Gallery

RailTrailsRoadTrip 2018 – Day 12 [Cincinnati/OH: Nati in a Nutshell]

For this day, Sunday, May 27, we had planned to do a guided walking-tour of Cincinnati, “Nati in a Nutshell“: a walk of about 3 hours [well, two connections (and back) by streetcar], a short synopsis – so to speak – of this city, beginning in the “Over-the-Rhine” area [“Over-the-Rhine” because there used to be the Miami-and-Erie Canal which reminded the early German settlers of the homeland river, the Rhine, and which they had to cross on their daily trek to work and back] and ending in the Smale Riverfront Park on the banks of the Ohio River. This tour of Cincinnati – and some more with a different theme – are organized by “Cincinnati Urban Adventures“, with our host Sherry being the local Cincinnati franchise-holder. It was on her suggestion then that we had booked that tour. A first remark about the tour: in the heat and humidity it was quite exhausting a tour, but a highly interesting one, and we were really happy to have been on it. What we liked very much was the small number of participants [kudos to “Urban Adventures“] as well as out tour guide, Cathy: very knowledgeable and very personable she knew how to make it an interesting tour.

RailTrailsRoadTrip 2018 – Tag 12 [Cincinnati/Ohio: Nati in a Nutshell]

Für diesen Tag, Sonntag, den 27. Mai, hatten wir eine geführte Tour in Cincinnati geplant, “Nati in a Nutshell“: ein etwa dreistündiger Rundgang [drei Mal allerdings auch per Straßenbahn], sozusagen eine Kurzübersicht über diese Stadt, beginnend im Stadtteil “Over-the-Rhine” [“Over-the-Rhine” deswegen, weil dort früher der Miami-und-Erie-Kanal verlief, der die frühen deutschen Siedler an den Rhein, ihren Heimatfluss erinnerte, den sie auf dem Weg von ihren Wohngebieten zur Arbeit und zurück täglich überquerten], und endend im Smale Riverfront Park an den Ufern des Ohio. Diese Tour – und einige mit anderer Themenstellung – wird organisiert von “Cincinnati Urban Adventures“, deren Cincinnati-Konzession unsere Gastgeberin Sherry hat. Sie hatte uns dann auch speziell diese Tour empfohlen. Eine Bemerkung zur Tour schon hier: es war durchaus anstrengend in der schwülen Hitze dieses Tages, aber auch hochinteressant, und wir waren froh, dass wir diese Tour gebucht und mitgemacht hatten. Was uns sehr gefiel waren die geringe Anzahl der Teilnehmer [ein Pluspunkt bei “Urban Adventures“] sowie unsere Führerin auf der Tour, Cathy: sehr sachkundig und sehr sympathisch wusste sie die Führung interessant zu gestalten.

But let’s start at the beginning: the tour was to start at 1:30 PM only but we wanted to do some sightseeing of our own in area around Findlay Market, where the tour was supposed to start, and snoop around inside Finlay Market, too, plus have some lunch. Findlay Market in Cincinnati’s historical Over-the-Rhine district is Ohio’s oldest continuously operated public market. Well, to be there early enough and to have some time, we left Goshen at around 10:20, and we were lucky to easily find parking only a few steps away from Findlay Market. Inside the market we have a yummy snack-lunch and then we spend some time inside and around. Here there are a few pictures:

Aber fangen wir von vorne an: die Tour sollte zwar erst um 1:30 nachmittags beginnen, aber wir wollten uns schon vorher ein wenig rund um den Treffpunkt umsehen, dort vor Allem den Findlay Market besichtigen, und auch etwas zu Mittag essen. Findlay Market in Cincinnatis historischem Over-the-Rhine Distrikt ist Ohios ältester ununterbrochen betriebener öffentlicher Markt. Wir sind so gegen 10:20 los in Goshen und hatten es leicht mit einem Parkplatz, nur ein paar Schritte vom Findlay Market entfernt. Im Markt haben wir lecker gegessen und drinnen und drumherum einige Zeit zugebracht. Hier ein paar Bilder:

Klicking on one of the pictures here in this gallery and further down opens it separately and enlarged, usually shows a (more detailed) description, and enables you to leave a comment.

Klicken auf eines der Bilder hier in dieser Galerue und denen weiter unten öffnet es separat und vergrößert, zeigt auch meistens eine (detailliertere) Beschreibung und ermöglicht einen Kommentar.

Outside Findlay Marker we later met our tour guide, Cathy, as well as the other participants. Our first “landmark” was Eckerlin Meats, opened 1855 by Ernie Eckerlin, an immigrant from Baden/Germany. We got to try there a specialty of German immigrants, “Goetta“, a meat-and-grain meatloaf, primarily composed of ground pork, or pork and beef, oats and spices. The name comes from the low-German “Grötte”, high-German “Grütze “. I was reminded of a dish called “Pannas“, a mixture of pig’s blood, pieces of fat bacon, and buckwheat flour, pan-fried, which in my childhood days was eaten after the slaughtering of pigs – not exactly my favourite dish. Both “Goetta” and “Pannas” to me seem to have been a cheap dish, born of the need to use all and everything left over after slaughtering, as well as a way to make the (expensive) meat last longer. I talked to our German dish “Pannas” with the butcher there. Oh well, something else: I liked the “Goetta”.

Am Findlay Market trafen wird dann später auch unserer Führerin, Cathy, sowie die anderen Teilnehmer. Unsere erste “Sehenswürdigkeit” war die Metzgerei Eckerlin, eröffnet 1855 von Ernie Eckerlin, einem Einwanderer aus Baden. Dort probierten wir eine Spezialität deutscher Einwanderer, “Goetta“, eine Art Pastete aus Gehacktem [Schwein oder Schwein und Rind], Hafergrütze und Gewürzen. Der Name leitet sich her vom Niederdeutschen “Grötte”, dem Äquivalent zum Hochdeutschen Grütze. Es erinnerte mich irgendwie an “Pannas“, eine Mischung aus Schweineblut, gewürfeltem Schweinespeck und Buchweizenmehl, in der Pfanne gebraten, die es in meiner Kindheit nach dem Schlachten gab – gar nicht meine Leibspeise übrigens. Beides war wohl ein “Sparessen”, gedacht um so gut wie alle Reste vom Schlachten zu verwerten bzw. den (kostbaren/teuren) Fleischvorrat zu strecken. Darüber habe ich mich übrigens mit dem Metzger, der uns die Goetta servierte, unterhalten. Ach ja, noch etwas: mir hat Goetta gut geschmeckt.

After that we went for a further food-tasting, inside Findlay Market, at “A Taste of Belgium“. There we tried their waffles, created with their very own special recipe: a very thick batter with coarse beet sugar that caramelizes in the hot waffle iron. I must admit: I could have stayed there and could have gone on feasting! But now we had to continue our “sightseeing proper”, first by streetcar [our day-tickets were included in the price of the tour] to Washington Park. A remark here about the streetcars: not only that without riding the streetcars once in a while we would not have been able to do the tour, it was also a wonderful relief in the heat and humidity to be able to sit down in the cool completely air-conditioned carriages. But before we go there, let;s have a look at the fine Italianate architecture in W Elder Street:

Danach ging es dann zu einer weiteren Kostprobe in den Findlay Market, zu “A Taste of Belgium”, für Waffeln, nach speziellem Rezept: ein sehr dickflüssiger Teig mit grobem Belgischem Rübenzucker, der dann im Waffeleisen karamellisiert. Ich muss sagen: da hätte ich bleiben und weiter schlemmen können! Aber nun ging es “richtig” auf unsere Tour, zuerst per Straßenbahn [Ganztagestickets waren im Tourpreis einbegriffen] zum Washington Park. Eine Anmerkung zur Straßenbahn: nicht nur, dass ohne gelegentliche Fahrten mit diesem Verkehrsmittel die Tour gar nicht möglich gewesen wäre, nein, es war auch in der schwülen Hitze ein Hochgenuss, wenigstens kurzzeitig in den wunderbar kühlen, vollkommen klimatisierten Fahrzeugen sitzen zu können. Aber ehe wir uns dahin auf den Weg machen, schauen wir uns doch einmal die wunderbaren Fassaden in italienisch anmutender Architektur in West Elder Street an:

And now off to Washington Park:

Und nun auf zum Washington Park:

After walking around in the park and after looking at some of the murals which can be found all over Cincinnati, …

Nach einem Rundgang in diesem Park und nachdem wir uns einige der Wandmalereien angesehen hatten, die in Cincinnati fast an jeder Ecke – um das einmal so salopp auszudrücken – zu finden sind, …

… we went on – again by streetcar – to downtown Cincinnati, where we took the express lift to the viewing platform on top of the Carew Tower – here a few picturesfor a view not only all over Cincinnati itself, but also over (parts of] Ohio and into the neighbouring states of Kentucky and – very far in the distance – Indiana …

… ging es dann per Straßenbahn weiter, nach Downtown-Cincinnati, wo wir zum Einen per Expresslift auf die Aussichtsplattform des Carew Tower fuhren, für einen Rundblick nicht nur über Cincinnati selber, sondern auch über Teile der Bundesstaaten Ohio, Kentucky und – ganz in der Ferne – sogar Indiana, …

… marvelled at the gorgeous inside …

… bewunderten die überaus prachtvolle Innenarchitektur …

… and where we also stopped at Fountain Square for ice cream [Graeter’s], which was also included in the tour price. Graeter’s ice cream is handcrafted from an old recipe in small batches at a time only, and in the end it is so thick and, as I had the pleasure to find out, so wonderfully creamy, that it cannot mechanically be pumped into its containers but has to be put in by hand, using large spoons. Some flavours also have thick lumps of chocolate in the ice cream. This again is not done in the usual way, just throwing pieces of chocolate into it, but at Graeter’s they melt the chocolate and then pour it into the pots with the ice cream and stir it in, which makes for sometimes quite large chunks of chocolate and – at the same time – wonderfully creamy ones: this chocolate melts on your tongue. The variety we got to taste, black raspberry ice cream with chocolate, at first – when I just heard the name – didn’t seem to appeal to me very much. I could not imagine these ingredients would go together. But the very first spoonful convinced me to the contrary: I could have regaled myself on tons of it! After a “tourist portrait” at the fountain …

… und zum Anderen auf dem Fountain Square eine Ruhepause einlegten und ein Eis [Graeter’s Eis] genossen, was ebenfalls im Tourpreis einbegriffen war. Graeter’s Eis wird nach altem Rezept in jeweils nur kleinen Mengen auf einmal hergestellt und ist am Ende so dick und zäh und, wie ich feststellen durfte, so wunderbar cremig, dass es nicht mechanisch per Pumpe in Verkaufsbehälter abgefüllt werden kann, sondern ganz von Hand eingefüllt werden muss. Einige der Sorten haben dann noch Klumpen von Schokolade im Eis. Auch hier wird nicht in der ansonsten üblichen Weise verfahren, dass man Schokoladenstückchen ins Eis einrührt, sondern bei Graeter’s gießt man flüssige Schololadenmasse hinein, was zum Teil recht große Brocken bewirkt, aber auch ganz wunderbar cremig ist: diese Schokolade zergeht auf der Zunge. Unsere Probiervariante, Eis von schwarzen Himbeeren mit Schokolade, kam mir zunächst, als ich den Namen hörte, doch etwas seltsam vor, und ich konnte mir nicht vorstellen, dass das zusammen passen würde. Aber schon der erste Löffel hat mich vom Gegenteil überzeugt: ich hatte tonnenweise davon löffeln können. Nach einem “Touristenportrait” am Brunnen …

tourists

TYPICAL Tourists! – At Least They Didn’t Take a Selfie But Had the Decency to Ask Someone Else to Take This Picture!

… looked at more architecture …

… sahen uns noch mehr Architektur an …

… we walked on a few blocks to the bank of the river, …

… ging es dann zu Fuß zum Flussufer weiter, …

… where we found shelter from quite a heavy shower in the Anderson Pavilion. Since both Mary and I were quite footsore and as it was extremely humid after the downpour, we did not – as did the others – go down the Smale Riverside Park, but ended the tour here and went over to the Great American Ballpark, the home of the Cincinnati Reds, Cincinnati’s famous baseball team, as Mary was hoping that there, in their hall of fame and museum, she might find a penny press machine. Alas – she had no luck.

… wo wir im Anderson Pavilion Unterschlupf vor einem sehr kräftigen Regenschauer suchen mussten. Da wir sehr fußmüde waren und weil es nach dem Regenguss extrem schwül war, haben Mary und ich die Tour hier beendet und sind nicht mehr in den Smale Riverside Park gegangen, sondern haben dem Great American Ballpark, dem Stadion der Baseball Mannschaft von Cincinnati, den Cincinnati Reds, einen Besuch abgestattet, weil Mary hoffte, dort im Cincinnati Reds Hall of Fame & Museum eine Pennypress Maschine zu finden – was aber leider nicht der Fall war.

And thus we took the streetcar [we still had our day tickets] back to our car and drove to Loveland fur supper. This time there was no wait at “The Works” and we enjoyed a yummy supper. And there a wonder happened: Mary found a penny press machine inside that restaurant! What a wonderful surprise! That made her day! And now, as this is more important that the food, here’s a picture of the machine:

So sind wir dann per Straßenbahn [wir hatten ja unsere Ganztagestickets] wieder zu unserem Auto zurück gefahren und nach Loveland zum Abendessen. Dieses Mal hatte das “The Works” keine Wartezeit, und so haben wir dort lecker zu Abend gegessen. Und, was das Beste war: Mary hat dort, zu ihrer großen Freude und Überraschung, eine Pennypress Maschine gefunden. Und damit war der Tag nun wirklich gerettet! Hier die Maschine, wichtiger natürlich als alles Essen:

penny press

Mary’s Delight: a Penny Press Machine – That One on the Right, of Course

Our food was: Three-Cheese Foccacia as a shared appetizer, a “Build-Yourself Pizza” [salami and pepperoni ] for Mary, and fried fish for me, which I washed down with a “Kentucky Bourbon-Barrel Ale“:

Als Vorspeise haben wir uns ein “Three-Cheese Focaccia” geteilt [drei verschiedene Sorten geschmolzener Käse auf Focaccia Brot], und danach hatte Mary eine Pizza [mit Salami und Pepperoni], während ich gebratenen Fisch hatte, die ich mit einem Kentucky Bourbon Barrel Ale [also einem in einem Fass, das für Kentucky Bourbon Whisky gebraucht worden war, gereiften Bier] “heruntergespült” habe.

After that we drove back to our accommodation and a very interesting, eventful and marvellous day came to an end.

Danach ging’s dann wieder zu unserer Unterkunft zurück, und ein sehr interessanter und ereignisreicher wunderbarer Tag war zu Ende.

50 responses to “RailTrailsRoadTrip 2018 – Day 12 [Cincinnati/OH: Nati in a Nutshell]

  1. Hey Pit – I had no idea “Zinzinnati” was so appealing.
    And a great town to visit when you’re hungry. I’d like to try the “goetta” which is a new one on me – – it sounds similar to Pennsylvania’s pork “scrapple” (Pannhaas) which one of my grandfathers used to make – but always with corn meal, never with oats, although I’ve heard of people making it with buckwheat.
    I’m also a huge fan of bridges, and have been wanting to see that Roebling suspension bridge, even older than the one to Brooklyn.
    Well, you’ve really outdone yourself this time – – an excellent travel piece, and an excellent photo album. I particularly liked the architectural shots.
    best, RPT

    • Robert,
      With the right tour guide, Cincinnati WAS appealing – but for the heat and humidity. 😉
      As to “goetta”: if I remember correctly, “scrapple” is indeed very similar to it. But I’m really intrigued by you calling that by a different name, “Pannhaas”, which is so similar to our German “Pannas”. Well, a lot of immigrants to Pennsylvania came from Germany, so it’s actually no great wonder,
      I love bridges, too, and I tried to ride my bike across as many as possible on that road trip. Unfortunately not the Roebling Bridge in Cincinnati.
      I’m so glad about your praise for this article! 😀 In Germany we’d say, “Das geht mir runter wie Oel.” = That goes down my throat like oil. 😀
      Cheers,
      Pit

  2. Klasse die Tour. Verhungern mußtet Ihr ja nicht, wie man so lesen kann.
    LG Jürgen

  3. Oh wow! In Cincinnati gibts ja wirklich eine Menge zu gucken. Sieht toll aus! Da bin ich bisher nur dran vorbeigefahren … ein Stopp hätte sich gelohnt!

    • Oh ja, es gibt dort eine Menge zu sehen. Wir waren froh, dass wir so eine gefuehrte Tour hatten, weil wir sonst Vieles bestimmt verpasst haetten. Und im Nachhinein, beim Betrachten meiner Bilder und beim Schreiben dieses Artikels, habe ich gedacht, dass es noch viel mehr zu sehen gibt, und dass wir eigentlich nochmal hin sollten.

  4. Lovely cityscapes Pit, I also see a “Fifth Third Bank” I had an account back then! 🙂

  5. Ein sehr reicher Tag voller Eindrücke, an denen ich sehr gerne teilgenommen habe. Danke, Pit!
    herzlichst, Ulli

  6. That is a beautiful city! The architecture is great, I had no idea… The market looks so much fun.Thank you for the wonderful tour, Pit!

    • It sure is a great city, well worthvisiting. Especially with a good tour guide. We loved strolling [or should I say “being pushed”?] around the market. 😉
      Glad you liked the tour.
      Have a wonderful week,
      Pit

  7. So wie du Cincinatti erlebt hast, scheint es eine sehr interessante Stadt zu sein!
    Tolle Ausblicke von oben, „Murals“ die mir ausnehmend gut gefallen, ein schöner Markt und die farbenfrohen alten Häuser!
    Es war schön, euch beide virtuell auf dieser Tour zu begleiten!
    Viele Grüsse
    Christa

  8. I had no idea Cincinnati was so scenic. Thanks for sharing cool pics!

  9. Hallo Pit,
    das ist sehr interessant. Wir waren zwar schon zwei mal dort, aber immer nur auf dem Flughafen. Für die Stadt hat die zeit nie gereicht. Es liegt ja auch etwas abseits der üblichen Touristenpfade. Aber ausgesprochen hübsch.
    Ein paar der Fotos ehen etwas Bonbon, genauer, ein wenig HDR mäßig aus. War das deine Absicht ? Und warum trägst du als fast Bonner eine Dortmund Kappe 😉 ? Wenn ich so was fragen darf …..Biertechnisch würde mich das Barrel Ale auch interessieren. Glücklicherweise gibt es ja immer mehr wirklich leckere Sorten. Hier finden sogar Stout und Porter langsam ihren Weg in die Regale. Hab eben noch welche in Roisdorf gekauft 🙂 Lausitzer Porter, ausgesprochen lecker 😉 Ich erwähn das mal weil du ja auch an schmackhaften Sorten interessiert bist.
    Hab Spaß,
    Kalle

    • Hallo Kalle,
      uns hat Cincinnati sehr gut gefallen: eine wirklich interssante Stadt.
      Mit den Fotos hast Du Recht: sie sind alle mir EasyHDR nachbearbeitet – allerdings kein echtes HDR aus mehreren Fotos, sondern LDR aus nur einem. Trotzdem, das gebe ich zu, kommt es manchmal zu einem zu starken HDR-Effekt. Andererseits: die Fotos werden so viel detaireicher und bei Weitem weniger flau als im Original.
      Zur BVB-Kappe: auch wenn ich mir jetzt auf ewig eine Freundschaft verscherze [ 😀 ], ich bin nun mal ein BVB-Fan!
      Was die Biere angeht: unsere Fredericksburg Brewing Company hat manchmal auch ein ausgesprochen trinkbares Porter im Angebot. Das Bourbon Ale war auch gut. Hat nicht zu stark nach Bourbon Wkisky geschmeckt. Und das ist gut so, denn den mag ich nun mal gar nicht.
      Liebe Gruesse,
      Pit

      • Hallo Pit,
        Keine Sorge, mit Fußball hab ich rein gar nichts am Hut 🙂 Ich treibe Sport, gucke aber nie welchen. Das mit dem Porter merke ich mir fürs nächste Mal Texas. Und mit dem Bourbon, der ist mir inzwischen, neben Rum, lieber aks ein Single Malt. Hab immer ein paar Sorten vorrätig 😉

        • Hallo Kalle,
          bei mir ist es inzwischen – leider – umgekehrt: ich gucke Sport [manchmal], treibe aber selber kaum welchen, vom ganz gelegentlichen Radeln mal; abgesehen. Das von mir erwaehnte Porter gibt’s aber nur hier vor Ort, bei der Fredericksburg Brewing Company im Thekenausschank.
          Und was den Whisky angeht: da kommt mir nur Scotch ueber die Zunge, sonst nix. 😀
          Liebe Gruesse,
          Pit

  10. A fabulous looking city, Pit. Thanks for showing me around. 🙂 🙂

  11. TYPICAL Tourists mit Dortmund Kappe…..
    Ein farbenfroher und interessanter Beitrag mit vielen tollen Bildern einer abwechslungsreichen Großstadt. Danke Euch für die Stadtführung..
    HG Helmut

    • Schoen, lieber Helmut, dass Du auf dem Rundgang mitgekommen bist und dass er Dir gefallen hat. Und ganz lieben Dank fuer die vielen Einzelkommentare zu den Bildern direkt!
      Liebe Gruesse,
      Pit

  12. A very colourful city, and great views.

  13. So glad you told us about the tour and the streetcar (We’re not so young anymore, either, and that would help)! We’ve been to OTR and a Reds game, but many of your sites are new to us. We’re headed to Cleveland next week to see the Rock & Roll Hall of Fame and may drive home through Cincinnati, so your suggestions have come at the right time. Thanks!

    • True: for people of our age [I hate to admit it! 😀 ] the streetcar is a help. But with that tour, it’s a necessity for all ages. You might want to do that tour. I can recommend it. Glad I could give you some advice.
      Enjoy the Rock ‘n Roll Hall of fame. On our tour, we when to Memphis, to Graceland, plus the Stax and the Sun Recording Studios. All of that was well worth it. It’ll take me a little while until I’ll be able to post about that.

  14. That’s quite a thorough introduction to Cincinnati, a city I knew almost nothing about beyond the Roebling Bridge. Did you know that the Roebling Company provided the cables and other materials for the suspension bridge in Waco?

    http://www.wacohistory.org/items/show/24

    As for Graeter’s Ice Cream, you’ve made me want some.

    • Good morning, Steve,
      I’m happy I could introduce you to a city you didn’t know that well up to now. Thanks for the info about the bridge in Waco. I hadn’t known that, I should have the chance to see that bridge some time, as both my wife and I want to spend a few days in Waco – maybe next year.
      As to the ice cream: it’s gooooooood!
      Have a great day,
      Pit

  15. When I think about Cincinnati, I don’t think of much of anything at all. It’s one of those places that’s been only a name for me. But what an interesting town — full of varied attractions and good food, which always is a good combination.

    I kept thinking today about the Findlay Market (which I see has quite a reputation) and finally realized it was reminding me of the Hendley Market in Galveston. In this April, 2018 article, I noticed that the upper floor, which once contained offices, has been turned into vacation rental apartments. That might be something to tuck into your travel files for use “some day.”

    As for that ice cream, I came across Yarnell’s in Arkansas. It’s been made in the state for decades, and it’s only sold in Arkansas. I thought it was the best ice cream I’d ever had — obviously, a comparison taste test is in order. Too bad Cincinnati’s so far away.

    I might have missed it in the conversation up above, but I wondered if the city was named after the Roman general Cincinnatus — and indeed it was. One amusing note (well, amusing to me, anyway) — I had to go back through my comment and change the city’s spelling every time I used it. I have a habit of doubling consonants when they shouldn’t be, or only using one when there should be two. You can see what my problem was. This time, I caught it before posting and didn’t go on about the town of “Cinncinati”!

    • First of all, Linda: thanks for telling me to look in my spam folder. As I wrote in my email to you, it was not only this your comment here, but quite a few others, too.
      Ours was the same experience: we, too, didn’t know much about Cincinnati before we went there, … and found out how interesting a city it is.
      Thanks for mentioning Hendley Market in Galveston, and the link. I’m so surprised that I missed that article in Texas Highways. We get this magazine. And as to the place itself: I need to ask Mary [her memory is so much better than mine] if we did go in when we were in Galveston. I think we did as we explored The Strand more than once.
      Maybe at some time we could change and do an “IceCreamTasting RoadTrip” instead of a “RailTrailsRoadTrip”! 😀

      • That sounds like a great idea, but it might be best to combine ice cream and bicycling. Otherwise, all those creamy calories might build up!

        • Well, even with bicycling, those calories build up. I can assure you from my very own experience. I can’t get rid of as many calories by bicycling as I can easily take in afterwards. And with such good ice cream [as well as other goodies] I can only quote a German friend of mine, “Shall I eat it first, or shall I immediately staple it to my hips?” 😀

  16. Ein Tag wirklich randvoll mit unvergesslichen Eindrücken. Großartig 🙂

    • Es war wirklich ein ganz grossartiger Tag. Leider kam dann nach ein paar Tagen der Schock. Du wirst es ja sicherlich noch lesen, aber hier schon vorneweg: dienstags sind wir aus Goshen weg, und am Freitag gab’s die Nachricht, das Randy [https://wp.me/p4uPk8-1Ac], der Mann unserer Gastgeberin Sherry, gestorben war.

      • Soweit war ich in der Tat noch nicht vorgedrungen zum Beitrag über Randy’s Tod. Wenn er so unerwartet und plötzlich kommt, ist es immer ein Schock. Umso mehr, wenn man einen Menschen einfach mochte. Du schreibst dort, er war direkt zu einem Freund geworden. Umso bestürzter müsst ihr gewesen sein von seinem plötzlichen Tod zu erfahren. Das berührt tief.

        • Genau genommen kann ich es immer noch nicht fassen.

          • Muss eigenartig sein. Aber zu seiner Frau hast du nach wie vor Kontakt?

            • Ja, wir sind in Kontakt – sporadisch, weil sie stark beschaeftigt ist. Ich hatte Sherry vor Jahren ueber’s Bloggen bei WP kennengelernt. Sie hat zwar ihre Blogs noch, postet aber keine Beitraege mehr.

              • Ihr ganzes Leben hat sich vermutlich schlagartig verändert, damit ist es nicht leicht fertig zu werden.

                • Es ist – ohne dass man es elber erlebt hat – natuerlich unmoeglich, es nachzuvollziehen, aber in gewisser Weise habe ich, ueber ihre Tweets, ein wenig davon mitbekommen, z.B. wie sie versucht hat, einen Mitbewohner fuer das riesige Haus zu bekommen, Randys alten Jeep und Traktor zu verkaufen, usw.
                  Zum Glueck, so wuerde ich mal sagen, ist sie aber voll beruflich eingespannt. Das. so denke ich, wird ihr bestimmt ueber die Tage hinweghelfen. Wie es allerdings abends und nachts, jetzt alleine, ist, das kann ich mir kaum ausmalen.

  17. Reblogged this on Fabulous 50's and commented:

    Hello everyone! Sorry I haven’t posted in forever, but since I started my company Cincinnati Urban Adventures http://www.cincinnatiurbanadventures I’ve been crazy busy and my husband passed away almost five months ago. 😦 Anyway, here is a post by Pit, a fellow blogger and friend did about his experience on one of my tours. He and his wife stayed with my husband and I while they were in Cincinnati visiting. If I don’t respond to your comments, it’s because I’m still bogged down with selling things since my husband’s death.

Hi, what's your take on this? Let me know. - Hallo, und was meinst Du? Schreib' doch mal.

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s