Gallery

Surprise in the Morning

Well, actually I should no longer be surprised to discover fawns in our backyard, shouldn’t I? But still, when at some time this morning I looked out of our patio doors, I saw something lying in the grass of which I wasn’t sure at first if it was just a branch with leaves or something else. Only a look through the camera’s tele lens revealed it was a very small fawn lying well hidden in the grass:

Überraschung am Morgen

Nun ja, eigentlich sollte ich ja nicht länger überrascht sein, ein Rehkitz in unserem Garten zu entdecken, oder? Aber trotzdem war ich heute Morgen, als ich einmal duch die Scheiben in der Tür zur Terasse schaute, doch wieder erstaunt über das, was ich sah. Zunächst konnte ich nicht erkennen, ob es nur ein kleiner Zweig mit etwas Laub daran war, das da auf dem Rasen lag. Erst ein Blick durch das Tele-Objektiv der Kamera zeigte mir dann, dass es ein noch sehr kleines Rehkitz war, das da gut versteckt im Gras lag:

"littlest"

Quite Well Hidden, Isn’t it?

Now let’s have a closer look:

Und nun sehen wir uns das Kleine mal näher an:

I was afraid I had made a mistake when I had let the kitties out, because both Mr. Pickwick – first – and Savannah – later – took an interest in that little one:

Ich hatte Sorgen, ich hätte einen Fehler genacht, als ich die Katzen aus dem Haus gelassen hatte, denn sowohl Mr. Pickwich – zuerst – als auch Savannah – später – zeigten großes Interesse an dem kleinen Wesen:

I didn’t know how to react. I was afraid the kitties might hurt the little one. So I first picked up Mr. Pickwich and moved him away. Meanwhile, though, Savannah had gotten really close to that little one and was, at least I think so, even licking it. Well, I really didn’t want that, but I wasn’t sure if I should get that close to that precious little fawn to be able to pick Savannah up. Well, finally I did, and to my utter surprise the little one didn’t budge a bit: it just stayed where it was, ever so quiet. To keep the little one safe, I put the kitties back in the house.

Ich wusste nicht so recht, wie ich reagieren sollte. Ich war doch etwas in Sorge, die Katzen könnten das kleine Ding verletzen. So habe ich dann zuerst Mr. Pickwick gepackt und weiter weg wieder abgesetzt. In der Zwischenzeit war Savannah aber ganz nah an das Kitz herangekommen, und – so glaube ich wenigstens – hat es auch geleckt. Auch das wollte ich aber nicht. Nur war ich mir nicht sicher, ob ich so nahe an dieses kleine putzige Wesen herangehen sollte, dass ich Savannah greifen konnte. Aber schließlich habe ich mich doch dazu entschlossen, und zu meiner großen Überraschung hat sich dieses Kleine absolut nicht gerührt: es blieb da liegen, wo es war, ganz ruhig. Um zu vermeiden, dass sie sich wieder näherten, habe ich die Katzen dann wieder ins Haus gebracht.

I also asked myself if it might possibly be an abandoned fawn. I certainly know that does do leave their young ones lying somewhere in the grass or in a different hiding-spot when they themselves wander off in search of food, but I could not see – even when waiting some time – a doe anywhere near. Oh how happy I was when Mama finally made her appearance:

Gefragt habe ich mich auch, ob es eventuell ein verlassenes Kitz sein könnte. Ich weiß zwar, dass die Mütter ihre Jungen durchaus so im Gras oder in einem sonstigen Versteck zurücklassen, während sie nahe bei auf Futtersuche sind, aber ich konnte nirgendwo, auch nach längerem Warten nicht, ein erwachsenes Reh entdecken. Aber dann tauchte die Mama doch auf, zu meiner großen Erleichterung:

fawn & mama

Mama Finally Appears

She comes close, licks her offspring, the little one gets up, …

Sie kommt näher, leckt ihr Kleines, dieses steht auf, …

… and the little one is thirsty:

… und das Kleine hat Durst:

And then they slowly trot off, to the back of the property, where they disappear in the shrubbery and under the trees:

Und dann trotten sie langsam weg, zum Ende des Grundstücks, wo sie im Gestrüpp unter den Bäumen verschwinden:

One last glimpse, and then they are gone:

Noch ein letzter Blick, und dann sind sie weg:

good bye

God Bye, and Have a Great Day, Little One!

These were, I think, the most precious moments of today. I don’t think a day can start better, and I’m ever so grateful for moments like these.

Das waren, so glaube ich, die kostbarsten Augenblicke des heutigen Tages. Kann ein Tag besser anfangen? Ich bin so unendlich dankbar, das hier erleben zu dürfen.

55 responses to “Surprise in the Morning

  1. Wunderschöne Aufnahmen Pit – was für ein Erlebnis. Liebe Grüße und eine schöne Woche, Dagmar

  2. WOW! That was a very young-un, wasn’t it? Glad it was abandoned and no harm came from the kitties. Quite the surprise indeed.

  3. Very charming. The mother might wonder why her fawn smelled a bit like a cat! 🙂

    • I was afraid she might be put off by that, bcause I know that one should never touch a fawn so that the mother will not be repelled by the smell of a human being.

  4. I could identify with your feelings. I’ve had the same thing happen with the fawns being parked and left alone, but the mother always comes back (if she can). The cat story was very interesting. I could almost feel your trepidation. Nice that the cat was gentle.

  5. RuleBritannia

    OMG Pit that is sooooo sweet!!!!💕💕💕

    • Hallo Heike,
      jetzt ist ein Kommentar von Dir doch hier durchgekommen, und zwar noch unter dem Namen Deines frueheren Blogs. Das allerdings nicht mehr erreichbar ist – natuerlich. Denn Du hast es ja geschlossen. Ich bin mal gespannt, ob Du noch eine Benachrichtigung ueber meine Antwort erhaeltst. Ich werde sie Dir aber in jedem Fall auch per Email schicken.
      Und zum Kitz: einfach umwerfend, oder? Weisst Du jetzt, warum wir hier so gerne wohnen?! Ich glaube, diese Bilder erklaeren Alles.
      Liebe Gruesse,
      Pit

  6. Helmut Hartmann

    Ein wunderbares Erlebnis und wieder bestens dargestellt von Dir.
    Und Deine Katzen hast Du auch sehr gut erzogen…..
    Ein Traum Dein Grundstück.
    Kauf doch einfach das Baugrundstück….:-) Sag doch einfach das es ein Naturschutzgebiet für Deine Rehe ist, dann darf dort nicht gebaut werden.
    (Bei uns darf wegen einer seltenen Unke auch nicht gebaut werden. Such doch einfach mal!!!)
    HG Helmut

    • Hallo Hhelmut,
      es war wirklich ein umwerfendes Erlebnis. Freut mich, dass Dir meine “Erzaehlung” gefallen hat.
      Das Baugrundstueck (gegenueber) kaufen? Aber gerne, wenn Du mir mit ein paar Millioenchen unter die Arme greifst. Ich weiss zwar nicht, wie gross das Gelaende ist, aber ich wuerde mal schaetzen, dass es im oberen einstelligen Millionenbereich liegen wuerde.
      Naturschutz wird hier so gross nicht geschrieben – jedenfalls nicht wegen der Rehe.
      Liebe Gruesse,
      Pit

  7. You are so right. A day could not start any better.

  8. I can understand that you felt grateful! I guess that’s the only word to describe a feeling in such a moment!
    What a little wonder!!!!
    regards,
    Christa

  9. Adorable and indeed a great way to start the day!

  10. The most precious moment, indeed! I’d so nervous watching Mr. Pickwich get this close to the little fawn… The captures of the mother and fawn are so beautiful, yet so moving.
    Thank you so much for sharing the precious moment with us, Pit!

    • I admit, I was a tad nervous, too, even if Mr. Pickwick is really lazy. Glad you like the pictures, and I’m happy to share them.

  11. So tiny, and so cute. Glad there was a happy ending.

  12. Pingback: Life and Death … | Pit's Fritztown News

  13. My gosh. I never would have imagined that a cat would be so curious, or so affectionate. The entire experience certainly does prove what I’ve so often read — that a fawn will instinctively stay perfectly still no matter what is happening around it. And I was relieved by the happy ending — clearly kitty scent isn’t as off-putting as human scent!

    • Well, Ms. Savannah is curiosity in person! 😉 And I agree with you as to the natural reaction of a fawn “parked” by its mother: just lie perfectly still, huddled in a little ball, and not even blinking an eye.
      I was ever so relived when I saw the mama again. You can believe that.

  14. Was für eine tolle Geschichte und so wunderbare Bilder. Du bist wirklich zu beneiden.
    LG Jürgen

  15. So little! Isn’t it amazing how they just leave the fawns? We get lots of “don’t move or touch the fawns you find” warnings around here in early summer.

    • It certainly is amazing. And how still these little ones then lie there. Not even the smallest move when someone is near. We don’t have these warnings here. So I hope everyone knows.

  16. Pingback: Mary’s From Clicking to Creating – High Key | The World Is a Book...

  17. Paradiesisch und wertvoll! So schön diese Szenen zu erleben, ich kann es mir halbwegs vorstellen.

  18. Incredibly lucky! 🙂 🙂 What a wonderful way to start the day, Pit.

  19. Beautiful! Reblogging to sister site “Timeless Wisdoms”

  20. Pingback: Surprise in the Morning – Timeless Wisdoms

Hi, what's your take on this? Let me know. - Hallo, und was meinst Du? Schreib' doch mal.

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s