Gallery

RailTrailsRoadTrip – Day 3 (Afternoon and Evening) [Hot Springs/AR]

After our short recovery at the B&B we decided to go for a stroll in the city, along Bathhouse Row. But let me satisfy your curiosity about Mary’s bicycle first: yes, we did get it back that afternoon, as promised. The bike repair shop was true to their word. All right, now back to Hot Springs and its most famous sight, Bathhouse Row.

RailTrailsRoadTrip – Tag 3 (Nachmittag und Abend) [Hot Springs/Arkansas]

Nach einer kurzen Erholungspause auf unserem Zimmer haben wir uns dann für einen Spaziergang in der Innenstadt, entlang “Bathhouse Row” entschlossen. Aber zuerst will ich noch die Neugier meiner Leser über Marys Rad befriedigen: ja, wir haben es noch an dem Nachmittag zurückbekommen, wie versprochen. Der Radladen hat Wort gehalten. Gut, und jetzt zurück zu Hot Springs und dessen berühmteste Sehenswürdigkeit, Bathhouse Row.

Well, maybe a few remarks about Hot Springs itself first: with a population of slightly over 35,000 people Hot Springs, located in the Ouachita Mountains, is the eleventh-largest city in Arkansas. The healing quality of the hot springs [more about them below] in this area had been known to tribes of Native Americans for thousands of years before white people – in the person of the Spanish explorer Hernando de Soto – arrived. In 1818 the area was ceded by the Quapaw Indians to the United States, and in 1832 the Hot Springs Reservation, later to become Hot Springs National Park, was created – the very first time that a piece of land was set aside by the federal government to preserve its use as an area for recreation – and Hot Springs itself developed into a successful spa town, with its heydays in the early 20th century. After that, due to changing views about the healing effect of the hot springs and the closing-down of all but one of its bathhouses, the town went into an economic decline, from which it is still recovering.

Aber vielleicht zuvor noch ein paar Bemerkungen zu Hot Springs selber: mit einer Bevölkerung von etwas über 35.000 Einwohnern ist Hot Springs, gelegen in den Ouachita Mountains, die elftgrößte Stadt in Arkansas. Die heilende Kraft der heißen Quellen [dazu unten mehr] in dieser Gegend war den indianischen Ureinwohnern dieser Gegend schon seit mehreren tausend Jahren bekannt ehe weiße Eroberer – in der Person des spanischen Entdeckers Hernando de Soto – ankamen. Im Jahre 1919 wurde das Gebiet von den Quapaw Indianern an die Vereinigten Staaten abgetreten, und im Jahre 1832 wurde die Hot Springs Reservation, aus der später der Hot Springs Nationalpark werden sollte, geschaffen – das allererste Mal, dass ein Gebiet durch die Bundesregierung für die Nutzung als Erholungsgebiet reserviert wurde – und Hot Springs selber entwickelte sich zu einem erfolgreichen Kurort, der seinen Höhepunkt zu Beginn des 20. Jahrhunderts erlebte. Danach erlebte die Stadt, bedingt durch das abnehmende Vertrauen in die Heilkraft der heißen Quellen und der damit verbundenen Schließung der Badehäuser bis auf eines einen wirtschaftlichen Niedergang, von dem sie sich mittlerweile allerdings zu erholen begonnen hat.

On our way to Bathhouse Row we passed the former Army/Navy Hospital, afterwards known as the Hot Springs Rehabilitation Centre and now the Arkansas Career Training Institute, an imposing 7-storey building. The idea of a hospital for the military to make use of the therapeutic value of the hot springs was conceived in 1882, and the hospital was opened in 1887. The current building was built in 1933. In 1960 it was turned over to the State of Arkansas and became the Hot Springs Rehabilitation Centre.

Auf unserem Weg zu Bathhouse Row kamen wir zunächst am früheren Army/Navy Hospital vorbei, das spaeter zum Hot Springs Habilitation Zentrum wurde und nun das Arkansas Career Training Institut beherbergt – ein 7-stoeckiges Gebäude von imposanten Ausmaßen. Die Idee eines Krankenhauses für das Militär wurde im Jahre 1882 geboren, und das Hospital wurde 1887 eröffnet. Hier ein Bild des im Jahre 1933 errichteten Neubaus aus einer anderen Perspektive. Im Jahre 1960 wurde es dem Bundesstaat Arkansas übergeben und wurde zum Hot Springs Rehabilitationszentrum.

After that, it was Bathhouse Row, …

Bathhouse Row

Bathhouse Row

… a collection of bathhouses, associated buildings, and gardens, and now part of Hot Springs National Park. Only two of the eight bathhouses here, the Buckstaff [now run by the National Park Service] and the Quapaw [a business] are still being used as bathhouses, whereas the others have been converted to be used for different purposes, from the National Park’s visitors centre [the Fordyce] or the National Park’s gift shop [the Lamar] to a brewery and restaurant [the Superior].

Danach war es dann wirklich Bathhouse Row, die sich unseren Blicken eröffnete:

Bathhouse Row

Bathhouse Row

Bathhouse Row ist eine Ansammlung früherer Badehäuser, dazugehörender Gebäude und Gärten, und heutzutage ein Teil des Hot Springs Nationalparks. Nur zwei der ehemaligen Badehäuser, das Buckstaff [jetzt vom National Park Service betrieben] und das Quapaw [ein gewerblich Betriebenes] werden auch heutzutage noch als Badehäuser genutzt, während die übrigen anderen Bestimmungen dienen, z.B. als Besucherzentrum [das Fordyce], als Geschenkeladen [das Lamar] des Nationalparks, oder auch als Brauerei und Restaurant [das Superior].

Let’s look more closely at some of the bathhouses now:

Aber schauen wir uns diese Badehäuser doch jetzt einmal etwas näher an:

To read a very detailed description [in English, copied from Wikipedia], click on any one of the pictures to open a slide show.

Um eine ganz ausführliche Beschreibung [in Englisch, kopiert aus Wikipedia] der einzelnen Badehäuser zu lesen, bitte auf eine beliebiges Bild klicken , damit sich die Diashow öffnet.

We also had a look around in the museum part of the visitors’ centre. Here are some pictures:

Wir haben uns auch ein wenig im Museumsteil des Besucherzentrums umgesehen. Hier ein paar Bilder davon:

Back outside again we noticed smoke clouds billowing and rising above the Arlington Resort Hotel & Spa and over Hot Springs Mountain, the result of a controlled burn, which – unfortunately – prevented us from walking up there and having a great view of Hot Springs. Btw, already upon arrival the day before our host had warned us that there might be that controlled burn and that the mountain would be closed for 48 hours at least. What a pity!

Als wir wieder draußen waren sahen wir Rauchwolken über dem Arlington Resort Hotel & Spa und über Hot Springs Mountain aufsteigen, eine Folge eines kontrollierten Brandes zum Beseitigen trockener Vegetation. Dies machte es uns leider unmöglich, den Berg hinaufzuwandern für den schönen Ausblick, den wir von da über die Stadt haben würden. Unser Gastgeber hatte uns übrigens bereits am Tag vorher, gleich nach unserer Ankunft, davon in Kenntnis gesetzt, dass ein solcher kontrollierter Brand geplant sei und dass dann der Berg für mindestens 48 Stunden gesperrt sei werde. Schade drum!

contgrolled burn

Smoke Billowing over the Arlington Resort Hotel & Spa and over Hot Springs Mountain

After Bathhouse Row it was back to the car and then off to the bike store to get Mary’s bicycle back. It was ready and we were happy about the good and prompt service, since we really wanted to ride our bicycles the next day.

Wir sind dann wieder zum Wagen zurück und dann zum Radladen, um Marys mittlerweile repariertes Rad abzuholen. Über den guten und prompten Service waren wir froh, denn am nächsten Tag wollten wir ja nun wirklich wieder radeln.

Early in the evening we had supper at an Indian restaurant, the Tosha Kitchen, before walking back to the B&B to get a good night’s sleep. The restaurant’s ambience was fairly plain, and the food was acceptable – mostly. I was quite happy with my food, but Mary wasn’t with hers. Let me just quote from her diary: “Pit enjoys his dinner, I don’t. Veggie samosas are good, naans are huge, poppadums are hot and free, rice is so-so. Pit ordered chicken Karahi and I had Aolo Queema – it was greasy and not too good. Oh well, naans and samosas were edible.” I had an Indian beer, btw: really good.

Am frühen Abend ging’s dann noch in ein indisches Restaurant zum Abendessen, bevor wir uns wieder ins Hotel verfügten, für eine relativ frühe Nachtruhe. Das Restaurant war im Ambiente übrigens einfach, aber das Essen war ganz brauchbar. Ich war wesentlich besser zufrieden mit meinem Hauptgericht als Mary mit ihrem. Als Vorspeise hatten wir Gemüse-Samosas, mit denen wir beide wirklich zufrieden waren. Mein Hauptgericht, Huhn Karachi, war gut, aber Marys Keema war (zu) ölig/fettig, und der Reis dazu so-so la-la, wie man so sagt.

Die Naan-Fladen waren übrigens riesig und schmackhaft, auch wenn wir schon bessere gegessen haben, und die Poppadams waren heiß und … kostenlos. Insgesamt war das Restaurant akzeptabel und wir sind mehr als satt geworden, aber das ganz große Erlebnis war es nicht. Ach ja, ich hatte übrigens ein indisches Bier: wirklich trinkbar.

To make up for the food, we drove to a Baskin-Robbins ice-cream place so that Mary could indulge in some tasty ice-cream. And then it was back to the B&B for a quiet evening in our room.

Um Mary für ihr nicht so gutes Essen zu entschädigen, sind wir dann zu einem Baskin-Robbins Eiscafé gefahren, sodass Mary da wenigstens ihrem Lieblingsnachtisch frönen konnte. Und dann ging’s zurück ins Hotel für einen gemütlichen Abend auf unserem Zimmer.

Let me conclude with a few remarks [as promised above] about the hot springs. They’re 47 altogether, and later, after emerging under the bathhouses, they form Hot Springs Creek. They produce – unaffected by rainfall – about 1,000,000 US gallons daily, and the sulphur-free water emerges at 143 degrees Fahrenheit, a temperature that makes the water virtually sterile, so that there are fountains in the streets where the citizens can get free drinking-water. The water that surfaces nowadays, btw, dates from rainfalls about 4,400 years ago!

Hier nun noch, wie oben versprochen, ein paar Bemerkungen zu den heißen Quellen: insgesamt sind es 47, die an der Flanke des Hot Springs Mountain unter den Badehäusern emporsprudeln, bei 62 Grad Celsius mit einer Rate von ungefähr 3.800.000 Litern täglich – und das ganz unabhängig vom Niederschlag, denn das Wasser, das heute hier zutage tritt, ist schon vor 4.400 Jahren als Regen gefallen. Das Wasser hat – im Gegensatz zu vielen anderen heißen Quellen – keinen Schwefelgehalt und ist, der hohen Temperatur wegen auch vollkommen keimfrei. Dieser Qualität wegen gibt es in der Stadt an verschiedenen Stellen öffentliche Brunnen, an denen die Einwohner sich kostenlos mit Trinkwasser versorgen können.

 

40 responses to “RailTrailsRoadTrip – Day 3 (Afternoon and Evening) [Hot Springs/AR]

  1. Interesting, Pit. I have never been to the Hot Springs area and it was nice of you to take me along.

  2. You only had beer with dinner? Not any of the ancient water? 😉

  3. Sounds like a very interesting trip. Great pics.

  4. Hallo Pit,
    Bäderarchitektur hätte ich in USA nicht vermutet. Ein Eisvogelbier hätte ich auch probiert!
    Prost! Uta

    • Hallo Uta,
      oh doch, Bäderarchitektur [und auch sonstige interessante] gibt es hier in den USA schon. In Hot Springs hat man Einiges für die Unterhaltung dieser historischen Bauwerke getan, und tut es immer noch. Wenn auch einige Straßen da einen etwas heruntergekommenen Eindruck machten, so sah man doch in vielen anderen Bereichen die Anstrengungen, den alten Glanz wieder aufleben zu lassen.
      Das Kingfisher Bier hatte ich übrigens schon einmal in einem indischen Restaurant in Stratford upon Avon probiert. Es ist gar nicht übel.
      Hab’ eine feine Woche,
      Pit

  5. Looks relaxing and elegant!

  6. Great photos of these beautiful architecture! Thank you for the tour. I knew nothing about Hot Spring, thank you for the historical information.

  7. Fascinating information, Pit. Are they still used for ‘bathing’ or thermal treatments? I came across some of these in southern Poland. The museum ceiling is beautiful. 🙂

    • Glad you enjoyed the post, Jo. The Buckstaff and the Quapaw are still/again being used tor thermal baths, the Buckstaff being run by the National Park Service and the Quapaw a regular business spa.
      As to the museum ceiling: this is the former men’s part. The women’s part was way less lavishly decorated!

  8. Just to let you know British Columbia has several natural hot springs …some in wilderness, while others connected to a building.

  9. The bathhouses are gorgeous! I have been near Hot Springs, but never visited. It’s one of those (many) places I would like to get to!

  10. Cool! I mean, hot! Thanks for this interesting post. Never been there, but may put it on our list now. 🙂 🙂

  11. Diese Bäderarchitektur sieht richtig interessant und fotogen aus. Schade, dass ihr wegen des Feuers eingeschränkt wart.
    LG, Ingrid

    • Ich war wirklich ueberrascht wegen dieser Badehaueser. Der Spaziergang da entlang – und auch drinnen, im Museum – war sher schoen. Aber wirklich schade, dass wir nicht auf den Berg konnten, einerseits der Aussicht wegen, aber auch des schoenen Parks wegen, der uns da erwartet haette. Na ja, vielleicht ein anderes Mal, denn die Gegend ist auch ein Mekka fuer Radler. Und zum Wandern.
      Hab’s fein,
      Pit

  12. Pingback: Bathhouse Row in Hot Springs/AR [1] | Pit's Bilderbuch

  13. Wunderschöne Bilder und das Wetter schien ja auch traumhaft zu sein. Ich werde später weiterlesen. Liebe Grüße und einen schönen Tag

    • Bathhouse Row war wirklich sehens- und fotografierenswert. Mit dem Wetter haben wir auf unserer ganzen Reise ein unheimliches Glück gehabt. Die beiden Tage nach diesem hier waren bedeckt und trübe, aber kein Regen. Also kein Problem. Regen haben wir nur einmal, für einen einzigen Vormittag, in Hermann in Missouri gehabt. Ansonsten fast immer dieses strahlende Herbstwetter. Und dabei zum Radeln günstige Temperaturen. Es hätte nicht besser laufen können.
      Viel Spaß beim Weiterlesen.

  14. Pingback: Bathhouse Row in Hot Springs/AR [2] | Pit's Bilderbuch

  15. Pingback: Bathhouse Row in Hot Springs/AR [3] | Pit's Bilderbuch

  16. Hallo Pit,
    das ist ein äußerst interessanter Bericht, der ganz bestimmt viel Zeit zur Erstellung gekostet hat.
    Diese wunderschönen Bäder hätte ich da auch nicht erwartet. Ich wäre natürlich gerne Baden gegangen, glaube ich. Wasser ist einfach mein Element. Aber es war draußen so warm, dass ihr nicht unbedingt das Bedürfnis nach warmem Wasser hattet, nehme ich an.
    Liebe Grüße
    Marion

    • Hallo Marion,
      freut mich, dass dieser Bericht Dir gefallen hat. Du hast Recht: dieser hat – wie alle anderen in der Serie – viel Zeit gekostet. Vilefach muss ich die Bilder überarbeiten [Korrektur der Perspektive und Entfernen des Flecks, der von Staub auf meinem Kamerasensor stammt], weitere Internetrecherche und, last but not least, die Zweisprachigkeit. Außerdem werden alle meine Berichte – wieso, das weiß ich gar nicht so richtig – länger als gedacht. Aber wie dem auch sei, ich bleibe dran, selbst wenn es bis nach Weihnachten dauern sollte, bis ich Alles fertig habe.
      Ich könnte mir vorstellen, dass Baden da sehr gut sein kann, aber das ist weniger mein Fall.
      Hab’s fein, und einen schönen dritten Adventssonntag,
      Pit

Hi, what's your take on this? Let me know. - Hallo, und was meinst Du? Schreib' doch mal.

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s