Gallery

Birthday Trip to Galveston [1]

Having finished – finally – describing our “RailTrailsRoadTrip” from October last year, I can no proceed to writing about the short trip we took to Galveston in April this year, to celebrate my (70th) birthday. That will very likely be a lot of pictures and about some good food. It won’t be about bicycling as we left our bicycles at home. From what we had seen before, Galveston Island does not have (really) good bicycling opprtunities, and when we were there we saw that our opinion was correct. We really didn’t miss our bicycles there.

Geburtstagstrip nach Galveston [1]

Nachdem ich nun endlich vor ein paar Tagen es geschafft habe, mit meinem Bericht über unseren “RailTrailsRoadTrip” im vergangenen Oktober fertig zu werden, kann ich jetzt weitermachen und unsere Kurzreise nach Galveston beschreiben, wo wir im April diesen Jahres waren, um meinen (70sten) Geburtstag zu feiern. Das wird wohl höchstwahrscheinlich ein Bericht mit vielen Fotos und über gutes Essen werden, und nicht über Radeln, denn wir haben unsere Räder zuhause gelassen. Im Vorfeld hatten wir schon herausbekommen, dass es auf Galveston Island kaum Gelegenheit für (gutes) Radeln gibt, und als wir da waren, wurde unser Eindruck bestätigt. Wir haben die Räder nicht vernmisst.

Alright, let’s start: On out way down to the coast, we stopped – among other places – at a Buc-ee’s, where Mary found a penny press machine. That made her day!  😉

Also dann, fangen wir an: auf dem Weg an die Küste haben wir u.A. auch bei einem Buc-ee’s Rastplatz angehalten, wo Mary eine Penny Press Maschine gefunden hat. Damit war ihr Tag gerettet!  😉

pressing pennies

Mary in Penny Press Heaven

It was a long day on the road, and so we didn’t do much sightseeing in Galveston – if any – but after some unpacking in our motel went straight to look for a restaurant for supper. Not too far from our motel, right on the Seawall Boulevard, we found Miller’s Seawall Grill, and it looked appealing to us. The interior had a nice ambience:

Es war ein langer Tag hinter dem Lenkrad gewesen, und so haben wir kein Sighseeing betrieben, sondern uns gleich nach der Ankunft im Motel – nachdem wir ein wenig ausgepackt hatten – auf die Suche nach einem Restaurant für’s Abendessen gemacht und sind bei Miller’s Seawall Grill auf dem Seawall Boulevard, gar nicht weit von unserem Motel entfernt, fündig geworden. Das Innere des Lokals hatte eine wirklich angenehme Atmosphäre:

seawall grill

Inside Miller’s Seawall Grill

While we were waiting to be seate, another couple came in [they had been tyere before] and recommended the senior dinner plate to us: a choice of an entree with two sides. We did that, at $9.99 each, and we were not disappointed. As an appetizer we shared crab-and-cream-cheese-stuffed jalapenos. Mary just said, “Oh my!” They were a tad hot, admittedly, but ever so yummy. For her entree Mary chose grilled shrimp, mashed potatoes and French fries, whereas I had grilled fish, sauteed spinach and French fries. We added half a portion of hush puppies to share.

Während wir auf freiwerdende Plätze warteten, kam ein weiteres älteres Paar herein [ sie waren schon mehrfach in diesem Restaurant gewesen] und empfahl und das Senioren-Menu: ein Hauptgericht nach Wahl mit zwei Beilagen. Das haben wir dann auch genommen, für ganze $9.99 pro Person, und wir waren nicht enttäuscht. Als Vorspeise hatten wir Krabben-Sahnekäse-gefüllte Pfefferschoten. Mary hat nur gemeint, “Oh my!” Sie waren zwar etwas scharf, aber sooo lecker! Als Hauptgericht hatte Mary gegrillte Shrimps, mit Kartoffelpüree und Fritten, und ich hatte gegrillten Fisch mit sautiertem Spinat und Fritten. Dazu haben wir uns noch eine halbe Portion Hush Puppies [für meine deutschen Freunde: das sind keine Schuhe, sondern frittierte Maismehlklößchen] bestellt, die wir uns geteilt haben.

We were really happy with this restaurant, both because of the food and the excellent service: our waiter was very attentive [he even brought a little plate to put my silverware on between the appetizer and the main course so that I didn’t have to put it on the table – normally a given to me but definitely not usual here in the US, not even in (some) quality restaurants]. The timing for the food was perfect – we were neither rushed nor made to wait overly long. That is, as I keep saying, quite unusual here in the US. Needless to say the the food was cooked to perfection, too.

Mit diesem Restaurant waren wir wirklich hochzufrieden, sowohl was das Essen anging als auch wegen der Bedienung: unser Kellner war ausgesprochen aufmerksam [er brachte mir sogar einen kleinen Teller, um zwischen den Gängen mein Besteck abzulegen, damit ich es nicht auf den Tisch legen musste – eigentlich für mich eine Selbstverständlichkeit, aber hierzulande auch in gut geführten Restaurants bei Weitem nicht üblich]. Auch das Timing der einzelnen Gänge war perfekt: wir wurden weder gehetzt noch nussten wir zwischen den Gängen zu lange warten. Dies ist ebenfalls, wie die Leser meine Blogs wissen, hierzulande auch in den besten Restaurants nicht immer eine Selbstverständlichkeit. Dass das Essen selber ausgezeichnet war sei hier nur am Rande erwähnt.

After supper, we ride around along the seawall for a short time only, an dthe return to the motel for some rest and an early night.

Nach dem Abendessen sind wir dann noch eine kurze Zeit den Seawall Boulevard auf und ab gefahren, ehe wir ins Motel zurück sind, für eine relative frühe Nachtruhe.

37 responses to “Birthday Trip to Galveston [1]

  1. Sounds like an enjoyable trip. The plate for silverware is unusual. I always give my fork over. If that s impossible I call for an extra napkin. Fork on the table Eeeeew.

    • It was an enjoyable trip: relaxing at the Gulf Coast. What a pleasure! An dit was interesting to see a place so different from our usual haunt, Port A.
      As to the silverware: I believe the waiter should take it away with your used plates, and bring you new. But that doesn’t seem to be the case usually.

  2. I’m glad to hear that you got a plate to put your cutlery on. It’s something that annoys me in some restaurants where they put your cutlery (and sometimes the cups or glasses upside down) right on the table. Not very sanitary. If I have to eat at places with no tablecloth or placemat, I spread my napkin out and ask for an extra one, but I draw the line at cups and glasses that were turned upside down on the table. I won’t eat there.

    • I don’t understand why they can’t take the knife and fork you used away with the plates after the appetizer and just bring you new silverware. Or put sufficient silverware on the table to begin with.

      • Yes, I agree, they should. I guess I got focused on putting it on the side plate because of no tablecloth. But definitely, either give you enough to start with or take it away and bring new stuff.

        • In a classy restaurant I would expect them to lay the table with enough sileverware [on a (white linen) tablecloth] for at least the appetizer and the main course, and then add what necessary, e.g. bring a spoon with it if you order a soup [that’s standard, normally, according to my experience] and a fork or spoon with the dessert [which also seems prettu standard, to tell the truth]. Having a properly laid table plus an attentive service adds a lot to having good food.

  3. A belated happy birthday, Pit! I’m older than you — by six months. But we’re both younger than several forty year olds I know. 🙂

    Galveston’s a fine place for any sort of celebration, even if you’re just celebrating the fact that it’s the weekend. I’ll be interested to see what other attractions you might have taken in. You’re certainly right that it’s different from Port A, and even more unlike Port O’Connor or Port Mansfield. I tend to stay away from the specifically tourist attractions, like the Pleasure Pier, but there’s something for every taste.

    • Thanks for the birthday wishes. 🙂
      I agree with you: even if not by the years, we are a lot younder than many in our mindsets. As we say, “One is as young as one feels.” I always have to smile when I am somewhere – at a meeting, e.g. – and later tell my wife that there were a lot of “old people” there and then realize theyr were of my age! 😉
      As said before: we enjoyed Galveston, both city and island. We were there during the week, from Tuesday, April 4, till Saturday, April 8.
      As to the specific tourist attractions: we didn’t do the pier. We only went to the entrance once, because there’s a penny press machine, and that is a MUST for Mary. 😉 Well, in my following posts you’ll get to know more.
      Have a great weekend,
      Pit

  4. This sounds like a very nice evening, and belated “best wishes” for your birthday. You rarely find hush puppies on the menus in NY, and I wish they were more common, I think they’re great.

    • Thanks, Robert! 🙂
      As to hush puppies: they’re not exactly a dish I can’t do without. The ones we ordered were mostly for Mary, although I did eat a few.

  5. Ein schöner Trip zu einem schönen Anlass. Bis zum 70sten muß ich noch zweieinhalb Jahre warten.
    Gruß aus Hamm sendet
    Jürgen

    • Uns hat diese Kurzreise sehr gefallen. Auch wenn wir keinen so schoenen Strand hatten wie z.B. in Port Aransas, unserem Lieblngsort an der Golfkueste. Dafuer gab’s anderes Schoenes.
      Noch zweieinhalb Jahre bis zu Deinem 70sten. Eine vor Allem gesunde Zeit wuensche icg Dir bis dahin – und auch danch.
      Liebe Gruesse aus Fredericksburg,
      Pit

  6. What a wonderful time! Happy belated birthday~

  7. Hi Pit, das scheint ja ein ganz toller Ausflug gewesen zu sein. Hat Freude gemacht mitzulesen. Liebe Grüße, Dagmar

  8. Now what, I wonder, are Hush Puppies? Not the shoes that I have come to associate them with, I presume. I love it when our shared language plays tricks, Pit. 🙂 🙂 I love that song, and from what I’ve seen of it, looks a mighty nice place too. Happy Saturday to you and Mary!

    • Hi Jo,
      of course, I should have known that not only my German friedns need an explanation, but my British readers, too, about “hush puppies”. They are little deep fried corn balls. If I remember correctly, they were mentioned in another blog [Ellen Hawley’s “Notes from the U.K.”] lately.
      As to the song: are you referring to “Galveston, oh Galveston”? I like that, too, and had wanted to put a link to that in here, but forgot.
      Have a wonderful weekend, too,
      Pit

  9. Sammelt Mary nur selbst erzeugte Penny-Andenken oder lohnt es sich hier welche in Deutschland zu pressen und euch zu schicken? Hin und wieder entdecke ich Münz-Pressmaschinen auch hier an szenisch attraktiven Orten.

    • Hallo Uta, das ist aber ein wirklich nettes Angebot! 🙂 Mary wuerde sich freuen. In der Hauptsache sind es natuerlich selbst Gepresste, weil das Selbermachen schon alleine Spass macht. Aber manchmal bekommt sie auch von Bekannten und Verwandten welche mitgebracht und freut sich sehr darueber. Wenn Du mal Gelegenheit dafuer hast, waere das bestimmt eine freudige Ueberraschung. Und damit es eine Ueberraschung bleibt, sage ich ihr erst einmal nichts davon.

  10. Hallo Pit, zur Zeit lese ich nur, da wir gerade erst umgezogen sind und ich noch mitten in Kartons hocke (70 Stück). D.h. ich lese abends auf meinem Tablet, kommentiere aber zur Zeit wenig bis gar nicht. Liebe Grüße, Sigrid

    • Hallo Sigrid,
      freut mich, dass Du trotz all dem Umzugsstress immer noch mit liest. Man mussja auch nicht immer und ueberall kommentieren. Geht mir auch so, auch ohne Umzugsstress.
      Liebe Gruesse,
      Pit

  11. Hei Pit, das klingt doch gut 🙂 Wie so oft lässt zwar die “Präsentation” etwas zu wünschen über. Es sieht einfach immer ein wenig lieblos aus, gemessen an unseren Vorstellungen. Aber ich weiß ja das es geschmacklich fast immer hervorragend ist. Das mit dem Besteck passt da aber genau rein. Leider lassen die Tischsitten dort häufig arg zu wünschen übrig. Die ständig nassen Gläser (wegen der Eismassen darin) schaffen immer einen klebrigen und leicht unsauberen Eindruck. Ein Bierdeckel könnte das lösen , lol 😉
    In Galveston würde ich dir zum Frühstücken ds Mosquito Cafe empfehlen, gar nicht weit von Miller weg. Und natürlich die Altstadt auf der anderen Seite der Insel, The Strand. Fast ein wenig wie New Orleans. Unter dem Strich war das bestimmt ne gute Wahl für den Geburtstag. Mal sehen, die Idee gefällt mir. Aber bis zum 70sten warten ist mir zu lang 🙂
    Viele Grüße,
    Kalle

    • Hallo Kalle,
      Deiner Einschaetzung von den Tischsitten hier stimme ich voll und ganz zu: gewoehnungsbeduerftig.
      Da wir im Motel gewohnt haben, haben wir dort immer gefruestueckt, obwohl z.B. ein “Denny’s” gleich nebenan war. Das Fruehstueck im Motel war zwar ein wirkliches “Allerweltsmotelfruehstueck”, aber es war eben direkt im Haus. Und eben auch im Preis drin. Wir sind eben “kniepig”. 😉
      The Strand hat uns ausnehmend gut gefallen. Darueber – mit Bildern – kommt demnaechst mehr.
      Apropos Geburtstag und Galveston: wir wollen im naechsten Jahr wieder hin, denn genau zu meinem Geburtstag sind dort Grosssegler angesagt. Da schlaegt mein altes Seglerherz natuerlich hoeher.
      Mach’s gut,
      Pit

      • Du segelst ? Das wusste ich nicht. Hab ich früher ein kleines bischen gemacht. Wir waren mal in Willhelmshafen zu so einem Treffen, dabei hatte ich das Glück einen kleinen Trip mit dem Hubschrauber machen zu können. Das ist ein traumhafter Blick bei Großseglern aus der Luft. Bei der Kieler Woche ist leider recht häufig durchwachsenes Wetter, aber als Veranstaltung ist das auch relativ entspannt. Nur wenn du mal um die Ziet in Deutschland sein solltest 🙂 Ich könnte mir vorstellen das das auch für deine Frau ein interessantes Erlebniss werden könnte.
        Hab Spaß,
        Kalle

        • Ja, lieber Kalle, es ist zwar schon lange her, aber ich bin eine Menge gesegelt – binnen und buten, wie man so sagt. Fuer eine Zeit hatte ich auch einmal eine eigene Jolle. Am meisten Spass gemacht hat mir aber das Segeln auf “Dickschiffen”. Da habe ich ueber 10000 Seemeilen als Skipper zusammengekriegt, mit Toerns in der “Daenischen Suedsee”, der Nordsee, dem Englischen Kanal und auch auf dem Atlantik. Es war zwar nass, manchmal auch sehr nass, und oft auch anstrengend, aber immer eine schoene Zeit. Ich vermisse es sehr, dass es hier so gut wie keine Moeglichkeit gibt, ein Segelboot zu chartern. An der Kueste gegenueber von Galveston waere wohl eine. Da muss ich noch einmal nachforschen.
          Was die Kieler Woche angeht: die wuerde Mary und mir mit Sicherheit gefallen.
          Mach’s gut,
          Pit

  12. Ha ha, I was going to ask Jo’s question about the hush puppies, as it says shoes to me too (a brand advertised with a Bassett hound, the type of dog we had when I was a child.) Silverware / cutlery thing irks me too as a European. Here, it is cleared and renewed after every course. I also laugh when I buy a take-away lunch and am asked if I’d like any “plastic silverware”!

Hi, what's your take on this? Let me know. - Hallo, und was meinst Du? Schreib' doch mal.

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s