Gallery

RailTrailsRoadTrip – Day 15 [Wabash Trace/IA]

Talking of “Wabash” (Trace): it might be nice, while reading this post, to also listen to the song “Wabash Cannonball”. After all, it was this legendary fictitious train that gave the trace its name. Here the video with the version by Johnny Cash. More about the trace further down.

RailTrailsRoadTrip – Tag 15 [Wabash Trace, Iowa]

Apropos “Wabash” (Trace): für diesen gesamten Artikel könnte eine musikalische Untermalung mit dem Song “Wabash Cannonball”. Schließlich beruht der Name ja auf diesem legendären fiktiven Zug. Hier das Video mit der Version von Johnny Cash. Mehr über diesen Radweg weiter unten.

Well, to begin with, in Mary’s words: “Wabash Trace and Iowa are a bust!” More about that, too, later, and now from the beginning:

Um es vorwegzunehmen, in Marys Worten: “Wabash Trace und Iowa sind eine Pleite!” Mehr auch dazu später, und jetzt von Anfang an:

For this day we had decided to drive from Beatrice/NE to Shenandoah/IA and bicycle our “at least 10 miles in Iowa” on the Wabash Trace. It wasn’t that great a distance, at least not here in America – “only” 100 miles. But in earnest: considering the enormous dimension of this country it could really be called “close range”, and we didn’t want to miss the chance of adding another state to our “collection”.

Wir hatten uns entschlossen, an diesem Tag von Beatrice in Nebraska nach Shenandoah in Iowa zu fahren und von dort aus auf dem Wabash Trace unsere “mindestens 10 Meilen in Iowa” zu radeln. Für amerikanischen Verhältnisse war es bis dahin ja gar nicht weit, “nur” 160 Kilometer! Aber im Ernst, das ist bei den riesigen Distanzen hierzulande ja wirklich noch (fast) Nahbereich, und wir wollten uns die Chance, einen weiteren Bundesstaat in unsere “Sammlung” aufzunehmen, nicht entgehen lassen.

Well now: we again took our breakfast [left-overs from the previous evening, plus sweet rolls, and – of course – coffee for me] in our room. Plain and simply more comfy than the breakfast room of the motel. After breakfast Mary lay down for a little while, but at 09:40 we were ready to roll. Our routing once again looked kind of “international” as, on our way to Shenandoah, we passed respectively saw road signs for Syracuse, Hamburg, Sidney, Hastings and even Coburg [that small town in (northern) Bavaria].

Also dann: Frühstück [Überbleibsel vom Abend vorher, plus Teilchen und – natürlich – Kaffee für mich]  gab es wieder auf unserem Zimmer. Einfach gemütlicher als der Frühstücksraum im Motel. Mary hat sich dann noch einmal (ganz) kurz hingelegt, aber um 9:40 ging es dann los. Die Fahrt war einmal “international”, denn auf dem Weg nach Shenandoah kamen wir vorbei an bzw. fanden Wegweiser nach Syrakus, Hamburg, Sidney, Hastings und sogar Coburg!

Upon arrival in Shenandoah, we unloaded our bicycles in Waubonsie Park.

In Shenandoah angekommen, haben wir dann am Waubonsie Park die Räder abgeladen.

bikes ready

Ready to Roll at Waubonsie Park, Shenandoah/IA

And it was here that all the mishaps started. Both our bicycles had a flat – Mary’s at the front wheel, and mine at the rear. Hoping that I could avoid fixing the tires [I really wasn’t looking forward to take out the rear wheel of my Salsa Fargo because of the rear derailleur and the disk brakes] I simply put air in the tires and we started on the Wabash Trace Nature Trail. Well, for my bicycle just putting air in the tire did help, but unfortunately not for Mary’s Cannondale. At least not for long. After about 2.5 miles, just when her legs were beginning to adjust to bicycling again, her front tire was flat once more. At that time I had already pulled ahead some. So Mary called me on my cell phone, and I turned around to meet her. With a CO2 cartridge [I always carry some with me, plus a handle/pressure gauge] I inflated the tire again, but to no avail. After just about 600 feet the air had gone again. I didn’t want to fix the tire there, on the trail. So we decided for Mary to push the bicycle to the nearest intersection of the trail and a country road, while I was to ride back to the car and then pick her up at that intersection. No sooner said than done, and a good plan at that, if only … Well, I had nearly reached the parking lot and the car when I realized that Mary still had the car keys! Now what? Are we simply some natural half-wits or is it (advanced) senility? Be it as it may, I had to turn around, meet Mary, pocket the key, and then ride back to the car, and drive to the intersection where Mary was waiting for me. From there, she drove the car back to the park while I rode my bicycle there. The only advantage of this complete farce: I achieved my goal of at least 10 miles in Iowa, 11.12 to be exact. For Mary, unfortunately, it was 2.5 miles only.

Und da fing das Übel dann schon an. Beide Räder hatten einen Platten – Marys Rad vorne, und ich im Hinterrad. In der Hoffnung, dass es ohne Flicken abgehen würde [mein Hinterrad wollte ich, der Schaltung und der Scheibenbremse wegen, nur ungern zum Reifenflicken ausbauen], habe ich einfach die Reifen aufgepumpt, und wir haben uns auf den Wabash Trace Nature Trail gemacht. Für mein Salsa Fargo half das Aufpumpen auch, für Marys Cannondale aber leider nicht. Jedenfalls nicht hat lange. Nach etwa 4 Kilometern, gerade als Marys Beine sich wieder ans Radeln gewöhnt hatte, war ihr Vorderrad wieder platt. Da ich schon etwas voraus enteilt war, hat sie mich angerufen, und ich habe umgedreht und bin zu ihr zurück. Mit einer Kohlensäurepatrone [ich führe immer mehrere inklusive Halter/Manometer mit] habe ich den Reifen wieder aufgepumpt. Aber es war zwecklos. Schon nach gerade einmal 200 Metern war die Luft schon wieder raus. Einfach dort zu flicken, dazu hatte ich keine Lust. Also haben wir uns entschlossen, dass Mary das Rad bis zur nächsten Kreuzung des Radwegs mit einer Landstraße schiebt, während ich zum Auto zurückradle und sie dann an der Kreuzung aufgabele. Gesagt, getan. Nur … als ich fast am Auto bin, fällt mir ein, dass Mary ja die Autoschlüssel hat! Sind wir nun einfach nur ganz natürliche Trottel oder ist das schon (fortgeschrittene) Senilität? Wie dem auch sei, ich musste eben umdrehen, zurück zu Mary, den Schlüssel nehmen, und dann eben noch einmal auf die Strecke zum Auto und mit dem zur Ecke, wo Mary wartete. Sie ist dann mit dem Auto wieder zum Parkplatz gefahren, und ich bin dahin geradelt. Der einzige Vorteil dieses ganzen Affentheaters: ich kam so auf mein Soll von mindestens 10 Meilen. Genau gesagt, es wurden 11,12 [17,9 Kilometer]. Für Mary waren es leider nur 4.

Back at the parking-lot I exchanged the tire in Mary’s front wheel with a new one, but when I inflated that, that was an audible “whoosh”, and all the efforts were in vain. Very likely I had damaged the new tire with the tire lever when I tried to get the tired on the rim again. In any case: we gave up and Mary was quite p***ed off that she couldn’t credit her account with the 10 miles in Iowa. Too bad that, as the Wabash Trace really was a very nice trail:

Zurück am Parkplatz habe ich dann den Schlauch in Marys Vorderrad ersetzt, aber als ich ihn dann aufpumpen wollte, tat’s einen lauten “Puff”, und die ganze Mühe war umsonst. Vermutlich hatte ich den Schlauch mit dem Reifenheber beschädigt, als ich den Reifen wieder auf die Felge gehebelt habe. Wie auch immer: wir haben aufgegeben, und Mary war ziemlich angefressen, dass sie ihre 10 Meilen in Iowa nicht ihrem Konto gutschreiben konnte. Sehr schade das Ganze, denn der Wabash Trace war wirklich auch ein schöner Radweg:

Well: we loaded the bicycles and drove home – to Beatrice, that is. Conclusion: even though I had reached my goal, it was a somewhat crushing experience to in the end have travelled 200 miles by car just to bicycle a total of 13.5 miles combined. On the whole, though, the day wasn’t too bad: we had a wonderful weather and were able to see a lot.

Also: Räder wieder aufgeladen und ab nach Hause [bzw. nach Beatrice. Fazit: auch wenn ich mein Ziel erreicht habe, so war es doch ein niederschmetterndes Erlebnis, insgesamt 320 Kilometer mit dem Auto zu fahren, um am Ende zusammen gerade einmal 22 Kilometer zu radeln. Insgesamt aber war der Tag gar nicht so übel: das Wetter war prima, und wir haben eine Menge gesehen.

And now  few words about the Wabash Trace: this again very scenic trail has a surface of asphalt, concrete, and – mostly – crushed limestone, and leads for a total distance of 53 miles from the Missouri-Iowa border to Council Bluffs/IA. The name goes back to the Wabash Railroad, which again got its name from the Wabash River in Ohio, and which is very likely most well-known because of the legendary but fictitious “Wabash Cannonball” train, made immortal in the American folk song of that same name [in the 1904 version of the lyrics].

Hier noch ein paar Worte zum Wabash Trace: dieser landschaftlich wieder einmal sehr schöne Radweg hat eine sehr gut fahrbare Oberfläche aus Asphalt, Beton oder zerkleinertem Stein und führt über eine Strecke von 101 Kilometern von der Staatsgrenze zwischen Iowa und Missouri bis nach Council Bluffs/Iowa, gegenüber Omaha (auf der anderen Seite des Missouri in Nebraska). Dieser Name geht zurück auf die Wabash-Eisenbahnlinie, die ihrerseits ihren Namen vom Wabash River in Ohio herleitet, und der wohl am bekanntesten ist durch den legendären, aber fiktiven “Wabash Cannonball” Zug aus einem amerikanischen Folk Song [Textversion von 1904].

Back at the motel I then – without the slightest of problems – changed the tube in the front wheel of Mary’s bicycle, and after a short break we went to have supper, to a Mexican restaurant, the Playa Azul, which had been recommend to us by the receptionist of the motel.

Zurück am Motel habe ich dann, dieses Mal ohne jede Problem, den Schlauch an Marys Rad gewechselt, und nach einer kurzen Erholungspause ging es zum Abendessen, in ein mexikanisches Restaurant, das Playa Azul, das uns von der Rezeption des Motels empfohlen worden war.

We could have done better – much better, to tell the truth – than to follow that recommendation, because this restaurant turned out to be way worse that the one we had gone to for supper on our first evening in Beatrice. To start with the (nearly) only item we liked: the ambience with the murals looked nice, even if the rest of the restaurant was “classic plastic”, to call it that way. But food and, above all, service were quite a different matter. My Carnitas were not bad, and I liked them, but Mary’s Steak Tampiquena left much to be desired: she had ordered it “medium”, but it was more even than well done, in fact charcoaled to black on part of it. The Tostada came – which is quite unusual – with sour cream, and it was even spread on top of it, not served on the side. Not at all to Mary’s liking as she doesn’t care for sour cream in the first place. In addition to that the red sauce on the Enchilada tasted as if it had come from a tin, and when Mary asked for some butter for the Tortillas, that arrived frozen solid. No way to spread it on the Tortillas – it had to be sliced!

Dieser Empfehlung wären wir allerdings besser nicht gefolgt, denn das Restaurant erwies sich als um Klassen schlechter als das mexikanischen Restaurant, in dem wir an unserem ersten Abend in Beatrice gegessen hatten. Vorweg das wenige Gute: das Ambiente mit den Wandgemälden gefiel uns ganz gut, wenn auch die Einrichtung “traditionell Plastik” war, um das einmal so zu benennen. Essen und vor Allem Service aber waren eine ganz andere Sache. Meine Carnitas waren zwar durchaus gut, und haben mir auch geschmeckt, aber Marys Steak Tampiquena ließ doch sehr zu wünschen übrig: sie hatte es, wie immer, “medium” bestellt, aber was auf den Tisch kam, war mehr als “well done”, zu einem nicht zu kleinen Teil schwarz und fast zu Kohle gegrillt. Im Gegensatz zu allgemeinem Gebrauch kam die Tostada mit saurer Sahne, und dazu noch war die saure Sahne nicht separat, sondern schon darüber –ganz schlecht für Mary, die nun mal keine saure Sahne mag. Dazu kam, dass die rote Sauce über den Enchilada wohl aus der Dose stammte. Und noch etwas: als Mary nach etwas Butter für die Tortillas fragte, kam diese hartgefroren auf den Tisch. Keine Möglichkeit, sie zu streichen. Man musste sie in Scheiben schneiden.

The service, if what we got merits the term “service” at all, was worse even than Mary’s steak – quite an achievement! Admittedly the restaurant filled up quite a bit after we had arrived and they were somewhat short-staffed, but to my mind that’s no excuse for our waiter being very inattentive and bordering being rude. Both the menus and the silverware [we had to ask for that, btw] were more thrown on our table than placed in our hand or before us respectively – the silverware just while the waiter hurried past our table. We were nearly unable to catch our waiter’s attention. He did pass our table frequently, but look at his customers? No way, Jose! Thus I was unable to even order a second glass of beer. Not that I would have had to do that with just a regular server. Any attentive waiter would have noticed my empty glass and would have asked me if I wanted another one. But our server was really good at overlooking his customers. Well, our tip – or rather the fact that he didn’t get any – must have shown him how very “happy” we had been with him.

Der Service, wenn man ihn denn überhaupt als solchen bezeichnen kann, war noch schlechter als Marys Steak – und das ist schon eine Leistung! Zugegeben, kurz nachdem wir angekommen waren, wurde es voll im Lokal, und es hätte wohl etwas mehr Bedienung gebraucht, aber das ist in meinen Augen keine Entschuldigung für einen unaufmerksamen und brüsken Kellner. Die Speisekarten z.B. sowie auch das Besteck [das wir übrigens erst auf Nachfrage bekamen] wurden uns mehr hingeworfen als in die Hand gegeben bzw. auf den Tisch gelegt – das Besteck im eiligen Vorübergehen. Für weitere Fragen/Bestellungen war unser Kellner so gut wie nicht erreichbar, obwohl er häufig an unserem Tisch vorbeikam. Aber einmal hinschauen auf sein Kunden – das war nicht drin. So gelang es mir dann auch nicht, ein zweites Bier zu bestellen. Bei einem ganz normalen Service hätte ich erwartet, dass ich danach mich gar nicht darum hätte kümmern müssen, sondern dass der Kellner von sich aus gefragt hätte. Aber der Unsere war echt Spitzenklasse im Übersehen seiner Gäste. Na ja, am Trinkgeld – bzw. daran, dass er Keines bekam, hat er dann wohl gemerkt, wie sehr “zufrieden” wir mit ihm waren.

After our supper we drove to an ice cream place so that Mary could at least have a great dessert. Then it was back to the motel for some TV [football] before retiring to bed.

Anschließend sind wir dann noch in ein Eiscafé gefahren, damit Mary ihr Abendessen wenigstens mit einem leckeren Eis abschließen konnte. Und dann ging es zurück ins Motel, wo wir noch ein wenig ferngesehen haben, mal wieder Football, bevor es ins Bett ging.

55 responses to “RailTrailsRoadTrip – Day 15 [Wabash Trace/IA]

  1. Who doesn’t love Johnny Cash, singing ANYTHING?! 🙂 The Wabash Cannonball is a toe-tapping song for sure and one to especially enjoy while looking over your fine photos.

  2. The restaurant sounds like a disaster. I have to admit that the midwestern folks don’t seem to understand good service. Some of my worst experiences have been in places like Iowa, Kansas or Indiana.

    • I can’t say if it’s really the Midwestern folks that don’t give you good service. We had a perfect service on our first day in Beatrice, and also on our last one. Blogpost upcoming. And the best service ever, with the exception of the Cabernet Grill here in Fritztown, was in Collinsville/IL.

  3. You sure had your ups and downs on this leg of the trip! The forgotten key incident made me think of what my father used to say: What you are lacking in the head you have to make up for with the legs. That has been the case with me MANY times.

  4. Well, sounds like it was determined to be “one of those days” but I enjoyed the honest account. And a day with good weather, good scenery, and ending with ice cream can’t be considered a total bust.

  5. Well, some days of travel are better than others – they help us appreciate the good ones all the more!

  6. Schade das es nicht so geklappt hat wie es geplant war . Insgesamt qar es wohl nicht so ganz euer Glückstag. l.g.Anja

  7. Was für ein interessanter Abschnitt und tolle Bilder. Ich habe nicht mitgezählt, aber Ihr habt sicher insgesamt sehr viel gesehen und erlebt. Wieviele Tage seid Ihr unterwegs gewesen? Ganz liebe Grüße heute aus Gran Canaria, Dagmar

    • Freut mich, liebe Dagmar, dass Dir Bericht und Bilder gefallen – wieder einmal! 🙂 Wir haben Unmengen gesehen. Ich koennte sofoert wieder auf eine solche Tour gehen. Und haetten wir nicht unsere 5 Katzen, so wuerden wir moeglicherweise unser Haus hier – so wunderbar es zusammen mit dem Garten auch ist – aufgeben und im Wohnmobil durch die Lande ziehen.
      Insgesamt waren wir 18 Tage unterwegs. Es bleibt also noch ueber einen weiteren Radeltag in Beatrice zu berichten, und dann ueber die 2 Tage der Rueckreise.
      LG nach Gran Canaria, und viel Spass dort,
      Pit

  8. Oh je, ihr Lieben. Dieser Tag wird wohl besser schnell vergessen. Die Krönung; das disaströse Essen … uffameien! Better luck tomorrow.;-)

  9. Bei einer Radtour muss man halt auch immer mal mit einem “Platten” rechnen, aber ehrlich gesagt, ich hatte noch nie einen und mit meinen Reifen von Schwalbe bin ich nun mit denen fast 5000 km geradelt. Da hatte ich wohl Glück! Wir haben zur Not aber immer Werkzeug und einen neuen Schlauch dabei und eine Pumpe.
    Solche “Zwischenfälle” sind aber meistens schnell wieder vergessen – oder sie bleiben besonders in Erinnerung, gerade weil man so “dusselig” war und den Schlüssel vergaß! Liebe Grüße, Sigrid

    • Klar, es kann immer mal wieder vorkommen. Deswegen habe ich auch (fast) immer, Werk- und Flickzeug sowie Ersatzschlauch dabei, plus Kohlensaeurepatronen mit Griff. Wie auch an diesem Tag. Aber unterwegs, auf dem Radweg, hatte ich keine Lust, das Vorderrad bei Mary auszubauen und den Schlauch zu tauschen, und am Auto ging’s dann eben schief. Bei Marys Rad lassen sich die Reifen nur ganz schwer ueber die Felge hebeln. Plastikreifenheber sind mir dabei schon zerbrochen. Und die metallenen, die ich an diesem Tag benutzt hatte, haben mir wohl den Schlauch zerquetscht. Kommt eben mal vor.
      LG,
      Pit
      P.S.: Dass es auch meine dicken und ganz robusten “Schlappen” erwischt hat, das hat mich allerdings doch ueberrascht.

  10. What a shame that you didn’t get the best of it, Pit! It does look a lovely bit of countryside but how frustrating for you both!

  11. The key story was funny but not getting a second beer was a true calamity!

  12. What a perfect day for biking! Beautiful blue sky. Sorry to hear about the dinner…

  13. Oh my goodness aren’t flat tires such a pain? I will admit we have had very good luck and I personally have never had one. Now this season I shall have 10 for having said that.
    As to the key issue if you are anything like me once a bit flustered then I seem to forget the simplest of things.
    Thankfully the weather looked good and as you say you got to see a lot even if all the cycling goals weren’t quite achieved.

    • Well, flats happen. And yes, they are somewhat of a pain. Luckily, I haven’t had many yet. For me, it was one only on that trip. I have quite sturdy tires on my Salsa Fargo [http://tinyurl.com/ondh3nv]. And since I knew we’d have some rough(er) trails, I didn’t take my road bike. Mary had quite a few flats, though. Plus 4 broken spokes!
      I agree on the weather: that made up for the mishaps – some at least.

  14. Hi Pit, oje, was für ein Tag. Gut, dass er nur 24 h gedauert hat 😉 Liebe Grüße, Annette

    • Och ja, im Endeffekt war es ja nicht so schlimm. Jedenfalls haben wir den nicht unter “versauter Tag” abgebucht. Wir haben ja auch Schoenes gesehen.
      Liebe Gruesse,
      Pit

      • sehr gut 🙂
        Ich hoffe, ihr seid nicht in der Nähe des Oroville-Staudamms, oder doch?
        LG Annette

        • Keine Sorge! Der Oroville-Staudamm ist in Kalifornien. Hier in unserer Naehe ist gar kein Staudamm. Und der Pedernales, der durchaus mal gut ueber die Ufer treten kann, ist weit genug weg und wesenelich niedriger gelegen. Auch vor dem zeitweisen Bach am Ende unseres grundstuecks brauchen wir wohl keine Angst zu haben: die Flutlinie einer Jahrhundertflut liegt noch ein Stueck vom Haus entfernt und auch tiefer.
          Hier sind ein paar Bilder und Videos vom hoechsten Wasserstand da, den wir bisher gehabt haben:
          http://tinyurl.com/k5n6d47 [die Veranda unserer Garage liegt gerade oberhalb der 100-Jahre Flutlinie]
          – [wir haben bei solchen Wolkenbruechen allerdings ganz nette Baeche auf dem Grundstueck]
          http://tinyurl.com/konvtno [noch ein paar ganz imposante Bilder]
          LG,
          Pit

          • Hi Pit, krass, was da auf eurer Straße los war. Gut, dass ihr so glimpflich davon gekommen seid 🙂 Lg Annette

            • Ja, da war wirklich schon etwas los. Kommt aber Gott sei Dank nur sehr selten vor. Was wir uns allerdings sehr wuenschen wuerden ist, dass der Bach am Ende unseres Grundstuecks nicht nur ein “wet weather creek” waere, sondern standig Wasser fuehren wuerde. Es hoert sich so wunderbar an, wenn einmal fuer einige Zeit das Wasser ueber die Steinbloecke murmelt.
              LG,
              Pit

              • besteht eine Chance dafür? LG Annette

                • Leider besteht keine Chance dafuer, liebe Annette. Dieser Bach wird naemlich nicht von einer Quelle gespeist, sondern fast ausschliesslich von ablaufendem Oberflaechenwasser bei starken Regenfaellen, und dann – danach – noch fuer ein paar Stunden [bishwer maximal 24] von Sickerwasser.
                  Als wir uns nach Grundstuecken hier in der Gegend umgesehen haben, haben wir natuerlich auch welche mit Baechen darauf ins Auge gefasst, aber wenn man ganzjaehrig fliessendes Wasser auf dem Grundstueck hat, dann sind die Preise doch in “etwas anderen Regionen”, um das einmal so auszudruecken.
                  Hab ein feines Wochenende,
                  Pit

  15. Lieber Pit,
    da sind gleich ein paar wichtige Dinge schief gelaufen an dem Tag, aber prima, dass du ihm trotzdem Schönheit abgewinnen konntest. Für Mary war es wohl noch etwas frustrierender, verständlicherweise.
    Grüße aus der Schweiz nach Texas
    Marion

    • Liebe Marion,
      ja, wie man so sagt, “sh** happens”. 😉 Aber damit muss man eben rechnen. Und insgesamt war der Tag ja auch gar nicht so schlecht, auch wenn Mary da in Shenandoah doch reichlich gefrustet war.
      Liebe Gruesse und hab’ ein feines Wochenende,
      Pit

  16. Pingback: RailTrailsRoadTrip – Day 16 [Homestead Trail/NE] | Pit's Fritztown News

  17. Pingback: SolarEclipseRoadTrip – Day 8 [Grand Forks/ND to Sioux Falls/SD] | Pit's Fritztown News

  18. Pingback: SolarEclipseRoadTrip – Day 9 [Excursion into Iowa for the Ed Winkel Trail out of Sibley] | Pit's Fritztown News

Hi, what's your take on this? Let me know. - Hallo, und was meinst Du? Schreib' doch mal.

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s