Gallery

RailTrailsRoadTrip 2018 – Day 14 [Goshen/OH to Louisville/KY]

On Tuesday, May 29, we intended to get on the road again, from Goshen/OH to our next stop for sightseeing and bicycling, Louisville/KY. We had chosen Louisville because that city gave us the opportunity to at the same time add two states to our list of those we have bicycled at least 10 miles in, as directly on the other side of the Ohio River there is Jeffersonville in Indiana, with good bicycle paths, too, and easily to get to via a bridge for pedestrians and bicyclists only. What more could we have wanted?! The route was short, only about 130 miles, and thus we could take our own sweet time and still be in Louisville early enough to visit the Louisville Slugger Museum and Factory. But more of the later.

RailTrailsRoadTrip 2018 – Tag 14 [Goshen/Ohio nach Louisville/Kentucky]

Am Dienstag, dem 29. Mai, sollte es wieder auf die Reise gehen, von Goshen in Ohio zu unserer nächsten Station für Sightseeing und Radeln, Louisville in Kentucky. Louisville hatten wir deswegen ausgesucht, weil es uns die Gelegenheit bot, gleich zwei Staaten für unsere Liste mit US-Staaten, in denen wir mindestens 10 Meilen geradelt sind, zu sammeln. Gleich gegenüber von Louisville auf der anderen Seite des Ohio liegt nämlich Jeffersonville im US-Bundesstaat Indiana mit ebenfalls guten Radwegen, und noch dazu prima erreichbar über eine Brücke nur für Fußgänger und Radler. Was will man mehr?!  Die Strecke war kurz, nur ca. 130 Meilen [210 Kilometer] und so konnten wir uns einerseits Zeit lassen und kamen andererseits doch noch früh genug in Louisville an, um das Louisville Slugger Museum und die Fabrik, in der diese Baseball-Schläger hergestellt werden, zu besichtigen. Aber dazu später.

After we had said good-bye to Sherry, …

Nachdem wir uns von Sherry verabschiedet hatten, …

us

We Were Still Happy Then

… we were on the road shortly after 10 AM. The trip was fairly unremarkable. As we arrived in Louisville quite early, we stopped at the museum first and want on a guided tour through the factory, to watch demonstration of the making of baseball bats. Mary was in “baseball heaven” as she wrote in her diary, and that not only because she found a penny press machine there, but also because she could see many of her baseball heroes either in pictures or as statues, and – in addition to that – even handle their bats. IN her enthusiasm she was gracious enough to concede that baseball is not exactly my idea of a sport – to say the least. Let’s look at a few pictures now:

… waren wir um kurz nach 10 Uhr morgens unterwegs. Die Fahrt verlief recht ereignislos. Da wir ziemlich früh dran waren, sind wir dann eben zuerst ins Museum und – mit einer Führung – auf einen Rundgang durch die Baseballschlägerfabrik gegangen. Und Mary war ganz in ihrem Element, im “Baseball Heaven”, wie sie in ihrem Tagebuch schreibt: nicht nur, dass es hier eine Pennypress Maschine gab, nein, sie konnte auch all ihre Baseballhelden bestaunen [in Bildern und als Statuen] sowie Baseballschläger von berühmten Spielern selber in die Hand nehmen. Sie hat mir in ihrer Begeisterung großmütig verziehen, dass das nicht so ganz mein Fall von Sport ist – um es einmal ganz vorsichtig auszudrücken. Hier nun ein paar Bilder:

A few notes about the factory here: all the sluggers are made of wood [maple or northern white ash], and about 40,000 trees at least 80 years old are felled every year for that factory. At first I was shocked about that waste of precious natural resources, but then we were told that they replant them all. Baseball Pros order 100 to 120 bats each year, and the factory produces 2,000 to 5,000 a day! They are all crafted by machines [on of them from Nuremberg/Germany and one from Italy, btw] and not by hand as only machines guarantee the necessary precision.

Ein paar Anmerkungen noch zur Fabrik: die Schläger werden aus Holz hergestellt. Dafür werden pro Jahr 40.000 Bäume [Esche und Ahorn] im Alter von mindesten 80 Jahren benötigt.  Zuerst war ich ganz erschrocken über diesen Verbrauch an Naturholz, bis ich erfuhr, dass das Alles wieder angepflanzt wird. Profis ordern 100 bis 120 Schläger pro Jahr, und die Fabrik produziert zwischen 2.000 und 5.000 Stück pro Tag! Die Schläger werden übrigens maschinell [eine der Maschinen stammt übrigens aus Nürnberg und eine andere aus Italien] und nicht von Hand gefertigt, weil sich nur so die nötige Präzision erreichen lässt.

After our tour of the factory and after Mary had bought some souvenirs in the gift shop, we wandered around for a while in the immediate neighbourhood …

Nach dem Rundgang sind wir dann noch ein wenig in der direkten Nachbarschaft des Museums herumspaziert …

… and had a yummy ice cream, before we drove off to our accommodation, an AirBnB apartment in a multi-storey building, the “Vue at Third“. We were really happy with our apartment on the ninth floor: modern, clean and roomy, and quite centrally located. Let’s have a look around:

… und haben ein leckeres Eis gegessen, ehe wir dann zu unserer Unterkunft, einem AirBnB-Apartment in einem Hochhaus, dem “Vue at Third” gefahren sind. Mit dem Apartment im neunten Stock waren wir einmal mehr hochzufrieden: modern, sauber und geräumig, und ziemlich zentral gelegen. Hier ein paar Bilder:

Even if it would have been only a few minutes’ walk to a pedestrian area with excellent restaurants, we decided to eat in, using the provisions we had brought, and have a quiet and comfy evening.

Obwohl es nicht weit gewesen wäre zu einer Flanierzeile mit guten Restaurants, sind wir an diesem Abend nicht aus essen gegangen, sondern haben auf unserem Zimmer aus unseren Vorräten gegessen und uns einen gemütlichen Abend gemacht.

36 responses to “RailTrailsRoadTrip 2018 – Day 14 [Goshen/OH to Louisville/KY]

  1. That’s quite a baseball bat outside that building. I confess I’m not much of a baseball fan, and probably would have found other ways to amuse myself, but I’m glad Mary had such a good time. I did think it interesting that the one person listed as a notable citizen of Goshen was Samuel Leever, who died in 1953. He was nicknamed “The Goshen Schoolmaster”, and was an American right-handed major league pitcher in who spent his entire career with the Pittsburgh Pirates.

    When I looked up Goshen, I found what may be the funniest line I’ve yet found in Wikipedia. It says, “For news and information on Goshen, Ohio visit Facebook group Goshen’s 413. It is slightly better than Goshen’s 412, and much more better than Goshen’s 411.” I have no idea what that means.

    • Thanks, Linda, for the additional info about Goshen. I like it that you so often look things up and the let me know. 🙂 Re those Facebook entries: I don’t have the faintest clue, either, what they mean.
      Have a wonderful Sunday,
      Pit

  2. Whoa…that is one impressive bat leaning against the building!

  3. Interessanter Bericht. Da habe ich wieder eine Menge dazu gelernt.
    LG Jürgen

  4. Louisville … dass das so eine Baseball-Stadt ist, wusste ich gar nicht. irre, dieser riesige Schläger! Und ob die das Holz so schnell nachbauen können wie sie es verbrauchen?

    • Ich wusste das vorher auch nicht. Aber nun ja, Baseball kann ich ja auch nichts abgewinnen als Sportart. Nur Cricket ist fuer mich noch langweiliger. 😀
      Nach Allem, was wir in der Fabrik erfahren haben, pflanzen die wirklich genug Holz nach.

  5. Eine interessante Stadt und ein schönes Appartement habt ihr besucht. Das Baseball Museum mit dem riesigen Schläger war bestimmt sehr interessant, obwohl ich mich für Baseball auch nicht interessiere, hätte ich es besucht.
    Schönen Sonntag
    LG Andrea

    • Hallo Andrea,
      die Stadt war echt interessant, nicht nur des Museums wegen. Mehr kommt ja noch in meinen Berichten.
      Auch ueber das Apartment werde ich noch etwas mehr erzaehlen. Und Bilder zeigen von der Aussichtsplattform ganz oben drauf. Da gab es wunderbare Blicke ueber die Stadt, verstaerkt durch den Wolkenhimmel.
      Liebe Gruesse,
      Pit

  6. Love the giant bat, looks a great place for a camera!

  7. Ha ha, I am so clued up that I had no idea what a slugger museum was going to be about! Looks another attractive town.

    • Louisville certainly has its attractions. As to “slugger”: I had no idea it was a baseball bat. I only knew it as a person, a baseball player.

  8. Wieder ein schöner Bericht mit interssanten Bildern. der Pennyautomat und alles was Mary´s Herz begehrt….

  9. Ist ja toll! In Louisville steht Michelangelos David in Gold.
    Sieht so aus, als wenn das die Originalgröße ist.
    Bin gespannt wie es weiter geht !
    Liebe Grüße
    Brigitte

    • Und in Sioux Falls steht er auch [https://wp.me/p4uPk8-1bv], aber nicht in Gold.
      Es wird noch ein wenig dauiern, bis ich alle Bilder von Louisville gesichtet habe. Ich habe einfach zu viele von dort gemacht, und jetzt faellt es mir enorm schwer, auszumisten. Kommt aber.
      Liebe gruesse,
      Pit

  10. Bei Baseballschlägern erinnere ich mich an unser liebstes Spiel in der Kindheit: Prennball.
    Einmal bekam ich voll so einen Prügel ins Gesicht. Weiß Gott, ich habe überlebt. 😉

  11. Looks like a great day. I loved that great big wooden bat. 😊

  12. Looks like such a fun time Pit. I know Louisville for the Cardinals; really good basketball team coached by a legend until he was fired recently. Rocking post.

    • Thanks for coming by, Ryan! 🙂
      I must admit, I don’t know about the Cardinals. And not much about basketball either. With me being a German, I’m more interested in soccer.

  13. Sherry wirkt noch sehr jung, dafür, dass sie nun Witwe ist 😦

    Musste vorher mal nachsehen, wie lang eine Meile eigentlich ist. Also sind 10 Meilen etwa 17 km, das ist schon was.

    Das Apartment sieht ordentlich aus, alles da was man braucht. Nur das Bett scheint mir für 2 Personen schon etwas schmal. Hoffe ihr habt da trotzdem gut genächtigt.

    Nicht jeder muss das gleiche toll finden (von wegen Baseball). Jeder darf seins haben 🙂

    • Hallo Marion,
      sie ist ganz knapp ueber 60. Randy war etwa gleichaltrig. Er ist wirklich viel zu frueh gegangen. Apropos Witwe: man soll es nicht glauben, und Sherry konnte es auch nicht fassen: als Sie Randy’s alten Jeep per Twitter und Facebook zum Verkauft gestellt hat, bekam sie nur 20 Minuten danach die Frage, “Are you still single?” !!!
      Ueber die Breite von Betten und unsere Vorlieben haben wir uns ja schon mal unterhalten, und ich weiss, dass Du breitere bevorzugst. Wir uebrigens auch. Das Bett im Apartment war Queen-Size [152 x 203 cm]. Wir haben es auch lieber breiter [King-Size = 193 x 203], aber im Urlaub kann man nicht so waehlerisch sein. Wenn moeglich, buchen wir Zimmer mit zwei Queen-Size Betten. Hier in Louisville haette es die Moeglichkeit gegeben, auf der Couch [daraus konnte man ein Doppelbett machen] oder auf einem Beistellbett zu schlafen. Haben wir aber nicht genutzt. Wir haben auch so gut geschlafen.
      Zu den Sportarten: aber natuerlich – jedem die Seine.
      Liebe Gruesse,
      Pit

Hi, what's your take on this? Let me know. - Hallo, und was meinst Du? Schreib' doch mal.

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s