Gallery

RailTrailsRoadTrip – Day 7 [St. Louis Riverfront Trail (North)]

As I have already said in my previous posts about this day, I then, after the McKinley Bridge Bikeway, took the St. Louis Riverfront Trail under my wheels – not the whole trail, though, which begins at the Gateway Arch about 2.5 miles south of McKinley Bridge, but starting just a the foot of this bridge on the western bank of the Mississippi.

RailTrailsRoadTrip – Tag 7 [St. Louis Riverfront Trail (North)]

Wie ich schon in meinen beiden vorherigen Berichten über diesen Tag gesagt hatte, habe ich nach dem McKinley Bridge Bikeway den St. Louis Riverfront Trail unter die Räder genommen – allerdings nicht den gesamten Weg, der am Gateway Arch etwa 4 Kilometer südlich von der McKinley Brücke beginnt, sondern eben vom Fuß dieser Brücke am westlichen Ufer des Mississippi aus.

Talking of McKinley Bridge: it is commonly assumed that the bridge was named for President William McKinley; but in reality, it was named for the builder, William B. McKinley, chief executive of the Illinois Traction System interurban electric railway, which accessed St. Louis via the bridge.

Apropos McKinley Bridge: es wird allgemein angenommen, dass diese Brücke nach dem US-Präsidenten William McKinley benannt wurde, was aber nicht stimmt. In Wirklichkeit wurde sie nach William B. McKinley, dem Generaldirektor der Illinois Traction System zwischenstädtischen elektrischen Eisenbahn benannt, die St. Louis über eben diese Brücke anfuhr.

As said, “my” trail began at the foot of this bridge. In the following picture you can – if you look closely enough – see, between the trees on the river bank and the church in the background, the McKinley Bikeway, on stilts, curving to the left and downwards:

Wie gesagt, “mein” Radweg fing am westlichen Fuß dieser Brücke an. Auf dem folgenden Bild kann man, wenn man ganz genau hinschaut, zwischen den Bäumen am Flussufer und der Kirche im Hintergrund, sehen, dass der McKinley Bridge Bikeway auf Stelzen nach links und abwärts führt:

McKinley Bridge

In the Distance, The McKinley Bridge Bikeway Curves to the Left and Downwards

Well, you may have to enlarge this picture to see what I mean.

Na ja, man muss dieses Bild wohl vergrößern, um zu sehen, was ich meine.

Anyway, following this wonderfully smooth path I came to a small rest stop. It didn’t look like much, but there was a water fountain at least. A restroom – even if I wasn’t in need of one (yet) – would certainly have been welcome here as it was a few more miles yet before one came into sight.

Wie auch immer, diesem wunderbar glatten Weg folgend, kam ich dann zu einem kleinen Rastplatz. Der macht zwar nicht viel her, aber es gab auf jeden Fall einen Wasserspender. Eine Toilette brauchte ich da zwar (noch) nicht, aber sie wäre zugegebenermaßen ganz angebracht gewesen, da es noch einige Kilometer dauern sollte, bis eine kam.

After that I got onto the excellently paved [smooth asphalt] trail, which sometimes ran between the flood wall and the bank of the river, …

Danach ging es dann auf den sehr schön asphaltierten Radweg, der manchmal zwischen Ufer und Hochwasserschutzwand verlief, …

trail

Trail Between the Flood Wall and the River

… sometimes with murals, …

… manchmal mit Wandbildern, …

trail

With a Mural, the Wall looks Much Nicer

… sometimes just on the other side of the wall, …

... manchmal nur eben auf der anderen Seite dieser Wand, …

trail

The Wall Between the River and the Trail

… and for long stretches just on top of the levee.

… und über weite Strecken auch oben auf dem Deich.

trail

On Top of the Levee

And for quite some stretches it lead just so through the parklike areas along the bank of the Mississippi. The river never was far away and quite frequently came into view through the shrubs and trees.

Und für längere Strecken auch einfach so durch Grünanlagen am Mississippiufer. Der war nie weit, und kam immer wieder durch Büsche und Bäume hindurch ins Blickfeld.

trail

The Mississippi Is Never Far Away

Talking of on the levee: when I saw the following sign , I was somewhat surprised. Warning someone of a “hill” when it meant bicycling down just a few feet from the levee seems unduly disproportionate. But then, the people responsible for this trail may have to fear litigation, even if someone is only too stupid to watch out:

Apropos auf dem Deich: als ich dieses Schild sah, habe ich mich doch etwas gewundert. Vor einer Gefällstrecke gewarnt zu werden, wenn es nur ein paar Meter vom Deich herunter ging, dass schien und scheint mir doch sehr übertrieben. Aber hierzulande müssen die Betreiber dieses Radweges wohl mit Schadenersatzklagen rechnen, wenn jemand nur zu dumm zum Aufpassen ist:

trail

We Are not in the Rockies, Aren’t we?

Even if – at least at the beginning – this trail leads through less nice industrial areas I liked it a lot once I was out of the harbour area. After a few miles I reached North Riverside Park, where I stopped for a short while to stretch my legs and to take some pictures.

Auch wenn es – zumindest am Anfang – durch weniger schöne Industrieanlagen ging, so gefiel mir der Weg doch ausgesprochen gut, sobald ich einmal aus diesem Hafengebiet heraus war. Nach ein paar Kilometern erreichte ich den North Riverside Park, für eine kurze Rast, um mir die Beine zu vertreten und auch ein paar Fotos zu machen.

After that the ride went on, still through park-like surroundings along the bank of the Mississippi, until after a few more miles my intermediate destination, the Old Chain of Rocks Bridge, came into sight.

Danach ging es dann weiter, durch eine weiterhin parkähnliche Landschaft am Mississipiufer entlang, und nach ein paar weiteren Kilometern kam mein Zwischenziel, die Old Chain of Rocks Bridge, in Sicht.

On this – that was the plan – I wanted to cross the Mississippi again, to get to the other side of the river, to Illinois. There Mary was supposed to wait for me. She had gone back to the car across McKinley Bridge, as the Riverfront Trail would have been (somewhat) too much for her, to drive to the parking at the Illinois-side of the Old Chain of Rocks Bridge. Little did we know that this would prove somewhat difficult. But more about that in my next posting.

Auf dieser – so war der Plan – wollte ich wieder den Mississippi überqueren, um auf die andere Flussseite, nach Illinois, zu gelangen. Dort wollte Mary mich erwarten, denn für sie wäre der Riverfront Trail (etwas) zu viel geworden und so war sie dann über die McKinley Brücke wieder zurück zum Auto gefahren, um mit auf der Illinois-Seite der Old Chain of Rocks Bridge zu erwarten. Dass das dann nicht ganz einfach werden würde, ahnten wir nicht. Mehr davon im nächsten Bericht.

26 responses to “RailTrailsRoadTrip – Day 7 [St. Louis Riverfront Trail (North)]

  1. Oh-oh! Trouble ahead 😦

  2. Good photos and narrative, Pit. Will have to tune in to the next.

  3. Guten Morgen Pit,
    wieder ein sehr schöner Bericht. Brücken, Wege und Schilder mag ich auch sehr und mache gerne Fotos von ihnen.
    Ich mag diese Ingenieur Kunst. 🙂
    Einen schönen Tag von Susanne

    • Hallo Susanne,
      danke fuer’s Lob. Es freut mich, dass Du meine Berichte und Bilder magst. Mary fotografiert uebrigens mehr Schilder als ich. Das war ganz besonders in England der Fall, wo sie jedes sichtbare Pubschild abgelichtet hat. Na ja, fast jedes. 😉
      Eine weitere Bruecke – eine sehr interessante – wird dann in meinem naechsten Bericht das Thema sein.
      Auch Dir einen schoenen Tag,
      Pit

  4. Hallo Pit, ein schöner Bericht mit tollen Fotos. Sehr beeindruckend. Ich wäre gerne mitgeradelt. Liebe Grüße, Dagmar

    • Hallo Dagmar,
      es freut mich, dass Dir mein Bericht und die Fotos so gefallen. Danke für Dein Lob. 🙂 Ich war selber sehr beeindruckt davon, wieviele fantastische Radwege es in St. Louis und Umgebung gibt. Ich könnte mir vorstellen, da mal eine ganze Woche – oder sogar mehr – zu verbringen. Dass Du gerne mitgeradelt wärst kann ich mir gut denken. Wäre aber sehr langsam gewesen. Ich habe auf dieser Reise immer wieder scherzhaft gesagt, dass der neue Radständer an meinem Rad mich langsam macht … weil ich so viel häufiger als früher für Fotos anhalte, da es so einfach ist, das Rad abzustellen. 😉 Und dann ist das Fargo [http://tinyurl.com/ondh3nv] mit seinen dicken Reifen, großen [29 Zoll] Rädern und seinem Gesamtgewicht ja ohnehin deutlich langsamer als meine Rennräder. Aber es war schön und gut so, denn es waren fantastische und sehr erholsame [für Körper und Seele] “Ausritte”.
      Liebe Grüße, und viel Spaß beim Radeln auf Teneriffa,
      Pit

  5. Good afternoon, dear Pit,
    wow, dass du sooo sportlich bist. I am utterly and thoroughly impressed!
    Da radelst du am Mississippi entlang, ist das dort, wo Tom Sawyer und Huckleberry Finn ihre Abenteuer erlebten? Seit ich als Kind Mark Twain las, ist der Mississippi stets mit diesen beiden anmutigen Lausbuben verbunden.
    Mit ganz lieben Grüßen aus dem kleinen Dorf am großen Meer
    The Fab Four of Cley

    • Hallo Klausbernd,
      so sportlich bin ich gar nicht mehr. Mal ganze knapp 230 Kilometer in 18 Tagen. Aber wir wollten ja auch etwas Sightseeing haben, und dann waren ja auch ganz schöne Strecken im Auto zurückzulegen. Und schließlich und endlich sollte es ja auch eine Erholung sein. Und das war es wirklich. Die Radtouren waren nie anstrengend. Na ja, einmal schon, als es knapp 60 Kilometer bei Gegenwind waren. Aber sonst, wie mein Freund Johannes gesagt haette, konnte man “die Seele baumeln lassen”.
      Ja, es war möglicherweise ungefähr da, wo Tom und Huck ihre Abenteuer erlebt haben, jedenfalls zu Anfang. Die Geschichte beginnt in der fiktiven Stadt St. Petersburg in Missouri. Dann allerdings sind sie auf ihrem Floß flussabwärts unterwegs. Den Mississippi verbinde ich auch mit den Beiden, aber auch mit dem Song “Ol’ Man River” – auch wenn man den Strom, so glaube ich jedenfalls – erst ab seinem Zusammenfluss mit dem Ohio so nennt. Mir haben die beiden Ströme, der Mississippi und der Missouri, ausnehmend gut gefallen. Liegt vielleicht an der damit in meiner Vorstellung verbundenen Romantik.
      Ganz liebe Grüße an Dich und die restlichen 3/4 der Fab Four aus einem sonnigen und kühlen Fredericksburg,
      Pit

      • Lieber Pit,
        ja, da gibt es diese Flussromantik.
        Als wir letzte Woche in Bonn waren, besuchten wir vier in der Bundeskunsthalle die Ausstellung “Der Rhein”, die uns richtig gut gefallen hat. Da wird die Flussromantik ausgiebigst zelebriert. Und wir denken, was für Europa der Rhein ist, ist für die USA der Mississippi. Es ist ja nicht zufällig, dass vorchristliche Kulturen die großen Flüsse verehrten.
        An “Ol’ Man River” hatte ich gar nicht gedacht. Aber klar doch. Den Song verbinde ich mit einem langsam fließenden Mississippi.
        Witziger Weise hat der Mississippi noch eine völlig andere Bedeutung für mich. Ich habe als Kind einmal eine Phase gehabt, in der ich lispelte. Meine ehrgeizige Mutter schickte mich darauf gleich zu einer Logopädin, die mich dreimal täglich sagen ließ
        “77 Miezekatzen saßen am Mississippi und spielten Skat”
        Immerhin hat es geholfen 😉
        Ganz liebe Grüße von uns aus Dinas hyggeligen Kuschelzimmer
        The Fab Four of Cley

        • Hallo Klausbernd,
          von der Ausstellung hatte ich durch unseren gemeinsamen Freund Irgendlink gehoert. Er war da – in der Kunsthalle und im Landesmuseum. Hast Du eigentlich seinen Reisebericht “Flussnoten”, Rhein von der Quelle bis zur Muendung, verfolgt. Das war hochinteressant.
          Also das mit den 77 Miezekatzen muss ich auch mal probieren. 😉
          Macht;s gut, und apropos “hyggelig”: hier im Arbeitszimmer mache ich immer mal wieder die Heizung an. Aber das macht’s aber nur warm. “Hyggelig” kann es am Schreibtisch und vorm Computer einfach nicht sein, finde ich.
          LG,
          Pit

          • Ja, lieber Pit, das haben wir.
            Übrigens die Fotoausstellung “Der Rhein” in der Kunsthalle sahen wir uns auch an, allerdings von ihr waren wir enttäuscht. Naja, teils gab’s dort historisch interessante Bilder wie von Cartier Bresson, aber viele der zeitgenössischen Fotos fanden wir fragwürdig.
            Hab’s fein
            The Fab Four of Cley

  6. I’m just catching up now with all your posts on the trip – loving them!

    How busy were these trails? They look nice and quiet from your pictures.

    • Hi Sarah,
      I’m glad you like my posts about that trip. It takes me quite a while, as you can see, to get all of them published, but I’m keeping at it.
      I was quite surprised to find out that they were not busy at all. Even if it was (the beginning of) autumn, I would have expected more people using the trails.
      Have great day,
      Pit

  7. Oh no! The best laid plans……

    I agree that wall looks much better with a mural. It’s not very pretty otherwise.

    • All the more I don’t know why they only allow “official” murals like this one here, and paint graffitti over. Generally I’m really against Graffitti, but in this case I would welcome them.

  8. Sure looked like a gorgeous day along the ‘big muddy.’ Thanks for sharing your trip pics.

  9. What a beautiful day for cycling! Day 7 looks really good. 🙂

  10. Pingback: Part of the Old Route 66 | Pit's Bilderbuch

Hi, what's your take on this? Let me know. - Hallo, und was meinst Du? Schreib' doch mal.

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s