Gallery

RailTrailsRoadTrip 2018 – Day 4 [Bicycling the Silver Comet Trail in Georgia]

As I wrote in my previous post, I had had to somewhat modify my plans for that day, because I had not been able to do all of the distance I had originally wanted to do the day before, and thus could not today do the remainder of the Silver Comet Trail between Cedartown and Smyrna, but only part of that. I had chosen the 24 miles from Rockmart to Hiram, as these contain two of the highlights of the trail, the 700-foot Brushy Mountain Tunnel …

RailTrailsRoadTrip 2018 – Tag 4 [Radeln auf dem Silver Comet Trail in Georgia]

Wie schon zuvor geschrieben, hatte ich meine Pläne für diesen Tag etwas ändern müssen, weil ich am Tag zuvor nicht die gesamte ursprünglich ins Auge gefasste Strecke hatte radeln können, sodass ich dann eben heute nicht den Rest des Silver Comet Trails von Cedartown nach Smyrna würde radeln können, sondern nur ein Teilstück. Dazu hatte ich mir dann die 24 Meilen [38,5 Kilometer] von Rockmart bis nach Hiram ausgesucht, weil diese zwei Höhepunkte des Radweges beinhalten, den 700 Fuß, also 213 Meter, langen Brushy Mountain Tunnel …

tunnel

Approaching the Brushy Mountain Tunnel from the West

… and the Pumpkinvine Creek Trestle Bridge of the same length, which crosses a 100-foot ravine:

… und die gleich lange Pumpkinvine Creek Trestle Brücke, die ein immerhin 100 Fuß, also 30 Meter tiefes Tal überquert:

trestle

Pumpkinvine Creek Trestle – West Side

Let’s start with a few preliminary remarks about this trail: The Silver Comet Trail in Georgia between Smyrna and Esom Hill is 61.5 miles trail long, 12 feet wide and paved all the way, which makes it eminently suitable not only for mountain bikes, but for road bikes, too.

Vorweg ein paar Bemerkungen über diesen Radweg: Der Silver Comet Trail in Georgia zwischen Smyrna und Esom Hill ist insgesamt 61,5 Meilen, also 99 Kilometer, lang, und in seiner gesamten Länge 12 Fuß, also etwas mehr als 3,5 Meter, breit, und hat durchgehend eine Oberfläche aus Beton, ließe sich also auch wunderbar mit einem Straßenrennrad fahren.

Note: my decision for my Salsa Fargo 2 …

Anmerkung: meine Entscheidung für mein Salsa Fargo 2 …

… and against my Motta …

… und gegen mein Motta …

… had been based on the knowledge that on the one hand we would have crushed stone on at least part of another trail and that the wide and knobby tires of the Salsa Fargo would be way better suited to this kind of terrain, and on the other hand on the fact that the Salsa Fargo with its wide handle bar would lend itself much better to mounting a handle bar bag for my “big” Nikon D500. On the Silver Comet Trail, btw, I didn’t take this handle bar bag, because I wanted to mount my video camera on the handle bar, and the big bag would have been, as I had found out the previous day on the Chief Ladiga Trail, too much in the way, blocking about one third of the view of the video camera. Thus, my pictures here in this post were not taken with my Nikon D500 but with my cell phone, which in turn presented a problem: quite frequently I could not see exactly what I was capturing, or, when I tried to shade my camera with my hand, I ended up just taking a picture of my fingers.

… war gefallen, weil wir einerseits auf einem anderen Radweg zumindest einen Teil groben Schotter haben und die grobstolligen dicken Reifen des Salsa Fargo das besser wegstecken können würden, und weil andererseits das Salsa Fargo mit seinem breiteren Lenker eine wesentlich bessere Möglichkeit für die Montage einer Lenkertasche für meine “große” Nikon, die D500, bietet. Auf dem Silver Comet Trail hatte ich diese Lenkertasche aber nicht dabei, weil ich meine Videokamera am Lenker montieren wollte, und da war, wie sich am Vortag auf dem Chief Ladiga Trail herausgestellt hatte, die Lenkertasche doch zu sehr im Weg: sie blockierte etwa ein gutes Drittel des Gesichtsfeldes der Videokamera. So habe ich die Bilder hier in diesem Beitrag dann nicht mit meiner Nikon D500 gemacht, sondern mit meiner Handykamera, was wiederum ein neues Problem mit sich brachte: recht häufig konnte ich nicht genau erkennen, was ich denn nun gerade genau fotografierte, oder aber ich fotografierte nur meine Finger, wenn ich mit der Hand den Monitor abschatten wollte.

But now back again to the trail itself: The Silver Comet Trail follows the bed of the old Seaboard Air Line. From 1947 to 1969, the shiny Silver Comet passenger train provided luxury service between New York and Birmingham. The railroad corridor itself dates back as far as 1869, and was in use till 1989. Along the way are 17 wheelchair-accessible access points, 15 restrooms, as well as 10 water fountains. This perfectly maintained rail trail is a “multi-use trail”, which means it is suitable for and is used by hikers or runners/joggers, by inline skaters, and even by horseback riders. Its eastern section runs through residential areas, its western section is more bucolic, a mixed landscape of pine stands and farmland.

Aber nun zurück zum Radweg selber: Der Silver Comet Trail folgt der ehemaligen Seabord Air Linie, auf der zwischen 1947 und 1969 der Silver Comet eine luxuriöse Zugverbindung zwischen New York und Birmingham bot. Dieser Eisenbahnkorridor datiert aber schon zurück bis 1869, und war noch bis 1989 in Nutzung. Entlang der Strecke finden sich insgesamt 17 auch für Behinderte geeignete Zugangspunkte, 15 Toiletten, sowie 10 Wasserspender. Dieser absolut gepflegte Radweg ist ein sogenannter “Multi-Use Trail”, also für Radler ebenso wie für Wanderer oder Läufer, für Inline Skater und sogar für Reiter. Sein östlicher Teil führt mehr durch Wohngebiete, sein westlicher mehr durch eine bukolische Landschaft, gemischt aus Kiefernwäldern und Ackerland.

You can find out more about the trail here:

Mehr zum Trail findet sich hier:

But now, after all these preliminary remarks, let’s really get on with the description of my ride: after the logistics – it always takes some time to prepare the bicycle – …

Jetzt aber, nach all diesen Vorbemerkungen, wirklich zu meiner Radtour: nach Erledigung aller Logistik – es dauert doch immer eine gewisse Zeit, das Rad vorzubereiten – …

… I started at the Rockmart Trailhead …

… ging es dann am Trailhead in Rockmart los …

… and the trail proved to be great, even if at a sight like this [shortly after I had started in Rockmart] …

… und der Radweg erwies sich als wirklich prima, obwohl man bei diesem Anblick [kurz nachdem ich in Rockmart losgefahren war] …

skeleton

Not Exactly an Encouring Sight!

… one could really doubt if it was advisable togo on bicycling.

… schon seine Zweifel haben konnte, ob man weiterfahren sollte.

But now let’s look at some nicer pictures, as well as at a video [admittedly it is not the most exciting video, to say the least, but it does show how lovely this trail is] of my first 10 minutes bicycling the Silver Comet Trail.

Hier dann ein paar doch schönere Bilder, sowie ein Video [zugegeben etwas langweilig, aber es zeigt m.E. doch die Schönheit dieses Radweges] von meinen ersten 10 Minuten auf dem Silver Comet Trail.

On I went, to and through the Brushy Mountain Tunnel …

Weiter ging es dann, zum und durch den Brushy Mountain Tunnel …

… and across the Pumpkinvine Creek Trestle:

… und über die Pumpkinvine Creek Trestle Brücke:

I stopped for a break at the Tara Drummond Trailhead, another example of a very well maintained access and rest stop on the Silver Comet Trail:

Eine Pause habe ich dann eingelegt am Tara Drummond Trailhead, ein weiteres Beispiel für die sehr gepflegten Zugangs- und Rastpunkte an diesem Radweg:

And it was here that I had an “encounter of the special kind”: exactly when I was crossing this bridge here …

Hier gab es dann auch eine “Begegnung der besonderen Art”: gerade in dem Augenblick, als ich über diese Brücke hier …

bridge

Here I Met My Darling

… I seemed to hear, very faint because it came from relatively far away, someone shout my name. I stop, and – lo and behold – there is my darling, in quite a distance, on the other side of a wide 4-lane highway, calling my name, and waving!  🙂  What a coincidence: she had stopped there, just hoping to see me bicycling by, and it happened! Well, luckily I crossed that bridge more than once because I wanted to take a video of arriving at the Tara Drummond Trailhead, and Mary saw me when I was riding back to start my video.

… radle, höre ich aus weiter Ferne und daher ganz leise nur noch, meinen Namen rufen – so glaube ich jedenfalls. Und siehe da, tatsächlich: in beträchtlicher Entfernung, auf der anderen Seite einer breiten Straße steht mein Liebling und winkt!  🙂  Was für ein Zufall: sie hatte hier angehalten in der Hoffnung, mich vorbeiradeln zu sehen, und es ist tatsächlich so gekommen. Wohl auch, weil ich die Brücke mehrmals überquert habe, denn ich wollte ein Video von meiner Ankunft am Tara Drummond Trailhead machen. Auf dem Weg zum Ausgangspunkt für dieses Video hat Mary mich dann gesehen.

bridge

Just Posing

I have this video, that for the last part of my ride, here, even if it is not very exciting to say the least. But it does show my arrival at the Tara Drummond Trailhead:

Dieses Video, das für den letzten Teilabschnitt, füge ich schon hier ein, obwohl es nicht besonders aufregend ist, um das einmal ganz vorsichtig so zu formulieren. Aber es zeigt eben diesen, den Tara Drummond Rastplatz:

For me, this meant not only bicycling, but mountaineering, too!  😀

Und für mich bedeutete es nicht nur Radeln, sondern auch Bergsteigen  😀

uphilll

Mountaineering!

After a short break to rest my legs and behind, to eat and drink a little, plus to do the opposite of drinking  😀 , I went on riding the remainder of the trail, past the Rambo Trailhead.

Nach meiner Erfrischungspause [Beine und Allerwertesten ausruhen, ein wenig essen und trinken. sowie das Gegenteil von Trinken  :D] ging es dann weiter auf den Rest der Strecke, vorbei am Rambo Trailhead:

Rambo Trailhead

Was He Really Here?!

Do you think Sylvester Stallone was really here?  😀  Well, to solve the riddle: this trailhead is being maintained by the Rambo Nursery in the immediate vicinity.

Ob Sylvester Stallone auch schon hier war?  😀  Des Rätsels Lösung: dieser Aus-/Zugangspunkt wird unterhalten von der Rambo Gärtnerei, die direkt daneben liegt.

And then, after 2 hours and 41 minutes for the 24.8 miles, I was at my destination, the Hiram Trailhead, with a lovey park, a bicycle repair and rental shop, and all the facilities:

Und nach insgesamt 2 Stunden und 41 Minuten für 24,8 Meilen [39,9 Kilometer] war ich am Ziel für den Tag, dem Trailhead in Hiram, mit einem wunderbaren Park, einer Fahrradwerkstatt mit Radverleih, und Allem, was ein Zugangs-/Pausenpunkt haben muss:

Hiram

Done! – At the Hiram Trailhead

Conclusion: it was a fantastic day once again, and I’d really love to go back some day and bicycle the Silver Comet Trail in its total distance. Who knows: maybe there will be the opportunity some day in the future.

Fazit: es war einmal mehr ein fantastischer Tag, und ich in Zukunft würde gerne einmal den gesamten Silver Comet Trail radeln. Wer weiß: vielleicht ergibt sich ja einmal die Gelegenheit.

An addition here: if you want to watch way better videos of the Silver Comet Train, you find them here:

Noch ein Nachtrag: wer gerne deutlich bessere Videos vom Silver Comet Trail sehen möchte, findet sie hier:

Enjoy!

Viel Spaß!

39 responses to “RailTrailsRoadTrip 2018 – Day 4 [Bicycling the Silver Comet Trail in Georgia]

  1. What a workout, but you had beautiful roads/trails to travel on.

    • It was easier than I had thought, after the previous day’s ride. But then, these rail trails are pretty flat. And, I agree, they’re gorgeous.

  2. Nice trail to bike on. I enjoyed the sights along the way. Thank You! And you saw your Darlin’!

    • The Silver Comet really is a wonderful trail, as is the Chief Ladiga in Alabama, whichg I rode the day before.
      Always good when you meet your loved one on such a ride. 🙂

  3. Wow, Pit, das ist ja toll! Ich wußte gar nicht, dass es so etwas wie Fahrradwege in den USA gibt. Aber damit kenne ich mich nicht aus. Wir fahren leider nur ab und zu mal mit dem Fahrrad mit unseren Hunden in den Wald… Aber das ist schon eine ungeheure Leistung! Liebe Grüße Heike

    • Hallo Heike,
      doch, es gibt hier in den Vereinigten Staaten schon eine Menge Radwege, und gute dazu. Wenn ich mich richtig erinnere, gibt es mittlerweile ueber 23.000 Meilen an Radwegen. Schade nur, dass Texas da ganz aus dem Rahmen faellt.
      Ich muesste uebrigens auch hier – und nicht nur im Urlaub – mehr bzw. ueberhaupt auf’s Rad. Aber einerseits bin ich faul geworden, und andererseits steht mir bei Temperaturen von knapp 40 Grad wirklich nicht der Sinn nach Radeln. Daran merke ich doch, dass ich aelter geworden bin. Noch vor einigen Jahren habe ich in Karnes County bei diesen und hoeheren Temperaturen meine 30 bis 40 Meilen absolviert.
      Mal sehen, was wird.
      Liebe Gruesse,
      Pit

  4. No blood, sweat, and no tears ..:-)

    • Hallo Achim, also es gab weder tears noch – zum Glueck – blood. Dafuer aber schon jede Menge sweat – in der schwuelen Hitze von Georgia.

  5. Looks lovely – if you get past the skeleton!

  6. What fun to go along on your ride with you, Pit. It looks like it was a very pleasant ride, and how nice that you and Mary were able to cross paths along the way.

    • Glad you liked to come with me!
      Meeting Mary was such a lovely surprise. We had only agreed to meet at the end of my ride in Hiram – and there she was. 🙂

  7. Da bist du ja auf einer sehr schönen Strecke geradelt!
    Das Tunnel und die Brücke sind beeindruckend!
    Was das Skelett anbelangt, da hatte jemand einen besonderen Humor, aber mir gefällts!
    Schön, dass deine Mary den richtigen Moment erwischt hat, um dich „ in Aktion“ zu sehen! 🙂 🙂

    • Hallo Christa,
      dieser Eisenbahntrassenradweg, der Silver Comet Trail, war ebenso schoen wie der am Tag zuvor, der Chief Ladiga Trail – beide landschaftlich ganz fantastisch. Und Erstere, das gebe ich zu, hatte mit dem Tunnel und der Bruecke seinen ganz besonderen Reiz. Wie schon im Artikel gesagt: ich wuerde ihn sehr gerne einmal von Anfang bis Ende radeln.
      Mit dem Skelett hatte jemand wirklich einen ziemlich schwarzen Humor, aber mir geht es wie Dir: es gefaellt.
      Das Treffen mit Mary war wirklich eine tolle freudige Ueberraschung.
      Liebe Gruesse aus einem viel zu heissen Fredericksburg,
      Pit

  8. Beautiful trails! The videos are well done, I feel like I was on the trail! The photo of your handsome bike under the tree is awesome!

    • I’m glad, Amy, that you enjoyed the videos. As I said: for some they might be boring, but I think they give a good idea what it was like riding the trail. Oh, and I’m glad, of course, that you like my bicycle. 🙂

  9. Lieber Pit,
    tolle Fotos und interessante Videos hast du mitgebracht, um anschaulich zu machen, was du erlebst hast.
    Was bukolisch ist musste ich erst nachschlagen, aber jetzt weiß ich es auch 😉 Und danach sieht es wirklich aus. Schöne Strecke, schöne Gegend, schöne Parks… Einfach prima!
    LG
    Marion

    • Hallo Marion, freut mich, dass Dir Fotos und Videos gefallen. Genau genommen muesste ich “bukolisch” auch nachschlagen,m aber ich mache es mir einfacher: wenn ich “bukolisch” im Kopf habe, stelle ich mir einfach die Landschaft vor, durch die ich geradelt bin.
      Dieser Radweg war wirklich ganz prima!
      Liebe Gruesse, und hab’ ein feines Wochenende,
      Pit

  10. Did anyone see your Hill Country shirt and stop to ask you about it?

  11. I’m feeling quite tired, Pit! My pedal power isn’t up there with yours and Mary’s 🙂 🙂 Looks like a beautiful day!

    • Well, my pedal power there was kind of decreasing: fdirst day 33 miles, 2nd day 24, and – yet to be written about here – 3rd day of bicycling just 4.3 miles. That had different reasons, though, than my legs.
      It sure was a very beautiful day out there on the Silver Comet Trail.

  12. These really are beautiful trails. The trees look especially inviting. Thinking about it, I don’t remember seeing a bicylist around here for the past week — even the dog walkers aren’t lingering outdoors in this yeat.

    I wondered about trails here in Texas, and discovered there are many more than I realized.The state parks provide this list. Since many are hike/bike trails, some might be worth exploring even for non-bicylist me.

    Your post did remind me that bikes are available for rent at the Hogg Plantation historic site in West Columbia. The last time I was there, I noticed the sign: $5 for an hour, I think it was. That kind of arrangement’s perfect for people who just want to try it out before making a bigger commitment — or a huge commitment, like you and Mary!

    • Good evening, Linda,
      I really loved both the Chief Ladiga and the Silver Comet Trail. They were perfect.
      Here, I’m still seeing bicyclists pass the house. Mostly in the mornings, of course, when it’s not scorching hot yet.
      Thanks for the link. Those trails are nearly all for mountain bikes, though – not the kind Mary and I prefer. Rail trails, the trails we like, are not very frequent in Texas. But then, we have the beautiful Hill Country with many small roads at our doorstep.
      Bikes are available for rent in quite a few places. I think that’s really a good thing. But as you know, Mary and I like our own bicycles. That reminds me of the times I had my own sailing-boat: that was eqipped exactly the way I wanted it. The same with bicycles.
      Have a wonderful weekend, and don’t melt away, 😉
      Pit

  13. Rehi, bin beiden Links gefolgt und habe mir die tollen Bilder angesehen. Das Skelett ist ja originell und die Tour(en) waren sicher super. Ich bewundere es ja, wie man im Urlaub so sportlich sein kann, denn längere Toren mit dem Rad, wären wohl nichts für mich. Aber dafür bin ich gut zu Fuß unterwegs und mag die Natur immer lieber, als Städte.

    Also, schönen Abend noch
    und liebe Grüße von
    desire

    • Danke fuer’s Vorbeischauen, liebe Desire! Freut mich, dass Dir beide Berichte und die Fotos gefallen haben.
      Wirklich viel geradelt sind wir in dem Urlaub eigentlich nicht. An ingesamt 22 Tagen waren es zusammen nur 220 Kilometer. Diese beiden Touren hier waren die laengsten davon. Wir nehmen auf diese Touren in den USA unsere Raeder mit, weil es unser Ziel ist, in jedem Bundesstaat der USA mindestens 10 Meilen zu radeln, und natuerlich, weil wir wirkllich gerne radeln. Zu Fuss mag ich nicht so sehr. Natur moegen wir zwar auch lieber als Staedte, aber die haben wir uns auf all unseren Touren trotzdem angesegen – ausgewaehlte Sehenswuerdigkeiten.
      Liebe Gruesse,
      Pit

  14. Sehr gerne. 😀

    Nun, ca. 10 km am Tag, würde ich wohl auch noch schaffen, wenn es nicht bergauf geht. Die Strecke schaffe ich jedenfalls locker zu Fuß, also auch wenn es bergauf und bergab geht, aber mit dem Fahrrad komme ich keine steilen Berge rauf, weil meine Linge da nicht mitmacht. (Habe Astha).

    Da habt ihr ja ein tolles Ziel, in jedem Bundesstaat der USA 10 Meilen mit dem Rad zu fahren. Und die Sehenswürdigkeiten in den Städten sind natürlich auch interessant, vor allem wenn man viele unterschiedliche Fotos machen möchte. Also, Danke für`s Zeigen hier!!

    LG auch an dich
    desire

  15. Hallo Desire,
    die 10 Kilometer/Tag waren nur der Durchschnitt. Meine Strecken lagen zwischen 55 und (mageren) 7. Und was das “bergauf” angeht: wir moegen diese Eisanbahntrassenradwege so sehr, weil es dabei keine anstrengenden Steigungen gibt. Eisenbahnen schaffen nicht mehr als maximal ca. 3%. Das hilft ungemein.
    Hier an unserem Wohnort – die Gegend heisst nicht umsonst “Texas Hill Country” – sieht das allerdings anders aus.Bis jetzt schaffe ich noch, aber nur wenn es sich um wirklich kurze Anstiege handelt, so knapp 15% – mit der richtigen Uebersetzung. Wenn es laengere oder steilere Streckenabschnitte hat, dann muss ich eben schieben. Mein Ehrgeiz bzw. das Gefuehl, dass Schieben gegen die radlerische Ehre verstoesst, habe ich aufgegeben.
    Richtig Wandern tue ich nicht, aber gelegentlich eine Art “Powerwalk” hier vom Hause aus. Das sind dann 4 Meilen [ca. 6,5 Kilometer], mit Steigungen von bis zu 7% drin. Da komme ich dann auch beim Zu-Fuss-Gehen an meine Grenzen. Das habe ich allerdings seit einigen Monaten nicht mehr gemacht. Ich muss mal sehen – wenn unsere derzeitige Hitze nachgelassen hat – ob ich das noch mit der alten Geschwindigkeit [das waren bisher 6 Km/H] schaffe.
    Liebe Gruesse, und hab’ ein feines Wochenende,
    Pit

  16. Pingback: Approaching the Brushy Mountain Tunnel | Pit's Bilderbuch

  17. Epic! Lovely photo’s too.

Hi, what's your take on this? Let me know. - Hallo, und was meinst Du? Schreib' doch mal.

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s