Gallery

RailTrailsRoadTrip – Day 12 [Hermann/MO – Independence/MO]

This day was to be a day on the road again, but not for a long distance. As it was, so to speak, on our route from Hermann/MO to Beatrice in southern Nebraska, our destination for our next bicycle rides, we had planned from the beginning to have a stop in Independence/MO to visit the Truman House, Library and Museum there. Both trips, Hermann to Independence and Independence to Beatrice, were short [181 miles on the first and 193 on the second day], and thus our plan was to visit the Truman Home in the afternoon of the first and the Library/Museum in the morning of the second day, before leaving for Beatrice after that. To cut a long story short: this turned out to be very well and the visits were fine. But now to the details:

RailTrailsRoadTrip – Tag 12 [von Hermann, Missouri, nach Independence, Missouri]

Der heutige Tag sollte dann wieder ein Reisetag werden, aber nicht sehr weit. Das es sozusagen am Weg lag, auf unserer geplanten Route von Hermann in Missouri nach Beatrice im südlichen Nebraska, unserem Ziel für das nächste Radeln, hatten wir von Anfang an geplant, in Independence/Missouri eine Zwischenstation einzulegen, um dort das Truman-Haus und Truman-Bücherei und –Museum zu besuchen. Da beide Strecken, von Hermann nach Independence und dann von Independence nach Beatrice nur vergleichsweise kurz waren [291 Kilometer am ersten Tag und  310 am zweiten], wollten wir am ersten Tag am Nachmittag das Truman-Haus besuchen, und am nächsten Vormittag dann Bücherei und Museum, bevor es nach Beatrice weitergehen sollte. Um es vorweg zu nehmen: diese Planung erwies sich als wirklich gut und es hat mit den Besichtigungen prima geklappt. Aber jetzt zu den Einzelheiten:

After a good night again we woke up fairly early, without an alarm clock. Somehow it must have been the expectation of the day on the road, even while we were sleeping. For breakfast we had some more yummy items from our breakfast basket which had been refilled: for Mary it was a blueberry muffin, orange juice and a not too tasty blueberry scone [scones normally being somewhat on the dry side], and for me it was coffee [of course!  ;)], a pumpkin muffin tip and strawberry yoghurt. Outside it was a beautiful morning with bright sunshine and the birds were singing: how can a day start better?! After our breakfast we loaded up and then, at 09:40 we were off – after having said good bye to our hosts and, of course, Sylvester. But not far, because I wanted to use the opportunity of the excellent weather to take a few pictures of Hermann. So we just drove two blocks and stopped again on Main Street, for a “photo shoot”:

Nach einer wieder einmal guten Nacht sind wir relativ frühzeitig aufgewacht, und zwar ohne Wecker. Irgendwie war es wohl die auch im Schlaf noch vorhandene Erwartung des Reisetages. Zum Frühstück gab es wieder Leckeres aus dem heute neu gefüllten Frühstückskorb: für Mary einen Blueberry Muffin, Orangensaft und einen (nicht zu leckeren) Blueberry Scone [die sind normalerweise etwas trocken], und für mich Kaffee [natürlich!  ;)], Pumpkin Muffin Top und Erdbeer Joghurt. Draußen war es wunderbares Wetter mit strahlendem Sonnenschein und die Vögel sangen: wie kann der Tag besser anfangen?! Nach dem Frühstück haben wir gepackt, und um 09:40 ging es dann los – nach einer Verabschiedung von unseren Gastgebern und, natürlich, auch von Sylvester. Aber nicht weit, denn bei diesem wunderbaren Wetter wollte ich noch ein paar Aufnahmen von Hermann machen. Also haben wir schon zwei Blocks weiter, auf der Hauptstraße, angehalten, für einen “Fototermin”:

I really like(d) the red brick architecture of Hermann, which is as typical for the originally German settlements in that area as is the white sandstone as a building material here in the German settlement area of the Texas Hill Country.

Die rote Backsteinarchitektur in Hermann hat mir übrigens ausgesprochen gut gefallen. Sie ist für die ursprünglich deutschen Siedlungen dort ebenso typisch wie die Bauweise aus weißem Sandstein hier im deutschen Siedlungsgebiet in Texas Hill Country.

A second stop then was at the Hermann Wursthaus, where we got some provisions [salami, Landjaeger, dried and smoked sausage, and cheese] after we had had a long chat with the owner and had tasted some samples of his sausages, which, btw, have won quite a few awards in Germany. Note: a few days ago I got some “Mettwuerstchen” from there, which I had ordered online, and which I need to try soon.

Einen weiteren Halt haben wir am Hermann Wursthaus eingelegt und dort etwas Reiseproviant gekauft [ Salami, Landjäger, luftgetrocknete Räucherwurst und Käse], nachdem wir uns ausführlich mit dem Inhaber unterhalten und einige seiner Waren, von denen viele übrigens in Deutschland mit Preisen ausgezeichnet worden waren, probiert hatten. Anmerkung am Rande: ich habe vor ein paar Tagen dort per Internett Mettwürstchen bestellt, die ich bald einmal probieren muss.

From Hermann we took (the big) I-10, not the smaller highways, as today our aim was to get to Independence as fast as possible. What surprised us a lot were the many billboards at the roadside, not as billboards per se as these are common here in the US, but that so many were advertising “adult stores”. We had never seen so many of these – if any, that is. Their frequency prompted Mary’s remark, “That puts quite a new meaning to Missouri’s state nickname ‘The Show Me State’!”  😉

Von Hermann aus ging es dann auf die große Staatsautobahn [Interstate 70], denn heute war eher schnelles Vorwärtskommen angesagt als kleine Straßen. Was uns dort ganz besonders auffiel, waren die vielen “Billboards”, die (riesigen) Werbetafeln am Autobahnrand, die für Sexshops [“adult stores”, wie man sie hier euphemistisch nennt] warben. Solche Werbetafeln sind hierzulande zwar gang und gäbe, aber für Sexshops, und dazu noch in solcher Häufigkeit – das hatten wir noch nie gesehen. Und das veranlasste Mary dann zu der Bemerkung, “Das gibt dem Spitznamen des Staates (Missouri), ‘Der Zeig’ Mir’s Staat’ [The Show Me State] eine vollkommen neue Bedeutung!”  😉

Even if we hadn’t got on the road really fast in Hermann we arrived in Independence shortly after 2 in the afternoon, early enough to get the tickets for the 3-o’clock guided tour of the Truman Home. We also got, as there was a special offer due to the 100-year anniversary of the National Park Service last year] a life-long pass for seniors for all National Parks in the US, for, believe it or not, just $10 for the two of us. After that it was back to the Truman Home [the visitor and information centre was 5 blocks away] for a really interesting and informative tour of the house.

Obwohl wir in Hermann ja gar nicht unbedingt schnell losgekommen waren, waren wir dennoch schon kurz nach zwei Uhr in Independence, Zeit genug, um uns die Karten für die Führung im Truman-Haus um 3 Uhr zu besorgen. Und, da gerade eine Werbeaktion [es war im vergangenen Jahr ja das einhundertjährige Bestehen des National Park Service] lief, haben wir uns auch einen lebenslang gültigen Seniorenpass für alle Nationalparks der USA [das Truman Haus ist übrigens auch ein Nationalpark] gekauft, für sage und schreibe ganze $10 für uns beide zusammen. Dann ging es wieder zurück zum Truman Haus [die Verkaufsstelle für die Karten und ein Informationszentrum war 5 Blocks entfernt] für eine wirklich interessante  und informative Tour durch das Haus.

On the occasion of those guided tours, at the Truman Home in Independence as well as here in Stonewall at the ranch of former President Lyndon B. Johnson, and there especially in the Texas White House, I always seem to somehow feel the spirit of the former presidents, especially their character and their personality: these locations breathe history.

Bei diesen Führungen, im Truman Haus in Independence ebenso wie hier in Stonewall auf der Ranch des ehemaligen Präsidenten Lyndon B. Johnson und dort im “Texas White House” finde ich immer, dass man den Geist der ehemaligen Präsidenten irgendwie dort spürt – ganz besonders ihren Charakter und ihre Persönlichkeit: diese Örtlichkeiten atmen Geschichte.

A few short remarks on the Truman Home: this house belonged to Harry S. Truman’s in-laws [he himself was of really humble origins] and he only lived there after his marriage to Elizabeth [“Bess”] Virginia Wallace. The house had originally been built in the years 1867 to 1885 by Elizabeth’s maternal grandfather, and it was there that Harry S. Truman lived with his wife Elizabeth, before and after his presidency, till his death in 1972. After her death in 1982 Truman’s widow bequeathed the house to the National Park Service. In 2008/09 it was renovated at the cost of $ 1.1 million, but it still is very fragile due to its age. That is wht the number of visitors for one tour is limited to just 8 people and why the second floor is totally off limits to visitors. More about the house, with pictures of the interior, here: Harry S. Truman National Historic Site.

Ein paar kurze Bemerkungen zum Truman Haus: dieses Haus war das Haus seiner Schwiegereltern [Harry S. Truman selber stammte aus einfachen Verhältnissen] und er bezog es erst nach seiner Heirat mit Elizabeth [“Bess”] Virginia Wallace. Erbaut ursprünglich von Elizabeths Großvater mütterlicherseits in den Jahren 1867 bis 1885, war wohnte Harry S. Truman dort mit seiner Frau auch nach dem Ende seiner Präsidentschaft bis zu seinem Tod im Jahre 1972. Nach ihrem Tode im Jahre 1882 übereignete Trumans Witwe das Haus dem National Park Service. In den Jahren 2008/09 wurde es für $1,1 Millionen renoviert, ist aber auf Grund der sehr alten Bausubstanz immer noch sehr fragil, weshalb auch die Besucherzahl bei Führungen auf maximal 8 Personen beschränkt ist und das obere Stockwerk für Besucher gänzlich gesperrt bleiben muss. Mehr über das Haus, auch mit Bildern vom Inneren, findet sich hier: Harry S. Truman National Historic Site.

After our tour of the first floor of the building we went back to the visitor and information centre, where we watched a short movie about Harry S. Truman. Then we had a short walk around the city square of Independence and enjoyed some ice cream in Clinton’s Soda Fountain, a place [at that time the Crown Drug Store] where the young Harry earned his first dollars [3 dollars a week, for work before and after school and on the weekends]. We both had coffee and chocolate ice cream, big portions at that, which were served in real glass bowls and came with metal spoons, quite different from the plastic stuff you usually get around here. After this appetizer it was time for a real supper, and we went the few steps to the Rhineland, a German restaurant, in the same block. Mary’s fare was – as so often – a Wiener Schnitzel with fried potatoes, while I ordered a Cordon Bleu, also with fried potatoes, and carrots on the side.

Nach dem Rundgang durch das Erdgeschoss des Hauses ging es dann wieder zurück zum Besucher-/Informationszentrum, wo wir uns noch einen Film über Harry S. Truman angesehen haben. Danach sind wir noch ein wenig in Stadtzentrum von Independence herumspaziert und haben uns in Clinton’s Soda Fountain [damals Crown Drug Store] , wo sich Harry S. Truman als Junge seine ersten Dollars [3 Dollar pro Woche, vor und nach der Schulzeit sowie an Wochenenden] verdiente, jeder ein großes Eis [Kaffee und Schokolade] gegönnt, in einem gläsernen Eisbecher  und mit einem metallenen Löffel serviert, ganz im Gegensatz zu dem sonst hier üblichen Plastikzeugs. Nach diesem Appetitanreger wurde es dann so langsam Zeit für ein richtiges (Abend)essen, und wir sind ein paar Schritte weiter ins “Rhineland”, ein deutsches Restaurant, gegangen. Marys Essen war – wie so häufig – ein Wiener Schnitzel mit Bratkartoffeln, während ich ein Cordon Bleu mit Bratkartoffeln und Karotten bestellt habe.

food

My Cordon Bleu: not Exactly Top-Notch Cooking

The fried potatoes were excellent, with onions and bacon, but the carrots were not to my liking: they had been sweetened with orange juice. The Cordon Bleu was not top-notch either, since it was too dark/black and hard on the outside. Judging from my experience as a bachelor cook – ages ago – I’d assume that they had taken a deep frozen Cordon Bleu and fried it in too hot a pan [to get it warm enough quickly]. What I did enjoy very much there, though, was a draught Warsteiner Pilsener, which came, lo and behold, in the correct glass!

Die Bratkartoffel waren wirklich ausgezeichnet, mit Zwiebeln und Speck, aber die Karotten waren nicht nach meinem Geschmack: sie waren mit Orangen(saft) abgeschmeckt. Auch das Cordon Bleu ließ zu wünschen übrig, denn es war außen zu dunkel/schwarz und hart. Nach meiner früheren Junggesellenerfahrung beim Kochen würde ich vermuten, es war ein tiefgefrorenes Cordon Bleu, das dann in der Pfanne bei zu hohen Temperaturen [es musste wohl schnell gehen] gegart worden ist. Was mir aber sehr geschmeckt hat: dazu habe ich mir ein frisch gezapftes Warsteiner Pils gegönnt. Und das, man höre und staune, gab es sogar im passenden Glas!

beer

Warsteiner Pils: Frisch vom Fass und im richtigen Glas!

After this supper we drove to our motel, where we spent the remainder of the evening in our room, thus ending a great day in comfort. On the way there, our GPS mislead us. Instead of taking us onto a side street to the motel, it directed us to the Interstate. As there was no frontage road with an exit to the motel, we had to follow the rush-hour-crowded highway for a while before we could turn around and find our way back to the mote;.

Nach diesem Abendessen sind wir dann zu unserem Motel gefahren und haben den Rest des Abends auf dem Zimmer verbracht und so einen schönen Tag gemütlich ausklingen lassen. Auf dem Weg dahin hat uns unser GPS allerdings schwer in die Irre geführt. Statt uns auf einer Seitenstrasse direkt zum Motel zu lotsen, hat es uns auf die Autobahn geleitet. Von dort gab es aber, entgegen der Anzeige auf dem Navi, keine Ausfahrt zum Motel. So mussten wir uns dann in der abendlichen Rush Hour uns eine zeitlang über die Autobahn quälen, ehe wir abfahren und unseren Weg zurück zum Motel finden konnten.

27 responses to “RailTrailsRoadTrip – Day 12 [Hermann/MO – Independence/MO]

  1. I like the red brick architecture, too. Great photos! Lately, I have been thinking of the previous presidents, and their integrity. Glad you had a beautiful cycling day! 🙂

    • I agree re previous presidents and their integrity! I absolutely agree! More about Truman in my next posting, about the Truman Library and Museum.
      Glad tou liked the photos.
      Enjoy your day,
      Pit

  2. I like the traditional brick buildings. And I bet the Wursthaus was interesting.

  3. Hallo Pit, noch einmal danke fürs Mitnehmen. Lese mit Spannung weiter. Liebe Grüße und einen schönen Sonntag, Dagmar

  4. I always enjoy historic houses: this sounds a good one, even if you could only see one floor. Another thing I enjoy is your beer commentary – I’m partial to a Warsteiner Pils myself. My German even stretches to the photo caption which has a nice, poetic ring to it.

    • Another Warsteiner fan! 🙂 I can get it here in Fredericksburg, too. The Pilsener in bottles and the Dunkel even on tap! Glad you understood the caption. 🙂
      The Truman Home was indeed fascinating. Those houses really give you an insight into the personalities.

  5. Hallo Pit, mir gefällt das Foto mit the best of the Wurst 🙂 Gestern lief eine Info-Sendung im zdf, die das Thema “Typisch Deutsch” hatte. Wusstest du, dass es über 6.000 Wurstsorten in Deutschland gibt? Die Wurst gilt als typisch Deutsch. 🙂
    Einen schönen Sonntag von Susanne

    • Hallo Susanne,
      danke fuer die Info. Dass es so viele Wurstsorten in Deutschland gibt, das wusste ich nicht. Umsomehr bedaure ich, wie wenig ordentlichen Aufschnitt wir hierzulande haben, sogar in den sogenennten “German Delis”. Da trauere ich Deutschland wirklich nach. 😦
      Auch Dir einen schoenen (Rest)sonntag,
      Pit

  6. Hallo Pit, Sauerländer Bier, wie schön 🙂 Liebe Grüße, Annette

    • Ja, liebe Annette, Warsteiner Pils vom Fass. Das war schon ein Genuss. Auch hier in Fredericksburg bekomme ich Warsteiner vom Fass, allerdings nur das Dunkel. Pils kriege ich hier nur aus der Flasche. Aber immerhin. Dafuer gibt es dann Bitburger Pils vom Fass. Auch prima!
      LG,
      Pit

      • hier gibt es gerade einen großen Bier-Trend. Dabei entdecken auch die Sauerländer alte Rezepte wieder. Spannend und zum Teil sehr empfehlenswert 🙂 LG Annette

        • Ein grosser Trend hier sind Microbreweries. Manches, was die brauen, ist echt gut – wenn man kein Verfechter des Reinheitsgebots ist. Manche Zutaten sind allerdings wirklich nicht mein Fall.
          Hier in Fritztown haben wir drei Kleinbrauereien [eine gerade in der Fertigstellung]. Bier von den beiden, die in Betrieb sind, ist durchaus trinkbar.
          LG,
          Pit

  7. I visited the Truman sites a few years ago, after having read David McCullough’s Truman book – I thought they were quite interesting – definitely a good stop!

  8. Beautiful architecture! A good pilsner makes everything taste better. 😉 🍺

  9. Another day well spent! Happy biking, Pit! 🙂

  10. Pingback: The Truman House in Autumn | Pit's Bilderbuch

Hi, what's your take on this? Let me know. - Hallo, und was meinst Du? Schreib' doch mal.

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s