Gallery

RailTrailsRoadTrip – Day 9 [St. Louis/MO – Hermann/MO]

Even if it would have been a short distance only – according to Google Maps 92.3 miles [1 hr 41 mins] if we had taken I-70. But on the one hand we usually avoid the big Interstates, preferring the smaller and more scenic routes, and on the other hand we wanted to see the Sandy Creek Covered Bridge, which we had missed on our way up to Collinsville. At that time we had seen the sign to that bridge too late – we were just passing it – and we also didn’t really have the time to go there as on that day we had quite a distance to cover. Well, with this plan in mind we had decided to get up fairly early, since the distance with visiting that historic place would be about 130 miles, taking smaller and more scenic routes, and about 3 and ¾ hours. In the end it turned out to be 163.2 miles as the navigator [ME!] got the route wrong. But actually that turned out to be an even more scenic route. And we had oodles of time anyway. So we didn’t mind.

RailTrailsRoadTrip – Tag 9 [St. Louis, Missouri – Hermann, Missouri]

Auch wenn wir für diesen Tag nur ein kurze Distanz – laut Googe Maps wäre die kürzeste Distanz 148,5 Kilometer [1 Stunde und 41 Minuten] gewesen, wenn wir den I-70 Interstate Highway genommen hätten. Aber einerseits suchen wir diese großen Autobahnen tunlichst zu vermeiden, denn wir ziehen die kleineren und üblicherweise landschaftlich schöneren Strecken vor, und andererseits wollten wir uns die Sandy Creek Covered Bridge ansehen, die wir auf dem Hinweg verpasst hatten. Wir hatten da zwar im Vorbeifahren aber zu spät zum Abbiegen das Hinweisschild gesehen. Außerdem hatten wir an dem Tag ja auch eine ganz schön lange Strecke zu bewältigen, sodass für einen Halt und eine Besichtigung ohnehin keine Zeit gewesen wäre. Mit diesem Plan im Hinterkopf hatten wir dann also beschlossen, relativ früh aufzustehen, da der Umweg zur Besichtigung dieser historischen Sehenswürdigkeit  die Fahrtstrecke auf etwa 210 Kilometer verlängern würde, was bei den kleineren und landschaftlich schöneren Stecken, die wir geplant hatten, die Reisezeit auf 3 ¾ Stunden ausdehnen würde. Am Ende wurden dann sogar 262,5 Kilometer daraus, weil der Navigator [ich!] die geplante Route nicht gefunden hat. Aber das war eigentlich gar nicht so schlecht, denn diese Route sollte sich als landschaftlich wohl noch schöner als die ursprünglich geplante erweisen. Und Zeit hatten wir ja im Überfluss. Also kein Problem.

Well, with that detour via Sandy Creek Covered Bridge State Historical Site in mind, I got up before 7AM and went downstairs for breakfast, and Mary followed at 8, so this time she could have the motel breakfast. After breakfast we packed our stuff and put the suitcase in the car, and at 09:26AM were ready to get the show on the road.

Mit diesem “Umweg” zur Sandy Creek Covered Bridge Historical Site [so die offizielle Bezeichnung] im Hinterkopf bin ich dann schon um 7 aufgestanden und runter zum Frühstück gegangen, und Mary ist gegen 8 nachgekommen, sodass sie an dem Tag das Frühstück im Motel nicht verpasst hat. Nach dem Frühstück haben wir unsere Sachen gepackt und ins Auto geladen und waren um kurz vor halb 10 abfahrbereit.

Our first destination was another of those uniquely odd roadside attractions, this time the world’s largest catsup bottle in, of all places, Collinsville. Exactly, right there in Collinsville, only about 3.6 miles from our motel!

Unser erstes Ziel war eine weitere dieser einzigartig seltsamen Attraktionen am Straßenrand, dieses Mal die größte Ketchup-Flasche der Welt, und die fand sich doch tatsächlich in Collinsville. Richtig – genau in Collinsville, nur ganze 5,8 Kilometer von unserem Hotel entfernt

This tower was built in 1949 in this former catsup company town and actually is the water tower of the old Brooks Catsup Plant. It remained even after the company moved out in the 1970s. The bottle itself stands nearly 70 feet tall, on top of a 100-foot-tall steel tower and it could have held 640,000 bottles of regular catsup. Actually it held water, of course – 100,000 gallons of it. [For some more interesting details – and rumours – about this roadside attraction, check out the link provided here]

Der Turm wurde 1949 in dieser Stadt, in der damals eine Ketchup-Firma ansässig war, errichtet und war eigentlich der Wasserturm der ehemaligen Brooks Ketchup Fabrik. Er blieb am Ort auch nachdem die Firma in den 1979ern umgezogen war. Die Flasche selber ist 21 Meter hoch, und steht auf einem 30 Meter hohen Stahlgerüst. Er könnte 640.000 Flaschen Ketchup fassen. Tatsächlich enthielt er natürlich Wasser, und zwar etwa 378.500 Liter. [Für weitere interessante Details – und Gerüchte – zu dieser Sehenswürdigkeit am Straßenrand verweise ich auf die Webseite Roadside America”.]

We then went by the bicycle store to pick up Mary’s bike, and after that set out for the Sandy Creek Covered Bridge, as planned. Well, as indicated above, not exactly as planned, since this supposedly tech-savvy navigator [that means me] wasn’t able to do with his hi-tech gadget, the navigation feature in Google Maps on his cell phone, what his wife would easily have done the old-fashioned way with just a map. We got some really scenic routes out of it, though, and without too much delay reached Sandy Creek Covered Bridge State Historical Site, where we walked around some and too pictures:

Danach sind wir dann am Fahrradladen vorbeigefahren, um Marys in der Zwischenzeit repariertes Rad abzuholen, und dann haben wir uns, wie geplant, auf den Weg zur Sandy Creek Covered Bridge gemacht. Na ja, wie oben schon angedeutet, nicht ganz wie geplant, denn dieses angeblich technisch begabte Wunderkind von Navigator [das meint mich] kam mit seinem hochtechnisierten Gerät, seinem Smartphone und der Navigationsfunktion von Google Maps darauf, nicht zurecht und hat nicht geschafft, was Mary in Handumdrehen auf die althergebrachte Weise mit eine ganz simple Straßenkarte geschafft hätte. Aber das Positive war, dass wir so ein paar möglicherweise landschaftlich noch schönerer Routen gefahren sind. Und wir sind ohne zu große Verspätung [was heißt hier überhaupt Verspätung, denn wir hatten ja Zeit im Überfluss] an der Sandy Creek Covered Bridge Historical Site angekommen, wo wir herumspaziert sind und Fotos gemacht haben:

An estimated 30 covered bridges once spanned many of Missouri’s rivers and creeks, providing vital links to travelers. Today, Missouri’s four remaining covered bridges only serve as reminders of days gone by. Sandy Creek Covered Bridge was constructed in 1872.  It is 74 feet, 6 inches long and 18 feet, 10 inches wide, with an entrance height of 13 feet. The main purpose behind covering bridges was not, as could be assumed, to give shelter to the people passing over it [although riders in uncovered buggies and carriages often did use the bridges as shelters from the wind, snow and rain] but to protect the intricate structural network of iron and timber trusses from the weather. The coverings also added strength, which reduced sagging and listing. Sandy Creek Covered Bridge remained intact until the spring flood of 1886 destroyed it. It was rebuilt in August of the same year. In 1967, it was turned over into the possession of the Missouri State Park Board, which since has taken care of the necessary repair and preservation. Today, the bridge is open only to pedestrian traffic.

Diese Brücke ist eine der 4 übriggebliebenen von insgesamt geschätzt 30 überdachten Brücken, die in Missouri existiert haben, und die – indem sie Flüsse und Bäche überspannten – lebenswichtige Verbindungen für Reisende bereitstellten. Heute sind sie Erinnerungen an vergangene Zeiten. Die Sandy Creek Covered Bridge wurde 1872 erbaut. Sie ist etwas über 23 lang, knapp 6 Meter breit und hat eine Durchfahrtshöhe von circa 4 Metern. Der Hauptgrund, eine Brücke zu überdachen, war nicht, wie man annehmen könnte, Reisenden Schutz vor den Elementen zu gewähren [obwohl sie oft tatsächlich zum Schutz vor Wind, Schnee und Regen genutzt wurden], sondern um die komplexe Konstruktion aus Eisen- und Holzfachwerkträgern vor Witterungseinflüssen zu schützen. Darüber hinaus gab die Überdachung zusätzliche Stärke und reduzierte dadurch Durchhängen und Seitenneigung. Im Jahre 1889 wurde die Brücke von einer Flut zerstört, aber noch im August des gleichen Jahres wieder erbaut. Im Jahre 1967 wurde sie dem Missouri State Park Board, das sich seither um die notwendige Instandhaltung und fällige Reparaturen gekümmert hat, übergeben. Heutzutage ist die Brücke nur für Fußgängerverkehr offen.

For more information about this bridge click here [Sandy Creek Covered Bridge State Historic Site] and about truss bridges in general click here [Wikipedia, s.v. “truss bridge”].

Mehr Informationen zu dieser Brücke speziell finden sich hier [Sandy Creek Covered Bridge State Historic Site] und über die Konstruktion, Fachwerkbrücken, allgemein,  hier [Wikipaedia, s.v. “truss bridge”].

From there we again went on our way along some scenic routes towards Hermann/MO, crossing the Missouri in Washington/MO, and followed the northern side of the river – sometimes close to the bank, sometimes away from it, through a wonderful Missouri countryside on a meanwhile gorgeous autumn day. Before reaching Hermann we stopped once to have a snack [in Eureka/MO], not, as usual, with some sweet stuff from a convenience store at a gas station, but of bread, ham, cheese, and hard boiled eggs from our travel provisions ]. Talking of unhealthy stuff, I have to insert a picture here of what I would call the “chemicals corner” of a convenience store at a gas station:

Von da haben wir uns dann wieder auf unseren Weg über weitere landschaftlich schöne Strecken in Richtung Hermann/Missouri gemacht, haben den Missouri in Washington/Missouri überquert und sind der Nordseite des Flusses gefolgt – manchmal nahe am Fluss, manchmal weiter weg, aber immer durch eine traumhafte Missouri-Landschaft an einem mittlerweile prächtigen Herbsttag. Bevor wir Hermann erreichten, haben wir noch in Eureka/Missouri angehalten, für ein leichtes Mittagessen – dieses Mal nicht, wie sonst üblich, von irgendwelchem süßen Zeugs aus dem Supermarkt einer Tankstelle, sondern von unseren mitgebrachten Vorräten von Schinken, Käse, hartgekochten Eiern und Brot. Was ungesundes Zeugs angeht, da muss ich hier unbedingt ein Bild einfügen von der, wie ich es nenne, “Chemikalien-Ecke” in einem Tankstellensupermarkt:

not for me to drink

The “Chemicals Corner” at a Convenience Store

We also stopped several times to take pictures, once when we crossed the Katy Trail and along the Missouri …

Wir haben auch ein paar Mal angehalten, um Bilder zu machen – einmal, als wir den Katy Trail überquert haben und am Missouri …

… and once just so, in the rolling hills of Missouri:

… und ein anderes Mal einfach so, in den sanft geschwungenen Hügeln von Missouri:

With these breaks it took us about 5 ½ hours [for 163.4 miles] to reach our B&B, the Historic Iron Horse Inn in Hermann/Missouri. We were – again, as we had been at the Spring Street Inn in Hot Springs/AR – very pleasantly surprised about the ambience of the place in general [a lovingly furnished common sitting-room downstairs] and our room, the Captain’s Room, in particular. Our room was cozy and romantic, with a small sitting area in the nook and a large bed, and we had a big separate bathroom, with a free-standing old-fashioned bathtub on claws, and even an armchair – a bathroom to dance in! We didn’t get it why the room was called “Captain’s Room” but for the decorations that did have a maritime flair of sorts. But whatever: it was simply cozy there.

Mit diesen Pausen hat es dann ungefähr fünfeinhalb Stunden [für 262,5 Kilometer] gedauert, um unser Bed-an-Breakfast Hotel in Hermann/Missouri, den Historic Iron Horse Inn, zu erreichen. Wieder einmal – wie schon zuvor im Spring Street Inn in Hot Springs/Arkansas – waren wir sehr angenehm überrascht vom Ambiente des Hauses im Allgemeinen [ein liebevoll ausgestatteter allgemeiner Aufenthaltsraum im Erdgeschoss] und unserem Zimmer, dem “Captain’s Room”, im Besonderen. Unser Zimmer war gemütlich und romantisch mit einer kleinen Sitzecke und einem großen Bett, und wir hatten ein separates Bad mit einer freistehenden altmodischen Badewanne auf Klauenfüßen, und sogar einem Sessel – ein Bad, in dem man hätte tanzen können! Was den Namen “Captain’s Room” angeht: was für einen Grund diese Namensgebung hatte, außer dass es in diesem Zimmer etwas maritim angehauchte Dekorationen gab, hat sich uns nicht erschlossen. Aber egal: es war einfach gemütlich.

Our host, Rhiannon, greeted us in much the same way as August had done in Hot Springs, though not just as voluble as he had, welcoming us in a very warm and friendly manner and providing us with all the necessary information about the town and the surroundings.

Unsere Gastgeberin, Rhiannon, hat uns in fast der gleichen Weise begrüßt wie August in Hot Springs es getan hat, wenn auch nicht ganz so redselig, und hat uns in einer sehr warmen und freundlichen Weise willkommen geheißen und mit allen nötigen Informationen über die Stadt selber und über die Umgebung versorgt.

In the evening we tried to find a place to eat within walking distance from our B&B, only to find out that the places we had considered in downtown Hermann were closed. So we walked back to our car and drove the short distance up the hills on the outskirts of Hermann, to a restaurant our host at the Iron Horse Inn, Rhiannon, had recommended: the Vintage Restaurant [actually a former horse stable] at the Stone Hill Winery, where we had an enjoyable dinner. We shared an appetizer, as we frequently do: pretzel sticks [“Laugenbrezel” in German] with 2 sauces/dips [creamy pepperjack cheese and Düsseldorf mustard]. As a main course Mary had a Schnitzel, and I ordered Sauerbraten. Both were fine, but nothing to get in a tizzy about. I had two beers from the local Tin Mill Brewing Company. The first one, a Pilsner, wasn’t exactly to my liking as it left an aftertaste I didn’t really care about. The second one, a Doppelbock, was much better. I really enjoyed that beer.

Am Abend haben wir uns dann bemüht, ein Restaurant in fußläufiger Entfernung von unserer Unterkunft zu finden, mussten aber leider feststellen, dass alle Restaurants, die wir im Zentrum von Hermann in Betracht gezogen hatten, geschlossen waren. So sind wir dann zurück zu unserem Auto spaziert und die kurze Strecke den Berg hinauf in die Außenbezirke von Hermann gefahren, zu einem Restaurant, das unsere Gastgeberin im Iron Horse Inn, Rhiannon, uns empfohlen hatte: das Vintage Restaurant [früher übrigens ein Pferdestall] im Stone Hill Weingut, wo wir dann angenehmes Abendessen hatten. Wir haben uns die Vorspeise geteilt, wie so oft: pretzel sticks [Laugenbrezelstangen] mit zwei Soßen [sahniger Pepperjack-Käse und Düsseldorfer Senf]. Als Hauptgericht hatte Mary ein Schnitzel, und ich hatte Sauerbraten bestellt. Beides war gut, aber nichts, um darüber aus dem Häuschen zu geraten. Ich habe mir dazu Bier bestellt, aus der Tin Mill Brewing Company vor Ort. Das erste, ein Pils, war nicht so ganz mein Fall, denn es hatte einen Nachgeschmack, der mir nicht zusagte. Das zweite, ein Doppelbock, war wesentlich besser. Das hat mir richtig gut geschmeckt.

Afterwards we drove back to our hotel for a quiet evening in our room, and then a good night’s sleep. During the night – actually in the early morning hours – we hear rain on the roof, and even some faint thunder, but that didn’t bother us too much … yet.

Danach sind wir dann wieder zu unserem Hotel zurückgefahren, für einen ruhigen Abend auf unserem Zimmer, und für einen guten Schlaf. Während der Nacht – genauer gesagt, in den frühen Morgenstunden – hörten wir dann Regen auf’s Dach trommeln [die hiesigen Metalldächer sind da, insbesondere wenn es keinen Speicher darüber gibt, sondern die Zimmerdecke eben die Unterseite des Daches ist, recht hellhörig] und auch einen schwachen Donner, aber das hat uns nichts ausgemacht … noch nicht.

44 responses to “RailTrailsRoadTrip – Day 9 [St. Louis/MO – Hermann/MO]

  1. Danke lieber Pit für diesen interessanten und spannenden Bericht. Die große Ketchup Flasche als Wasserturm errichtet hat mir besonders gefallen :-). Liebe Grüße und einen schönen Restdonnerstag, Dagmar

  2. Sometimes the best laid plans (or in this case delays) are actually better than what we think should be the best. 😝 Loved the covered bridge pics!

  3. Schöner Reisebericht. ich komme zur Zeit nicht dazu alles zu lesen, aber so ein paar Sachen würde ich gerne auch fahren. Die US B&Bs fand ich bisher auch immer ausgezeichnet. Die gefallen mir tatsächlich besser als die in England. Nicht billig, aber ihr Geld wert.
    Mit dem Navi Ärger in den USA stimme ich dir zu. Mein letzter Leihwagen (Brandneu, eingebautes Navi) fand in L.A. nicht mal den Weg zum Getty Museum. Das kommt scheinbar oft vor, in einem Vorgarten stand sogar ein Schild “Ihr Navi leitet Sie fehl !”
    Karten auf Papier haben nach wie vor eine höhere Informationsdichte auf den ersten Blick. UND, der Beifahrer hat keine Langeweile 🙂

    • Hallo Kalle, freut mich, dass Dir dieser Bericht gefallen hat.Vielleicht kommst Du ja noch dazu, alle diese Berichte zu lesen. Ich werde jetzt, obwohl ich mit Tag 8 erst gerade bei der “Halbzeit” dieser Tour bin, wohl eine Pause einlegen (müssen), wegen der Weihnachtstage und der damit verbundenen “Arbeit”.
      Unsere beiden B&Bs haben uns sehr gefallen, und sie waren gar nicht so enorm viel teurer als die Motels. Dafür aber vom Ambiente her unvergleichlich besser.
      Was den Navi angeht: auf der Tour lag das tatsächlich an mir. Vorher hatte ich noch nie mit der Navigationshilfe der Google Maps App gearbeitet. Dazu kam, dass ich an dem Tag als Navigator mit Marys Handy umgehen musste [einem I-phone] und nicht mit meinem gewohnten Samsung. Alles zusammmen hat mich technisches Genie dann überfordert. Schon bei weiteren Etappen hat es dann aber prima geklappt. Und mir gefällt diese App.
      Was ansonsten die Navigationsgeräte angeht: unser jetziger Wohnort wird auf manchen Geräten fast 3 Meilen weiter die Straße hinauf angezeigt, und in Karnes City haben wir den L:euten immer gesagt, der Navi zeigt euch unser Haus 500 Meter weiter zur Stadt hin an als es wirklich ist. Das muss m.E. an dem zugruinde liegenden Datenmaterial liegen.
      Ach ja: langweilig st mir als Beifahrer mit Navigationsaufgaben überhaupt nicht geworden! 😉
      Liebe Grüße und ein frohes und friedvolles Weihnachtsfest, auch an Danny,
      Pit

      • Schon seltsam, hier sind die Systeme ja recht präzise. Gerade Apple Maps erstaunt mich da immer wieder. Die z.B. bei den Fotos gespeichetern Daten stimmen auf den Meter genau. Aber mann muss sich schon etwas einarbeiten. Beim I Phone kannst du auch einfach Siri fragen 😉 Das funktioniert !
        Ich bekomme seit einem B&B Aufendhalt in Boston immer noch die Werbung einer texanischen Vermittlung. Die haben sehr hübsche Häuser im Programm. Wenn du es nicht eh schon kennst : bedandbreakfast.com
        Frohe Weihnachten,
        Kalle

        • Normalerweise ist das hier auch so. Google Maps hat uns mittlerweile übrigens richtig. Und für Karnes City habe ich es seit Jahren nicht mehr getestet. Vielleicht stimmen die Daten da mittlerweile ja auch.
          Apropos Siri: wir nutzen diese Dame nicht. 😉 Ein lustiges Erlebnis dazu: irgendwann, ich weiß nicht wieso, meldete sie sich, als ich mit Marys i-Phone herumgespielt habe, so etwa mit “What can I do for you?” Ich habe geantwortet, “I have no idea.” Darauf floetet Siri: “Don’t worry, I’m here to help you.” Und darauf sind Mary und ich losgeprustet vor Lachen. Soweit unsere einzige Erfahrung mit Siri.
          Danke für den Tipp für B&Bs. Muss ich mal reinschauen. Bisher haben wir immer ganz einfach nach Unterkünften glecih welcher Art gegoogelt und sind gut damit gefahren.

  4. Every day another adventure. How very nice for you both.

  5. Beautiful covered bridge photos! The trails and river are impressive. 🙂 Thank you for the enjoyable tour!

  6. backenundmehrzuhause

    Hallo Pit, besonders süß finde ich im Bad, der Vorhang um die Badewanne. 😂👍🛀
    LG von Ulla

    • Hallo Ulla,
      den fanden wir auch nett. Und er war ja auch noetig, denn sonst haette man beim Duschen [und das ziehen wir eigentlich immer vor] das ganze Badezimmer unter Wasser gesetzt. Aber erst als wir drin waren, haben wir gemerkt, wie klein die Badewanne war und wie sehr der Duschvorhang den Raum dann zudem noch eingeschraenkt hat. War aber trotzdem eine wundervolle Unterkunft.
      LG, und ein prima Wochenende,
      Pit
      P.S.: hier wird’s kalt, mit einem zu erwartenden Temperatursturz um fast 30! Grad innerhalb von 10 Stunden.

      • d.h. wie kalt ist es bei euch dann?
        VG von Ulla

        • Hallo Ulla,
          gestern nachmittag gegen 2 Uhr waren es noch warme 25,5 Grad Celsius. Dann kam die Kaltfront durch und das Themometer fiel rapide, auf zur Zeit [Sonntagmorgen, 11:30] -6 Grad, und wenn man den Wind [aus dem Norden, in Böen bis 35 Km/H] einrechnet, gefühlte -11,5]. Am kältesten war es diese Nacht hier am Flughafen, weil der dem Wind am meisten ausgesetzt ist, mit -15 Grad.
          Da werden wir gleich ein schönes Feuer im offenen Kamin im Wohnzimmer anmachen.
          Hab’s fein,
          Pit

  7. Looks like a gorgeous, longer-than-expected day!

  8. Fantastic post, Pit. I long to see a covered bridge – bucket list!

    • Thanks, Kerry. I’m glad you liked that post and that it gave you new ideas for your bucket list. I was surprised to find covered bridges as fas south as Missouri. I had always associated them with New England.

      • Me, too! We couldn’t have them here as the extremes of weather would rot them. Even our houses don’t last long. My 12 year old house has had termites, rot on various exterior doors/frames x 3…

        • Well, I must say that we’re happy with our house. It was built in 1980 and is still in a fine shape. Before we bought it just a good 3 years ago, the inspector told us it would still have about 50 to 60 years of life on it. And our old house in Karnes City, built in 1938, is still in quirte a good shape, too. It does need some TLC, of course, but we hope to get it fixed up early next year so we can rent it out.

  9. Hallo Pit,
    das Hotel und euer Captain Zimmer sieht ja hinreißend aus. Besonders schön finde ich die überdachten Brücken – Überbleibsel aus längst vergangenen Zeiten, die bleiben dürfen. Schön!
    Liebe Grüße
    Gabi

    • Hallo Gabi,
      dieses B&B hat uns, genauso wie das in Hot Springs [http://tinyurl.com/jyyzqvr], sehr gut gefallen. Nur die Sitzecke hier in Hermann war ein wenig klein. Jedenfalls war etwas wenig Platz auf dem Tischchen, dass auch für’s Frühstück als Tisch herhalten musste. Es stand eben sehr viel drauf an Dekoration. Wir haben uns da sehr wohl gefühlt, und es war richtig gemütlich.
      Auf diesem Wege schon einmal im Voraus – die “richtigen” Weihnachtsgrüße gehen hoffenlich heute raus, ein frohes und besinnliches Weihnachtsfest und ein gesegnetes neues Jahr an Dich und Klaus und die Kinder,
      Pit & Mary

  10. You can never totally plan a holiday, Pit, and if you did it’d be boring wouldn’t it? Looks like you had a nice mix on this one. Sending Christmas love to you and Mary and my very best wishes for 2017. 🙂 🙂

    • Hello Jo,
      You’re right. We stayed flexible enough with our plans, I think.
      A Merry Christmas and a Blessed New Year to you and yours, too,
      Pit

  11. Lecker ich wünsche dir von Herzen einen schönen Tag und ein schönes und glückliches Weihnachtsfest lieber Gruß Gislinde

  12. Sounds like a great trip! I like how you’re able to go off the beaten path to slowly explore. Love the ketchup tower, the beautiful covered bridge, and your B & B. Great photos!

    • It sure was a great trip, Sherry, on the highways and byways. Well, more on the byways. 🙂 We managed to see a lot onf great sights. Plus great bicycling on wonderful (rail)trails.

  13. I love that huge catsup bottle, and it’s good to know they’re putting it to good use holding water. I love seeing the rolling hills of Missouri and that bed and breakfast looks really nice! So roomy, cozy and romantic. Did you dance in the bathroom? 🙂

    • There really are some funny roadside attractions in the US. I loved those rolling hills of Missouri a lot, and I was happy that for once we found a good spot to be able to stop and take pictures. That’s what I missed so frequently whne travelling the more scenic but smaller roads: no spot to stop.
      No, we didn’t dance around that bathtub. 😉 Although it would have allowed us a Grand March or a Polka. 😉

      • I know the feeling of seeing beautiful scenery while driving and having nowhere to stop for pictures! I’d never get anywhere on a road trip if there were more pull-offs. Well, at least you had the option for grand dances in that bathroom, even if you didn’t actually take advantage! 🙂 Happy New Year, Pit.

        • Talking of never getting anywhere: that comes close to my experience when I did those trails. I used to say that my new bike stand made me slow, because now it was so easy to stop for pictures. 😉 It really makes a world of a difference if you can just stop wherever you want or if you have to look for a spot to place your bike. I don’t think I would have taken half as many pictures if I hadn’t had that bike stand.
          A Happy New Year to you, too,
          Pit

  14. Pingback: The World’s Largest Catsup Bottle … | Pit's Bilderbuch

  15. Pingback: Sandy Creek Covered Bridge – Missouri | Pit's Bilderbuch

Hi, what's your take on this? Let me know. - Hallo, und was meinst Du? Schreib' doch mal.

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s