Gallery

RailTrailsRoadTrip – Day 7 [Fantastic Dinner at Porter’s Steakhouse]

As said before, we had our supper just around the corner, at Porter’s Steakhouse.

RailTrailsRoadTrip – Tag 7 [Ein fantastisches Abendessen im Porter’s Steakhouse]

Wie schon gesagt, zum Abendessen waren wir im, gewissermaßen gleich um die Ecke, im Porter’s Steakhouse.

porter's

Porter’s Steakhouse, Collinsville/Il

Right in the beginning, we were very pleased with the ambience of the restaurant:

Schon gleich zu Anfang gefiel uns das Ambiente des Restaurants:

porter's

Porter’s Steakhouse, Inside

As usual in a good restaurant, we got some bread and butter to munch on while we were busy studying the dinner and wine menus. Even if the former wasn’t actually short, the latter was much more extensive still, with very excellent wines form the old and the new worlds.

Wie in einem guten Restaurant üblich, gab es Brot und Butter vorneweg, während wir mit Speise- und Weinkarte beschäftigt waren. Auch wenn erstere schon nicht klein war, so war letztere doch wesentlich umfangreicher, mit ganz exzellenten Weinen aus der alten und neuen Welt.

porter's

The Simple Description “Bread and Butter” Doesn’t Do Justice to This

The three different kinds of butter for this bread were: butter & Gorgonzola, butter & stone-ground mustard, and “just butter”.

Die drei verschiedenen Sorten Butter zu diesem Brot waren: Butter & Gorgonzola, Butter & gemahlener Senf, sowie “einfach nur” Butter.

Mary had chosen “Jumbo Lump Crab Cakes, ‘east coast’ styled; served with sizzling sherry butter” for her appetizer:

Als Vorspeise gab es dann für Mary “Jumbo Lump Crab Cakes, ‘east coast’ styled; served with sizzling sherry butter” [ich übersetze hier einmal nicht sondern übernehme hier und im Folgenden einmal die Bezeichnungen direkt aus der Speisekarte]:

crabcakes

Jumbo Lump Crab Cakes

These crabcakes really were worth the name “crab” as, contrary to what you get in many other restaurants, even at the coast, where crabs should be in abundance, these here were made nearly only of crab meat and contained barely any breadcrumbs. They were not “made by a baker” as I sometimes have reason to  criticize.

Diese Crab Cakes hatten den Namen “Crab” wirklich verdient, denn im Gegensatz zu dem, was man in vielen anderen Restaurants bekommt, sogar an der Küste, wo Krabben doch eigentlich im Überfluss zu haben sein müssten, bestanden diese wirklich fast nur aus Krabbenfleisch und hatten kaum Brotanteil. Sie kamen eben nicht “vom Bäcker”, wie ich es gelegentlich kritisiere.

My appetizer was a soup, “Maine Lobster Bisque, finished with cognac cream and puff pastry“.

Ich hatte mir als Vorspeise eine Suppe ausgesucht, “Maine Lobster Bisque, finished with cognac cream and puff pastry“.

bisque

Maine Lobster Bisque

Not only that this soup tasted quite fantastic, it was also not “served” but “celebrated”: the soup bowl was empty but for the puff pastry on the bottom, and the soup itself came in a separate little tureen, and only at our table our waitress poured the soup into the bowl.

Nicht nur, dass diese Suppe ganz ausgezeichnet geschmeckt hat, sie wurde auch nicht “serviert, sondern “zelebriert: die Suppentasse kam fast leer, nur mit der Blätterteigpastete auf dem Tassenboden, während die Suppe selber in einer Terrine kam und dann von unserer Kellnerin in die Suppentasse gegossen wurde.

Mary’s main course was “Fourteen Ounce Ribeye, well marbled for peak flavor, deliciously juicy“, with baked potato, plus “Cognac Peppercorn Sauce” as an add-on.

Als Hauptgericht hatte Mary dann “Fourteen Ounce Ribeye, well marbled for peak flavor, deliciously juicy”, mit Folienkartoffel, plus “Cognac Peppercorn Sauce” zusätzlich.

ribeye

Fourteen Ounce Ribeye

I had chosen “Naturally Raised Berkshire Bone-In Pork Chop, brined-in-house for over 48 hours and grilled to perfection, served with roasted baby brussels sprouts and apple & warm potato ‘salad’”.

Ich hatte mir “Naturally Raised Berkshire Bone-In Pork Chop, brined-in-house for over 48 hours and grilled to perfection, served with roasted baby brussels sprouts and apple & warm potato ‘salad’” ausgesucht:

pork chop

Naturally Raised Berkshire Bone-In Pork Chop

I’ll leave it to Mary to describe her dish, in a quotation from her diary further down. As to mine: this pork chop was the best I’ve ever had in my life. It had been brined very gently and then – as the menu had promised – been grilled to perfection: slightly crispy on the outside, but still succulent inside. I know from experience how difficult it is to achieve that. The warm potato “salad” [“salad” rightly in quotation marks as it wasn’t a regular salad even if it did remind me of a warm potato salad from southern Germany] consisted of – to phrase it plainly – (excellent) fried potatoes, with pieces of onion and bacon, and then served in a dressing of oil and vinegar. The Brussels sprouts were slightly caramelized and – because of the apples – just a tad sweet. It was an unfamiliar combination for me, but yummy, yummy yummy!

Die Beschreibung ihres Gerichts überlasse ich Mary selber, im Zitat aus ihrem Reisetagebuch weiter unten. Zu meinem das Folgende: dieses Schweinekotelett war das beste, das ich bisher je gegessen habe. Es war absolut zart gepökelt, und dann – wie es die Speisekarte versprochen hatte – zur Perfektion gegrillt: außen leicht knusprig, aber innen immer noch saftig. Wie schwer das ist, es so hinzukriegen, das weiß ich nur zu gut aus eigener Erfahrung. Der warme Kartoffel”salat” [die Anführungszeichen zu Recht, denn ein Salat im eigentlichen Sinne war es nicht, obwohl es sehr an einen süddeutschen warmen Kartoffelsalat erinnerte] waren, ganz prosaisch formuliert, (exzellente) Bratkartoffel, mit Zwiebel- und Schinkenstückchen, und dann angerichtet mit einem Dressing aus Essig und Öl. Der Rosenkohl war leicht karamellisiert und – durch die Apfelbeilage – ganz leicht süßlich. Für mich eine etwas ungewohnte Kombination, aber lecker, lecker, lecker!

For dessert Mary had “Local-Made Ice Creams” [the bowl can barely be seen in the background] and a slice of “Flourless Chocolate Cake, a dense chocolate ganache finished with seasonal berries“, whereas I had ordered a coffee and a cognac – I believe it was a Remy Martin, but I really don’t recall.

Zum Nachtisch gab es dann für Mary “Local-Made Ice Creams” [im Bild nur so ganz eben im Hintergrund zu sehen] und ein Stück “Flourless Chocolate Cake, a dense chocolate ganache finished with seasonal berries“, und für mich einen Kaffee und einen Kognak – ich glaube es war ein Remy Martin, aber genau erinnere ich mich nicht mehr.

desserts

Desserts

While Mary only had – as usual – water and sodas, I had indulged myself with two glasses of a Californian Sauvignon Blanc, from the Napa Valley [a 2014 Rutherford Roundpond].

Während Mary wie üblich nur Wasser und eine Limonade getrunken hat, habe ich mir zu diesem Essen zwei Gläser  eines Sauvignon Blanc aus Kalifornien, aus dem Napa Valley, ein 2014er Roundpond von Rutherford, gegönnt.

My conclusion about this dinner: plainly everything was all right, from the ambience of the place and the savouriness of the dishes to the service. There wasn’t the least occasion for even the smallest complaint. What struck us as especially positive in this restaurant – and what I have had reason to complain about in most of the restaurants hereabouts again and again: we were given time, more than enough time, to enjoy our food without being rushed and in between the courses to talk – to each other and to our waitress, who came by on and off but without being obtrusive in any way. This balance between obtrusive questions every few minutes and neglect is something that only very few restaurants get right, as well as not serving the main course when the guests are still dealing with the appetizers – and that even if one has explicitly made the servers aware that one would like a fitting timing. The same quality of food and service I have encountered only once in all my time here in The US, and that was at the Cabernet Grill here in Fredericksburg.

Mein Fazit zu diesem Essen: es stimmte einfach Alles, vom Ambiente des Restaurants über die Zubereitung und Schmackhaftigkeit der Speisen bis hin zum Service. Es gab hier absolut keinen Anlass zur Kritik. Was uns hier ganz besonders positiv auffiel – und was ich bisher in fast allen Restaurants hierzulande immer wieder kritisiert habe: man ließ uns Zeit, mehr als ausreichend Zeit, unser Essen in Ruhe zu genießen und uns zwischen den Gängen zu unterhalten – miteinander und auch mit unserer Kellnerin, die immer wieder vorbeikam, ohne aber in irgendeiner Weise aufdringlich zu sein. Diese Balance zwischen aufdringlichem Nachfragen alle paar Minuten und Nichtbeachtung bekommen hier nur die allerwenigsten Restaurants hin, ebenso wenig wie sie es hinbekommen, nicht schon das Hauptgericht zu servieren wenn man noch mit der Vorspeise beschäftigt ist – und das sogar dann, wenn man die Bedienung ganz ausdrücklich darauf hinweist, dass man ein passendes Timing haben möchte. Eine Speisenqualität und einen Service wie in diesem Restaurant habe ich in all meiner Zeit in den USA nur ein einziges Mal angetroffen, nämlich hier in Fredericksburg im Cabernet Grill.

And now, even if some repetitions will occur, here’s  Mary’s description of the restaurant and the food:

“We have a most enjoyable dinner – all is perfect. Service and food are fabulous. My crabcake appetizer was phenomenal; Pit’s lobster bisque was great, with a most delightful presentation. Chrissy provided fantastic service throughout the dinner – timing of dishes, checking on us, keeping us refilled with drinks: all simply perfect. My entrée was the 14 oz. ribeye with baked potato and a cognac-peppercorn sauce add-on. Pit’s entrée was the Berkshire bone-in pork chop with Brussels sprouts and apple and warm potato “salad”. Oh my, Pit’s elation when he took in his first bite: pure satisfied bliss! My steak was a good medium and the baked potato was large, hot and yummy. The cognac-peppercorn sauce was heavy with cognac flavor. We both enjoyed this dinner immensely. After dinner Pit had a cognac and a coffee. Oh, with his meal Pit imbibed 2 glasses of Sauvignon Blanc from Napa, CA. This quaff went well with the pork chop. Oh, and before our appetizer, we were served warm bread with 3 kinds of butter – butter & Gorgonzola, butter & stone-ground mustard, and just butter. My dessert was scrumptious scoop of salted caramel ice cream from the local Serendipity Ice Cream place in St. Louis – oh my! It was tasty, rich, and the creamiest! Also, I had a slice of flourless chocolate cake that was very delectable! Yummy yum! We left Porter’s most content and pleased.”

Und nun, auch wenn Einiges sich wiederholt, hier ist Marys Beschreibung des Restaurants und des Essens:

Wir haben ein sehr genussreiches Abendessen – Alles ist perfekt. Bedienung und Speisen sind fabelhaft. Meine Crabcake-Vorspeise was phänomenal; Pit’s Lobster Bisque war großartig, mit einer höchst ansprechenden Präsentation. Chrissy bot uns einen fantastischen Service während des gesamtem Abendessens – Timing der Gerichte, Nachfragen, Nachgießen: Alles perfekt. Mein Hauptgericht war das 14-Unzen Ribeye [Steak] mit Folienkartoffel und zusätzlich einer Kognak-Pfefferkorn Soße. Pits Hauptgericht war das Berkshire Schweinekotelett mit Rosenkohl und Äpfeln sowie warmem Kartoffel”salat”. Meine Güte, Pits Hochgefühl, als er seinen ersten Bissen nahm: reine zufriedene Glückseligkeit! Mein Steak war gut “medium” und die Folienkartoffel war groß, heiß und lecker. Die Kognak-Pfefferkorn Soße hatte ein starkes Kognak-Aroma. Wir beide haben dieses Abendessen enorm genossen. Nach dem Essen hatte Pit Kaffee und Kognak. Ach ja, mit seinem Abendessen hat Pit zwei Glaeser Sauvignon Blanc aus Napa, Kalifornien getrunken. Dieser Trunk passte gut zum Schweinekotelett. Und noch etwas: vor unserer Vorspeise bekamen wir warmes Brot mit 3 Arten Butter serviert – Butte und Gorgonzola, Butter und steingemahlener Senf, sowie nur Butter. Mein Nachtisch war eine fabelhafte Kugel gesalzenes Karamelleis aus dem örtlichen Serendipity Eiskremladen in St. Louis – oh mein Gott! Es war schmackhaft, reich und sehr sahnig! Ich hatte auch noch ein Stück mehlloser Schokoladentorte, die sehr köstlich war! Lecker, lecker! Wir haben Porter’s sehr zufrieden und erfreut verlassen!”

My final comment: it’s a pity that it is that far to Collinsville! I’d love to go back to Porter’s.

Schlussbemerkung: Schade nur, dass es nach Collinsville so weit ist. Ich würde so gerne wieder im Porter’s essen!

44 responses to “RailTrailsRoadTrip – Day 7 [Fantastic Dinner at Porter’s Steakhouse]

  1. I hope you biked a lot the next day. What a meal. Delicious, but the calories!! Still, it all looked very fine.

  2. Hallo Pit, das sieht mehr als lecker aus. Hätte jetzt auch gerne ein Steak :-). Liebe Grüße, Dagmar

    • Das war es auch , liebe Dagmar. Ganz fantastisch. Ach ja, ein Steak koennte mir jetzt auch gefallen. Naj ja, noch nicht unbedingt jetzt, um kurz nach 8 morgens. 😉
      Hab’ ein feines Wochenende,
      Pit

  3. Guten Morgen, Pit und Mary,
    Berlin Wedding ist im Kommen, wir haben in Laufnähe sehr viele gute Cafés und Restaurants aller Nationalitäten. Die meisten haben einen guten, netten Service und es funktioniert reibungslos. Das mag ich am Wedding, wir können uns faktisch einmal um die Welt essen. 🙂
    Liebe Grüße von Susanne

    • Hallo Susanne und Micha,
      in Berlin [im Oktober des vergangenen Jahres] haben wir auch sehr lecker gegessen, eigentlich überall, und wir hatten auch durchweg immer gute Bedienung. Ganz besonders ist mir noch das “Nante Eck” Unter den Linden in Erinnerung. Da waren wir einige Male, weil es einerseits nahe an unserem Hotel war und andererseits eben eine gute Bedienung hatte. Die hat mich übrigens Lügen gestraft. Ich hatte meinen Bekannten immer gesagt [und das war auch meine und Marys Erfahrung von fast überall und immer in deutschen Restaurants], dass man in deutschen Restaurants auf keinen Fall einfaches Leitungswasser zum Essen bekommen kann, sondern dass man Mineralwasser bestellen muss. Und was macht die Bedienung in Nante Eck, gleich bei unserem ersten Mal da? Sie bringt eine große Karaffe Wasser, und meint, sie habe von unserer Sprache geschlossen, wir seien Amerikaner, und die seien das doch so gewohnt. Da bringe sie immer, auch wenn ihr Chef das eigentlich nicht gerne sähe, einfaches Wasser zum Essen.
      Schön, dass Ihr es im Wedding international habt. So viel Auswahl haben wir hier in Fredericksburg nicht. Da müssten wir dann schon nach San Antonio oder Austin fahren. Aber für unsere Bedürfnisse und für unseren Geschmack haben wir eigentlich genug Restaurants.
      Habt ein feines Wochenende,
      Pit

  4. Schlemmen pur und ja, das klingt und schaut alles ganz wunderbar aus!
    herzlichst
    Ulli

  5. Klingt alles super lecker, aber ich wäre “geplatzt”. So riesige Portionen und dann noch ein Schokokuchen hinterher. Es sei euch gegönnt! Schon die riesige Kartoffel zum Steak hätte mir gereicht. Ich esse gerne, aber nicht gerne große Portionen. Liebe Grüße und ein schönes Wochenende.

    • Hallo Sigrid,
      die Portionen waren, wie das hier so üblich ist, wirklich riesig. Normalerweise schaffen wir die auch gar nicht, sondern nehmen etwa die Hälfte mit nach Hause. Wir haben normalerweise auch keine drei Gänge. So gerne wir leckere Sachen zum Nachtisch probieren würden, da ist dann kein Platz mehr dafür. Den Schokokuchen haben wir uns übrigens geteilt. An diesem Abend hier hat uns geholfen, dass wir so enorm viel Zeit hatten. Ich glaube, wir waren gut über zwei Stunden in dem Restaurant.
      Auch Dir ein schönes Wochenende, und liebe Grüße,
      Pit

      • Hallo Pit, ja, ich erinnere mich an eine “Völlerei” allererster Qualität 2015 in Rom in einem sehr kleinen Ristorante mit so vielen leckeren Köstlichkeiten. Da haben wir auch unmäßig viel gegessen, aber wir konnten einfach nicht widerstehen! Werde ich nie vergessen! Der Patrone kam immer wieder mit diesem und jenem ….. Hach, ich liebe ital. Essen. Liebe Grüße

        • Hallo Sigrid,
          manchmal muss man einfach schlemmen. Italienisches Essen mag ich auch gerne, aber einen guten Italiener gibt es hier in Fredericksburg nicht.
          LG,
          Pit

          • Oh, bei uns in Süddeutschland schon. Italien ist da ja auch recht nah. Ein Glück.

            • Tja, man kann eben nicht Alles haben, und so habe ich mich mit dem Gedanken abgefunden, dass ich mir meine Pasta selber koche, und meine Pizza selber backe. Manchmal bestellen wir uns auch Pizza ins Haus, aber die wuerden einem Italiener die Haare zu Berge stehen lassen. Obwohl: wir moegen sie.

              • Pizza American Style – ja, die gibt’s hier auch, dürften sich aber eigentlich gar nicht Pizza nennen ☹️ Ich sag mal so, es ist auch hier eine richtig gute Pizza zu bekommen, weil meistens viel zu viel drauf gepackt wird, aber in der Einfachheit und wenige gute Zutaten machen eine Pizza erst perfekt. Aber es ist gut, dass wir alle einen anderen Geschmack haben 🙂 Sigrid

                • Zu “Pizza American Style” gebe ich Dir Recht. Wir haben uebrigens doch eine Pizzeria hier, deren Pizzen gar nicht so uebel sind und den italienischen wirklich sehr nahe kommen. Ist mir erst nachtraeglich eingefallen. Und wie gesagt: manchmal mache ich mir eine selber. Mein Favorit: Spinat und Krabben!

  6. And I have somewhere to eat next time I am in that part of the world!

  7. Makes my pate and crackers for supper look rather feeble, Pit. 😦

  8. Oooh… so yummy! Beautiful photos of the delicious dinner. 🙂

  9. Hallo Pit, wow, das klingt nach einem Festessen. Sehr gut 🙂 Ich war eine Woche weg und habe hier wohl eine Menge verpasst. Liebe Grüße, Annette 🙂

    • Hallo Dagmar,
      es stimmt: auch wenn es keinen Anlass fuer ein Festessen gab, es war doch eines. Und wozu braucht man eigentlich einen Anlass zum Schlemmen! 😉
      Waehrend Deiner Abwesenheit hast Du bestimmt einige Blogartikel verpasst, aber das kannst Du ja nachholen. Lass’ Dir Zeit. Es eilt ja nicht. Ich freue mich aber sehr an Deinem Interesse an diesen Reiseberichten.
      Hab’ eine feine und besinnliche Vorweihnachtszeit,
      Pit
      P.S.: Mal sehen, ob ich es heute schaffe, den Artikel ueber St. Louis fertigzustenne.

  10. Hallo lieber Pit,
    das klingt ja nach einer Völlerei und Schlemmerei vom Feinsten! Bei diesen Riesenportionen hätte ich vermutlich nur die Hälfte geschafft – wobei Schokokuchen und Karamelleis gehen immer. Salziges Karamelleis habe ich zum Ersten Mal in Frankreich gegessen und seit diesem Urlaub liebe ich salziges Karamell. Ist mir sofort wieder eingefallen, als ich davon las.
    Ich komme ja leider nicht täglich dazu, deine Reiseberichte zu lesen. Aber wenn ich dann mal Zeit habe, so wie jetzt, dann lese ich jeden einzelnen Blogeintrag mit großem Vergnügen.
    Ich wünsche Euch noch schöne Tage und schicke dir und Mary liebe Grüße
    Gabi

    • Hallo Gabi,
      es stimmt schon, es war “Fraß und Völlerei” – aber gut! Das salzige Karamelleis überlasse ich gerne Mary: nicht mein Fall. Schön, dass Du meine Reiseberichte liest, wenn Du Zeit hast. Veilleicht kommst Du ja auch einmal dazu, die gesamte Serie zu lesen. Ich brauche ja immer mehrere Tage, um einen neuen Bericht fertigzustelllen, und mittlerweile sehe ich es kommen, dass ich vor Weihnachten gar nicht fertig werde, und dann eine Pause einlegen muss, denn wir werden über die Weihnachtstage bei Marys Cousine Jo Ann in Denver sein, und uns da auch mit Marys Kindern treffen. Da wird es dann natürlich nichts mit Schreiben.
      Habt eine schöne und besinnliche Weihnachtszeit, und liebe Grüße auch an Euch,
      Pit & Mary

  11. As a long time vegetarian, I can make a meal outa good bread!

  12. Guter Gott, wie hast du es geschafft, alles zu essen, ohne explodiert zu werden … es sieht aber köstlich aus. 😆

  13. What a meal. Glad you shared it with us

  14. Ich sehe schon, auch euch ist das Essen auf den Reisen wichtig (uns auch). Das gehört einfach dazu. Was wir auch gerne mögen: wenn man uns vorher Brot auf den Tisch stellt und dazu etwas ‘für drauf’. Das überbrückt die Wartezeit auf angenehme Weise.
    LG, Ingrid

  15. Ooooooooh, how yummy-yummy!! Superb, I’m glad you enjoyed it and had such a fantastic meal after this day with confusions.
    Now I feel terribly hungry, this is absolutely mouthwatering, dear Pit. 🙂

Hi, what's your take on this? Let me know. - Hallo, und was meinst Du? Schreib' doch mal.

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s