Gallery

RailTrailsRoadTrip – Day 11 [Katy Trail]

After a good and relatively long night we woke up between 7:30 and 8AM. It was still overcast and cool outside, but there was no more rain. For breakfast we again had some stuff from the breakfast basket and from our refrigerator, and at around 9AM we started to get ready for our bicycle ride as that was why we had come here after all. I had been dreaming of the Katy Trail for years – not actually of riding it in its entire length of 237.7 miles but at least a (short) part of it.

RailTrailsRoadTrip – Tag 11 [Katy Trail]

Nach einer guten und relativ langen Nacht sind wir so zwischen 07:30 Uhr und 8 aufgewacht. Draußen war es immer noch trübes und kühles Wetter, aber es hat nicht mehr geregnet. Zum Frühstück gab es wieder Sachen aus dem Frühstückskorb und aus dem Kühlschrank, und gegen 9 Uhr haben wir begonnen, uns für’s Radeln fertig zu machen, denn dafür waren wir ja schließlich hierhin gekommen. Vom Katy Trail hatte ich nämlich schon seit einigen Jahren geträumt – nicht unbedingt davon, die gesamten 382,5 Kilometer zu radeln, aber wenigstens doch einen (kleinen) Teil davon.

To start with, a few remarks about the Katy Trail: with a total length of 237.7 miles [from Machens on the outskirts of St. Louis to Clinton, about 76 from Kansas City/MO] it is the longest continuous rail-trail in the US and follows the northern bank of the Missouri River, which can frequently be seen through the trees, for about 164.9 miles, before it crosses the river and then turns towards the southwest. For its whole length it is a state park and therefore certain rules apply, among others that it is only open between sunrise and sunset. I’m wondering, though, how that can be enforced since there are no gates and the trail is open to public access everywhere. The surface of gravel and crushed stone is hard and easy to ride. On the whole the Katy Trail is well maintained, and it gas plenty of shelters, some of them even with tools, plus facilities, in relatively short distances. There are plenty of accommodations available, from camping-sites [camping on the trail is forbidden] via privately rented rooms to hotels. In total: it is a really worthwhile bicycle trail, with a fantastic scenery. Oh, something else: in Windsor, shortly before the western end of the trail, there is a spur leading to the outskirts of Kansas City/MO, a distance of about 47.5 miles, thus providing a through bicycle route between Kansas City and St. Louis.

Vorweg ein paar Bemerkungen zum Katy Trail: Mit seinen insgesamt 382,5 Kilometern Länge [von Machens, einem Vorort von St. Louis, bis nach Clinton, etwa 120 Kilometer von Kansas City entfernt] ist der Katy Trail der längste durchgehende Eisenbahnradweg in den USA und folgt für 265,5 Kilometer im Wesentlichen dem nördlichen Ufer des Missouri, der immer wieder durch die Bäume zu sehen ist, um dann nach Südwesten abzubiegen. Auf der gesamten Strecke ist er übrigens ein staatlicher Park und unterliegt daher gewissen Regeln. Dazu gehört u.A., dass er nur zwischen Sonnenaufgang und Sonnenuntergang geöffnet ist. Wie man das allerdings durchsetzen will, da er ohne jede Absperrung frei zugänglich ist, das frage ich mich. Die Oberfläche besteht aus feinem Schotter und gemahlenem Stein, ist hart und lässt sich prima radeln. Insgesamt ist der Katy Trail ausgezeichnet unterhalten und gepflegt, und hat viele Radstationen mit Unterständen, teils mit Radwerkzeug, und Toiletten in relativ kurzen Abständen. Auch Unterkunftsmöglichkeiten, von Zeltplatz [wildes Zelten ist verboten] über Privatzimmer bis Hotel, gibt es genügend. Insgesamt ein wirklich lohnender Radweg, landschaftlich ganz fantastisch. Ach, noch etwas: in Windsor, kurz vor dem westlichen Ende des Trail, gibt es eine Abzweigung, die über eine Strecke von 76 Kilometern bis in die Außenbezirke von Kansas City/Missouri führt. Somit bietet der Katy Trail also eine durchgehende Radverbindung zwischen Kansas City und St. Louis.

But now back to our day on the Katy Trail: after we had got ourselves ready for bicycling, we drove the two miles across the Missouri to McKittrick, to there unload our bicycles and start riding. The McKittrick Trailhead was really a positive surprise for us: it not only had a shelter with information, plus facilities, it also had a bicycle repair stand with the (most) necessary tools and even a bicycle pump. Everything was secured to prevent theft, but still a great service.

Nun aber zu unserem Tag auf dem Katy Trail: nachdem wir uns radelfertig gemacht hatten, sind wir dann die zwei Meilen [über den Missouri hinweg] nach McKittrick gefahren, um da unsere Raeder abzuladen und die Tour zu beginnen. Die Wegstation in McKittrick hat uns wirklich positiv überrascht: nicht nur, dass es dort einen Unterstand mit Informationen sowie Toiletten gab, nein, es war dort sogar ein Reparaturstand mit dem nötigsten Werkzeug vorhanden, einschließlich Luftpumpe. Alles zwar diebstahlsicher angekettet, aber immerhin – ein ganz fantastischer Service.

Here, we decided to part ways. Mary wanted to explore the trail to the east, towards Treloar, whereas I wanted to ride west, through Rhineland at least to Bluffton, and then, if I felt like it, to go on to Portland [ca. 15 miles] before I’d return. I had chosen this route because I hoped it would be quite scenic between bluffs on the one side and the Missouri on the other. And I was not to be disappointed, not at all. We had decided to meet again in the Trailside Bar & Grill in Rhineland and we hoped meeting there wouldn’t prove as difficult as in Illinois at the Old Chain of Rocks Bridge. Oh, btw, meanwhile it had cleared up and become a fantastic day for bicycling: not too warm and not too cold either, sunny, a bright blue sky with just a few white clouds, and only a little breeze. In one word: perfect! But let’s look at some pictures now:

Hier haben sich unsere Wege dann getrennt. Mary wollte den Radweg in östlicher Richtung, nach Treloar hin, erkunden, während ich lieber in westliche Richtung wollte, über Rhineland zumindest bis nach Bluffton, und, wenn mit danach war, auch noch weiter bis Portland, eine Strecke von etwa 24 Kilometern, bevor ich dann umdrehen wollte. Diese Strecke hatte ich mir ausgewählt, weil sie landschaftlich sehr schön zu sein versprach, zwischen den Felsen auf der einen und dem Missouri auf der anderen Seite. Und, um es vorwegzunehmen, ich bin nicht enttäuscht worden. Wir hatten beschlossen, uns im Trailside Bar & Grill Restaurant in Rhineland wieder zu treffen in der Hoffnung, dass das nicht auf ähnliche Schwierigkeiten stoßen würde wie unser Treffen an der Old Chain of Rocks Bridge in Illinois. Ach ja, mittlerweile hatte es sich übrigens aufgeklart und es war ein prima Tag zum Radeln geworden: nicht zu warm aber auch nicht zu kalt, sonnig, bei blauem Himmel mit einigen weißen Wolken, und einer ganz mäßigen Brise. In einem Wort: perfekt! Aber jetzt wollen wir uns erst einmal ein paar Bilder anschauen:

Well, I felt I had good legs and so I did all the way to Portland, whereas Mary did about 11 miles on the eastern side of McKittrick and then walked about a mile on the western side, before she drove to Rhineland, where we met – without any problems of finding each other – in the Trailside Bar & Grill in Rhineland as planned. There we had their day special, a cheeseburger with fries for just $1.75. That was a good choice: not too large, but satisfying. Just what we needed to replenish our spent calories.

Ich hatte dann auf der Tour gute Beine und bin so die gesamte Strecke bis Portland gefahren, während Mary etwa 11 Meilen östlich von McKittrick gefahren ist und dann noch etwa eine Meile auf dem Katy Trail westlich von McKittrick gewandert ist, bevor sie mit dem Wagen nach Rhineland gefahren ist, wo wir uns – ohne Probleme übrigens – wie geplant im  Trailside Bar & Grill getroffen haben. Dort haben wir beide das Tagesgericht bestellt, einen Cheeseburger mit Fritten für gerade einmal $1,75. Eine gute Wahl: nicht zu viel, aber genug um satt zu werden. Genau das was wir brauchten, um die verbrannten Kalorien zu ersetzen.

Katy Trail

The Trailside Bar & Grill on the Katy Trail in Rhineland/MO – A Wayside Stop to Be Recommended

From there Mary drove back to our B&B in Hermann, whereas I rode my bike there. So, our bicycling day ended with 10.54 miles for her [which fulfilled her aim of at least 10 miles in Missouri] and 33.58 miles for me: a great day of bicycling.

Von da aus ist Mary dann mit dem Wagen zurück nach Hermann gefahren, während ich mit dem Rad zurück bin. Am Ende kamen dann für mich 54 Kilometer heraus, und für Mary 17 Kilometer, für uns beide mehr als genug für unser Ziel von mindestens 10 Meilen in Missouri. Alles in Allem ein großartiger Radeltag.

Back in Hermann Mary did some more walking around and browse around in antique stores whereas I relaxed. Later it started to rain again and so we didn’t walk to out supper but took the car. This time we finally got in at the “Concert Hall and Barrel” restaurant, which had been closed the days before. A good restaurant, but in choosing our table we made a mistake. We chose one in the bar side of the restaurant, where it turned out to be awfully loud: a juke box blaring away at full tilt plus (slightly) drunken customers at the bar shouting over the music. Not to our liking. But the food was ok. Mary had a Schnitzel with German potato salad and red cabbage and I had two kinds of Bratwurst [from the nearby Wursthaus] with the same sides as Mary. I had a Tucher dunkles Hefeweizen with my food, and that beer was fine, but it clashed in style with the glass they served it in, a Kronenburg 1664 glass – to my mind a no-no.

Zurück in Hermann ist Mary dann noch ein wenig herumspaziert und hat in Antiquitätenläden herumgestöbert, während ich mich auf unserem Zimmer entspannt habe. Später fing es dann wieder an zu regnen und so sind wir nicht zu Fuß zum Abendessen gegangen, sondern mit dem Auto gefahren. Dieses Mal war es dann wirklich das Concert Hall and Barrel Restaurant, das die Tage zuvor geschlossen war. Ein gutes Restaurant, aber bei der Wahl des Tisches haben wir einen Fehler gemacht und uns einen auf der Bar-Seite des Restaurants ausgesucht. Dort, so stellte sich leider heraus, war es schrecklich laut: eine Musikbox dröhnte in höchster Lautstärke und einige Angetrunkenen Gäste an der Bar versuchten, das mit ihren Stimmen noch zu übertönen. Nicht gerade das, was wir gerne hatten. Aber das Essen war gut. Mary hatte ein Schnitzel mit “deutschem” Kartoffelsalat [das ist hier in den USA ein warmer Kartoffelsalat] und Rotkohl, und ich hatte zwei Arten Bratwurst aus dem Wursthaus gleich nebenan mit den gleichen Beilagen wie Mary. Dazu hatte ich ein dunkles Tucher Hefeweizen, allerdings mit dem falschen Glas, nämlich einem der Kronenbourg Brauerei – in meinen Augen unverzeihlich.

After that, we returned home to our B&B for a quiet evening and a restful night. Oh well, Mary also had to pat Sylvester, the house cat.

Danach sind wir dann zurück ins Iron Horse Bed and Breakfast, auf unser Zimmer, für einen gemütlichen Abend und eine ruhige Nacht. Ach ja, Mary musste natürlich noch Sylvester, den Hauskater, streicheln.

Mary and Sylvester

Mary and Sylvester

47 responses to “RailTrailsRoadTrip – Day 11 [Katy Trail]

  1. I’ve been riding my bike around Goose Island SP and the neighborhood. After about an hour, I’m done. I can’t imagine pedaling over 30 miles in one day. Guess one needs to build up to it. Looks like a great trip.
    That food looks amazing and now I’m hungry 😆

    • Good morning, Ingrid,
      I’ve done a few rides down there [Rockport and Port A] myself and enjoyed the area – because it’s flat. 😉 Makes riding the bicycle so much easier, doesn’t it? I hope I will be able to do more than 30 miles again soon, but then, here in the Texas Hill Country, that’s quite a bit for my old legs. Still, I need to get into my stride again. On the raodtrip, btw, I had many short breaks – to take pictures – which rested my legs. It certainly was a great trip.
      As to the food: it was good but we’ve had better on that trip. Check this here out: http://tinyurl.com/zoyedgh THAT should make your mouth water! 😉
      Have a great time down there at the coast,
      Pit
      P.S. as to restaurants: Have you been to Charlotte Plummer’s in Rockport? Recommendable.

      • We’ve heard mixed revues about Charlotte Plummer thus haven’t tried. I also have food sensitivities that make going out to eat a challenge.
        And yes, I do like the flatness around here for riding. Perhaps that’s why I never owned a bike when we lived in Colorado lol.

        • I must admit we haven’t been to Charlotte Plummer’s for quite some time. But then it was good. Maybe sometjhing has changed there lately. Sory to hear about your food sensitities. That’s can really put a spanner into eating out.
          Well, for me the Hill Country is challenging enough. I’m not really thinking of bicycling in Colorado – except for the eastern plains there.

  2. Fabulous photos!! And Sylvester is a smart cookie!! Cheers, Johanna

  3. Hei Pit,
    das die Radwege dort so vorbildlich sind ist mir neu. Das sieht wirklich gut aus. Und 1,75 $ für den Burger, das sind ja Preise wie vor 20 Jahren !
    Allerdings finde ich das Abendessen nicht so recht verlockend, was nicht nur am falschen Bierglas liegt. Wie kommen den Leute die texanische Portionen gewohnt sind damit klar ? Da musst du ja hungrig ins Bett gegangen sein 🙂

    • Hallo Kalle,
      stimmt, man glaubt es nicht, dass es in dieser Autofahrernation auch so schöne (und lange) Radwege gibt. Das hängt aber sehr von der Gegend ab. Hier bei uns in Texas haben wir kaum welche. Missouri – und auch Illinois – dagegen haben mich überrascht. Diese aufgelassenen Eisenbahntrassen gibt es relativ viele. Was allerdings fehlt, das sind Radwege entlang der Straße, nur echt getrennt vom Autoverkehr. Damit fehlen dann die Verbindungen zwischen diesen Strecken. Und auf den normalen Straßen ist nicht gut radeln, weil oft gänzlich ohne Seitenstreifen.
      Der Burger war wirklich preiswert. Und dabei war unser Cheeseburger noch teurer als der einfache. Der hat nur $1,50 gekostet.
      Das Abendessen hatte tatsächlich keine “amerikanischen” Portionen, war aber für uns genug Wir sind nicht hungrig ins Bett gegangen.
      Mach’s gut im wintrigen Deutschland,
      Pit

      • P.S.: Dieser Radweg wird übrigens ganz bald noch um eine südliche Schleife erweitert und es wird dann ein “Rundkurs” von etwa 500 Meilen Länge, mit Anbindung an die Innnenstadt von Kansas City.

  4. My goodness what a ride. Beautiful photos as well. I really dislike it when a restaurant serves the wrong glass. It takes away for the enjoyment.

  5. Hi Pit, noch einmal danke fürs Mitnehmen. Deine Schilderung ist so spannend und gut bebildert, dass ich im Geist schon mitgeradelt bin. Das hätte mir auch Freude gemacht. Liebe Grüße, Dagmar

    • Gerne, liebe Dagmar. Freut mich, dass es Dir Spaß gemacht hat, im Geiste mitzuradeln. Mal sehen, welchen RailTrailsRoadTrip ich als nächstes in Angriff nehme.
      Hab’s fein,
      Pit

  6. Looks like a great place to ride.

  7. Beautiful bike route! I’m sure you and Mary were happy to see the blue sky after the rainy day. 🙂 Great photos, Pit!

  8. Lovely pictures and it’s great to ‘be back on the road with your adventures.’

  9. I think Mary did more than pat the cat, they are snuggled up quite cosily there! That looks a really attractive trail, and I also agree about the beer. That just looks weird.

    • They were really happy together, Anabel. The trail was great, and the beer did taste ok, even from the wrong glass. But sometimes I’m a stickler for detail, I must admit.

  10. Ich liege weit hinter, lieber Pit, aber jetzt hole ich auf. Du hast eine richtig tolle Fotostory aus der feinen Reise gemacht. Jetzt habt ihr ein lesenwertes Archiv für später, die Arbeit hat sich gelohnt.
    Wie viel Fotos hattet ihr am Ende der Reise?
    Herzliche Grüße aus Cley,
    wir warten gespannt auf den Sturm und hoffentlich bekommen wir etwas von der Kälte und den Schnee ab. 🙂

    • Finde ich nett, liebe Dina, dass Du Dir die Zeit nimmst, dieser Reise weiter zu folgen. 🙂 Freut mich sehr, dass Dir Fotos und Berichte so gut gefallen. Und Du hast Recht: es ist auch etwas für später, zum Nachlesen/-erleben. Das geht mir ja jetzt schon so, wenn ich die Berichte verfasse und dabei Marys Tagebuch lese und einbinde. Wieviel Fotos? Ich weiß es nicht. Ich habe gerade einmal nachgezählt: bei mir waren es gut über 800 Fotos. Bei Mary weiß ich es nicht. Ich hätte gerne auch einige von ihren Fotos noch eingebunden, aber sie bearbeitet sie immer so schnell, noch auf ihrem i-Phone, und verkleinert sie dabei deutlich. Ich aber will sie in Originalgröße haben. Da müssen wir uns noch besser abstimmen.
      Liebe Grüße aus einem wieder wärmeren [unwinterliche 25 Grad] Fredericksburg, wo wir weniger auf Sturm als auf (hochwillkommenen) Regen warten, und lasst Euch bloß nicht wegwehen,
      Pit

  11. Mary und Sylvester = ❤ ❤

  12. Wünsche dir einen schönen Freitag wunderschöne Fotos und mit dem Fahrrad das ist schön und auch anstrengend ich wünsche dir auch ein gutes Wochenende in Köln schneit es etwas lieber Gruß Gislinde

  13. Lieber Pit,
    das sind tolle, sehenswerte Fotos, ich hab es genossen sie zu sehen und deinen Bericht zu lesen. Eine wirklich schöne Reise habt ihr da gemacht.
    LG
    Marion

    • Hallo Marion,
      es freut mich, dass die Fotos und der Bericht Dir gefallen. Uns hat diese Reise auch enorm gefallen. Der Katy Trail – zumindest der Teil, den wir befahren haben – war wirklich sehens-/radelnswert.
      Hab’ ein feines Wochenende,
      Pit

  14. I had no idea there’s a rail trail as long as 237 miles. How many other cyclists did you encounter on the portion you rode?

    • That’s quite a trail, isn’t it. And they’re in the process of adding a southern loop from Winton/MO to Washington/MO to make a 500-mile roundtrip possible. Plus they’re extending the western end into the inner city of Kansas/MO. Quite an achievement!
      I was absolutely surprised that I only encountered just one other bicyclist on my ride. Since I met that guy twice, on the way out and on the way back, and since he was just in his everyday clothes and not wearing a helmet, I assume he was a local, out for a little exercise.

  15. Moinsen Pit, deine Fotos machen Lust auf schönes Wetter. Hier ist leider gerade der Winter aktiv 😉 Liebe Grüße aus Do, Annette

    • Hallo Annette,
      manchmal kann man eben nur Fotos von schönem Wetter ansehen, wenn es draußen mies ist. Hier ist zur Zeit auch trübes Wetter mit leichtem Regen. Aber wir können Regen gut gebrauchen. Es ist der erste seit Anfang Dezember. Dass in Deutschland im Augenblick (kräftiger) Winter herrscht, das habe ich hier auch schon mitgekriegt. Also: stay warm! 😉
      Hab’s fein,
      Pit

      • Hallo Pit, vielen Dank. Ich mache das Beste daraus, jede Jahreszeit hat so ihren Reiz 🙂 Freut mich, dass bei euch endlich etwas Wasser vom Himmel fällt. Ich drücke die Daumen für mehr, auf bald und liebe Grüße, Annette

        • Viel Wasser war es bisher nicht, liebe Annette. Heute ist es nur trueb und bedeckt, wie gestern auch. Aber spaeter, in der Nacht, koennten wir mit dem Regen Glueck haben.
          Mach’s gut, und nimm’ das Wetter wie es kommt – was bleibt uns schon Anderes uebrig.
          LG,
          Pit

  16. That trail sounds beautiful! We were up snowmobiling the Bearskin Trail this weekend – it’s a bicycle trail in the summer, around lakes and the woods of northern Wisconsin. You get to see a lot more of it quickly on a snowmobile than you do on a bike (of course, it’s a lot louder on the sled as well, so not a peaceful trip through the woods!).

  17. 33 miles, Pit! You must be feeling great these days 🙂 Fully fit again, but I imagine you must have been wrecked at the end of the day? 🙂

    • Well, 33 miles – that was in flat terrain – is something I used to consider not much. And those 33 miles didn’t feel like too much, actually. I wasn’t too exhausted. Let’s say I was fairly tired and glad to be back at the B&B again. I really need to get more practice here in the Texas Hill Country again soon, to get in a good shape after my “winter” break.

  18. Pingback: On the Katy Trail [Missouri] | Pit's Bilderbuch

Hi, what's your take on this? Let me know. - Hallo, und was meinst Du? Schreib' doch mal.

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s