Gallery

RailTrailsRoadTrip 2018 – Planning

As in the years before [our first was, btw, already in 2005, at that time to the south-east, as far as Florida] we wanted to do another “RailTrailsRoadTrip” this year, meaning we wanted to visit some states other than Texas by car and take our bicycles to ride rail and other trails to get closer to our aim of riding 10 miles at least in each state. I had been planning various trips since the beginning of the year, among others to the south-west, e.g. Utah, Nevada, and Arizona, and even as far north as Idaho, to name but a few states we might have visited. I don’t remember why, but we quickly discarded that trip and decided for the more eastern part of the USA. This plan got longer and longer, because every time I returned to planning I found that another state wasn’t (too) far away. It was ever so tempting to add that then, and so on, and so on. In the end this added up to a total of 18 states, towards the north-east, as far as Connecticut and Rhode Island. This would have called for a trip of 6 to 8 weeks at least, if we wanted to not only rush and bicycle but do some sightseeing, too. So we grabbed the mental scissors and radically shortened the tour. Well, “radically shortened” may be an overstatement: we still ended up with a trip of slightly more than 2,900 miles in 21 days – and that’s only just the distance to the places we wanted to stay/bicycle at, not counting “short detours” and the routes to the bicycle paths and back, plus the sightseeing tours.

RailTrailsRoadTrip – Planung

Wie auch schon in den Jahren zuvor [unser erster war übrigens schon in 2005, damals bis nach Florida] so wollten wir auch in diesem Jahr wieder auf einen “RailTrailsRoadTrip” gehen, d.h. mit dem Auto einige Bundesstaaten abklappern und dabei unsere Räder mitnehmen und dann auf Eisenbahntrassen- und sonstigen Radwegen radeln, um unserem Ziel, in jedem der Bundesstaaten der USA mindestens 10 Meilen geradelt zu sein, wieder ein Stück näher zu kommen. Dazu hatte ich schon seit dem Frühjahr verschiedene Möglichkeiten geplant, u.A. in den Südwesten, z.B. Utah, Nevada, Arizona und sogar hinauf in den Norden, bis nach Idaho – um nur einige der Staaten zu nennen. Das haben wir aber, aus welchem Grunde weiß ich nicht mehr, schnell verworfen, und uns für einen mehr östlichen Teil der USA entschieden. Die Planung dafür wurde länger und länger, weil ich jedesmal, wenn ich mich wieder darangesetzt habe, darauf kam, dass ein weiterer Bundesstaat dann nicht (mehr) weit sei. Und dann der nächste, und der nächste, usw. usw. Schließlich waren es am Ende dann ganze 18 Bundesstaaten, bis nach Rhode Island und Connecticut, und die Reise hätte, wenn wir nicht ständig auf Achse sein und hetzen und nur Radeln, sondern auch noch etwas sehen wollten, mindestens 6 bis 8 Wochen in Anspruch genommen. Da haben wir dann zur gedanklichen Schere gegriffen und die Tour radikal gekürzt. Na ja, was heißt schon radikal gekürzt: es ist immerhin noch eine Reise von knapp über 2.900 Meilen [gut 4.600 Kilometer] in 21 Tagen übriggeblieben, wenn man einmal nur die reine Rundreisestrecke rechnet, und nicht “kleine” Umwege für Besichtigungen sowie die Fahrten vor Ort zu den Radwegen.

In the end our tour looked like this:

  • Day 1: Fredericksburg – Pearl/MS
  • Day 2: Pearl – Cedartown/GA
  • Day 3: Bicycling the Chief Ladiga Trail in Alabama
  • Day 4: Bicycling the Silver Comet Trail in Georgia and driving to Helen/GA
  • Day 5 and 6: Helen [Sightseeing there and in the Blue Ridge Mountains]
  • Day 7: Helen – Hendersonville/NC and on the way cycling the Doodle Trail in SC
  • Day 8 to 10: Hendersonville [sightseeing there, exploring the Great Smoky Mountains, and cycling the Brevard Bike Path]
  • Day 11: Hendersonville – Cincinnati/OH
  • Day 12 and 13: Cincinnati [sightseeing and cycling the Little Miami River Scenic Trail]
  • Day 14: Cincinnati – Louisville/KY
  • Day 15 and 16: Louisville [sightseeing and cycling the Louisville Loop in Kentucky and the Clarksville Levee Trail in Indiana, just across the Ohio]
  • Day 17: Louisville – Memphis/TN
  • Day 18 and 19: sightseeing and cycling the Wolf River Greenway
  • Day 20 and 21: travelling back home with a stop in Longview/TX

Im Endeffekt sah die Tour dann so aus:

  • Tag 1: Fredericksburg – Pearl/Mississippi
  • Tag 2: Pearl – Cedartown/Georgia
  • Tag 3: Radeln auf dem Chief Ladiga Trail in Alabama
  • Tag 4: Radeln auf dem Silver Comet Trail und Fahrt von Cedartown nach Helen/Georgia
  • Tag 5 und 6: Helen [Sightseeing vor Ort und in den Blue Ridge Mountains]
  • Tag 7: Helen – Hendersonville/North Carolina und auf dem Weg dorthin den Doodle Trail in South Carolina radeln
  • Tag 8 bis 10: Hendersonville [Sightseeing vor Ort und in den Great Smoky Mountains sowie Radeln auf dem Brevard Bike Path]
  • Tag 11: Hendersonville – Cincinnati/Ohio
  • Tag 12 und 13: Cincinnati [Besichtigungen und Radeln auf dem Little Miami River Scenic Trail]
  • Tag 14: Cincinnati – Louisville/Kentucky
  • Tag 15 und 16: Louisville [Besichtigungen und Radeln: Louisville Loop in Kentucky und Clarksville Levee Trail in Indiana, einfach auf der anderen Seite des Ohio]
  • Tag 17: Louisville – Memphis/Tennessee
  • Tag 18 und 19: Memphis/Tennessee [Besichtigungen und Radeln auf dem Wolf River Greenway]
  • Tag 20 und 21: Heimreise mit Zwischenstopp in Longview/Texas

Here’s a rough overview of the planned route, as I usually do it with Google Maps, just to get a preliminary and approximate idea of the distances involved:

Hier ist dann mal eine ganz grobe Übersicht, wie ich sie mit Google Maps im Vorfeld einer solchen Tour immer mache, um einen groben Überblick über die Route zu bekommen:

route map

RailTrailsRoadTrip 2018 – Overview

This route only uses the big Interstate Highways which we, in a later state of our planning, try to avoid, unless we really have to cover long distances. Normally we prefer to travel according to the motto, “not the highways, but the byways”.

Diese Route hier führt nur über die großen Interstate Highways, die wir dann später, in der exakten Planung und auf der Reise selber, lieber vermeiden, wenn wir nicht ganz unbedingt “Strecke machen” müssen. Ansonsten reisen wir lieber nach dem Motto, “Not the Highways but the Byways”.

During this year’s trip we intended to ride our bicycles in Alabama, Georgia, South Carolina, North Carolina, Ohio, Kentucky, Indiana, and Tennessee. Mary didn’t “need” Alabama and Georgia any more as she had done theses states at an earlier time, without me, but I wanted to bicycle the Chief Ladiga Trail in Alabama and the Silver Comet Trail in Georgia – both trails beginning to end, if possible. In the end Mary would have added 6 states to her tally, and I would have added 8.

Auf unserer diesjährigen Reise wollten wir in Alabama, Georgia, South Carolina, North Carolina, Ohio, Kentucky, Indiana und Tennessee radeln. Mary “brauchte” übrigens Alabama und Georgia nicht mehr, weil sie da schon früher geradelt war, ohne mich. Ich dagegen wollte den Chief Ladiga Trail in Alabama und den Silver Comet Trail in Georgia radeln – beide von Anfang bis Ende, falls möglich. Am Ende sollte so ein “Gewinn” von 6 weiteren Staaten für Mary und von 8 für mich stehen.

We chose our respective destinations with regard to the bicycle trails there or close by, with the help of the maps and descriptions on the website of the Rails-to-Trails Conservancy, an organization that promotes and develops such trails, and which we are members of. When we had decided on the destinations, the next step was choosing and booking our lodgings, this time a mix of motels and AirBnBs. Planning a trip in such detail has advantages and disadvantages: on the one hand we know exactly where to stay, but on the other hand we are no longer flexible during our trip and can’t change our plans ad hoc. There were days/places when we kind of regretted that. Anyway: we did plan for time (enough) at the destinations for (some) sightseeing and also normally kept the distances short enough that we wouldn’t have to rush. Something we also always add to pur planned routes is what our road atlas calls “roadside attractions”: sights, some rather whimsical, along the roads. The exact and final planning is Mary’s job. She does this in her very own mix of electronics [meaning Google Maps] and paper [meaning a printed road atlas and a notebook]. She writes down the route for every day, and thus we don’t have to listen to “Miss Google” all the time when driving. We might use Google Maps for the “last mile(s)”, though, to find the exact locations of our destinations.

Unsere jeweiligen Zielorte haben wir dann nach den Radwegen, die dort oder ganz in der Nähe waren, ausgewählt, und zwar mit Hilfe der Karten und Beschreibungen auf den Seiten der Rails-to-Trails Conservancy, einer Organisation, die solche Eisenbahntrassenradwege fördert und in der wir Mitglied sind. Nachdem diese dann feststanden, ging es daran, die Unterkünfte, dieses Mal eine Mischung aus Motels und AirBnBs,  auszuwählen und zu buchen. Diese exakte Vorplanung hat einerseits den Vorteil, dass man genau weiß, wo man unterkommen wird, andererseits aber auch den Nachteil einer ganz starren Planung, die einem während der Fahrt keine Flexibilität mehr ermöglicht. Es gab schon Tage/Orte, an denen wir das bedauert haben. Wir haben aber auf jeden Fall so geplant, dass an den Zwischenstationen auch noch (etwas) Zeit für Sightseeing sein würde und dass wir außerdem nicht hetzen würden müssen. Was wir außerdem immer in die Streckenplanung einbeziehen, ist das, was unser Straßenatlas “roadside attractions” nennt: Sehenswürdigkeiten – oft skurrile – an der Strecke. Für die exakte Routenplanung zeichnet übrigens immer Mary verantwortlich. Sie macht dies mit ihrer ganz eigenen Mischung aus Elektronik [sprich Google Maps] und Papier [sprich gedruckter Atlas und Notizblock]. Die Reiseroute für jeden Tag schreibt sie auf, und so brauchen wir dann unterwegs “Miss Google” nicht ständig zu hören und zu beachten.  Google Maps nutzen wir fast nur für die sozusagen “letzten Meilen” zur Zieladresse, wenn denn überhaupt.

36 responses to “RailTrailsRoadTrip 2018 – Planning

  1. A well-planned trip, Pit! It covers several states, but you have 3 weeks for this trip! Happy travel. 🙂

    • I think you’re right, Amy: it was well-planned, between Mary and me. Three weeks were fine, but barely so. It would have been nice to have had a few more days, though – maybe even a week.

  2. Should be lots of fun.

  3. Hi Pit, welch großes Land und was für Entferungen. Da ist gute Planung notwendig. Bin gespannt auf die folgenden Beschreibungen. Liebe Grüße, Dagmar

    • Hallo Dagmar,
      ja, es ist schon ein wahnsinnig grosses Land – das muss ich immer wieder von Neuem feststellen. Und ich bin immer noch dabei, mich daran zu gewoehnen. Uebrigens: am Ende sind es fast 4000 Meilen geworden!
      Was dazu kommt: so ganz hat mein Gehirn den Unterschied Meilen – Kilometer noch nicht verinnerlicht. Irgendiwe registriert es immer noch nur den reinen Zahlenwert, ohne dann automatisch und unterbewusst die Multiplikation mit 1,6 durchzufuehren. So kommen mir dann die angezeigten Meilen geringer vor, als die Distanz in Wirklichkeit ist. 10 Jahre Leben und Erfahrung in Deutschland wird man ja eben nicht so im Handumdrehen los.
      Diese akribische Planung waere nicht unbedingt noetig. Wir haben es auch schon anders gemacht: Grobziele vorgegeben, und dann jeden Tag ad hoc geplant und das naechste Motel per Internet bestellt. Finden tut man da immer etwas, und man ist fexibler.
      Mal sehen, wie es mit meinen Fortsetzungen laeuft. Den naechsten Artikel, aber der ist noch den Vorbereitungen gewidmet, habe ich schon fast fertig. Danach wird es mehr Arbeit, weil ich die Bilder noch sichten und bearbeiten muss, ebenso wie die Videos. Kommt aber Alles.
      Mach’s gut, und liebe Gruesse,
      Pit
      P.S.: Bis Du immer noch in Bonn, oder schon wieder auf Teneriffa?

  4. Wow, da habt ihr euch aber was vorgenommen. Diese riesige Entfernung in nur 21 Tagen! Ganz ehrlich: Das wäre mir zu straff durchorganisiert und zu stressig. Ich bräuchte nach jeder Etappe mindestens einen Tag zum Ausruhen und einfach mal nix machen. 🙂
    Bin aber schon gespannt, was du berichten wirst.

    Viele Grüße
    Dieter

    • Hallo Dieter,
      es laesst sich einfach nicht aendern, bei dem riesigen Land hier. Nur mal zwei Beispiele, die das veranschaulichen:
      – Wenn man die Karte der USA an der Ostkueste gewissermassen “umklappt” und ueber den Atlantik legt, dann bedeckt sie nicht nur den gesamten Atlantik, sondern reicht sogar bis nach Spanien hinein.
      – Wenn man die Karte der USA ueber die vpn Europa legt, dann reicht das bis weit in den Nahen Osten hinein und bedeckt noch (fast) den ganzen Iran.
      Wenn man also, wie wir, per Auto unterwegs ist, weil man die Raeder dabei haben will, dann geht es nicht ohne lange Strecken. Jedenfalls nicht, wenn man nicht zu lange unterwegs sein will. Natuerlich haetten wir auch 4 Wochen draus machen koennen, und im Nachhinein haetten wir uns mancherorts auch einen oder zwei Tage mehr gewuenscht, aber wir wollten eben auch nicht zu lange unterwegs sein, obwohl wir das, Rentner die wir nun mal sind, schon gekonnt haetten.
      Ich gebe Dir zu:manchmal braucht man schon eine Ruhepause. ber wir haben das ja ein bisschen eingeplant: ausser auf der Hin- und Rueckfahrt mindestens einen vollen Tag an einem Ort. So ging es dann schon und war nicht (zu) stressig. Was zu wenig Stress beitraegt: das Fahren hierzulande auf den Highways ist einfach und leicht: man faehrt drauf, geht auf die erlaubte Hoechstgeschwindigkeit, schaltet den Tempomat ein, und muss dann nur noch aufpassen, dass man nicht vor Langeweile einschlaeft! Raser und Draengler, wie in Deutschland, gibt es nicht, und fast Alle halten sich auch an die erlaubte Hoechstgeschwindigkeit. Auch die LKWs stoeren nicht, denn sie schaffen das Tempolimit auch (locker).
      Die weiteren Berichte werden peu-a-peu folgen -langsam, denn ich muss die Bilder noch sichten und bearbeiten.
      Liebe Gruesse, und mach’s gut,
      Pit

  5. Auf die Fortsetzung bin ich gespannt, lieber Pit!
    Ich habe noch nie so eine durchorganisierte Reise gemacht, ich lasse mich ja lieber treiben und ziehen, bleibe wo es mir gefällt, fahre weiter, wenn nicht. Aber gut, ich übernachte ja auch nicht in Hotels und das braucht dann wohl mehr Organisation?!
    Herzlichst, Ulli

    • Fortsetzung folgt, liebe Ulli – langsam aber sicher.
      Wir machen auch nicht immer eine so durchorganisierte und vorgeplante Reise, sondern buchen manchmal auch einfach das naechste Motel am Abend vorher ueber das Internet. Geht problemlos. Aber wenn man, wie wir dieses Mal, auch manchmal in einer wirklich schoenen Unterkunft bleiben will, dann geht es nicht, ohne laengere Zeit im Voraus zu buchen.
      Liebe Gruesse,
      Pit

  6. An ambitious route! Look forward to reading about it.

  7. I love your energy and hope to armchair travel with you.

    • “Armchair travelling”: that’s what I like to do myself, too, when I explore travelling blogs. I hope you’ll enjoy your trip with me!

  8. Wow, you and Mary really did some great planning, Pit. I love your map which helps us visualize the route. I know that often you have to take the highways just to speed up distances between destinations. I wonder when you were in Louisville, KY? I drove through there on the 25th, after staying in Lexington the night before. How did you like Memphis?

    I’d love to link this post to my anticipation and preparation post this Friday, if that’s okay. 🙂

    • The map helps us, too, at a preliminary planning stage. And I included it here exactly for the reason you gave: to help my readers visualize the route.
      We were in Louisvill from May 29 to June 1. We liked Memphis a lot. We saw the Staxx Museum, the Sun Studio, and Graceland. And we enjoyed some excellent food.
      Feel free to link to this and any other of my posts.

  9. Helmut Hartmann

    Damit solch eine Tour erfolgreich wird, ist Planung immer wichtig. Habt Ihr gut gemacht. Und sie soll ja auch Spaß machen. Die kommenden Bilder werden für sich sprechen……freue mich auch schon.

    • Wie schon gesagt: es haette nicht unbedingt so exakt sein muessen, und das Buchen der Unterkuenfte wqaehrend der Tour haette eine grossere Flexibilitaet ermoeglicht. Aber so fuehlten wir uns sicherer.

  10. How well I know that temptation to add “just a little more” – another attraction, another state, another side trip. Even when I set aside three weeks for my trip through the midwest, it wasn’t enough. Of course, even as a kid, I wasn’t one of those who kept asking, “are we there, yet?” I never wanted to get “there” — just being on the road was enough.

    • Oh yes, it sure is tempting. Especially considering, in our case, that the states we haven’t bicycled in get farther and farther away. So it does make sense to add more and more and thus avoid having to later travel through these to get to the “new” ones.

  11. I’ve been waiting to read about the trip! I’m working my way through the posts that are up so far now.

  12. Pingback: anticipation & preparation: buffalo & niagara falls – ~ wander.essence ~

  13. Eine wunderbare gut durchorganisierte Reise und ich bin begeistert von deiner Reiseroute. Da ich auch erst in USA war, in Georgia und im Westen lese ich gespannt deine Berichte
    Grüße Andrea

Hi, what's your take on this? Let me know. - Hallo, und was meinst Du? Schreib' doch mal.

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

w

Connecting to %s