Gallery

RailTrailsRoadTrip 2018 – Day 5 [Helen/Georgia – the Hotel]

And now some more about our accommodation, the Helendorf (River) Inn: I had already mentioned that, after waking up at around 6 this morning, I had first walked around Helen on a photo shoot, while Mary, who had also woken up early, had gone back to sleep till about 8:30 AM. And I had also mentioned that we were very happy with our room as far as size, interior, and location were concerned. Here a few more pictures of the hotel and the location on the Chattahoochee River:

RailTrailsRoadTrip 2018 – Tag 5 [Helen/Georgia – das Hotel]

Und nun zu unserer Unterkunft, dem Helendorf (River) Inn: dass ich an diesem Morgen zuallererst, nachdem ich gegen 6 aufgewacht war, meinen Fotografierspaziergang durch Helen gemacht hatte, während Mary zwar auch zunächst aufgewacht war, dann aber noch bis 8:30 Uhr weitergeschlafen hatte, das hatte ich ja schon gesagt. Und auch, dass wir mit unserem Zimmer aufgrund seiner Größe, Ausstattung und Lage sehr zufrieden. Hier noch ein paar Bilder vom Hotel und seiner Lage am Chattahoochee River:

Especially the views of the hotel from the opposite bank show, to my mind, why we were more happy with our 2nd-floor rooms than with ground-level ones. As lovely as sitting directly on the river bank would have been, everybody walking by on that terrace would have been able to look into your room, and sitting outside would have had no privacy either. Consider, too, that there were quite a few tubers drifting down the river, some of whom used the hotel landing to have a nice stop.

Ganz besonders die Bilder vom anderen Ufer aus zeigen m.E. warum wir lieber im ersten Stock gewohnt haben als im Erdgeschoss. So schön es auch immer gewesen wäre, direkt am Fluss zu sitzen: jeder, der auf der Terasse entlang kam, konnte einem da ins Zimmer sehen, und wenn man draußen auf der “eigenen” Veranda saß, hatte man auch keine Privatsphäre. Dazu kam, dass es auf dem Fluss viele “Tuber” [Leute, die sich auf Autoreifen hinabtreiben lassen, gab, von denen viele die Treppe des Hotels zum Fluss als willkommenen Aussteigepunkt und die Terasse als willkommenen Rastplatz genutzt haben.

What we like (much) less was our breakfast: the choices were quite meager to say the least. As you can see here, we had the choice of yoghurt, cereals, muffins, bagels, toast and fruit.

Womit wir weniger zufrieden waren, das war das Frühstück: die Auswahl war reichlich mager, um das einmal vorsichtig zu sagen. Wie hier zu sehen, bestand die Auswahl aus: Joghurt, Cerealien, Muffins, Bageln, Toast und Obst.

breakfast buffet

Not Exactly a Large Breakfast Buffet

We had kind of know about that beforehand, from reviews we had read, but we were still somewhat disappointed. Nearly all the reviews of that hotel we had read criticized the breakfast and suggested not to have breakfast in the hotel but go somewhere else for breakfast. Not that we are too mean to do that, but it should not be necessary in such a hotel and with rooms up to $200/night. Well, I’d say that the breakfast here was of a standard of a cheap motel. I must admit that I did not leave hungry, but that was because I later ate some of our own provision. My choice from the hotel buffet was coffee, Muffins, and a cereal bar. Well, I did have toast, but that with German cold cuts [Krakauer and Jagdwurst] we had bought the evening before at Betty’s Country Store, the local supermarket. Mary’s breakfast was only from the provisions we had brought, except for the toast. She had 2 hard-boiled eggs [actually the yolks only, as she doesn’t care for the white, which I always get], 2 peanut butter sandwiches, and 1 chocolate chip cookie from the evening before. Well, we hadn’t chosen the hotel for its breakfast, but for its location.

Von der Beschreibung her hatten wir schon damit gerechnet, waren aber dennoch wegen der mangelnden Auswahl immer noch etwas enttäuscht. In (fast allen) Bewertungen, die ich über dieses Hotel gelesen habe, wurde das Frühstück kritisiert, und es wurde empfohlen, erst gar nicht dort zu frühstücken, sondern irgendwo anders hinzugehen. Nicht dass wir dazu zu geizig wären, aber das sollte aber bei so einem Hotel und bei den Zimmerpreisen [bis zu $200/Nacht] eigentlich nicht nötig sein. Hier war das Frühstück jedenfalls auf dem Stand eines billigen Motels. Satt geworden bin ich zwar, aber u.A. deswegen, weil ich später noch von unseren eigenen Vorräten gegessen habe. Meine Auswahl vom Hotelbuffet hatte sich auf Kaffee, Muffins und Cerealienriegel beschränkt. Dazu kam dann noch Toast und deutscher !! Aufschnitt [Krakauer und Jagdwurst], den wir am Vorabend in Betty’s Country Store, dem örtlichen Supermarkt, gekauft hatten. Mary’s Frühstück bestand nur aus Mitgebrachtem, bis auf das Toastbrot: 2 hartgekochte Eier [davon bekomme ich übrigens immer das Weiße, denn sie mag nur das Eigelb], 2 Erdnussbutter Sandwiches und ein Schokoladenchip Cookie vom Vortag. Nun gut: wir hatten das Hotel ja auch nicht wegen des Frühstücks sondern wegen seiner Lage ausgesucht.

The breakfast room definitely was on the smallish side for such a large hotel. But as it looked, not many guests have their breakfast there anyway. Not something to be surprised of, with that “choice”! In addition some guests – I suppose those who had their rooms on the river – came and got their food from the breakfast buffet and then ate it on their own patio or balcony.

Der Frühstücksraum war übrigens für ein Hotel dieser Größe reichlich klein. Aber wie es schien, kommen da nicht viele Gäste zum Frühstück hin. Na ja, bei der “Auswahl” für das Frühstück auch nicht verwunderlich! Es kam auch dazu, dass manche Gäste, insbesondere wohl die, die Zimmer am Fluss hatten, sich ihre Frühstückssachen im Frühstücksraum geholt, dann aber auf der eigenen Terrasse bzw. dem eigenen Balkon gegessen haben.

The hotel was quite roomy and spacious, and consisted of quite a few separate buildings:

Das Hotel war übrigens ganz schön groß und weitläufig, bestehend aus einer ganzen Reihe von Gebäuden:

map

Hotel Grounds Map

A few more pictures here:

Hier noch ein paar mehr Bilder vom Hotel:

After our breakfast we went back to our room, where Mary planned out day. That, our trip through the Cherokee National Forest to Brasstown Bald, the tallest peak in Georgia, will be the subject of my next posting here.

Nach dem Frühstück sind wir dann wieder auf unser Zimmer gegangen, wo Mary den Tag geplant hat. Das, unsere Tour durch den Cherokee National Park zum Brasstown Bald, dem höchsten Punkt in Georgia, kommt dann im nächsten Beitrag hier.

54 responses to “RailTrailsRoadTrip 2018 – Day 5 [Helen/Georgia – the Hotel]

  1. Schade, dass das Fruehstueck eine Enttaeuschung war, denn der Fruehstuecksraum schaut eigentlich ganz nett und gemuetlich aus!
    Viele Gruesse
    Christa

    • Der Fruehstuecksraum war auch gar nicht schlecht, und ueber das mickrige Fruehstueck sind wir auch weggekommen. Eigentlich sollte ich mich ja gar nicht beschweren, denn Blueberry-Muffins mag ich ausgesprochen gerne. Ich muss mich da immer schwer zurueckhalten.
      Liebe Gruesse,
      Pit

  2. That river and the way they’ve reinforced the banks looks almost like out of a fairy tale.

  3. Never mind breakfast — I’d be happy just to sit by the river. That’s truly beautiful. Now I’m remembering Sidney Lanier’s poem, “The Song of the Chattahoochee,” which we memorized in school. Alan Jackson sang about the Chattachoochee, too, but his verses belong in a dance hall rather than a schoolroom!

    • Good morning, Linda,
      I didn’t mind the breakfast.. On the one hand, I could have eaten healthy food, as there were fruit and yoghurt, and on the other hand I could easily live on blueberry muffins and coffee for days on end. 😀
      As to sitting on our balcony and just listening to and watching the river: that was so soothing! A quote from Mary’s diary, “[After breakfast] we’re back in our room. Outside, day is sunny. Birds are tweeting in the trees and we can hear the river – roll on, Chattahoochee!”
      Thanks for the link. I haven’t read the poem completely yet, though. I found the song on YouTube. Again, I’ve not listened at it completely. I also found out that there’s a movie “Chattahoochee”, but that takes its name from Chattahoochee in Florida.
      Have a wonderful day,
      Pit

  4. Es sieht ja alles schön aus, Gegend usw. Aber so ein Frühstück könnte mir den Tag versauen. LG Jürgen

    • Es war ganz fantastisch, lieber Juergen, einfach auf dem Balkon zu sitzen und dem Fluss und den Boegeln zuzuhoeren. 🙂 So unheimlich entspannend. Von daher waren wir mit dem Hotel aeusserst zufrieden.
      Das Fruehstueck war in der Auswahl zwar wirklich spaerlich, aber das hat mir nichts ausgemacht. Es gab ja Kaffee und Blaubeermuffins. Davon alleine koennte ich leben. 😀 Wenn zum Fruehstueck diese Muffins angeboten werden – und das ist hier so gut wie ueberall der Fall – dann muss ich aufpassen, dass ich mich daran nicht ueber(fr)esse, so gerne mag ich die. 😀 Klar: eine groessere Auswahlt waere mir schon lieber gewesen, und ich denke, bei den Preisen dort auch angemessen.
      Liebe gruesse,
      Pit

  5. Das sieht aber sehr herrlich aus da! Durch Geogia bin ich immer nur durchgefahren, auf dem Weg von New York nach Florida oder umgekehrt. Ja, das Frühstück … nicht ärgern – lieber noch ein paar Muffins essen 🙂 Frühstück ist in USA ja sowieso nicht so der Renner, finde ich.

    • Georgia – ich habe es auf diesem Roadtrip zum ersten Mal kennengelernt – hat wirklich ganz wunderschoene Ecken. Ich wuerde gerne wieder hin – auch zum Radeln, und dann z.B. den Silver Comet Trail [https://pitsbilderbuch.wordpress.com/] komplett und nicht nur in einem Teilstueck radeln.
      Geaergert habe ich mich ueber das Fruehstueck nun wirklich nicht, es gab ja Kaffee und Blueberry Muffins. Davon koennte ich tagelang leben. 😀 Aber etwas mehr Auswahl haette es schon sein duefren, bei einem Hotel dieser Qualitaet. Das Fruehstueck kann wirklich sehr unterschiedlich sein hier in den Staaten. Wir haben immer wieder auch wirklich gutes gefunden.

  6. Schade mit dem Frühstück, aber die Aussicht auf den Fluss ist wunderbar, die Preise wiederum horrend!
    liebe Grüße, Ulli

    • Liebe Ulli,
      es war wirklich wunderbar entspannend, auf dem Balkon zu sitzen, den Fluss zu beobachten, und seinem Murmeln/Rauschen sowie den zwitschernden Voegeln zuzuhoeren.
      Das mit dem Fruehstueck hat mir, wie ich oben schon zu Juergen geschrieben habe, nicht besonders viel ausgemacht.
      Zum Zimmerpreis: diese $200 sind fuer eine Suite. Wir haben nicht so viel bazahlt, fuer ein Standardzimmer. Aber immer noch genug, um ein besseres fruehstueck verdinet zu haben. 😀
      Liebe Gruesse,
      Pit

  7. It really is a fairytale town, Pit, but it was too bad about the breakfast especially at that price. The river looks so pretty. 🙂

    • I agree, Cathy, it looks like from a fairy tale. But somewhat artificial, like Disneyland.
      I survived the breakfast easily, as they had blueberry muffins and coffee, on which I could live day in, day out. 😀 But of course, for their prices [we didn’t pay $200, though, as we had a standard room, not a suite] they should have provided a better breakfast.
      Have a wonderful day,
      Pit

  8. I read where someone said it looks like a fairy tale! I agree!

    I will be right here gazing at that river all day!

    • Hi Nancy,
      Like I just said to Cathy: it looked like from a fairy tale, but somewhat artificial, like Disneyland.
      And as to the river: oh yes! It was so calming to just sit and watch it, and listen to its murmuring and to the birds tweeting and chirping in tyhe trees.
      Have a wonderful day,
      Pit

  9. Die Flussbilder sind wunderschön und es war eine gute Idee früh morgens zu fotografieren. Helen sieht ganz schön kitschig bayrisch aus, aber das Franziskaner Weißbier ist schon lecker😃
    LG Andrea

    • Der Fluss hatte schon etwas! Es war einfach fantastisch, auf dem Balkon zu sitzen, den Fluss zu beobachten, und ihm zuzuhoeren, wie er ueber die Felsen rauschte.
      Das fruehe Fotografieren musste einfach sein, um die Touristen zu vermeiden. Einmal ganz abgesehen davon, dass das Morgenlicht ebenso wie das Nachmittagslicht nun einmal viel weicher ist.
      Apropos Bier: Franziskaner Weissbier ist wirklich nicht schlecht, und ich trinke es schon mal nach dem Radfahren, weil es dann gut den Durst loescht, aber normalerweise ziehe ich ein Pils vor. Und davon hatte der Laden ja auch eine gue Auswahl.
      Liebe Gruesse,
      Pit

  10. What a charming and scenic riverfront!

  11. Looks like a lovely and very relaxing spot, I wouldn’t mind having my morning coffee and watching the river go by! Depending on what was coming downstream, whether inner tubers, or stem tubers, you might have had potatoes for breakfast, too! 🙂

    • It sure was a relaxing place!
      Talking of “tubers”: I only wish they had had taters for breakfast. Good play on words, btw. 🙂

  12. Beautiful setting! Big breakfasts encourage me to eat too much anyway, so i’d have taken my coffee and muffin to sit by the river wuite happily. Though I agree they’ve got a cheek to call that a buffet.

    • We loved that setting. As to big breakfasts: usually I was good on that trip, not overeating, even when we did have good choices. So, with that there, I didn’t really complain.

  13. My morning mind read your words “there were quite a few tubers drifting down the river” and thought about sweet potatoes on the water. The first kind of tuber follows a route while the second is a root.

  14. After I wrote my comment I noticed that he, being another wordster, had also picked up on the double interpretation. The other day I was preparing a photograph in which the exposed base of a tree reminded me of a giant tuber, so maybe I was primed for the double meaning.

  15. Die Lage des Hotels empfinde ich als wildromantisch, nur dass das Frühstück so dürftig ist, passt wirklich nicht dazu, seltsam. Man tut wohl gut woanders zu frühstücken oder sich was mitzubringen, so wie ihr es als Ergänzung auch getan habt.

    • Hallo Marion,
      wir hatten uns das Hotel auch der Lage wegen ausgesucht. Und deswegen auch Zimmer mit Flussblick gewaehlt. Warum die ein so micktiges Fruehstuecksbuffet haben, das moechte ich allerdings gerne mal wissen. Ob so viele Leute gerne anderswo hingehen? Glaube ich eigentlich nicht, dass sie es gerne tun – hoechstens notgedrungen.
      Liebe Gruesse,
      Pit

  16. The style of the hotel and your room’s situation sound great, Pit. Hard to get all the bits coordinated, no matter how much research you do. 🙂 🙂

  17. Hallo Pit, fantastische Bilder über ein romantisches Städtchen.
    Ich kann mir gut vorstellen, das es viele Besucher gibt, die nur kurz bleiben. Daher wird auf ein gutes Frühstück nicht so viel Wert gelegt wie bei Langzeitbesuchern. Da können sich die Besitzer viel besser auf den Bedarf einstellen. Kurzzeitbesucher wollen viel sehen oder unternehmen und frühstücken oft gar nicht oder später auf ihren Rundreisen.
    Du hast bestimmt vorher dort angerufen und hast gefragt ob es ´Blaubeermuffins´ gibt……. und hast deshalb hier gebucht…..
    HG Helmut

    • Stimmt, lieber Hartmut, es kann schon romatisch aussehen. Das fruehe Morgenlicht und die wenigen Touristen tun das Ihrige dazu. Aber wie schon an anderer Stelle gesagt: etwas kuenstlich wirkt es schon.
      Dass Leute, egal ob Kurzzeit- oder Langzeitbesucher [Letztere sind aber eher selten], nicht so viel Wert auf ein gutes Fruehstueck legen, das glaube ich eigentlich nicht. Man nimmt es halt in Kauf, wenn es nicht so doll ist, oder man geht in ein (Fruehstuecks}restaurant/-cafe.
      Angerufen wegen der Blaubeermuffins habe ich nicht, denn dass es die nicht gibt, das habe ich noch nicht erlebt.
      LG,
      Pit

  18. Na, wenn ich die Bilder sehe, bekomme ich auch Lust auf Urlaub, aber leider wird das vorerst noch nicht klappen bei mir.

    • Trotzdem, auch wenn bei Dir momentan noch kein Urlaub moeglich ist, so freut es mich doch, Dir Lust drauf gemacht zu haben. Aber warte mal erst, bis ich die Bilder von unseren Touren da in der Gegend und auch spaeter, in der Great Smoky Mountain, zeige! Oder aber schau mal hier rein, meine beideRadtouren von Helen:
      https://wp.me/p4uPk8-1mV
      https://wp.me/p4uPk8-1oU

Hi, what's your take on this? Let me know. - Hallo, und was meinst Du? Schreib' doch mal.

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s