Gallery

RailTrailsRoadTrip – Day 8 [St. Louis]

We had reserved this day for St. Louis itself, since despite all our bicycling plans we also didn’t want to neglect the “sights by the wayside”.

RailTrailsRoadTrip – Tag 8 [St. Louis]

Diesen Tag hatten wir uns für St. Louis selber reserviert, denn trotz aller Radelpläne wollten wir uns ja auch die “Sehenswürdigkeiten am Wegesrand” nicht entgehen lassen.

I had the usual motel breakfast [really not bad, but nothing special either, not like our breakfasts in Hot Springs e.g.], but unfortunately Mary only woke up at 9 and got down at 10 past, when the breakfast room had already been closed. I must admit, I had not remembered that breakfast was only served till 9 and thus I had not paid any attention to time. Well, we went back upstairs to our room where Mary had a blueberry muffin and the remainder of her steak from the evening before: not exactly a grand breakfast but better than nothing and going to St. Louis on an empty stomach.

Für mich gab es das übliche Motel-Frühstück [wirklich nicht schlecht, aber auch nichts Besonderes wie z.B. in Hot Springs], für Mary aber leider nicht, denn sie war erst gegen 9 aufgewacht und als sie dann etwa 10 Minuten später herunter kam, war der Frühstücksraum schon geschlossen. Irgendwie hatte ich auch nicht mehr daran gedacht und daher nicht auf die Zeit geachtet. Na ja, so hat sie dann auf unserem Zimmer einen Muffin vom Vortag gegessen und das Stück Steak, das sie am gestrigen Abend nicht aufbekommen und daher mit ins Motel genommen hatte: nicht unbedingt ein großartiges Frühstück, aber immerhin besser als gar nichts.

To get to St. Louis we had decided on taking the Metrolink and not our car since that way we would not have to search for and then pay for a parking-lot [which very likely would have cost us $5 to $10 per hour], and since that way we would also avoid the traffic chaos in downtown St. Louis. Mary had checked the possible connections on the Internet and thus we drove the 9.1 miles to the Fairview Heights station [the Metrolink station closest to our motel], parked our car there – for free – and then got our tickets. I was happily surprised how easy – in contrast to many places in Germany – that was. There was just one ticket, no matter how far one wanted to go, so that we didn’t have to find out about possible destinations or distances, and it was also quite inexpensive, I think, at just $2.50 for a one-way ticket, considering that our trip was to be about 9 miles and would last about 20 minutes. So the two of us paid $10 for a round-trip, about what we would have had to spend for just one or two hours of parking in downtown St. Louis. Something else that was positive: the trains ran quite frequently. Our route took us above-ground for most of the trip, and it was only after we had crossed the Mississippi that the train went underground and became kind of a subway.

Um nach St. Louis zu kommen hatten wir beschlossen, die Metrolink Bahn zu nehmen, und nicht das Auto, da wir so sowohl die Sucherei als auch die Kosten für einen Parkplatz [da hätten wir durchaus mit 5 bis 10 Dollar für nur eine Stunde rechnen müssen] sparen würden, und uns ja auch nicht ins Verkehrsgetümmel der Innenstadt von St. Louis würden stürzen müssen. Mary hatte im Internet die möglichen Verbindungen herausgefunden und so sind wir dann die etwa 14,5 Kilometer zur Station Fairview Heights gefahren [das war die unserem Motel nahegelegenste], haben dort unser Auto – kostenlos – geparkt, und am Automaten unsere Fahrkarten gekauft. Im Gegensatz zu mancher-/vielerorts in Deutschland erwies sich das als sehr einfach [es gab ein Einheitsticket, egal wie weit man fahren wollte, sodass man sich nicht erst umständlich in einer Karte über die Fahrtroute oder eventuelle Entfernungszonen informieren musste] und auch als wirklich preiswert [ganze 2,50 Dollar für die Fahrt von ca. 20 Minuten und 14,5 Kilometer]. Hin und zurück hat uns das Ganze also gerade einmal $10 gekostet, so ungefähr das, was wir in St, Louis für gerade einmal eine Stunde oder zwei zum Parken hätten ausgeben müssen. Was auch positiv war: die Züge fuhren sehr häufig. Die Strecke führte zunächst als Stadtbahn oberirdisch, bis über den Mississippi, um dann als U-Bahn weiterzugehen.

We got off the train at 8th Street &Pine Street in the middle of downtown St. Louis and only had about 7 minutes on foot with skyscrapers on either side of us to the Old Courthouse, where we wanted to get our tickets for the Gateway Arch. This building nowadays is the visitors centre for the Gateway Arch, both edifices maintained by the National Park Service.

Von der Station 8th/Pine Street mitten im Zentrum von St. Louis waren es dann nur gerade einmal 7 Minuten zu Fuß durch die Straßenschluchten zum Old Courthouse, wo wir unsere Karten für den Besuch des Gateway Arch kaufen wollten. Dieses Gebäude ist heutzutage das Besucherzentrum fuer den Gateway Arch – beides in Verwaltung des National Park Service.

downtown st. louis

St. Louis Street Canyon w/ Gateway Arch and Old Courthouse in the Background

The day was beautifully sunny, and the Old Courthouse was  fantastically mirrored in the glass facades of the buildings nearby:

Der Tag war sehr schön und sonnig, und das Old Courthouse spiegelte sich wunderbar in der Glasfassaden der umliegenden Gebäude:

The central hall inside was really festively decorated:

Die zentrale Halle im Inneren war festlich dekoriert:

old courthouse inside

Old Courthouse: the Rotunda

This Old Courthouse is of quite an interest for the history of the US as the so-called Dred Scott case began there in 1846. In short here [my apologies to my American readers who know this, but I’m thinking of other English-speaking readers who might not be familiar with that incident in US-American history]:  Dred Scott was an American Slave who claimed his freedom/emancipation here in this courthouse, arguing that he had been living for more than 2 years in either states or territories where slavery was illegal and that therefore, according to Missouri law, he was a free man. This he was granted in 1850, but the ruling was appealed and finally got to the US Supreme Court which, in 1857 in a quite astonishing and controversial ruling, decided that slaves and/or people of African descent are not American citizens and therefore have no standing to bring a suit in a federal court, and also that slaves were the property of their owners, property being especially protected by the 5th amendment. Now one certainly can’t maintain that this decision in any way led to the American Civil War, but it certainly exacerbated the tensions between slaveholders and abolitionists, tensions that finally lead to the American War of Secession. [More in Wikipedia]

Dieses Old Court House hat für die Geschichte der USA insofern eine große Bedeutung, als dort der sogenannte Dred Scott Case im Jahre 1846 seinen Anfang nahm. Hier [mehr in Wikipaedia] ganz kurz: Dred Scott war ein amerikanischer Sklave, der in diesem Courthouse seine Freilassung einklagte, mit der Begründung, er habe über zwei Jahre in einem Staat bzw. Territorium [Missouri und andere] gelebt, in dem Sklavenhaltung verboten sei, und sei daher nach Missouri-Recht frei(zulassen). In einer ersten Instanz in eben diesem Courthouse in St. Louis wurde ihm auch recht gegeben, aber aufgrund von Einsprüchen gegen dieses Urteil landete der Fall schließlich beim Obersten Gerichtshof der USA, der im Jahre 1857 aufsehenerregend und äußerst umstritten entschied, dass Sklaven und/oder Personen afrikanischer Abstammung keine amerikanischen Staatsbürger seien und daher auch nicht vor amerikanischen Gerichten klagen könnten, und dass Sklaven das (Privat)eigentum ihrer Besitzer seien, das verfassungsrechtlich besonders geschützt sei. Man kann zwar nicht unbedingt behaupten, dass dieser Fall zum amerikanischen Bürgerkrieg geführt hat, er hat aber sicherlich dazu beigetragen, die Spannungen zwischen Gegnern und Befürwortern der Sklaverei zu verschärfen, Spannungen, die dann letztlich zum amerikanischen Sezessionskrieg geführt haben.

Here in the Old Courthouse we bought our tickets for the Gateway Arch and – as that was offered as a combination ticket – another one for a one-hour boat trip on the Mississippi along the St. Louis waterfront.

Hier im Old Courthouse kauften wir dann unsere Eintrittskarten für den Gateway Arch und – weil als Kombiticket angeboten – auch gleich Eines für eine einstündige Bootsfahrt auf dem Mississippi entlang der Wasserfront von St. Louis.

As there’s only a limited number of people that are admitted to the top of the gateway Arch at any given time we were allotted the trip up only much later and thus had time enough to do our boat tour first. This was on an old paddle-wheel steamer which – how else could it be on the Mississippi – named “Tom Sawyer”. On the way down to the pier we took some more pictures of the Gateway Arch before we were headed to our one-hour river trip:

Da immer nur eine begrenzte Anzahl von Besuchern in den Aussichtsraum oben im Gateway Arch kann, konnten wir unsere Fahrt hoch erst wesentlich später antreten und hatten somit Zeit genug, zuerst an die Bootstour teilzunehmen, auf einem der alten Schaufelraddampfer, der, wie könnte es am Mississippi anders sein, auf den Namen “Tom Sawyer” getauft war. Auf dem Weg hinunter zur Anlegestelle der Flusstouren haben wir noch ein paar Aufnahmen vom Gateway Arch gemacht, ehe es für die einstündige Bootsfahrt an Bord ging:

After this boat trip which offered us great views [old and new, industrial and residential areas] of St. Louis’ waterfront, and plenty of bridges, we walked back the few paces to the entrance of the Gateway Arch for our trip up. We were advised that this was not for the claustrophobic, and the following pictures give an impression, I believe, how small these cabins actually are. These were taken, btw, inside the Old Courthouse, where they have a “model cabin” just for the visitors to test if they feel comfortable in such a small enclosed space. Just imagine: this little cubicle holds 5 people!

Nach dieser Bootstour, die uns schöne Ansichten [alt und neu, Industrie- und Wohngebiet] von St. Louis von der Flussseite aus bot, und auch viele Brücken, ging es dann zurück zum Gateway Arch für die Fahrt nach oben. Für diese Fahrt wurde man übrigens darauf hingewiesen, dass die Kabinen nichts für Leute mit Klaustrophobie seien, und die folgende Bilder zeigen, so glaube  ich, ganz deutlich warum. Die Bilder habe ich übrigens beim Fahrkartenverkauf im Old Courthouse gemacht, wo man eigens eine “Modellkabine” aufgestellt hat, damit die Besucher sich testen können, ob sie sich in einem so beengten Raum wohl fühlen. Man stelle sich bitte vor: dieses kleine Ding ist für 5 Personen!

In one of these cabins [8 at a time that were combined in one “train”] we went, in quite a jerky ride and in really cramped conditions [I’m not a big person at all, but it was only in the one seat at the back of the cabin that I could sit upright, and the knees of the passengers constantly were “in close contact”, to put it that way], up to the top of the Gateway Arch at 630 feet. These cabins are mounted like in a Ferris wheel, so as to allow the passengers to sit upright all the way up and down the arch. They transport up to 40 passengers every 10 minutes, each ride taking 4 minutes.

In einer dieser Kabinen [jeweils 8 zu einem “Zug” zusammengefasst] ging es dann in etwas ruckeliger Fahrt und wirklich sehr beengt [ich bin ja nun nicht gerade groß gewachsen, aber nur auf dem Sitz an der Rückwand der Kabine konnte ich aufrecht sitzen, und die Knie aller Fahrgäste waren in sehr engem Kontakt, um das einmal so auszudrücken] hinauf in den Aussichtsraum oben im Gateway Arch, auf 192 Metern Höhe. Diese Kabinen sind in etwa wie Gondeln auf einem Riesenrad angeordnet, damit die Passagiere immer aufrecht sitzen. Sie transportieren alle 10 Minuten maximal 40 Passagiere nach oben, in einer Fahrt von 4 Minuten.

We really had a gorgeous view from here, onto St. Louis and the Mississippi, even if it was somewhat a strange feeling with the Arch was swaying in the wind. I wasn’t really afraid, but I must admit that I did feel somewhat queasy and that I was happy when we were down and on solid ground again.

Die Aussicht von hier oben auf St. Louis und den Mississippi erwies sich als wirklich lohnend, wenn es auch ein etwas seltsames Gefühl war, ganz deutlich zu spüren, wie der gesamte Bogen im Wind schwankte. Ich hatte zwar keine richtige Angst hatte, muss aber doch zugeben, dass mir schon ein wenig mulmig war und dass ich froh war, als wir wieder festen Boden unter den Füssen hatten.

Let me add a few facts about the Gateway Arch: the monument, built of stainless steel and concrete, is 630 feet tall and also 630 feet wide at its base. It is the world’s tallest arch, the tallest man-made monument in the western hemisphere, and Missouri’s tallest accessible building. It was built between 1963 [the foundations having been laid in 1961] and 1965, opening to the public on June 10, 1967. As a part of the Jefferson National Expansion Memorial complex the Gateway Arch is a monument to the westward expansion of the United States of America.

Hier noch ein paar Fakten zum Gateway Arch: dieses Monument aus Edelstahl und Beton ist 192 Meter hoch und, an der Basis, auch 192 Meter breit. Es ist der höchste Bogen auf der Welt, das höchste von Menschenhand erbaute Monument auf der westlichen Halbkugel und Missouris höchstes begehbares Gebäude. Es wurde zwischen 1963 [nachdem die Fundamente 1961 gelegt worden waren] und 1965 erbaut, und dem Publikum 1967 zugänglich gemacht. Als Teil des Jefferson National Expansion Monument Komplexes ist es ein Symbol für die Ausdehnung der USA nach Westen.

The price of $30 per person, btw, for the combination ticket [Gateway Arch plus boat trip], was quite steep, I think, but we thought that in a way it was worthwhile, considering what we got to see. Back down, we spent some time in the gift shop of the Gateway Arch and then went to find a restaurant for a late lunch. Mary had, as usual, consulted the “Yelp” App on her cell phone and we had decided to find “Tigin’s Irish Pub” just a few blocks, less than half a mile, away and check this out. To anticipate: we were happy with our choice and with what we got there. The interior really looked like a British pub, and it was quiet, cool and comfortable. The only exception: among the decorations on the walls – souvenirs from various soccer clubs – we discovered jerseys and a flag of “Bayern München”! The Bayern-Fans among my readers may forgive me for outing myself here in this fashion!  😉  Talking of soccer: imagine my surprise when I look at the soccer match being shown on the TV screen and whom do I see? Borussia Dortmund’s [my favourite German soccer club’s] former coach Jürgen Klopp, now coaching Liverpool City in England. A small world (of soccer) it indeed is.

Der Preis für das Kombiticket [Bootstour plus Gateway Arch] war mit $30 pro Person zwar ganz schön “happig”, wie man so sagt, aber insgesamt hat sich die Ausgabe doch gelohnt – so fanden wir wenigstens. Wieder unten, haben wir einige Zeit im Souvenirladen des Gateway Arch zugebracht und uns dann auf die Suche nach einem Lokal für ein relativ spätes Mittagessen gemacht. Mary hatte, wie sie das fast immer tut, mit Hilfe der “Yelp” App auf ihrem Smartphone ein paar Lokale ausfindig gemacht, und wir hatten uns für “Tigin’s Irish Pub” – knapp eine halbe Meile zu Fuß – entschieden und waren, um das vorwegzunehmen, wirklich zufrieden mit dem, was wir dort bekamen. Auch das Innere, das wirklich sehr an einen britischen Pub erinnerte, gefiel uns sehr: es war ruhig, kühl und gemütlich. Eine Ausnahme muss ich allerdings machen: die Dekoration an den Wänden umfasste u.A. auch Trikots und eine Fahne von Bayern München! Die Bayern-Fans unter meinen (deutschen) Lesern mögen mir verzeihen, wenn ich mich hier so oute!  😉  Apropos Fußball: was für eine Überraschung! Ich schaue  auf das Fernsehgerät und wen sehe ich? Jürgen Klopp. Borussia Dortmunds [ich oute mich noch einmal: das ist mein Lieblingsklub in Deutschland] früherer Trainer, jetzt in Diensten des FC Liverpool.

pub

Inside Tigin’s Irish Pub

There I got myself, even it was still early in the afternoon, a New Castle Brown Ale from the tap, and as an appetizer we ordered Chips & Sauces – thick-cut French Fries with 3 kinds of dips [cheese, Guinness bbq, and catsup] – and as a main course half a portion of Fish and Chips. Quite traditionally British we were, weren’t we?  😉  Both our courses, appetizer and entree, were quite tasty, btw.

Ich habe mir dann, auch wenn es noch früh am Tag war, ein frisch gezapftes New Castle Brown Ale gegönnt, und als Vorspeise haben wir uns  Chips & Sauces – dick geschnittene Pommes Frites mit drei verschiedenen Soßen [Käse, Guinness Barbecue und Ketchup] – bestellt, als Hauptgericht dann eine halbe Portion [man konnte, wie in vielen Restaurants hierzulande üblich, zwischen halber und ganzer Portion wählen] Fish and Chips. Wir waren da also ganz traditionell British!  😉  Beides, Vorspeise und Hauptgericht, waren übrigens wirklich lecker.

It wasn’t far then – fewer than 10 minutes on foot – from this restaurant back to our Metrolink station, and by train and car we got back to our motel, with a short detour past a post office, for Mary to post her postcards [she likes to write many]. After our fairly late lunch we were still full and thus didn’t have any supper, except for a few sweets, and ended a wonderful day by just relaxing in our room. We went to bed rather early as it was to be travelling again the next day. It really wasn’t a long trip w had planned, not even 100 miles, to Hermann/MO, but we had planned a detour to see Sandy Creek Covered Bridge which we had missed on our way up to St. Louis, and therefore we didn’t want to get the show on the road too late.

Von diesem Lokal war es dann gar nicht weit – weniger als 10 Minuten zu Fuß – wieder zu unserer Metrolink Station, und es ging per Bahn und Auto wieder zurück zum Motel, mit einem kleinen Umweg an einem Postamt vorbei, damit Mary ihre Postkarten [sie schreibt gerne und viele] loswerden konnte. Von unserem relativ späten Mittagessen waren wir noch gut gesättigt und verspürten daher keinen Hunger auf ein Abendessen. So haben wir dann den Tag gemütlich auf unserem Zimmer ausklingen lassen und sind relativ früh ins Bett, weil es ja am nächsten Tag wieder auf die Reise gehen sollte. Wir hatten zwar eigentlich nur eine wirklich kurze Strecke vor uns, nämlich noch nicht einmal 100 Meilen [also nur etwa 150 Kilometer], aber wir hatten uns zu einem Umweg entschlossen, um uns die Sandy Creek Covered Bridge anzusehen, die wir auf dem Hinweg nach Collinsville verpasst hatten, und so wollten wir dann doch nicht zu spät los.

53 responses to “RailTrailsRoadTrip – Day 8 [St. Louis]

  1. Super tour. I’m always interested in what others think of some of our landmarks. Thanks for taking us along.

  2. Another interesting day for you.

  3. Danke Pit für die sehr interessante Tour und die wunderschönen Bilder. Danke auch, dass Du so ausführlich den Rechtsfall geschildert hast. Dazu muss ich noch unbedingt mehr lesen. Liebe Grüße und eine schöne Woche, Dagmar

    • Gern geschehen, liebe Dagmar. Uns hat dieser Tag auch sehr gefallen, und ich habe ihn noch einmal genossen, als ich diesen Artikel hier vorbereitet habe. Der “Dred Scott Case” ist wirklich interessant und hat eben doch ein enorme Bedeutung für die Geschichte der USA. Leider ist die Diskriminierung ja immer noch noicht vorbei, ganz im Gegenteil: der Rassismus lässt seine hässliche Fratze immer wieder neu sehen – und im Augenblick mehr denn je. 😦
      Auch Dir eine schöne Woche und herzliche Grüße,
      Pit

  4. Ein gelungener Bericht!
    Das es nur bis 9 Uhr Frühstück gibt, ist ja ganz schön knapp. Ich bin so oder so kein Morgen-Esser aber ohne Kaffee nach dem Aufstehen bin ich sehr gnatschig und nicht ansprechbar!
    Auch wenn 30$ viel Geld sind, so ist doch die Kombination Boot und Turm sehr angenehm.
    Viele Grüße von Susanne

    • Danke, liebe Susanne! 🙂 Das mit Fruehstueck nur bis 9 ist in den Motels eine relativ uebliche Zeit. Muss man sich halt mit abfinden. Hat normalerweise auch gut geklappt, nur eben an diesem Tag nicht fuer Mary. Kaffee zu jeder Tages- und Nachzeit ist in den Motels kein Problem. Der ist in der Eingangshalle staendig da. Mir geht es da ebenso wie Dir: Kaffee direkt nach dem Aufstehen muss sein! Was die Eintrittspresie angeht: wur fanden auch, dass die Ausgabe sich gelohnt hat.
      Hab’s fein,
      Pit

  5. I think I would get claustrophobic in that cabin – I felt anxious just looking at the picture! I spent part of my youth in Newcastle so am (ahem) familiar with its Brown Ale, known to locals as Broon.

    • Hi Anabel. These cabins were really narrow! One can see it in the pictures, but I should have taken them with people inside and/or outside. That would habve shown things even better.
      So, mentioning “Broon” to someone who has lived in Newcastle could be called “carrying Brown Ale to Newcastle” – to change the usual saying just a little. 😉 I like that stuff, which, btw, I can get here at our local supermarket in bottles.

      • Yes! Probably more useful than the phrase “coals to Newcastle which has no real meaning anymore – hardly any pits. Even 30+ years ago I used the phrase to a younger person who had no clue what I was talking about.

  6. On the spring afternoon when we went up to the top of the Gateway Arch in 2008, we looked down into the baseball stadium while a game was in progress. If we’d had a radio and binoculars, we could’ve followed the action.

  7. Das klingt nach einem sehr interessanten Tag und ich staune, dass man in den USA auch ein bisschen Sinn für Nahverkehr hat. Das entlastet das City Centre (Center).
    LG, Ingrid

    • Der Tag war wirklich interessant. Zum öffentlichen Nahverkehr hierzulande: in den großen Metropolen hat man durchaus einen Sinn dafür, zumindest in den letzten Jahren. Sagen wir mal, die Geschichte ist im Kommen. Das Problem hierzulande ist die Fläche, die Weitläufigkeit der Besiedlung. Das kann man per ÖPVN nicht abdecken – jedenfalls nicht so, dass es attraktiv wird.

      • Das N von ÖPNV steht ja auch für Nahverkehr, S-Bahnen und Straßen- und U-Bahnen hier, die den Regionalraum abdecken.
        Die großen Entfernungen sind sicher ein Problem, aber auch der ‘Autofetischismus’, der auch hier immer mehr um sich greift. In den USA gibt es doch anscheinend Autos, die 20 – 30 Liter verbrauchen 😦

        • Hallo Ingrid,
          das mit dem Autofetischismus stimmt – in gewissem Maße [denn die überwiegende Anzahl der Bürger hier ist´einfach auf ein Auto angewiesen] – hier und wie [Du sagst es ja] auch in Deutschland. Wozu müssen die Wagen immer größer und auch immer PS-stärker und schneller werden? Letzteres frage ich mich ganz besonders hierzulande, wo man doch fast nirgendwo schneller als 70 Meilen fahren darf, und wo sich auch die allermeisten Verkehrsteilnehmer daran halten. Von den extrem durstigen Motoren kommt man hier aber schon seit Längerem ab. Der Trend geht gabz deutlich zu kleineren Maschinen, und auch die Hybrid- bzw. reine Elektrotechnik ist stark im Kommen. Gott sei Dank!
          Und auch – zumindest in einigen Großstädten – hat ein Umdenken in Richtung auf “public transport” eingesetzt. Leider gibt es da aber immer noch zu viel Widerstand. Ich sehe das Problem aber weniger in den Städten, als im Zubringerverkehr dazu. Die riesigen Flächen des Einzugsgebiets der (Groß)städte abzudecken erfordert einerseits einen Aufwand im mehrstelligen Milliardenbereich und ist über Jahrzehnte hinaus kaum zu bewerkstelligen. Trotzdem: wie schon gesagt, man fängt mancherorts wenigstens damit an.
          LG,
          Pit

  8. Very neat! I’ve never seen pictures of the interior of the arch before. I’m not particularly claustrophobic, but I think those tiny tramcars would push my limits!

    • I found the situation on the swaying top more disconcerting than in the cabins. But I keep wondering how people taller than me [I’m only 5’10] will simply get into that thing – not to think about the many many obese people we have nowadays. That might mean just one person per cabin! 😉

  9. What a very strange experience that Gateway Arch is, Pit! Not entirely sure that I’d enjoy it but I guess you have to try these things. 🙂

  10. I’ve been spending a lot of time in St. Louis for work recently – too bad we weren’t there at the same time, as I spend all my time there within two blocks of the Old Courthouse!

  11. Terrific photos. Thank you for sharing the Dred Scott case details. We think it’s too important not to remind us of darker times in American history so they can be avoided in the future.

  12. This is so neat. When did you go on this trip?

  13. Thank you, Pit for the wonderful tour! I have never been St. Louis…
    Beautiful Metrolink, Don’t why it’s like a mission impossible for both San Antonio and Austin to build train system like everyone else….
    Great shots of the city. The last two Gateway Arch photos would be a beautiful travel magazine cover! 🙂

    • You’re welcome, Amy. St. Louis certainly is worth a trip. As is the area. I can only recommend it. But if you want to visit the arch, don’t go before April 2017. The tramway up is closed.
      I keep wondering, too, why Austin and SA can’t get their act together re public transport. They seemd to have good plans in SA, but then those came to nothing. And it’s something so important and so good.
      As to the photos: Thanks for the praise. I like the second one a tad better than the first, because it has the Old Courthouse appearing in the middle of the Arch. Another picture I like a lot is that of the Old Courthouse mirrorred in the glas facade of the adjencent building.

  14. Pingback: Gateway Arch and Downtown St. Louis | Pit's Bilderbuch

  15. Pingback: St. Louis: Gateway Arch and the Old Courthouse | Pit's Bilderbuch

  16. Pingback: St. Louis from Above | Pit's Bilderbuch

  17. Pingback: Now That’s a Big Harp | Pit's Bilderbuch

  18. Pingback: St. Louis/MO Bridges – Continued | Pit's Bilderbuch

  19. Pingback: St. Louis/MO – The Old Courthouse Mirrored | Pit's Bilderbuch

  20. Pingback: St. Louis/MO – The Old Courthouse Mirrored [Take Two] | Pit's Bilderbuch

Hi, what's your take on this? Let me know. - Hallo, und was meinst Du? Schreib' doch mal.

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s