Gallery

RailTrailsRoadTrip 2018 – Day 4 [Cedartown/GA to Helen/GA]

This day again will take two different posts because otherwise it would be too long, as we did not only travel from one town to the other, but I rode part of the Silver Comet Trail, too. But more of that in my next narrative. Since the distance from Cedartown to Helen, our next stop, was very short, 122 miles only, we had concluded when we were still planning the trip that I could easily do my bicycling of part of the Silver Comet Trail and that we would also have time enough for the short detour to see another roadside attraction, the Big Chicken at the Kentucky Fried Chicken place in Marietta/GA. The only change necessary in our plans – I already mentioned it when wrote about me riding the Chief Ladiga Trail – was that I would/could not do all the 45 miles from Cedartown to Smyrna, as I had originally wanted to do, but that I would have to limit myself to the 24 miles from Rockmart to Hiram. This way our whole trip for today would be a little less than 140 miles, again on the byways instead of the highways – a really short distance that would leave me time enough to do my bicycling in between.

RailTrailsRoadTrip 2018 – Tag 4 [Cedartown/Georgia to Helen/Georgia]

Auch diesen Tag werde ich wieder in zwei Berichte aufteilen, weil es sonst ein zu langer Artikel wird, denn wir sind ja nicht nur von einem Ort zum Anderen gefahren, sondern ich bin auch einen Teil des Silver Comet Trails geradelt. Darüber dann in einem weiteren Bericht. Da die Entfernung von Cedartown zu unserem nächsten Quartier, Helen, nur sehr kurz war, nämlich 122 Meilen [also 196 Kilometer], hatten wir schon vor unserer Tour beschlossen, dass sich das ohne Probleme mit meinem Radeln des Silver Comet Trails [jedenfalls des Teils von Cedartown nach Smyrna] verbinden ließe, und dass wir auch noch Zeit haben würde für einen Abstecher zu einer weiteren Attraktion am Straßenrand, dieses Mal dem “Big Chicken” am Kentucky-Fried-Chicken Restaurant in Marietta in Georgia. Die einzige erforderliche Planänderung – ich hatte es ja schon geschrieben, als ich über meine Tour auf dem Chief Ladiga Trail berichtete – war, dass ich nicht, wie ursprünglich geplant, die 45 Meilen [72 Kilometer] von Cedartown nach Smyrna würde radeln können, sondern mich auf die ca. 24 Meilen [39 Kilometer] von Rockmart nach Hiram würde beschränken müssen. So würden es dann, unter Vermeidung der “großen” Interstate Highways knapp 140 Meilen [225 Kilometer werden] – für unsere Roadtrips also eine wirklich kurze Strecke, die mir Zeit genug lassen würde für das zwischenzeitliche Radeln.

In spite of the short distance we would have to travel we got up fairly early, as we didn’t want to waste any time. I got up at around 6, got myself “bicycle ready” so that I wouldn’t have to change clothes later, and then went downstairs for my breakfast while Mary had her breakfast in our room and watched – yes, that was the day – part of the royal wedding of Meghan Markle and Prince Harry. My breakfast was what I’d call “normal good motel standard”:

Relativ früh aufgestanden sind wir natürlich trotzdem, denn Zeit verschwenden wollten wir ja nun auch wieder nicht. Ich bin gegen 6 aufgestanden, habe mich “fahrradfertig” gemacht, damit ich mich nicht später unterwegs würde umziehen müssen, und bin dann runter zum Frühstück gegangen, während Mary auf dem Zimmer gefrühstückt hat und dabei – ja, das war der Tag – im Fernsehen Bilder von der Hochzeit von Meghan Markle und Prinz Harry angeschaut hat. Das Frühstück war “normaler guter Motel Standard”:

motel

Quality Inn, Cedartown/GA, Breakfast Room

I had coffee – people who have followed my blogs know that I can’t do without that brew in the mornings – plus scrambled eggs, sausages, and a sweet roll. It was as early as 8:22 AM that we were ready to leave the motel …

Ich hatte Kaffee [ohne den geht morgens ja nun mal Nichts bei mir], Rührei, Würstchen und ein Teilchen. Schon um 8:22 Uhr waren wir dann bereit, unser Motel …

motel

Quality Inn, Cedartown/GA

… to drive the short distance of just 13.5 miles to Rockmart, …

… zu verlassen, um die gerade einmal 13,5 Meilen [21,75 Kilometer] nach Rockmart “unter die Reifen” zu nehmen, von wo …

gully

Rockmart – the Rock Market of Georgia

… from where I hopped on my bicycle at 09:25 AM, while Mary stayed in Rockmart for a while to, among other things, buy some sweet rolls in a bakery with the strange name “Chick’n Scratch”, and eat the remainder of her dinner from the previous evening as a brunch. Oh, she also took quite a few pictures:

… ich mich dann um 9:25 Uhr auf mein Radl geschwungen habe, während Mary noch für einige Zeit Rockmart unsicher gemacht hat, unter Anderem um in einer Bäckerei mit dem seltsamen Namen “Chick’n Scratch” [Hühnerfutter] Teilchen zu kaufen und im Park den Rest ihres Abendessens vom vorherigen Tag als Brunch zu essen. Ach ja, sie hat auch eine ganze Reihe von Fotos gemacht:

My ride was slow, as usual, on the one hand because of the many stops for pictures and on the other hand my Salsa Fargo is anyway quite a bit slower than my road bikes – and it was 12:45AM when I finally arrived at the parking-lot of the Hiram Trailhead, …

Bei langsamer Fahrt – einerseits wegen der vielen Pausen für Bilder und andererseits ist mein Salsa Fargo ist ja ohnehin nicht so schnell wie meine Straßenrennräder – war ich dann um 12:45 Uhr am Parkplatz am Silver Comet Trail in Hiram, …

hiram

The Sheriff’s Office in the Parking-Lot of the Hiram Trailhead of the Silver Comet Trail

… and, after loading the bicycle on the rack at the back of the car, we were on our way to the “Big Chicken” in Marietta:

… und von hier ging’s weiter, auf den Weg zum “Big Chicken” in Marietta:

After a short break there [Mary couldn’t resist getting some Kentucky Fried Chicken for later] we were on our way again for the short remaining distance to our final destination, Helen, where we arrived at 04:30PM at our hotel, the Helendorf River Inn. As all the buildings in Helen, this hotel, too, was built in Bavarian-alpine style – that is in what people hereabouts consider that style.

Nach einer kurzen Pause dort [Mary hat es sich nicht nehmen lassen, etwas Kentucky Fried Chicken für später mitzunehmen] ging es dann auf den (kurzen) Rest der Strecke nach Helen, wo wir schon um 16:30 Uhr in unserem Hotel, dem Helendorf River Inn, eingetroffen sind. Wie alle Gebäude in Helen, so war auch dieses Hotel ganz in bayrisch-alpenländischem Stil [jedenfalls in einem Stil, den man hierzulande dafür hält] gebaut.

I’m going to write a separate article about Helen, so for here it may suffice toy: Helen is that kitschy that is worth seeing just because of that. Our room was officially on the second floor, but as there was a little more than half a staircase down to the floor below ours, we considered ours the first floor especially as there wasn’t a staircase up but just a short ramp: a highly welcome boon for the legs of septuagenarians.  😀  We had deliberately chosen a room on that floor because the rooms on the floor below on the one hand did have direct access to the Chattahoochee River but also, o the other hand, were situated directly on the walkway along the river so that everybody walking there would be walking directly in front of the windows, the doors and the porches of these rooms. We really favoured “just” to have a balcony with views of the river “only” over having direct access to the river and people walking by our room and look into the window. And, as we found out during our stay, that walking-path could at some time be quite busy.

Über Helen werde ich noch in einem gesonderten Artikel erzählen, aber hier schon einmal vorweg: es ist so kitschig, dass es schon wieder sehenswert ist. Unser Zimmer war zwar offiziell im ersten Stock, aber da es zum Untergeschoss eine gute halbe Treppe hinunter ging, empfanden wir es eher als Erdgeschoss, vor allem deswegen, weil es nicht eine Treppe hinaufging, sondern eine kleine Rampe: eine Wohltat für die Beine von 70-  jährigen.  😀  Ein Zimmer auf dieser Etage hatten wir bewusst ausgewählt, weil die Zimmer darunter zwar direkt am Fluss, dem Chattahoochee River, lagen, aber auch die “Strandpromenade”, d.h. der Weg entlang dieses Flusses, direkt vor ihren Zimmerfenstern, der zum Zimmer gehörenden Terrasse und der Tür dahin vorbeiführte . Da war es uns dann doch lieber, dass wir keinen direkten Zugang zum Fluss hatten, sondern “nur” einen Balkon mit Aussicht darauf. So würde uns aber auch niemand – und es konnte manchmal schon Betrieb auf diesem Weg sein – ins Zimmer gucken können.

Our room was surprisingly large and roomy …

Unser Zimmer war überraschend groß und geräumig …

… and there was a really pretty view from the balcony:

… und der Balkon bot wirklich eine schöne Aussicht:

We relaxed for a while, sitting on the balcony listening to the murmuring of the wind in the trees and the gurgling of the river over the rocks, and we didn’t go out to a restaurant to eat but had some of our own provisions for supper. Mary had her Kentucky Fried Chicken with mashed potatoes, and I had a roast beef and a cheese sandwich. After our supper we went for a walk around the town, to the local grocery store, Betty’s Grocery, where we got wine, a corkscrew, and GERMAN!!! cold cuts, and the it was back to the hotel for a comfortable and relaxing end of the day and a good night.

Wir haben uns ausgeruht, auf dem Balkon gesessen, das Rauschen des Chattahoochee River genossen und sind nicht zum Abendessen in ein Restaurant gegangen, sondern haben es vorgezogen, auf unserem Zimmer bzw. auf dem Balkon von den mitgebrachten Vorräten unser Abendessen zu bestreiten: Mary ihr Kentucky Fried Chicken mit Kartoffelpüree, ich ein Roastbeef- und ein Käsesandwich.  Nach dem Abendessen sind wir dann noch durch’s Dorf spaziert, zum örtlichen Supermarkt [Betty’s Grocery], haben dort u.A. Wein, einen Korkenzieher und DEUTSCHEN!!! Aufschnitt gekauft, und dann ging es wieder für den gemütlichen Tagesausklang und eine gute Nacht auf unser Zimmer.

P.S.: There’s one thing I’d like to add here. I’ve mentioned quite frequently that we stop off and on to get gas and for our “bodily necessities”, which, for me, absolutely means coffee, too. Well, on that day I surely found “my” coffee bar at a convenience store of a gas station with choices that make a coffee drinker’s heart jump with joy:

P.S.: Etwas möchte ich hier aber noch nachtragen. Wir machen ja immer mal wieder Pausen zum Tanken und für die “körperlichen Bedürfnisse”, worunter für mich ja auch unbedingt Kaffee gehört. An diesem Tag fand ich dann an einer Tankstelle unterwegs “meine” Kaffeetheke mit einer Auswahl, wie sie das Herz eines Kaffeetrinkers höher schlagen lässt:

coffee bar

Now That’s What a Coffee Bar Must Look Like!

65 responses to “RailTrailsRoadTrip 2018 – Day 4 [Cedartown/GA to Helen/GA]

  1. Ach, ich liebe Deine Berichte von Euren Roadtrips. Komme derzeit weniger dazu die vielen wunderbaren Beiträge zu lesen, aber dieser hier hat mich begeistert. Wunderschöne Impressionen in Wort und Bild. Danke…
    Hab‘s fein
    Liebe Grüsse
    Thomas

    • Es freut mich sehr, lieber Thomas, dass Dir meine Berichte von den Roadtrips so gefallen. Danke fuer das Lob. Es spornt zum Weitermachen an. Was das Lesen meiner Beitraege angeht: vielleicht hast Du ja spaeter einmal mehr Zeit dazu. Was aber vielleicht auch helfen wird: so schnell werden meine Beitraege nicht aufeinander folgen. Es dauert eine geraume Zeit, sie fertigzustellen. Das Sichten und Bearbeiten der Fotos und Videos kostet viel Zeit, und das Schreiben dann auch noch einige. Irgendwann diese Woche wird aber hoffentlich der von meiner Tour auf dem Silver Comet Trail ins Netz kommen. Der wird auch wieder reichlich Bilder haben, plus drei Videos, mit der Kamera auf meinem Lenker aufgenommen.
      Hab’ eine feine Woche, viel Erfolg im Beruf, und liebe Gruesse aus einem Gott sei Dank etwas kuehleren und (leicht} regnerischen Fredericksburg,
      Pit

  2. I very much like the way you are taking us along with you on this trip! It is so interesting and very detailed.
    As a Bavarian myself, I am always sceptical if I see „Bavarian Style“ advertised, either in the US or in Canada, And OMG, most of the time I am very right with my sceptisism! I like your opinion and your judgement about Helen, that it is so kitschy that it is worth seeing it! 🙂
    The view from your room is splendid, as for the coffee bar, I would have spent an eternity there, not knowing which flavor to chose!😉
    Kindest (bavarian) regards from Canada,
    Christa

    • I’m really happy you like that – as I like your “Ich bin dann mal weg” series. As to “Bavarian style” hereabouts: that’s the same as with “authentic German”. Both are anything but! Still, as I said in my post: Helen was really worth seeing, just for it’s kitschiness.
      We certainly enjoyed the views from our room onto the rushing river.
      I was able to choose my coffee quickly, once I had figured out how things worked. My favourite coffee is Columbian, so I didn’t need much time to choose. And it was gooooood. 😉
      Best regards from a Rheinlaender in Texas, on maach et joot [wie man in Koeln sagen wuerde],
      Pit

  3. It’s a good thing I’m not there. I would have to ride my bike a lot to make up for the calorie intake. But it’s a nice area for visiting.

  4. Wieder ganz spannend und unterhaltsam geschrieben. Ihr bekommt bei Euren Touren eine Menge zu sehen, “schubbt” aber auch jede Menge Kilometer. Wie sollte es aber auch anders sein in dem großen Land.
    LG Jürgen

    • Freut mich, lieber Juergen, dass Dir dieser Bericht wieder gefaellt. Ich lasse meine Leser gerne an den schoenen Seiten der USA teilhaben. Tja, die Meilen, die Meilen. Das laesst sich bei der Groesse dieses Landes nun einmal nicht vermeiden. Haette ich mir frueher nie traeumen lassen, dass ich einmal 6000 Kilometer in 22 Tagen fahren wuerde.
      Liebe Gruesse, und hab’ eine feine Woche,
      Pit

  5. Werde meiner Tochter davon erzählen. Sie lebt in GA und erkundet so gern alles dort, was mit Natur zu tun hat!
    Gruß von Sonja

    • Danke, liebe Sonja, fuer den Besuch auf meinem Blog! 🙂 Die Ecke, in der wir waren [nordost Georgia, da wo es an South Carolina, das oestliche Alabama und auch an das oestliche Tennessee grenzt], ist wirklich zum geniessen. Ganz besonders fuer Naturfreunde. Nicht nur die Eisenbahntrassenradwege [ueber den Chief Ladiga Trail hatte ich ja schon berichtet, und der Silver Comet Trail ist in Arbeit], sondern auch die vielen “scenic drives” sind fantastisch. Und fuer Wanderer gibt es jede Menge Pfade. Was es dort an wunderbaren Waldgebieten gibt ist grossartig. Ein Naturfreund kann dort Jahre zubringen.
      Apropos Georgia: ich wuerde allerdinsg auch einmal sehr gerne an die Kueste dort.
      Liebe Gruesse aus Fredericksburg/Texas, und hab’ eine feine Woche,
      Pit

  6. You certainly did have a nice view from your balcony. And I’m glad you included the photo of the manhole cover. I think they’re so interesting. Our town’s covers feature a large, historic oak tree. You can learn a lot about a place from such mundane but necessary items.

    • Good morning, Linda! We certainly had a nice view from our balcony. As to the manhole cover: that’s something Mary has such a great eye for – these details.
      Have a great week,
      Pit

  7. Wow, Pit, this looks like so much fun. First, I love your photos of the Big Chicken with those dramatic skies behind! That Bavarian Inn is very nice, with that spacious room and that pretty creek running beside it. And that coffee station looks fabulous. Great trip so far!

    • It sure was fun, Cathy. 🙂 I agree: those skies above and behing the Big Chicken look(ed) very dramatic. We were lucky, though: no thunderstorm for us! We liked the Helendorf River Inn – except for the breakfast. I’ll write about that soon. But first it’ll be my riding the Silver Comet Trail. That will be my next post.
      Have a wonderful week,
      Pit

      • I bet you two have fun all the time! I’m glad those dramatic skies didn’t lead to a thunderstorm. Too bad about the breakfast, but everything else looked nice. I’ll be looking out for your Silver Comet Trail ride. 🙂

        • Well, the breakfast was very limited in the choices, but I didn’t go hungry. 😀

          • Too many hotels with limited breakfast choices, in my opinion. Too many sweet carbs and not enough healthy options either. 🙂 I’m sure you didn’t go hungry!

            • Well, actually on this trip we were lucky with the motels: all but the Helendorf River Inn had good and healthy choices if one wanted to. I must admit, though, I could have had fruit. But that choice was also limited to apples an some quite “tigerish” bananas.
              And you’re right: I didn’t go hungry, and I liked what I had. I do enjoy blueberry muffins, even if they’re not excatly a healthy choice.

              • “Tigerish” bananas? I’d sure like to know what those are! Blueberry muffins are always good; so are the waffles they often have in hotels. However, if I ate that stuff every day, I’d really put on weight while traveling!

                • We call bananas “tigerish” when their skin has brown and/or black spots. Both Mary and I like them “young” only, just when they’ve turned from green to yellow. Re waffles: I love them, too. They are very frequent nowadays in motels. In fact, every motel we stayed at had at least one waffle iron in their breakfast room – except for the Helendorf River Inn.
                  Just in the last few days I read reviews of that place and all of them suggested to go their for the wonderful location, but to go elsewhere for breakfast.

  8. Day 4 was nice, Pit! I really like the view from your hotel room. How was the Kentucky Fried Chicken?

    • Well, that’s just the “on-the-road part” of day 4. I’m still working on the “bicycling part”.
      I didn’t have Kentucky Fried Chicken that day. Only a few days later, when we visited another roadside attraction, the very first KFC restaurant. Then I had some, too, and I enjoyed it.

  9. I have to say, we can’t function without coffee either, Pit. We drink far too much of it. 🙂 🙂

    • Well, actually, I can function without it, even in the mornings. But … 😀
      I drink way less than I used to. Nowadays about 6 – 8 mugs a day.

  10. Helmut Hartmann

    Wieder so fantastische Eindrücke in Worten und Bildern. Das liest sich einfach locker und leicht und trotzdem merkt man, das Du Dir viel Zeit und Muße dafür nimmst.
    Danke das Du uns wieder daran teilhaben lässt. Deine Entscheidung weiter zu machen hat sich für uns auf jeden Fall gelohnt. Und ehrlich, Dir wäre jetzt bestimmt sehr langweilig……..:-)
    HG Helmut

    • Danke fuer’s Lob, lieber Helmut. 🙂 Stimmt: ich nehme mir Zeit, auch wenn es viel Zeit kostet. Aber es macht auch Spass, u.A. deswegen, weil ich so die Reise noch einmal nacherlebe. Was ich dabei als besonders wunderbar erlebe ist, dass ich Marys Tagebuch lese, und so ihre Eindruecke vor Augen habe.
      Die Radtour auf dem Silver Comet Trail ist jetzt in Arbeit. Fotos habe ich schon gesichtet und bearbeitet, und auch die Videos sind ferting. Jetzt fehlt nur noch der Text. Mal sehen, wann ich den schaffe. Nachher gibt’s ja Ablenkung: Fussball.
      Und ob es mir ohne die Berichte langweilig wuerde? Eher nicht. Es gaebe genug zu tun, im Garten und so, und ich sollte ja auch wieder hier radeln. So benutze ich Faulpelz dann meine Blogs als Entschuldigung. 😀
      Liebe Gruesse,
      Pit

  11. Somewhere I have been! Alpine Helen, including Betty’s, though we weren’t staying in town, we just visited from our cabin on Blood Mountain. I looked back to see my verdict which was “truly tacky”!

    • You’ve been there?! 🙂 Something about Betty’s I forgot to mention: when we bought the wine, I was asked for my driver’s licende, to prove that I am over 21. I was soooooo pleased, at age 71! 😀

      • I bet you were! Must be all the 🚴‍♀️ cycling keeps you youthful

        • Yep! Must be all that bycicling, that I look younger than 21! 😀
          But seriously: when we asked that young girl at the check-out about it, she said something like they were [or maybe just she] kind of under surveillance if they really didn’t sell alcohol to underage people. But still, even with surveillance they don’t have to check each and everybody who must clearly be older than 21.

  12. Das Helendorf Inn sieht toll aus, geiles Zimmer, großzügig ist der Vorname 😛 Das habt ihr wirklich gut ausgesucht, wie es scheint. Und wenn ich recht sehe, hatte es eine Mikrowelle, in der ihr euch auf dem Zimmer die KFC-Mitbringsel und anderes wärmen konntet 😉
    Ja und DIE Kaffeetheke ist ja wirklich ungewöhnlich mit seiner reichen Auswahl.
    Ein gelungener Reisebericht, ihr habt viel erlebt!

    • Hallo Marion,
      vor Allem die Lage direkt am Fluss hatte es uns angetan. Kaffeemaschine, Mikrowelle und Kuehlschrank waren da, aber das ist eigentlich auch hierzulande Standard.Was wir beim Kuehlschrank imnmer gerne haben, ist ein Gefrierfach, damit wir unsere Kuehlelemente fuer die Kuehlbox darin gefrieren koennne, aber das ist nur selten der Fall. Die Hotels/Motels sind aber immer so freundlich, dass in ihrem eigenen Gefriefach unterzubringen bis wir wieder abreisen.
      Und ja, das war DIE Kaffeebar! 🙂
      Liebe Gruesse, Pit

      • Das glaub ich gerne, das ist wirklich was Feines so direkt am Fluss.
        Ich wohne ja auch neben einem Bächlein, das je nach Jahreszeit und Regenfall mal mehr mal weniger Wasser führt. An das beständige Rauschen muss man sich anfangs gewöhnen, aber dann ist es was Feines.
        Gut, wenn sie euch mit den Kühlelementen meist entgegen kommen und für euch wieder ganz gefrieren, so dass sie euch für die Weiterfahrt wieder dienen.
        Welchen Kaffee hast du dort denn gewählt? Oder hast du mehrere ausprobiert 😉
        Liebe Grüße nach Texas
        Marion

        • Hallo Marion,
          bei der Kaffeebar im Bild habe ich “Colombian” ausgewaehlt. Das ist normalerweise meine Lieblingssorte: mild aber doch voll im Geschmack. Ansonsten probiere ich schon mal verschieden Sorten durch, wenn ich denn eine Auswahl habe. Nicht alle Tankstellen bieten mehr als zwei Sorten an, normal und entkoffeeiniert. Und manchmal nehme ich auch einen Kaffee, den ich frueher geringschaetzig als untrinkbar abgelehnt haette: einen mit Aroma, und zwar “French Vanilla”.
          Liebe Gruesse von einer “alten Keffeenase”,
          Pit

          • Hallo Pit,
            “mild aber doch voll im Geschmack” klingt gut. Aber “French Vanilla” auch 😛
            Als ich heute im Laden an den Delizio Kapseln vorbei ging, fiel mir die Sorte “Lungo Nocciola” ins Auge, mit dem Aroma gerösteter Haselnüsse. Das wär auch mal was, was ich vielleicht bei Gelegenheit ausprobiere.

            Für mich ist es völlig unklar, wie man mehr als 1 Tasse am Tag und vor allem zur Abendzeit trinken kann und dennoch schlafen. Aber jeder ist halt anders.
            Mein Favorit am Morgen ist ein leichter Lungo oder gleich entkoffeinierter mit feinem Schaum der Soja-Vanille-Milch, zusätzlich warmer Hafermilch und natürlich süß muss er sein 😉

            • Hallo Marion,
              also Nussaroma im Kaffee [das gibt es hier viel, sowohl als Zusatz wie auch schon beim Roesten] mag ich weniger. Eine Tasse Kaffee am Tag?! Wie sollte ich das ueberleben?! 😀
              Ich habe gegenueber frueher, als ich noch im aktiven Dienst war, meinen Kaffeeverbrauch schon erheblich zurueckgefahren, aber auch jetzt sind es immer noch ca. 4 Tassen zum Fruehstueck und dann noch einmal – oft, aber nicht immer – 4 Tassen im Laufe des Nachmittags. Und trinken kann ich ihn noch im Bett, und trotzdem schlafen. 😀 Gelegentlich trinke ich sogar abends noch zwei Taesschen Espresso. Kein Problem!
              Ich erinnere mich noch gut an fruehere Zeiten, wenn ich -als wir auch samstags noch Schue hatten – nach der Schule zuhause 3 oder 4 Tassen Kaffee getrunken habe, und dann auf dem Sofa fuer ein paar Stunden eingeschlafen bin. Ich habe dann staerkeren Kaffee gebraut und mehr getrunken. Aber nix da: geschlafen habe ich danach wie ein Toter! 😀 Ich habe meinen Arzt gefragt, und der hat mir erklaert, dass Kaffee zu verschiedenen Tageszeiten verschieden wirken kann. Dass er bei mir, am Nachnittag nach einem (guten) Essen, das an sich schon muede macht, die Gefaesse erweitert, dadurch den Blutdruck senkt, und so die Muedigkeit noch verstaerkt.
              Uebrigens: normalerweise mag ich keinen Zucker im Kaffee, nur (Buechsen)milch. Ausnahmen sind French Vanilla [Milch und Zucker] und Espresso [nur Zucker, keine Milch].
              Liebe Gruesse, mit meinem Morgenkaffee in der Hand,
              Pit

              • Hallo Pit,
                dann bist du ein wirklich gutes Beispiel für extrem gute Kaffeeverträglicheit, nehme ich mal an. Wie gesagt, jeder ist da anders.
                Genieß ihn, wenn du ihn so gern magst und auch so gut verträgst.
                Dass Kaffee Gift ist, davon ist man ja mittlerweilen wieder abgekommen 😉
                LG
                Marion

                • Hallo Marion,
                  genau! Wie wir zuhause auch immer gesagt haben, “Jedde Minsch ess angers” [Jeder Mensch ist anders]. 😉 Ich werde meinen Kaffee weiter geniessen – bestimmt. Gerade gestern habe ich uebrigens einen Artikel gelesen, wozu Kaffeesatz alles gut ist, bzw. was man mit ihm machen kann. Sogar fuer Peeling der Haut ist er gut. Oder zum Faerben/Beizen von Holz. Ich wusste bisher nur, dass er guter Duenger ist. Und dazu verwenden wir ihn hier: er landet auf dem Kompst, um diesen zu verbessern.
                  Liebe Gruesse,
                  Pit

                  • Hallo Pit,
                    das mit dem Dünger hab ich schon gehört, für in die Erde, habs aber noch nicht selbst ausprobiert. Peeling klingt interessant und Holz beizen auch (in dem Fall dürfte auch Haare färben gehen 😛 ). Immer wieder interessant sowas zu hören.
                    Schönen Samstag Abend…

                    • Das mit dem Duenger hat mir schon meine Mutter erzaehlt. Sie hat Kaffeesatz immer fuer ihre Topfblumen benutzt. Alles Andere war mir neu. Und dass man wohl auch Haare damit faerben kann, da hast Du bestimmt Recht.
                      LG, und einen schoenen Sonntag
                      Pit
                      P.S.: Bei Mutter’s Kaffeeverbrauch war immer genuegend Dunger fuer die Blumen da! 😀 Meine Vorliebe fuer Kaffee muss ich von muetterlicher Seite geerbt haben, denn sowohl meine Mutter als auch ihre waren “alte Kaffeenasen”. Ich habe immer gesagt, ich muss Kaffee schon mit der Muttermilch bekommen haben! 😀

                    • Das war nun beim Lesen auch meine erste Assoziation, dass du in dem Fall den Kaffee schon mit der Muttermilch zu dir genommen haben musst und dich daran gewöhnt 🙂

                    • Und da Mutter und Grossmutter starke Kaffeetrinkerinnen waren, sage ich immer, dass es bei mir dann in den Genen liegen muss! 😀

                    • So wird es wohl sein 😛

  13. Helen looks like an adorable little town – and such a funny name. Presumably it was named after someone named “Helen.”

  14. Looks like a lovely stay. Great places to see and view!

    I can’t function without coffee as well!

  15. Pingback: RailTrailsRoadTrip 2018 – Day 4 [Bicycling the Silver Comet Trail in Georgia] | Pit's Fritztown News

  16. Pingback: RailTrailsRoadTrip 2018 – Day 7 [The Doodle Trail in Pickens/SC] | Pit's Fritztown News

Hi, what's your take on this? Let me know. - Hallo, und was meinst Du? Schreib' doch mal.

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s