Gallery

Meanwhile at the Coast (#5) – Three Restaurants in Port Aransas

Of course, we had yummy suppers – every evening. The first two evenings we went to restaurants we know, two of our favourite haunts, Virginia’s on the Bay and Trout Street Bar and Grill, and for our last evening we tried some new place, Liberty Hall.

Zwischenzeitlich an der Küste (#5) – Drei Restaurants in Port Aransas 

Natürlich waren wir auch lecker essen – jeden Abend. An den ersten beiden Abenden waren wir in zweien unserer alten Lieblingsrestaurants, Virginia’s on the Bay und Trout Street Bar and Grill, und am letzten Abend haben wir einmal ein neues Restaurant ausprobiert, das Liberty Hall.

Virginia’s on the Bay is the restaurant where Mary and I had our supper the second evening in Port Aransas during my very first visit to Texas: thus, it has quite a special importance for the two of us. It’s more or less a plain touristy restaurant, but we like eating there: the food is good and not pricey, and the seating is great, in a room open to the (yacht) harbour.

Virginia’s on the Bay ist das Restaurant, in dem Mary und ich bei meinem allerersten Besuch in Texas am zweiten Abend in Port Aransas gegessen haben: es hat also eine ganz spezielle Bedeutung für uns beide. Es ist nichts Besonderes, eher ein ganz normales (Touristen)restaurant, aber wir essen gerne dort. Die Gerichte sind gut und preiswert, und man sitzt gut in einem nach fast allen Seiten offenen Raum mit Ausblick auf die Boote im Hafen.

For an appetizer we had a “blooming onion”:

Als Vorspeise haben wir uns eine “blooming Onion” bestellt – eine in Blütenform aufgeschnittene und frittierte große Zwiebel:

blooming onion

“Blloming Onion”: Our Appetizer at Virginia’s on the Bay

Mary’s entrée was grilled shrimp with mashed potatoes and mixed veggies. Mine was a crab cake, with the same sides as Mary had. For drinks I had two Samuel Adams Boston Lagers – as usual at Victoria’s served without glasses, just the bottles. That was – still remember vividly – quite astonishing to me as from Germany I wasn’t used to that custom at all. After all, Victoria’s is not just an around-the-corner beer joint but a good restaurant. Well, meanwhile I have got used to the fact that etiquette is different here, and that in many restaurants beer is served in bottles only, and that you have to ask for a glass. But both the beer and the food were good and tasty:

Als Hauptspeise hatte Mary gegrillte Shrimps mit Kartoffelpüree und gemischtem Gemüse. Mein Hauptgericht war eine Krebsfrikadelle mit den gleichen Beilagen. Dazu habe ich zwei Samuel Adams Boston Lager getrunken – wie immer bei Victoria’s ohne Glas nur in der Flasche serviert. Das hatte mich beim ersten Mal doch in Erstaunen versetzt, weil ich es von Deutschland nun absolut nicht gewohnt war. Schließlich ist Victoria’s ja ein gutes Esslokal und keine billige Dorfkneipe. Aber mittlerweile habe ich mich daran gewöhnt, dass die Etikette hierzulande eine andere ist, und dass in vielen Restaurants das Bier nur in der Flasche serviert wird und dass es ein Glas bestenfalls auf Nachfrage gibt. Aber es hat geschmeckt, sowohl das Bier als auch unsere Gerichte:

On our second evening, August 28, the anniversary of our wedding-day, we went to Trout Street Bar and grill, just next-door to Victoria’s, and with an equally nice view of the Yacht harbour. This restaurant is a little more upscale than Victoria’s, and also has good and not too pricey food. Our appetizer was spinach-artichoke-crab dip with fried flour tortilla chips. Mary ordered fried fish with baked potato, with butter, bacon and chives, and additional grilled shrimp and shrimp embrochette, while I had fish – pan-seared Black Drum [don’t ask my what kind of fish that is], on a bed of sautéed veggies [very nicely spiced so that the taste was enhanced without overwhelming it], and with rice pilaf. I had two different Sauvignon Blancs [one glass each] with my food: one from New Zealand and on from California. I liked the former more as it was – as I had expected – a tad drier than the American one. For dessert we shared a Brownie a la Mode with Vanilla ice cream and whipped cream.

Am zweiten Abend, am 28. August, dem Jahrestag unserer Hochzeit,  waren wir dann unseres im Trout Street Bar and Grill, gleich nebenan von Victoria’s, und ebenfalls mit Blick auf den Yachthafen. Dieses Restaurant ist ein wenig gehobener als Victoria’s und hat ebenfalls gutes und nicht zu teures Essen. Als Vorspeise haben Mary und ich uns einen Spinat-Artischocken-Krebs-Dip geteilt, mit frittierten Mehl-Tortilla-Chips. Marys Hauptgericht war frittierter Fisch mit Folienkartoffel, letztere mit Butter, Speck und Schnittlauch, und zusätzlich zwei gegrillte Shrimp und ein Shrimp-Embrochette – eine große Garnele im Speckmantel. Mein Hauptgericht war Fisch [Black Drum – was für ein Fisch das auch immer ist], paniert und in der Pfanne gegart, auf einem Bett aus sautiertem Gemüse [sehr lecker gewürzt: es verstärkte den Geschmack ohne ihn zu übertünchen], mit Reis. Dazu habe ich mir zwei verschiedene [jeweils ein Glas] Sauvignon Blancs gegönnt: ein neuseeländischer und ein amerikanischer. Ersterer hat mir besser gefallen, weil er – wie eigentlich zu erwarten – etwas trockener ausgebaut war als der amerikanische. Zum Nachtisch haben wir uns dann ein Brownie a la Mode mit Vanilla-Eis und Schlagsahne geteilt.

On our last evening – after having found out that Castaway’s [the restaurant Mary and I had our supper at on our very first evening together in Port A.] had been completely torn down in its old spot after hurricane Harvey and had not yet opened in its new location – Mary and I went to Liberty Hall, a slightly upscale restaurant. For an appetizer Mary had shrimp fritters with sauce remoulade, and I had fried calamari with an Asian dip. Mary’s main course was pan-fried Red Snapper, with a baked potato and green asparagus. [Unfortunately, I don’t have any pictures of that.] My entrée was swordfish on a bed of rice, vegetables, shrimp and mussels. Both our main courses not only were a pleasure to our eyes as they were arranged, but they were also quite generous portions and very tasty. I had wine again to accompany my entrée, this time two glasses of the same New Zealand Sauvignon Blanc – a lovely dry and fruity wine. We shared our dessert again, toasted pound cake with a lemon curd sauce and a dollop of whipped cream.

Am letzten Abend sind wir dann, nachdem wir festgestellt hatten, dass das Castaway’s, das Restaurant, in dem Mary und ich an unserem allerersten gemeinsamen Abend in Port Aransas gegessen hatten, an seinem alten Platz infolge von Hurrikan Harvey total abgerissen worden war und am neuen Ort noch nicht eröffnet hatte, in das Restaurant “Liberty Hall” gegangen, ein Restaurant der etwas gehobeneren Klasse. Als Vorspeise hatte Mary frittierte Shrimp mit Remouladensoße, während ich Calamari und asiatische Dip bestellt hatte. Marys Hauptspeise war Fisch, panierter und in der Pfanne gegarter Red Snapper, dazu eine Folienkartoffel, und grüner Spargel als Gemüsebeilage. [Leider habe ich davon aus irgendeinem Grunde kein Bild]. Mein Hauptgericht war Schwertfisch auf einem Bett aus Gemüse, Reis, Shrimp und Muscheln. Beide unsere Hauptgerichte waren nicht nur gut anzusehen, wie sie so angerichtet waren, sie waren auch reichlich und sehr schmackhaft. Zu meinem Hauptgang hatte ich wieder zwei Glaeser Wein, dieses Mal beide aus Neuseeland, und zwar Sauvignon Blanc – schön trocken und fruchtig. Den Nachtisch haben Mary und ich uns dann wieder geteilt: getoasteter Pound Cake [Sandkuchen heißt der wohl auf Deutsch], mit Zitronencreme und Schlagsahne.

A few words now about the restaurants: when I described Victoria’s, I had already hinted at the fact that it is the most plain of the tree. No glass for the beer, no tablecloths, the silverware just rolled in a paper napkin, and the menu just a laminated sheet of paper. But: it is spotlessly clean, the food is good – tasty and plenty – and the service is friendly and courteous. Trout Street is – as said above – just a tad more upscale. We did get cloth napkins, but there were no tablecloths either and – contrary to what I remember from previous visits – a laminated paper menu only. I also got the impression that the choices on the menu were more limited than on previous occasions. We did have good service, though. Liberty Hall was the restaurant with the nicest ambience: a room with subdued lighting, which appeared pleasantly homey that way, with great-looking wooden sculptures all around, and the tables with linen tablecloths. The service was good and very attentive: they left us enough time and didn’t rush us – at least not with our orders. The “no rush” didn’t work out completely to our satisfaction, though: we had not quite finished our appetizers yet when we were served with the main courses. The waiter – I believe it was the owner himself – did apologize, but I would not have expected that at a restaurant of this obvious quality. A few more things could have improved, too: although there were linen tablecloths, those were covered on top with simple white sheets of paper. I can understand that these can quickly be exchanged and needn’t be washed but can the thrown out, but another linen tablecloth would not have come amiss. And if you have a table with a linen cloth, why not then go all the way and lay it out with napkins, silverware and glasses from the very beginning? It would certainly have created an even better impression on us when we entered the restaurant. A “real” menu would have improved that impression, too. Again, I can understand that – with a daily-changing menu – they just print a few sheets of paper from the computer and staple them together, but it’s so easy to not staple them but put them into a nice folder. We would also have liked to have a few slices of bread and butter – or something like that – while we were contemplating the menu. But: we were really happy there and we will certainly be back the next time in Port A.

Ein paar Worte noch zu den Restaurants: bei meiner Beschreibung von Victoria’s ist es ja schon angeklungen, dass das das einfachste der drei ist. Es gibt das Bier eben aus dem Glas, keine Tischdecken, das Besteck in einer Papierserviette eingerollt, und die Speisekarte ist ein laminierter Bogen Papier. Aber: es ist sauber, das Essen ist gut – schmackhaft und reichlich – und die Bedienung freundlich und zuvorkommend. Trout Street ist –ebenfalls wie gesagt – ein wenig gehobener. Wir hatten zwar Stoffservietten, aber ebenfalls keine Tischdecke und – im Gegensatz zu früher – auch nur eine laminierte Speisekarte. Auch schien mir die Auswahl an Speisen etwas geringer als bei früheren Besuchen. An der Bedienung war ebenfalls nichts auszusetzen. Das Liberty Hall war das mit dem gepflegtesten Ambiente: ein Raum mit gedämpftem Licht, der dadurch anheimelnd wirkte, mit prächtigen Holzskulpturen rundum, sowie Tische mit Leinentischdecken und Stoffservietten. Der Service war gut und sehr aufmerksam: man ließ uns genügend Zeit und hat uns nicht gehetzt – jedenfalls nicht bei der Bestellung. Na ja, ganz geklappt hat es mit “genügend Zeit” nicht: wir waren noch bei den letzten Bissen der Vorspeise, als die Hauptgerichte serviert wurden. Der Kellner – ich glaube, es war sogar der Besitzer selber – hat sich zwar entschuldigt, aber dennoch: das hätte ich in so einem Restaurant doch anders erwartet. Was man auch noch hätte verbessern können: es gab zwar Leinentischdecken, darüber aber dann eine weiße Papiertischdecke. Die ist zwar schnell gewechselt und braucht dann nicht gewaschen zu werden, aber eine weitere Stofftischdecke wäre nicht fehl am Platze gewesen. Und wenn schon ein Tisch so gut aussah, warum dann nicht ein wenig mehr und richtig eingedeckt, mit Servietten, Besteck und Gläsern. Das hatte den guten Eindruck, den wir beim Betreten des Restaurants bekamen, noch verstärkt – ebenso wie es eine “richtige” Speisekarte getan hätte anstatt dreier gehefteter Druckseiten. Das ist zwar einerseits bei einer täglich wechselnden Speisekarte verständlich, aber andererseits wäre es doch kein Problem, dies in ansprechender Form auszudrucken und dann in einem Umschlag zu präsentieren. Gerne hätten wir auch ein wenig Brot und Butter – oder Ähnliches – gehabt, während wir die Gerichte aussuchten. Aber wie auch immer: wir waren sehr zufrieden und haben uns vorgenommen, beim nächsten Mal in Port A. wieder dort zu Abend zu essen.

I can’t conclude this account of our wedding-anniversary without mentioning that, even now, 9 years after the ceremony, I only have to close my eyes to see Mary’s mesmerizing(ly) angelic smile when she walked down the aisle towards me:

Ich kann und will aber diesen Bericht über den Jahrestag unserer Hochzeit nicht abschließen ohne zu erwähnen, dass ich auch heute noch, neun Jahre nach der Zeremonie, nur die Augen zu schließen brauche, um Marys bezaubernd engelhaftes Lächeln vor meinem geistigen Auge zu sehen, als sie den Mittelgang der Kirche hinunter auf mich zu schritt:

wedding

Mary Being Led down tghe Aisle

63 responses to “Meanwhile at the Coast (#5) – Three Restaurants in Port Aransas

  1. Great post Pit! Love the details you put there. Food looks yummy that’s the main thing! 😂 Happy belated anniversary wishes to you both! 🙏❤️

    • Glad you liked my post, and thanks for your wishes.
      The pictures aren’t really good. I don’t know why my food pictures with my smart phone (nearly) always are blurry. It usually takes quite good picturews.

      • Checked your pictures once more in detail Pit, looks like some software based over processing to me. Do you use any software to tweek? Also if you are using the flash avoid do it? In low light conditions the camera software may be mishandling the images and its very tricky to handle.

        • Thanks, Raj, for the comment. I looked at the food pictures again. I used EasyHDR to process all the pictures, but it was already the originals that were not so good. I did not use the flash. I don’t like it that much because the warmth of the colours is then lost. Part of it is, you’re right there, that the camera, especially the cell phone one, can’t handle low-light conditions very well. Part of it – sometimes at least – is that I don’t watch closely enough what detail exactly the camera is focussing on. Here [ https://wp.me/p4uPk8-1sI ] – just scroll down to the beer picture – is an example: tne camera had focussed on the tiles on the background, just between the glass an dthe bottle.
          Conclusion: I need to check conditions and settings better.
          Thanks again for stopping by to discuss photography. I appreciate your help very much. 🙂

          • Yes that beer picture, its out of focus, when objects too close to mobile camera there is a tendency for the camera to focus the furtherst items. So one has to be careful. Always make a practice to focus by touching the object you want to focus on the screet itself. Never leave it to the camera. 🙂

  2. I must admit, that your plates look very, very delicious and savory, even if I am not a friend of fish and seafood!
    But most of all, I like the way that you are ending this entry… with your declaration of love for your Mary!
    I hope with all my heart that there will be many more anniversaries …

    Kindest regards,
    Christa

    • Both Mary and I love seafood, and that’s our staple when we are at the coast – anywhere.
      Glad you like my ending of this post. And thanks for your good wish. 🙂
      Cheers,
      Pit

  3. Sehr ausführlich dein Bericht vom Essen und jedes Gericht sieht sehr gut aus, aber das letzte Bild ist das schönste und deine Frau sieht sehr gut aus👍
    LG Andrea

  4. Das Essen ist ja umwerfend! 🙂 Aber ja … so sollte jede Frau aussehen, wenn sie auf den Mann ihres Herzens zugeht!

    • Einfach umwerfend: das war mein Eindruck von Mary an unserem Hochzeitstag. Wie ich gerade schon zu Andrea geschrieben habe: ich war total platt bei dem Anblick. 🙂

  5. Da habt Ihr es Euch ja richtig gut gehen lassen. Und herzlichen Glückwunsch zum Hochzeitstag! 🌸

    LG Martina

    • Wenn wir an der Kueste sind, dann lassen wir es uns essensmaessig immer gut gehen. 🙂 Na ja, sonst auch! 😀
      Und danke fuer den Glueckwunsch. 🙂

  6. So ein Ort mit so schöner Erinnerung.

    Deine Geschichten machen viel Freude beim Lesen. Man ist dabei…

    Der Black Drum nennt sich auch Bart Umber der hauptsächlich an der westatlantischen Küste bis runter nach Mexiko vorkommt. Ähnelt einem Karpfen.

    • Danke, lieber Thomas, fuer die Erklaerung! 🙂 Schon wieder etwas gelernt! Das bestaetigt meine Meinung, dass Bloggen bildet.
      Schoen, dass Dir meine Geschichten so gut gefallen.

      • Ich habe auf Google Maps auch gleich wo Du Dich so „rumgetrieben“ hast. Deine Berichte bestätigen, dass es dort wundervoll sein muss. Da ist Mexiko auch nicht mehr weit…
        Bloggen bildet, na klar.
        Deine Reiseberichte sind toll, ich wünschte, ich könnte auch jedes Mal so viel zu meinen Reisen an Informationen hinzufügen, meist reicht die Zeit nicht dafür.
        Liebe Grüsse
        Thomas

  7. That all looks delicious. The ‘blooming onion’ is new to me, it looks quite spectacular.

  8. Die “Blühende Zwiebel” ist der Hit!
    Allerdings ist sie sicherlich des Teufels “666”, wenn man an den Fettgehalt denkt….Egal. Man lebt nur einmal.

    • Blooming Onions sind wirklich ein Hit. Und mit dem Fettgehalt hast Du Recht. Der Boden des Servierteller schwimmt im Frittierfett. Aber was soll’s: lecker ist lecker. 😀

  9. Sehr schönes Schlussfoto und ein wunderbares Bekenntnis zu Deiner Frau! 🙂

  10. Seeing that blooming onion, I’m now drooling! Looks very tasty. Sorry we’re such cretins on the whole beer etiquette thing. 🍺

  11. Happy Belated Anniversary! I should not have read this before breakfast. It all looks so, so good!

  12. Wow, everything looks just great. And no, I haven’t had lunch yet! 🙂

  13. Ohhh wie schön, ein Foto von ihr bei der Trauung ❤ Genau so muss das sein, auch nach Jahren. Dass man immer noch dieses Gefühl im Bauch hat, ein Lächeln auf den Lippen und sich auf die nächsten Jahre freut ❤
    PS jetzt hör auf ständig so gemein zu sein und immer diese Fotos von Eurem tollen Essen zu posten 😀 Jedes Mal guck ich bei Dir rein und bekomm gleich Hunger 😀 Noch mal PS bei meiner Mama und ihrem Mann war es genauso: Er hat sie in einem Hosenanzug erwartet. Sie hatte ihn aber auch absichtlich hinters Licht geführt und dann stand sie in einem wunderschönen Kleid vor ihm. Ich hab den Tag auch aufgepasst, dass er sie ja nicht eine Sekunde vorher sieht, bevor mein Bruder sie rein führt 🙂 Liebe Grüße, Frauke

    • Apropos Hosenanzug zur Trauung: Mary hat mich nicht absichtlich hinter’s Licht gefuehrt, sondern sie hatte sich tatsaechlich einen Hosenanzug gekauft. Aber als ihre Kinder den einer Woche vor der Hochzeit gesehen haben, waren sie beide ziemlich entsetzt. Ihr Kommentar: “It looks like a cross between Michael Jackson and the entertainment officer on a ruise ship!” Und sie haben sie sofort nach San Antonio geschleift, ein “richtiges” Hochzeitskleid aussuchen. Und es war eien gute Wahl – eine ganz fantastische. Du kannst das Kleid [und das glueckliche Brautpaar] hier [ https://wp.me/P4uPk8-G ] bewundern.
      Und apropos Fotos vom Essen: was kann ich denn dafuer, wenn ich gerne esse und die Freude auch teile?!
      Aber ich kann Dir versprechen: fuer die naechsten 3 Tage werden in meinem Reisebericht keine Essensfotos auftauchen. Erst am 11. Tag habe ich wieder welche.
      LG,
      Pit

      • Genau das gleiche hätte ich meiner Mama auch gesagt und sie dann schnellstens in ein Geschäft mit tollen Kleidern verfrachtet 😀 Gut, dann werde ich an Tag 11 erst in Ruhe essen, bevor ich mir Deinen Bericht und die Fotos anschaue 😀 Grüßle

  14. Glad you still are in love Pit. The restaurants in question are worth a visit.

  15. Herrlich, wie Du uns über das leckere Essen zu dem wunderbaren Hochzeitsfoto führts…. Wie heißt doch der passende Spruch dazu:
    Liebe geht durch den Magen. Danke für die Magen-Munter-Macher.
    HG Helmut

  16. Congratulations on your anniversary – what a romantic you are!

  17. Zuerst noch herzlichen Glückwunsch zum Hochzeitstag!
    Ich hatte meinen 53.ten vor vier Tagen 😉
    Und dann “Danke” für die tollen Bilder und die ausführliche Beschreibung der Restaurants und des Essens.
    Du könntest glatt Restaurant Kritiker sein 🙂 Super!
    Liebe Grüße
    Brigitte

    • Danke, Liebe Brigitte, und gratuliere zu Deinem 53.! Mit so einer Zahl kann ich ja nun nicht dienen, da ich Mary ueberhaupt erst mit 51 kennengelernt und dann erst mit 62 geheiratet habe.
      Gern geschehen, was Bilder und Essensbeschreibung angeht. Und was den “Restaurantkritiker” angeht: ich kann die aeusseren Umstaende ziemlich gut beschreiben und bewerten, aber mir fehlen der gute Gaumen und die gute Zunge fuer die Bewertung des Essens. Zum grossen teil jedenfalls.
      Liebe Gruesse,
      Pit

  18. Enjoyed your food photos, very well captured.
    Happy anniversary to you and Mary!
    Thank you, Pit for sharing the beautiful wedding photo and the precious moment with us!

  19. Es ist schön, dass ihr über so wundervolle Erinnerungen verfügt und diese anlässlich eures Hochzeitstages passend zelebrieren und miteinander genießen konntet. Herzlichen Glückwunsch 🌹

Hi, what's your take on this? Let me know. - Hallo, und was meinst Du? Schreib' doch mal.

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s