Gallery

RailTrailsRoadTrip – Day 13 [Independence/MO – Beatrice/NE]

After a good breakfast [2 pancakes and 2 breakfast link sausages for Mary, an egg, 4 sausage patties and 2 cups of coffee for me] we got on the road on another wonderful autumn day – cool but sunny. The destination was Beatrice/NE, with a stop at the Truman Library and Museum.

RailTrailsRoadTrip – Tag 13 [von Independence, Missouri nach Beatrice, Nebraska]

Nach einem guten Frühstück [Mary hatte 2 Pfannkuchen und 2 kleine Frühstückswürstchen, ich hatte Ei, 4 Sausage Patties und Kaffee] ging es an einem wiederrum wunderschönen Herbsttag [kühl aber sonnig] auf die Weiterreise. Tagesziel war Beatrice in Nebraska, mit einem Zwischenstopp in der Truman Bücherei in Independence.

Both the library and the museum proved to be highly interesting and gave a good insight into the character and the personality of this man of very humble origins. A few words about him here: Harry S. Truman [1884 – 1972] was, from 1945 to 1953, the 33rd President of the United States of America, entering office at the death of Franklin D. Roosevelt shortly before the end of WWII, and winning the presidency in his own right in 1948.After retiring from office he spent the rest of his life again in his native city, Independence, at the beginning with very modest means, only with his pension of $112.56 per month as a retired National Guard officer. At that time former presidents did not receive any money. This was only introduced – very likely as a result of Truman’s plight – in 1957. It was only after that that Truman and his wife were financially secure.

Bücherei und Museum waren hochinteressant und gaben einen tiefen Einblick in das Wesen und die Persönlichkeit dieses aus einfachsten Verhältnissen stammenden Mannes. Ein paar Worte hier zu ihm: Harry S. Truman [1884 bis 1972] war von 1945 bis 1953 der 33. Präsident der Vereinigten Staaten von Amerika, kam ins Amt mit dem Tode von Franklin D. Roosevelt kurz vor Ende des Zweiten Weltkriegs und gewann dann in der Wahl im Jahre 1948 eine weitere volle Amtszeit. Nach seiner Präsidentschaft verbrachte er den Rest seines Lebens wieder in Independence, seiner Heimatstadt, zunächst in sehr bescheidenen Verhältnissen, nur mit seiner Pension von $112,56 im Monat aus seiner Zeit als Offizier in der Nationalgarde. Ehemalige Präsidenten erhielten zur damaligen Zeit keine staatliche Pension. Dieses wurde erst 1957 – wohl auch mit Rücksicht auf seine prekären finanziellen Verhältnisse – eingeführt. Erst danach waren er und seine Frau finanziell abgesichert.

After visiting the museum and the library we stopped at the National Frontier Trails Museum, as they have a Penny Press Machine there and Mary could once again indulge in her favourite passion while I was taking pictures of the former railway station there and the outside of this museum.

Nach dem Besuch von Bücherei und Museum haben wir dann noch am National Frontier Trails Museum Halt gemacht, damit es dort eine Penny Press Maschine gab und Mary einmal mehr ihrer großen Leidenschaft nachgehen konnte, während ich draußen einige Aufnahmen von der früheren Eisenbahnstation und der Außenseite dieses Museums gemacht habe:

After that we got the show on the road again, through Kansas City/MO, across the Mississippi and through Kansas City/KS, to Leavenworth, the town that is maybe best known because of its prisons, among them the maximum security facility of the U.S. military. Well, we were less interested in the prisons than drove to the C.W. Parker Carrousel Museum, where May once again could ride her favourite hobby horse and press pennies, and where we watched a carrousel from 1913:

Danach ging’s dann wieder auf die Weiterreise, durch Kansas City Missouri, über den Mississippi und durch Kansas City, Kansas, nach Leavenworth, die Stadt, wie wohl am bekanntesten wegen ihrer Gefängnisse, darunter ein Hochsicherheitsmilitärgefängnis, ist. Die Gefängnisse haben uns aber weniger interessiert, sondern wir sind zum C.W. Parker Karussellmuseum, wo Mary wieder einmal ihrem Hobby, Münzen zu prägen, nachgehen konnte, und wo wir ein Karussell aus dem Jahre 1913 in Aktion gesehen haben:

carousel

1913 Carousel at the C.W. Parker Carousel Museum, Leavenworth/KS

After that we drove through a lot of dust from the KS and NE corn fields which were being harvested with the help of huge combine harvesters, to our destination Beatrice/NE, where we arrived at the Victorian Inn, an older but well-kept motel, at around 7 in the evening.

Weiter ging es dann durch viel Staub von den Maisfeldern in Kansas und Nebraska, die gerade mit riesigen Mähdreschern bgeerntet wurden, zu unserem Tagesziel Beatrice, wo wir gegen 7 Uhr abends am Victorian Inn, einem schon etwas älteren aber gut gepflegten Motel, eingetroffen sind.

motel

The Victorian Inn, Beatrice/NE

After a quick check-in and unloading the car we immediately, as it was somewhat past our usual supper time, drove to a nearby Mexican restaurant, the El Canelo. We liked this restaurant a lot: the food was very good, and the service was decidedly friendly [talkative but unobtrusive] and very attentive. The timing of the appetizer and the main course was correct, too. Mary and I shared a small cheese quesadilla as an appetizer, and after that Mary had San Jose Enchiladas [3 chicken enchiladas covered in a mild melted white cheese and topped with 3 slices of avocado] with rice and refried beans as sides. I had Mixed Fajitas [chicken, beef & shrimp] with rice, refried beans and salad a my main course, and washed it down with some Modelo Especial, a beer I sometimes have here, too. Both our meals were – you can see it in the pictures – way too much, as usual here in the US, so that we had to get to go boxes again, and could take more than half our food back to the motel.

Nach einem schnellen Einchecken und Ausladen sind wir dann sofort, weil es schon etwas später als unsere normale Abendessenszeit war, in ein nahegelegenes mexikanisches Restaurant, das El Canelo, gefahren. Dieses Restaurant hat uns ganz ausgezeichnet gefallen: das Essen war prima, und die Bedienung ausgesprochen freundlich [gesprächig, aber nicht aufdringlich] und aufmerksam. Auch das Timing zwischen Vorspeise und Hauptgericht war richtig. Als Vorspeise haben Mary und ich uns eine kleine Cheese Quesedilla [eine Tortilla mit geschmolzenem Kaese] geteilt, und danach hatte Mary als Hauptgericht San Jose Enchiladas – 3 Huhn Enchiladas mit einem milden geschmolzenen weißen Käse überzogen, und darauf 3 Scheiben Avocado. Dazu gab es als Beilagen Reis und Refried Beans [eine Art Bohnenpüree aus Pinto Bohnen, typisch für die mexikanische und die tex-mex Küche]. Ich hatte mir als Hauptgericht Mixed Fajitas [Huhn, Rind und Shrimp] ausgesucht, die ebenfalls mit Reis und Refried Beans plus Salat als Beilage serviert wurden. Dazu gab es für mich mexikanischen Bier, Modelo Especial, ein Bier, dass ich auch hier des Öfteren trinke. Unser beider Essen war, man sieht es in den Bildern, wie hierzulande üblich, viel zu viel, sodass wir wieder einmal um “to go boxes” gebeten und mehr als die Hälfte mit zurück ins Motel genommen haben.

After our supper we drove back to the hotel, where we watched Penn State vs. Ohio State for a while, and then, at around 11:30, turned in for the night for a well-earned rest

Nach dem Abendessen ging’s dann zurück ins Motel, wo wir noch eine Weile das Football Spiel zwischen den Universitäten Penn State und Ohio State angeschaut haben, ehe wir gegen 11:30 Uhr unsere wohlverdiente Ruhe angefangen haben.

47 responses to “RailTrailsRoadTrip – Day 13 [Independence/MO – Beatrice/NE]

  1. I enjoyed the Truman library tour. It was true that Harry had to live initially on his military pension but he did sell his memoir to Life in 1953 for the 2014 equivalent of $4.2 million. He was paid over six years time and looks like in 1953 he earned about $34,000. He also went on to write 30 more books. His marginal tax rate went from 7% in that lean year (1954 $13,000) to over 47% thereafter. Clearly, he was not the richest but was not starving either. The former president’s pension of $25,000 was voted in 1958 along with secretarial and administrative support. It was passed largely due to that first-year struggle by Turman.

    • Hi John,
      Glad you enjoyed the “tour”. 🙂 I must admit that I shortened the information about his financial situation after his presidency some. I had read about the memoirs, and that $36,000 were left for him after taxes. But the fact that he still had to sell some property which he owned together with his brother seems to indicate that even the money from the book was not really enough, at least initially. Thanks for the additional information! 🙂
      Have a great day,
      Pit

      • I’m sure that is true about the initial earnings. The year after selling his book (1954) his income was under $14,000. By 1955 he was back at $100,000 + That $35,000 number was in 1953 and is assumed to be an initial payment by Life (no one really knows) His tax records are where my information comes from. I think there was some incorrect information (perhaps Wikipedia) published that led people to believe all he got was $35,000 for his memoir which is not true. He earned over $600,000 on the one book alone not counting the other 29. Thanks for bearing with me.

  2. That would be a fascinating tour.

  3. Hallo Pit, auch auf dieser Etappe so viele interessante Dinge. Der alte Bahnhof, das schöne Karussel und besonders interessant sicher auch das Museum und die Bibliothek. Liebe Grüße und hab einen schönen Donnerstag, Dagmar

    • Hallo Dagmar,
      diese Tour war wirklich an so gut wie jedem Tag interessant. An diesem Tag war es für mich wirklich Bibliothek/Museum. Und am Tag zuvor das Haus. Alles gab einen so faszinierenden Einblick in Persönlichkeit und Charakter dieses Mannes, der im Übrigen über den ersten und einzigen Einsatz von Atombomben zu entscheiden hatte. Und wenn ich dann an den kommenden Präsidenten hier denke … Eigentlich mag ich gar nicht daran denken. 😦
      Liebe Grüße, und mach’s gut,
      Pit

  4. Toll erzählt lieber Pit! Und mal wieder gut gegessen 😉 Ich staune immer wieder über die Mengen bzw. Größe der Portionen. Mexikanisch essen war ich noch nie, aber das ich wüsste nicht mal, wo es hier ein solches Restaurant gibt. Hier gibt es viele Thai Restaurants, Italiener, ja auch marokkanische und libanesisches Essen, aber echt mexikanisch?
    Morgen ist dann wohl auch ein besonderer Tag. Euer neuer Präsident “geht ans Werk”. Was hier bei uns ankommt an Nachrichten und Meldungen lässt mich oft erschauern. Wir alle dürfen gespannt sein, besonders die Amerikaner selbst.
    Have a nice day 🙂

    • Danke für’s Lob, liebe Sigrid! 🙂 Ja, die Portionen hier! Ich weiss nicht, wie die Leute hier – die meisten jedenfalls – das schaffen. Wir selber müssen sehr, sehr oft einen Teil davon mit nach Hause nehmen. Das Essen im El Canelo – wie auch in fast allen anderen “mexikanischen” Restaurants, ganz besonders hier im (südlichen) Texas – ist allerdings nicht unbedingt “echt mexikanisch”, sondern wird als “tex-mex” bezeichnet, also die texanische Variante von mexikanisch. Wir mögen es sehr gerne. Ich kenne nur ein tex-mex Restaurant, und zwar in Bonn. Da war ich einmal, und ich muss sagen, es war wie hier. Ansonsten ist mexikanisch in Deutschland wohl wirklich eher selten.
      Ja, morgen ist wirklich ein besonderer Tag. Keiner für uns zum Freuen! Mir und meiner Frau macht übrigens nicht nur der künftige Präsident Angst, sondern die gesamte Partei der Republikaner, die seit Jahren das Wohl der Partei über das Wohl Amerikas stellt und alles, was eben möglich ist, zur eigenen Machterhaltung tut – von der Manipulation der Wahlkreise bis zur Unterdrückung von Wählern. Apropos “Euer” Präsident: gestern habe ich ein Interview mit einer überzeugten Demokratin gehört, die zwar absolut gegen Trump ist, aber meinte, sie müsse ihm für seine Amtszeit Glück wünschen, denn er sei ja “our pressident”. Dem kann ich mich nun gar nicht anschließen. Ich kann diesem Mann einfach kein Glück wünschen. Das kann ich für die nächsten Jahre nur diesem Land.
      Hab’s fein,
      Pit

      • Ja, schlimm, dass die Leute – auch unsere Politiker – gute Miene machen müssen zum bösen Spiel. Hier ist wohl kein Politiker, der je gedacht hätte, dass Trump gewählt wird. Jetzt werden sie konfrontiert mit ihm als Mr. President und müssen auch noch freundlich und kooperativ sein. Eine ganz schöne Zwickmühle. Aber wir haben hier unsere eigenen Probleme, z.B. mit den Populisten, neuen Rechten, AfD usw. Deutschland hat sich verändert und wird sich noch viel mehr verändern. Merkels Flüchtlingspolitik wird uns alle noch jahrelang beschäftigen und viel, viel Geld und Geduld kosten. Also, wir haben hier unsere eigenen, hausgemachten Sorgen.
        Schönes Wochenende, Sigrid

        • Ja, liebe Sigrid, leider hat Deutschland seine eigenen Probleme. Auch die Nachrichten aus Deutschland verfolge ich hier taeglich, und da gibt es dann leider auch nicht unbedingt Vieles, das einen aufmuntern koennte. 😦
          Trotz Allem, auch Dir ein schoenes Wochenende,
          Pit

  5. Oh, that Carousel Museum looks great – next time I am out that way I will have to stop!

  6. I like the reading quote. I don’t think Mr Trump reads much 😦

  7. Glad to read this post and see the photos of the library. One of my favorite Presidents. And looking even better, every day!

    • Glad you like the post. I’m glad I went to the museum as before I didn’t know very much about Truman. I really like what I got to know there. I fully agree to your last sentiment.

  8. Another terrific leg on a fabulous journey wth tasty looking food…even if too much of it. 😉

  9. I lived through all but the first few months of Truman’s presidency but don’t remember it. I do remember being annoyed with the 1952 presidential campaign because the political conventions interfered with children’s programs on television.

  10. Wünsche dir eine gute neue Woche,schöne Fotos und es gibt viel zu sehen lieber Gruß Gislinde

  11. Sorry, Pit I’m late on this one. Thank you for the tour of the library and the museum. Our leader today is different from the leader of yesterday, sadly to say!

  12. The Truman tour looks a good one. You’ve certainly found plenty of interesting things to fit into this trip, Pit. 🙂

    • You’re right on that, Jo: we did quite a bit of very interesting sightseeing. That was maily Mary’s planning, while I concentrated more on the bicycling side of the trip.

  13. Hallo Pit, vielen Dank für den kleinen Ausflug mit Sonne an blauem Himmel. LG aus dem winterlich, sonnigen Dortmund, Annette

  14. Pingback: Harry S Truman Library and Museum – Courtyard [1] | Pit's Bilderbuch

Hi, what's your take on this? Let me know. - Hallo, und was meinst Du? Schreib' doch mal.

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s