Gallery

RailTrailsRoadTrip 2018 – Day 11 [Hendersonville/NC – Goshen/OH]

After our stay in Hendersonville/GA, where we found many an attraction and sight worth visiting, we wanted to be on our way again, the final destination for the day being Goshen/OH, a small township just outside of Cincinnati, where we wanted to me and visit with a blogging-friend of mine, Sherry Hopkins, who had cordially invited us to stay with her and her husband Randy, should we ever be in the vicinity. The shortest distance would have been about 400 miles, but – as so often on our road trips – on this day, too, we intended to see some “roadside attractions”, of which our road atlas shows two for every state. This time two – a gas station [nowadays a barber shop] in the form of an airplane, and a water tower in the shape of a paper cup of the Dixie Corporation – were quite close to our intended route, as was the birth place of the “Kentucky Fried Chicken” in Corbin/KY, where Colonel Sanders, the “inventor” of this world-famous food, had opened his first little restaurant. Thus the distance became just a little longer [460 miles], and shortly after 8 AM we were on our way.

[Hendersonville/North Carolina – Goshen/Ohio]

Nach einem unserem Aufenthalt in Hendersonville/Georgia, bei dem wir viel Schönes hatten sehen können, sollte es nun wieder auf die Weiterreise gehen, nach Goshen, etwas außerhalb von Cincinnati/Ohio, wo wir eine Bloggerfreundin von mir, Sherry Hopkins, treffen wollten, die uns freundlicherweise eingeladen hatte, bei ihr und ihrem Mann zu wohnen, sollten wir einmal in die Gegend kommen. Auf der kürzesten Strecke wären es knapp 400 Meilen [643 Kilometer] gewesen, aber wir wollten, wie so oft auf unseren Touren, auch an diesem Tag wieder ein paar “Roadside Attractions” sehen, von denen unser Autoatlas für jeden Bundesstaat der USA zwei ausweist. Dieses Mal lagen so ziemlich an unserem Weg eine Tankstelle [jetzt übrigens ein Friseurladen] in Form eines Flugzeugs und ein Wasserturm in Form eines Papp-/Papierbechers der Dixie Corporation, und dazu auch die Ursprungsstätte der “Kentucky Fried Chicken” in Corbin/Kentucky, wo Colonel Sanders, der “Erfinder” dieses äußerst populären Gerichts, sein erstes Imbissrestaurant eröffnet hat. So wurden es dann etwa 460 Meilen [740 Kilometer], und um kurz nach 8 Uhr morgens waren wir auf dem Weg.

All day long the weather had it’s good and its bad sides: rain and sunshine, blue sky and dark clouds constantly changed, but there never was a problem driving, and we got to see some very beautiful landscape again. Here’s another quotation from Mary’s diary:

Das Wetter hatte auf der ganzen Strecke seine guten und schlechten Seiten: Regen und Sonnenschein, wolkenverhangener dunkler und blauer Himmel mit weißen Wolken wechselten sich den ganzen Tag ab, aber es war nie schlimm zu fahren, und wir haben wieder viel schöne Landschaft zu sehen bekommen. Ein paar Auszüge dazu aus Marys Tagebuch:

8:45 crossing French Broad River, sky is bluish with a lot of clouds, sun is shining here and there. […] Hills of NC are pretty this morn, with low clouds topping off their tops, at times the local side roads appear as ‘green tunnels’ (Pit’s words), as the tall green trees spread out across the road, making a dense shady green tunnel. […] 10:01 crossing French Broad River again, and at this crossing she’s mighty broad. [My (naughty) note: shouldn’t that be “a mighty broad”?!  😀 ].

“8:45, überqueren den French Broad River, Himmel ist blau, mit einer Menge Wolken, die Sonne scheint hier und da. […] Die Hügel von North Carolina sind heute Morgen hübsch, mit niedrigen Wolken über ihren Spitzen. Manchmal erscheinen die örtlichen Nebenstraßen wie ‘grüne Tunnel’ (Pits Worte), wenn die hohen grünen Bäume sich über die Straße ausbreiten und so einen dichten grünen Tunnel machen. […] 10:01 wir überqueren den French Broad River ein erneutes Mal, und bei dieser Überquerung ist er ganz schön breit. [Meine Anmerkung: das Wortspiel mit ‘French Broad‘ klappt im Deutschen nicht. Nur so viel dazu: ‘broad‘ kann auch mit ‘Tussi’ oder ‘Weib’ übersetzt werden.]

After a few short detours – we could not always follow the directions of our navigation app quickly enough – we arrived at our first “roadside oddity”, in Powell/KY, a former gas station in the form [clearly inspired by Charles Lindbergh’s “Spirit of St. Louis”] of an aeroplane, at 11:20. Today it’s, as shown in the following pictures, a barbershop. More information, especially about its changeful history, can be found here ” Roadside America: Airplane Gas-Station“.

Nach ein paar Umwegen – wir konnten den Angaben unserer Navigations-App nicht immer schnell genug folgen – waren wir dann gegen 11:20 an der ersten unserer “Kuriositäten am Wegesrand”, einer (früheren) Tankstelle in Form [deutlich von Charles Lindberghs “Spirit of St. Louis” inspiriert] eines Flugzeugs, in Powell/Tennessee. Heute ist, wie auf den folgenden Bildern zu sehen, ein Friseursalon darin untergebracht. Mehr Information, insbesondere über die wechselvolle Geschichte, hier, “Roadside America: Airplane Gas-Station”.

From there, after – as usual – taking our fill of pictures, we drove on to our next planned stop, the “Colonel Sanders Café and Museum“, the birthplace of the famous “Kentucky Fried Chicken”, in Corbin/KY. Even if telling Americans about KFC and Colonel Sanders means carrying coals to Newcastle, I’d like to add a few sentences here. During his lifetime, Colonel [the title of “Kentucky Colonel” is an honorary one bestowed by the Commonwealth of Kentucky in recognition of outstanding services] Sanders held a variety of jobs. In 1930 he began serving chicken dishes and other fare, originally from his living quarters adjacent to his gas station in North Corbin/KY, later opening a restaurant at that place, and where he developed his “secret recipe” of spices and his – later patented – method of pressure-frying chicken. It was in 1952 that he – one of the earliest franchise pioneers – franchised his recipe to another restaurant. He later, when the North Corbin site had to be closed due to declining numbers of customers, started franchising in earnest, and when the rapidly growing business became too much for his age, sold the company in 1964.

Von da aus ging es dann, nachdem wir – wie üblich – reichlich fotografiert hatten, weiter, zu unserem nächsten geplanten Zwischenstopp, dem “Colonel Sanders Café and Museum“, dem “Geburtsort” der “Kentucky Fried Chicken”, in Corbin, Kentucky. Amerikanern etwas über Kentucky Fried Chicken und Colonel Sanders erzählen zu wollen, bedeutet zwar Eulen nach Athen zu tragen, aber sei’s drum, und auch, weil es vielleicht meine deutschen Leser interessiert: Colonel [der Titel “Kentucky Colonel” wird vom Staat Kentucky ehrenhalber verliehen in Anerkennung für herausragende Verdienste] Sanders hatte in seinem Leben ein ganze Reihe von Jobs. In 1930 begann er,  Huhn und andere Gerichte zu verkaufen, anfangs in seinen Wohnräumen neben seiner Tankstelle in North Corbin in Kentucky, wo er auch sein “geheimes Rezept” der Gewürze und seine – später patentierte – Methode, Huhn in einem Druckkochtopf zu frittieren, entwickelte. In Jahr 1952 vergab er – einer der frühen Pioniere des Lizenzwesens – seine erste Konzession an ein anderes Restaurant. Später, als das Restaurant in North Corbin wegen ausbleibender Kunden geschlossen werden musste, widmete er sich ausschließlich der Lizenzvergabe, und als dieses rapide wachsende Geschäft ihm altersbedingt zu viel wurde, verkaufte e die Gesellschaft im Jahre 1964.

Immediately before we reached the place there was a minor accident, luckily without people being hurt, directly in front of us: a dog was running across the street, and a truck two cars in front of us braked. The driver of the car directly in front of us reacted a tad too vehemently, and his car skidded – with its wheels blocked – and slowly, as if in slow motion – slid toward the ditch and finally into it. There, again as if in slow motion, it slowly turned on its right-hand side and looked as it would completely roll over, but luckily fell back on its wheels and finally came to its rest partly on its passenger side. We – and other drivers – immediately stopped to offer assistance, but that didn’t prove necessary. The driver of that car clambered out of the car on his side, sprinted over to the other side, with some difficulty managed to open the door there, and helped his wife out, without any help of the bystanders being necessary. And then they reached into the car and got their baby out, which – being securely strapped into a toddler’s safety seat – had survived the whole incident without even the smallest scratch. And when I saw the face of that baby I couldn’t help but think that it was quite a happy face and that this little guy was thinking something along the lines like “Now finally we have something interesting going on during this boring trip!”

Ganz kurz davor gab es noch einen kleinen, zum Glück glimpflich verlaufenen Unfall direkt vor uns: ein Hund lief über die Straße und der zweite Wagen vor uns bremste sofort. Der Fahrer des Wagens direkt vor uns reagierte ein bisschen sehr heftig. Jedenfalls rutschte dieser Wagen mit blockierenden Rädern langsam seitwärts Richtung Böschung und Straßengraben, und schließlich in denselben. Dort legte er sich im Zeitlupentempo auf die rechte Seite und drohte, ebenfalls im Zeitlupentempo, sich ganz zu überschlagen, fiel aber zum Glück wieder auf die Räder zurück und blieb danach, ziemlich schräg, liegen. Wir und einige Andere hielten sofort an um zu helfen, was sich aber als nicht notwendig erwies. Der Fahrer kletterte auf seiner Seite heraus, sprintete auf die andere Seite und versuchte, die Tür dort zu öffnen, was ihm mit einiger Anstrengung auch gelang. Seine Frau krabbelte da hinaus, und dann schafften sie es auch ohne fremde Hilfe, das Baby – in seinem Babysitz und mit Sicherheitsgurt gut geschützt und daher unverletzt – herauszuholen. Und als ich das Gesicht dieses Babys sah, konnte ich mich des Eindrucks nicht erwehren, dass es sich insgeheim dachte, “Endlich einmal etwas los auf dieser langweiligen Tour!” Es sah jedenfalls fast fröhlich aus!

We drove on the few feet to the parking-lot of the “Colonel Sanders Café” and went in, for a “pit stop” [to call it that], to look around, and to eat something – a chicken sandwich for each of us.

Wir haben dann – es war nur ein paar Meter weiter – auf dem Parkplatz des “Colonel Sanders Café” angehalten und sind ins Restaurant, für einen “Boxenstopp” [um das einmal so zu formulieren], uns umzuschauen, und auch etwas zu essen – beide je ein Chicken Sandwich.

After that, on we went to our next roadside attraction, the Dixie-Cup Water Tower in Lexington/KY. According to Wikipedia “Dixie Cup” is the brand name of disposable paper cups, first marketed in the US in 1907 under the name of “Health Cup”. Today the Dixie Company produces a wider range of paper tableware. I’m only showing two pictures – more are really not worth it – of this water tower, but in addition a few of a gaggle of geese and goslings we saw near our parking-spot.

Weiter ging es dann zur nächsten “Attraktion am Wegesrand”, dem “Dixie-Cup Wasserturm” in Lexington/Kentucky. “Dixie Cup” ist lt. Wikipedia der Markenname von Wegwerfbechern aus Pappe, die zum ersten Mal 1907 [unter dem Namen “Health Cup”] in Amerika auf den Markt kamen. Heutzutage produziert die Dixie Company eine breite Palette von Pappgeschirr.  Von diesem Wasserturm zeige ich – mehr lohnen sich wirklich nicht – nur zwei Bilder, dafür aber ein paar von einer Schar von Gänsen (und ihren Küken), die wir direkt an unserem Parkplatz sahen.

From there we drove on to our final destination for that day, the house of Sherry and Randy Hopkins in Goshen/Ohio, where we arrived shortly before 6 PM – in spite of all our stops and without driving fast we had had a quick journey. After having unloaded the car and after Sherry having shown us around their lovely house we drove to neighbouring Loveland for supper. The first place Sherry and Randy wanted to take us to, “The Works”, had too long a wait – unfortunately – and so we ended up at “Bella’s”, an Italian restaurant close by. We sat outside, where there was some noise from passing cars [according to Mary’s diary quite a few “snazzy convertibles” drove by], but that didn’t diminish the good food we enjoyed there. Randy had a burger, Sherry trout, Mary a steak,, and I had pasta.

Weiter ging es dann zu unserem Tagesziel, dem Haus von Sherry und Randy Hopkins in Goshen/Ohio, wo wir gegen kurz vor 6 Uhr abends – trotz aller Aufenthalte und obwohl wir nun wirklich nicht gerast waren, hatten wir eine insgesamt schnelle Fahrt gehabt – eingetroffen sind. Nachdem wir ausgeladen hatten und Sherry uns das Haus gezeigt hatte, sind wir noch zum Abendessen in den Nachbarort Loveland gefahren. Das erste Lokal, in das Sherry und Randy uns führen wollten, “The Works”, hatte leider eine zu lange Wartezeit, und so sind wir ins “Bella’s”, ein italienisches Restaurant dort, gegangen. Wir saßen draußen, wo es ein wenig laut war, weil die Terrasse direkt an einer relativ stark befahrenen Straße lag [lt. Marys Tagebuch kamen viele todschicke Cabrios vorbei], aber dem guten Essen tat das keinen Abbruch. Randy hatte einen Burger, Sherry Forelle, Mary ein Steak und ich Nudeln mit Huhn in Käsesoße.

We didn’t have a dessert at “Bella’s” but went to an ice cream place next door, where Mary and Randy had some yummy ice cream. Sherry and I were feeling too full from our excellent supper to join them, and then it was time for a comfy evening in the Hopkins’ house and after that for bed.

Auf einen Nachtisch im “Bella’s” haben wir verzichtet und sind stattdessen in ein Eiscafé  direkt nebenan gegangen, wo aber nur Randy uns Mary ein Eis gegessen haben. Sherry und ich waren zu satt von unserem Abendessen, und dann war es Zeit für einen gemütlichen Abend im Hause Hopkins und danach für’s Bett.

46 responses to “RailTrailsRoadTrip 2018 – Day 11 [Hendersonville/NC – Goshen/OH]

  1. How nice that you got to visit with Sherry. I’ve followed her blog for years, but she must be too busy to post much anymore. Busy with her photography, I guess. Thanks for the tour. Nice trip for you.

    • Anneli,
      Yes, Sherry is very busy with different things. She does free-lancing photography and videos, and she also writes for a local magazine. But most of her time goes to administering the Cincinnati franchise of “Urban Adventures” – which she bought some time ago. You can find her on Facebook, and occasionally on Twitter.
      I have some sad news, though: just four days after we had left, her husband Randy died (of cardiac arrest). I still can’t believe it. He looked so healthy. He was a bicyclist, too, like me, and I met him on my bike ride there. Absolutely no sign that he could be in any kind of trouble. My heart still cries out for Sherry.

  2. Wieder schöne Storry´s und aussagekräftige Bilder zu Eurem Tagestrip. Das abschließend leckere Essen läßt sofort alle Magensäfte fließen und die Kanadagänse runden den Tag ebenso ab.
    HG Helmut
    PS.
    Leider funktioniet der link bei mir nicht.
    Roadside America: Airplane Gas-Station

    • Hallo Hartmut,
      freut mich, dass die Magensaefte fliessen! 😀 Und natuerlich auch, dass Dir Bericht und Fotos gefallen. Sorry, dass der Link nicht funktioniert. Hier ist er noch einmal, in Kurz- und in Langform:
      https://is.gd/YcuT2l
      https://www.roadsideamerica.com/story/11596
      Hoffentlich klappt es jetzt. Das ist naemlich ein ganz schoen ausfuehrlicher Artikel.
      Liebe Gruesse, und hab’ ein schoenes Wochenende,
      Pit

      • Leider nein, wir in Deutschland können ihn nicht sehen. HG Helmut
        403 ERROR
        The request could not be satisfied.
        The Amazon CloudFront distribution is configured to block access from your country.

        • Das finde ich ja nun ausgesprochen gemein! Und auch unsinnig. Wenn Dir so etwas oefters passiert, Du Dir den Inhalt aber trotzdem ansehen willst, dann empfehle ich “F-Secure Freedome” [https://www.f-secure.com/de_DE/web/home_de/freedome]. Damit kannst Du den jeweiligen Webseiten vorgaukeln, Du waerst in ihrem Land, und kannst Dir dann eben “laendergeschuetzte” Inhalte ansehen. Ich nutze das oft, um mir deutsche Fernsehsendungen hier anzusehen, auch wenn sie auf Deutschland beschraenkt sind.

  3. Love the airoplane gas station, lovely pics.

  4. Some quirky sights there! I was intrigued by you, a native German speaker living in Texas, using the phrase “coals to Newcastle”. Coming from the Newcastle area I was very familiar with it growing up, but the last time I used it (which was a long time ago now) the other person stared at me blankly and had no idea what I meant. But you know!

  5. I like your pictures of the geese… looks like the kindergarden is on a „field trip“!

  6. So glad to hear that the minor accident without people being hurt. I love the photos of the birds, they seemed to be happy there. Delicious supper you and Mary had. 🙂
    Have a

  7. have a great weekend, Pit. 🙂
    Sorry… something happen to my laptop, the screen started jumping…

  8. Hallo Pit!
    Das ist wieder ein sehr schön bebilderter Bericht, den ich sehr gerne gelesen und angeschaut habe!
    Liebe Grüße
    Brigitte

    • Freut mich, liebe Brigitte. In den naechsten Tagen kommt eine Stadtwanderung in Cincinnati dran. Ich bin dabei, die vielen Bilder zu sichten, auszumisten, und dann den Rest zu bearbeiten. Das wird dann wohl ein fast ausschliesslicher Bildbeitrag.
      Liebe Gruesse,
      Pit

  9. Den Friseur in einem Flugzeug finde ich genial und auch die Geschichte von Kentucky Fried Chicken ist sehr interessant. Da habt ihr einen schönen Tagestrip gehabt und ihn wundervoll abgeschlossen beim Italiener
    LG Andrea

    • Es hat lange gedauert, bis die Gruppe von Leuten, die sich die Erhaltung/Restaurierung [es war total verfallen und sollte dem Erdboden geich gemacht werden] dieser Sehenswuerdigkeit zum Ziel gesetzt haben, einen “ordentlichen” Betreiber/Paechter fuer dieses Bauwerk gefunden hatten.
      Ehe wir dort waren und ich zum ersten Mal Kentucky Fried Chicken gegessen habe, war ich eigentlich – es war ein Vorurteil – gegen dieses. Es hat aber prima geschmeckt.
      Der Trip war zwar kilometermaessig mal wieder ganz schoen lang, aber wirklich schoen, Und eben mit einem guten Essen abgeschlossen.
      Liebe Gruesse, und hab’ ein feines Wochenende,
      Pit

  10. Wow, was für eine wunderschöne, reich bebilderte Tour. Du machst das mit deinen Reiseberichten so richtig richtig gut. Ich liebe es sehr so etwas zu lesen. LG Annemarie

    • Freut mich, Annemarie, dass meine Berichte Dir so gut gefallen, und ganz lieben Dank fuer Dein Lob. Das spornt an, in diesem Sinne weiterzumachen.
      Liebe Gruesse, und hab’ ein feines Wochenende,
      Pit

  11. Der Kentucky-Colonel 🙂 Super! Kentucky habe ich mit ganz vielen Pferden in Erinnerung … Das Essen sieht großartig aus!

    • Ja natuerlich: Kentucky ist wohl DER “Pferdebundesstaat” der USA – jedenfalls was die Rennpferdezucht angeht. Ich meine mich zu erinnern, dass es allein in der Umgebung von Lexington 450!! Gestuete gibt. Wir sind an vielen vorbeigekommen, und diese weiten gruenen Weiden mit den weissen Zaeunen sahen ganz wunderbar aus.
      Liebe Gruesse,
      Pit
      P.S.: Das Essen war so lecker, wie es aussah.

  12. Bei meinen wenigen USA-Trips letztes Jahrtausend lernte ich den für mich Spruch “Some room fo desert”? Heutzutage würde ich das wohl immer bejahen, damals orderte ich wohl nur einen Espresso. 🙂

  13. That airplane place is a charming and unique spot. Lovely photos, Pit.

  14. Das Flugzeug ist ein sehr außergewöhnlicher Ort für einen Barbers Shop, super Kulisse! Und die Fotos sind von ausgezeichneter Qualität.

Hi, what's your take on this? Let me know. - Hallo, und was meinst Du? Schreib' doch mal.

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s