Gallery

SolarEclipseRoadTrip – Day 5 [Casper/WY to Billings/MT]

Wednesday, August 23, 2017: Today was the day on which we wanted to continue travelling. As in Wyoming we were relatively far “up” north, and as it was not too far into Montana, our plans were to drive to Billings/MT an there ride the Jim Dutcher Trail, so that we would be able to add Montana to the states in which we have bicycled 10 miles or more. We had chosen Billings since it was – at a distance of around 320 miles – the closest from Casper [I know, “closest” sounds somewhat strange if you talk of 320 miles, but distances here in the US are quite long and good bicycle paths aren’t that frequent] for a “real” bicycle path. We didn’t really want to just ride around in a town somewhere. As this was a “short” distance only, we had decided not to go on the big Interstates, but on the smaller highways, according to our usual motto, “no the highways but the byways”. This narrative here once more draws quite heavily on Mary’s diary. She wrote so wonderfully!

SolarEclipseRoadTrip – Tag 5 [Casper/Wyoming nach Billings/Montana]

Mittwoch, 23. August 2017: Heute war dann der Tag, an dem es weitergehen sollte. Da wir in Wyoming nun schon einmal weit “oben” im Norden waren, und es bis Montana gar nicht mehr weit war, sah unsere Planung vor, nach Billings/Montana zu fahren, und dort den Jim Dutcher Trail zu radeln, um auch Montana in die Liste der Staaten aufnehmen zu können, in denen wir 10 Meilen oder mehr geradelt sind. Billings war das Ziel, weil es mit einer Entfernung von etwas über 500 Kilometern von Casper aus das am nächsten gelegene  Ziel [ich weiß, “nächstgelegene” klingt etwas seltsam, wenn es über 500 Kilometer sind, aber die Distanzen sind hierzulande nun einmal riesig und gute Radwege sind nicht gerade üppig gesät] war, wenn wir einen “richtigen” Radweg radeln und nicht nur in einer Stadt herumfahren wollten. Und weil das eben eine “kurze” Distanz war, sind wir keine großen Interstates gefahren, sondern eher kleinere Straßen. Für den Bericht über diesen Tag lege ich einmal mehr Marys Tagebuch zugrunde, und zwar in einem ganz erheblichen Umfang. Sie hat es so toll geschrieben!

Even if it wasn’t necessary, both of us were awake quite early, at around 7AM, but we do things slowly, taking our sweet little time with breakfast and packing, and are on the road at a quarter past 9 in the morning.

Wir waren – auch wenn es nicht unbedingt nötig gewesen wäre – doch schon relativ früh [gegen 7 Uhr] wach, haben es aber langsam angehen lassen mit Frühstück und Packen, und waren dann um viertel nach neun unterwegs.

From Mary’s diary: “9:14AM leaving Grant Ave. Sky is blue, sun is shining, and it’s about 74 degrees. Few semi-puffy white clouds in the sky. From Casper we’re headed toward Powder River on US20W. Land is rolling hills, some grassland, some shrub brush. Oh my gosh, Power River looks totally abandoned! Restaurant, stores, homes are boarded up and run down. “Sheepherders’ Roundup” celebration sign is in disrepair. Sad! We’re in wide open space out here in WY, headed WNW, the wide open range is abundantly sparse. At 10:33 gas light on car dings. Uh-oh, road sign says Thermopolis is 49 miles, and gauge says we have 45 miles in our gas tank. So we’re hoping for gas station in Shoshoni! We turn off A/C, and Pit lowers speed to 60 mph. Saying some Hail Marys! 10:54 in Shoshoni. Relief: we see gas station!! We get 14.723 gallons at $2.309 per gallon, after 390.9 miles.”

Aus Marys Tagebuch: “9:40 vormittags verlassen wir Grant Avenue. Himmel ist blau, Sonne scheint, und es ist etwa 23 Grad. Ein paar halb-flauschige weiße Wolken am Himmel. Von Casper aus geht es nach Westnordwesten, in Richtung auf Powder River auf dem US Highway 20 West. Landschaft sind rollende Hügel, etwas Grasland, etwas Buschwerk und Niederholz. Ach du meine Güte, Powder River sieht total verlassen aus! Restaurant, Läden, Häuser: mit Brettern vernagelt und verkommen. “Schild “Sheepherders’ Roundup” verwahrlost. Traurig! Wir sind in weit offener Landschaft hier draußen in Wyoming, fahren Richtung Westnordwesten, weit offene Landschaft reichlich dünnbesiedelt. Um 10:33AM geht die Tankanzeige an und klingelt. Oh, oh! Straßenschild sagt, Thermopolis 49 Meilen, und Tankanzeige sagt wir haben noch für 45 Meilen Sprit im Tank. Also hoffen wir auf eine Tankstelle in Shoshoni! Wir stellen die Klimaanlage ab, und Pit fährt nur noch 60 Meilen pro Stunde. Und wir beten ein paar “Gegrüßet seist du, Maria”! 10:54 in Shoshoni. Erleichterung: wir sehen eine Tankstelle!! Wir tanken 14,723 Gallonen [55.73 Liter] zu @2,309 [€1,96] pro Gallone, nach 390,9 Meilen [629 Kilometer].”

That, btw, made it our best gas mileage so far: 26.56 mpg – not bad for an SUV with a 200-horsepower V-6 engine. Smaller roads at lower speeds do have an advantage as far as gas consumption is concerned. The problem, though, with those smaller roads out (here) in the boonies is that it can easily be 100 miles or more between the gas stations, and there’s no sign at that roadside to tell you so when you pass a gas station that will be the last one for quite a distance.

Das ergab dann übrigens unsere besten bisherigen Durchschnittsverbrauch: 8,86 Liter auf 100 Kilometer – nicht schlecht für ein SUV mit einer 200 PS-V6 Maschine. Kleinere Straßen und geringere Geschwindigkeit haben eben doch ihre Vorteile, was den Benzinverbrauch angeht. Da Problem mit diesen kleineren Straßen jedoch hier draußen in der Pampa ist, dass es leicht einmal 150 Kilometer und mehr werden können zwischen den Tankstellen, und dass es keine Schilder gibt, die einem das sagen, wenn man die für eine ganze Zeit letzte Tankstelle passiert.

Between Shoshoni and Thermopolis we pass through what to my mind is the most beautiful landscape, of the day definitely, but maybe even of our whole trip: the Canyon of the Wind River. The road winds its way through a deep Canyon – to the left the Wind River cascades over boulders, to the right we have towering walls of ancient rock [quite frequently we see signs telling us about aeons past, when these rocks were formed]. We are agreed: we absolutely need to come back here, for a few days, to really explore this area. And more than once I’m thinking how good it would be to be travelling with an RV, so that one could stop wherever and whenever one wants, and to have a motorcycle, so that one could stop anywhere one wants without problems. With a car that is not easily done, as most of the times there’s no good shoulder, and even if there is one, it is quite dangerous to park on the shoulder. One would have to get off the tarmac completely, down into the grass. But there quite frequently you already end up on a steeply inclined slope, and you also never know what obstacles are hiding in the grass.

Zwischen Shoshoni und Thermopolis haben wir übrigens die meiner Meinung nach schönste Strecke, auf jeden Fall am heutigen Tag, vielleicht aber sogar auf der gesamten Reise: die Schlucht des Wind River. Die Straße windet sich durch einen Canyon – links von uns rauscht der Windriver über die Felsen, rechts ragen hohe Mauern uralten Gesteins [vielfach sehen wir Hinweistafeln auf die Erdzeitalter, in denen diese Felswände entstanden sind] auf. Wir sind uns einig: hierhin müssen wir unbedingt einmal zurück, für ein paar Tage, um die Gegend richtig zu erkunden. Und mehr als einmal denke ich hier, man müsste mit einem Wohnmobil unterwegs sein, um nach Belieben Station machen zu können, und man müsste ein Motorrad haben, damit man überall, wo man will, ohne Probleme anhalten kann. Mit einem Wagen ist das nur ausgesprochen schlecht möglich, da es in den wenigsten Fällen einen guten Randstreifen gibt, und selbst wenn, so ist es doch äußerst gefährlich, auf dem Randstreifen zu parken. Man müsste schon richtig von der asphaltierten Straße herunter ins Gras – aber da ist dann vielfach schon eine stark geneigt Böschung, und außerdem weiß man nie, was sich eventuell im Gras verbirgt.

Later, in Thermopolis, first at the Wyoming Dinosaur Centre and then at the Star Plunge Hot Springs State Park Mineral Pool Mary finds penny presses – so that makes her day! Hot Springs State Park really impresses us: it is a lovely place and the State Park Grounds appear to be kept so nicely – beautiful flowers and lush lawns.

Später findet Mary dann in Thermopolis, zuerst im Wyoming Dinosaurier Zentrum und dann im Star Plunge Hot Springs Date Park Mineral Pool Penny-Press Maschinen – also ist ihr Tag schon mal gerettet! Der Hot Springs State Park beeindruckt uns wirklich: es ist ein reizender Park und das State Park Areal scheint prima gepflegt zu sein – wunderschöne Blumenbeete und üppiger Rasen.

At 03:02PM we stop for pictures at the Montana state line.

Um 15:02 Uhr halten wir dann für ein paar Bilder an der Staatsgrenze zwischen Wyoming und Montana an.

What’s interesting about driving in Montana: they have different speeds for days and nights as it used to be in Texas some years ago, too. And the maximum speed on Interstates is 65!  Not bad at all in our opinion.

Interessant zum Autofahren in Montana:  hier gibt es unterschiedliche Geschwindigkeiten für tagsüber und nachts, so wie es vor Jahren auch in Texas üblich war. Und sogar auf den großen Interstate Highways ist die Höchstgeschwindigkeit nur 65 Meilen [136 Kilometer]! Gar nicht schlecht, unserer Meinung nach.

At 04:23 PM we are at our La Quinta in Billings, check in, and the change into bicycling clothes because we want to ride the Jim Dutcher Trail [the 6.2 miles of this trail would give us, if we ride it end to end and back, our 10-plus miles in Montana – which is what we came here for after all] this afternoon still, as tomorrow calls for a long drive: 675 miles to Grand Forks/ND. Well, we drive to Two Moon Park, get our bikes off the car, and start riding, but only a short distance on the Jim Dutcher Trail. The trail has a wonderfully smooth concrete surface but is a tad hilly. So we decide to try an offshoot, the Kiwanis Trail. As this is nicely flat, we decide to stay on that, even if it’s only 2.1 miles. We just ride back and forth on it, till we get our 10 miles in Montana. While riding, we both of us get leaks – Mary 2 and I 1, both of us in our front tires, from sticker burrs. Feels like Texas again: those dang stickers!  Luckily, though, the leaks are very slow ones, so that we can make it back to the car and then I can fix the tubes in the motel.

Um 16:23 sind wir dann an unserem La Quinta Motel in Billings/Montana, checken ein und ziehen uns um – Fahrradkleidung an – weil wir a diesem Nachmittag noch den Jim Dutcher Trail fahren wollen. Mit seinen 6,2 Meilen Länge würde uns das, wenn wir ihn dann von komplett hin und zurück führen, unsere mehr als 10 Meilen in Montana geben. Dafür sind wir ja schließlich hier hingekommen. An diesem Nachmittag noch sollte/musste es schon sein, denn für morgen war eine lange Fahrt geplant: 1085 Kilometer bis nach Grand Forks in North Dakota. Also sind wir zum Two Moon Park gefahren, haben die Räder abgeladen, und uns auf den Jim Dutcher Trail begeben, aber nur für eine kurze Strecke. Dieser Radweg, so gut er auch ist mit seinem Betonbelag, erweist sich doch als etwas hügelig, und so entschließen wir uns, einer Abzweigung, dem Kiwanis Trail, zu folgen, auch wenn dieser nur ganze 2,1 Meilen [3,4 Kilometer] lang ist. Wir fahren ihn dann einfach ein paar Mal hin und zurück, bis wir unsere 10 Meilen Montana hinter uns haben. Unterwegs haben wir beide Löcher im Reifen, in den Vorderrädern, Mary zwei und ich eines, von “Grass Burrs” [das sind Samen von Gräsern, hässliche kleine Kügelchen mit so vielen scharfen Spitzen:] wir fühlen uns wieder ganz wie in Texas! Glücklicherweise waren es schleichende Platte, so dass wir es bis zum Auto zurück geschafft haben und ich die Schläuche später im Motel flicken konnte.

On our way back to the motel we stop at Cabelas, so that Mary can press more pennies. Since she always checks online where to find penny presses, she knew that there was one. We were really lucky, though: Cabela’s closes at 8 PM, and we arrived at 07:54 PM! Well, that, of course, really made Mary’s day: three penny press machines in one day!

Auf dem Rückweg halten wir dann noch an meinem Cabelas-Laden an, damit Mary auch dort noch ihre Pennies prägen kann. Da sie vor bzw. auf den Reisen immer per Internet checkt, wo es Penny Press Maschinen gibt, wusste sie über diese hier natürlich auch Bescheid. Und sie hatte Glück: Cabelas schließt um 8 abends, und wir waren um 19:54 Uhr da! Das war dann natürlich für Mary der krönende Abschluss des  Tages: drei Penny Press Maschinen an einem Tag!

At the motel I mended the tires and – for that hard work – rewarded myself with two beers, and after that we had a quiet evening in our room, set the alarm for 6 AM the next morning so that we can be on the road at 8, and then go to bed fairly early.

Am Hotel habe ich dann die Schläuche geflickt und mich – für diese schwere Arbeit – mit zwei Bieren belohnt, und danach haben wir eine ruhigen Abend auf unserem Zimmer verbracht, den Wecker auf 6 Uhr morgens gestellt [denn wir wollten um 8 unterwegs sein] und sind dann relativ früh zu Bett gegangen.

32 responses to “SolarEclipseRoadTrip – Day 5 [Casper/WY to Billings/MT]

  1. Is that Montana maximum speed a typo? I recall when Montana had no maximum but was forced by the Federal government to adopt one. I recall it was 75 and perhaps is now 80.

    • I just checked Mary’s diary. It was on I-90 [we didn’t do much travelling on Interstates, though], and she definitely wrote 65, and she put a “!” behind it. That means we were really surprised at that low speed limit. Btw, it was not because of any con- or obstruction.

  2. Pretty desolate country to run out of gas. Glad you made it.

  3. Klimaanlage ausgeschaltet, Benzintank fast leer. Da kam ich beim Lesen schon ins Schwitzen.

    • Ich bin noch mehr ins Schwitzen gekommen bei dem Gedanken, in der Hitze [unser Aussenthermometer zeigte 35,5 Grad] meilenweit zur naechsten Tankstelle laufen zu muessen.
      Na ja, waeren wir ohne Sprit liegengeblieben, so haette ich ja wenigstens mein Rad nehmen koennen. Trotzdem eher ein Albtraum.

  4. Welche Weite Montana besitzt!
    Unglaublich, Pit, fühlt ihr euch da nicht manchmal verloren?

    • Ja, wirklich. Und nicht nur Montana. Das noerdliche Colorado hatte solche An-/Asblicke auch, ebenso wie Wyoming und die beiden Dakotas.
      Verloren gefuehlt? Nicht unbedingt. Es war einfach eine zu gradiose Weire. Wir haben sie eher bewundert. Aber daran gedacht, wie lange man auf vorbeikommende Hilfe warten muesste, wenn man liegenbleibt [und mit unserem Benzin”problem” war das ja durchaus eine Moeglichkeit], das schon. Handys haben da draussen ja kein Netz.
      Was ich mir uebrigens schon auf der Tour gewuenscht habe, und auch jetzt wieder, beim Betrachten der Bilder, ist, [ich hatte es ja im Artikel schon geschrieben] dass wir viel oefters haetten anhalten und fotografieren koennen.

  5. Da kippt sogar der Himmel hinter den Horizont weg, bei dieser Weite. Ich liebe die Geschwindigkeitsbegrenzungen in USA, entspanntes Fahren und entspanntes Ankommen. Dagegen graust es mir immer, nur auf eine deutsche Autobahn aufzufahren.

    Liebe Grüße aus Freiburg
    Achim

    • “Da kippt der Himmel hinter dem Horizont weg”: eine prima Beschreibung, lieber Achim!
      Die Geschwindigkeitsbegrenzungen in den USA gefallen mir auch sehr. Sie erleichtern das Fahren ungemein. Und – ganz im Gegensatz zu dem, was unsere deutschen Geschwindigkeitsfanatiker glauben: sie machen das Reisen nicht wirklich langsamer. Allerdings und leider: die Raser haben auch hier ihre Lobby. Vielfach gibt es naemlich auch 75 Meilen als Hoechstgeschwindigkeit, und stellenweise sogar 85!
      Zum Thema “Fahren auf US Highways” habe ich an anderer Stelle einmal geschrieben: man faehrt auf den Highway, geht auf die vorgeschriebene Hoechstgeschwindigkeit, schaltet den Tempomat ein, und dann muss man nur noch aufpassen, dass man nicht am Steuer einschlaeft. Aber es ist wirklich entspannend.
      Liebe Gruesse,
      Pit

  6. I love Mary’s penny press addiction. 🙂 🙂

  7. What a busy day! I’m really enjoying the tales of your travels and looking forward to see what will continue to happen!

  8. A two beer reward seems a bit paltry when changing bike tires but at least they were rear tires. 😀

  9. Your empty fuel tank story amused me, because it reminded me of my first trip to Kansas and my own lesson about long stretches between gas stations. When I stopped at a feed mill to ask where the next station might be, I learned something else: in Kansas, if you see a Co-op, you can stop there for gas. I had no idea those grain elevators, lots full of trucks, and so on, were engaged in retail gas sales, too. They don’t advertise it; it’s just there.

    Of course, there’s a second part to that lesson, and once I get into the plains, I never let my tank go below about half full.

    One other aside — one night in Amarillo, I was parked next to a fellow whose huge F-whatever with Montana plates had two big tanks in the forward part of the truck bed. When I asked what they were, he grinned and said they were auxiliary fuel tanks. As he put it, “I can make it nearly all the way home from here without stopping for gas if I have to.” Later, I wished I’d asked what it cost to fill up!

    • Well, to tell the truth, AFTER Shoshoni the story amused us, too! 😀 In Germany I never went without a 5-litre spare can of gas in the trunk, but here we haven’t done that. Maybe on longer trips we should.
      I Germany I did learn it the hard way: after having run out of gas completely, I had to walk barefoot 20 minutes ONE WAY to a gas station! Later, my feet were raw. And my decision: never ever let that happen again.
      On our trip this time I would at least have had the bicycle. 😉

  10. Tolle Tour. In Wyoming hat mein Sohn auf einer Ranch gearbeitet. Im Rahmen seiner Amerika Tour. Ich wünsche euch noch viel Spaß auf eurer Tour und ein schönes Wochenende. L.G.

  11. Man fühlt sich schon vom Lesen ganz lebendig. Da habt ihr einiges erlebt!

  12. During my early years driving, I used to drive until the gas tank was empty, and I mean empty. I would coast to a stop, open the trunk where I had a metal 5-gallon gas can full of gas, pour it in, and continue on my way. Then I had that one time when the 5 gallons didn’t get me to a gas station. Fortunately, a call to my parents, who had AAA, solved my problem.

    • Well, maybe we should keep a 5-gallon can in the back of the car. But then, around here, it’s really not necessary, and on trips it takes just some foresight.
      But I remember one day, long ago in Germany, when I was ran out of gas and literally walked the skin off my feet to get gas because at that time I was barefoot.

Hi, what's your take on this? Let me know. - Hallo, und was meinst Du? Schreib' doch mal.

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s