Gallery

RailTrailsRoadTrip 2018 – Day 3 [Bicycling the Chief Ladiga Trail in Alabama]

Well, now for the actual bicycle ride: after a good and restful night we were up early, as is usual for us when travelling, because I wanted to do my bicycling before noon, if possible, since there were thunderstorms in the offing for the afternoon and evening. We didn’t really rush, but even after a good breakfast we were on our way at 8:22AM, to Weaver in Alabama, from where I wanted to start my ride, and after a one-hour drive we arrived, at exactly 8:22AM again btw, as Alabama is in a different time zone than Georgia. The trailhead was close to the Dr. Mike Tucker Park, in Anniston to be exact, and not in Weaver, even if that community is just a few hundred yards up the trail.

RailTrailsRoadTrip 2018 – Tag 3 [Radeln auf dem Chief Ladiga Trail in Alabama]

So, jetzt aber zum eigentlichen Tagesablauf: Nach einer guten und geruhsamen Nacht waren wir, wie auf solchen Reisen üblich, relativ früh wach und auf, denn wir wollten die Radtour möglichst am Vormittag schaffen, weil am Nachmittag und Abend durchaus mit Gewittern zu rechnen war. Gehetzt haben wir uns zwar nicht, aber auch nach einem guten Frühstück waren wir doch schon um 8:22 Uhr auf dem Weg nach Weaver in Alabama, von wo ich starten wollte, und nach einer Stunde Fahrt waren wir da, um ebenfalls 8:22 Uhr übrigens, denn Alabama liegt in einer anderen Zeitzone als Georgia. Der Startpunkt, der “Trailhead”, wie es in den Beschreibungen immer heißt, war am Dr. Mike Tucker Park, in Anniston, um genau zu sein, und nicht in Weaver, obwohl dessen Stadtgrenze gerade mal ein paar hundert Meter entfernt ist.

It is a really good spot to start the ride: a large parking-area directly on the trail, a lovely and well-kept park, and, what was a total surprise to us, public restrooms AND showers also open to the public, and not locked, and with HOT water, perfectly clean! That’s what it needs to be. We were enthusiastic! And so I got the bicycle and myself ready to roll. A few pictures:

Es war ein wirklich prima Ausgangspunkt: ein guter und großer Parkplatz direkt am Radweg, ein schöner und gepflegter Park und, was uns absolut überrascht hat, öffentliche, allgemein zugängliche, nicht abgeschlossene Toiletten UND Duschen mit WARMEM Wasser, perfekt sauber! So müsste es immer sein. Wir waren begeistert! Also ging es daran, Rad und Radler bereit zu machen. Hier dann ein paar Bilder:

As usual with my picture galleries, you can/should move the cursor over the picture to see the captions. And there’s nearly always a detailed description of the picture content that might well be worth reading: just click on the picture to read that,

Wie üblich bei meinen Bildgalerien, kann/sollte man den Mauszeiger über das Bild bewegen, um die Bildunterschrift sehen zu können. Und so gut wie immer habe ich auch einen detaillierteren Text verfasst, was im Bild zu sehen ist und der sich hoffentlich zu lesen lohnt: also einfach ins Bild klicken und der Text wird sichtbar.

Before I go on describing the ride, some remarks about the Chief Ladiga Trail, quoted from the Rails-to-Trails Conservancy’s website:

Ehe ich weiter mache und meine Tour beschreibe, hier ein paar Bemerkungen zum Chief Ladiga Trail, zitiert von der Webseite der Rails-to-Trails Conservancy:

“In northeast Alabama, the nearly 33-mile Chief Ladiga Trail is a regional playground that passes through welcoming towns and pastoral landscapes. Following a former CSX railroad corridor, the rail-trail is named for the Creek Indian leader who signed the 1832 Cusseta Treaty, surrendering the tribe’s remaining land in the area. Remarkably flat and smooth, the trail arcs from Woodland Park in Anniston northeast through small towns and quiet countryside to the state line with Georgia, where it connects to the Silver Comet rail-trail. It begins on a slightly raised rail bed before entering open fields, passing beneath canopies of pine, dogwood and other native trees and alongside enchanting wetlands. You’ll find numerous access points along the way. The first stop is Weaver […]. Five miles along, in Jacksonville, you’ll pass an old train depot, restored in 2010 and now providing, among other things, a resting place for trail users. […] Keep alert over the following nine miles, as you may catch a deer or fox watching you. You’ll soon reach central Piedmont, a quaint community […]. From Piedmont the scenery begins to change. Duggar Mountain and the southern Appalachians provide a backdrop to fields that transition to forests. Terrapin Creek skirts the trail, and soon a bridge carries you over it. Here, the trail travels through protected wilderness within Talladega National Forest. […]”

“In Nordost-Alabama ist der 33 Meilen lange Chief Ladiga (Rad)weg ein regionaler Freizeitort, der durch einladende Städte und ländliche Gegenden führt. Er folgt einer früheren CSX Eisenbahnlinie und ist benannt nach einem Häuptling der Creek Indianer, der 1832 den Vertrag von Cusseta unterschrieb und den restlichen Landbesitz des Stammes in dieser Region weggab. Der Weg ist bemerkenswert eben und glatt und führt in einem großen Bogen vom Woodland Park in Anniston nach Nordosten durch kleine Städte und eine ruhige Landschaft zur Staatsgrenze mit Georgia, wo er Anschluss an den Silver Comet Trail hat. Er beginnt auf einem leicht erhöhten Bahndamm, ehe er offenes Felder erreicht, und führt unter Dächern von Kiefern, Hartriegel und anderen einheimischen Bäumen durch und entlang bezaubernder Auen. Entlang des Weges finden sich zahlreicher Zugangsgelegenheiten. Der erste Halt ist Weaver […]. Fünf Meilen weiter, in Jacksonville, passiert man den alten Bahnhof von Jacksonville, der 2010 restauriert wurde und nun unter Anderem eine Rastplatz für die Nutzer des Radweges bietet. […] Auf den folgenden 9 Meilen lohnt es sich aufzupassen: man könnte Rehe und Füchse zu sehen bekommen, die einen beobachten. Bald erreicht man Piedmont, eine malerische Gemeinde […]. Hinter Piedmont wechselt die Szenerie. Duggar Mountain und die südlichen Appalachen bilden den Hintergrund zu Feldern, die in Wälder übergehen. Terrapin Creek verläuft parallel zum Weg, und bald führt eine Brücke darüber hinweg. Hier verläuft der Weg durch die unter Naturschutz stehende Wildnis im Talladega National Forest. […]”

A few additional remarks from Wikipedia: “Chief Ladiga was a Muscogee chief who relinquished his tribe’s lands when he signed the Treaty of Cusseta in 1832. The Treaty was part of a broader policy of Indian Removal perpetrated by the Jackson Administration. Ladiga sold half his land […]  to speculators for $2000.”

Ein paar zusätzliche Bemerkungen aus Wikipedia: “Chief Ladiga war ein Häuptling der Muscogees, der das Land seines Stammes weggab, als er 1832 den Vertrag von Cusseta unterzeichnete. Dieser Vertrag war ein Teil der größeren Indianer-Umsiedlungspolitik der Regierung unter Jackson. Ladiga verkaufte sein halbes Land für $2000 an Spekulanten.”

But now back to my ride, even if there are more pictures than there is to tell:

Aber nun zurück zu meiner Radtour, auch wenn es da nicht viel zu erzählen gibt, sondern mehr Bilder:

I hopped on the bike and started my ride, …

Ich habe mich also auf den Weg gemacht, …

chief ladiga trail

Here He Comes

… first to Weaver. Mary had wanted to meet me there, but missed me, as she did in Jacksonville, where I had a short break at the former railway depot, now a well-maintained rest stop, where I used the facilities [very clean], and also entered my name and email address in the guestbook for the trail. I went on, past the campus of the Jacksonville State University, to Piedmont, where I finally met with Mary for a few minutes, before I got on my way again to Esom Hill, the end of the Chief Ladiga Trail, and where it meets with the Silver Comet Trail. That last part, about 10 miles, was no longer that easy, I must admit. Meanwhile my legs had gotten somewhat tired, and therefore even the slight incline of maybe 2.5% maximum could be felt. In addition to that, it was also my – ahem – “behind” that Was expressing its displeasure with the saddle, to put it that way. That way I was – as wonderful as the area was – happy when I reached the end of the Chief Ladiga and the beginning of the Silver Comet Trail, even if I would have to pedal on for about 2 or 3 miles to the parking-lot where Mary was waiting for me.

… zuerst nach Weaver. Mary hatte vor, mich dort zu treffen, hat mich aber verpasst, ebenso wie in Jacksonville, wo ich am dortigen ehemaligen Bahnhof eine kurze Pause eingelegt, die dortigen sehr sauberen Toiletten genutzt und mich ins Gästebuch für den Radweg eingetragen habe. Weiter ging es, vorbei am Gelände der Jacksonville State University, nach Piedmont, wo ich mich mit Mary kurz getroffen habe, um mich dann wieder auf die Weiterfahrt nach Esom Hill, zum Ende des Radweges bzw. zum Übergang auf den Silver Comet Trail zu machen. Der letzte Teil, so etwa die letzten 10 Meilen, das muss ich sagen, fiel mir dann etwas schwerer. Die Beine waren dann doch schon etwas müde geworden, und da kamen mir auch nur die etwa 2,5% Steigung schon unangenehm vor. Dazu kam, dass mein “Allerwertester” sich mit dem Sattel auch nicht mehr so recht anfreunden wollte, um es einmal so auszudrücken. Und so war ich dann, so schön die Gegend auch war, recht froh, als ich den Übergang von Chief Ladiga auf den Silver Comet Trail erreichte, auch wenn es von da noch ca. 2 bis 3 Meilen bis zu dem Parkplatz waren, and dem Mary auf mich wartete.

Move the cursor over a picture to see the caption, click on a picture to read a detailed description.

Den Mauszeiger über ein Bild bewegen zeigt die Bildunterschrift, in ein Bild klicken eine detaillierte Beschreibung.

The spot where it connects with the Silver Comet Trail has a nice rest area, but I think a water fountain would not have come amiss. There was a Porta Potty, though. Not that I would have needed either one, even if I had not seen either the former or the latter on my way. After all, there had been trees and/or bushes along the path, and I had carried enough water. Admittedly there had been the towns along the trail where one would have found a rest room and/or would have been able to buy water, but as the trail is a total of 33 miles, facilities directly off the trail would have been great once in a while. Oh, and then there was the smell – of decay. When I tried to find out where that came from, I saw a dead armadillo with flies buzzing around it there on the grass beside the path. But with that, of course, the trail can’t be faulted, even if it was strangely funny that, coming from Georgia, you’d first be greeted by a sign “Welcome to Alabama” and then by that smell and the carcass of a dead armadillo.

Der Übergang hatte einen recht angenehmen Rastplatz mit Bänken und war auch mit einem Tor ganz ansehnlich gemacht, aber  ein Wasserspender wäre doch ganz nett gewesen. Es gab allerdings ein Dixi-Klo. Nicht, dass ich eines von beiden gebraucht hätte, obwohl ich weder Erstere noch Letztere auf dem ganzen Weg gesehen hatte. Schließlich gab es für das Eine ja Büsche und Bäume, und Wasser hatte ich eh genügend mit. Ok, zugegeben, in den Städten hätten sich bestimmt Toiletten finden lassen, und Wasser hätte man ja dort auch kaufen können, aber bei einem insgesamt 33 Meilen langen Radweg wäre das unterwegs direkt am Weg doch ganz angenehm gewesen. Ach ja, und dann war da noch der Geruch – nach Verwesung. Als ich dem nachging, sah ich auf der Wiese dort ein verendetes Gürteltier, an dem schon die Fliegen zugange waren. Aber das kann man nun beim besten Willen dem Radweg nicht als negativ auslegen, wenn es auch seltsam war, dass man, von Georgia kommend, erst das Schild “Welcome to Alabama” sah, und dann sofort den verwesenden Kadaver eines Gürteltieres.

But let’s look at some more pictures now:

Aber sehen wir uns doch jetzt wieder ein paar Bilder an:

Move the cursor over a picture to see the caption, click on a picture to read a detailed description.

Den Mauszeiger über ein Bild bewegen zeigt die Bildunterschrift, in ein Bild klicken eine detaillierte Beschreibung.

done

I’ve Made it!

Finally, to conclude with, a few personal observations/remarks: it was an absolutely fantastic day. It was quite warm, and the humidity wasn’t half bad, but as the trail quite often lead under the thick leafy canopy of the trees and as I had the airflow around me, it certainly was bearable. The air was gorgeously fresh, and smelled of every possible tree, shrub, and herb, and I kept thinking that here even the air one breathes was green. The little towns I passed through were some nice distraction – not that I had needed one as the trail showed enough variety: sometimes leading through open meadow, sometimes through green tunnels in a manner of speaking, and later with the wooded hills of Alabama in the background, with a blue sky and fluffy white clouds above. And in between again and again the green wetlands of a slowly meandering gurgling creek.

Zum Abschluss dann noch ein paar Beobachtungen/Bemerkungen: es war ein ganz fantastischer Tag. Es war zwar warm, ziemlich warm sogar, und auch die Luftfeuchtigkeit war nicht ohne, aber da der Weg vielfach unter einem dichten Laubdach durchführte, war das, ganz besonders im Fahrtwind, durchaus erträglich. Die Luft war ganz großartig frisch, und es duftete nach allen möglichen Bäumen, Büschen und Kräutern, und ging immer wieder der Gedanke durch den Kopf, dass hier sogar die Atemluft grüne war. Die kleinen Städte, durch die ich gelegentlich kam, waren eine schöne Unterbrechung, obwohl es eigentlich keine Abwechslung gebraucht hätte, denn der Radweg außerhalb war abwechslungsreich genug: mal über freies Feld, mal sozusagen durch einen grünen Tunnel, und später mit den bewaldeten Hügeln von Alabama im Hintergrund, bei blauem Himmel mit puffigen weißen Wolken. Und dazwischen immer mal wieder die grüne Aue eines langsam mäandrierenden gurgelnden Bachlaufs.

And well, there’s the state of the trail: absolutely fantastic – smooth asphalt from beginning to end [I could easily have ridden my road bike instead of the more cross-country-suitable Salsa Fargo], and if there was a slight dent in it, from a root that was pushing the asphalt up, that was marked with white paint, even if it was just half an inch up. The people who first created that path and now maintain it in such a perfect condition deserved a lot of praise and a heartfelt “thank you”.

Ach ja, auch noch etwas zum Zustand des Radwegs: einfach fantastisch – glatter Asphalt von Anfang bis Ende [ich hätte ganz ohne Weiteres auch mein Straßenrennrad anstelle des mehr geländegängigen Salsa Fargo fahren können], und wenn denn einmal eine kleine Delle drin war, von einer Wurzel, die den Asphalt hochdrückte, so war die mit weißer Farbe markiert, selbst wenn es nur eine kleine Welle von etwa einem Zentimeter war. Ein ganz großes Lob und herzliches Dankeschön an die Leute, die diesen Weg geschaffen haben und an die, die ihn heute in einem so perfekten Zustand halten.

There, at the parking-lot off Hardin Road, I load my bicycle onto the rack again and we drive back to our motel in Cedartown, where we arrive as early as 2:50PM. We shower, and then spend a relaxing afternoon in our room, before we dress again and leave for nearby Cave Springs for a delicious supper. But that’s another post.

Da, auf dem Parkplatz an der Hardin Road, lade ich mein Rad wieder auf den Radträger und wir fahren zurück zum Motel, wo wir ziemlich früh, schon um 2:50 Uhr nachmittags, ankommen. Wir duschen, und dann ruhen wir uns ganz gemütlich auf unserem Zimmer aus, ehe wir uns wieder ausgehfein machen und für ein leckeres Abendessen ins nahe gelegene Cave Springs fahren. Aber das ist dann der nächste Beitrag.

motel

Back, after a Wonderful Ride, at Our Motel: the Quality Inn in Cedartown/GA

34 responses to “RailTrailsRoadTrip 2018 – Day 3 [Bicycling the Chief Ladiga Trail in Alabama]

  1. What a beautiful place to bike! And you look ready to take on anything!

    • It sure was a fantatic trail. I thoroughly enjoyed it. But ready to take onanything? I don’t think so. These 33 miles did tax my legs a lot. But it was worth it.

  2. Ein wunderbarer Bericht. Ich habe viel Neues gelesen und gesehen. Dazu die tollen Bilder. Einfach Perfekt. Danke dafür.
    LG Jürgen

    • Gern geschene! Es freut mich, lieber Juergen dass Dir mein Bericht und die Bilder gefallen. Eine (solch) positive Rueckmeldung spornt dann zu weiteren Berichten dieser Art an. Die naechsten kommen – bestimmt.
      Hab’s fein,
      Pit

  3. You sure got your exercise that day.

  4. Sehr schöne Eindrücke!

    Liebe Grüße von Bord, Martina ⛵️☀️

    • Freut mich, liebe Martina, dass die Bilder und der Text Dir gefallen.
      Liebe Gruesse, und viel Spass beim Segeln, auf dass Neptun und Petrus es gut mit Euch meinen,
      Pit

  5. Eine tolle Tour, wie deine Bilder und dein Bericht aufs Feinste zeigen!
    Piedmont sieht nach einer Wildwestfilmkulisse aus 😉
    Vielen Dank und herzliche Grüße, Ulli

    • Freut mich, liebe Ulli, dass Dir mein Bericht und die Fotos so gut gefallen: danke fuer’s Kompliment. 🙂 Dass Piedmont nach einer Wildwestfilmkulisse aussieht. finde ich eher nicht. Es ist fuer mich eher die typische amerikanische Kleinstadt weitab von den grossen Zentren, in der die Zeit ein wenig stehengeblieben ist. Aber jeder hat eben so sein eigenen Eindruecke. Ich freue mich, dass ich Dir hier interessante Aspekte aus den USA zeigen kann.
      Sei herzlichst gegruesst,
      Pit

  6. Beautiful scenes of this trail. Great images of “I got the bicycle and myself ready to roll” , Pit!

  7. It looks very pretty. And I am SO impressed at the way you have colour coordinated your outfit to your bicycle!

  8. What a wonderful bike path! I particularly like the state-line crossing.

    • It really is a fantastic one. The Silver Comet Trail, btw, is definitely its equal. I’m still grefretting it (a bit) that I couldn’t ride that all its length.

  9. Wunderbar. Mehr gibt es dazu nichts zu sagen. Die Bilder sind vom Allerfeinsten. Mich würde einmal interessieren, mit welcher Kamera du arbeitest und, wenn überhaupt, mit welchen Mitteln du die Bilder nachträglich bearbeitest.

    Liebe Grüße und danke für diese Impressionen.

    Achim

    • Hallo Achim,
      danke fuer’s Lob. Es freut mich, dass Dir die Bilder gefallen.
      Die Bilder auf dem Trail habe ich mit meiner Nikon D500 gemacht, mit dem 16-80 mm 2.8-4.0 Zoom von Nikon. Die Bilder zu Anfang, von mir, und dann die in Piedmont, hat Mary mit unserer “kleinen” Nikon [Coolpix S 9500] gemacht. Manchmal – an diesem Tag hier aber nicht – mache ich auch Bilder mit meinem Handy [Samsung Galaxy S7].
      Fast alle Bilder bearbeite ich nach mit EasyHDR, und zwar mit einer der vorgegeben Standardeinstellungen. Da gibt es reichlich Auswahl. Da diese Bearbeitungen immer nur auf einem Foto und nicht auf einer Serie mit unterschiedlichen Belichtungen beruhen, ist es zwar kein “echtes” HDR [High Dynamic Range], sondern das Programm bezeichnet es als “LDR” [ich glaube, das “L” steht hier fuer “light”]. Die Ergebnisse sind aber trotzdem ganz beachtlich: ganz besonders der Dynamikumfang ist erheblich groesser, und der Kontrast auch. Es kommen Einzelheiten zum Vorschein, die auf dem Original absolut nicht zu erkennen sind. Nicht immer allerdings klappt es. Wenn das Original in (relativ) dunkler Umgebung gemacht ist und/oder von sich aus schon eine ziemliche Koernung bzw. Bildrauschen hat, dann wird das bearbeitete Bild viel zu stark farbverfaelscht. Trotzdem: ich moechte auf dieses Programm nicht mehr verzichten
      In meinem anderen Blog [https://pitsbilderbuch.wordpress.com/] habe ich einmal ein paar Vergleichsbilder eingestellt, die Original und Bearbeitung mit EasyHDR gegenueberstellen. Schau mal hier [https://wp.me/p107Dr-13K] rein. Du kannst Dir da ja auch gerne weitere Vergleiche ansehen, auch die, bei denen ich Unreinheiten im Bild mit “Inpaint” beseitigt habe. Das passiert naemlich manchmal bei EasyHDR: es kann durchaus Unreinheiten auf dem Sensor der Kamera verstaerken. Die muss man dann eben beseitigen, und das geht mit “Inpaint” ganz prima.
      So, jetzt habe ich hoffentlich Alles gesagt. Aber wenn Du noch Fragen hast, dann lass’ es mich bitte wissen.
      Liebe Gruesse,
      Pit

  10. Honestly, I had no idea that the trails are as wonderful as they obviously are. What a delight that must have been — a far cry from what passes for bicycle paths around here.

    • Hi Linda,
      There surely are some very wonderful trails in the US, even if not hereabouts, unfortunately, and this year we rode a few of them, as we did last year and the year before.
      Have a onderful day,
      Pit

  11. What a wonderful ride…thanks for taking us along. As always, the photos are beautiful. I hope you enjoyed a refreshing “Radler” when you finished for the day! 🍺

  12. Das scheint ja ein sehr schöner Trip gewesen zu sein!
    Die Bilder sind herrlich und anstatt zu radeln könnte ich mir auch vorstellen, dort zu wandern.
    Viele Grüsse aus Kanada,
    Christa

    • Der Chief Ladiga Trail war wirklich ein fantastischer Radweg – wie uebrigens vile der anderen, die wir geradelt sind, auch. Und Du hast Recht: wandern kann man da natuerlich auch prima. Da kaemen dann die vielen lauschigen Plaetze mit Baenken wohl auch gut an.
      Liebe Gruesse,
      Pit

  13. Pretty scenery, Pit. Sounds like a great trip overall. 🙂 🙂

Hi, what's your take on this? Let me know. - Hallo, und was meinst Du? Schreib' doch mal.

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s