Gallery

Garden Miscellanea

On Friday, I tried out “my new toy“, our new lawn tractor, and I was quite happy with it. It runs smoother and faster than the old one [though, with it being faster, I have to hold onto it even better than before, as it always feels like riding a bucking bronco], it has a wider deck, and it also seems to have a narrower turning-circle – though I’m not absolutely sure of that. Anyway: mowing will not take me quite as long as before. Maybe “only” 4 hours now instead of the previous 5.  😀  But what I also noticed: it is just as boring as before.  😀

Gartenmiszellen

Am Freitag habe ich dann einmal “mein neues Spielzeug“, unseren neuen Rasentraktor, ausprobiert, und ich war sehr zufrieden damit: er läuft ruhiger und fährt schneller als der alte [wegen der höheren Geschwindigkeit muss ich mich allerdings besser festhalten, denn es fühlt sich wie beim Rodeo beim Bullenreiten an], hat eine größere Schnittbreite, und ser cheint auch einen engeren Wendekreis zu haben – obwohl ich mir da nicht allzu sicher bin. Wie auch immer: es wird nun nicht mehr ganz so lange dauern mit dem Mähen wie vorher. Vielleicht “nur” 4 statt der bisherigen 5 Stunden.  😀  Was ich aber auch festgestellt habe: es ist nach wie vor absolut langweilig, 4 Stunden auf dem Grundstück “herumzudüsen”.  😀

Something not so nice I discovered when mowing: the nearly totally decomposed carcass of a fawn.  😦  The smell was what first made me aware that there must be some animal decomposing, and then I saw it. I’m not going to describe it in detail, only that nearly all of the flesh was already gone and what was left was mostly bones. I tried to bury the remainders, but the ground was so hard in that area that I could not get into it more than 2 0r 3 inches deep. So I gave up on it and left it there. Whenever there are really bones only left, I can take those and bury them in a different spot. For now, I didn’t even want to move it with a shovel.

Etwas weniger Schönes habe ich beim Mähen aber leider auch entdeckt: den schon fast gänzlich verwesten Kadaver eines Rehkitzes.  😦  Der Verwesungsgeruch war es, was mich zuerst darauf aufmerksam gemacht hatte, dass ein totes, verwesendes Tier irgendwo in der Nähe sein müsse, und dann habe ich es auch gesehen. Genau beschreiben möchte ich das hier nun wirklich nicht, außer dass schon fast alles Fleisch weg war und fast nur noch Knochen übrig waren. Ich habe dann versucht, es zu begraben, aber an dieser Stelle war der Boden so hart, dass ich kaum mehr al 5 Zentimeter mit dem Spaten hineingekommen bin, und so habe ich aufgegeben. Ich werde, wenn wirklich nur noch die Knochen übrig sind, diese an anderer Stelle im Garten vergraben. Für jetzt aber wollte ich die Überreste noch nicht einmal mit der Schaufel transportieren.

But now, to conclude, something nice: in my latest posting I had already shown some pictures of autum trees in our garden, and here are some more now:

Aber nun, zum Abschluss, noch etwas Schönes: ich hatte im vergangenen Beitrag ja schon ein paar Bilder vom Herbst hier gezeigt, und hier sind dann noch ein paar mehr:

39 responses to “Garden Miscellanea

  1. Hallo Pit,
    wenn Du eine Stunde sparen kannst, nutze sie doch für eine längere Kaffeepause…..
    Brauchst Du bei Eurem Grundstück eigentlich ein GPS- Gerät, damit Du eine Stelle nicht doppelt mähst? Damit könntest Du bestimmt noch mehr Zeit sparen……..noch mehr Kaffeepause machen und noch weniger Zeit auf dem Mäher sitzen.
    Früher saßen die Texaner noch viel länger auf ihren Pferden, also lächle und sei froh…..
    Übrigens klasse Deine Herstbilder. Bei uns sieht es viel trostloser und viel feuchter aus.
    Liebe Grüße aus Overath

    • Hallo Helmut,
      das mit der Kaffeepause brauchst Du mir, einer “alten Kaffeenase”, nicht zweimal zu sagen: ich eile, ich flitze. 😀 Uebrigens: ich kann den Kaffee auch auf dem Maeher mitnehmen, denn er hat zwei “cupholder”. Ohne geht es hier in Amerika ja nun wirklich nicht. 😀
      Das mit dem GPS habe ich selber schon einmal scherzhaft gesagt: ich brauche ein GPS-Geraet und ein computeroptimiertes Routing. 😀
      Klar, die Texaner sassen frueher laenger auf ihren Pferden, aber mit denen konnten sie Zwiesprache halten. Mein Rasentraktor stellt sich da aber stur. 😉
      Es ist wirklich ein schoener Herbst jetzt und hier, aber wir waeren sehr froh, wenn es ein feuchter, und lieber noch ein nasser waere. Es ist viel zu trocken, und es ist kein Regen in Sicht.
      Liebe Gruesse,
      Pit

      • Dann mußt Du Deiner Frau auch einen Mäher kaufen…… oder einen Beiwagen?????
        Doppel geht es dann in zwei Stunden, wenn Ihr keinen Unfall baut…. 🙂

        • ROTFLMAO = rolling on the floor laughing my ass off
          Den ersten Rasentraktor haben wir uebrigens im Grunde fuer meine Frau angeschafft. Damals hatten wir eine noch recht kleinen Rasen, aber ich wollte es ihr ersparen, das mit einem “Schiebemaeher” machen zu muessen, wenn ich in Deutschland war. Damals war ich ja noch ein “Wanderer zwischen den Welten”.
          Aber die Idee mit Beiwagen ist gut! Ich kann es ja mal probieren, sie in den Anhaenger [wir haben ja einen fuer den Rasentraktor] zu setzen. 😀

          • Ich wollte noch was zu dem ´computeroptimiertes Routing`schreiben.
            Habe ich auch mal versucht. Als estes habe ich mir einen Stick von
            (www.navilock.de) gekauft. Den konnte man in ein Notebook stecken und der brachte die GPS- daten. Aber dazu fehlte mir dann die passende Kartensoftware.
            Dann habe ich mir von Garmin den Dacota 20 zugelegt. Mit dem sind wir sehr viel wandern gegangen. Vor allen Dingen haben wir uns fertige Routen ( hier z.B. unter: https://www.https://www.gpsies.com) im Netz runter geladen und dann los. Das hat uns viel Freude bereitet. Vor allen Dingen waren die Routen genau, in jedem Gelände, die Länge und die Steigungen konnten wir uns vorher aussuchen. Und wir haben dadurch einfach viel ausprobiert, was wir ohne Navi nie gemacht hätten. Wenn Du in dem Link ( https://www.https://www.gpsies.com) mal auf USA einstellst, werden Dir ca.49000 Strecken angezeigt. Wobei man dann noch unterscheiden kann zwischen: wandern, radfahren, joggen usw. Auch verschiedene Kartenauswahlen gibt es.
            Schau auch mal unter: http://www.garmin.com/en-US nach, die haben auch für Fahrräder und PKW´s passende GPS-Geräte und Karten.

            Doch mittlerweile bekommt man sehr viele Aps für unsere Smartfones, die habe auch einen GPS-Empfänger. Aber damit muß man immer im Internet sein.
            viel Spaß beim stöbern
            Gruß Helmut

            • Hallo Helmut,
              Garmin kenne ich, und habe es frueher auch viel genutzt. Das Geraet, ein GPSmap 76CSx, liegt hier immer noch im Schrank. Ob es noch funktioniert, wenn ich neue Batterien einsetze? Muesste ich mal sehen. Ich habe damals, als ich in Deutschland noch viel geradelt bin, meine Touren auf dem Computer geplant, sie auf den Garmin-Navi uebertragen, und bin sie dann abgefahren. Hat immer gut geklappt. Fertige Routen habe ich mir so gut wie nie heruntergeladen. Und seit ich hier in den USA bin, plane ich meine Routen auf dem Computer – wenn ich sie denn ueberhaupt richtig “plane” und mir nicht nur die Strecke ansehe – und fahre sie dann ab. Es sind entweder Strassen hier in der Umgebung oder “Rail Trails”, also ehemalige Eisenbahtrassen bzw. Radwege in Staedten.
              GPSies.com kenne ich auch. Meine frueheren Strecken und einige von hier findest Du [falls Du da rankommst] hier: https://www.gpsies.com/mapUser.do?username=WPVins
              Mittlerweile lade ich da allerdings nichts meh hoch, sondern nutze eine amerikansichen Webseite, RideWithGPS [https://ridewithgps.com/users/19529].
              Aber wie Du schon sagst: es gibt mittlerweile auch so enorm viele Apps fuer Smartphones. Nun ja, bislang bin ich eben eher “nach Gefuehl” gefahren. Ich nutze jetzt Polar-Software zur Aufzeichnung der Daten, z.B. Herzfrequenz, und speichere dann manche Routen auch im Nachhinein auf RideWithGPS, aber eigentlich nur, um mir Route und Hoehenprofil spaeter ansehen zu koenne.
              Ubrigens: die Apps brauchen keinen staendigen Internetzugang, denn sie laugen ueber das GPS-System, genau wie die Navigation im Auto.
              Danke fuer die vielen Links. Ich werde mal reinschauen.
              Hab’s fein,
              Pit

  2. Boring? You mean you don’t have a sound system and earphones? That’s what the big Deere drivers have.

  3. hej Pit, ersteinmal mag ich deine Herbstbilder sehr, das andere ist Leben und Sterben … ich lebe jetzt an einem Platz, an dem all das noch näher gerückt ist, erst kürzlich entdeckte ich einen vollkommen ausgetrockneten Marder unterhalb meiner Terrasse. Wir haben ihn angeschaut und dann bekam er eine Feuerbestattung. Das war für mich absolut stimmig!
    Herzliche Nachtgrüße über den großen Teich hinweg an dich,
    Ulli

    • Hallo Ulli,
      freut mich, dass Dir die Herbtsbilder gefallen.
      Leben und Sterben ist Natur. Ja, da stimme ich Dir zu. Aber bei den Rehen hier sind es aller Wahrscheinlichkeit nach wir Menschen – die Autofahrer hier – die fuer die Verletzungen verantwortlich sind. Auch wenn es auch natuerliche Ursachen geben kann.
      Eine Feuerbestattung wird das Kitz nicht bekommen, dafuer ist es viel zu weit verwest, aber die Knochen werde ich schon an anderer Stelle vergraben, wenn sie einmal – und das wird bald sein – komplett sauber sein werden. Was mich in diesem Zusammenhang wundert: ich habe weder Kojoten noch Geier bemerkt, die sich dieses Kadavers “angenommen” haetten.
      Liebe Gruesse, und hab’ eine feine Woche,
      Pit
      .

  4. Maybe coyotes killed the fawn?

    • I would assume it got hit by a car. I am surprised that I have seen no sign of coyotes nor vultures around here, with that dead fawn. Normally, vultures are all around and take care of carcasses. Come to think of it: I haven’t seen any coyotes hereabouts. But they must be here.

  5. Na, dann nix wie auf die Autobahn mit Deinem Flitzer. Aber Achtung vor Radarkontrollen.
    Das mit dem Reh ist schade, aber die Natur. Gefressen und gefressen werden. Hart, aber Realität.
    LG Jürgen

    • Da muss ich den aber wohl doch noch ein bisschen tunen! 😀
      Zugegeben: Fressen und gefressen werden ist ein Naturgesetz, und im Grunde ein gutes. Nur denke ich hier, dass es meistens wir Menschen sind – die Autofahrer in diesem Fall – die urspruenglich fuer die Verletzungen gesorgt haben, die dann letztendlich zum Verenden der Tiere gefuehrt haben.
      LG,
      Pit

  6. Das Leben kann hart sein. Gut, dass du die Reste des Rehs beerdigen willst. Die Künstlerin in mir überlegt, ob es ästhetisch wäre, den “Skull” zu zeichnen.

  7. “Only four hours!” I suppose that’s the price you pay for having such beauty surrounding you. Poor fawn 😟

    • Yes, Anabel, that’s the price. It would be a lot faster if we had fewer trees for me to slowly curve around, but then it is mainly the trees that attracted us to this property.
      I agree re the fawn. 😦

  8. Hallo Pit,
    ich brauche, in meinem üblichen Laufschritt, ganze 20 Minuten 🙂 Und das ist mir schon arg lästig. Bei der Größe bei dir geht auch ein Robot Mäher eher nicht. Scheinbar kommst du um die Langeweile auf dem Trecker also nicht rum. Das mit dem Bose Kopfhörer solltest du dir aber wirklich überlegen, denn der ist auch beim Fliegen extrem angenehm. Bei uns hier ist das Rasen mähen für dieses Jahr sowieso vorbei, da stellt sich die Frage nicht mehr 🙂
    Frohes Mähen !
    Kalle

    • Hallo Kalle,
      danke fuer den – verstaerkenden – Hinweis auif den Bose Kopfhoerer. Ich behalte das im Auge.
      Tja, so ein grosses Grundstueck hat eben nicht nur Vorteile – ganz besonders dann, wenn ich in der richtigen Wachstumsperiode eigentlich zwei Mal pro Woche maehen muesste. Ob es jetzt auch hier das letzte Mal in diesem Jahr war, das ich maehen musste? Das muessen wir mal sehen. Vile wachsen tut der Rasen zur Zeit wirklich nicht, und wir waessern auch nur noch einmal alle 14 Tage.
      Hab’ eine feine Woche,
      Pit

  9. Poor baby – I’m glad you’re taking care of her remains.

    As for mowing, you need to get some books on tape – they make all tasks easier and more fun. I mean, I’ve even been known to vacuum so I have an excuse to listen to a particularly good book!

    • Having dead and/or injured deer here in our garden is one of the drawbacks of having deer around all day. We’ll just have to take that.
      After all the recommendations I got here I think I should seriously consider noise-cancelling head phones – either with music or with audio books.

      • I go through audiobooks like crazy – you can get them at the library (I borrow them online), which is far cheaper than buying them (which I also do, because I like to read plenty of things unavailable at the library as well).

        • I haven’t checked yet, but our library is well-stocked in audio books, I should assume.And I also have quite a few books on my Kindle App, and can have them read to me.

  10. Hallo Pit,
    frage mich gerade, ob es sein kann, dass das Reh an irgendeiner Krankheit, einem Virus o.ä. gestorben ist. Denn dass keine anderen Tiere dran gehen ist doch eher ungewöhnlich, oder?
    Ja, so ist das wohl mit einem schönen und großen Grundstück. Viele träumen davon. Was es in der Praxis bedeutet, wird bei diesem Beitrag einmal mehr klar. Stundenlanges Rasenmähen z.B., wenn man nicht dafür bezahlen möchte oder kann, dass es ein anderer tut.
    Dazu passt die Story, die ich kürzlich von der Frau meines Chefs hörte. Ihre Eltern waren in den Siebzigern in Sri Lanka und wunderten sich, dass viele Leute in stundenlanger Kleinarbeit den Rasen schnitten und die Kanten mit der Handschere beschnitten. Ihr Vater fragte einen Hotelangestellten, ob es nicht möglich wäre das maschinell machen zu lassen? Dieser erklärte, dass bei der jetzigen Lösung viele Menschen eine Arbeit haben, die davon leben. Das wollen sie denen nicht wegnehmen. Eine Interessante Sicht. Wenn doch jeder größere Betrieb mit ausreichend Einkommen so sozial verantwortlich damit umgehen würde.
    Ich wünsch dir einen schönen Sonntag. Bei uns gibt es heute ganz viel Schnee…

    • Hallo Marion,
      woran dieses Kitz genau gestorben ist, das wissen wir natuerlich nicht. Der Verdacht liegt zwar nahe, dass es angefahren worden ist, aber es koennen ja wirklich auch “natuerliche” Ursachen wie z.B. ein Virus oder ein Schlangenbiss gewesen sein. Andere Tiere waren wohl schon dran, denke ich jedenfalls mal. Oder vermute es mal. Nur eben unsere sonst ueberall vorhandenen Geier habe ich keine hier kreisen gesehen.
      Das mit unserem grossen Grundstueck hatte ich mir so nicht vorgestellt. Das muss ich ehrlich zugeben. Es ist zwar – ueberwiegend jedenfalls – keine schwere Arbeit, sondern nur lange dauernd. Es ist ja nicht nur das Maehen beim Rasen, was eben alleine schon 4 Stunden dauert, sondern dann sind da auch die Kanten mit der Motorsense zu bearbeiten, sowie – eigentlich – rund um die Baeume. Was besonders problematisch ist ist das Gras, dass in die Zaeune um die Baeume herum hineinwaechst, und auch innerhalb der Zaeune. Das ist fast unmoeglich, es klein zu halten, weil ich dafuer eigentlich jedesmal den Zaun wegnehmen muesste. Aber ich muss da unbedingt dran. Je laenger ich warte, desto mehr verwildert es und desto schwerer wird es.
      Die wirklich schwere Arbeit kommt dann mit underem Vorgarten, mit der Rabatte in der Einfahrt da, die vollstanedig erneuert werden muss, und damit, dass ich eigentlich – auf Rat unserer Baumspezialisten – den Rasen um unsere Eichen herum relativ weitraeuming entfernen sollte, damit die es besser haben. Das ist echt Schwerstarbeit. Aber mal sehen, vielleicht schaffe ich es ja peu a peu.
      Hier gibt es uebrigens eine Menge Gartenfirmen, die die Gaerten mit Allem Drum und Dran in Ordnung halten, und das gibt wirklich Beschaeftigung fuer eine Reihe von Leuten. Irgendwann werden wir die natuerlich auch in Anspruch nehmen muessen, aber solange ich es noch kann, mache ich es selber. Das macht – wenn ich mich denn dazu aufraffen kann – auch Spass. Und es tut mir gut. Mal sehen, was ich diesen Winter – dann ist es ja nicht zu warm wie sonst im Sommer – erledigen kann.
      Liebe Gruesse,
      Pit

      • Hallo Pit,
        das kann ich mir gut vorstellen, dass man das vorher leicht unterschätzen kann so einen großen Garten, weil er einfach schön ist.
        Ich verstehe, innerhalb der Zäune um die Bäume, das ist aber auch aufwändig, puh! Du erzähltest ja mal, wie zäh und hart das Gras ist, das bei euch wächst. Also das ist schon Knochenarbeit, kann ich mir vorstellen. Hab nur mal versucht mir vorzustellen wie hart der Boden sein muss, als du die Reste des Rehkitzes begraben wolltest und mit dem Spaten grad mal 5 cm in den Boden gekommen bist 😳
        Na klar ist es am befriedigendsten, wenn man den Garten selbst bestellen kann, solange es geht.
        Andererseits ist es auch gut, solange man eine Aufgabe hat, die sinnvoll ist, nehme ich an. Das hält ja auch fit.
        Ich wünsch euch noch lange und viel Freude mit eurem Garten!

  11. Danke, liebe Marion, fuer die netten guten Wuensche! 🙂 Dieses bloede Bermudagras ist es, warum ich manchmal auch/sogar zu chemischen Unkrautvernichtern greife, so ungern ich diese auch verwende. Aber ohne die ist es so gut wie unmoeglich, die Blumenrabatten und die Stellen um die Baeume herum frei zu halten. Nicht gut, aber kaum zu aendern.

Hi, what's your take on this? Let me know. - Hallo, und was meinst Du? Schreib' doch mal.

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google photo

You are commenting using your Google account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s