Gallery

SolarEclipseRoadTrip [Some Further Notes]

Let’s just start with the (enormous) distances, a feature that still amazes me whenever we travel.

SolarEclipseRoadTrip [einige weitere Anmerkungen]

Fangen wir einmal an mit den (enormen) Distanzen, einer Tatsache, die mich immer noch, obwohl ich doch schon seit fast 10 Jahren hier lebe, und auch vorher schon viel hier herumgereist bin, immer noch überrascht.

To start with, let’s just look at Texas. It took us 555 miles [895 Kilometers] just to leave Texas in Texline at the border with New Mexico – which, in turn, means that it normally mean about one day of travelling by car for us. In Germany that would have nearly taken us across the whole of Germany from north to south, the distance from Flensburg at the border with Denmark to Oberstdorf at the border with Austria being 1,000 Kilometers [ 591 miles]. Going east to west, we would already have ended up in a different country, the distance between Aachen in the west on the Border with Belgium and Frankfurt/Oder in the east on the border with Poland being 700 kilometers [435 miles] only.

Zu Anfang einmal der Blick auf Texas: wir haben eine Strecke von 895 Kilometern zurücklegen müssen, nur um in Texline an der Grenze zu Neu Mexiko aus Texas herauszukommen. Was dann bedeutet, dass das alleine für uns normalerweise schon ein kompletter Reisetag per Auto ist. In Deutschland hätte uns da von Nord nach Süd fast quer durch die Republik gebracht [Distanz Flensburg – Oberstdorf ca. 1.000 Kilometer]. In Ost-West-Richtung wäre es schon grenzüberschreitend gewesen, beträgt die Entfernung von Aachen bis Frankfurt/Oder doch (nur) ca. 700 Kilometer.

The farthest we were away from home here in Fredericksburg was in Billings/MO, which is 1,410 miles from here [shortest distance via highways, quite close to as the crow flies]. That would be 2,270 Kilometers. To give a vivid image what that would mean in Europe: from Cologne, that would have taken us to the Atlantic coast of Portugal and – eastward – to within 100 Kilometers of Moscow.

Am weitesten von hier zuhause in Fredericksburg entfernt waren wir in Billings in Montana, das 2.270 Kilometer weit weg ist – über die Autobahn, was ungefähr der Luftlinie entspricht. Auf Europa übertragen hätte das bedeutet, dass wir von Köln bis an die Atlantikküste von Portugal hätten fahren können, oder – nach Osten – bis kurz vor Moskau [Köln – Moskau ca. 2.380 Kilometer, also nur knapp über 100 Kilometer mehr als von hier bis nach Billings].

What Mary and I talked about on our trip was how empty the spaces were in the northern states, and we were wondering about the population density, and which state would be the least densely populated of those we travelled in, and of the US in general. Well, we could easily have guessed the latter: Alaska. I looked up the exact figure: it has just 1 person per square mile. Now that state is for some later trip.

Worüber Mary und ich uns auf dieser Reise oft unterhalten haben war, wie leer die weiten Räume in den nördlichen Staaten waren, und wir haben uns gefragt, welcher Staat denn nun der am wenigsten bevölkerte sei – von denen, die wir durchreist haben, und von den Vereinigten Staaten ganz allgemein. Letzteres konnten wir ohne nachzuschlagen problemlos sagen: Alaska gebührt diese Ehre. Die genaue Zahl musste ich allerdings erst nachschlagen: noch nicht einmal 1 Einwohner pro Quadratkilometer [exakt: 0,49].

But we did travel the states ranked 46 to 49 in population density. Here are the figures:

Nun ja, diesen Staat haben wir ja nicht besucht – das kommt (vielleicht) ein anderes Mal – aber immerhin die Staaten, die auf den Plätzen 46 bis 49 in der Bevölkerungsdichte liegen. Hier sind die Zahlen:

  • South Dakota [ranked 46] has 858,469 inhabitants on 75,811 square miles, which makes it 11 people per square mile.
  • North Dakota [ranked 47] has 756,927 inhabitants on 69,001 square miles, an equivalent of 11 people per square mile, like South Dakota.
  • Montana [ranked 48] comes next, with 1,032,949 inhabitants on 145,546 square miles, a population density of 7 people per square mile.
  • Last-ranked as to population density in the states we visited [#49] is Wyoming: just over half a million people [586,107 to be exact] on an area of 97,093 square miles, which makes it a population density of 6 people per square mile.
  • Süd Dakota [Nummer 46 in der Liste] hat 858.469 Einwohner auf  196.350, das sind 11 pro Quadratkilometer.
  • Nord Dakota [Nummer 48 in der Reihenfolge] hat 756.927 Einwohner und umfasst 178.712 Quadratkilometer, hat also ebenfalls, wie Süd Dakota, 11 Einwohner pro Quadratkilometer.
  • Montana [Nummer 48] kommt danach: 1.032.849 Einwohner, 376.992 Quadratkilometer Flache, also 7 Einwohner pro Quadratkilometer.
  • Auf dem letzten, dem 49. Rang der von uns besuchten Staaten liegt Wyoming: gerade mal etwas über eine halbe Million Einwohner [596.107, um genau zu sein] auf einer Fläche von  251.470 Quadratkilometern, also 6 Einwohner pro Quadratkilometer.

Let’s just compare: in the US, New Jersey is the most densely populated state, with 1,218 people per square mile. Texas, with 261,232 square miles the second largest state after Alaska, is ranked 26th in population density, with 105 people per square mile. Compare that with Germany, which has a population density of 601 per square mile [82.8 million inhabitants on 137,903 square miles]. As to the absolute figures: all of Montana has way fewer inhabitants than San Antonio [1.493 million] or Cologne [1.047 million].

Vergleichen wir nun einmal weiter: in den USA ist New Jersey, mit 470 Einwohnern pro Quadratkilometer der am dichtesten besiedelte Staat. Texas, mit 676.588 Quadratkilometern nach Alaska der von der Fläche her zweitgrößte Bundesstaat der USA, liegt mit 40 Einwohnern pro Quadratkilometer [insgesamt ca. 27,5 Millionen Einwohner] Platz 26, also im Mittelfeld. Zum Vergleich dazu Deutschland: 82,5 Millionen Einwohner, 357,168 Quadratkilometer, 232 Einwohner pro Quadratkilometer. Und um die absoluten Zahlen im Vergleich einmal ins rechte Licht zu rücken: das gesamte Montana hat mit etwas über einer halben Million Einwohner nur knapp mehr als die Hälfte der Einwohner von Köln [ca. 1 Million] und auch nur etwas mehr als ein Drittel der Einwohner von San Antonio mit seinen ca. 1,5 Millionen.

Well, that’s all the statistics and data for now. And I must admit: even now as I’m writing these figures, I am amazed. And I’m always happy about what I learn on our travels. As my mother used to say, “Travelling educates”.

Lassen wir es damit der Vergleiche genug sein. Ich muss zugeben: auch jetzt noch, da ich diese Zahlen hinschreibe, bin ich verblüfft. Und ich freue mich immer wieder auf’s Neue, was ich auf unseren Reisen Alles an Neume lerne. Wir meine Mutter zu sagen pflegte, “Reisen bildet.”

40 responses to “SolarEclipseRoadTrip [Some Further Notes]

  1. Remarkable perspective especially with the comparison to Germany.

  2. There’s a sign at the Texas-Louisiana border (on I-10) that says, as I recall, “El Paso – 872 miles.” Every time I see it, I feel the urge just keep going.

    When I moved to Texas, I noticed that Texans often speak of distance in terms of time, not miles. I’ve started doing it myself. When someone asks how far it is from my home to San Antonio or Kerrville or Refugio, I’ll answer in hours. I have no idea how many miles it is to Fredericksburg, but I know how long it would take to drive there. 🙂

    • Now that’s an interesting observation! I’d never thought of that: distances in time of travelling rather than miles. But then, as I now recall, that was my very first exoperience. When I came over to Texas the first time, I flew into houston, and emailed mary, “You can meet me there. It’s not that far.” [I had been looking at a map without checking the scale.] She wrote back, “No, it’s not that far. Only 4 hours of driving one way.” 😉
      As to distances: there’s some interesting information on that in James Michener’s “Texas”. Just now, I can’t find it again, but I’ll certainly go on looking for it.

    • Found it!
      “The longest distance between two points in Texas [is] 801 miles, northwest Panhandle catty corner to Brownsville in the southeast. […]
      If you stand at El Paso,you’re much closer to Los Angeles than you are to the other side of Texas.
      If you stand at the eastern side of Texas, you are much closer to Tampa than you are to El Paso.
      If you stand in the Panhandle, you are closer to Bismarck, North Dakota, than you are to Brownsville.
      And always remember, if you stand on the bridge in Brownsville, you are 801 miles to the edge of the Panhandle, but only 475 miles yo Mexico City and 690 to Yucatan.”
      I find these figures staggering!

  3. The size of Texas alone is staggering!

  4. Wow 😎. Beeindruckende Zahlen. Ein weites, eher menschenleeres Land zu bereisen, stelle ich mir traumhaft vor. LG ans andere Ende der Welt von gartenkuss 🙋🌻🍂🍁

    • Die Zahlen sind echt beeindruckend hier. Schau mal meine Antwort oben zu “Shoreacres” an. Da habe ich welche zitiert, did die Groesse dieses Bundesstaats deutlich machen.
      Diese (fast) menschenleeren [und auch haeufig fast autoleeren] Gegenden waren wirklich fantastisch. Wir traeumen schon staendig von der naechsten Reise. Haetten wir nicht unsere 5 Katzen, so wuerden wir wahrscheinlich ein Wohnmobil kaufen und durch die Lande vagabundieren. Nicht ausschliesslich. Ein (kleineres) Haus als Stuetz-, Ruhe- und Rueckzugspunkt wuerden wir behalten wollen.
      Liebe Gruesse ueber den grossen Teich, und hab’ ein feines Wochenende,
      Pit

  5. Von den gewaltigen Entfernungen habe ich gewußt. Natürlich nicht die genauen KM Angaben. Aber Dein Beitrag, mit den passenden Vergleichen, hat mir so richtig die Größe vor Augen geführt. Das war sehr interessant einmal zu lesen.
    LG Jürgen

    • Es ist fuer mich, auch wenn ich nun schon lange hier lebe und relativ viel herumgeresit bin, doch immer wieder von Neuem erstaunlich, wie gross dieses Land ist. Und auch fuer mich sind diese Vergleiche [s. auch oben, mein Zitat aus James Michener’s “Teas”] immer wieder hoch interessant.
      Liebe Gruesse, und hab’ ein feines Wochenende,
      Pit

  6. Hi Pit, danke für die interessanten Infos. Sehr beeindruckend. Liebe Grüße und ein schönes Wochenende, Dagmar

    • Freut mich, liebe Dagmar, dass diese Informationen fuer Dich interessant waren.
      Auch Dir ein schoenes Wochenende, und liebe Gruesse,
      Pit

  7. Nicht nur reisen bildet , dein Blog lesen bildet auch ! Schönes Wochenende und liebe Grüsse sendet Thor mit Anhang

    • Lieber Thor und “Anhang”,
      das ist ein ganz fantastisches Kompliment fuer mich zu meinem Blog! 🙂 Danke!
      Habt auch Ihr ein feines Wochenende, und liebe Gruesse,
      Pit

  8. Fascinating! This made me look up the UK which is 702 people per square mile. Apparently England is the most densely populated country in Europe, but the figure is lowered by the other nations being much less dense. Can’t find a comparison in miles but “in mid-2013 the population density of England was 413 people per sq km compared with 149 people per sq km in Wales and 135 people per sq km in Northern Ireland. Scotland has the lowest population density at 68 people per sq km.” Not crowded compared to NewJersey but teeming with people compared to Wyoming.

  9. Sehr beeindruckend die Distanzen in deiner neuen Heimat! Aber was für dich die Vereinigten Staaten von Amerika sind, das sind für mich die “Vereinigten Staaten von Europa”. So betrachtet ist es von Süddeutschland aus sehr weit auf die Kanaren oder nach Sizilien. Wir, besonderes die jungen Leute, kennen doch Grenzen gar nicht mehr. Sie fahren oder fliegen doch überall hin. Zum Shoppen nach London, Museumsbesuch in Barcelona, Aperitif in Paris. Ich war ja noch nie in den USA und ich gebe ganz ehrlich zu, dass ich das auch nicht vermisse. Vielleicht kommt’s noch, aber vorher mache ich lieber eine Rundreise durch Namibia und Südafrika!
    Mit dir bin ich ja immer schön unterwegs in Amerika! Liebe Grüße, Sigrid

    • Hallo Sigrid,
      an die “Vereinigten Staaten von Europa” hatte ich noch gar nicht gedacht. Da bin ich vielleicht noch zu altmodisch. Obwohl ich eigentlich ein Verfechter der europaeischen Idee bin, nicht zuletzt der Reiserleichterungen wegen. Du erwaehnst Sizilien. Das hatte ich als einen Vergleich. Von hier nach Billings ist es genauso weit wie von Koeln nach Syrakus.
      Suedafrika ist ganz bestimmt auch ein wunderbares Reiseziel. Wie auch viele andere ausserhalb der USA. Auch wenn es hier fuer uns noch sehr viel zu sehen gibt, so war Mary doch gerade jetzt fuer knapp 14 Tage in China und hat das sehr genossen. Ich bin zuhause geblieben, denn mir “lag” die Reise nicht – obwohl das ein unheimlich reizvolles Angebot war.
      Es freut mich, dass ich Dich durch meine Berichte an der Schoenheit dser USA teilhaben lassen kann.
      Hab’ ein feines Wochenende,
      Pit

      • Danke für deinen ausführlichen Kommentar. Also ich kann nur sagen, dass China auch nicht zu meinen Wunschzielen gehört. Überhaupt nicht! Ebenso wenig Indien. Island, Neuseeland oder Australien wären eher was für uns und die HurtigRouten wollen wir auch noch erleben auf einem PostSchiff – nicht auf einer Kreuzfahrt mit ein paar tausend Touristen. ,
        Kreuzfahrten sind übrigens auch nicht mein Ding.
        Schönes Wochenende, Sigrid 😃

        • Hallo Sigrid,
          Hurtigrouten! Da sind wir uns einig. Das waere auch etwas fuer meine Frau und mich. Und keine Kreuzfahrten. Jedenfalls keine auf grossen Schiffen. Hier wird etwas angeboten, was uns aber reizen koennte, und das faellt auch unter den Begriff Kreuzfahrt: mit kleinen Schiffen [ca. 100 Passagiere] z.B. entlang der Ostkueste, mit Vortraegen am Bord, und natuerlich mit Landausfluegen. Das koennten wir uns schon vorstellen.
          Was China angeht: meine Frau hat eine Menge von Eindruecken gewonnen, ueber Land und Leute. Sie ist von der Tour wirklich begeistert. Mir waere es etwas zu viel and Rundreise und Programm gewesen. Aber da sind die Vorlieben nun einmal unterschiedlich.
          Mal sehen, was wir im naechsten Jahr unternehmen. Eigentlich waere Deutschland mal wieder dran. Aber dann lockt natuerlich auch weiterhin das Radeln in verschiedenen Ecken der USA. Warten wir’s mal ab.
          Lieber Gruesse,
          Pit

          • Hallo Pit,
            ja, auf kleinen Schiffen kann ich mir auch eine Reise vorstellen, evtl. sogar auf einem der großen Flüsse hier (Donau), aber Kreuzfahrtschiffe kämen für mich aus mindestens zwei Gründen nicht infrage: 1. Zu viele Leute auf “einem Haufen” d.hl auch essen nach Terminplan, Ausflüge nach Terminplan etc. und 2. finde ich diese Kreuzfahrtschiffe umweltschädlich. Habe nichts Gutes über deren Umweltbilanz gelesen.
            Werde ich wohl niemals machen so eine Kreuzfahrt. Dann lieber eine Radtour ins Blaue hinein! Lg, Sigrid

            • Hallo Sigrid,
              so eine Flusskreuzfahrt haben Mary und ich in Deutschland einmal gemacht [Mosel, Rhein, Main]. Das Schoene war eben, dass es kein riesiges Kreuzfahrtschiff war. Da teile ich alle Deine Bedenken. Das Negative [fuer uns beide}: man hatte zu viel ins Programm gepresst. Wir haben uns da einmal eine Auszeit genommen und sind, statt an der Bustour nach Heidelberg plus einem “mittelalterlichen Essen” auf dem Rueckweg teilzunehmen, lieber auf dem Schiff geblieben. Was uns – und auch anderen Teilnehmenr – nicht gefallen hat, war, dass man kaum – wenn ueberhaupt – Zeit hatte fuer eigene Rundgaenge in den besuchten Staedten.
              Diese Erfahrung war u.A. ein ganz wesentlicher Grund fuer mich, nicht mit Mary auf die Chinareise zu gehen.
              Fazit: wenn eben moeglich, organisieren wir unsere Reise selber, und dann am liebsten mit 3 bis 4 Tagen an einem Ort, um da in Ruhe Alles oder wenigstens das Wichtigste ansehen zu koennen. Radtour ins Blaue hinein nicht unbedingt – etwas vorplanen moechten wir schon. Aber dass es im naechsten Jahr wieder einen “Roadtrip” geben wird, das sind wir uns so gut wie sicher. Und da werden wir uns mehr Zeit nehmen als in diesem Jahr. Denn das war ein Problem: wir waren von der uns zur Verfuegung stehenden Zeit her (zu sehr) eingeengt und hatten so eben vor Ort jeweils zu wenig Zeit fuer das, was wir gerne Alles angesehen haetten. Dieses Mal aber ging es nicht anders.
              Liebe Gruesse,
              Pit

  10. Really like the comparisons. I don’t think much about population density until is see stats like yours. But, oh my. There are differences, for sure.

    • Well, we started thinking about population density when we nearlt ran out of gas before we reached Shoshoni. 😉 And also when meeting 3 cars in half an hour seemed to be rush hour. 😀

  11. I almost missed this post. Very interesting population density information.
    Alaska has just 1 person per square mile… Wy, 6. 🙂
    Thank you for sharing, Pit!

Hi, what's your take on this? Let me know. - Hallo, und was meinst Du? Schreib' doch mal.

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s