Gallery

Unbelievable …

… for a German (driver) at least.

Unfassbar …

… zumindest fuer einen Deutschen (Autofahrer).

When I returned from Austin yesterday, close to Dripping Springs, on US 290 – which is a four lane highway there, not divided with a median, but with a turning lane in the middle, and, there, has a speed limit of 60 mph – there was a school bus stopped on the other side for loading/unloading, and veryone – on that side as well as on our side – stopped! That would never happen in Germany, and it still amazes me here.

Als ich gestern aus Austin zurückkam, kurz vor Dripping Springs, auf US 290 – dort eine vierspurig ausgebaute, autobahnähnliche breite Strasse, zwar nicht mit einem Grünstreifen, wohl aber einer Abbiegespur in der Mitte und dort mit einer immerhin noch erlaubten Hoechstgeschwindigkeit von 100 Km/H – hatte dort in Gegenrichtung ein Schulbus zum Aus-/Einsteigen gestoppt, und alle Autos – auf der Seite des Schulbusses ebenso wie auf unserer – haben angehalten! Das wäre in Deutschland wohl unmöglich, und es erstaunt mich hierzulande immer wieder.

44 responses to “Unbelievable …

  1. If a Geman gets into his car and starts driving, there are only enemies outside of his car.

    Okay, not all Germans are like this, but most male drivers are.

    • Well, I’m always astonished about the discipline on the roads here. There are exceptions, of course. And some can be dangerous: shootings, even killings, have been happening here. As to considering other road users enemies: that’s the attitude, unfortunately, of way too many drivers towards bicyclists.

  2. (Ouh, please kill this “Deppenapostroph” inside of my comment …)

    • OK, done! But why worry? There’s millions of Americans who wouldn’t even have noticed there’s something wrong here. 😉
      But seriously, I understand your concern.

      • Thank you very much.

        Well, it’s my goal to be good in english language. Not perfect but without mistakes that are so ugly as this one was.

        • You’re welcome. I can understand that. Unfortunately, there are way too many people who don’t care. The same in Germany with correct German.

          • (Entschuldigung, das kann ich nur auf Deutsch:)

            Und das mir, einem Verfechter der Rechtschreibung von vor 1995, einem Bewahrer und Förderer der Fraktur- und Kurrent-/Sütterlinschrift — mich stören solche “Kleinigkeiten” wirkich sehr.

            • Absolut kein Problem, wenn wir hier Deutsch und Englisch mixen, je nachdem, was leichter faellt.
              Gegen die sogenannte Rechtschreibereform war ich schon immer, aber dann habe ich die Gelegenheit genutzt, meine ganz eigenen Regen aufzustellen. Querkopf/Faulpelz, der ich nun mal bin. Das gilt weniger fuer die Rechtschreibung selber als fuer die Zeichensetzung. Da kommt bei mir mehr und mehr das Englische durch, wo das Komma nicht nach syntaktischen Regeln eingefuegt wird, sondern um Sinnabschnitte besser kenntlich zu machen.
              Und was das Apostroph angeht: das wuerde ich mittlerweise beim Genitiv von Personennamen auch gerne im Deutsche benutzen. Und habe es manchmal auch bereits getan.
              Ein Verfechter der Kursivschrift bin ich auch. Ich finde es absolut unverstaendlich, dass man hierzulande wie auch in Deutschland darauf verzichtet, den Kindern diese beizubringen, trotz erwiesener Vorteile, die diese Schrift hat – auch fuer die Gesamtentwicklung des Kindes. Die krakelige Druckschrift, die man heutzutage sieht, ist doch einfach ein Graus.
              In diesem Zusammenhang: entschuldige bitte, dass ich hier keine Umlaute produziere, und auch kein “sz”. Ich habe eine englische Tastatur und bin zu faul, auf die virtuelle deutsche umzuschalten und dann alle Umlaute im Nachhinein zu korrigieren. Das haelt auch sehr lange auf.

              • Oh, mach Dir bitte keine Sorgen: Zwei- und Mehrsprachler haben genug Probleme mit der Deutschen Sprache, da werde ich nicht Korinthen hacken …

                (Kursivschrift: Damit meinst Du die [lateinische] Schreibschrift? Kurrent und Sütterlin sind die alten deutschen Schreibschriften, die Urgroßmutter noch schrieb …)

                • Ooops!
                  Ja, da habe ich was verwechselt: ich meinte (lateinische) Schreibschrift, wie ich sie in der Schule gelernt habe.
                  Suetterlin haben wir mal fuer ein paar Monate in der Grundschule [damals noch “Volksschule” geheissen] “gelernt”. Aber da ist nichts von haengen geblieben. Es war auch viel zu kurz. Meine Eltern haben Suetterlin noch richtig gelernt und aucn gebraucht. Mutter hat sich umgewoehnt, aber Vater nie komplett. Er schrieb eine Mischung aus Suetterlin und lateinischer Schreibschrift.

  3. Helmut Hartmann

    Ganz einfach: GEHT NICHT……… (Außer am 30 Februar)
    Auf einer deutschen (vierspurig, autobahnähnlich breiten Strasse) bei den hiesigen Verkehrsdichten, wäre es überhaupt nicht möglich. Oder es gäbe vorher mindestens vier Ampeln, Geschwindigkeitsbeschängungen auf 30 km/h oder eine Abbiegespur auf der rechten Seite mit einer Unterführung oder Brücke zur anderen Seite.
    Liebe Grüße aus Overath
    PS: Unsere Autobahn hat nur 2 Spuren pro Richtung……:-}

    • Ich weiss, lieber Helmut. Und fuer fruehere Zeiten als Autofahrer in Deutschland muss ich mich selber der Missachtung von Schulbussen bekennen. ;(
      Apropos Verkehrsdichte: die spielt hierzulande ansolut keine Rolle bei diesem absoluten Passierverbot von haltenden Schulbussen. Ob innerstaedtisch, ob ausserstaedtisch, ob viel Verkehr, ob wenig Verkehr: man haelt an, und damit basta.
      In dem Fall gestern muss ich zugeben: haetten nicht die Anderen vor mir angehalten, so waere ich durchgefahren. Es war mir nicht (mehr) bewusst, dass das Passierverbot auch bei vierspurigen Highways gilt.
      Liebe Gruesse, und mach’s gut,
      Pit
      P.S.: Mit der Bezeichnung der Strassen bzw. der Uebersetzung habe ich immer so meine Probleme, weil hier so vieles “Highway” heisst. Auch zweispurige und relativ schmale Strassen. Aber die uns gelaeufige Unterscheidung zwischen Landstrassen, Bundesstrassen und Autobahnen passt nun auch nicht immer.

  4. Anhaltender Schulbus mit eingeschalteter Warnblinkanlage darf auch in D nicht überholt bzw. nicht dran vorbeigefahen werden. Der Gegenverkehr hat aufzupassen und sich auf die Straße überquerende Kinder einzustellen. Eigentlich … in der Theorie. Aaaaber … 😀

    Viele Grüße
    Dieter

    • Hallo Dieter,
      klar, diese Regelung gibt es in Deutschland. Aber der Gegenverkehr darf eben fahren, wenn auch mit Vorsicht. Hierzulande muss aber eben auch der halten. Und bis auf ganz verschwindend wenige Ausnahmen haelt sich auch jeder an die Vorschrift.
      Was mir aber nicht klar ist: gilt die Vorschrift in Deutschland nur innerstaedtisch oder auch ausserhalb? Und dass jemand diese auf einer 4 oder sogar 5-spurig ausgebauten Bundesstrasse beachten wuerde, das kann ich ir beim besten Willen nicht vorstellen.
      Liebe Gruesse,
      Pit

  5. Helmut Hartmann

    Schulbusse fahren bei uns von der Haustüre bis vor die Schule. Sie heißen auch Helikopter-Eltern……
    LG Helmut

    • LOL wegen dieser Art “Schulbus”!
      Die gibt es heirzulande natuerlich auch, sowohl die Bezeichnung als auch die Personen. Vor und nach dem Unterricht gibt es hier an jeder Schule lange Schlangen von Autos, mit denen die Eltern – vorwiegend natuerlich die Muetter – ihre Kinder bringen bzw. abholen. In gewisser Weise sogar verstaendlich, wenn man bedenkt, dass Gehwege hier absolute Mangelware sind und die Kinder auf der Strasse laufen muessten.

  6. The reason we do this. The law dictates stopping on both sides of an undivided highway. The fine is huge.

  7. And there is a distinction. If there is no median separating the lanes of traffic, everyone must stop. But, if there is a median separating the traffic flow, only those on the side with the school bus must stop.

    Unfortunately, not everyone understands that, so you’ll often find traffic stopped both ways even if there is a median. Still, given the impulsivity of kids, I don’t think it’s a bad practice.

    • Even without a median, it’s not the rule in Germany. I think it really is a good practice. But after a lifelong German driver – well, till I was 60 anyway – it is still quite difficult for me to remember the rules here.

  8. Almost 6,000 pedestrian deaths last year in the U.S., 322 in Texas. Where I live, the high school kids pride themselves on walking in the roadway, on streets with sidewalks on both sides.

    • I didn’t know about these figures. Kids can sometimes do stupid things, can’t they? But in some places, they have no chance to walk on sidewalks, as there are none. Unfortunately, there are way too few here in Fredericksburg. The city management boast that they invest $100,000 in sidewalk development in the next budget. What a pittance, especially considering that they are having a bond election of more than 12 million dollars for a sports park!

  9. Ja, da bist Du mit Deiner Annahme nicht so falsch. Auf bundesdeutschen Autobahnen ginge das gar nicht…

  10. Bravo. Leider geht das in Deutschland nicht, aber die höflichsten Autofahrer findet man trotzdem in Amerika. Immer nett, immer rücksichtsvoll und hilfsbereit sind meine Erfahrungen. Es tut gut, eeendlich mal wieder etwas Nettes über Amerika zu schreiben zu dürfen!! 😉

    • Da gebe ich Dir vollkommen Recht, liebe Dina. Der absolut ueberwiegende Teil der amerikanischen Autofahrer ist ausgesprochen ruecksichtsvoll. Aggressives Fahren ist hier auesserst selten. Demnaechst muss ich hier noch ueber die sogenannten 4-Way Stops erzaehlen, und darueber, dass man auch bei entgegenkommenden Trauerzuegen anhaelt.
      Was hier allerdings weniger gut klappt, ist das Einfaedeln nach dem Reissverschlussprinzip und das Freihalten von Kreuzungen. Daran sollte hier noch gearbeitet werden.

  11. Ich habe schon hinter einem Schulbus mit Warnblinkanlage gehalten. Hinter mir hupende Autos. Einer stieg sogar aus und drohte mir Prügel an. Leider wußte der Typ nicht, dass in einem weiteren Auto dahinter ein Polizist saß, der auch ausstieg. Leute … habe ich mich gefreut. Schadenfreude kann was ganz herrliches sein.

    • Ach ja, Schadenfreude ist doch immer wieder schoen! 😀 Da kann ich Dir nur zustimmen.
      Irgendwie finde ich, wenn ich vergleiche, dass viele Autofahrer in Deutschland ungleich aggressiver sind als hier in den USA.
      Hab’ ein feines Wochenende,
      Pit

  12. Very interesting conversations in this post, Pit. I agree with you about both the handwriting and the driving topics.

  13. We stop on both sides here in San Diego because if we don’t, and we get caught on video camera which all buses have, it’s a $500 fine in some areas.

    • In Germany it carries a fine of 70 Euros max. But that applies to passing any bus, plublic transport included, that is stopped to load/unload, and has its hazard lights on.

Hi, what's your take on this? Let me know. - Hallo, und was meinst Du? Schreib' doch mal.

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s