Gallery

RailTrailsRoadTrip 2018 – Day 5 [Brasstown Bald and Other Sights]

When we were back in our room after breakfast, Mary started planning our tour for the day. We wanted to drive to Brasstown Bald, the highest mountain in Georgia first, and after that tour the countryside some more. The following tour:

RailTrailsRoadTrip 2018 – Tag 5 [Brasstown Bald und andere Sehenswürdigkeiten]

Nachdem wir vom Frühstück wieder zurück auf unserem Zimmer waren, hat Mary sich daran gemacht, unsere Tour für den heutigen Tag zu planen. Zuerst wollten wir zum Brasstown Bald, der höchsten Erhebung in Georgia, und dann noch ein wenig in der Gegend herumfahren. Bei ihrer Planung kam dann die folgende Tour …

map

Our Route on Day 5

… was the result of Mary’s planning, and at around 11AM we were off, first through the Chattahoochee National Forest. Let me add a few words from Mary’s diary here:

We’re driving in Chattahoochee National Forest. It is lovely, with tall trees and small hills bumping around the skyline. The day has blue sky with white clouds hanging to patch the sky. We’re listening to river sounds in the forest. GA 75 [the road up to the parking lot of Brasstown Bald, my annotation] is curvy, curvy, curvy, and it’s also quite an uphill trek.”

… heraus, und gegen 11 Uhr ging es los, durch den Chattahoochee National Forest. Hier ein  Zitat dazu aus Marys Reisetagebuch:

Wir fahren durch den Chattahoochee National Forest. Er ist reizvoll, mit hohen Bäumen und kleinen Anhöhen, die sich am Horizont entlang ziehen. Der Tag zeigt sich mit einem blauen Himmel, mit weißen Wolken, die wie ein Flickenteppich am Himmel hängen. Wir hören im Wald das Rauschen des Bachs. GA 75 [das ist die Straße hinauf zum Parkplatz von Brasstown Bald, meine Anmerkung] ist kurvig, kurvig, kurvig, und es geht gewaltig bergauf.”

road

Curvy, Tree-Lined Roads, with Undulating Green Mountains As a Backdrop

Having arrived in the parking-lot of Brasstown Bald, we shied away from climbing up to the top with the observation tower and the visitors’ information centre on foot, but preferred to take the free shuttle bus. From the following picture you can easily deduct why!  grin

Auf dem Parkplatz am Brasstown Bald angekommen, sind wir aber davor zurückgeschreckt, zu Fuß den Weg zum Gipfel mit dem Aussichtsturm und dem Besucherinformationszentrum zu erklimmen, sondern haben lieber den kostenlosen Shuttle-Bus genommen. Der Grund ist im folgenden Bild leicht ersichtlich.  grins

brasstown bald

Hiking Up There? – No Way, José!

Brasstown Bald, the highest peak in Georgia at 4,784 feet, is part of the Blue Ridge Mountains, which again are part of the Appalachian Mountains. “Bald” is used in the southern Appalachians for any mountain top that has an unobstructed 360-degree view. On a clear day, you can see four US states from there, Georgia [of course], South and North Carolina, and Tennessee, and your views can reach as far as to the skyline of Atlanta. According to Cherokee legend, a great flood once came over the land an only a few Cherokee families survived in a big canoe, which stranded on top of a forested mountain. There was no wild game to hunt nor place to grow crops. So the Great Spirit killed all the trees on the top of that mountain and the Cherokee could grow crops there until the flood had subsided.

Brasstown Bald, mit 1.458 Metern die höchste Erhebung in Georgia, ist ein Teil der Blue Ridge Mountains, die selber wiederum ein Teil der Appalachian Mountains sind. Der Begriff “Bald” wird in den südlichen Appalachen verwendet für Berggipfel, von denen aus ein ungehinderter Rundumblick über 360 Grad gegeben ist. An einem klaren Tag kann man vom Gipfel des Brasstown Bals aus 4 US Bundesstaaten sehen: Georgia [natürlich], Tennessee und die beiden Carolinas, und der Blick reicht bis zur Skyline von Atlanta. Einer alten Cherokee Legende zufolge kam einst eine große Flut über das Land und nur einige wenige Cherokee Familien konnten sich in ein großes Kanu retten, das schließlich auf der Spitze eines dicht bewaldeten Berges strandete. Dort gab es weder Wild zu jagen noch genügend Land für Ackerbau, und so vernichtete der Große Geist alle Bäume auf der Spitze des Berges und die Cherokee konnten dort Ackerbau betreiben, bis die Flut zurückgegangen war.

Mary’s words when we arrived at the top: “Wowza, what a view!” See for yourselves:

Marys Ausruf, als wir oben waren, “Wowza, was für ein Ausblick!” Aber seht selber:

Finally, a single, “highly dramatic”  one:

Und zum Abschluss ein einzelnes, “hochdramatisches”:

Brasstown Bald

With a Little Editing, It Sure Looks Dramatic!

On leaving the parking-lot, we hear “St. Peter grumble” in the distance, and the clouds in the sky get darker and darker, but nothing is happening as yet except for a few sprinkles of raindrops on the windshield.

Als wir den Parkplatz verlassen, hören wir in der Ferne “Petrus grollen”, und der Himmel bezieht sich mit recht dunklen Wolken, aber noch tut sich nichts außer ein paar Regentropfen auf der Windschutzscheibe.

On crossing the Appalachian Trail at Dick’s Creek Gap, we stop for a few photos. We don’t want to simply pass by this long-distance hiking-trail, that stretches for over 2,200 miles through nearly all the eastern US along the Appalachian Mountains from Springer Mountain in Georgia up to Mount Katahdin in Maine – despite the drizzle that has meanwhile started.

Als wir am Dick’s Creek Gap den Appalachian Trail überqueren, halten wir für ein paar Fotos an. Diesen Wanderweg, der sich über circa 3.500 Kilometer durch fast den gesamten Osten der USA entlang des Gebirgszuges der Appalachen von Springer Mountain in Georgia bis zum Mount Katahdin in Maine erstreckt, wollen wir doch unbedingt angesehen haben – trotz des Nieselregens, der inzwischen eingesetzt hat.

at dick's gap

Not Quite Properly Dressed for a Hike!

The warnings and notices are interesting to read:

Die Warnungen und Notizen sind interessant zu lesen:

From there we drive to the entrance to the Tallulah Gorge State Park, but immediately turn around in their parking-lot, on the one hand because meanwhile it’s really raining too much to walk around outside, and on the other hand because our time would be too short anyway. We keep that visit for the next day, hoping for better weather then. I can anticipate here: we had gorgeous weather, absolutely fantastic!

Am Tallulah Gorge State Park drehen wir direkt am Parkplatz wieder um, zum Einen, weil es mittlerweile zu stark regnet, um draußen herumzulaufen, und zum Anderen, weil die Zeit auch zu kurz wäre. Den Besuch heben wir uns für den nächsten Tag auf, in der Hoffnung auf besseres Wetter dann. Ich kann es vorwegnehmen: wir hatten großartiges Wetter, ganz fantastisch!

On our way back to Helen we have a short stop at the Old Sautee Store in Sautee Nacochee and look around inside: really interesting, that museum-like recreation of a store from a long bygone time:

Auf dem Rückweg nach Helen machen wir noch kurz am Old Sautee Store in Sautee Nacochee Halt und schauen uns drinnen um: wirklich interessant, dieses Museum eines Ladens aus einer vergangenen Zeit:

From Sautee Nacochee it is but a short drive back to Helen, where we have our supper at the Hofbräuhaus. I’ll write more about that, about our very negative experience with their deplorable food, in one of my next blog posts separately. Back in our motel I stay in our room while Mary goes out in search of some ice cream. But unfortunately that wasn’t too tasty either. Thus we had a wonderful day for our eyes, but rather a lousy one for our tongues and palates – so to speak.

Von Sautee Nacochee aus ging es dann wieder – nur noch eine kurze Strecke – zurück nach Helen, wo wir im Hofbräuhaus zu Abend gegessen haben. Darüber, über unsere negative Erfahrung mit dem miserablen Essen, berichte ich in einem separaten Blogartikel. Zurück im Motel bleibe ich dann auf unserem Zimmer, während Mary noch in den Ort geht, für ein Eis, das aber leider auch nicht besonders war. So hatten wir dann einen wunderbaren Tag für die Augen, aber einen eher miserablen Tag für Zunge und Gaumen, um das einmal so auszudrücken.

58 responses to “RailTrailsRoadTrip 2018 – Day 5 [Brasstown Bald and Other Sights]

  1. Ah, the famous Hofbräuhaus. Forget my question. Your photos are excellent. Pit. Your hiking gear not so much. LOL

  2. Those views from the top of the mountain are splendid. I’ve seen some lovely fog, haze, and drizzle during my last two trips to the Ouachita mountains, but no views like this. Maybe I’m choosing the wrong mountains!

    The legend you mentioned is interesting. I’ve never known what ‘bald’ meant, in regard to mountains. The term brought to mind Mussorgsky’s Night on Bald Mountain, which ended up in Disney’s Fantasia. I presume the meaning’s the same there: a mountain top with the all-around view.

    • Good morning, Linda,
      We certainly were amazed about the views there. There’s more to come, btw. I forgot to include the pictures – and the video – I took when we stopped at a place called “Popcorn Overlook” [what a name!] on that trip. There we saw kind of “steaming mountains”, with moisture rising in/after the rain.
      I don’t think you are chossing the wrong mountains. All it needs is the right time, and with that you need luck, luck, and more luck. 😉 The Ouachita Mountains are fantastic, too. We passed through them on our first “RailTrailsRoadTrip”, two years ago [https://is.gd/8JygdY]. We missed a very scenic drive there, unfrtunately [https://wp.me/p4uPk8-OL].
      Is Mussorgsky’s piece called “Die Nacht auf dem kahlen Berge” in German? Seems to ring a bell.
      Have a wonderful day,
      Pit

  3. Was für eine schöne Landschaft. Du hast wieder einen tollen Bericht mit schönen Bildern gezaubert. Vielen Dank dafür. Hat Spaß gemacht zu lesen.
    LG Jürgen

    • Danke fuer’s Kompliment, lieber Jurgen! 🙂 Der Ausblick da war wirklich faszinierend. Eine Landschaft, die ich jederzeit wieder besuchen koennte.
      Liebe Gruesse,
      Pit

  4. The mountain views are just spectacular and the clouds add their part to the drama!
    And OMG do I love this Old Sautee Store!! I could have spent quite some time there to admire alle the old treasures, especially since I saw that they have the same old and beautiful cash register as I have in my basement.
    Regards from Canada,
    Christa

  5. What a great adventure! And such amazing photos. Bravo.

  6. Helmut Hartmann

    Auf der Routenkarte ist es mir gleich aufgefallen. Die Stadt ´Clarkesville´.
    Was sagt Dir das?
    Klar….. der Hit der Monkees:
    The Monkees – Last Train To Clarksville 1966
    Klasse Deine Rundumsicht. Ich mag solche Orte, wo man auf diese Aussichtürme steigen muss um von dort solch fantastischen Ausblicke zu haben.
    Der Hammer ist das “hochdramatische Bild”. Solche Wolken sieht man fast nur vor, oder nach einem Gewitter. Gefällt mir sehr.
    Gut das Ihr nicht bei den nassen Bären wart. Viel zu gefährlich……
    Da war der Store doch wesentlich interessanter.
    Und übrigens selbst ins Hofbräuhaus in Münschen kriegt mich kein Mensch rein. Die letzte Kaschemme…..
    Danke für Deinen interessanten Reisebericht.
    HG Helmut

    • Hmm, lieber Helmut, Clarkesville finde ich auf der Karte aber nicht. Brauche ich eine neue Brille? Apropos “Monkees”: an den Namen dieser Band erinnere ich mich zwar, nicht aber an den Titel.
      Schoen, dass Dir die Bilder gefallen. Apropos “Rundumsicht”: als ich den Bericht hier vorbereitet habe, habe ich in gewisser Weise bedauert, dass ich damals kein Stativ dabei hatte, um aus mehreren Bildern ein Panoramafoto zu machen. Und an ein Video habe ich Trottel nicht gedacht. 😦
      Dass das Schlussbild so “hochdramatisch” ausgefallen ist, liegt an der Bearbeitung. Alle Bilder hier sind mit EasyHDR nachbearbeitet, und da stehen dann immer verschiedene Endergebnisse zur Auswahl, u.A. auch dieses hier, “dramatic strong”.
      Ich bin auch froh, dass kein Baer vorbeigekommen ist. 😉
      Das Hofbraeuhaus in Muenchen wuerde ich auch nicht aufsuchen. Aber das in Helen hatten wir ausgesucht, weil die Speisekarte gut aussah, mit einigen deutschen Gerichten. Ich hatte Haxe, und die war aussen zu kross [fuer die Schwarte haette man einen Meissel gebraucht] und innen zu zaeh. Und Marys Kasseler war so trocken und hart, da haette sich selbst der “Beisser” aus James Bond die Stahlzaehne dran ausgebissen. Wenn ich demnaechst darueber blogge, kommt auch mein Urteil ueber den Koch: man haette ihn haengen, ausweiden und vierteilen muessen. 😀
      Liebe Gruesse,
      Pit

      • Helmut Hartmann

        Clarkesville liegt ganz unten auf der Karte an der 115. Versuche es mir dem + Zeichen. Den Monkeetitel findest Du bestimmt unter Youtube.
        Solche Köche teert und federt man …. das reicht.
        HG Helmut

        • Danke fuer die Hilfen, lieber Helmut. )
          OK, dann lasse ich es dabei. Reicht ja auch. Oder ich zwinge sie, ihr eigenes Produkt zu essen. 😉

  7. Helmut Hartmann

    Sorry, es heisst natürlich München. Könnt Ihr mir noch mal verzeihen?

    • Da brauchst Du Dich aber doch nicht zu entschuldigen, Wenn ich das fuer jeden meiner Tippfehler hier taete, kaeme ich gar nicht mehr zum Bloggen! 😀

  8. Helmut Hartmann

    Nein, Kaschemme bleibt…..

  9. Hallo Pit,
    das ist ja mal wieder witzig, ich hab 30 Km von Helen, in Dahlonega, übernachtet 🙂 Ne echt schöne Gegend, da lohnt sich der Weg wirklich. An die Küche kann ich mich kaum erinnern, weiß aber noch das es ein trockenes County war, Sonntags kein Alkohol ! Sehr befremdlich.
    Das man dort Gold gewaschen hat war mir vorher auch nicht bekannt gewesen. Deine Fotos, inklusive des Hinweis auf Regen, geben meine Eindrücke von damals genau wieder 🙂

    • Hallo Kalle,
      interessant! Helen war Gott sei Dank nicht trocken, denn (fast) das Einzige, was im Hofbraeuhaus gut war, war das Bier. 😀
      Dass die Gegend fantastisch war kann ich nur – auch aus der Erinnerung noch/wieder – bestaetigen. Jetzt steht fuer das Blog noch unser Besuch der Tallulah Gorge aus. Das wird dauern, weil es da (zu) viele Bilder zu sichten und zu bearbeiten gibt. Na ja, vor dem Bearbeiten kommt das Ausmisten. 😉 Es faellt mir immer schwer, Bilder nicht zu zeigen, aber hier – wie auch bei anderen Posts, muss ich mich wirklich zusammenreissen. Es dauert aber geraume Zeit, Bilder zu vergleichen und zu entscheiden, welches das Bessere ist. Manchmal kann eine digitale Kamera ja auch ein Nachteil sein, wenn man naemlich – wie ich es oft tue – einfach drauflos knipst, ohne sich vorher Gedanken zu machen, wie und was. Na ja, es wird schon werden.
      Liebe Gruesse,
      Pit

  10. You obviously had a wonderful day, Pit! The scenery and landscapes are simply breathtaking. Mary definitely planned a great day tour. 🙂

    • Thanks for stopping by here and leaving a comment. 🙂
      We certainly had a fantastic day, and – luckily – this wasn’t the only great one on the trip. 🙂 Mary is good at planning those sightseeing tours, really – I agree. 🙂

  11. Was für eine schöne Landschaft und so tolle Aus- und Weitblicke. Danke für den ausführlichen Bericht, Pit. Lg Sigrid

    • Die Landschaft da im nordoestlichen Georgia ist wirklich grossartig. Die Blue Ridge Mountains – ebenso wie die Great Smoky Mountains weiter noerdlich und die gesamte Kette der Appalachen – sind grandios. Wir muessen unbedingt mal wieder hin, zu verschiedenen Jahreszeiten. Mein absoluter Wunschtraum: in einem offenen Cabrio den Blue Ridge Parkway [755!!! Kilometer] zu fahren.
      Gern geschehen, liebe Sigrid, fuer diesen Bericht. Es scheint, dieses Mal werden alle meine Berichte etwas laenger. In Arbeit ist jetzt unser Ausflug zur Tallulah Gorge, Das wird aber, wie ich gerade oben zu Kalle geschrieben habe, etwas laenger dauern, wegen der vielen Bilder, die ich davon mitgebracht habe.
      Liebe Gruesse nach “good ol’ Germany”,
      Pit

  12. The views were a feast for the eyes! That shop looked like a neat place to explore a bit.

  13. I agree with Mary’s assessment of the views from the Brasstown Bald: Wowza!! I also love that little Old Sautee Store; very cool. It reminds me a bit of the Hubbell Trading Post I visited in Arizona. Nice photos all around, Pit, especially that dramatic sky one! Happy weekend. 🙂

    • Good morning, Cathy,
      These views were really breathtaking. I kept taking one picture after the other. Which made for a lot of weeding-out later, before my posting. 😉 What, with hindsight, I regret (to a certain extent) that I didn’t bring my tripod, so that I could have taken a few pictures while turning around and later stitch them together for a panoramic view. And my old brain didn’t remember that I could have used my video camera for that! 😉
      That old store was really something to see. I love those places.
      Take care, and have a wonderful day,
      Pit

      • I can see why you wish you’d had the tripod to piece together a panoramic view. That would have been marvelous. I really need to explore this area more; it’s not THAT far from us.

        Have a great Friday!

        • The southern Blue Ridge Mountains – as well as the Great Smokies – are a truly magnificent area. I’d love to come back. My dream now would be to drive along the Blue Ridge Skyway in an open convertible, preferably an old-timer.

  14. We also wet to Brasstown Bald. Beautiful pictures!

  15. Lieber Pit,
    jetzt hast du aber gezaubert, potzblitz! Die Fotos vom Ausblick vom Brasstown Bald sind einfach überwältigend, große Klasse!
    Was ist in dem alten Laden – bezaubernd übrigens – das goldene Gefäß mit den zwei großen Rädern seitlich dran?
    Ja und dann hab ich mich natürlich gefragt, ob der junge vermisste Mann ein Opfer der Bären geworden sein könnte, so wie auf den Plakaten darauf verwiesen wird?!
    Liebe Grüße
    Marion

    • Danke fuer Dein wundervolles Lob, liebe Marion! 🙂 Freut mich ungemein, dass Dir die Fotos so gut gefallen. Der Ausblick war aber auch wirklich zu grandios da oben. Im Nachhinein habe ich mich ein wenig geaergert, dass ich kein Stativ dabei hatte, fuer mehrere Fotos, die ich dann zu einem Panoramabild haette zusammenfuegen koennen. Meine Videokamera hatte ich ebenfalls nicht mit da oben, und dass ich auch meine D500 fuer Videos nehmen kann, das ist mir noch immer nicht ganz ins Bewusstsein vorgedrungen.
      Ich sehe uebrigens gerade, dass auf einigen Bildern noch Spuren von Staub auf dem Kamerasensor zu sehen sind. Das ist etwas, was durch die Bearbeitung mit EsayHDR sehr verstaerkt rauskommt. Da muss ich dann viele Bilder noch mit Inpaint “saeubern”.
      Die Maschine in dem alten Laden ist, so glaube ich jedenfalls, eine Kaffeemuehle. Eine sehr aehnliche habe ich naemlich vor Kurzem in einem Antiquitaetenladen hier gesehen. Bei den Bildern kannst Du uebrigens sehen, dass EasyHDR bei dunklen Raeumen das Farbspektrum ins Roetliche bis Rot-Braune verschiebt.
      Wie dieser junge Mann verschwunden ist, das wird wohl ein Raetsel bleiben.
      Liebe Gruesse, und hab’ eine feine Woche,
      Pit

      • Also meine Augen sehen keine Staubkörnchen und ich sehe bei diesen super Fotos auch keinen Unterschied zu den von mir hochgelobten Fotos von Annemarie.
        Der tolle Ausblick da ist das eine, die hervorragende Qualität der Fotos aber das andere, so sehe ich das.

        Eine Kaffeemühle, na sowas. Ziemliches Ungetüm. Hab ich in der Art noch nie gesehen. Die Verschiebung der Farben ins rötlich bis rot-braune unterstreicht in dem Fall die nostalgische Wirkung des Laden, insofern wäre mir das gar nicht aufgefallen, wenn du es nicht gesagt hättest.

        Danke – ich wünsch dir auch eine gute neue Woche, Pit 🙂

  16. Hallo Marion,
    die Flecken sind natuerlich nur auf den Fotos mit der “grossen” Nikon, der D500, zu sehen, nicht auf denen, die meine Frau mit der “kleinen” Nikon, der S9500, gemacht hat [und die ich hier aus Versehen auch mir zugeordnet habe – sie wird es mir verzeihen]. Nimm z.B. mal das zweite Bild in der Serie von Brasstown Bald, das mit dem Blick auf die Behindertenparkplaetze: da siehst Du am rechten Bildrand, direkt ueber der Baumgrenze, einen deutlichen runden grauen Fleck. Kommt ganz besonders raus, wenn Du es in Originalaufloesung anschaust. Und wenn Du Dich weiter durch die Serie klickst, dan siehst Du ab dem 6. Bild wieder kleine kreisrunde graue Flecke, horizontal etwa auf der Mitte des Bildes, und vertikal ziemlich weit rechts. Die habe ich beim “Reinigen” mit Inpaint wohl uebersehen.
    Zur Schaerfe der Fotos: ich habe mir mal eine ganze Reihe meiner Bilder angesehen, sowohl in JGP [“normal” und mit EasyHDR editiert] als auch in RAW, und da ist es ziemlich unterschiedlich. Es scheint sehr stark auf die Lichtverhaeltnisse anzukommen. Bei guten sind schon die “normalen” JPGs sehr scharf, und die RAWs erst recht. Da, so denke ich, koennen sie mit der Qualitaet von Annemaries Fotos durchaus mithalten. Bei nicht ganz optimalen Licht-/Sichtverhaeltnissen sind meine Bilder aber etwas “flau”. Da hilft dann auch Nachbearbeiten mit EasyHDR nicht unbedingt, denn das bringt manchmal eine gewisse “Koernigkeit” in die Fotos. Das kannst Du deutlich in den Himmelspartien sehen. Es schaerft allerdings die Bilder auch – weswegen ich es immer noch gerne benutze.
    Vielleicht sollte ich die Kamera haeufiger auf Serienbild mit unterschiedlichen Belichtungen einstellen, damit ich auf jeden Fall immer drei unterschiedliche belichtete RAW Fotos habe. Speicher habe ich ja genug, und loeschen kann ich ja auch schnell.
    Zur Farbverschiebung: es stimmt, dass hier beim Laden die nostalgische Wirkung unterstrichen wird. Das trifft auch fuer meine Bilder von Fort Caspar [https://wp.me/p4uPk8-19w] zu. Da kommen auch die Details im Holz wunderbar heraus, viel besser als ich mit eigenen Augen gesehen habe. Ich finde aber auch, dass Teile der Bilder einen ganz deutlichen Blaustich haben. Woran das liegt, da habe ich keine Ahnung. Aber mir gefallen die Fotos trotzdem.
    Liebe Gruesse,
    Pit

  17. Pingback: RailTrailsRoadTrip 2018 – Day 5 [Helen – The Nacoochee Mound and an Indian Romeo-and-Juliet Story] | Pit's Fritztown News

  18. Pingback: RailTrailsRoadTrip 2018 – Day 6 [Helen: Visiting the Tallulah Falls] | Pit's Fritztown News

  19. I have to check this place out, it looks amazing!

    • You really should. It’s definitely worth it. And maybe you can even hike up there from the parking-lot. You seem to be so much fitter than me.

  20. Pingback: In the Blue Ridge Mountains | Pit's Bilderbuch

Hi, what's your take on this? Let me know. - Hallo, und was meinst Du? Schreib' doch mal.

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s