Gallery

RailTrailsRoadTrip 2018 – Day 6 [Helen: Visiting the Tallulah Falls]

The day before, as I said in my article about our trip to Brasstown Bald, Popcorn Overlook, and the Old Sautee Store, we had given up on hiking around in the Tallulah Falls State Park because it was pouring with rain when we arrived there, and we were hoping for better weather the next day. Lucky us: we had a gorgeous day with bright sunshine from a nearly cloudless blue sky.

RailTrailsRoadTrip 2018 – Tag 6 [Helen: Besuch der Tallulah Wasserfälle]

Am Tage vorher, wie ich in meinem Bericht über unseren Ausflug zum Brasstown Bald sowie zum Popcorn Overlook und zum Old Sautee Store schon gesagt hatte, hatten wir des starken Regens wegen nicht im Tallulah Falls State Park herumwandern wollen, nachdem wir da angekommen waren, sondern hatten auf besseres Wetter am nächsten Tag gehofft. Glücklicherweise ist unsere Spekulation aufgegangen und wir hatten einen umwerfend schönen Tag mit strahlendem Sonnenschein von einem nahezu wolkenlosen blauen Himmel.

First, before we reach the Tallulah Gorge proper, we follow a sign towards the Tallulah Gorge Scenic Overlook, only to find out that it isn’t that much of an overlook. From what Mary describes as a “Hillbilly kind of store” …

Zuerst, ehe wir die eigentliche Tallulah Schlucht erreichen, folgen wir Schildern zum Tallulah Gorge Scenic Overlook, nur um herauszufinden, dass es kein sehr besonderer Aussichtspunkt ist. Von dem, was Mary als “eine Art Hillbilly [Hinterwäldler] Laden” bezeichnet hat, …

overlook

The Store at Tallulah Gorge Scenic Overlook

hot nuts

I Can’t Help It, But When I see the Sign for “Hillbilly’s Hot Nuts”, I Certainly Have Naughty Thoughts

… we can see down into the gorge some, but are barely able to discover the river. But then, at least they didn’t charge for access to their viewing platform, but only hoped you’d buy something in the store. So after a short time we drive on to the Tallulah Falls State Park, where we discover absolutely fantastic scenic overlooks. Access to the park is free. They only charge you a modest $5 for parking. Considering that there are miles and miles of hiking trails that need to be maintained plus a modern very informative interpretative visitors’ centre that’s an absolute bargain: kudos to the State of Georgia. The parking-fees are collected in a kind of self-service system: you take an envelope from a container, put the money in the envelope, and then throw this back into the collection box, after you have torn off the slip to put on the dashboard of your car. No one checks if you really put money in the envelope: they simply trust you!

… können wir zwar etwas in die Schlucht hinunterschauen, aber wir sind kaum in der Lage, den Fluss da unten zu erkennen. Aber nun ja, wenigsten haben sie uns auch kein Eintrittsgeld für den Zutritt zur Aussichtsplattform abverlangt, sondern darauf gehofft, dass man schon etwas im Laden kaufen würde. So fahren wir dann nach kurzer Zeit weiter zum Tallulah Falls State Park, wo wir absolut fantastische malerische Aussichtspunkte finden. Der Zutritt zum Park kostet nichts. Man berechnet nur eine moderate Parkgebühr von gerade einmal $5. Wenn man betrachte, dass es Kilometer über Kilometer von Wanderwegen sind, die instand gehalten werden müssen, und dass es dazu noch ein modernes und sehr informatives Besucherzentrum gibt, dann ist das ein absolutes Schnäppchen: ein dickes Lob an den Staat Georgia! Bezahlt wird der Parkplatz übrigens per Selbstbedienung. Aus einem Behälter entnimmt man eine Papiertüte, steckt seinen Obolus hinein, und wirft die Tüte dann in den Sammelbehälter, nachdem man einen Parkschein abgerissen hat, den man dann auf’s Armaturenbrett im Auto legt: Vertrauen ehrt!

Tallulah Gorge, one of the seven natural wonders of Georgia, is a ravine about 2 miles long and has been cut deep [1000 ft. at the deepest point] into the rock by the Tallulah River, creating a series of 6 spectacular waterfalls, in which it drops a total of 490 ft. in 1 mile .

Tallulah Gorge, eines der sieben Naturwunder des Bundesstaates Georgia, ist eine Schlucht von etwas über 3 Kilometer Länge, die der Tallulah River tief, ca. 300 Meter an der tiefsten Stelle, über Jahrmillionen hinweg in den Fels geschnitten hat, wobei er eine Reihe von 6 spektakulären Wasserfällen hinterlassen hat, die auf einer Strecke von etwa 1,6 Kilometern insgesamt 150 Meter in die Tiefe fallen.

We decided to do a complete hike around the falls on the North and South Rim Trails, a combined 3 miles, which, according to the park information, takes about 2 hours. Well, that’s way too short a time. Not that you can’t do it, but that doesn’t leave you enough time at all to really admire the spectacular vistas from a total of 11 scenic overlooks. Plus, just to do this roundtrip hike requires about 320 steep steps down a metal staircase to the bridge across the gorge and then, on the other side, about 340 equally steep steps up to the South Rim Trail again. And that’s not all: not that you have to to get around, but you should not miss the trek down to the overlook for the Hurricane Falls, which adds another 220 steps one way. They do have frequent platforms with benches to rest on, though, on these staircases, and also water fountains. Well, I did the whole hog, whereas Mary left out the hike down to the Hurricane Falls, and we were extremely happy we did it in spite of the heat [which, btw, left me with quite a nice sunburn on my left shoulder]. The marvellous views were worth every drop of sweat!

Wir hatten uns entschlossen, auf dem Nord- und dem Südrand Wanderweg rund um die Schlucht zu wandern, zusammen etwa 4,8 Kilometer, die man, so sagt es die Information, in etwa 2 Stunden bewältigen kann. Na ja, machbar ist das zwar schon, aber es lässt einem keinesfalls genug Zeit, von den insgesamt 11 malerischen Aussichtspunkten aus die spektakulären Ansichten zu bewundern. Dazu kommt, dass die Kombination dieser beiden Wege es mit sich bringt, dass man zunächst etwa 320 Stufen auf einer steilen Metalltreppe hinunter zur Brücke, die die Schlucht überspannt, klettern muss, und dann auf der anderen Seite, über eine gleich steile Treppe, wieder etwa 340 Stufen hinauf zum Südrand Wanderweg. Und das ist noch nicht Alles: nicht das man es wirklich muss um herumzukommen, aber man sollte sich wirklich den Abstieg [weitere 220 Stufen für eine Richtung] zu der Aussichtsplattform direkt am Fuße der Hurricane Falls nicht entgehen lassen. Es gibt übrigens auf diesen Treppen viele Plattformen mit Bänken zum Ausruhen, und auch mit Wasserspendern. Also: ich habe die ganze Chose auf mich genommen, während Mary auf das Stück zu den Hurricane Falls verzichtet hat. Wir waren aber auf jeden Fall hochzufrieden, dass wir trotz der Hitze [mir hat es übrigens auf einer Schultern eine gepflegten Sonnenbrand eingebracht] den gesamten Rundweg auf uns genommen hatten.

And now, without any further ado, let’s just have some photo essays [i.e. pictures only] from our hike.

Und nun schauen wir uns kurzerhand einfach ein paar Foto-Essays an – nur Bilder – von unserer Rundwanderung.

The Trails, the Staircases, and the Bridge:

Die Wanderwege, die Treppen und die Brücke:

The Gorge Proper:

Die eigentliche Schlucht:

Swirling, Rushing Waters and Tranquil Pools:

Wirbelnde, rauschende Wasser und stimmungsvoll ruhige Tümpel :

And finally, a video of the Hurricane Falls:

Und zum Abschluss ein Video von den Hurricane Falls:

There’s an interesting and quite comprehensive article about the gorge in the Pittsburgh Post Gazette.

In der Pittburgh Post Gazette gibt es einen interessanten und recht umfassenden Artikel über die Schlucht.

A final remark: unfortunately the hydroelectric dam at the top of the gorge diverts a lot of water for the generation of power, so that the river in the gorge runs way below its full strength. A few times a year, though, more water is released from the dam for aesthetic and sports purposes like white-water kayaking and rafting. Those flows then reach more than 10 times the regular flow.

Eine abschließende Bemerkung: leider leitet der hydroelektrische Damm am oberen Ende der Schlucht eine riesige Menge Wasser aus dem Fluss ab, der so nur noch einen Bruchteil seines möglichen Wassers führt. Einige Male pro Jahr wird jedoch, aus ästhetischen Gründen und zu Sportzwecken [Wildwaser Kajakfahren und Rafting], deutlich mehr Wasser abgelassen. Der Fluss kann dann mehr als das Zehnfache der sonstigen Wassermenge führen.

 

55 responses to “RailTrailsRoadTrip 2018 – Day 6 [Helen: Visiting the Tallulah Falls]

  1. Do they have any black bears in that area?

  2. This is so gorgeous!
    Thanks for showing and describing it all!
    Kindest regards from Canada,
    Christa

  3. Now, here’s your odd fact about Tallulah Falls. Tallulah Bankhead, the actress, was named after her paternal grandmother, who in turn was named after Tallulah Falls, Georgia. ‘Tallulah’ is such an unusual name I couldn’t help wondering if there was a connection, and so there was.

    • Good morning, Linda,
      Thanks for this info. I like it when you do further research on subjects that arise from my posts. 🙂 I knew Tallulah Bankhead by name, but I’m trying to remember from where. Definitely from any of her movies. I must have read the name somewhere.
      Have a onderful day,
      Pit

  4. Zum Glück habt ihr die Wanderung einen Tag später gemacht. Eine tolle Wanderung zu den Tallulah Falls war das. Die vielen Treppen sind natürlich heftig, aber das hat sich gelohnt. Einen schönen Sonntag wünsche ich dir
    LG Andrea

    • Hallo Andrea,
      mit dem Wetter haben wir wirklich Glueck gehabt. Bei den Treppen waren wir froh, dass man unterwegs Pause machen und sich manchmal sogar setzen konnte. Und natuerlich auch trinken.
      Hab’ einen feinen Sonntagnachmittag und -abend,
      Pit

  5. What fab scenery, lovely photo’s too.

  6. Gorgeous, just my sort of outing, and great pictures. We can across that method of parking payment once – we couldn’t see what to do with our money (expecting a ticket machine) till we watched someone else.

  7. Hillybilly`s Hot Nuts..?! Shocking…
    😉

  8. Lieber Pit, ich bin total begeistert! Was für eine zauberhafte Schlucht und was für ein wunderbarer Fluss, dein Video ist sehr meditativ.
    Das habt ihr guuut gemacht 🙂
    herzliche Grüße, Ulli

    • Liebe Ulli,
      danke fuer’s Lob! Auch in der Rueckschau sind wir immer noch selber begeistert. Es ist immer wieder prima, das von Neuem zu erleben, wenn ich die Berichte mache. Freut mich, dass Dir Fotos und Video gefallen. Das Video finde ich irgendwie beruhigend, mit dem Rauschen des Wassers.
      Liebe Grusse,
      Pit

  9. Beautiful place for vacation. I’d enjoy the waterfalls very much! 🙂 Nice photos, Pit!

    • Good morning, Amy!
      It sure was a gorgeous place. I’d love to return there when they open the sluices in the dam to increase the water flow. That must be a sight!
      Have a wonderful Sunday,
      Pit

  10. Wow! I know nothing of this part of the world, this was a real eye-opener. Excellent shots in this album! And I enjoy the crazy place names, too. 🙂

    • It was a first for us, too, Robert – as were most of the places we went to on that trip. Well, certainly for me. Mary had done both the Chied Ladiga and the Silver Comet Trails before.
      Glad you enjoyed the photos.

  11. Eine wunderschöne und beeindruckende Gegend, lieber Pit!
    Und viel viel Wasser, super.

    • Ich waere gerne einmal da an einem Tag, an dem sie richtig viel Wasser aus dem Staudamm oberhalb durch die Schlucht ablassen. Das muss ein echtes Schauspoiel sein.

  12. Helmut Hartmann

    Wunderbare Bilder zu einem interessanten Wasserfall. Ja, mit mehr Wasser wäre es bestimmt noch viel imposanter. Aber das Wetter meinte es gut mit Euch.
    HG Helmut

  13. Thanks for hiking all those stairs, and sharing the hike! It looks glorious.
    I loved your bee and Rhodie image. How marvelous to find those in bloom then!

  14. Oh my gosh, you had me laughing out loud, with Mary’s comment about a “Hillbilly kind of store” and your thoughts about the Hillbilly’s Hot Nuts. 🙂 That Tallulah Gorge is beautiful. I’m not sure I’d relish all those steps in the summer heat, so I might have opted out with Mary. I might have been enticed to jump into the water on that hot day, but I’m sure it’s not allowed!

    • It was fun at that place – at least with the sign and Mary’s term for the store.
      The sights were worth the steps, even in that summer heat. Btw, swimming is allowed in some of the pools sometimes. With a special permit, though. The same goes for climbing down into the gorge: special permits can be obtained.

  15. Pingback: Cascading Waters | Pit's Bilderbuch

  16. Lieber Pit, wieder so viele schöne Fotos. Derzeit komme ich leider kaum dazu, Deinen RailTrailRoad-Trips zu folgen, aber die Wasserfälle, die musste ich mir anschauen. Schon faszinierend! Tolles Video auch…
    Liebe Grüsse
    Thomas

    • Lieber Thomas,
      danke fuer’s Vorbeischauen. Frreut mich, dass Dir die Wasserfaelle gefallen. Die Tallulah Gorge war aber auch wirklich faszinierend.
      Vielleicht findest Du ja bald mal wieder die Zeit, hier reinzuschauen. Aber wenn nicht: das Blog laeuft ja nicht weg. 😉 Es wird auch noch einige Zeit dauern, bis ich mit meinen Berichten ganz fertig bin. Es sind einfach zu viele Fotos zu sichten, auszumisten und zu bearbeiten
      Liebe Gruesse,
      Pit

  17. Wahnsinnig schön 🙂 Nur diese Treppen… Herrje 😀

  18. One of my favorites I. The area! 😊 Beautiful pics!!

Hi, what's your take on this? Let me know. - Hallo, und was meinst Du? Schreib' doch mal.

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s