticket. We’re shuttled in A/C small bus over across road to Graceland. This enterprise is well oiled – very organized. All staff are friendly and helpful. Graceland could be described as “double G” – Gaudy Graceland, but it does make a statement of its own and I’m glad we’re here. After house tour, we’re shuttled back across road to EP Enterprises complex – mega rooms of EP collectibles, many gift shops, and at least 2 penny press machines. I find one in ice-cream/candy shop, other in automobile/motorcycle/boat/tractor area, in gift shop for the vehicles. I point out to a gift-shop clerk that the word “cylinder” is misspelled on 2 signs for 2 cars – and she actually leaves her cashier position and walks with me + has me point out spelling errors. Every employee I encounter is very attentive and gives genuine, it seems, smiles + words. Before leaving, we walk to view the airplane. We spent about 5 hours there! I wouldn’t have believed it!”

“Wir kommen in Graceland an, zahlen $10 für’s Parken, finden einen Platz im Schatten. Nach dem Betreten der Eintrittskartenanlage holen wir unsere Eintrittskarten ab und haben Zeit für den Topf, zum rumlaufen, und zum Hinsetzen auf einer Bank. Wir waren gegen 10:30 da und hatten keine Eile. Wir haben die VIP-Eintrittskarten. In einem kleinen klimatisierten Bus werden wir nach Graceland auf der anderen Seite der Straße hinübergefahren. Dieses Unternehmen ist gut geölt – sehr organisiert. Alles Personal ist freundlich und hilfsbereit. Graceland könnte als “Doppel G” – Grelles Graceland – beschrieben werden, aber es macht schon eine ganz eigene Aussage, und ich bin froh, dass wir hier sind. Nach der Besichtigung des Hauses werden wir wieder zurück über die Straße zum EP Unternehmens Komplex gefahren – mega Hallen mit EP Sammlerstücken, vielen Souvenirläden, und wenigstens 2 Penny Press Maschinen. Ich finde eine im Eis-/Süßigkeitenladen, eine andere in der Auto/Motorrad/Boot/Traktor Sektion, im Souvenirladen für die Fahrzeuge. Ich weise die Angestellt im Souvenirladen darauf hin, dass das Wort “cyclinder” auf zwei Tafeln für zwei Autos falsch geschrieben ist – und sie verlässt doch tatsächlich ihre Position an der Kasse und geht mit mir + lässt sich von mir die Rechtschreibfehler aufzeigen. Jeder Angestellt, den ich treffe, ist sehr aufmerksam und zeigt, wie es scheint, ehrlich gemeintes Lächeln und Worte. Ehe wir wieder abfahren, spazieren wir noch hinüber zum Flugzeug, um uns dieses anzusehen. Wir haben fast 5 Stunden hier zugebracht! Ich hätte es nicht geglaubt!”

And now for the pictures. All of them are Mary’s, except for the ones where she is posing in front of the entrance to the mansion, because I wasn’t in the mood to take pictures with so many people around, jostling for the best positions and views.

Und nun zu den Bildern. Sie sind, bis auf die von ihr selber vor dem Eingang zum Herrenhaus, von ihr gemacht, weil ich nicht zum Fotografieren in Stimmung war, bei den Mengen von Besuchern, die sich im Hause gedrängelt und um die besten Positionen gerungen haben.

After Graceland, on our way (back) to dinner, we drove a short distance to the Tennessee-Mississippi state line to find another roadside oddity, the Big John statue in front of the Boom City Fireworks Building. Not that this guy was really worthwhile seeing, but – as you meanwhile know – we like to “collect” these roadside oddities on our trips.

Nach dem Besuch von Graceland, auf unserem Weg zurück zum Abendessen, sind wir noch die kurze Strecke zur Grenze zwischen den Bundesstaaten Tennessee und Mississippi gefahren, um uns eine weitere der Kuriositäten am Wegesrand anzusehen, die Big John Statue, vor dem Gebäude der Boom City Fireworks. Nicht dass dieser Kerl wirklich unverzichtbar gewesen wäre, aber – wie ihr mittlerweile wisst – “sammeln” wir gewissermaßen diese Kuriositäten am Wegesrand auf unseren Reisen.

“Big John” belongs to the group of “Muffler Men” statues that used to be put up advertising automobile mufflers, statues I have mentioned before. And for what it’s worth: these “Muffler Men” find themselves mentioned on the website “The Kitschiest Roadside Attractions in America“.

“Big John” gehört zur Gruppe der “Muffler Men”, Statuen, die früher zur Werbung für Schalldämpfer aufgestellt wurden, und die ich an anderer Stelle schon erwähnt habe. Und nebenbei: sie werden auch auf der Webseite “The Kitschiest Roadside Attractions in America” erwähnt.

After that it was off to dinner. More about all the restaurants and the excellent food we had in Memphis in the next post, my last one about our stay in Memphis.

Und dann ging es ab zum Abendessen, Mehr über alle Restaurants und das ausgezeichnete Essen, das wir in Memphis hatten, in meinem nächsten Beitrag, dem letzten über unseren Aufenthalt in Memphis.

27 responses to “RailTrailsRoadTrip 2018 – Day 20 [Graceland]

  1. Hello Pit.

    I think that I had a privilege to make a visit there thru Your great post. Your photos were very inspiring and revealed how Elvis lived. Thank You.

    • You’re most welcome. I’m happy I could show you something new and interesting to you. That’s the advantage of the Internet, isn’t it? You can learn so much here. That, btw, applies to your blog, too: it shows me such a lot about your home country. Thanks for that!

  2. Wow… Thank you for the tour. He had a different taste.

  3. Ich liebe Elvis! War zwar sehr klein als er gestorben ist, aber ich liebte ihn schon, als ich noch im Kindergarten war 🙂 Wenn ich mir ein Konzert aussuchen dürfte, das ich jetzt sehen könnte, wäre es auf jeden Fall ein Elvis-Konzert (aber in den 50ern). Ja, Graceland ist der Wahnsinn. Da habe ich auch einen Tag verbracht.

    • Wie schon im Artikel selber gesagt, ich konnte und kann mich fuer ihn nicht begeistern. Aber muss ja auch nicht sein. Zu Graceland gebe ich Dir Recht: es ist ein Wahnsinn, was man da auf die Beine gestellt hat – dieses Millionenunternehmen. Und auch wenn ich eben kein Elvis Fan bin, ich finde, Graceland muss man gesehen haben. Es hat mir keinesfalls Leid getan, es besichtigt zu haben.

  4. Well, I think we knew good taste was not his forte …

  5. Geld hatte er, aber singen konnte er auch. Da kann sich mancher “eine Scheibe” abschneiden.
    LG Jürgen

  6. Schon sehr bombastisch, das Ganze! Eigentlich ein Platz, um truebsinnig zu werden!
    Viele Gruesse
    Christa

    • Sehr bombastisch. Und mit “truebsinnig werden” hast Du Recht. Ich denke auch jetzt noch oft daran, dass so viel Geld eben gar nicht gluecklich macht, sondern an sein trautiges Ende.
      Liebe Gruesse,
      Pit

  7. Der Chic vergangenen Zeiten? Und ein bissel protzig, gell ☺
    Danke fürs Zeigen und liebe Grüße, Brigitte

    • Gern geschehen, liebe Brigitte.
      Ja, (ein wenig) protzig ist es schon. Ich fand das ganz besonders bei seinem Fuhrpark. Im Haus dachte ich eher an “Gelsenkirchener Barock”.
      Liebe Gruesse, udn ein frohes Osterfest,
      Pit

  8. Ich war schon mal dort, aber habe nichts erkannt. Außer der Wirkung der überaus barocken Einrichtung der Zimmer und ein paar Anekdoten habe ich nichts behalten.

  9. Hope you had peanut butter and banana sandwich for lunch…it was Elvis’ personal favorite. Great pics!

Hi, what's your take on this? Let me know. - Hallo, und was meinst Du? Schreib' doch mal.

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google photo

You are commenting using your Google account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s