Gallery

He who goes a-travellin’ …

… will have something to narrate – as the old German saying goes. And once Pit, this old blabbermouth, has started rambling, this “something” soon grows into a novel. Well, not quite, but maybe half a novel or at least a short story of respectable size. Anyway: here’s my report about travelling to Germany and back in January.

Wenn einer eine Reise tut, …

… dann kann er (bekanntlicherweise ja) etwas erzählen. Und wenn Pit, dieser alte Schwafelhannes, erst einmal anfängt zu erzählen, dann wird aus dem “etwas” ganz schnell ein Roman – na ja, ein halber zumindest. Aber sei’s drum: ich hatte ja schon angekündigt [Einige werden jetzt wohl eher sagen, angedroht], dass ich “mit aller Macht” wieder zureuck bin – was ich denn hiermit tue.

Let’s then start with the outbound flight, as that’s where the excitement started. The first leg of my flights [the one from San Antonio to Houston] was supposed to leave at 2:15PM. As, especially with international flights, one is supposed to check in quite early – two hours before departure are recommended – and as we also had to be aware of possible delays on I-10 [normally, without traffic jams, it takes us slightly over an hour to get from our place to the airport in San Antonio, but as of late there’s quite a bit of construction going on between Boerne and San Antonio], we had planned to leave by 10:30 AM at the latest. Of course I wanted to find out in advance if the flight might be delayed because of the raging snowstorms across a large swathe of the US, and thus – some time before 9AM – I checked the flight status on the United Airlines’ – they do the connecting flight from San Antonio to Houston – website, and got my shock: the website said the flight had been cancelled. Online I could only change my booking to a different day or cancel my flight altogether – both unacceptable alternatives. Therefore, I decided to call United’s customer service and, as usual nowadays, only got an automated system, but no live person. The only answer I got after putting in my booking-code was a longish recital of my complete itinerary, the full data of my outbound and inbound flights including the train journeys in Germany with all arrival and departure times – which, of course, didn’t at all answer my question if the flight from San Antonio to Houston was cancelled or not. When, at the end of that recital, I was asked if the answer had solved my problem, I of course answered “no” and … got the same recital all over again. And here it was that I made my second mistake: in the middle of that second announcement I made a remark to Mary, which led the system to start all over again from the beginning, after very politely apologizing to me that it hadn’t understood me. I had no choice but to listen to the whole spiel again because only at the end I would be given the option to speak to an agent. This lady was on the one hand very friendly but on the other hand also didn’t answer my question if the flight was cancelled or not – at least not directly. I could only draw the conclusion that it had not been cancelled when she gave me her own personal shock by telling me there was a problem with my booking, viz. that the flight had not been confirmed. Well, that came to a total surprise to me as I had the print-out in front of my eyes and it definitely said “confirmed”. When I told her that, she informed me I would have to talk to the travel agency I had booked with, and when I told her I had not used a travel agency but had booked the flights directly with Lufthansa on their website she replied that then I needed to call Lufthansa’s customer service. I didn’t really want to do that as I would have been put on hold again, which – with Lufthansa – in my experience can take quite some time. Well, the lady was friendly enough to try herself to sort this out, but that involved me being put on hold here as well. Anyway: after a few minutes she came back only to tell me that she had not met with any success yet, but would try and contact her supervisor – which, of course, involved me being put on hold gain. More and more time went by and meanwhile I got more and more nervous. When she came back and again informed me she had not yet found a solution, I told her that my time was running out and that I wanted to hang up, drive to the airport in San Antonio, and try to solve the problem there because I believed that in one way or other they would have to get me to Houston in time for my transatlantic flight – after all I did have a written confirmation. But she wanted to try one last time and asked me to stay on the line. I did so, but when I looked at my watch and realized it was getting closer and closer to 10AM, I simply hung up, and a few minutes later we were on our way to the airport in San Antonio. We were lucky to get through with minimal delays only in spite of the construction. At the airport we decided for Mary to drop me off at the curb at arrivals before she took the car to the parking-garage, so I could go to the check-in without any delay. On this Sunday morning there was no queue, and then I had my – this time quite pleasant – surprise: I handed my passport to the associate there, she went to a computer, typed something, and within less than 5 minutes, even before Mary had arrived from the parking-garage, she was back with my boarding-passes for the whole trip, including the train ride in Germany, from Frankfurt airport to the railway station in Siegburg! There was absolutely no mentioning of an unconfirmed booking nor a cancelled flight! This way I was in the terminal with all my travel documents in my hands – and very likely a happily relieved grin on my face – when Mary came in from parking the car. Well, even if I now had more time than planned before departure, we quite soon said good-bye to each other and I went through security, which – even with the then ongoing government shut-down – was quite fast, and I used the remaining time for, among other things, a second breakfast or early lunch. Boarding was quite fast, too, and with the plane being able to leave the gate even before the scheduled departure time we arrived in Houston earlier than planned and I had plenty of time there – nearly 4 hours – to change terminals. Admittedly, it was somewhat boring, but with some reading [Kindle on my cell phone], having coffee and croissants, and strolling around in the terminal, time did go by and boarding began.

Fange ich also mal mit der Hinreise nach Deutschland an. Und da fing die Aufregung auch schon an. Mein Flug sollte um 14:15 Uhr ab San Antonio gehen, und da man für internationale Flüge frühzeitig – empfohlen werden zwei Stunden vor Abflug – einchecken soll und wir natürlich eventuelle Staus [wenn es glatt geht, brauchen wir etwas über eine Stunde von unserem Haus zum Flughafen in San Antonio, aber derzeit gibt es längere Baustellen auf der Strecke] einkalkulieren mussten, wollten wir spätestens 10:30 Uhr losfahren. Ich wollte aber gerne wissen, ob es möglicherweise eine Änderung bzw. Verzögerung gäbe, weil in einem großen Teil der USA ein Schneesturm zugange war, und so habe ich einmal, und zwar noch vor 9 Uhr, im Internet, auf der Webseite von United Airlines, denn die machen den Zubringerflug von San Antonio nach Houston, nachgeschaut, und da stand dann [Oh Schreck lass nach!], dieser Flug fiele aus. Online konnte ich nur stornieren oder auf einen anderen Tag umbuchen, aber das kam natürlich keinesfalls in Frage. Also habe ich den Kundenservice von United angerufen, und da kommt natürlich heutzutage erst mal ein automatisiertes System. Das Einzige, was da nach Eingabe meines Buchungscodes passierte, war, dass mir die kompletten Reisedaten – der gesamte Hin- und Rückflug einschließlich der Zugverbindungen und mit allen Abflug- sowie Ankunftszeiten und Flugnummern – vorgelesen wurde, was aber meine Frage, ob der Flug von San Antonio nach Houston nun ausfiele, überhaupt nicht beantwortete. Das Ganze habe ich dann zweieinhalb Mal anhören müssen, weil eben ein Automat und kein vernünftiger Mensch am anderen Ende der Leitung war und ich auch noch den Fehler gemacht hatte, mitten in der zweiten Durchsage einen kurzen Kommentar an Mary abzugeben, was den Automaten veranlasste, seinen Text noch einmal ganz von vorne herunterzuleiern. Aber ich musste da durch, weil ich nur am Ende der Durchsage die Option hatte, einen “lebendigen Menschen” an die Strippe zu bekommen. Die Dame hat mir dann meine Frage, ob der Flug wirklich ausfiele, auch nicht beantwortet, sondern mir mitgeteilt, es gebe ein Problem mit meiner Buchung, denn mein Flug sei nicht bestätigt. Seltsam, denn auf dem Ausdruck meiner Buchungsdetails stand für alle Flüge “confirmed”. Als ich der – übrigens sehr freundlichen Dame – dies mitteilte, meinte sie, da müsse ich das Reisebüro anrufen, über das ich gebucht hätte. Auf meinen Hinweis, ich hätte nicht über ein Reisebüro, sondern online direkt über die Webseite von Lufthansa gebucht, hieß es dann, da ich müsse eben beim Kundenservice von Lufthansa anrufen. Das aber wollte ich nicht, weil ich dann wieder in eine Warteschlange geraten wäre, und diese bei der Lufthansa erfahrungsgemäß ziemlich lange dauern können. Freundlich wie die Dame war, erbot sie sich, nachzusehen, ob sie mir helfen könne – wofür sie mich allerdings auch in eine Warteschlange schicken musste. Nach ein paar Minuten meldete sie sich wieder, konnte mir aber keinen Erfolg vermelden, sondern bat mich nur, weiter zu warten, während sie weiter versuchen wollte, bei einem Supervisor, herauszubekommen, wo da Problem läge. Es verging also mehr und mehr Zeit, und ich wurde so langsam doch nervös. Als sie sich wieder meldete und mir immer noch keine positive Mitteilung machen konnte, wollte ich das Gespräch schon beenden, mit dem Hinweis, mir werde die Zeit zu knapp und ich wolle das Problem am Check-in am Flughafen in San Antonio lösen, denn ich war der Überzeugung, man würde mich schon irgendwie rechtzeitig für den Weiterflug nach Houston befördern, denn schließlich stand auf meinem Ausdruck ja “confirmed”. Sie aber wollte noch einen Versuch unternehmen und bat mich, doch noch in der Leitung zu warten. Das tat ich anfangs auch, aber da es mittlerweile schon deutlich gegen 10 Uhr ging, habe ich aufgelegt, und wir haben uns auf den Weg nach San Antonio gemacht. Zum Glück sind wir ohne jede Verzögerung – wenn man mal von den Geschwindigkeitsbeschränkungen in den Baustellen [die sind aber hierzulande nur minimal – 65 Meilen pro Stunde statt 75] durchgekommen. Am Flughafen wollten wir dann noch nicht einmal die minimale Verzögerung, erst zusammen ins Parkhaus zu fahren und dann zum Abfertigungsschalter zu gehen, in Kauf nehmen, sondern Mary hat mich am Eingang zum Terminal ausgeladen und dann erst den Wagen geparkt, während ich schon zum Check-in ging, wo es wider Erwarten keine Schlange gab. Und dann kam die Überraschung: ich gab der Dame da – wie zum Einchecken üblich – meinen Pass, sie ging an einen Computer, tippte ein wenig, und kam nach etwa 2 bis 3 Minuten zurück … mit allen meinen Bordkarten, für die gesamte Strecke, einschließlich des ICEs von Frankfurt nach Siegburg! Keine Rede von irgendwelchen Problemen von wegen unbestätigter Buchung oder Ausfall des Fluges von San Antonio nach Houston. Und so stand ich dann da im Terminal mit meinen Reisepapieren in der Hand eine geraume Weile, ehe Mary aus dem Parkhaus kam. Aber obwohl ich somit vor dem Abflug mehr Zeit als geplant hatte, haben wir uns doch relativ bald voneinander verabschiedet und ich bin durch die Sicherheitskontrolle gegangen, die auch sehr schnell vonstatten ging, und habe meine Zeit unter Anderem für ein zweites Frühstück bzw. ein frühes Mittagessen genutzt. Auch das An-Bord-Gehen ging ganz reibungslos und schnell, und da der Flieger noch vor der geplanten Zeit das Gate verlassen konnte und wir außerdem schneller als geplant in Houston waren, hatte ich dort auch sehr reichlich – fast 4 Stunden – Zeit, die Terminals zu wechseln. Zugegeben, es war schon etwas langweilig, aber mit ein wenig lesen auf meinem Handy, Kaffee, Croissants und Herumwandern im Terminal ging die Zeit schon vorbei, und das Boarding begann.

SAT Terminal 2

San Antonio Airport – Inside Terminal 2

snack

(Light) Snack in San Antonio Airport

For the flight from Houston to Frankfurt I had treated myself to the extravaganza of Business Class, as this was – on Sunday, January 6, i.e. Epiphany – much cheaper than usual, and as I had more than 110,000 bonus miles to spend on an upgrade. I wanted to use these bonus miles because they were getting worth less and less, a tendency I had noticed over the years. I must admit that this argument is somewhat self-deceptive because I could have used my bonus miles to pay for Premium Economy class, too. But still, I was attracted by the low final price. This time I didn’t fly Lufthansa, but United Airlines, Lufthansa’s Star Alliance partner, as Lufthansa itself didn’t have any seats available in Business Class that day. The plane, btw, was a Boeing 777, a two-engine wide-body jet. Normally I prefer the 4-engine jets of Lufthansa, because of simple arithmetics: if one engine fails on these planes, you still have three quarters of the original power, whereas in the same case with a 2-engine-plane it’s only half the power that is left, and you have to rely on just one engine for the rest of the flight. Well, with present trends going the way of two-engine planes, it remains to be seen when Lufthansa will change to 2-engine planes as they simply are more fuel efficient and therefore not only more economical but also better environmentally.

Für den Flug von Houston nach Frankfurt [mit United Airlines, der Partner-Fluglinie von Lufthansa in der Star Alliance, übrigens, denn Lufthansa selber hatte an diesem Tag, dem 6. Januar, keine Plätze mehr frei auf dem Flug zwischen Houston und Frankfurt] hatte ich mir den Luxus der Business-Klasse geleistet, denn die war an diesem (Feier- und Sonn)tag weitaus preiswerter als sonst üblich, und außerdem wollte ich meine insgesamt über 110.000 Bonusmeilen einmal endlich verbraten, ehe sie, wie über die Jahre hinweg zu beobachten, immer weniger wert sein würden. Und so hatte ich dann auch den Vorteil, ziemlich zu Anfang an Bord gehen zu dürfen. Der Flieger war übrigens eine Boeing 777, also ein zweistrahliges Großraumflugzeug – “wide body plane”, wie es heutzutage heißt. Normalerweise bevorzuge ich ja die 4-strahligen Jets der Lufthansa, wegen der einfachen Rechnung, dass, wenn dort ein Triebwerk ausfällt, immer noch drei Viertel der ursprünglichen Triebwerksanzahl zur Verfügung stehen, bei einem zweistrahligen aber eben nur noch die Hälfte. Aber irgendwann wird sich das auch bei der Lufthansa ändern, denn zweistrahlige Maschinen sind einfach wirtschaftlicher.

Back to my decision for Business Class: normally I would not have opted for this expensive luxury, but what with the regular price that cheap on Epiphany I wanted to have a relaxing flight, being able to stretch out in complete comfort, especially as it was a red-eye flight, and not being wedged in with little leg-room and touching elbows with the person in the neighbouring seat. For my return flight from Germany to the States I then had booked the cheaper Premium Economy class. Well, this flight confirmed my previous experience [I had applied bonus miles two time before to an upgrade to Business class]: it certainly is much more comfortable with that leg-room, which allows for turning the seat into a completely flat bed, the wide seats, and the wide armrests for oneself. We had a 2-2-2 configuration, whereas in (Premium-) Economy it is 3-4-3. I addition to that there is the better service, which starts with priority boarding and continues on board with the cabin personnel taking care of your clothing and serving you a drink – Champagne [not that that is my favourite drink: I preferred orange juice] if you want it – just after you have taken your seat. For our food we could choose a-la-carte from 3 different appetizers, 4 main courses, and 2 desserts. The food was served on normal china and on linen table cloths. In addition to that the drinks – alcoholic and non-alcoholic – are free and you get as many as you want. Again: that’s nothing I really make use of. With all that comfort I arrived – after a very extensive and tasty breakfast – in Frankfurt relaxed and well rested, even if I hadn’t slept all night.

Zurück zu meiner Entscheidung für die Business-Klasse: normalerweise hätte ich mir diesen üblicherweise ganz schön teuren Luxus nicht geleistet, aber da schon der reguläre Preis, wie oben gesagt, am Dreikönigstag deutlich billiger war und ich außerdem eben noch eine Menge Bonusmeilen hatte, wollte ich es gemütlich haben und mich ausstrecken können, insbesondere da es ein Nachtflug war. Für den Rückflug von Deutschland nach hier hatte ich dann wieder die preiswertere Premium-Economy-Klasse gebucht. Und ich muss sagen, dieser Flug hat meine früheren Erfahrungen [ich hatte Bonusmeilen schon zweimal für ein Upgrade auf Business-Klasse eingesetzt] bestätigt: es ist doch weitaus komfortabler, was den Sitzabstand angeht. Die Konfiguration ist nur 2-2-2 statt 3-4-3 in der (Premium)-Economy-Klasse, und man kann den Sitz auch zu einem vollkommen flachen Bett machen, sodass man sich richtig bequem ausstrecken kann. Dazu kommt der Service: man kann das Essen a la Carte auswählen [4 Gerichte wurden für den Hauptgang angeboten], und es wird jeder Gang separat auf “richtigem”, will heißen Porzellan, Geschirr serviert. Auch das sonstige “Drumherum” ist nicht zu verachten: es werden einem Kleidungsstücke abgenommen und in einem Schrank aufgehängt, schon direkt nach dem Platznehmen werden einem Getränke [einschließlich Sekt] serviert – den ich übrigens gar nicht unbedingt mag und deswegen auch abgelehnt habe – und das Angebot an alkoholischen und nicht-alkoholischen Getränken ist deutlich grösser als in der (Premium-)Economy-Klasse. Und auch wenn ich nicht die gesamte Nacht durchgeschlafen habe und auch wenn, trotz der Bequemlichkeit, der Flug doch nicht “wie im Fluge” verging, so kam ich dennoch gut ausgeruht und nach einem sehr reichhaltigen und guten Frühstück für den Rest der Reise gut versorgt in Frankfurt an.

My conclusion: it’s not because the excellent and plentiful food and the drinks that I would fly Business Class again, but because of the general comfort, though only at such a good price as I got it. I would not want to pay four times as much as for Premium Economy, which is the usual price difference. To my mind even the comfort of Business Class is not worth that amount.

Fazit: nicht unbedingt des wirklich guten und reichhaltigen Essens und der Getränke wegen, wohl aber wegen des Komforts würde ich durchaus wieder Business-Klasse fliegen, aber nur zu einem so günstigen Preis wie ich ihn ausnahmsweise bekommen hatte. Das Vierfache des Premium-Economy Preises, wie es fast immer üblich ist, wäre ich aber nicht bereit zu zahlen. Das ist auch der Komfort der Business-Klasse in meinen Augen nicht wert.

Upon arrival in Frankfurt there were so few people that there was no wait at all for immigration, and I could have a nice chat with the very friendly officer about Texas in general and Fredericksburg in particular, and still had plenty of time – in spite of the long walking distances in Frankfurt – to get to my train to Cologne, or Siegburg, rather. The train ride, btw, is included in the air fare. Even if I had not taken the train, the fare would have been the same. That train, ICE for “Intercity Express”, is really something: travelling the distance of about 95 miles took just 39 minutes, the train reaching a top speed of 301 kilometres [181 miles] per hour.

In Frankfurt war dann so wenig Betrieb, dass es an der Zollabfertigung überhaupt keine Wartezeit gab und ich noch ein Schwätzchen über Texas und Fredericksburg mit dem sehr freundlichen Zollbeamten halten konnte und wiederum Zeit genug für den Umstieg auf den ICE Richtung Köln hatte. Die Fahrt mit dem ICE ist übrigens im Flugpreis enthalten. Auch wenn ich den Zug nicht wahrgenommen hätte, so wäre der Reisepreis der gleiche gewesen. Der ICE ist wirklich ein tolles Angebot: die Fahrt vom Flughafenbahnhof in Frankfurt bis zum Hauptbahnhof in Siegburg hat – bei einer Spitzengeschwindigkeit von sage und schreibe 301 Kilometer/Stunde – nur ganze 39 Minuten gedauert.

ICE Top Speed: 180 MPH

In Siegburg, I was kindly met by my former sailing-buddy Klaus, which saved me the rigmarole of lugging my baggage on and off various trams and buses, and he took me to the Bonn office of the Hertz car rental agency, to pick up my rental there.

In Siegburg wurde ich dann freundlicherweise von meinem alten Segelkumpel Klaus abgeholt, sodass ich nicht das ganze Theater des öffentlichen Personennahverkehrs mit mehrfachem Umsteigen und Kofferschleppen auf mich nehmen musste, und es ging zum Bonner Büro der Autovermietung Hertz, um meinen Leihwagen abzuholen.

And this, getting my rental, is a story in and by itself. As often is the case with me, I had this time again not closely looked at the contract form, or rather not realized that the location had changed, and therefore directed Klaus to the previous location. When we arrived there, it looked nearly like it had before: quite a few cars in the parking-lot. What should have given me some food for thought, though: there were way more vans than passenger cars. But then: that could have been since Hertz does rent delivery trucks, too. I didn’t think of anything either when a young woman who was on the phone while sitting on the steps of the doorway greeted me with the words, “Oh, there you are! I was just talking on the phone to my father. We were expecting you!” Well, my thoughts actually were, “Hum, great service. They’re well prepared here and know about their customers.” I didn’t even think more about it when she told me, “It’s really untidy inside. We’re remodelling.” Could well have been, couldn’t it? Inside it certainly looked like a place being remodelled, and she told me we’d have to go upstairs but warned me that it looked the same there. Well, so the office must have been relocated to the second floor while they were renovating. No doubts on my side – yet. We went upstairs, but upstairs there was no office either, only a large room also being remodelled. What then perplexed me was that she pointed towards three radiators, saying, “I assume it’s those you’ll have to look at. That’s what you’re here for, isn’t it?” It was only then that it slowly dawned on me that there must have been a mix-up and I showed her my order confirmation and stated that I was there to pick up my rental. Well, we finally sorted the things out and had a good laugh: the Hertz place had been moved long ago, and she had taken me for a person who was to read the meters on the radiators or a radiator repair guy – I didn’t exactly get who she had been expecting. Not, and that’s for sure, a Hertz customer, though. Klaus then took me to the correct location – but only for the next mishap: for a reason that, with hindsight, was nonsense, I had booked the car from 4PM on, but we were there already at 3:15PM. I had done this allowing for some delay on my trip. But as sometimes happens with me, that was an error in my logic. What would it have mattered if I had arrived an hour or even two after the pick-up time? The car would have been there anyway. Even a pick-up on the next day would not have mattered as the car had been paid for in advance. Be it as it may: since it had been paid for in advance, they were not allowed to hand it over to me more than maybe 5 minutes early, and thus we drove home to Klaus and Gaby, my graceful hosts for the next 4 weeks, unloaded my luggage, had some coffee, and then Klaus played the chauffeur for me once again, and we – or I, rather – picked up the rental: a nearly brand new Opel Crossland X Turbo with not even 600 Kilometres on the odometer.

Und dies, das Abholen des Leihwagens, ist dann wieder eine ganz eigene Geschichte. Wie so oft bei mir, so hatte ich auch dieses Mal nicht genau auf das Formular geschaut bzw. nicht realisiert, dass sich die Anschrift geändert hatte, und so habe ich Klaus zum alten Ort der Hertz-Filiale, in der Nähe der Bonner Feuerwache, dirigiert. Dort angekommen, sah es auch (fast) aus wie immer: eine ganze Menge Autos auf dem Hof. Was mich allerdings schon hätte etwas stutzig machen müssen: es waren in der Hauptsache Transporter und kaum PKWs. Aber es hätte ja sein können, und so habe ich mir nichts dabei gedacht. Auch (noch) nicht, als ich von einer jungen Frau, die auf den Eingangstreppenstufen hockend, telefonierte, mit den Worten begrüßt wurde: “Ich telefoniere gerade mit meinem Vater. Wir haben schon auf Sie gewartet”. Da dachte ich noch, “Was für ein Service! Die sind aber wirklich gut vorbereitet und auf dem Laufenden über ihre Kunden hier!” Und auch als sie mich informierte, “Hier drinnen sieht es aber wild aus. Wir bauen gerade um”, habe ich mir noch nichts gedacht. Hätte ja sein können. Drinnen sah es dann wirklich nach Umbau aus, und sie meinte, “Wir müssen wohl nach oben gehen, aber da sieht es genauso aus.” OK, also hatte man das Büro wohl nach oben verlegt. Also die Treppe rauf, aber oben sah es dann so gar nicht nach Büro aus, sondern ebenfalls richtig nach Umbau/Renovierung. Stutzig wurde ich nun, als sie auf die drei Heizkörper im Raum zeigte und meinte, “Da müssen Sie wohl ran. Dafür sind Sie doch hier.” Da ging mir dann langsam ein Licht auf, dass es wohl eine Verwechslung sein musste, und ich habe ihr meine Auftragsbestätigung vom ADAC gezeigt und gemeint, “Ich bin hier um meinen Leihwagen abzuholen.” Tja, und da hat sich dann Alles aufgeklärt. Die Hertz-Station war seit Langem verlegt, und sie hatte mich für den Heizungsableser oder –monteur gehalten, der an diesem Nachmittag vorbeikommen wollte. Wir haben dann ganz herzlich über die Verwechslung gelacht, und ich habe mich von Klaus zur richtigen Adresse der Autovermietung kutschieren lassen – wo es dann zur nächsten Panne kam. Aus einem Grund, der – im Nachhinein betrachtet – Unsinn war, stand mir der Wage erst ab 16:00 Uhr zur Verfügung, aber wir waren schon um 15:15 da. Mein Grund war: ich hatte eine eventuelle Verspätung einkalkuliert und als Übernahmezeit 16:00 Uhr angegeben. Aber das war – mal wieder – eine logische Fehlleistung von mir, denn was hätte es ausgemacht, wenn ich erst eine Stunde oder so nach dem vereinbarten Übernahmetermin erschienen wäre? Der Wagen hätte ja immer noch bereit gestanden. Selbst ein Tag später hätte nichts ausgemacht, denn er war ja schon im Voraus bezahlt. Wie dem auch sei: wir sind dann erst mal zu Klaus und Gabi nachhause gefahren, ich habe mein Gepäck ausgeladen, einen Kaffee getrunken, und dann hat Klaus freundlicherweise wieder den Chauffeur gespielt und wir haben den Wagen abgeholt – einen fast nagelneuen Wagen [Opel Crossland X Turbo] übrigens, mit noch nicht einmal 600 Kilometer Laufleistung.

rental

My Rental: An Opel Crossland X Turbo

And that’s all of my “adventurous outward journey”. There’s not that much to tell about my way back to the USA, as that trip went by without any troubles, but it’s worth narrating, too.

Soviel dann zu meinem “Abenteuer Hinreise”, und auch über die Rückreise gibt es etwas zu erzählen.

snow

(Light) Snow in Bonn

Let’s start with the fact that I really didn’t sleep well the night before. In addition to having my usual butterflies in my tummy before every (longer) journey, among others because I always am somewhat leery if I’ll hear the alarm clock and wake up in time, that night there was some additional worrying about the weather and the road conditions in the morning: icy roads had been in the forecast. And as it was also supposed to have icy winds, I had asked my “standard chauffeur” Klaus to kindly take me to the railway station in Cologne and not to Siegburg station, where I would have had to stand in the icy blasts on a platform mostly open to the elements. In Cologne I would be able to wait inside the building, just below the platform the train would be leaving from. As we had not only taken into account the (possible) ice on the road but also allowed for the usual congestion before one reaches the beltway around Cologne, we had planned to leave at 7:15AM at the latest, which – at an estimated travelling-time of 30 to 40 minutes – would have taken me to Cologne railway station with quite a bit of time to spare for my 8:55PM train to Frankfurt. Well, I had set my alarm clock for 5AM, but with all these butterflies fluttering about in my tummy I slept for 3 hours only and was wide awake from about 3PM on, tossing and turning on the bed and from time to time looking out of the window to determine the road conditions – which proved impossible in the dark and from a third-floor skylight. Anyway: I had plenty of time to shave, shower, dress, and have breakfast. And since Klaus also was ready somewhat earlier than planned, we were able to leave just a minute or two after 7AM. Fortunately there was absolutely no ice on the roads and neither was there much of a congestion on the highway, so that we made good progress and I was at the railway station in Cologne more than one hour before my train was scheduled to leave. That made me decide to opt for the earlier [7:55PM] train. I wanted to spend my time in the airport in Frankfurt, after having checked my baggage in, rather than lugging that around in Cologne railway station. I took it for granted that I would then not have a reserved seat, and it came as expected: the train was quite crowded and I had to stand, but with a travelling time of 54 minutes only that didn’t really matter (much). There wasn’t much of a crowd in Frankfurt, and thus check-in took a few minutes only, as did security. It was walking to the gate that took its time: Frankfurt is an “airport of the long distances”. But I was at the gate about 4 hours early anyway. I spent my time having a second breakfast, reading some, and walking around some. And then there was a happy surprise: I’m sitting comfortably at the gate, daydreaming, when I suddenly hear the announcement that for my flight Lufthansa has so few Business-Class passengers that they’re offering an upgrade from Premium Economy to business for as little as €399! That was something I couldn’t let slip by because there was no way to get the renewed luxury of a business-class flight for less money. Up I jumped and to the counter I hurried, and I did get the upgrade for that little additional money. With these €399 added, I paid a total of about €1,500 for the flight back to the US. At the time of booking this one leg alone [Cologne – Frankfurt – Denver – San Antonio] would have been about €4,000, more than I paid for my return ticket USA – Germany – USA even after this upgrade. One more remark: recently Lufthansa has started “auctioning off” upgrades from Premium Economy to Business once you have booked. For my flight I could have bid between $650 and $1,700 for that, and 72 hours before departure I would have been notified if my bid had been accepted. For some time I had really toyed with that idea, but with hindsight I’m happy I didn’t. I would at least have bid $750, and maybe as much as $1,000. As things look now, I would certainly have got the upgrade, but for way more money I now paid, and I would have been quite upset. But now – lucky me! The advantage of flying Business class was the early boarding again. This time, btw, the plane was a “Jumbo-Jet”, a Boeing 747, and I flew via Denver because I had not been able to get a seat on a plane via Houston. The service on board was excellent again, maybe even a tad better than on the trip to Germany, because of the cabin attendants being even friendlier. But even in the comfort of Business Class it felt longer, maybe because on a daylight flight I slept less, and I was really happy when, after about ten and a half hours of flying time we arrived at Denver International Airport. As had happened on my flight to Germany in Frankfurt, there was no crowd in Denver either, quite contrary to my previous experiences. In fact, the building looked as if it had been evacuated. Where there usually had been long lines of hundreds of people waiting for immigration, I now had just 4 in front of me, and after the usual questions why I came to the US and if I wanted to work [which I denied referring to my happy life as a lazy retiree], the immigration officer taking my fingerprints and my picture, and checking my Green Card, I got the stamp in my passport and was free to go to pick up my luggage. I don’t know, though, why I had had my fingerprints and photo take again by the official as I had already had to do that myself at an automatic kiosk even before I entered that immigration hall, and I had got a print-out about that which I showed to the immigration officer. At that station I had also had to scan my passport and my Green Card. So what I had assumed was a nice and laudable way of speeding up the immigration process did in fact slow it down some. Bureaucracy! Anyway: as there were so few people the whole process was so fast that at the baggage claim I had to wait for about a quarter of an hour before it started moving and a few minutes later spewed out my duffel. With all my luggage, the checked duffel and my roller carry-on, I went through customs without the officer there even looking at the form I had filled in on the plane, and I checked my duffel again for the remaining leg from Denver to San Antonio. That’s the way it happens when you enter the US and have a connecting flight: your luggage is not checked through to your final destination but you have to take it through customs at the first airport you land at, and then check it again for your final flight(s). I also had to get through security again because after customs you have also left the secure area. I changed terminals and then, in the terminal for domestic flights, I went through security again. There were more people here, but still the procedure was relatively fast, and I was at the gate about an hour before departure. As I wasn’t hungry after the good and large meal we had had about an hour before landing, I just walked around some and sat there some, reading and/or daydreaming. Boarding again went by fast, and we were able to leave the gate a few minutes before the official departure time. The flight to San Antonio was a quiet one, lasting about 2 hours, and I slept away nearly all of it. We arrived in the Alamo City just a few minutes before our official time of arrival [20:56]. Mary was waiting for me in the cell phone parking-lot. That is a very convenient way of picking people up as it’s free of charge. You wait there until called or texted by the person you’re waiting for, and then just drive the 3 minutes to the arrivals section where you pick up the person at the curb. So there’s no fee for parking in the parking-garage, which can easily add up in case the plane is not on time.

Fangen wir damit an, dass ich in der Nacht vorher ziemlich schlecht geschlafen habe. Zu der bei mir üblichen (leichten) Aufregung vor jeder (längeren) Reise, u.A. wegen einer gewissen Unsicherheit, ob ich auch den Wecker hören und rechtzeitig aufwachen würde, kam in dieser Nacht auch noch die Unsicherheit über das Wetter hinzu, weil nämlich für den Morgen Glatteis vorhergesagt war. Weil es auch kalt und windig sein sollte, hatte ich Klaus Koch, meinen freundlichen “Standardchauffeur” gebeten, mich – obwohl das etwas weiter zu fahren war – zum Bahnhof nach Köln zu bringen, weil ich da wesentlich geschützter, nämlich im Bahnhofsgebäude direkt unterhalb des Aufgangs zum Bahnsteig, warten konnte, und nicht auf einem zugigen Bahnsteig wie in Siegburg. Da mussten wir aber auch einen sehr wahrscheinlichen Stau auf der Autobahn vor Köln einkalkulieren. So hatten wir dann die Abfahrt für spätestens 7:15 Uhr vorgesehen, was uns, den um diese Zeit üblichen Stau einkalkuliert, in etwa 30 bis 40 Minuten zum Bahnhof hätte bringen sollen, also mit einer reichlichen Reserve, um den ICE um 8:55 Uhr zu erreichen. Obwohl ich meinen Wecker – für 5:00 Uhr – gestellt hatte, konnte ich nur ca. 3 Stunden einigermaßen gut schlafen, und ab 3 Uhr nur noch sehr sporadisch. So hatte ich dann aber wirklich Zeit genug, zu duschen, mich anzuziehen und zu frühstücken. Und da auch Klaus etwas früher als geplant bereit war, sind wir schon gegen kurz nach 7 losgefahren. Zum Glück gab es absolut kein Glatteis, und da auch der vor dem Kölner Autobahnring übliche Stau nicht besonders schlimm war, kamen wir ausgesprochen gut durch und ich war schon weit über eine Stunde vor der geplanten Abfahrtszeit im Kölner Bahnhof, wo ich mich entschlossen habe, den früheren ICE [um 7:55 Uhr] zu nehmen, und mich lieber in Frankfurt im Flughafen aufzuhalten, nachdem ich mein Gepäck schon eingecheckt hatte, als mit meinen beiden Gepäckstücken im Kölner Hauptbahnhof herumzuirren. Dass ich dann für die Zugreise keinen reservierten Sitzplatz haben würde, das habe ich in Kauf genommen. Wie zu erwarten, war der Zug reichlich voll, und es gab tatsächlich keine Sitzplatz für mich, was aber bei einer Reisezeit von nur 54 Minuten zu verkraften war. In Frankfurt war wenig Betrieb, und ich war in wenigen Minuten eingecheckt, und auch die Sicherheitskontrolle war schnell erledigt. Der Weg zum Gate dauerte dann – Frankfurt ist ein Flughafen der weiten Wege – wie immer ziemlich lang, aber ich war dennoch schon ca. 4 Stunden vor Abflug am Gate. Dort habe ich mir dann Zeit für ein zweites Frühstück genommen, habe gelesen und bin ein wenig herumspaziert. Und dann kam eine freudige Überraschung: ich sitze gemütlich vor mich hin sinnierend am Gate und höre plötzlich die Durchsage, dass – wegen einer ausgesprochen geringen Auslastung der Business-Class – Lufthansa für meinen Flug ein Upgrade von der Premium-Economy Klasse auf Business-Class anbot, für (nur) €399! Das wollte ich mir nun nicht entgehen lassen, denn preiswerter konnte ich nicht an den erneuten Luxus eines Flugs in dieser Klasse kommen. Also aufgesprungen und zum Schalter! Und es hat tatsächlich geklappt, und ich habe für diesen geringen Aufpreis meinen Sitz in dieser Klasse bekommen. Für mich lief das dann auf etwa €1.500 für diesen Flug hinaus. Zum Zeitpunkt meiner ursprünglichen Buchung hätte alleine dieser Flug [Frankfurt – Denver – San Antonio in der Business-Class] ca. €4.000 gekostet, mehr als mich der gesamte Flug – hin und zurück – jetzt gekostet hat. Noch eine Anmerkung dazu: seit Neuestem bietet Lufthansa auch die Möglichkeit, auf ein Upgrade zu bieten. Für meinen Flug hätte ich dafür zwischen $650 und $1.700 bieten können. 72 Stunden vor Abflug hätte ich dann erfahren, ob ich ein solches Upgrade ersteigert hätte. Eine Zeit lang hatte ich diese Möglichkeit erwogen, bin im Nachhinein aber froh, dass ich das nicht getan habe, denn ich hätte mindestens $750, sehr wahrscheinlich aber mehr [bis $1.000] geboten. Wie es nun aussieht, hätte ich dann bestimmt den Sitz bekommen, aber dafür auch deutlich mehr bezahlt als jetzt. Oh, wie ich mich dann geärgert hätte! Aber so – Hans im Glück! Der Vorteil von Business Class war wieder einmal das frühe Boarding. Dieses Mal sind wir übrigens mit einem Jumbo-Jet, der Boeing 747, geflogen. Der Service an Bord war dann einmal mehr vorzüglich, einschließlich des Essens – vielleicht noch etwas besser als auf dem Hinflug, wegen der noch größeren Freundlichkeit des Kabinenpersonals. Er kam mir allerdings deutlich länger vor, was möglicherweise daran lag, dass ich bei dem Flug (während der Tagstunden) weniger geschlafen habe, und ich war froh, als wir nach etwa zehneinhalb Stunden Flugzeit in Denver ankamen. Wie auch beim Hinflug bei der Ankunft in Frankfurt, so war auch jetzt bei meiner Ankunft in Denver absolut kein Betrieb. Es war so leer bei der Pass- und Gesichtskontrolle als ob das Gebäude evakuiert worden wäre. Statt dass wie sonst (fast) immer mehrere hundert Menschen in langen Schlangen darauf warteten abgefertigt zu werden, hatte ich dieses Mal gerade einmal 4 Personen vor mir, und nach den üblichen Fragen, weswegen ich einreise und ob ich in den USA arbeiten wolle [was ich mit dem Hinweis auf mein zufriedenes Pensionärsdasein vehement abgelehnt habe], der Sichtung meines Reisepasses und meiner Green Card sowie der üblichen Abnahme meiner Fingerabdrücke und eines Fotos während eines kurzen freundlichem Smalltalks bekam ich dann den Stempel in meinen Pass. Warum ich allerdings meine Fingerabdrücke sowie mein Foto noch einmal (ab)nehmen lassen musste, das erschließt sich mir nicht, denn schon vor Betreten der Abfertigungshalle für die Einwanderung hatte es eine mir noch unbekannte Neuerung gegeben: ich musste an einem Automaten meinen Pass und meine Green Card einscannen und sowohl meine Fingerabdrücke als auch ein Foto des Gesichts abnehmen lassen, und bekam dann einen Ausdruck darüber, den ich beim Beamten dann vorlegen musste. Warum zweimal? Ich habe keine Ahnung. Ursprünglich hatte ich schon gedacht, man habe so die Prozedur beschleunigen wollen, und ich wollte der Behörde schon ein Lob aussprechen – wenigstens in Gedanken. Aber war wohl nix. So ging es dann so schnell durch die Prozedur und zum Gepäckband, dass ich da fast eine Viertelstunde warten musste, ehe mein aufgegebenes Gepäck ankam. Mit meinem vollständigen Gepäck, aufgegebenes und Kabinengepäck, ging es dann – ohne Kontrolle – durch den Zoll und zur erneuten Aufgabe meines großen Gepäckstücks für den Weiterflug nach San Antonio. Das ist hier in den USA nun einmal so bei der Einreise: das Gepäck wird nicht bis zum Zielflughafen durchgecheckt, sondern man muss es am ersten Flughafen, an dem man eintrifft, für die Zollkontrolle in Empfang nehmen und dann nach der Zollkontrolle eben wieder aufgeben. Danach gab es dann wieder die Sicherheitskontrolle, denn nachdem man durch den Zoll ist, ist man auch wieder in allgemein zugänglichen Teil des Flughafens. Hier, in den Terminals für die Inlandsflüge, war es dann etwas belebter, aber auch hier ging die Kontrolle relativ schnell vonstatten, und ich war etwa eine Stunde vor Abflug des Fluges nach San Antonio am Gate. Hunger hatte ich keinen, da wir ca. eine Stunde vor Landung noch ein gutes und reichhaltiges Essen bekommen hatte. So habe ich dann nur etwas gelesen und mir auch die Füße vertreten. Wieder einmal ging das Boarding sehr zügig, und wir kamen ein paar Minuten vor der offiziellen Abflugzeit vom Gate los und – nach einem ruhigen Flug von etwa zwei Stunden, auf dem ich prima geschlafen habe – kurz vor der offiziellen Ankunftszeit von 20:56 Uhr in  “Alamo City” an, wo Mary mich schon freudig erwartete – wie immer im “Cell Phone Parking Lot”, einem kostenfreien Park-/Warteplatz. Das ist ganz praktisch, denn man spart die nicht geringe Parkgebühr im Parkhaus, die ja bei Verspätung des Fluges auch ganz schnell höher werden kann, und kommt dann, nach einem kurzen Anruf des Fluggastes, in nur etwa drei Minuten zum Ankunftsterminal.

We then drove to the Alamo Café on US 281 for a late dinner, and then to a La Quinta motel as it was quite late by then and we didn’t want to drive to Fredericksburg in the middle of the night, and after a good night’s sleep drove home late the next morning.

Wir sind dann noch zum Essen gefahren, haben anschließend, weil wir nicht so spät in der Nacht – es war mittlerweile schon ca. 23 Uhr – noch nach Fredericksburg fahren wollten, in einem Motel übernachtet, und sind dann am späten Morgen des nächsten Tages nachhause gefahren.

Well, that has turned into quite a longish report now. Not exactly a novel, but at ca. 4,000 words it certainly is a full-blown short story. Anyway: you now about my travelling in detail, and I wouldn’t want to bore you with more, even if I could.

So, das ist nun wirklich ein langer Bericht geworden, zwar kein Roman, aber mit über 3.500 Worten doch schon eine ausgewachsene Kurzgeschichte. Jetzt ist es dann aber auch wirklich genug des Erzählens, denn Ihr wisst jetzt genauestens über meine Hin- und Rückreise Bescheid. Im Anhang gibt es nur noch ein paar Bilder, vom guten Essen an Bord, und zwar vom Frühstück auf der Hinreise, und von der Vorspeise und vom Hauptgang der ersten Mahlzeit auf dem Rückflug.

83 responses to “He who goes a-travellin’ …

  1. I bet you were glad to get back to Texas, even if it was good to see Germany again.

  2. Wenn einer eine Reise tut, dann kann er was (viel) erzählen. Trotz der Länge war es spannend zu lesen.
    LG Jürgen

  3. Wenn man das liest, dann hat man das Gefühl, dabei gewesen zu sein!
    In Kanada ist es übrigens beim Umsteigen genauso – du musst auf dem ersten kanadischen Flughafen, auf dem du landest, durch den Zoll und durch die Gepäckkontrolle.

  4. Ach du liebes bisschen! Aber es heißt ja auch schon lange, “Wer eine Reise tut, der kann auch was erzählen!” 🙂 Immerhin bist du wieder gesund und munter gelandet und konntest uns diese Geschichten berichten, mein lieber Pit!

    • Ja, zum Glueck ist ja Alles gut ausgegangen, und auf Grund der (preiswerten) Upgrades waren die Gluege auch ausgesprochen bequem.

  5. Nochmal… erst mal gut, dass gesundheitlich alles in Ordnung ist.
    Deine Erfahrungen mit der Business Class und Upgrades kann ich nur bestätigen. Ich bin ja relativ oft unterwegs und einen Interkontinentalflug in der Buz absolvieren zu dürfen, ist wirklich ein Komfort-Plus. Auch was die Versorgung an Bord angeht, veganes Essen, kein Thema. Und man hat tatsächlich auch die Möglichkeit zu schlafen, angenehm und nicht irgendwie eingepfercht…
    Ein einziges Mal bislang bin ich in den genuss gekommen, First zu fliegen. geht auch…

    Liebe Grüße
    Thomas

    • Ja, Business Class ist wirklich ein Unterschied zur “Sardinenbuechse” Economy. 😉 Leider fliege ich ja nicht mehr so viel ueber den grossen Teich wie frueher, als ich noch nicht in den USA lebte. Damals waren es 4 Fluege pro Jahr, und da ging das Meilensammeln schneller, auch weil die Luftverkehrsgesellschaften mit der Vergabe von Bonusmeilen grosszuegiger waren. Das ist ja im Laufe der Zeit sehr stark eingeschraenkt worden. Und auch was man fuer die Meilen letztendlich bekommt ist zum Heulen. Meine insgesamt ueber 110.000 Bonusmeilen waren gerade einmal 700 Euro wert! 😦 Ich habe mittlerweile meine Lufthansa Kreditkarte, die ich im Wesentlichen hatte, damit meine Bonusmeilen nicht verfielen, zurueck gegeben. Die Jahresgebuehr dafuer lohnte sich einfach nicht mehr.
      Mal sehen. ob/wann ich wieder die Gelegenheit haben werde, Business Class zu fliegen.
      Und Du bist also auch schon First geflogen! WOW! Lohnt sich der Unterschied zu Business?
      Liebe Gruesse, und hab’ ein feines Wochenende,
      Pit

      • Das stimmt, das wird immer mickriger, was man an Meilen so erhält. Ja, ich bin mal in der First nach Mexiko geflogen, das ist echt nochmal ne andere Nummer. In meinem Lieblingsvogel 747 ganz vorne, oben!
        Liebe Grüße und auch Dir ein feines Wochenende
        Thomas

        • Ganz vorne haben wir in der Business Klasse in der 747 ja auch gesessen, aber eben unten. Und leider hat’s direkt nach vorne keine Fenster. Aber ein Erlebnis war’s doch.

  6. Kurzgeschichte ist gut 😂
    Aber kurzweilig zu lesen allemal 😀
    Ja, wenn einer eine Reise tut, dann hat er was zu erzählen.
    Ein super gut erzählter und bebilderter Reisebericht ist das geworden und am meisten geschmunzelt habe ich am Anfang. Ich hab mal nach einer Reihe von Robotern am Telefon ganz erstaunt gefragt “sind sie ein richtiger Mensch? 😨” als sich endlich einer meldete 😁
    Liebe Grüße und thx, Brigitte

    • Freut mich, dass meine lange Geschichte dann doch kurzweilig war und Dir gefallen hat. 🙂
      Ja, diese Roboter am anderen Ende der Leitung! Es ist schon erstaunlich, wie die heutzutage reagieren und einen verstehen. Und sie sind – ganz im Gegensatz zu manchen “richtigen” Menschen, vor Allem in Callcentern – auch sehr gut zu verstehen. Ein Problem sind eben nur Wuensche – wie meiner – die nicht dem Standard entsprechen. Das Problem ist eben nur, dass man hauefig Probleme hat, eine lebendige Person ueberhaupt an die Strippe zu bekommen. Manchmal ist das hierzulande gar nicht moeglich. Es gibt hier uebrigens eine Webseite [“Get a Human”], auf der man geheime Nummern findet, mit denen man am Roboter vorbeikommt.
      Liebe Gruesse, und hab’ ein feines Wochenende,
      Pit

  7. Wow, das war aber ein Schnäppchen! Beim Lesen bekomme ich fast Heimweh nach Bonn und Deutschland, lieber Pit. Ich hoffe, es gibt mehr Berichte! Du kannst wirklich gut schreiben und auch deine Photos sind richtig gut und unterstreichen deine Worte. Welche Kamera hast du denn auf der Reise mitgenommen?

    Heute morgen bin ich leicht angeschlagen. Gestern war Weiberfastnacht und in Cley haben wir die Stunksitzung in der Mediathek geschaut und mitgeschunkelt, es war lustig feucht fröhlich. 🙂

    Liebe Grüße zu dir und Mary aus dem frühlingshaften Cley
    von der Viererbande ❤

    • Hallo Dina,
      ja, dass war wirklich ein Schnaeppchen. Sonst haette ioch es mir ja auch nicht leisten wollen.
      Apropos Heimweh nach Bonn: ich hatte es in meiner Antwort auf Deinen Kommentar zum vorherigen Posting ja schon angedeutet, dass Bonn in meinen Augen keine Reise mehr wert ist. An meinem ersten Morgen bin ich, nach der Blutabnahme beim Arzt, gegen kurz nach neun ueber die Sternstrasse gegangen und habe mich wie in einem apokalyptischen Endzeitfilm gefuehlt. Zugegeben, es war auch ein sehr trueber Tag. Aber es sah echt trostlos aus. Und dreckig. So viele palttgetretene Kaugummis sehe ich nicht einmal in der Soth Side von San Antonio auf der Strasse. Und rund um den Bahnhof: um Gottes willen! Das erinnert doch stark an Dritte Welt. Solltest Du mal wieder hin, dann nimm eine Gesichtsmaske mit und traenke sie mit einem guten Parfuem, damit Du bei dem Uringestank nicht in Ohnmacht faellst.
      So, jetzt aber zu Positivem: freut mich sehr, dass Dir mein Bericht und meine Fotos gefallen haben. Ich hatte uebrigens nur mein Handy mit, und alle Fotos sind damit gemacht. Ich habe mir auch gar keine besondere Muehe mit der Bildgestaltung gemacht. Einfach nur “geknipst”.
      Weil ich nun mal Fastnachtsmuffel bin, habe ich keine “Nachwehen”. 😀
      Liebe Gruesse ins kleine Dorf am grossen Meer aus einem recht trueben Fredericksburg, in dem der Fruehlingsbeginn noch etwas auf sich warten laesst
      Pit

      • OMG 😮 wir werden dieses Jahr ins Rheinland fahren (müssen) da Klausbernd sein Pass erneuern muss … 😮🤨

        • Na ja, vielleicht habe ich da etwas zu schwarz gemalt, aber ich war wirklich nicht begeistert.
          Kann Klausbernd seinen Pass nicht in England verlaengern lassen? Ich mache das hier in Houston auf dem Konsulat. Auch das ist, mit ueber 200 Meilen fuer eine Strecke, ja schon weit genug.

  8. Welcome back! That was a journey and a half!

  9. Stimmt, du warst ja in Germany! Da hast du ja eine schöne REise gemacht 🙂

  10. I had to grin at a little coincidence — I’ve flown into and out of Frankfurt a few times, and once spent a night on a bench there, thanks to a snowstorm that cancelled my flight. I remember the experience somewhat fondly now, but I’m sure that it couldn’t have been as pleasant as I remember it. At least in those days, we didn’t have to contend with the complexities of a computer-driven world. I’m glad all worked out for you, despite the frustrations and anxieties.

    Both going and coming to Kerrville last weekend, I made a point to avoid I-10 entirely because of that ghastly construction. The last time I tried I-10, I spent an hour trying to get past Seguin, and an hour getting around San Antonio. Instead, I used Alt90, and cut across through Fischer, Kendalia, and Sisterdale. It would have been a lovely drive, had there been less rain and fog.

    • In all my years of flying to the US and back, I’ve always used Frankfurt except one time, when I flew British Airways out of Duesseldorf. Frankfurt is so good for me, because I usually stay in Bonn with friends, and tghe train ride on the superfast ICE is included in the plane fare.
      We usually take I-10 to San Antonio and back, and so far have been lucky: not too bad delays. To our experience it is worse getting back, between San Antonio and Boerne especially. But the alternative is reall scenic – depending on the weather.

  11. Now that’s a traveller’s tale! I’m very envious of Business Class on a 777, that’s a whole different experience than my budget/crammed-in trips on domestic lines. I wonder how many years before the U.S. can have intercity trains that hit 181 mph. Being invited in to fix some radiators was very funny! 🙂

    • Business Class really is an experience. But as I said: I would never pay something in the region of $9,000 to $10,000 for a return flight to Germany. That’s way over my budget.
      Judging from the mess California is making of the fast railroad there, it may be a long time before we’ll have superfast trains here in the US.

  12. Thanks for sharing your adventurous travel journey… an entertaining read.

  13. Heilig’s Blechle und ich dachte ich schreib schon immer Romane! 😀 Aber alles gelesen 😀 Die Bonusmeilen hätte ich da auch mal auf den Kopf gehauen 😀 Ich bin noch nie so lange geflogen und etwas mehr Komfort kann da nicht schaden. Zumindest was Beinfreiheit und Co. angeht. Das Frühstück hätt ich jetzt enttäuschend gefunden, das andere sah ganz gut aus 🙂 Da kann man schon echt was erleben mit den Airlines 😉 Zum Glück alle Aufregung beim Hinflug umsonst 😀 Liebe Grüße, Frauke

    • Tja, da habe ich Dich mit meiner Schreiberei wohl locker uebertroffen! Danke fuer die Ausdauer im Lesen.
      Das Fruehstueck enttaeuschend? Meinst Du damit vielleicht das Bild mit dem Croissant und dem Kirschstrudel? Das war meine selbst ausgesuchte kleine “Ueberbrueckungsmahlzeit” im Flughafen von San Abntonio, vor dem Abflug. Das wirklich gute und grosse Fruehstueck an Bord siehst Du in der ersten Galerie [rechts unten].
      Liebe Gruesse und habt ein feines Wochenende,
      Pit

  14. Hallo Pit
    dann warst Du ja ganz in meiner Nähe. Es wäre schön gewesen, Dich zu treffen.
    So eine Reise kann schon aufregend sein.
    Gruß
    Axel

    • Hallo Axel,
      stimmt: (so) weit weg war ich nicht, und ich hatte auch wirklich schon mal dran gedacht, mich zu melden, ob ein Treffen moeglicherweise klappen koennte. Aber so seltsam es auch klingen mag: irgendwie war die Zeit zu knapp, obwohl ich doch so lange in Deutschland war. Vielleicht klappt es ja beim naechsten Mal. Wir halten es im Auge.
      Liebe Gruesse, und mach’s gut,
      Pit

  15. Well I often say that is travel goes amotthly what does one have to write about! Clearly you came away from this trip with a great deal of material. It can be so stressful all of the connections and possibilities of missing them. I’m very surprised at the airport in Grankfurt being quiet. We have never had that pleasure but many memories of sprinting up and down stairs and long lines at immigration. Always good to arrive home and especially with a suitcase of tales to tell. I really enjoyed it.

  16. I rather loved your ‘novella.’ Traveling anymore is rarely pleasant; security and airlines have seen to making for all sorts of bureaucratic hiccups along the way. And here you never know which bureaucrat will rule; in Germany I suspect the rules are steadfast and you know what to expect…even if you were expected to read meters at Hertz 🙃

  17. Helmut Hartmann

    Wirklich kurzweilig und mit so vielen leckeren Bildern. Gut, das Du wieder von zu Hause schreiben kannst.
    HG Helmut

  18. Quite a story Pit. I used to fly Chicago to Dusseldorf every two weeks. It became a tiring commute. I do go to Frankfort and took the Lufthansa train to Cologne. It was a beautiful ride next to the Rhine river.

  19. Komplizierter gehts nimmer 😂😂😂 und ich dachte, nur in Indien sei das Reisen mühsam
    Habe beim Lesen sehr gelacht 😂

    • Aber so komliziert war das doch gar nicht! Nur vor der Hinreise (etwas) nervenaufreibend. 😉 Freut mich, dass mein Geschreibsel unterhaltsam war. 🙂

  20. Da hast du eine sehr angenehme Reise gehabt mit deinen Business Flügen und vor allem die Rückreise mit dem Upgrate. Ich hatte bisher noch nie Glück bei meinen Flügen eine Verbesserung günstig zu bekommen. Nach Amerika fliege ich immer mit Delta von Stuttgart nach Atlanta und dieser Flug ist jedesmal voll. Den Comfortseat bevorzuge ich da sehr gerne.
    Ich wünsche dir ein schönes Wochenende
    LG Andrea

    • Mit den Upgrades muss man echt Glueck haben – oder das noetige Kleingeld. 😉 Delta [von Frankfurt nach Atlanta] bis ich auch schon ein paar Mal geflogen – ins den Anfangsjahren meines “Wanderns zwischen den Welten”. Spaeter war es dann immer Lufthansa.
      Nebenbemerkung: es wird naechste Woche, am 5. Maerz, 21 Jahre, dass ich Mary kennengelernt habe!
      Auch Dir ein schoenes Wochenende,
      Pit

  21. Pit, you might want to seriously breaking up huge chunks of text in paragraphs. EAsier to read. I can only assume this post will be the first of several posts about Germany. Looking forward to it.

    • You’re certainly right there, Jean. I hab been thinking of that, butr then – I don’t know why – didn’t follow up.
      As to writing more about Germany: very likely not as I didn’t do very much there. No sightseeing at all.

  22. OMG, what an adventure! At least you arri are fved safely. Business class is a treat, makes long travel a lot easier. Staff at the Frankfurt are friendly, one spoke Chinese to me. 🙂

  23. John’s travel for work means we always have enough air miles to pay for business class. I’m not sure I could do transatlantic in economy now, I am totally spoilt.

  24. Pingback: I’m Back – Finally! | Pit's Bilderbuch

  25. Welcome back. With your various mishaps, I’d say this post qualifies as a sequel to Homer’s Odyssey.

    Your mention of worrying about an alarm clock reminds me of the time in Guatemala City in the 1970s when I’d set my alarm clock for early the next morning because I had to catch a bus. For some reason the clock stopped ticking in the middle of the night and I woke up late. I ran over to where the bus was about to leave and asked the driver if he could drive by my hotel so I could get my luggage but he wasn’t willing to. (In Central America back then drivers would sometimes go around picking people up in different places; that way they’d make more money.) I don’t remember if there was a bus later in the day of if I had to wait for the next day.

    Your having to give your fingerprints twice reminds me of something that happens to me a lot. I telephone some organization, get asked by the automated system to enter pieces of information (account number, Social Security number, date of birth, or whatever), and then when I finally get to a live person I’m asked for the same information all over again.

    • “I’d say this post qualifies as a sequel to Homer’s Odyssey.” LOL
      Regularly, btw, I have two alarms in cases like these: a regular alarm clock plus my cellphone. Only on this trip to Germany I had forgotten my regular alarm clock so that I had to rely on my cell only – which did not exactly help my nerves. 😀
      As to having to give (important) information twice, I agree. That does happen not infrequently.
      I sometime need to reblog here a post I wrote years ago in a previous blog of mine, about my experience with the border patrol in Big Bend country [https://wp.me/p1wnbs-bA]. For now: I was detained for 45 minutes while they tried to dind out if I had overstayed my visa, and they were absolutely unable to find my fingerprints in their databases, fingerprints I had had to give 4 months before!

      • I just read the 2012 post you linked to. I knew it would end well because you’ve been in Fredericksburg for years now.

        • Actually, I wasn’t really worried, because they were really polite there. My wife was, though, as she was not allowed to leave the car and didn’t get any word about me for 45 minutes, until I finally was let go.

  26. Well, that’s a few stories under your belt, Pit 🙂 🙂

  27. Yay! I did it! Does happy dance 🙂 🙂

  28. Es freut mich sehr, dich wieder zu lesen, Pit! Du hast ja allerhand während deiner Reise erlebt. Eigenartig, dass dein Flug als abgesagt angegeben wurde, aber im Endeffekt war es ja gut, dass ihr zum Flughafen gefahren seid, sich herausstellte, das dem gar nicht so war und es dann doch losging.
    Ich muss immer noch sehrschmunzeln, dass man dich beim Autoverleih in Bonn für den Heizungsableser hielt. ^^
    Und mich freut natürlich, dass die Gesundheitschecks für dich gut verliefen!
    Dann also willkommen zurück und auf baldiges Wiederlesen!

    LG Michèle

    • Hallo Michele,
      Ja, so langsam wurde das Wiedeerscheinen ja auch Zeit. 😉 Wie das mit der (falschen) Absage zustande kam, da habe ich keine Ahnung. Moeglicherweise damit, dass der Flug bzw. das Flugzeug ja nicht erst in San Antonio eingesetzt wurde, sondern schon irgendwoher kam, dass also eine vorherige Teilstrecke abgesetzt wurde. Aber wie dem auch sei, es hat mich schon reichlich nervoes gemacht.
      Liebe Gruesse,
      Pit

  29. Hi Pit! Greetings from Colorado. This is sculptor Dave Richardson. You purchased two of my birds from RS Hanna Gallery in Fredericksburg. I sent you an email as well. I would like to speak with you, when you have a minute. I sent you an email last Sunday. I look forward to hearing from you. Cheers!

    • Dave,
      I’m sorry it took me that lomg to answer here, but you should have gotten my email by now. I’ll follow up later, and I’ll present the sculptures here soon, too. Just too many things happening at the same time.
      Cheers,
      Pit

  30. We are planning trips to Europe and strongly considering First class tickets. Thanks for the confirmation.

    • Michael,
      Thanks for stopping by and leaving a comment here. I’m glad my remarks seem to have been of help. I don’t think that First Class is really necessary, but Business Class is certainly recommended.

  31. Thanks for sharing your travels.

Hi, what's your take on this? Let me know. - Hallo, und was meinst Du? Schreib' doch mal.

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google photo

You are commenting using your Google account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s