Gallery

Thursday’s Retrospective

This the is the follow-up on how in 2010 I got my permanent residency in the US. I originally posted it on my Pit’s Musings and Ramblings from a Big Country on Friday, January 29, 2010. Well, as I actually only posted in in German only [my second blog, “A German Expat’s Life in Texas” didn’t exist at that time], I’ll add a translation at the end of this post.

Dies ist ein weiterer Beitrag dazu, wie ich im Jahr 2010 meine dauerhafte Aufenthaltsgenehmigung in den Vereinigten Staaten bekommen habe. Ursprünglich habe ich das auf “Pit’s Musings and Ramblings from a Big Country” gebloggt, und zwar am Freitag, dem 29. Januar 2010. Damals habe ich es nur in Deutsch gebloggt, weil mein zweites Blog, “A German Expat’s Life in Texas“, noch nicht existierte. Deswegen folgt die Übersetzung ins Englische am Ende dieses Artikels.

Donnerstägliche Retrospektive

Ich habe ihn, …

… den Stempel im Pass, dass ich ein „permanent resident“ [oder auch – für Mary – ein „alien relative„] bin!

Heute Morgen, um 9 Uhr, war der Termin für ein Interview mit einem Beamten der Einwanderungsbehörde in San Antonio. Alles war einfacher als gedacht. Die Fragen waren freundlich, mehr ein Gespräch als eine Befragung. Hauptsächlich dient das Ganze dem Zweck, sicherzustellen, dass es sich bei der dem Gesuch zugrunde liegenden Heirat um eine „echte“ handelt, und nicht um eine Scheinheirat zur bloßen Erlangung des Aufenthaltsrechts. Die Fragen drehten sich um die Klärung persönlicher Angelegenheiten, wie frühere Ehe(n), Kinder, wie lange geschieden, wie lange miteinander bekannt usw. usw. Was half, waren Ausdrucke unserer frühesten E-Mails, da wir so belegen konnten, dass wir uns schon seit über 10 Jahren kennen. Was auch sehr half, war – durch Bilder und Einladung belegt – dass die Hochzeit keine kleine, mal nur eben vor dem Friedensrichter war, sondern doch schon eine ziemliche Feierlichkeit. Auch nach den finanziellen Verhältnissen wurde noch einmal gefragt. Hier reichte die Angabe, wir beide seien Lehrer im Ruhestand mit den entsprechenden Bezügen. Na ja, Mary hatte ja im Vorfeld schon ihre Einkommensteuererklärungen von den letzten drei Jahren vorlegen müssen. Dass ich auch etwas bekomme, interessierte bestenfalls am Rande. Was wir übrigens gar nicht abzugeben brauchten, waren Briefe von Verwandten mit der Bestätigung, dass wir uns schon lange kennen und auch seit längerem zusammen leben. Ebenso wenig wollte er die Kopien z.B. von Gratulationskarten zur Hochzeit oder von Weihnachtskarten haben. Die hatten wir dabei, weil das nach Aussage der Anwältin hilfreich sei.

Auch nur am Rande beteiligt war unsere Rechtsanwältin. Sie hat nur zugesehen und zugehört. Mehr war aber auch nicht nötig, da der Beamte  sehr freundlich und absolut korrekt war. Es war aber sehr beruhigend, sie dabei zu haben. Und ihr small talk mit dem Beamten vor dem Interview half, die Atmosphäre zu entspannen. Was auch hilfreich ist: durch ihren ständigen Kontakt kennen die Anwälte die Beamten und wissen genau – und zwar schon vorher, denn es wird ihnen mitgeteilt, wer der case officer ist – mit wem man es zu tun bekommen wird. Und so können sie ihre Klienten besser auf das Interview vorbereiten.

Apropos vor dem Interview: Handy durften wir nicht mitnehmen. Und eine Sicherheitsschleuse passieren zu müssen ist ja heutzutage nichts Ungewöhnliches mehr. Und der Beamte holt einen übrigens in der Eingangs-/Wartehalle ab und bringt einen auch wieder dahin zurück.

Und so heftete der Beamte dann die Unterlagen, die wir mitgebracht hatten [u.A. Ausdrucke unserer ersten E-Mails, Fotos vom ersten Zusammentreffen bis zur Hochzeit] ab und dann bekam ich meinen Stempel in den Pass. Das ist eine für ein Jahr befristete Reiseerlaubnis, d.h eigentlich eine Einreiseerlaubnis. Und sie ist auf ein Jahr befristet, weil ich in der Zwischenzeit [innerhalb von 4 bis 6 Wochen] ja längst meine Green Card bekommen haben werde. Und die ist dann erst einmal auf zwei Jahre befristet. Danach muss ich einen Antrag auf Verlängerung stellen [mit neuen Unterlagen, dass ich immer noch mit Mary zusammen lebe]. Und wenn diese Unterlagen gut genug sind, bekomme ich die Green Card für weitere 10 Jahre. Eventuell wird noch ein Interview fällig, aber nur, wenn die Unterlagen nicht ausreichend sind.

Aber was auch immer: zunächst darf ich mal im Lande bleiben.

P.S.: Mein Besuchervisum wurde damit heute übrigens eingezogen. Aber das brauche ich ja nun nicht mehr.

I’ve Got It, …

… i.e. the stamp in my passport that I am a “permanent resident”, or, for Mary, an “alien relative”!

This morning, at 9AM, we had our appointment with an official at the Immigration Services in San Antonio. Everything went way more smoothly than anticipated. The interrogation was friendly – more a conversation than a real questioning. The main idea of such an interview is to make sure that the marriage, on which the application is based, is a “real” one and not just one of convenience to obtain permanent residency. The questions dealt with clarification of personal matters, such as previous marriage(s), children, how long divorced from previous partners, how long known to each other, etc. What really helped was the fact that I had with me print-outs of some of our earliest exchanges of emails, to be able to prove that we had known each other for more than 10 years already. It also helped a lot that we could prove with pictures and invitations that our marriage really had been not a small affair, like just in front of a Justice of the Peace, but quite a large festivity. We were also asked about our financial resources. Here it was sufficient to let the immigration officer know that both of us were retired teachers with the respective benefits. Well, actually Mary had already had to submit – with the original application – her tax returns for the last three years. Actually, they were not really interested in my benefits. What we didn’t have to show at all were letters from relatives assuring that we had known each other for a long time and had also been living with each other for quite some time. Neither did they want to look at copies of the cards congratulating us to our wedding nor at Christmas cards. We had brought (some of) those as, according to our attorney, they might be helpful.

Our attorney, btw, was only marginally involved. She was only looking and listening. But more involvement wasn’t necessary at all as the immigration officer was very friendly and absolutely correct. Still is was very comforting to have had her with us. Her small talk with the officer before the actual interview was very helpful to create a relaxed atmosphere. What contributes to this: based on their constant contact with the immigration officers the attorneys know them personally very well and know exactly – they get to know the name of the interviewing officer beforehand who the case officer will be – who they will have to deal with, and thus can prepare their clients better for the interview.

Talking of the interview: we were not allowed to bring our cell phones. And it’s nothing unusual nowadays that we had to pass through a security checkpoint. The case officer meets you in the entrance hall and takes you back there, too.

The officer filed all the papers we had brought [among them print-outs of our first emails, a selection of pictures from our first meeting to our wedding] and then I got a stamp in my passport. This is a time-limited – valid for one year – travel and residence permit. Well, actually it is an entry permit to the US. It is limited to one year, as meanwhile [within 4 – 6 weeks] I will get my Green Card, which, btw, is initially limited to 2 years. After that time I need to apply for extension, with additional/renewed proof that I am still living with Mary. And if that’s deemed good enough, I will get a Green Card valid for 10 years. There might be another interview, but only if the documents presented aren’t good enough.

But whatever: for the time being I’m allowed to stay in the US.

P.S.: My visitor’s visa was cancelled today as I don’t need it any more.

34 responses to “Thursday’s Retrospective

  1. Congratulations! I’m sure you’re both thrilled with this.

  2. This brought back memories of my husband’s trek to citizenship. I was born in San Francisco and had dual citizenship. Our lawyer frightened the life out of us with the possible interrogation despite us being married for 25 years at that point (now 37 years). We were not the suspects she was looking for, however, and just stamped the papers. His day of citizenship was deeply moving along with hundreds of other worthy immigrants from all over the world including one adopted child/adult with Down’s syndrome.

    • Our lawyer didn’t frighten us at all. In our case, that interview was understandable as we had only married the year before. So the government really needed to make sure it wasn;t just a marriage of convenience. And the official was indeed very friendly.
      Just now I’m seriously considering dual citizenship before I need to renew my Green Card in 2020, especially in the present political situation.

  3. Ja, super! Glückwunsch! Mein Patenkind reist nächste Woche zum Schüleraustausch nach Texas nach Fort Worth … bin gespannt wie es ihr gefällt!

    • Danke! Ja, wir waren heilfroh, als der Antrag genehmigt wurde. Es ersparte uns andere Ueberlegungen, z.B. zusammen in Deutschland zu leben, wo dann – und das war der wesentlichste Hinderunsgrund – meine Frau keine Krankenversicherung gehabt haette.
      Deinem Patenkind wuensche ich einen schoenen Aufenthalt und viel Spass in Fort Worth. Ich selber kenne es nicht, weil ich bisher immer nur dran vorbei gefahren bin. Einmal war ich mehr “in” der Stadt, meine Frau von einem Kongress abholen, und einmal am Flughafen, ihre Tochter abholen. Aber von diesen “Besuchen” weiss ich eben nur, was fuer ein riesiger “Metroplex” das ist. Man nennt ja auch fast immer Forth Worth und Dallas in einem Atemzug, “DFW”, wie es so schoen kurzgefasst heisst. Wie auch immer: sie wird das amerikansichen Grossstadtleben kennenlernen.

  4. Congratulations! This is big and comes with a lot of responsibility.

    • Thanks! 🙂 I don’t see more responsibility coming with it, though, as when I was here on my visitor’s visa or – before – on the visa-waiver programme. I try to behave the same way: respectful to my host country.

  5. You sure you want to be a permanent resident? There’s a lot of crazy stuff going on here! 😊Seriously though, congratulations, Pit! To you and Mary.

    • Thanks ! 🙂
      Well, about me really wanting to live here: we’re still hoping for things to improve here.
      The decision for me to come over to live here was – partly – a financial one. Mary would not have had anything against living in Germany. But a real problem would have been health insurance. She would have had non in Germany, as her American health insurance does not pay for any medical expenses incurred abroad, whereas my German pays for whatever my needs are here in the US – well, nearly. They are only obligated to pay the amount the same treatment would have cost in Germany.

  6. Glad to hear that the proceedings were friendly, and apparently went relatively smoothly…tho that was back in 2010. Could only wish that would be the case today for so many!

  7. Dann ist alles gut und richtig gelaufen und ihr konntet beruhigt euer gemeinsames Leben in Angriff nehmen. Congrats 🍀

  8. “Alien relative”! That makes you sound like a pet lizard or something 😉

  9. Toll, dass du die Greencard bekommen hast und durch deine Rechtsanwältin eine sehr gute Unterstützung. Es war für euch beide trotzdem ein sehr aufregender Moment, denke ich
    LG Andrea

    • Stimmt: es war schon eine etwas aufregende Zeit. Man weiss ja nie, was die Behoerden so mit einem machen. Und auch wenn wir das Alles durchaus haetten alleine machen koennen, so war es uns das Geld fuer eine professionelle, auf Einwanderungsfragen spezialisierte Rechtsanwaltskanzlei wert.
      Liebe Gruesse,
      Pit

  10. Spannend , Pit!
    Letztendlich musstet ihr schon einiges rüberbringen, also z.b. private Mails.

    Aus heutiger Sicht meine ich, daß es schon gut ist, genau zu prüfen.
    2015 konnte ja in Deutschland jeder rein, weil es ein Massenandrang war. Man konnte garnicht prüfen, was allgemein als Versäumnis/ungünstig bewertet wurde.

    Danke für die umfangreiche Info.

    • Gern geschehen, was die (Menge an) Informationen angeht. Ich war und bin uebrigens – wie Du – der Meinung, dass es fuer den Staat Sinn macht, und dass es sein muss, dass er sich vor Erschleichen der Aufenthaltserlaubnis schuetzt. Wir mussten nicht unbedingt diese privaten Emails beibringen. Wer bewahrt so etwas schliesslich schon ueber lange Jahre hinweg auf? Da kam es eben nur zufaellig gut zurecht, dass ich einfach nichts wegwerfen kann, und der Computer eine grosse Festplatte hat. 😉 Die anderen Unterlagen haetten durchaus gereicht.
      Hellhoerig [man konnte richtiggehend sehen, wie er die Ohren spitzte] wurde der Beamte nur, als er erfuhr, dass Mary in erster Ehe mit einem Pakistani verheiratet war. Da kam ihm sofort der Verdacht, Mary koenne wirklich Zweck-/Scheinheiraten eingehen. Das “Problem” klaerte sich aber sofort, als er erfuhr, dass der Mann zu Ausblidungszwecken [als Luftwaffenpilot] hierher gekommen und dann naturalisiert worden war, und das eben aufgrund seiner Taetigkeit und nicht aufgrund der Heirat. Aber fuer einen kurzen Augenblick sah der Beamte mit seinen bespitzten Ohren wirklich fast wie Mr. Spock aus! 😀

  11. Deine Geschichte verblüfft mich nun doch. Ich hatte eigentlich vermutet, Du bist schon (was weiß ich?) seit ewigen Jahren in den Staaten. Da muß man wieder einmal feststellen, dass man sich im Vorfeld eine Meinung von Dingen macht, von denen man eigentlich keine Ahnung hat.
    LG Jürgen

    • Nun ja, lieber Juergen, genau genommen bin ich seit Dezember 2008 dauerhaft hier in den USA. Das ist zwar nicht “seit ewigen Jahren”, aber doch schon recht lange. Vorher war ich fuer 10 Jahre ein “Wanderer zwischen den Welten”, wie ich immer sage. Da war ich immer zwei Mal [waehrend ich noch aktiv im Dienst war] hier, und zwar in den Weihnachts- und Sommerferien, und dann, nach meiner Pensionierung, nur einmal, das aber fuer knapp 6 Monate, denn 180 Tage war – mit Besuchervisum – die laengste Zeit, die man “an einem Streifen” hier sein durfte.
      Liebe Gruesse,
      Pit

Hi, what's your take on this? Let me know. - Hallo, und was meinst Du? Schreib' doch mal.

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google photo

You are commenting using your Google account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s