Gallery

RailTrailsRoadTrip – Day 10 [Rainy Day in Hermann/MO]

After a somewhat longer break for the holidays it is now time, I think, to go on with my account of our road trip, because otherwise – as I’ve only managed the first half of that tour – it will be an eternity before I’m done. Well, here goes:

RailTrailsRoadTrip – Tag 10 [Regentag in Hermann, Missouri]

Nach einer (längeren) Pause, über die Festtage, wird es nun langsam Zeit, dass ich mit meinem Reisebericht weitermache, den sonst – ich bin ja erst bei der Hälfte der Reise – wird es ja eine Ewigkeit, bevor ich fertig bin. Also dann:

As already mentioned at the end of my report of day 9, we had a slight thunderstorm during the night and the early morning hours, and while we were still in bed we heard rain pelting the roof – not a very heavy but still a steady rain. Thus we didn’t get up very early but spend a cozy morning in bed and in our room. Our breakfast here in the Iron Horse Inn was not served downstairs – there we only had a common living-room – and it wasn’t a cooked breakfast either, but we got a breakfast basket delivered to our bedroom door, and there were more provisions [yoghurt, cereals, orange juice and milk] in our well-stocked fridge. Coffee and/or tea came from a Keurig coffee maker [a machine I don’t really like for environmental reasons as they produce thousands of tons of plastic waste] in our room. Our breakfast basket was filled all right [4 bananas, 2 blueberry muffins, 2 pumpkin muffin tops, and 2 scones] but since that was meant for 2 days it wasn’t actually overly much. Still, it was enough for us.

Wie schon am Ende des Berichts über Tag 9 gesagt, in der Nacht (und am frühen Morgen) hatten wir etwas Gewitter, und während wir noch im Bett lagen, hörten wir dann Regen auf das Dach prasseln – nicht besonders stark und ständig, aber doch immer wieder. So sind wir dann nicht besonders früh aufgestanden, sondern haben wir uns einen gemütlichen Morgen im Bett und auf dem Zimmer gemacht. Unser Frühstück gab es im Iron Horse Inn nicht unten im Haus – dort war nur ein gemeinsames Wohnzimmer – und auch nicht extra zubereitet, sondern wir hatten einen Frühstückskorb vor die Zimmertür gestellt bekommen, und dazu weitere Vorräte wie Joghurt, Müsli, Orangensaft und Milch in einem gut gefüllten Kühlschrank. Kaffee und/oder Tee gab es aus der Kaffeemaschine [einer Keurig, die ich aus Umweltschutzgründen – sie produzieren ja tausende von Tonnen an Plastikmüll – eigentlich gar nicht mag] auf dem Zimmer. Unser Frühstückskorb war zwar nicht schlecht gefüllt [ 4 Bananen, 2 Blueberry Muffins, 2 Pumpkin Muffin Tops, 2 Scones], aber da das für zwei Tage reichen sollte, war es doch nicht unbedingt reichlich, wenn auch für uns genug.

breakfast basket

Our Breakfast Basket

As it continued raining during and after our breakfast, we spent – as mentioned before – a comfortable morning in our room. Mary went back to sleep for a while and I twittered some and read some [with the Kindle app on my smartphone], but early in the afternoon we did go outside in spite of the continuing rain. After all we couldn’t hunker down in our room all day!

Da es während des Frühstücks und auch danach weiter regnete, haben wir – wie schon gesagt – einen gemütlichen Vormittag auf unserem Zimmer verbracht. Mary hat sich wieder hingelegt und noch etwas geschlafen, ich habe getwittert und gelesen [auf meinen Smartphone, mit Kindle], aber am frühen Nachmittag sind wir dann doch, trotz weiteren Regens, raus. Schließlich konnten wir ja nicht den ganzen Tag nur auf dem Zimmer hocken.

autumn

It’s Autumn for Real: A Wet Morning in Hermann/MO

Our host had recommended the pilgrimage church in Starkenburg to us for sightseeing in the vicinity, and that is where we went. Starkenburg, near Rhineland/MO, got its name from the former province of the same name in Hesse in Germany, a place where many of the early German settlers in this region came from. It was founded in 1852, after the first German settlers had arrived in the area in 1847 and established the Catholic St. Martin’s parish here in 1848. In 1852 the first church – or chapel rather – was erected, at that time a tiny log cabin structure. In 1874 the stone church that is still there today was consecrated, and in the years from 1906 till 1910 a second stone church, Our Lady of the Sorrows Shrine, was added. The very first wooden chapel is still there on the premises and open to the public.

Unsere Gastgeberin hatte uns als Sehenswürdigkeit in der Umgebung die Wallfahrtskirche in Starkenburg empfohlen, und da sind wir dann hin. Starkenburg, in der Nähe von Rhineland in Missouri trägt seinen Namen nach der gleichnamigen ehemaligen Provinz in Hessen, aus der viele der ursprünglichen deutschen Siedler kamen. Es wurde  1852 gegründet, nachdem schon 1847 die ersten deutschen Siedler in diese Gegend gekommen waren und schon 1848 die katholische Pfarrei St. Martin etabliert hatten. Im Jahre 1852 wurde dann auch die erste (Wallfahrts)kirche bzw. -kapelle, damals noch eine Holzhütte, erbaut. Im Jahre 1874 wurde die heutige steinerne Pfarr- und Wallfahrtskirche geweiht, die dann in den Jahren 1906 bis 1910 durch eine zweite steinerne Wallfahrtskirche [“Our Lady of the Sorrows Shrine”] ergänzt wurde. Die erste, hölzerne Wallfahrtskapelle hat man bis zum heutigen Tage auf dem Gelände erhalten.

There are plenty of “thank you” plaques on the walls of this (more recent) pilgrimage church, some of them in German.

In dieser (neuen) Wallfahrtskirche fanden sich enorm viele Dankestafeln an den Wänden, auch in Deutsch.

plaque

Thank You Plaque

I was especially fascinated by this one, because of the language:

Eine davon hat mich, der Sprache wegen, besonders fasziniert:

plaque

Hermanndeutsch?

So far I have not been able to find out if this “Danka schun, Halliga Maria” is a German dialect I’ve not heard before, or if it’s a local dialect of this area of Missouri [there is something called “Hermanndeutsch” – listen to an example here: “A disappearing German dialect still spoken in Missouri“], or if it’s simply a misspelling by someone who heard the words but didn’t know German. Maybe someone can help me here. I’d appreciate it.

Bisher habe ich mich vergeblich bemüht, herauszubekommen, ob dieses “Danka schun, Halliga Maria” nun ein deutscher Dialekt ist, den ich bisher noch nie gehört habe, oder ob es ein lokaler Dialekt der Gegend dort [es gibt ein sogenanntes “Hermanndeutsch“, Beispiel hier: “A disappearing German dialect still spoken in Missouri“] ist/war, oder ob es sich um eine Verballhornung nach Gehör handelt. Vielleicht kann mir ja jemand hier helfen. Ich würde mich freuen!

Next to these churches there is a parish hall that is huge for such a small settlement. It has been donated by a local family and after them it’s called Valentine Hall. This hall was quite convenient for us as the restrooms there were open – the absolutely cleanst restrooms I’ve seen so far in the US, btw: thus clinically clean, I’d say, that even the one or the other hospital hereabout could take an example from them, not to mention nearly all restaurants,

Neben diesen Kirchen gibt es dort noch eine für eine solch kleine Ansiedlung riesige Pfarr-/Festhalle, für die Pfarrei von einer ortsansässigen Familie gestiftet, die Valentine Hall. Für uns kam diese Halle sehr gelegen, da die Toiletten geöffnet waren – die absolut saubersten Toiletten übrigens, die ich bisher in hier den USA vorgefunden habe: so klinisch sauber, möchte ich sagen, dass sich sogar das eine oder andere Krankenhaus hierzulande ein Beispiel daran nehmen könnte, von den meisten Restaurants ganz zu schweigen.

And now a few pictures of the surroundings: views across the valley of the Missouri River:

Hier dann noch ein paar Bilder – Blick auf das Tal des Missouri – von der Umgebung:

As it was still raining, we drove back to Hermann. While Mary – despite the rain – went out to do some shopping and sightseeing, I stayed in our room and read some more. In the late afternoon we then went to the “Harvest Table“, a nice little restaurant just one block away from out B&B and had our supper there. I had tomato soup and a Reuben meatloaf with mashed potatoes and carrots, and a Triple Ale of the New Belgium Brewing Company to wash the food down.

Da es immer noch weiter regnete, sind wir dann wieder nach Hermann zurückgefahren. Während Mary dort, trotz des Regens, ein wenig herumspaziert ist, bin ich auf unserem Zimmer geblieben und habe gelesen, und am späten Nachmittag sind wir ganz in der Nahe unseres B&Bs ins “Harvest Table” Restaurant zum Abendessen gegangen. Für mich gab es Tomatencremesuppe und einen Reuben-Hackbraten [das ist ein Hackbraten mit Sauerkraut], mit Kartoffelpüree und Karotten, und dazu ein “Triple Ale” der New Belgium Brewing Company.

Unfortunately I have no pictures of Mary’s food, roasted red pepper hummus with pita chips as an appetizer and a rib eye with mashed potatoes as her main course. While I was content with my food, Mary wasn’t really happy about hers. Her steak wasn’t “medium” as ordered but somewhat more on the well done side, and therefore a tad dry. As it was still raining after we had finished our supper, went didn’t go for an evening stroll but went directly home for a fairly early night.

Von Mary’s Essen [Roasted Red Pepper Hummus mit Pita Chips als Vorspeise und Rib Eye Steak mit Kartoffelpüree] habe ich leider keine Bilder. Während mir mein Abendessen ganz prima geschmeckt hat, war Mary mit dem Ihrigen nicht ganz so zufrieden, denn das Steak war nicht “medium”, wie bestellt, sondern relativ gut durch und daher ein wenig trocken. Da es nach dem Abendessen immer noch regnete, haben wir keinen Abendspaziergang unternommen, sondern sind wieder auf unser Zimmer und relativ früh zu Bett gegangen.

52 responses to “RailTrailsRoadTrip – Day 10 [Rainy Day in Hermann/MO]

  1. Interesting spelling – as if written by a child who had only oral language skills and wrote what they thought they heard.

  2. Glad you are taking us back to your trip, Pit. Hope you enjoyed your break from WP.
    The breakfast basket is very thoughtful. 🙂

    • You’re welcome, Amy. 🙂 I did indeed enjoy the break. As to the breakfast basket: we knew we’d get that, and it wasn’t bad at all a breakfast, but I still would have preferred a (cooked) being served in a dining-room.

  3. The church from such a humble beginning looks magnificent. Thanks for the tour.

  4. I love your story about the church. A former classmate in high school loves to take photos of that shrine. Such lovely photographs.

  5. Frohes neues Jahr lieber Pit 🐞🍀

    LG Mathilda

  6. Hallo Pit, schön, dass es weitergeht. Die Kapelle scheint ja insbesondere auch wegen den unterschiedlichen Sprüchen sehr sehenswert zu sein. Ein gutes Neues Jahr und ein schönes Wochenende, Dagmar

    • Hallo Dagmar,
      wurde ja auch langsam Zeit, dass ich wieder blogge. 😉
      Diese Dankestafeln waren schon sehr interessant. Wie auch das ganze Emsemble von Kirchen, Kapelle und anderen religioesen Staetten da. Haette ich – so weit “vom Schuss” – nie erwartet.
      Auch Dir ein schoenes Wochenende und alles Gute im neuen Jahr,
      Pit

  7. Hallo Pit, interessanter Einblick, leider kann ich dir nicht sagen, ob es ein Dialekt ist oder einfach eine Vermischung von Deutsch mit anderen Sprachen.
    Hier startet gerader der Winter und es liegt sogar Schnee 🙂 LG Annette

    • Hallo Annette,
      schön, dass Dir dieser Eintrag gefällt. Was diese Gedenktafel angeht, da bin ich mir nicht sicher, ob da jemand nach Gehör geschrieben hat, denn schließlich gibt es in dieser Kirche eine Menge anderer, und früherer, Tafeln mit den korrekten Rechtschreibung. Aber Dialekt? Ich muss mal einen ehemaligen Mitschüler, Germanist, fragen.
      Hier wird es, nach zwei für unsere Verhältnisse (sehr) kalten Nächten [-10 Grad] wieder wärmer. Dabei aber trocken, also kein Schnee.Typisch südtexanischer “Winter”.
      Für Dich: bleib warm, und keinen guten Rutsch im wörtlichen Sinne [gerade habe ich nämlich eine Warnung vor Blitzeis in Deutschland gelesen]. Hab’ ein feines Wochenende,
      Pit

  8. Hallo Pit! Regentage sind immer lästig, wenn man auf Reisen ist! Aber solange es nur EINER ist geht es noch. Was die Tafel und den “Dialekt” bzw. die merkwürdige Sprache angeht, so würde ich behaupten, dass es in Deutschland keinen DIALEKT gibt, der dem irgendwie auch nur “nahe” kommt. Vielleicht jemand, der nicht gut deutsch kann und nur nach “hören” eine Tafel hat anfertigen lassen. Keine Ahnung. Immerhin versteht man, was gemeint ist! Ein schönes Wochenende wünsche ich dir und Mary. LG, Sigrid

    • Hallo Sigrid,
      richtig laestig fanden wir diesen Regentag eigentlich nicht. Es gab ja so die Moeglichkeit, sich in der Gegend umzuschauen – was wir auch ohnehin vorgehabt haetten. Natuerlich waere besseres Wetter auch dafuer schoener gewesen. Aber wie Du sagst: es war ja nur ein Tag. Ansonsten hatten wir mit dem Wetter wirklich ein Riesenglueck.
      Was die Tafel angeht: das interessiert mich so sehr, dass ich da noch weiter dran bleibe. Dass es einfach ein Schreiben nach Gehoer ist scheint mir insofern etwas unwahrscheinlich als es in dieser Kirche eine Menge anderer und frueherer Tafeln mit die richtigen Schreibung gibt. Aber andererseits: ein Dialekt dieser Art ist mir nun wirklich nicht bekannt.
      Auch Euch ein schoenes Wochenende,
      Pit

  9. Welcome back, and Happy New Year. Sometimes you just get those days when it’s too wet to do much, but the church does look interesting enough to make up for the weather. I’m with you on those coffee machines. We come across them often in b&bs. I suppose it’s convenient but it’s so wasteful.

    • Hi Anabel,
      A Happy New Year to you, too.
      The churches were really a good destination for a rainy day, and we had wanted to do some sighseeing on that trip anyway.
      As to those coffee machines: convenience always seem to trump environmental consciousness, doesn’t it?
      Have a great weekend,
      Pit

  10. Dann hoffe ich für euch, lieber Pit, dass der nächste Tag regenfrei war.
    Das mit dem Hermanndeutsch ist interessant, hab ich mir angehört. Es klingt für mich eigentlich wie deutsch mit amerikanischem Akzent.
    Schönen Sonntag!

    • Hallo Marion,
      ja, der naechste Tag war regenfrei. Und es wurde ein prima Radeltag. So viel kann ich ja schon mal verraten. 😉 Mal sehen, ob ich gleich noch dazu komme, darueber zu schreiben.
      Deinen Eindruck von dem Video mit Herrmanndeutsch kann ich nur bestaetigen. Auch fuer mich klang es eher wie ein Amerikaner, der Deutsch spricht, und nicht nach einem eigenstaendigen Dialekt. Vielleicht ist es ja auch schon zu lange her, als dass man die deutsche Herkunft dieser Einwanderer [es ist ja schon weit ueber 100 Jahre her] noch erkennen kann.
      Auch Dir einen schoenen Sonntag,
      Pit

      • Prima, Pit, dann hattet ihr am nächsten Tag einen schönen Ausgleich. Und ausgeschlafen / ausgeruht wart ihr sicher auch ganz gut.
        Ja genau, einen eigenständigen Dialekt konnte ich nicht erkennen. Aber Hermanndeutsch bezeichnet ja eigentlich nur, dass in dieser Gegend deutsch gesprochen wurde und wird, insofern muss es kein eigener Dialekt sein.
        Ja dann mal, habs gut…

        • Ausgeruht waren wir dann wirklich. Und besseres Wetter hatten wir auch. Da sind dann fuer mich fat 55 Kilometer herausgekommen. Bericht ist in Arbeit.
          Alles Gute auch fuer Dich,
          Pit

  11. Best wishes to you for the new year.
    My father’s family knows a few words of “Pennsylvania German,” which is pretty homespun and non-standard, but I’ve never seen anything like “Danka Shun” except on little plaques some shops sell for tourists, with comic spellings of old expressions, like “Too soon old, and too late schmart”
    I think that little log cabin chapel is very appealing, so glad they preserved it.

    • Thanks, Robert, and the same to you. Pennsylvania German, or Pennsylvania Dutch, as I know it, is an intriguing mixture of English and German, as is/was Texas Deutsch. Glad you like that log chapel.

  12. All fabulous, Especially loved the Log Cabin Chapel. 🙂

  13. I want to thank you for reminding us the environment issue of the coffee maker. We don’t use the Keurig at all.

  14. That’s interesting about the non-standard German inscription. I suspect, as you did, that whoever wrote it learned German as a spoken language at home but hadn’t seen it written.

  15. I can’t believe I missed that you’d restarted these! I see have a couple more to catch up on this afternoon still!

Hi, what's your take on this? Let me know. - Hallo, und was meinst Du? Schreib' doch mal.

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s