Gallery

RailTrailsRoadTrip 2018 – Day 2 [Pearl/MS – Cedartown/GA]

We hadn’t planned such a long distance as for the day before for this day – only slightly more than 350 miles, from Pearl/MS to Cedartown/GA, where we wanted to do our [actually I should say “my”, but more about it later] first rail trail. Therefore we hadn’t set an alarm, but we were awake rather early anyway, at around 6:30AM, as is quite often the case when we are travelling. But still we were well rested as we had slept soundly.

RailTrailsRoadTrip 2018 – Tag 2 [Pearl/Mississippi – Cedartown/Georgia]

Für diesen Tag hatten wir keine so weite Strecke geplant wie am Tag vorher, sondern nur etwas über 350 Meilen [ca. 560 Kilometer], von Pearl in Mississippi nach Cedartown in Georgia, wo wir unseren [genauer gesagt meinen, aber dazu später] ersten Eisenbahntrassenradweg radeln wollten. So hatten wir dann keine Wecker gestellt, waren aber, wie das auf unseren Reisen häufig der Fall ist, schon recht früh wach, so gegen 6:30, waren aber dennoch gut ausgeruht, denn wir hatte beide ganz prima geschlafen.

Mary stayed in bed a little longer while I went downstairs for breakfast. The breakfast room was the usual standard, and spotlessly clean. The choice of food was not too great, but sufficient:

Mary ist noch ein wenig liegen geblieben, während ich schon runter gegangen bin, zum Frühstück. Der Frühstücksraum war der übliche Standard und sehr sauber, und die Auswahl war zwar nicht überaus reichhaltig, aber genügend:

My choice was a waffle [many motels nowadays offer the means to bake your own fresh waffle] with syrup, a blueberry muffin, 2 sausage patties, and scrambled eggs. And, of course, some cups of the unavoidable coffee. Mary came down a little later, but except for 2 sausage patties she didn’t eat from the buffet but from our own provisions.

Meine Wahl fiel auf eine Waffel [sehr viele Motels bieten seit Neuestem die Möglichkeit, sich selber eine frische Waffel zu backen] mit Sirup, einen Blaubeer-Muffin, zwei “Sausage Patties” [das sind gebratene Scheiben von Gehacktem] und Rührei. Und dazu natürlich mehrere Becher des nun einmal unvermeidlichen Kaffees. Mary kam etwas später dazu, hat aber außer zweier “Sausage Patties” nichts vom Buffet genommen, sondern sich aus unseren Vorräten selber versorgt.

Talking of making your own waffles: you find one or two anti-stick coated waffle irons there plus a container with the batter and a cardboard cup to measure the correct amount of batter. With this you pour the measured amount of batter into the waffle iron, close the lid and turn the iron around on its hinges, and after 2 ½ minutes there’s a beep to let you know that the waffle is done. You turn the iron around again in its mount so that you can open it, and get the waffle out. Very convenient – except for the fact that every time you do a waffle there’s a cardboard cup to be discarded.

Apropos selber Waffeln backen: es hat da dann ein oder zwei anti-haft-beschichtete elektrische Waffeleisen und einen Vorratsbehälter für den Teig, dazu Pappbecher, um diesen portionsgerecht abzumessen. Man schüttet dann die abgemessene Portion Teig ins Waffeleisen, schließt es und dreht es um, und nach zweieinhalb Minuten piepst es, um anzuzeigen, dass die Waffel fertig ist. Man dreht das Eisen in seiner Halterung wieder um, damit man es öffnen kann, und nimmt die Waffel raus. Enorm praktisch – bis auf die Tatsache, dass jedesmal ein Pappbecher weggeworfen werden muss.

As we had intended to have a comfortable trip today, we only got the show on the road at 9:30AM. Outside it was slightly misting sometimes, with the sky alternatingly blue or grey, and sometimes the sun shining through. But it looked like there was more rain in the offing. Well, when we are entering Alabama, the sky has followed through on its threat: there’s lightning and thunder, and it’s raining cats and dogs – more than that, actually: it’s a torrential downpour, sometimes with hail clattering on the windshield and the roof. Mary – she is driving then – is only going 20 mph at the most, but even that seems to be too fast because one can barely see for the next 30 – 50 feet, and so she leaves the highway and we wait out this downpour in a rest area. Later we have to stop again because of this thunderstorm, this time on the shoulder of the highway under an overpass. We are not really happy with that. In fact, we do not feel safe there as the big 18-wheelers whizz past with still nearly undiminished speed and the shoulder is not really wide. Luckily we don’t have to wait long for the weather to improve.

Da wir es heute relativ gemütlich angehen lassen wollten, sind wir dann erst um 9:30 Uhr los, bei leichtem Nieselregen. Der Himmel ist abwechselnd blau und grau, und es droht weiterer Regen, auch wenn ab und zu die Sonne scheint. Als wir nach Alabama hineinkommen, hat der Himmel seine Drohung wahr gemacht: es blitzt und donnert und gießt aus allen Kübeln, zuweilen verbunden mit Hagel, der auf Dach und Frontscheibe prasselt. Mary, die inzwischen am Steuer sitzt, fährt zwar schon nur noch maximal 20 Meilen, aber auch das ist noch zu schnell, weil man kaum etwas sehen kann, und so fährt sie runter von der Autobahn auf einen Parkplatz, wo wir diesen Wolkenbruch aussitzen. Auch später müssen wir wegen des Unwetters noch einmal anhalten, dieses Mal unter einer Autobahnbrücke. Das gefällt uns aber gar nicht so, denn die dicken LKWs donnern mit fast unverminderter Geschwindigkeit vorbei, und der Randstreifen unter der Brücke ist nicht gerade breit. Zum Glück brauchen wir da aber nicht lange zu warten, bis das Wetter besser wird.

But despite the rain we didn’t refrain from trying to see, as on previous trips, one of the roadside attractions [sights, sometimes quaint, along the roads], this time the “Tin Man” and other sculptures on the farm of Jim Bird in Forkland/AL. We didn’t want to get out of the car there because of the rain, and thus the pictures here are not too good, taken from inside the car through the rain-clouded windows. I also shot some video footage, and that, at least I think so, turned out quite well considering it was taken through the windshield with the windshield wipers going.

Trotz des Regens haben wir uns aber nicht davon abhalten lassen, einmal mehr, wie schon bei vorhergehenden Touren, eine der “roadside Attractions” [diese “Attraktionen” sind oft ganz skurril] anzusehen, den “Tin Man” und andere Skulpturen auf der Farm von Jim Bird in Forkland in Alabama. Aussteigen wollten wir bei dem Regen aber nicht, und so gibt es hier nur ein paar Bilder von innen aus dem Auto, durch die regentrüben Scheiben, sowie ein Video. Dieses, auch wenn es durch die nicht sehr klare Frontscheibe gemacht ist und die Scheibenwischer immer durch das Bild wischen, finde ich dennoch irgendwie gelungen.

Before exiting I-20, actually just at the exit, we filled up out gas tank since we didn’t know if we’d be able to at all find a gas station on the small country roads and the little villages we’d incur on our way to Cedartown, and if so, how much the gas would be there. Well, as it turned out, we hoodwinked ourselves with that. We got the gas at $2.699 per gallon, and we had barely left the highway, when, out in the boonies as I use to say [Mary called the place “in the sticks“], in a village that seemed to consist only of the gas-station-cum-convenience-store [what Mary in her flowery language called a “piss-ant store“], they had gas for $2.499! We could have bitten ourselves in our behinds – if only we could have reached those!

An der Abfahrt von der Autobahn haben wir noch getankt, weil wir nicht wussten, ob wir auf den Nebenstraßen und in den kleinen Dörfern, die wir dann vor Cedartown passieren würden, überhaupt eine Tankstelle finden würden, und wenn, so haben wir befürchtet, würde das Benzin ziemlich teuer sein. Wie es sich dann aber herausstellen sollte, haben wir uns damit selber hereingelegt. Wir haben $2,699 pro Gallone bezahlt. Und kaum sind wir von der Autobahn runter, da sehen wir mitten in der Pampa [“out in the sticks” wie Mary sagt, und “in the boonies” wie ich zu sagen pflege] in einem “Dorf”, das fast nur aus einer kleinen Tankstelle [Mary hat mal wieder einen schönen Ausdruck dafür: “piss-ant store”] an einer Kreuzung zu bestehen scheint, das Benzin für $2,499! In den Hintern hätten wir uns beißen können – wenn wir da nur drangekommen wären!

Shortly after that Ms. Google [as here, on the last part of our way to Cedartown, there were no road signs to be found, Mary’s notes were of not much help, and thus we had switched on the Google-Maps navigation on our smartphones again] decided to lead us a merry dance: she told us to turn left at the next intersection, and the right. OK: that we did. We hung a left and the kept looking for a road to the right with the name we had written down. But nada! Finally, since we were already back in Alabama, we turn around and drive back and find out what Ms. Google had meant: the road we had wanted lead nearly straight on, just a few feet to the left from the previous direction. Not at all a “first left and then right”! Mary called this “a burp in the road“. [I really learned a few new expressions that day!]

Kurz danach führt uns dann auch noch Ms. Google [da wir hier auf dem letzten Teil der Route keine Straßenschilder finden konnten, nutzten Marys Aufzeichnungen wenig bis gar nichts, und so hatten wir die Google-Navigation auf dem Handy wieder in Betrieb] in die Irre: sie sagt uns, an der nächsten Kreuzung gehe es links, und danach rechts. Ok: wir biegen nach links ab und suchen dann die Straße nach rechts, aber keiner der Straßennamen passt. Schließlich drehen wir um, denn inzwischen sind wir von Georgia aus schon wieder in Alabama gelandet, fahren zurück und entdecken dann, was Ms. Google gemeint hatte: unsere Straße führte nur ganz minimal nach links versetzt so gut wie geradeaus weiter. Von wirklich “erst rechts, dann links” konnte nicht im Geringsten die Rede sein. Mary hat den Straßenverlauf übrigens als “burp in the road“, also als “Rülpser in der Straße”, bezeichnet. [Ich habe mal wieder ein paar echt neue Ausdrücke gelernt an diesem Tag! Erweiterung der sprachlichen Kompeteny!]

Talking of road signs: that’s something else. They aren’t where you really need them, not by far. They are few and far between, if they are there at all. And sometimes they’re really small – especially those for the big Interstates. The size of the sign is inversely proportional to the size of the roadways. But then they do have enormously big road signs in Alabama – for the smallest of country roads!

Apropos Straßenschilder: das ist auch so eine Sache. Längst nicht überall, wo sie nötig wären, gibt es sie überhaupt. Und manchmal sind sie – ganz besonders die für die großen Interstate Highways – reichlich klein. Hier steht die Größe der Hinweisschilder in umgekehrt proportionalem Verhältnis zur Größe der Straße. Dafür waren dann aber – insbesondere in Alabama – die Schilder auf/zu den kleinen Nebenstraßen geradezu riesig.

Well, we did find Cedartown despite all this: at 6:50PM we were at our motel. We lugged our stuff to our room – it was some work as our room was on the second floor and there was no elevator. Then we rested for a short while, before we drove to a nearby Mexican restaurant, “The Border“, for supper. I can anticipate: we were very happy with that restaurant. The food was tasty, the service attentive, and the ambience nice.

Na ja, Cedartown haben wir trotzdem gefunden: um 6:50 Uhr sind wir am Motel. Wir haben die Sachen auf’s Zimmer geschafft – ein wenig Plackerei mit dem (schweren) Gepäck, denn unser Zimmer ist im ersten Stock und es gibt keinen Aufzug – uns ein wenig ausgeruht, und uns dann auf den Weg zum Abendessen gemacht, dieses Mal zu einem mexikanischen Restaurant, “The Border“, mit dem wir, das kann ich jetzt schon vorwegnehmen, sehr zufrieden war: wirklich prima hat es geschmeckt, die Bedienung war aufmerksam, und das Ambiente gefällig.

Mary had a make-your-own plate with a chalupa, a quesadilla, rice, refried beans, and a tamale, plus a pink lemonade. I had 2 chimichangas [w/ beef tips], rice, refried beans, and a guacamole salad, plus 2 DosXXs amber.

Mary hatte einen selbstzusammengestellten Teller mit einer Chalupa, einer Quesadilla, Reis, pürierten Bohnen sowie einer Tamale, und dazu eine Limonade. Ich hatte einen Chimichanga-Teller [nein, das ist kein mexikanischer Hund!] mit Rindfleisch, ebenfalls mit Reis und pürierten Bohnen [“refried beans” sind eine Standardbeilage in mexikanischen Restaurants], einen grünen Salat mit Guacamole [pürierte Avocado] und dazu 2 “Dos XX amber” [ein malziges dunkles mexikanisches Bier].

Content and full of good food we drove back to the motel and spent a leisurely evening there in our room, before we went to bed fairly early, because on the next day we wanted to tackle our first rail trail, the Chief Ladiga Trail from Weaver/AL to the Alabama-Georgia border, where it becomes the Silver Comet Trail.

Zufrieden und satt ging es dann wieder zurück ins Motel, wo wir einen gemütlichen Rest des Abends auf unserem Zimmer verbracht haben und dann relativ früh schlafen gegangen sind, denn am nächsten Tag sollte der erste Radweg in Angriff genommen werden, der Chief Ladiga Trail in Alabama, von Weaver bis zur Grenze nach Georgia, wo er in den Silver Comet Trail übergeht.

34 responses to “RailTrailsRoadTrip 2018 – Day 2 [Pearl/MS – Cedartown/GA]

  1. So ein Gewitter haben wir zum Glück nicht erlebt, auch in Atlanta nicht. Die Figuren sehen lustig aus und die Waffelmaschine gab es bei uns auch, echt lecker👍

  2. Oh gosh, what I wouldn’t give for a rain storm like that. That Tin Man is pretty cool!

    • With your longing for such a rainstorm you have quite some competition in us here! We liked the Tin Man, too, And Snoopy and the 3 Woodstocks. 🙂

  3. More than once Google has led us astray – thankfully nothing too bad, but it’s always a surprise to end up somewhere like a closed back entrance to our hotel, or a road that is definitely closed.

    • I don’t think Google has ever led us astry, but some of the suggested routes were rather strange, to say the least.

      • I’ve been on some of those, too – though sometimes they end up being far better than the main route. We had a couple of those in Kentucky, and saw some beautiful country because of it.

        • Whe it’s the byways instead of the highways, that’s fine with us. We usually prefer those anyway, an quite often set “not highways” as the default setting for Google Maps. But especially in the cities, it was quite some detours sometimes.
          We certainly saw a lot of beautiful countryside.

  4. I’m glad you stopped during the thunderstorm, Pit. No sense to take a risk when you are on vacation. Day 2 looks really good! Enjoyed reading your trip journal. 🙂

    • It really was too dangerous.
      Glad you enjoy reading my posts. The next one will take somewhat longer to prepare: there are quite a few pictures to look through and edit.

  5. Hallo Pit,
    schön das der Start gelungen war. Im Wetter steckst du natürlich nicht drin, aber fürs Rad fahren war das ja denkbar ungünstig. Die Waffelautomaten sehe ich auch immer öfter und das Zeug schmeckt auch noch ! Naja, Müllvermeidung und USA hat doch noch nie übereinander gepasst. Hier sind die Becher aus Waffel, die kann man essen 🙂
    Aber bei einer Gallone über 0,20$ ärgern ? Das steht doch in keinem Verhältniss , LOL
    Noch eines zur Navigation. In L.A. wollte ich zum Getty Center. Nicht über den Freeway. Das eingebaute Navi im neuen Mustang lotste mich in eine Wohnsiedlung bis zu einem großen Schild in einem Vorgarten. “Ihr Navi hat Sie fehlgeleitet, das ist eine Sackgasse” Ich dachte der Anwohner wollte sich nur den Verkehr weg halten, er hatte es aber tatsächlich gut gemeint. Es stimmte 🙂 Die kostenlose “HERE” App war dahingegen bisher immer zuverlässig.
    Hoffentlich seit ihr trotzdem noch auf die Räder gekommen !
    Viele Grüße,
    Kalle

    • Hallo Kalle,
      stimmt: der Start der Reise war, trotz des Wetters, gelungen. Und dass wir die ganze Strecke an den beiden Tagen ohne Unfall hinter uns gebracht haben, das war das Beste. In den Tagen vorher, hier zuhause, hatte ich so etwas mit dem Wetter schon kommen sehen, denn da war fuer alle Orte, die wir besuchen und an denen wir radeln wollten, fuer mindestens 10 Tage im Voraus nichts Anderes als tagtaegliche (schwere) Gewitter mit einer Wahrscheinlichkeit von jeweils ueber 90% angesagt. Da habe ich echt schwarz gesehen. Zum Glueck aber hat Petrus die Wetterberichte wohl nicht gesehen/gelesen. Moeglicherweise hat er da oben ja noch keinen Internetanschluss! Es gab zwar Gewittter und Regen, aber das war meistens nachmittags und abends, und so konnten wir immer radeln.
      Ach ja, geaergert haben wir uns ueber die 20 Cents nicht wirklich, aber irgendwie fuer dumm verkauft kamen wir uns doch schon vor.
      Die Navigation mit Google Maps hat uebrigens immer gut geklappt. Auch das “Malheur” hier war ja im Prinzip nicht die App, sondern eine nicht ganz korrekte Interpretation den Informationen durch uns. Dass die Daten selber allerdings nicht immer stimmen, das haben wir an unseren beiden Wohnorten gemerkt. Frueher in Karnes City haben wir den Leuten gesagt, dass wir etwa eine halbe Meile weiter stadtauswaerts wohnen als das Navi anzeigt. Und hier in Fredericksburg war es eine zeitlang so, dass das Navi uns 2 1/2 Meilen weiter die Strasse rauf hatte. Ich habe gerade einmal nachgesehen: Google Earth hat die Adresse in Karnes City immer noch falsch, und zwar etwa 2 bis 3 Meilen suedlicher als es tatsaechlich ist. Fuer hier in Fredericksburg stimmt sie aber auf den Punkt. Wenn man 1196 Lower Crabapple Road eingibt, dann ist die Markierung auf unserem Hausdach.
      Ueber’s Radeln wird dann ab dem naechsten Post berichtet. Im Augenblick bin ich dabei, die Fotos vom 3. Tag zu sichten und zu bearbeiten. Danach kommt dann die Qual der Wahl, und dann das Schreiben. Da wird der Bericht dann wohl noch ein paar Tage auf sich wartern lassen muessen.
      Liebe Gruesse, und mach’s gut,
      Pit

  6. That rain storm sounds like it was ferocious! Too bad you couldn’t get out of the car to see the Tin Man; it is fun to visit these quirky kinds of spots. I’ve been sent in circles too many times to count by Google Maps, but luckily, most of the time, it’s spot on. Dinner at the Border sounds like a nice way to end the day. 🙂

    • Hi Cathy,
      those thunderstorms were indeed ferocious. Had it been dry, we’d have walked around that place and inspected more/all of the quirky sculptures. But you always have to make do with the situation/condition you find, don’t you?
      I wouldn’t say yjay Google Maps realy mislead us. It was just that we were thinking it was left and the right only after at least a short distance.
      That dinner was very good. And you’re right: great to end the day.
      Best,
      Pit

      • You certainly have to make do with the situation, especially if you do like we did, where we had all hotels booked ahead, which doesn’t leave much room for flexibility. I know you did this too. Yes, I figure I’ll see what I see, and what I don’t have time or ability to see, then I’ll just have to miss it. We can’t possibly see and do everything. 🙂

        • I totally agree. I must admit, though, that I have often thought of having an RV to travel, as then you have all the flexibility you want. If we didn’t have our 5 cats, we might have bought an RV some time in the last few years.

  7. Das Video finde ich ganz wunderbar, ein toller Effekt mit den Scheibenwischern und den Regentropfen, dadurch sieht die Figur immer anders aus!
    Herzliche Grüße, Ulli

    • Hallo Ulli,
      als ich das Video gemacht habe, habe ich ueberhaupt nicht gedacht, dass es etwas zum Ansehen werden wuerde. Als ich es dann angesehen habe, war ich sehr angenehm ueberrascht. Es bringt die Situation viel besser rueber als die Standbilder.
      Sei herzlichst gegruesst,
      Pit

  8. Your use of the word nada reminds me — did you know there’s a town in Texas named Nada? It’s on Highway 71, between El Campo and points south. One of these days I’m going to stop and take a photo of its sign.

    • Now that’s interesting. I read a book once about strange place names in the US, and I’d love to read that again, but I forgot the title. 😦

  9. The road signs you described reminded me of the signage in Mexico, usually placed after the intersection where you would need it, or with the arrows pointing in a way that it’s anybody’s guess where the right road lies.

Hi, what's your take on this? Let me know. - Hallo, und was meinst Du? Schreib' doch mal.

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google photo

You are commenting using your Google account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s