Gallery

RailTrailsRoadTrip 2018 – Day 13 [Little Miami Scenic Trail and Aliens]

For that day, Monday, May 28, we had planned to bicycle the Little Miami Scenic Trail – well, not all of its 78 miles, but only a very lovely part, starting at the trailhead in Loveland. The Little Miami Scenic Trail is easy to ride: completely smooth asphalt, no grades worth mentioning, and often in the shade. The website of the Rails-to-Trails Conservancy describes it as follows:

RailTrailsRoadTrip 2018 – Tag 13 [Little Miami Scenic Trail und Außerirdische]

An diesem Tag, Montag, dem 28. Mai, wollten wir den Little Miami Scenic Trail radeln – na ja, nicht dem gesamten, der immerhin 78 Meilen [125 Kilometer] lang ist, sondern nur ein (besonders) schönes Teilstück, ausgehend vom “Trailhead” [Zugangspunkt] in Loveland. Der Little Miami Scenic Trail ist prima zu radeln: durchgehend asphaltiert, keine starken Steigungen, und vielfach im Schatten. Auf der Webseite der Rails-to-Trails Conservancy wird er so beschrieben:

“The Little Miami Scenic Trail is a jewel in the crown of Ohio rail-trails, spanning just over 78 miles from the outskirts of Cincinnati to Springfield over historical bridges and through tranquil state parks, charming small towns, and stunning natural habitats. […] “Old Loveland,” the quaint older section, is jam-packed with stores, cafes and even a bike shop. The trail is busy here.”

“Der Little Miami Scenic Trail ist ein Juwel in der Krone der Eisenbahntrassenradwege in Ohio. Er erstreckt sich für knapp über 78 Meilen von den Außenbezirken von Cincinnati bis Springfield, über historische Brücken und durch  friedvolle Staatsparks, anmutige Kleinstädte und atemberaubende natürliche Lebensräume. […] “Alt Loveland”, die malerische ältere Sektion, ist überfüllt mit Läden, Cafés und sogar einem Fahrradladen. Der Radweg ist sehr belebt hier.”

We can certainly confirm that last statement, especially on a holiday. In some places it was a veritable zoo.

Letzteres können wir wirklich bestätigen, ganz besonders an einem Feiertag! Stellenweise war es wie im Zoo.

But back to the beginning of the day: both Mary and I had slept well, and we were pampered as Sherry prepared the breakfast after randy had been out to get biscuits and bacon. We took our sweet little time eating, and it was not before 10 AM that I put the bicycles on the rack iat the back of the car and we left for Loveland. There is not much to tell about the ride except for the fact that it was a really fantastic trail, along the Little Miami River, and mostly in the shade – highly welcome on the hot day it was. In the end I had done just a tad over 18 miles, and Mary 12, so that both of us had fulfilled our goal of at least 10 miles in Ohio.

Aber noch einmal zurück zum Anfang des Tages: beide hatten wir gut geschlafen, und wir wurden verwöhnt, denn Sherry hat uns das Frühstück gemacht, nachdem Randy losgefahren war und Biskuits und Speck geholt hatte. Wir haben uns Zeit genommen, und erst gegen 10 Uhr habe ich die Räder auf den Radträger geladen und wir sind los. Viel gibt es über die Radtour nicht zu sagen, außer dass es ein ganz fantastischer Radweg war, entlang des Little Miami River, und größtenteils schön im Schatten – was an einem heißen Tag wie diesem sehr überaus willkommen war. Für mich kamen am Ende etwas über 18 Meilen [knapp 30 Kilometer] zusammen, für Mary 12 Meilen [19 Kilometer], sodass wir beide unser Ziel erreicht hatten: mindestens 10 Meilen in Ohio.

And now for the pictures:

Hier nun die Bilder:

Om our way back we went on a little detour, to look at another roadside oddity, a very futuristic house in the shape of an UFO. This Futuro House in Carlisle/OH is a portable, prefabricated home, designed in 1968 by Finnish architect Matti Suuronen.

Auf dem Rückweg haben wir dann noch einen kleinen Umweg gemacht, um uns eine weitere Attraktion and Straßenrand anzusehen, ein sehr futuristisches Haus im Stile eines UFO. Dieses transportable, vorgefertigte “Futuro House” in Carlisle/Ohio basiert auf einem Entwurf des finnischen Architekten Matti Suuronen.

And then it was back to Sherry and Randy for a quiet evening. As he was going to go to work very early the next morning, we said good-bye to Randy before we went to bed. Little did we know that this would be a good-bye forever.

Dann ging’s wirklich zurück nach Goshen, für einen gemütlichen Abend im Hause Hopkins. Da Randy am nächsten Morgen früh zur Arbeit fahren wollte, haben wir uns schon abends von ihm verabschiedet. Keine Ahnung konnten wir natürlich davon haben, dass es ein Abschied für immer sein würde.

40 responses to “RailTrailsRoadTrip 2018 – Day 13 [Little Miami Scenic Trail and Aliens]

  1. That was a sad thing about Randy. We just never know.

  2. What happened to Randy? I went back to your earlier posts, but couldn’t find any details there; perhaps I missed them, or perhaps you posted them elsewhere. In any event, that’s rather a foreboding note at the end of your post.

    I especially liked the photos of the Peters Cartridge Company, and the cyclist who looks like he’s monkeying around. I can imagine how many people were around; that Riverside Road looks like pure pleasure.

    • Linda, you might have seen it by now, as I have just posted a kind of an obituary. I didn’t want to do that wirhout asking Sherry if that was okay. He died of cardiac arrest. Sherry tried to keep him going with CPR, and they did get him back when the ambulance arrived, but his brain had been too much damaged for him to survive.
      As to that Cartridge Company: there are plans – as Randy told me – to convert it into apartments. Oh, and as to that tower there: that was where they made the bullets. They dropped molten lead down from the top, and while it fell, it cooled, of course, plus it became perfectly rounded.
      Alle the trail was really beautiful.

  3. Both the Peters factory and the spaceship house are very intriguing!

  4. Both the old factory and the alien flying peanut are very intriguing

  5. Das Alien-Haus finde ich sehr interessant – seid ihr mal drin gewesen oder wohnen da wirklich Leute drin?

  6. Das Ufo-Haus ist wohl Geschmackssache, mich macht es nicht an 😉
    Und was ist Randy passiert?

    • Es ist wirklich Geschmacksache – und meiner waere es nicht.
      Zu Randy habe ich gerade einen Nachruf gepostet. Hast Du vielleicht schon gesehen.
      Er hatte am Mittwoch nach unserer Abreise einen Herzanfall – ploetzlicher Herzstillstand. Sherry hat’s mit Wiederbelebung versucht, bis die Ambulanz eintraf, und die haben ihn auch noch “zurueckholen” koennen, aber sein Gehirn war wohl durch den Sauerstofffmangel zu sehr geschaedigt, so dass er nach zwei Tagen im Koma versroben ist.

      • Das ist immer sehr traurig, lieber Pit, wenn es so unerwartet und plötzlich kommt.
        Ich lese gleich noch bei dir, danke!
        herzlichst, Ulli

        • Ja, liebe Ulli, einerseits ist es sehr traurig. Andererseits denke ich, so oder fast so wuerde ich gehen wollen. Und auch fuer die Angehoerigen zumindest besser als eine lange Leidenszeit. Im Nachhinein gesehen bin ich aber froh, dass ich mich bei meinen Eltern wenigstens ein kurze Zeit auf ihren Todfhabe vorbereiten koennen, und sie dennoch nicht gelitten haben.
          Sei herzlichst gegruesst,
          Pit

  7. Das hört sich nicht gut an mit Randy?
    Die Fotos zeigen eine wunderbare Tour.
    Gruß
    Axel

    • Hallo Axel. Nein, es war wirklich gar nicht gut mit Randy. Wie ich gerade vorhin in einem Nachruf geschrieben habe: Er hatte am Mittwoch nach unserer Abreise einen Herzanfall – ploetzlicher Herzstillstand. Sherry hat’s mit Wiederbelebung versucht, bis die Ambulanz eintraf, und die haben ihn auch noch “zurueckholen” koennen, aber sein Gehirn war wohl durch den Sauerstofffmangel zu sehr geschaedigt, so dass er nach zwei Tagen im Koma versroben ist.
      Die Toru war wirklich sehr sehr schoen, hat aber natuerlich jetzt auch eine traurige Erinnerung.
      Liebe Gruesse,
      Pit

  8. Das Ufohaus ist im Stile der 60er und daher wundervoll. Ich mag diese Ästhetik.
    Zu Randy hatte ich schon einiges gesagt.

  9. I would not like to live in that house! Otherwise, all looks great. Such a sad thing to happen to your friend Randy. We never know the hour: a reminder to appreciate what we have.

  10. Ein interessantes Fabrikgelände und das UFO-Haus finde ich auch sehr gelungen. Ich frage mich nur wie man dort Regale befestigt oder Schrankwände aufstellt. Geht in den Rundungen nur sehr schwer. Wieder ein schöner Radtourbericht, leider überschattet durch die schlechte Nachricht.
    HG Helmut

    • Hallo Helmut,
      wozu braucht man in einem UFO-Haus denn Regale? Da schwebt doch Alles im Raum! 😀
      Ja, Randys Tod hat’s wirklich ueberschattet.
      Liebe gruesse,
      Pit

  11. George Jetson has nothing on these photos!

Hi, what's your take on this? Let me know. - Hallo, und was meinst Du? Schreib' doch mal.

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s