Gallery

A Sure Sign That Spring Is Coming …

… is that the Live Oaks are shedding their old leaves and growing new and nicely green ones. In this way the Live Oaks are kind of evergreen.

Ein sicheres Zeichen, dass der Frühling kommt, …

… ist, dass unsere Live Oaks die alten Blätter abwerfen und neue und schön grüne zu wachsen beginnen. Auf diese Art sind die Live Oaks gewissermaßen immergrün.

But there’s more: some trees are growing blossoms.

Aber da ist noch mehr: einige andere Bäume treiben schon aus.

I hope you’ll enjoy these views of our yards and trees. More – details of the blossoms – to come.

Ich hoffe, Euch gefallen diese Bilder unseres Gartens und unserer Bäume – detailliertere Bilder kommen noch.

28 responses to “A Sure Sign That Spring Is Coming …

  1. OK. Hope it’s just around the corner.

  2. I think spring took a slight detour to our neighborhood. 😇

  3. Thank you for the tour of your beautiful yard, trees… very much enjoyed it via your lens. 🙂

  4. Ihr wohnt in einer sehr schönen Umgebung, Pit.
    Gefällt mir sehr!
    Liebe Grüße
    Brigitte

    • Uns gefaellt es hier auch ganz enorm. Wir waren schon bei den ersten Besichtigungen des Hauses ganz begeistert von dem parkaehnlichen Grundstueck und davon, dass jedes Mal, wenn wir ankamen, Rehe im Garten waren. Ein wenig haben wir in den mittlerweile 5 Jahren, die wir hier wohnen, noch zur Verschoenerung beigetragen, z.B. mit den Baeumen um die Einfahrt herum. Und jetzt muessen noch das Rondell in der Einfahrt und der Platz neben dem Eingang, direkt vor dem Kuechenfenster gestaltet werden.
      Achja, wie ich oben schon zu Nati gesagt habe: ich sollte auch einige Baeumchen aus meiner eigenen Zucht auspflanzen.
      Liebe Gruesse,
      Pit

  5. Sieht richtig klasse aus, Pit. Alles so Frühlingsfrisch.
    Ihr habt einen schönen Garten.

    • Ganz besonders im Sonnenschein und mit etwas aufgehuebschten Fotos sieht das schon gut aus – muss ich zugeben. Danke fuer das Lob fuer unseren Garten. 🙂 Ich habe mir aber auch richtig Muehe gegebem das Unkraut in der Einfahrt und die Disteln im Rasen nicht ins Bild zu bringen. 😉 Letztere muss ich in den naechsten Tagen beseitigen. Und – wenn es einmal (ziemlich) windstill ist, auch das Gras in der Einfahrt killen. Geht leider nur mit der chemischen Keule. 😦 Und vielleicht auch ein paar Baeumchen aus meiner eigenen Baumschule auspflanzen. Zumindest aber unseren lebenden Weihnachtsbaum. Der sollte nun wirklich nicht viel laenger im Topf auf der Terrasse bleiben.

      • Lach, schön dass du nur die schönsten Stellen gezeigt hast.
        Zeig doch mal im Vergleich die wahre Natur und daneben etwas aufgehübschter. Würde gern mal die Realität bei dir sehen.

        • Etwas kannst Du auch hier erkennen, und zwar in dem Bild “Front Yard Along Driveway”. Wenn Du das mal vergrosserst, dann siehst Du all das Gras in im Schotter der Einfahrt, einige der Disteln im Gras, und auch das Gras um die eingezaeunten Baeume herum.
          Mal sehen, oib ich demnaechst die Realitaet noch genauer zeige. 😉

          • Disteln sind aber auch gut für Insekten. 😉

            • Im Rasen haben wir die Disteln nicht so gerne, aber in unserer Wildblumenwiese lassen wir sie wachsen.

              • Wildblumenwiese hört sich gut an. 🙂

                • Leider ist es da bisher so ziemlich beim Versuch geblieben. Das ist sehr stark vom Winter abhaengig: die kommen nur gut nach einem nassen Winter. Und manche Sorten wollen da einfach nicht wachsen. Mal sehen, was ich da noch tun kann.

                  • Die Natur wird es schon richten. Lass es einfach wachsen. Und was sich dort wohlfühlt wird auch Jahr für Jahr wiederkommen.

                    • Genau das, einfach wachsen lassen tue ich auch. Es wird bestenfalls ein oder zwei Mal im Jahr gemaeht, wenn ich sicher sein kann, dass alle Samen der Blueme abgefallen sind. In den vergangen zwei Jahren habe ich sogar gar nicht gemaeht. Hoffentlich macht uns die Stadt da keinen Aerger, denn laut Vorschrift darf im Wohngebiet das Gras nicht hoeher als 12 Zoll [= 30 Zcm] sein.

                    • Solange sie nicht nachschauen kommen.
                      Wildblumenwiesen sind so wichtig in der heutigen Zeit.

                    • Bis jetzt haben sie zum Glueck wohl noch nicht nachgeschaut, und noch ist das Gras da auch – noch vom Winter – relativ flach. Wir haben allerdings schon mal einen auf den Deckel bekommen, weil unsere Rasensprenger noch um 9:30 zugange waren. Damit haette um 9 Uhr Schluss sein muessen. Man hat hier bei der Stadt eine neue Stelle geschaffen, mit einem Menschen, der diese Vorschriften ueberwachen soll, und der nimmnt seinen Job eben ernst. Neue Besen kehren bekanntlichrmassen gut.

                    • Bei der Wasserknappheit vielleicht ganz wichtig.
                      Erstaunlich dass ihr überhaupt den Rasensprenger nutzen dürft.

                    • Fuer’s Wasser Sparen habe ich groesstes Verstaendnis. Damals hatte der Sprenger nur zu spaet angefangen, und lief dann eben noch. Er war ordnungsgemaess auf 4 Stunden eingestellt. Seit 2011 unterliegen wir hier schon durchgehend Restriktionen im Wasserverbrauch, und wir halten uns daran. Wir duerfen mittwochs jeweils morgens von 5 bis um 9 und abends von 7 bis 11 den Rasen mit dem Sprenganlage waessern. Das reicht knapp, um ihn im Sommer, wenn es ja fuer etwa 3 Monate 35 bis 40 Grad hat und kaum regnet, lebend zu erhalten, denn bei unserem grossen Grundstueck reicht das fuer jede “Station” mit jeweils 5 bis 7 Sprinkler koepfen fuer gerade einmal 20 Minuten. Wir haben uebrigens unseren eigenen Tiefbrunnen und sind nicht ans staedtische Wassernetz angeschlossen, muessen uns aber trotzdem an die Vorschrift halten.

                    • Wir haben es letztes Jahr, trotz der langen Trockenheit vermieden auch noch den Rasen zu wässern. Da war uns das Gemüsefeld, die Obstbäume und Blumen wichtiger. Der Rasen hat es uns zum Glück nicht übel genommen und war im Spätherbst wieder grün. Auch wenn wir hier noch keine Wasserbeschränkung haben, achten wir sehr darauf.
                      Wenn es so weiter geht mit der Klimaerwärmung, wird es früher oder später auch hier Wasserknappheit geben. In einigen Orten in Deutschland wurde schon um Wassersparen gebeten.

                    • Es sollte eigentlich auch hier klappen, ganz auf’s Rasenwaessern zu verzichten, zumindest, wenn man Bermudagras hat [bei uns auf einem Teil des Rasens]. Das geht dann sozusagen in “Sommerschlaf” und kommt im Herbst, nach Regen, wieder. Das wuerde hier natuerlich sehr davon abhaengen, wann es ueberhaupt regnet. Bei unserer grossen Rasenflaeche ist es leider problematisch, statt des Rasens etwas zu haben, das weniger oder sogar gar kein Wasser benoetigt. Ein wenig koennen wir da tun, z.B. im Vorgarten an einigen Stellen, indem wir den Rasen ganz ersetzen, z.B. durch Kies, Kieselsteine oder Mulch, mit Pflanzen, die so gut wie gar kein zusaetzliches Wasser benoetigen. Und auch den Bereich ohne Gras um unsere Baeume herum koennen wir viel groesser halten. Kompost und Mulch da wuerden den Baeumen ohnehin viel besser tun als Rasen. Aber das Gras zu beseitigen ist – leider – eine Heidenarbeit. Und im Uebrigen: sogar einige unserer ausgewachsenen Eichen leiden unter der Trockenheit und sollten, nach Auskunft unserer Baumspezialisten, mit zusaetzlichem Wasser versorgt werden. Es ist eben ein Eiertanz zwischen Wasser sparen und Pflanzen zugrunde gehen lassen.
                      Wie ich schon gesagt habe: Restriktionen im Wasserverbrauch – nicht nur fuer’s Waessern des Gartens – haben wir hier durchgehend ganzjaehrig schon seit 2011, und es wird sich da auch nichts aendern, ausser, dass es vielleicht noch haerter wird. Bis jetzt duerfen wir ja wenigstens noch einmal pro Woche den Rasen waessern. Wenn es schlimmer wird, dann nur noch alle 14 Tage. Das waere die nachste Stufe. Mal sehen, was die naechsten Monate an Niederschlag bringen.

  6. Helmut Hartmann

    Ja, die Bäume und Blüten sprechen für sich. Eine ware Blütenpracht in Eurem feinen Garten. Der leichte Regen hat ihm bestimmt gut getan.
    Unsere Vegitation ist auch schon soweit, doch wir rechnen noch mit einem kleinen Frosteinbruch. Hoffen das die ersten zarten Sprösslinge keinen Schaden nehmen.
    HG Helmut

    • Ja, lieber Helmut, so langsam scheint es doch loszugehen mit dem Fruehling hier. Und ja, der Regen hat wirkich gut getan.
      Ein Frosteinbruch kann auch hier – leider – immer noch kommen. Bs etwa Mitte April muessen wir in Texas Hill Country noch damit rechnen.
      Liebe Gruesse,
      Pit

  7. Nice, my blossom tree has started up too, we had an early blast of spring in the middle of Feb which confused it, now we are back to winter, I hope the tree will be ok.

    • I’m keeping my fingers crossed for you. For us, we need to do that, too. In the Texas Hill Country there can still be some freeze until the middle of April.

Hi, what's your take on this? Let me know. - Hallo, und was meinst Du? Schreib' doch mal.

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google photo

You are commenting using your Google account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s